Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout


"Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Restriktive Foren Willkommen Gast


Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum

  Restriktive Foren
  SM-Stories (Moderatoren: Billyboy, Roger_Rabbit)
  "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
MIrador
Story-Writer

Deutschland


Es gibt nichts gutes, außer man tut es. http://mirador.de.to/

Beiträge: 671

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:24.04.07 17:12 IP: gespeichert Moderator melden


ja das wär es doch:
-das Auto nimmt sie mit, in sagen wir in eine Art "Bates Hotel"
dort wird sie langsam in winzige Stücke geschnippelt weil ein zirkelmitglied viel geld bei der "PferdeWette" verloren hat.
über einen zeitraum, von sagen wir... 10 teilen beschreiben wir das langsame dahinsiechen von Sabine
wie wäre das???
.. natürlich im geschlossenen bereich....

Gruß an alle
MIrador
http://mirador.de.to/
www.epubli.de/shop/buch/DerJob-2-Mirador-Mirador/14677
www.epubli.de/shop/buch/peinliche-Geschichten-zwei-Mirador-Mirador/13418

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
DraoVolljährigkeit geprüft
Story-Writer

Nähe Ulm




Beiträge: 61

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:24.04.07 20:16 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo MIrador,

bitte tu uns das nicht an! Deine Story ist bis jetzt eher "romantisch" verlaufen. Du hast dich auch schon breitschlagen lassen, weiterzuschreiben, als du eigentlich geplant hattest Sabine für immer in die Wüste zu schicken ;-) also ist es nur konsequent, auch diesmal wieder alles zum Guten zu wenden.

Im Übrigen: Eine "zerstückelte" Sabine könnte niemals diese Geschichte in der Ich-Form beschreiben.

Also! Überleg es dir auch diesmal wieder. Ich glaube die meisten deiner Leser wollen eher noch eine richtige SM-Hochzeit erleben als die Geschichte so grausam enden zu lassen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
BillyboyVolljährigkeit geprüft
Staff-Member



Wo ist denn das blöde Lichtschwert wieder? Ich verlege das immer und muss dann mit dem Feuerzeug kämpfen!!!

Beiträge: 1768

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:24.04.07 21:40 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

dort wird sie langsam in winzige Stücke geschnippelt weil ein zirkelmitglied viel geld bei der \"PferdeWette\" verloren hat.
über einen zeitraum, von sagen wir... 10 teilen beschreiben wir das langsame dahinsiechen von Sabine
wie wäre das???
.. natürlich im geschlossenen bereich....


Neeeee amigo, das würd ich dir löschen, ist doch nicht nett, nach allem was sie durchgemacht hat!
Sei lieb zu ihr *gggg*
Gönn ihr doch noch ein bisschen Leiden und Lust.
Grüße aus München
Tom
Remember yesterday, think about tomorrow but live today!!!


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
CharlyVolljährigkeit geprüft
Gast
Allgäu


Der Punkt an dem der Regenbogen die Erde berührt, ist dort, wo das Herz eines besonderen Menschen strahlt

Beiträge: 1733

User ist offline 0
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:24.04.07 21:46 IP: gespeichert Moderator melden


Mensch Jungs, merkt ihr nicht, dass MIrador euch auf
den Arm nimmt???

Die süße Sabine zerschnippseln, MIrador, da wirst du dir
wohl eine herbe Verwarnung von Robert einfangen. Der
hat da einiges an Gefühlen laufen. Ne du, das wird nix.

Und BillyBoy schnippselt dir das aus der Story raus und
schreibt nur rein "Das übt er noch einmal*.

Pass mal lieber schön auf Sabine auf! Das Mädel ist
voll in Ordnung. Es wäre mehr als schade, wenn ihr
was passiert.

Viele Grüße - Charly
Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
franzi71Volljährigkeit geprüft
Freak





Beiträge: 145

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:24.04.07 21:48 IP: gespeichert Moderator melden


willst du, dass einige deiner Leser, inklusive meiner Wenigkeit, vor Verzweiflung in ihre Tastatur beißen?

Mach das nur nicht, lass sie ohne größere Umwege ihre Ausbildung abschließen und dann ihre Probezeit bestehen, die Idee mit der SM-Hochzeit, und auch die formelle Zirkel-Aufnahme finde ich gut.

Also bitte kein solches Ende wie du schon mal geplant hattest ( denke da an die Entführung).

In der Hoffnung auf noch viele spannende Teile (und ein anständiges Ende, in mehr oder weniger ferner Zukunft)

franzi

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von franzi71 am 25.04.07 um 17:53 geändert
Mit Freundlichkeit und ein wenig Gewalt kommt man weiter als nur mit Freundlichkeit
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Herrin Marie
Erfahrener

Ruhrgebiet


L(i)eben und l(i)eben lassen! :o)

Beiträge: 29

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:24.04.07 23:44 IP: gespeichert Moderator melden


*lechz* So eine tolle Geschichte! Ich will mehr davon! Du schreibst wirklich großartig MIrador. Habe gestern angefangen deine Geschichte zu lesen und war so gefesselt daß ich bis heute alles gelesen habe... Ich bin wahnsinnig gespannt wie es weiter geht!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Harun al-Rashid
Story-Writer





Beiträge: 547

User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:24.04.07 23:51 IP: gespeichert Moderator melden


Hau rein, Mirador, lass jucken ... äh siechen ...!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Löwenherz
Fachmann





Beiträge: 42

Geschlecht:
User ist offline
  "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:25.04.07 11:07 IP: gespeichert Moderator melden


Irgendwie wurde ich wohl falsch verstanden . . .

Ich wollte mit den einzelnen Beispielen ausdrücken, was du mit jedem Teil für ein "Kopfkino" bei deinen Lesern entfachst . . .

Und anhand von so vielen Stellungnahmen und Zugriffe auf deine Geschichte solltest du erkennen, wie viele Menschen du damit glücklich machst !

Von mir gibt es dafür auf jeden Fall schonmal ein dickes "DANKE SCHÖN !"



LG
Löwenherz
Die deutsche Sprache ist so alt und wunderschön, warum muss man überall Anglizismen sehen ?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
LoganVolljährigkeit geprüft
Story Writer





Beiträge: 346

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:26.04.07 17:44 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Mirador !

Das ist eine erstklassige Geschichte von denen es nicht viele gibt im Internet.

Ich will noch mehr davon lesen! Du schreibst wirklich großartig MIrador.

Ich hoffe das es dir bald besser geht.

Gruß

Logan
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
ZwergleinVolljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

Baden - Württemberg


alles kann - nichts muss

Beiträge: 2324

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:27.04.07 20:32 IP: gespeichert Moderator melden


Puh, hier gibts ja jede menge Kommentare.

Bin leider erst heute dazugekommen, diese tolle Story zu lesen.

Diese Nacht hatte es in sich, wenn Sabine sich an nichts errinnern kann.

Bin jetzt gespannt ob sie ins Auto steigt oder nicht.

Das mit dem zerstückeln in 10 Teilen glaube ich nicht. Charly hat bestimmt Recht mit der Annahme, das du uns hinters Licht führen willst.
-----
-----
Gruß vom Zwerglein

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Zwerglein am 28.04.07 um 14:39 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
MIrador
Story-Writer

Deutschland


Es gibt nichts gutes, außer man tut es. http://mirador.de.to/

Beiträge: 671

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:28.04.07 11:23 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 174

>Hallo! Sie sehen aus als wären sie am falschen Ort zur falschen Zeit?< Versuchte der Fahrer mir meine Situation in witzigen Worten zu erläutern.
>So kann man es auch nennen. Ich warte eigentlich auf ein Taxi, aber es scheint nicht mehr zu kommen!<
>Was machen sie hier in dieser gottverlassenen Gegend?<
Ein Eiskalter Regentropfen fand getreu Murphys Gesetz den Weg an meinem Hemdkragen vorbei direkt auf meine Haut. Super. Ich fror wie ein Schneider. Der Typ hatte Sorgen?
> Ich war auf einem Reiterhof in der Nähe, aber nun ist mein Urlaub vorbei. Fahren sie vielleicht in Richtung London?<
Die Leute steckten plötzlich die Köpfe zusammen und flüsterten kurz miteinander. Die Frau öffnete dann die hintere Tür und winkte mich heran.
> Wir nehmen sie mit. Kommen sie .Wir rücken zusammen. Jeff bringt ihre Taschen in den Kofferraum!<
Endlich. Während ich mich pudelnass auf den Rücksitz zwängte, sprintete der Beifahrer aus dem Wagen und warf mein Gepäck hinein. Sehr aufmerksam, bemerkte ich frierend und doch überaus freudig überrascht.
Jemand reichte mir ein Tuch um mich einigermaßen abzutrocknen. Der Wagen fuhr los und während wir den Bereich des Übungsplatzes verließen fiel mir ein das ich mit völlig unbekannten in einem Auto sah. Niemand hatte mich einsteigen sehen, oder würde wissen wo ich geblieben war. Mit einem flüchtigen Blick musterte ich die Leute. Alle sahen völlig normal aus. Brillenträger. Zwei Männer mit Übergewicht. Die Frau mittelmäßig gestylt mit einem dürftigen Make up. Alle wirkten als hätten sie die Nacht in ihren Kleidern geschlafen.
Egal. Hauptsache im trockenen
> Ich bin Stella. Der mit den Glasbausteinen im Kassengestell neben mir ist Ben. Der Hähnchenfriedhof am Steuer ist Roger, und Jeff daneben hat deine Sachen eingepackt.
Wir sind Immobilienmakler aus Croydon und kommen von einer geschäftlichen Landtour!<
Wie interessant! Warum dreht niemand mal die Heizung auf Vollgas. Dachte ich, und lächelte die Frau eisig an.
>Pferdehof. Sie meinen die Reitanlage auf dem Übungsgelände. Ich wusste gar nicht das um diese Jahreszeit noch Betrieb dort herrschte?<
>Genau. Die Saison ist vorbei für dieses Jahr!<
>Sind sie Jockey?< Verstohlen wischte ich mir über die Beine.
Hä? Hatte die Frau je in ihrem Leben einen Jockey aus der Nähe gesehen? Aus mir konnte man zwei davon machen, und es würde sicher noch etwas übrig bleiben.
>Nein: Ich war auf Besuch?<
Die Fragerei ging mir auf die Nerven. Der Wagen erreichte eine Landstrasse, und wir fuhren nach Norden in Richtung Bristol. Der Regen nahm zu, und der Wagen donnerte durch große Wasserlachen aus dem Asphalt.
>Es laufen teure Pferde dort heißt es in den Zeitungen.. Nennt man es nicht Little Ascot?< Fragte Roger, und mühte sich seinen Bauchumfang mit dem Lenkradradius in Einklang zu bringen.
>Über Preise weiß ich nichts. Ich habe nur jemanden Besucht!<
Hatten die keine anderen Probleme? Gott, war mir kalt.
Der Regen wurde stärker, und Roger drehte die Heizung höher. Ich zog mit Hilfe von Stella mein durchnässtes Oberteil aus, und gab mir Mühe trocken zu werden.
>Haben sie ihnen einen Ausweis ausgestellt? Die Militärs lassen niemanden sonst auf das Gelände?<
Ben zerrte eine Thermoskanne aus einer Tasche, und ich erhielt heißen Tee aus einem Becher dessen Bissspuren sicher schon aus den Zeiten der Kreuzritter stammten. Egal. Ich trank in kleinen Schlucken und ignorierte die Frage. Endlich was warmes.
>Wussten sie das der Übungsplatz gar nicht mehr benutzt wird, und trotzdem will das Militär ihn nicht zum Verkauf anbieten? Und das wo die Regierung jeden Cent braucht!<
>Keine Ahnung. Ich komme nicht von hier!< Antwortete ich diplomatisch, und warf einen schrägen Blick auf Stella die sich auf einem Block etwas notierte. Neugierige Bande.
Wahrscheinlich Londoner Immobilienhaie die Cornwall unter sich aufteilen wollten. Aber an Lady Pain würden sie sich die Zähne ausbeißen.
>Sie haben einen Akzent vom Kontinent. Woher? Deutschland, oder Holland?<
Wollte die Frau wissen, und ich erzählte woher ich aus Deutschland käme. In einer Ablage lagen einen Haufen unbenutzte Filmrollen die meine Aufmerksamkeit weckten.
>Oh die! Wir machen Aufnahmen von den Häusern die wir im Auge haben, und legen sie dann den Käufern vor. Wir haben schon halb Cornwall fotografiert. Hoffentlich wird auch was draus!
>Dort ist das Hügelmoor von Dartmoor. In seinem innersten liegt Englands übelstes Gefängnis. Waren sie mal dort? Es ist sehenswert!<
Dartmoor? In den Edgar Wallace Filmen landeten die schweren Fälle doch immer dort.
Gruselige Zellen, mit schweren Eisenketten. Normaler Weise würden mich Gedanken daran anregen, aber heute war mir nur Kalt Außerdem musste ich immer noch über meinen bizarren Abschied von Little Ascot denken.
Der Wagen bog irgendwann von der Landstrasse ab, und wir fuhren eine Nebenstrasse entlang. Dichter Wald umgab die Straße wie ein grüner Mantel durch den wenig Licht fiel. Ein wenig unheimlich. Fand ich. Die Sonne brach durch die Wolken und der Regen hörte auf.
>Wir müssen uns noch ein Gebäude ansehen bevor wir nach London zurückfahren. Es ist nicht weit!<
Die Landschaft war wunderschön. Ein Regenbogen stand über einem Tal und die Szene erinnerte mich an eine Szene aus „Herr der Ringe“. Das Land der Elfen und Zwerge.
Stella bemerkte das ich plötzlich aufmerksam aus dem Fenster sah, und ehe ich den kurzen Schreck verdauen konnte, kam eine aus schwarzen Stein gemauerte alte Schenke in Sicht und wir hielten davor. Über dem Eingang der irgendwie sehr altertümlich wirkte hing ein verblasstes Blechschild „Zum Scharfrichter“.
Ein wurmstichiger Pranger und eine gewaltige rostige Kette mit einem Halseisen hing an den Feldsteinen. Waren das noch Originale?
>Interessiert sie das? Folterinstrumente?< Hörte ich Rogers Stimme hinter mir.
Ein Breitbeil an dem man den Holzgriff bereits erneuert hatte, hing neben dem vergitterten Fenster. Ein schönes Gitter. Grob geschmiedet, und irgendwie bedrohlich. Wie alt es wohl war? Hatten früher die Unglücklichen von hier aus den letzten Blick nach draußen getan bevor der Henker ihrem Leben ein Ende setzte?
>Nur historisches Interesse!< Log ich wenig überzeugt.
>Das hier ist das alte Henkershaus. Die Bürger von Bristol hatten ihren Peiniger hier einquartiert, und die Folterkammer gleich mit eingebaut. Der Keller wird heute noch
Gruft der Schreie genannt!<
Ich schaute durch die Kellerfenster. War das eine Streckbank? Ein kleiner Käfig hing von der Decke. Wie gruselig. An einer Wand lehnte ein staubiges Weinregal. Merkwürdig. Alle Instrumente waren sauber geputzt, nur die Weinflaschen nicht. Ich drehte mich um, und sah mich plötzlich von den drei Männern umringt. Roger grinste blöd, und Jeff trat von einem Bein auf das andere als müsste er mal wohin. Ben hielt einen Stock in der Hand, und sah aus wie ein Wachhund der einen Einbrecher gestellt hat. Stella war nicht zu sehen.
Im Garten des Hauses hatte jemand einen Galgen errichtet der mit Kletterrosen bepflanzt war. Was für eine geschmackvolle Dekoration! Fand ich. Eine Wolke verdunkelte
Plötzlich die Sonne, und tauchte das Haus und seine Umgebung in ein unheimliches Zwielicht. Spontan fiel mir „Bates Hotel“ ein. In dem Film gab auch so eine gespenstige Szene. Fehlte nur noch die Mutter, oder der Henker die einem zuwinkte.
Ben kam langsam auf mich zu, und hob den Stock auf die Schulter.
Jeff griff sich in die Tasche und holte ein schwarzes Tuch heraus…. Was kam denn jetzt?....
http://mirador.de.to/
www.epubli.de/shop/buch/DerJob-2-Mirador-Mirador/14677
www.epubli.de/shop/buch/peinliche-Geschichten-zwei-Mirador-Mirador/13418

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Herrin Marie
Erfahrener

Ruhrgebiet


L(i)eben und l(i)eben lassen! :o)

Beiträge: 29

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:28.04.07 11:45 IP: gespeichert Moderator melden


Uiiii... Eine tolle Fortsetzung!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Löwenherz
Fachmann





Beiträge: 42

Geschlecht:
User ist offline
  "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:28.04.07 12:41 IP: gespeichert Moderator melden


Da steh ich nun, ich armer Thor und bin so schlau wie nie zuvor . . .

Es ist ja beinah schon pervers, wie du nun den Spannungsbogen immer weiter hochziehst und deine begeisterten Leser immer nach noch mehr lechzen lässt, indem du stets gerade dann aufhörst, wo man eben noch so richtig tief in diese wundervolle Geschichte eingetaucht ist !

Hoffentlich geht sie schon sehr bald weiter !



LG
Löwenherz
Die deutsche Sprache ist so alt und wunderschön, warum muss man überall Anglizismen sehen ?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Herrin_nadineVolljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:28.04.07 13:51 IP: gespeichert Moderator melden


ist sie jetzt das opfer der gruppe geworden.
wird sie jetzt ein höchstpeinlichen verhör unterworfen.

ich kann nur hoffen, daß sie wissen was sie tun. gehören sie etwa auch zum zirkel?


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
ZwergleinVolljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

Baden - Württemberg


alles kann - nichts muss

Beiträge: 2324

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:28.04.07 15:25 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Was kam denn jetzt?

Ja, was kommt jetzt? Wie kannst du nur hier, wo es am spannendsden wird, nur eine Werbepause einlegen?

Sie stieg also ein und frohr. Das Taxi kommt und wartet, und wartet.

Die Insasen des Autos gehören bestimmt zum Zirkel und haben Sabine erkannt.

Sabine wird sich jetzt auf ein ungewolltes Spiel einlassen müssen.

Aber wie immer kommt die große Frage: Was kommmt denn jetzt?
-----
-----
Gruß vom Zwerglein.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
CharlyVolljährigkeit geprüft
Gast
Allgäu


Der Punkt an dem der Regenbogen die Erde berührt, ist dort, wo das Herz eines besonderen Menschen strahlt

Beiträge: 1733

User ist offline 0
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:28.04.07 15:29 IP: gespeichert Moderator melden


Oh Mann !!!!!!!!!!!!!!!!!

Was hat Papa Charly gesagt? Genau - "Mädel lass die Pfoten von dem Auto"!

Aber wer hört schon auf mich. Jetzt hat sie den Salat. Wer hilft ihr aus dieser
Situation wieder raus? Alle ihr Vertrauten sind weg, unerreichbar.
Mensch Sabi, das war mehr als dumm! Warum bist du nicht zurück und hast
dir ein Taxi kommen lassen?

Keine Frau geht mutterseelenallein bei dem Wetter durch die Gegend und steigt
in fremde Autos. Den Kids predigt man das täglich, aber Erwachsene machen den
Blödsinn.

Jetzt bleibt mir nichts anderes, als MIrador zu bitten, die weitere Zukunft für sie
nicht zu schlimm werden zu lassen. Aber da ich deine Phantasie nun etwas
kenne, befürchte ich sogar das Schlimmste. Lass es bitte nicht so weit kommen.

Viele Grüße - Charly
Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
MIrador
Story-Writer

Deutschland


Es gibt nichts gutes, außer man tut es. http://mirador.de.to/

Beiträge: 671

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:02.05.07 08:02 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 175

>Sie haben da etwas!<
Griente Ben, und der Stock zeigte auf meine linke Schulter. Shit. Im wahrsten Sinne des Wortes. Irgend ein Vogel hatte sich für seine Verdaungsreste mein Kleid als Ziel ausgesucht.
Heute war gar nicht mein Tag. Jeff reichte mir den dunklen Lappen der sich als ausgiebig benutztes Taschentuch entpuppte, und ich machte mich damit sauber. Dem Ding konnte man eh nichts schlimmeres mehr antun so wie es aussah..
>Wir wollen in dem alten Kasten Mittag Essen. Wir laden sie ein wenn sie möchten!<
Sagte Ben und zeigte mit dem Stock auf eine in altertümlicher Schrift geschriebener Speisekarte die in einem Glaskasten zu sehen war. Jeff schnäuzte sich so ausgiebig in sein Taschentuch, das einem Übel werden konnte. Gott. Hatte er nicht gesehen was ich eben damit gemahct hatte? Stella winkte von der Eingangstür.
>Alles Klar? Es kann losgehen. Ich habe schon für alle Tee bestellt!<
Na ja. Es war Mittag durch, und ich konnte schon etwas warmes vertragen. Außerdem. Was sollte ich sonst tun? Es fing wieder an zu nieseln, und ich ging zum Auto um meine Geldbörse zu holen. Nr. 31 hatte mir einen Teil meines Gepäcks mitgebracht, aber ein Blick in mein schickes Plagiat von einem Louis Vitton Portmonee lies mich erstarren.
Mein Ausweis, Ein Pfund in Münzen, und sonst,....... gähnende Leere. Meine EC- Karte war zwar vorhanden, aber hier mitten im Zauberwald nützte sie mir höchstens als Lineal etwas. Klasse. Irgendwo harrte ein Konto mit mehren tausend Euros auf meine Verfügung, und hier am Ende der Welt hatte ich nicht genug um ein Bier zu bezahlen.
Dieser Zirkel. Dieses Rennen. Verdammt! Lady Pain hatte vielleicht Nerven. Ich warf mein unnötiges Talerlager zurück in die Tasche, und wandte mich Jeff zu der mit gefolgt war.
>Tja. Dann danke ich für die Einladung. Ich bin so abgebrannt wie eine Kirchenmaus!<
Wir gingen in den „Scharfrichter“, und waren die einzigen Gäste. Ein freundlicher, aber krummwüchsiger Mann nahm unsere Bestellung entgegen, und wies uns darauf hin das es länger dauern würde, weil die Küche erst angeheizt werden müsste. Er servierte köstlichen Tee
und verschwand in der Küche.
>Schauen sie mal. Eine Schandgeige!< Stella zeigte auf die Tür über der einer der hölzernen Fesseln hing in die man früher Zänkische Weiber geschlossen hatte.
>Ja nett. Sicher schon sehr alt!< Das Teil sah tatsächlich benutzt aus.
> Sado-maso gab es eben schon im Mittelalter. Die haben sicher ihre Freude daran gehabt!<
>Aber nur wenn man nicht selbst da drin steckte!< Bemerkte ich und fühlte wie mir der Tee
wohltuend durch die Innereien fuhr.
>Sagt man Frauen nicht eine Affinität zu Fesselung, oder zur Wehrlosigkeit nach?<
Bemerkte Ben, schien es aber nicht wirklich Ernst zu meinen.
>Phantasien für bekloppte. Sammelbegriff für Männer.!< Ätzte Stella, und lächelte mich an.
>Für Immobilienmakler haben sie interessante Themen bei Tisch!<
>Finden sie? Ist Sex für sie kein Thema?<
> Doch schon. Aber ich dachte sie wären auf einer Geschäftsreise, und würden sich mit
Häusern oder Grundstücken befassen?<
>Wir machen eben auch mal Pause. Haben sie kein Privatleben?<
Eine Antwort blieb ich schuldig .Stella hatte eine Kamera in der Hand, und machte Fotos vom Innenraum und von unserem Tisch. Sie tat das ziemlich professionell, und der Apparat den sie in der Hand hielt, sah ziemlich teuer aus.
Roger holte eine Landkarte aus der Tasche. Sie zeigte den Übungsplatz im Maßstab
1:50:000. Von Little Ascot war nichts zu sehen. Als einziges fiel mir die große Ringstrasse auf die den gesamten Komplex umgab.
>Vielleicht können sie uns helfen. Die Reitanlange ist nirgends verzeichnet. Wo müssen wir sie einzeichnen. Es ist nur für unsere Unterlagen. Die Gegend wird vielleicht mal richtig wertvoll. Da sind solche Informationen Goldwert!<
In der Küche klapperte Geschirr aus Metall. Verdammt: Was sollte ich tun? Little Ascot galt als Tabuthema. „Kein Wort darüber“, hatte Lady Mable mich gebeten.
>Das ist der Übungsplatz? Für mich könnte es auch der Hydepark sein. Ich habe von Landkarten keinen Schimmer. Ich glaube ich kann ihnen da wenig helfen!<
Plötzlich schauten sie mich an wie Aasvögel die sich über ein überfahrenes Kaninchen beugten das am Wegesrand lag
>Sie müssten es nicht umsonst tun. Wir würden uns auch erkenntlich zeigen!<
Sülzte Jeff von der Seite, und machte das Typische Zeichen für Geld zwischen Daumen und Zeigefinger.
>Ich kann ihnen nicht...!<
Jeff legte die Hände auf den Tisch und schob mir einen Barscheck einer Londoner Bank zu. Die Finger der linken Hand lies er besitzergreifend darauf liegen. Mühsam versuchte ich die Zahl zu entziffern. Standen da wirklich dreihunderttausend Pfund?
>Hören sie auf sich zu verstellen. Sie sind zu dieser merkwürdigen Party eingeladen gewesen die jedes Jahr dort stattfindet. Wir möchten etwas darüber erfahren, und wir würden es uns etwas kosten lassen!<
Ich musterte Jeff, dessen Augen mich in diesem Augenblick an eine Ratte erinnerten. Tiefschwarz und ausdruckslos.
>Wir sind Keine Immobilienmakler. Ich denke da dürfte jetzt klar sein. Wir sind Journalisten die für die Sun arbeiten. Wir waren auch nicht zufällig in der Gegend, sondern wegen der Party. Es muß irgendetwas mit einem Pferderennen zu tun haben. Wir haben die großen Transporter kommen und gehen sehen Was können sie uns dazu sagen!<
Ich schwieg, und spürte wie mein Herz klopfte. War das ein Test? Erst dieser merkwürdige Abgang von Little Ascot, und dann tauchten dieses Typen zeitnah dort auf wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagten? Ich las noch mal die Zahl auf dem Scheck, aber Jeff zog ihn fort.
>Ist es das Geld? Kein Problem? Was wollen sie? Fünfhunderttausend? Oder mehr?<
Mit flinken Fingern füllte er ein neues Formular aus, und schob ihn mir blanko rüber.
>Setzen sie eine Zahl ein. Wenn sie uns gutes und stichhaltiges Material liefern, sind sie morgen eine vermögende Frau, und müssen sich nicht mehr mit diesen Typen abgeben!<
Stella rückte näher an mich heran.
> Ben hat einen der Helis verfolgt, und den Namen desjenigen herausgefunden der ihn gechartert hatte. Es war ein Bänker aus der Londoner Upperclass. Wir wissen das er in Bizarren Clubs unterwegs ist, und auf Sado-Maso steht. Waren sie deswegen dort? Hat
man sie zu SM-Praktiken genötigt?<
Gott. Der Frau lief ja fast ein Sabberfaden aus dem Mund.
>Unsinn. Dort ist eine Pferderennbahn. Sonst nichts!<
>Junge Dame: Sie lügen. Sie sollten sich selbst sehen. Ihre Augen weichen uns aus, und es ist ihnen unangenehm über das Thema zu reden. Schauen sie sich ihre Hände an? Schweißnass. Hat man ihnen gedroht, der Presse etwas zu sagen? Wir können dafür sorgen das diese Typen nicht an sie ran können. Glauben sie mir. Die Presse ist stark. Stärker als die Polizei, oder die Politik!< Meinte Roger mitfühlend, und legte seine fleischige Rechte auf meine Hand.
Ihhhh! Der hatte mehr Haare auf den Fingern als mancher Bär von Robert am ganzen Körper.
>Hören sie! Niemand hat mir gedroht. Ich war nur zum reiten dort!<
>Es ist diese verschrobene Gräfin aus dem House of Pain nicht wahr? Dieses Edelbordell mitten in London, welches Besser gesichert ist als die Bank von England!<
Zischte Ben, und schien sich über etwas zu ärgern. Gräfin? Interessant
>Ein Edelbordell in London?< Fragte ich, und verbarg mein Gesicht hinter der Teetasse.
>Das House of Pain. Nie von gehört? Na ja sie kommen ja auch vom Festland. Es ist eine
Institution unter SM Freunden, aber leider ausgesprochen Pressefeindlich. Wir vermuten das viele Interessante Leute dort ein und ausgehen und sich von Lady Antonia Mc Gillian für teueres Geld den Hintern versohlen lassen!<
>Lady? Eine Adlige betreibt das Haus?<
>Durchess Mc Gillian gehört altem, aber verarmten Landadel in Irland an. Ihre Jugend hat sie auf der Insel verbracht, dann war sie eine Zeitlang im Ausland über die nichts bekannt ist, bis sie in London dieses Bordell eröffnete!<
>Und was hat es mit dem Reiterhof zu tun?<
>Reiterhof! Ben spuckte das Wort aus wie eine Bittermandel.
>Auf dieser Rennbahn laufen Englands teuerste Pferde, und sie gehören ihr. Sie darf dort wahrscheinlich züchten, und das Militär deckt sie. Wahrscheinlich weil der halbe Generalstab bei ihr in London ein und ausgeht!<
>Und was ist so schlimm daran?<
>Gar nichts. Schließlich ist es nicht Illegal ein bisschen anders veranlagt zu sein. Aber unser Anliegen ist es die Öffentlichkeit zu informieren, und eine Story aus der Upperclass, gewürzt mit Sex und kleinen intimen Geheimnissen ist der absolute Verkaufschlager!<
Roger nahm den Scheck und kritzelte eine neue Summe in das entsprechende Feld.
>Eine Million. Wir zahlen ihnen eine Million, wenn sie uns helfen!<
>Sie müssten nie mehr arbeiten. Stellen sie sich vor? Eine Million Pfund? Wie viel das in Euros wären? Sie könnten irgendwo völlig neu anfangen. Ein Geschäft eröffnen, oder sich als Künstlerin zu versuchen?< Stellas leise Stimme erinnerte mich an das Zischen eine Schlange.
Sprach sie da gerade vom Paradies, und der der Scheck war der Apfel? Nein. Die Sache war schon damals nicht gut ausgegangen. Aber eine Million Pfund? Soviel Geld. Mein Verstand begann zu vibrieren. Unabhängigkeit. Keine Schulden mehr. Ich könnte mir eine Wohnung kaufen, oder ein Haus. Alles ohne Banken die einen lebenslang piesackten. Ich dachte an Robert. Würde er mich verstehen? Was wenn ich keine Namen nennen würde? Wäre es dann im eigentlichen Sinne Verrat? Meine Finger tasteten nach dem Scheck, und Roger schob ihn mir grinsend zu. Und nun?
http://mirador.de.to/
www.epubli.de/shop/buch/DerJob-2-Mirador-Mirador/14677
www.epubli.de/shop/buch/peinliche-Geschichten-zwei-Mirador-Mirador/13418

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Herrin Marie
Erfahrener

Ruhrgebiet


L(i)eben und l(i)eben lassen! :o)

Beiträge: 29

Geschlecht:
User ist offline
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:02.05.07 10:17 IP: gespeichert Moderator melden


Wiedermal eine gelungene Fortsetzung! Du machst soooo viel Lust nach mehr... *seufz*
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
CharlyVolljährigkeit geprüft
Gast
Allgäu


Der Punkt an dem der Regenbogen die Erde berührt, ist dort, wo das Herz eines besonderen Menschen strahlt

Beiträge: 1733

User ist offline 0
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:02.05.07 12:43 IP: gespeichert Moderator melden


Wenn sie den Scheck annimmt, ist sie wahnsinnig.

Sie ist Roger los und die ganze Gesellschaft wird
alles daran setzen, sie zu ruinieren. Und das geht,
wenn man Einfluss hat. Bei soviel Geld, das da
bei dem Treffen unterwegs war, geht das sogar
spielend.

Ich hoffe doch, sie hat Vernunft. Solche Bestechungs-
versuche dürften wohl an der Tagesordnung sein.
Was mich irritiert ist, dass sie darauf nicht hingewiesen
wurde - auch auf die Konsequenzen.

Ich warte mal ab, was die nächste Fortsetzung bringt.

Viele Grüße - Charly
Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
ZwergleinVolljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

Baden - Württemberg


alles kann - nichts muss

Beiträge: 2324

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: "Der Job" Eins Story in vielen teilen und für jeden etwas drin. Datum:02.05.07 13:09 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Meine Finger tasteten nach dem Scheck, und Roger schob ihn mir grinsend zu. Und nun?

Ich kann nicht glauben, das sie auf das Geld aus ist.

Seit ihrer damaligen Adoption, als sie gleichzeitig die Schwester ihres Herrn wurde, hat sie prinzipiell keine finanziellen Sorgen.

Ich nehme eher an, das es eine Prüfung ist, welche den Zweck hat, sie in den Zirkel aufzunehmen.

Wird sie diese Prüfung jetzt bestehen? Warte gespannt auf die nächste Fortsetzung.
-----

-----
Gruß vom Zwerglein.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Seiten(70) «35 36 37 38 [39] 40 41 42 43 44 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2017

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.08 sec davon SQL: 0.02 sec.