Restriktive Foren

Thema:
eröffnet von Karlo am [unklar]
letzter Beitrag von dragonia am 02.03.08 18:57

1. "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Karlo am 08.03.06 18:04

Hallo,

ich habe mal wieder eine Frage.
Wie sehen es die Herrinnen und auch die anderen sklaven in diesem Forum mit dem "siezen" der Herrin?
Ich finde eine Herrin sollte, wenn man ihr dient gesiezt werden, um ihr damit den nötigen Respekt und die nötige Achtung zu zeigen, aber auch den Unterschied zwischen der Rolle der Herrin und der Rolle des sklaven bzw. des Dieners.
Wie Umfangreich bzw. wie weit sollte sich das "Siezen" erstrecken. Sollte sich das siezen nur auf das Dienen erstrecken, aber wo hört das "Dienen" bei dem "gesiezt" wird auf?
Sollten sich Herrin und sklave überhaupt duzen, damit die Rollen nicht verwässert werden? Oder sollte bei bestimmten Dingen, auch wenn beide eigentlich auf der "Duzen"-Ebene sind, nicht dennoch "gesiezt" werden?

Die Meinungen der Herrinnen hier im Forum und die der sklaven, würden mich sehr interessieren.

LG
2. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von tonih am 08.03.06 20:14

Hallo Karlo,
also meine Ex-Herrin verlangte immer absoluten
Gehorsam und Respekt, egal ob wir allein oder unter
Freunden waren ich musste Sie immer und überall
Siezen egal wo und warum das wollte sie halt so von
ihren Sklaven.
Und im Nachhinein muss ich gestehen, das das auch
gut so war, weil man so den „Rang unterschied“ besser
unter Kontrolle hat.
Würde meine zukünftige Herrin mit Sicherheit auch immer und
überall Siezen. Außer sie besteht auf eine andere Regelung.
Gruß toni
3. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Gugl-Gugl am 08.03.06 20:45

Hallo zusammen,

Zitat
Hallo Karlo,
also meine Ex-Herrin verlangte immer absoluten
Gehorsam und Respekt, egal ob wir allein oder unter Freunden waren ich musste Sie immer und überall Siezen egal wo und warum das wollte sie halt so von ihren Sklaven.

Äh - und was meinten die "Freunde" dazu? Oder waren das nur Freunde aus der Szene?
Also unsere Freunde - sowohl meine als auch die meiner Frau - hätten da sicher nur sehr wenig Verständnis dafür.
Ihr habt es sicher schon bemerkt: ich persönlich halte "Siezen" nicht für alltagstauglich. Im Rahmen einer SM-Beziehung innerhalb der Spiele sicherlich. Aber wirklich so 24 Stunden rund um die Uhr? Kann ich mir nicht vorstellen, außer wenn man einer professionellen Domina untersteht (deren Umfeld ja dann daran gewöhnt sein könnte).
Von der Umsetzbarkeit mal abgesehen: für erstrebenswert halte ich die Vision für mich persönlich auch nicht. Da käme ich mir irgendwie abfällig behandelt vor. Und Machtgefälle geht in unserer Ehe auch ganz eindeutig ohne "Siezen" .

Viele Grüße,
Monika
4. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von tonih am 08.03.06 20:55

Hallo Gugl-Gugl,
anfänglich schauten alle einwenig komisch aber mit
der Zeit haben sich alle daran gewöhnt
Nach einer anfänglichen Phase des lustig machen’s,
waren wir dann voll integriert und keiner hat mehr
dumme Fragen wegen dem Sie gestellt.
War halt einfach so und es hat keinem gestört.
Gruß toni
5. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Fabian am 08.03.06 21:20

Das "Siezen" im Deutschen ist eigentlich in erster Linie Ausdruck der Fremdheit gegenüber einer anderen Person. Das "Du" hat eine höhere Qualität des "Anvertrautseins", des "Gebundenseins": "Du *** ***, meine Herrin!" Viel intensiver als das "Sie", auch in einer Session.

Andererseits: Das "Sie" signalisiert Distanz und Unerreichbarkeit der überaus begehrenswerten Herrin. Eine temporär sehr geile Vorstellung für den unterwürfigen Sub, der seine Herrin so gerne besitzen möchte, aber nicht darf.

Wie immer: Wenn zwei (Domme und Malesub) sich einig sind, gelten keine (Rechtschreib-)Regeln.

Nur meine Meinung. Jeder möge nach seiner Façon verfahren.

Fabian
6. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von kedo am 09.03.06 09:09

frankreichs präsident chirac und seine frau siezen sich angeblich auch. aber das soll in f. noch recht üblich sein.
siezen scheint also, je nach kontext, durchaus alltagstauglich zu sein. *lächel*

bei uns wird übrigens geduzt, ohne schaden fürs machtgefälle, denke ich.
7. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Nordlicht am 09.03.06 18:55

Hallo zusammen,

es kann, wie bei uns mit dem "Sie" sogar weiter gehen, Ich spreche miene Herren mit Sie und in der dritten Person an, also: "wehrte Herrin, würdet Ihr mir gestatten..." oder:" gefällt es Euch, wenn ich..."

Dies hat sich so ergeben und wird so beibehalten, Sie legt auch großen Wehrt darauf.
8. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Lady Zora am 09.03.06 21:58

Also von fremden Sklaven erwarte ich grundsätzlich, dass ich zuerst mit Sie angesprochen werde. Wer mich von Anfang an mit du anspricht, kann zwar eine nette Gesprächspartnerin in mir finden, aber keine Herrin, denn ich nehme ihn dann nicht richtig ernst oder er ist eben kein Sklave sondern nur Spielobjekt aus meiner Sicht und ein Spielobjekt such ich nicht.
Wenn mir ein Sklave dient oder dienen will, dann wird er mich die erste Zeit auch nur siezen, bis ich ihn soweit einordnen kann, ob ihm das Sie für das entsprechende Machtgefälle ein Bedürfnis ist oder ob er die Nähe des Du braucht um sich fallen lassen zu können. Allerdings erlaube ich nur ein Du, wenn er mir durch seine anderen Gesten wie Fußküsse etc. seine Achtung erweist und mich trotz des Du sehr respektvoll und aufmerksam behandelt.
Grundsätzlich denke ich ist es auch ein Unterschied ob man SM in einer Beziehung auslebt oder wie bei mir nur als Herrin, da ich in meiner Ehe meine Neigung nicht ausleben kann, wir sind beide dom und dadurch gleichberechtigte Partner. in einer Partnerschaft wird vermutlich meist nur im Spiel das Sie verwendet.
9. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Karlo am 12.03.06 21:14

Verehrte Lady Zora,

ich danke Ihnen sehr für Ihren Beitrag. Es ist interessant, zu diesem Thema auch mal etwas von einer Herrin hören zu dürfen.
Zudem Sie, verehrte Lady Zora eine sehr konsequente, aber auch gefühlvolle Herrin und ein sehr interessanter Mensch scheinen zu sein.
10. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Lady Zora am 13.03.06 08:40

@Karlo
Danke fürs Kompliment, ich kann aber immer nur die Dinge aus meiner Sichtweise darstellen. Jede Herrin hat ihre eigenen Vorlieben und Bestimmungen.
Leider beteiligen sich die Herrinnen zu wenig an den einzelnen Diskussionen, damit fehlen unterschiedliche Sichtweisen.
Sicher werde ich auch nicht überall meinen Senf dazugeben, weil mich auch nicht jedes Thema berührt, aber ich habe doch das Gefühl, dass sich die Herren (dom und sub) und evtl. noch weibl. devote Damen sich an der Forumsgemeinde beteiligen.
11. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Hüter meines Schatzes am 13.03.06 17:22

Mein Herrin und ich duzen uns. Aber wenn es ernst wird, weil ich nicht ihren Wünschen entspreche oder eine Bestrafung ansteht, so werde ich mit Sie angesprochen. Das zeigt mir gleich, es liegt was in der Luft.
12. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Fabian am 13.03.06 22:03

Die Frage, ob "Du" oder "Sie", kann nur sehr individuell beantwortet / beschrieben werden. Das bewusst angebotene "Sie" ist gewiss reizvoll und signalisiert der Herrin, dass ihr "Sklave" funktioniert.
In einer 24/7 - D/s- Partnerschaft wäre der plötzliche Übergang vom Du zum Sie nicht so überzeugend - meine Meinung. Aber - wer sagt denn, dass das Du nicht ehrerbietig ist? Ich kann meine Eheherrin mit verschieden betonten "Du"s anreden, und sie hört sofort heraus, wie ich es meine, von sehr devot und liebevoll bis eher geschäftsmäßig wie "Hast du schon die Buchung für Paris" abgeschlossen? Wie immer: Der TON macht die Musik.
13. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von werner am 26.03.06 04:14

also ich finde daß ein "siezen" generell das Machtgefälle festlegt.

Kann mir auch vorstellen daß in einer 24/7 Beziehung das "siezen" in manchen Situationen zur Pflicht gehören kann. Warum sollte die Herrin Ihren Sklaven nicht auf Zuruf zum "siezen" verpflichten?

Find ich voll ok!

lg

werner
14. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von LadyMelodie am 30.03.06 13:58

Zu diesem Thema möchte ich folgendes sagen:

Das siezen zeigt meiner Meinung nach den Respekt den ein Sklave seiner Herrin entgegenbringt.
Grundsätzlich sollte zu Anfang einer Herrin/Sklave-Beziehung der Sklave seine Herrin siezen.
Dies behalte ich auch bei wenn die Beziehung sich vertiefen sollte.
Allerdings bin ich der Meinung, dass in der Öffentlichkeit auch das vertraute DU Anwendung finden kann, z.B. bei einem neutralen Treffen bei dem der Sklave nicht unbedingt vorgeführt werden soll.
Letzlich sollte dies immer die Herrin nach ihrem eigenen Gutdünken festlegen.

Gruß
Lady Melodie
15. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von frantic31 am 29.04.06 21:48

Als Dommse und Frauchen falle ich vielleicht etwas aus der Rolle. Ich mag keine Distanz zwischen mir und meinem Partner, darum hat sich die Frage nach "Du" oder "Sie" nie gestellt. (Wäre auch vor meinem Sohn ein bissl blöd, erst küsst er sie und dann sagt er "Frauchen" und "Sie" *gg*)

Was ich auch auf den Tod nicht ausstehen kann, sind Sklavenbewerbungen, insbesondere mit der Anrede Sie, Herrin, Göttin... Wer etwas von mir möchte, soll gefälligst wie ein normaler Mensch mit mir reden. Denn in erster Linie möchte ich den Menschen kennenlernen, der den Sklaven ausmacht.

Aber ich habe schon oft gemerkt, dass ich anders bin als andere Herrinnen,Ladies, Frauchen, Femdoms. Und ich bin sehr gerne anders :)

LG
Anna
16. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Curry69 am 11.05.06 21:27

Gut geknurrt, Löwe...

Hallo Frantic31,

es freut mich, dass es auch User und insbesondere Herrinnen gibt, die meine Meinung teilen.

BD/SM ist eine heikle Sache, an die beide Beteiligten mit grosser Vorsicht, gegenseitigem Respekt und Einfühlsamkeit heran gehen müssen.

Es ist wichtig, dass man vertraut miteinander ist, sonst geht es meistens relativ rasch schief.

Um diese Vertrautheit zu erreichen, bedarf es keines störenden Machtgefälles, entsprechend ist ein "Du" sehr wohl angebracht.

Während der eigentlichen Sessions mag das anders aussehen, aber zumindest nach meinem Geschmack wird in dieser Situation das Machtgefälle eher mit Bondage und Peitsche bestimmt als mit verbalen Regeln.

Grüsse

Curry
17. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Fusslecker am 12.05.06 07:37

also bei mir ist das so, dass ich meine herrin immer mit sie ansprechen muss. wenn ich ihr antworte soger mit ja herrin oder ja herrin nadine. finde das für mich viel schöner als einfach du zu sagen.

ich bringe durch das siezen einfach mehr demut in mein aussagen und das freut meine herrin.

wenn sie mir jedoch eine auszeit gönnt darf ich sie duzen.

wenn ich mich nicht an das siezen halte, bekommen ich sofort eine strafe. finde dies aber auch gut so, da mir meine herrin es ausdrücklich verboten hat sie zu duzen.

jede herrin hat da ihrer andere ansichten. ich bin sehr zufrieden meine herrin siezen zu dürfen
18. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Nachtigall am 12.05.06 10:59

Interessantes Thema, offenkundig kann man allerdings hier keine allgemein gültige "Regel" aufstellen, sondern nur Selbstaussagen treffen... :) man muss sich bloß diesen Thread durchlesen, um darauf zu kommen.

Vielleicht kann man sogar direkt von den Vorlieben (Sie oder du) in der Anrede auf das Verhältnis zwischen Top und bottom schließen - aus den bisherigen Statements scheint es mir so fast so zu sein. Manche möchten eben die unterstützende Form nutzen, andere schätzen das vertraute Element; in diesem Zusammenhang hat mir die Formulierung von Lady Zora sehr gut gefallen:

Zitat

[...] bis ich ihn soweit einordnen kann, ob ihm das Sie für das entsprechende Machtgefälle ein Bedürfnis ist oder ob er die Nähe des Du braucht um sich fallen lassen zu können.
Diese Struktur lässt sich natürlich auch auf die Tops übertragen, sicherlich benötigen manche das Sie, um sich in ihrer Rolle wohlzufühlen, andere genießen gerade die Tatsache, dass da etwas ist, das nicht "greifbar" zu sein scheint, um das der bottom aber dennoch nicht herum kommt.

Ganz klar heraus gekommen ist für mich auch, dass hier tatsächlich (wie schon verschiedentlich erwähnt) eigentlich nur die Einigkeit wichtig ist, keine der beiden Anredeformen ist "besser" oder "schlechter" als die andere.

Vieles ist aber ganz sicher auch eine Gewohnheitsfrage: In meinem Fall ist es z.B. Ausdruck meiner Geringschätzung, meines Bedürfnisses nach Distanz, wenn ich mich mit jemandem sieze, den ich schon länger kenne. Im meinem Tonfall kann das durchaus schon mal zum Ausdruck kommen und die "höfliche" Form Lügen strafen. Wenn mein Subbie mich siezen müsste, wäre deshalb genau diese Missachtung oder Ablehnung die Botschaft, alleine schon deshalb käme ich gar nicht auf die Idee, mir das auch nur zu wünschen, geschweige denn es zu verlangen. Trotzdem fällt unser Machtgefälle im Familien- und Freundeskreis auf, obwohl wir es dort eigentlich eher zu verbergen versuchen - man kann es an gelegentlichen Witzchen oder Bemerkungen erkennen. Demnach ist es deutlich vorhanden, wenn auch nicht formal, was mir wiederum zeigt, dass das Siezen durchaus kein unverzichtbarer Bestandteil zum Aufbau des Machtgefälles sein muss , auch wenn es denen, die es für sich bevorzugen, so vorkommen mag!
19. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von BigBird am 16.05.06 20:53

Zwischenmenschliche "Spielräume" sind sehr komplex!
Bei langjährigen Partnerschaften mit ungleichem Machtgefüge wird sich sowieso, früher oder später, ein "Duz-Verhältnis" einbürgern. Ist auch albern, ab irgendwann den vertrauten Partner plötzlich zu siezen. Bei längeren Partnerschaften kristallisiert sich recht bald da "Ich bin oben und du bist Unten heraus" und es brauch da keiner weiterer Anreden, die dies noch weiter herausstellen, meine ich!?

Werde ich allerdings einer weiteren, meist befreundeten Dame vorgestellt/vorgeführt, werde ich zunächst mit dem Vornamen gesiezt. Sehr schnell aber geht dies aber in ein "Du" über, während ich allerdings beim "Sie" verbleibe.
Ich meine halt es gehört sich so.

LG, BigBird
20. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Martha am 21.05.06 18:32

Ein freundliches und liches "Hallo" in die Runde!

Bei uns ist eine 24/7-Partnerschaft nicht gewollt und nicht möglich. Im Alltag herrscht ein gleichberechtigtes Miteinander. Um im Spiel um die Macht meiner Partnerin deutlich zu machen, dass ich mich ihr unterordne, benutze ich das "Sie" - und ich denke, das bewirkt auch etwas.

Aber, wie schon mehrfach gesagt wurde, jede Beziehung ist anders und von daher ist von vornherein eine gewisse Bandbreite hinsichtlich diesen Verhaltens gegeben. Hauptsache ist doch, jede(r) bekommt, was sie/er möchte !

Meint Martha
21. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Graylion am 27.06.06 12:20

Ich spiele momentan auf englisch, da ich in Irland wohne und rede je nach situation meine domme mit Vornamen oder mit "mistress" an, aber immer 2te person. sie redet mich entweder mit vornamen und 2ter oder "sub" order "slave" und leistens 3ter person an. funzt. is aber alles noch so neu, daß es quietscht, mal kucken, wie sichs einpendelt.
22. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Bird Of Prey am 20.08.06 21:01

Also ich will ja jetzt hier nicht den überkorrekten raushängen lassen, aber "ihr, euer,etc." ist nicht die 3.Person Plural sondern die zweite Person Plural. Früher war das der Pluralis Majestatis, aber eben einfach nur die Zweite Person, also "duzen von 2 oder mehreren"

"Sie, ihnen, Sie" ist eigentlich auch kein Singular, sondern den Plural der 3.Person. Es gab auch mal eine Zeit, in der die 3.Person im Singular verwendet wurde, um Distanz zu erzeugen, also nach dem Motto, "Sie sieht gut aus" oder "Er soll gehorchen", statt: "Du siehst gut aus, du" oder "Du sollst gehorchen".

Letztere Form stelle ich mir beim "spielen" als sehr reizvoll vor. Alltagstauglich ist in Deutschland meiner Meinung beim Partner nur das "Du".

Duzen drückt darüberhinaus auch Vertrauen aus. Meiner Meinung nach ist Vertrauen immer noch das allerwichtigste in einer Beziehung.
23. RE: Das "Sie" ist keine Frage

geschrieben von lonely hawk am 21.08.06 17:01

Also ich habe erst seit einer Woche eine feste Herrin. Sie zeigt mir gleich auf wo es lang geht und ich habe auch schon Bestrafung erhalten weil trotzmehrmaliger Verwahrung beim schreiben schon mal das du raus kam.

Ich kann nur sagen sie hat recht. Das "Sie" bringt den notwendigen Respekt. Ich bin selbstständig und bilde unter anderem 8 Auzbis aus. Bereits vor Jahren habe ich angeordnet das während der Arbeitszeit die Gesellen und Vorgesetzten gesiezt werden. Es hat die Lässigkeit und Nachlässigkeit für beiden Seiten erheblich positiv verändert.
Nunist wieder der Respekt da und somit die Aufmerksamkeit.

Für mich ist es selbstverständlich das ich meine Herrin sietze. So habe ich ständig den notwendigen Respekt vor meiner Lady den ich haben muss.

LG
lonely hawk
24. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von slavejo am 15.12.06 11:16

Ein Herrin oder ein Master wird grundsätzlich von mir mit "Sie" gesprochen. Das hat was mit Respekt zu tun. Das ist auch altersunabhängig (egal ob 18 oder 88).
Umgedreht würde ich es nie erwarten sondern wünsche mir eher das "Du"
25. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von lady Esther am 15.12.06 18:27

Mein Sklave hat mich mit "Sie" anzureden, wenn er denn Sprecherlaubnis hat. Im Gespräch kommt dann auch "Herrin" oder "Madame" vor. Manchmal befehle ich ihm auch das Siezen, wenn gar keine Session stattfindet, einfach so. Anfangs hat er zwar merkwürdig geguckt, inzwischen hat er sich daran gewöhnt. Sicher gibts auch belustigende Blicke von bekannten, wenn er micht Sie anredet. Aber was solls. Schliesslich trägt er ja auch einen 8mm starkten Edelstahlring mit Ring der "O" um den Hals. Beim Tragen von T-Shirts sehr gut sichtbar.
26. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von slavejo am 17.12.06 12:37

genau, man muss sich dran gewöhnen und dann fällt es relativ leicht.
27. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Dienach am 31.12.06 08:05

Wenn Dom's von mir verlangen das ich sie Siezen soll,
dann mache ich das. ist auch erniedrigend / erziehend wenn Dom's Du sagen, und Sub mit Sie Herr/-in etc antworten
muss.
Spreche ich dan nicht im Namen aller Sklaven?
28. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Nietenschlampe am 09.01.07 22:28

Also mein Haustier hat darauf bestanden mich zu siezen. Mir kam das am Anfang recht fremd vor. Aber ich hab mich daran gewöhnt.^^

lg NS
29. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von kedo am 09.01.07 23:22

zu beginn unseres kennenlernens, als wir uns noch nicht getroffen hatten, fragte ich Yaguar ob Sie gesiezt werden möchte. Sie sagte (sinngemäß), "siez mich ruhig, ich mag es gern, auch wenn ich nicht darauf bestehe." ich darauf, "dann sage ich lieber du." wenn ich den eindruck gehabt hätte, es wäre Ihr wichtig, hätte ich Sie gesiezt.

Sie hat es einfach hingenommen. meine motivation damals war wohl der gedanke, nicht unbekannterweise so etwas wie ein "zeichen von verehrung" vorzugeben. den grund kann ich heute nur schwer rekonstruieren, ich vermute dies als grund.

wir haben uns wenig später kennen gelernt, schätzen gelernt, wurden zu Großer und sub, verliebten uns, sind ein paar, Herrin und sklave, duzen uns. alles das past wunderbar und unkomplziert zusammen.

hätte sich irgendetwas anders entwickelt, wenn ich beim sie geblieben wäre? wäre alles so verlaufen? - frage ich mich.
das du hat unserer beziehung nie geschadet. um verehrung, um ein hierarchisches verhältnis aufrecht zu erhalten, bedarf es nicht eines bestimmten wortes, meine ich. ich nenne Sie gerne "Herrin", das tut unserer nähe keinen abbruch, ob ein sie uns distanzieren würde, kann ich nicht beurteilen.
30. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von wolfgang44wien am 10.01.07 07:07

also bei der Herrin und mir hat sich diese frage nie gestellt. selbstverständlich habe ich am anfang "Sie" zu ihr gesagt und sie "du" zu mir. da sie mir nie anbot, "du" zu ihr sagen, sind wir dabei geblieben. ich komme sehr gut damit zurecht. wenn wir mit leuten zusammen sind, die nichts von unserer besonderen beziehung wissen sollen, vermeide ich es einfach, sie direkt anzusprechen
31. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von MISS AVALONIA am 11.01.07 17:07

Wenn ich spiele,dann wird gesietzt.Dies ist die erste Regel,die in meinen Augen sehr wichtig ist.Ohne dies,läuft bei mir nichts.Außerhalb des Spiels gibt es das DU.Es sei denn,er ist nur eine reine Spielbeziehung,dann wird auch außerhalb respektvoll gesietzt.
So will ich es.

Gruss MISS AVALONIA
32. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Dienach am 09.02.07 07:02

So ist das nun mal
Jeder wie er will.
Ich persönlich finde es besser wenn ich als sub "Sie" sagen muss, und dann mit Du angeredet werde.
33. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von LadyC am 12.03.07 17:50

Hallo Zusammen,

mit meinen letzten Freund (wir waren 10 Jahre zusammen), hat die 2. Person Plural (wie zuvor so schön geklärt) immer das Spiel angekündigt - es abgegrenzt von unserem Alltag. In unserer Beziehung waren wir in erster Linie gleichberechtigtet Partner und SM hat unser Leben nur bereichert. Aber wie schafft man den Alltag hinter sich zu lassen und ein Spiel auch mal über mehrere Tage zu starten? Uns halfen jeweilige Namen und ein ganz klares Abgrenzen durch "Ihr und Euer".
Es hat natürlich was mit Machtgefälle zu tun, aber Nähe war dadurch nicht ausgegrenzt.
Wenn ich mit "Fremd"sklaven spiele erwarte ich es ganz automatisch. Manche meiner Freunde sind nur mal kurz "Spielsklaven" und auch dann erwarte ich dass während einer Session das Du aufhört.

Ich habe übrigens eine gaaanz lustige Strafe entwickelt: Wenn mein Sklave mich duzt oder mit "Ja, Herrin", "wie meine Herrin wünscht" sich darum drückt, dann gibt es Strafpunkte. Bei erreichten von 15 Punkten muss er eines der dicken Angelique-Bücher lesen - ein absoluter Horror für einen Mann - und wehe er kann mir die Geschichte nicht ganz genau wiedergeben. Mehr als ein Buch hat noch niemand gelesen, meist hat die Androhung und ein Punktestand von 10 völlig genügt um die gewünschte dauerhafte Anrede zu erhalten.

Gruß
Lady C

PS: bevor ihr fragt, ja ich habe als Kind diese Bücher verschlungen.
34. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von smler am 14.03.07 19:21

Ich habe seit kurzem auch meine neue Herrin, ih wäre nie auf den anderen Gedanken gekommen, als sie mit "Sie" und mit Lady Luna anzusprechen. Sonst wird der Abstand nicht gewahrt. Ich kenne das "Sie" von allen Dominastudios her, auch hier ist es vollkommen sinnvoll. Der Abstand zur Herrin ist ganz wichtig, wie sollte ich als Sklave sonst meine Aufgaben erfüllen können
35. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von werner am 15.03.07 00:27

find ich gut und selbstverständlich
36. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von SklavePascha am 20.03.07 13:02

Es gibt klare Anweisungen von meiner Herrin PaschasLady. Ich habe sie immer zu Siezen und mit Herrin anzureden! Dadurch werde ich mir meiner Stellung bewußt und wahre den Respekt ihr gegenüber!
37. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von m_MP am 20.03.07 13:10

Eine Möglichkeit, denn ....


Begehren setzt ein gewisses Maß an Fremdheit voraus.


LG

miriam_MP
38. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Under Her am 20.03.07 18:06

Das ein "Siezen" der Herrin, eine Session einläutet, finde ich sehr gut.......
39. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Erzsebeth am 11.04.07 20:15

Eine interessante Frage ...
die sich bei uns nie gestellt hat.
Das mag daran liegen, dass die Beziehung zwischen mir und meinem geliebten Wesen ziemlich kompliziert aufgebaut ist - aber darauf will ich hier nicht näher eingehen - das wäre eine andere (lange) Geschichte.
Unsere Situation ist so: Wir leben zusammen, sind seit kurzem sogar verheiratet, wir lieben uns sehr und versuchen eine 24/7-D/s-Beziehung zu leben. Ich schreibe bewusst "versuchen", da es verschiedene Faktoren gibt, die das erschweren. Aber lassen wir das, auch das wäre eine andere Geschichte. Im alltäglichen Leben wäre es für uns irgendwie seltsam - ich jedenfalls würde das so empfinden - wenn ich gesiezt würde. Dies, obwohl die Rahmenbedingungen unter denen mein geliebtes Wesen lebt, ziemlich restriktiv sind: Es geht zum Beispiel nie ohne mich aus dem Haus, hat kein eigenes Geld, lebt lange Zeiten keusch ... Gegen aussen fällt das nicht gross auf, da mein geliebtes Wesen keiner beruflichen Tätigkeit ausser Haus nachgeht und wir uns im Kontakt mit Dritten ziemlich "gewöhnlich" verhalten. Es gibt Zeiten, da gewähre ich meinem geliebten Wesen mehr Freiheiten, und es gibt Zeiten, da lebt es wirklich wie gefangen.
Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb: Ich habe nicht den Wunsch, mit "Sie" angeredet zu werden. Es gibt Momente, da irritiert mich eine gewisse forsche Ausdrucksweise, ein Ton, der nicht passt. Dann werde ich mir jedoch gleich wieder der Macht bewusst, die ich habe. Es ist eigentlich egal, wie ich angesprochen werde.
In gewissen, intensiven Momenten nennt mich mein geliebtes Wesen "Herrin". Das freut mich jeweils sehr.
40. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von r.somie-in-blue am 13.04.07 11:37

Ist wirklich eine interessante Frage - besonders deswegen, weil sich mir die Frage noch nie stellte und ich feststellenmußte, wie gedankenlos ich einige Situtionen begegne.
Meine Herrschaften verlangen von mir gesiezt zu werden.Einmal duzen ist eine massive Verfehlung, da es in unserer Beziehung Respektlosigkeit bedeutet. Auch befreundete Doms mit deren Sub handhaben es so und die Doms sind großteils auch untereinander per Sie. Subs werden, wenn überhaupt angesprochen, dann geduzt.
Außerhalb handhaben wir es unterschiedlich: vor Familie und Freunde wird geduzt ( wobei ich hier sagen muß, daß mir Verfehlungen, sofort unmißverständlich mitgeteilt werden "Der Ton macht die Musik") ansonst wird nur gesiezt - auch in Geschäften, Restaurants, Kino etc....
Möchte ich mal weg von meinen Leben der Sub hab ich dies vorher zu melden und dann ist duzen kein Problem. Zudem muß aber gesagt sein: ich lebe in einer 24/7 Beziehung und ich denk, da läuft einiges anders....
41. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Hannsol am 02.05.07 18:24

Hallo ich habe (leider) keine Herrin, bei einer Sessoin würde ich auf jeden fall meine herrin siezen, bei einer lebensbeziehung würde ich sie (sofern sie es mir gestattet) gerne dutzen.

wenn man sich siezte wirkt das so als wenn man fremd wäre, du heißt das man sich gut kennt
42. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von _dominanter_ am 28.05.07 10:05

Sie oder Du ?!?
Huhn oder Ei?!?

Ich denke, dass muss jeder mit sich selber ausmachen...und gerade in einer 24/7 nicht ganz einfach, wenn man noch ein "normales" Umfeld hat in dem man sich bewegt...

Lena darf mich im "alltäglichen" sowie in den Spielen "duzen" DANN aber mit der Anrede HERR ... der übergang vom "normalen-alltag" in "DomSub-Session" wird bei mir ihr gegenüber mit der Anrede LEEENCHEN signalisiert so dass sie gleich weiß, sich in einer Session zu befinden und mir den nötigen Respekt zu erbringen ... dazumal

"Distanz", "Respekt" und "Unerreichbarkeit" erreicht man aber nicht nur durch ein förmliches SIE ... vielmehr imponiert (so denke ich) das Vorleben der Unerreichbarkeit im Alltag ... so wollte meine Lena sich bewerben, ich las ihre Bewerbungen durch, knüllte sie zusammen und fragte sie ob sie echt meinen würde damit weiterzukommen..sie musste sich 1 tag den kopf machen ihre Bewerbung zu optimieren, aber es gelang ihr nicht ... woraufhin ich ihr 15 Minuten lang eine 1a-Bewerbung ditkierte und sie selber baff, erstaunt und anschliessend von diese begeistert war ...

Ich denke mal, die Ausstrahlung und das Verhalten sind die wahren Eigenheiten die ein solches Verhältnis ausmachen ... DU oder SIE sind theoretische Floskeln, die zwar Achtung und Respekt zum Ausdruck bringen können, aber einfach "nur-Worte" sind...
43. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von derrubber am 28.05.07 13:23

Ein "Sie" mag vielleicht etwas distanzierter klingen, doch bringt es nicht mehr an Höflichkeit und Charme auf als ein "du". Letztendlich ist es doch egal ob man "Sie Arsch" oder "Du Arsch" sagt.
Begegne ich fremden Menschen, sieze ich sie. Erst wenn Vertrautheit gewonnen wurde, dann duze ich.
Die Herrin zu siezen, das wäre doch zu blöd. Nur weil sie Herrin ist und gesiezt wird zeugt es nicht von Erhaben, Charisma und Verantwortung.
44. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Delfin am 28.05.07 17:57

Hallo zusammen

Also ich meine es gehört sich für einen Sub einfach den/die Dom zu siezen.

>>Letztendlich ist es doch egal ob man "Sie Arsch" oder "Du Arsch" sagt.<<
Hast Du schon mal einer anderen Person "Sie Arsch" an den Kopf geworfen? Ich nicht!! Spätestens wenn die Konversation so tief gesunken ist, dass solche Worte fallen wechsle ich auf "Du" unabhängig ob ich mein gegenüber kenne oder ihm im falschen Moment am falschen Ort getroffen habe.

Ein Sklave welcher den Dom mit "Du" ansprechen darf läuft früher oder später Gefahr sich gegen seinen Status aufzulehnen.

Grüsse Delfin
45. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von _dominanter_ am 29.05.07 11:49

>>Ein Sklave welcher den Dom mit "Du" ansprechen darf läuft früher oder später Gefahr sich gegen seinen Status aufzulehnen.<<

Ich würde mal sagen, dass dann deine Erziehung "im-arsch" *hust* ist ...

Okay, es mag anders klingen (SIE oder DU) ... aber kommt es alleine DARAUF an? Ich kann auch SIE zu dir sagen, aber dir dabei dann tief in die Augen sehen...und? neutralisiert das Verhalten dann in dem Moment nicht das "erhwürdige" SIE?!?

Ich denke, es kommt darauf an, WAS und WER du als DOM bist und dass du dies auch ausstrahlen kannst...bewusst innerhalb von Sessions wie aber auch unbewusst im Alltag ...

Von meinem Sub Leenchen bekam ich zumindest am WE im Baumarkt das "anschmachtende" Lob, dass ich eine sehr dominante Aura und Ausstrahlung habe und dies sogar (unbewusst) an einer Verkäuferin auslies ...
46. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von lady Esther am 29.05.07 18:48

also, das kann man doch nun drehen und wenden wie man will, meiner hat "Sie" zu mir zu sagen.
Aber eben, jedem Tierchen sein Plaisirchen.
47. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Lady Melinas Sklave am 29.05.07 19:24

Meine Herrin verlangt ein ganz klares "SIE" ausser im Beisein meiner engsten Bekannten, welche über mein Sklavenverhältnis nicht im Bilde sind. Aber sonst gilt überall das "SIE".

Dies ist für mich eine Selbstverständlichkeit und verdeutlicht auch das Machtgefälle.

Jo
Lady Melina´s Sklave
48. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von _dominanter_ am 05.06.07 09:50

Klar kann es das verdeutlichen ....

Ich erlaube meiner sub das DU ... "Machtverhältnisse" kann ich auch anderweitig schaffen ... Verhaltensweisen meinerseits, Einsatz der Stimme, Gesten, und und und
49. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Miauzi am 05.06.07 10:24

Ich habe meiner "Schnecke" zu Beginn unserer Beziehung VERBOTEN mich zu siezen!!

Wir sind zunächst einmal Menschen - sie in einer Zweier-Beziehung leben und nicht mehr im Rokkoko/Barock - wo das siezen auch unter Eheleuten noch üblich war.

Wer das Siezen zur Aufrechterhaltung eines "Machtgefälles" benötigt... nun ja - seine Sache.

Wenn ich mein Machtgefälle zu ihr mal demonstrieren muss - da habe ich andere Möglichkeiten mit der Sprache bzw. Ausdruckform.

Aber jeder so wie er/sie es mag

LG Miauzi
50. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von _dominanter_ am 05.06.07 12:04

Super Einstellung!!!!

*erhaben-leicht-nickend*
51. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Lady Melinas Sklave am 05.06.07 22:40

Hallo,

ich bin kein Anhänger der zügellosen Globalisierung und auch zu diesem Thema gegen die weltweite Gleichmacherei, wie sie "cream" propagiert.
Sonst können wir ja gleich die deutsche Sprache abschaffen und uns dem "you" zuwenden. Damit wäre die Diskussion überflüssig.
Ich glaube zudem, dass ein Sklave kosmopolitisch denken und gleichzeitig seine Herrin siezen kann. Ich sehe darin keinen Widerspruch.

Dass in weltweit tätigen Firmen in der deutschen Sprache ausschliesslich das "Du" eingeführt wurde kann ich bisher nicht bestätigen. Zudem hat dies wenig damit zu tun, wie dies in einer (deutschsprachigen) Herrin/Sklaven Beziehung geregelt werden sollte.

Als Mittel zur Aufrechterhaltung der Autorität hat diese Regelung meine Herrin wahrlich nicht nötig, aber die "Sie- Form" verdeutlicht auch gegenüber andern die spezielle Beziehung, die wir führen. Zudem macht es die Konversation für den Sklaven auch etwas schwieriger, was diesem ja auch zugemutet werden kann.

Auch wenn die Beziehung noch so eng ist, ein Duzen meiner Herrin kann ich mir nicht vorstellen.

Dies ist meine Meinung (und die meiner Herrin).
Aber alle sollen schlussendlich nach ihrer eigenen Facon glücklich werden.

Lady Melina´s Sklave
52. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von lana am 14.07.07 13:24

Ich finde es in der Tat richtig, wenn der Ehesklave
die Herrin mit "Sie" anspricht. Ohne Autorität - und die gibt es eben mit dem "Sie" - ist eine ordentliche
Erziehung wohl nicht möglich. Als Herrin genieße ich dieses Ritual!
53. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von cbknecht am 14.07.07 13:51

Ich denke, was Lana sagt ist vollkommen richtig. Bei jeder Session, die ich bisher besuchte, brauche ich grundsätzlich das "Sie", ansonsten ist das Machtgefälle nicht da. Es ist auch meine Empfehlung für einen Ehesklaven, egal ob männlich oder weiblich. Wenn ich das "Sie" nicht konsequent betreibe, erfüllt sich nicht die Lust des Sklaven auf totale Erniedrigung, eben der Wille ein Sklave zu sein. Ich hatte virtuell ein Zeitlang eine Sklavin zum Abrichten, sie hatte mich auch grundsätzlich mit "Sie und "mein Gebieter" anzusprechen....wie gesagt, meine persönliche Meinung, Euer cbknecht.
54. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von werner am 17.07.07 08:13

Also ich finde das "siezen" geil.

Mehr noch - auch eingeweihte Personen sollten gesiezt werden und der Herrin einen Verstoß melden.
Es geht doch schließlich um Respekt....
55. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Master Bizarro am 18.07.07 22:16

Ich kenne ein Ehepaar (vanilla), das sich seit Jahrzehnten siezt! Für die beiden stimmt das offenbar so.
Als Master kann ich gut darauf verzichten. Denn meine Autorität kommt von innen. Das gleiche gilt übrigens bei den Klamotten. Wenn sich meine Hierarchie nur über solche Äusserlichkeiten definieren würde, würde sie sich sofort totlaufen. Das kennen wir doch (bitte verzeiht diesen Vergleich) von unfähigen Offizieren. Auch diese müssen dauernd mit einem Finger auf ihre Gradabzeichen hinweisen.
Bei der Arbeit halte ich es sogar so, dass diejenigen, bei denen ich auf dem Sie bestehe, dies absolut nicht als Kompliment nehmen dürfen.
Sogar ein fähiger Azubi darf mich gerne duzen - seinen Respekt bringt er mir deswegen genausogut entgegen.
56. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von schnellsterclk am 11.08.07 11:54

Hallo, meine HERRIN hat es mir kategorisch verboten, sie zu siezen, da Sie das von unseren Söhnen als anpassend ansieht - kann ich auch verstehen. Da wir sehr vielen mailen und SMSen, ratet mal was meine HERRIN wünscht
57. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Sir_Rowan am 16.08.07 12:15

Das englische "You" bedeutet nicht "Du", sondern "Sie". Verpönt ist es in England Menschen mit "Thou" anzureden. Dieses "Thou" kann mit dem deutschem "Du" gleichgesetzt werden.
58. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Maus am 16.08.07 17:08

Ich stelle hier geistig mal eine Familie vor, Sie (Herrin) und er (Sklave) haben zwei Kinder.
Sie und die Kinder sitzen am Tisch. Er als Dienstmagd gekleidet ohne Höschen und KG bedient gerade die Familie am Tisch. Versehentlich rutscht ihm das "Sie" gegenüber seiner Herrin herraus.
Die Herrin gibt vor den Kindern ihm eine saftige Watsche und sagt dann noch, ...wir sprechen uns später.
Einen Augenblick später sagt der Sohn zu seiner Mutter: "Du gib mir mal das Salz rüber!".
Er (Sklave) darf wegem seinem "Sie" sich auch nicht zu Tisch setzen, sondern die "Reste" in der Küche essen.
Am Abend bekommt er 20 mit der Gert vor den Kindern auf den nackten Hintern und muß noch vor den Kindern ins Bett.
Die Tochter zeigt der Mutter wenig später eine mißratene Klausur. Die Mutter sagt nur, ...mach es das nächste Mal besser.
Anschliesend jault der Hund, weil er Gassi gehen möchte. Sie (Herrin) sagt nur: "Ja Fiffi, Du hast recht, wir gehen gleich.

Grüße
Maus
59. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Leviathan am 16.08.07 18:43

Hallo,


ich möchte nun auch meinen Teil zu diesem wichtigen Thema beitragen.

Für mich ist das "Siezen" gegenüber einer Herrin sehr wichtig, weil es, wie schon in diesem Thread erwähnt, die respektvolle Haltung eines Sklaven zeigt. Sie kann mich natürlich mit allem bezeichnen, wie sie es will, denn sie ist die Herrin.

Wenn ich mich auf den Status eines Sklaven einlasse, gehört dieses Element einfach dazu, sonst könnte ich mich nicht richtig in meine Rolle einfinden.

Liebe Maus,

Meiner Auffassung nach, wäre es sehr schwer eine D&S Beziehung zu führen, wenn man Kinder hat. Egal ob das Du oder Sie verwendet wird. Die Kinder könnten es doch irgendwie mitkriegen und deshalb bestehe die Gefahr trotzdem. Wir wissen ja alle, wie gut der Zufall zuschlagen kann und das Kind früher von der Schule kommt und die Eltern bei ihren Spielchen erwischt.


Devote Grüße von Leviathan.
60. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von loverboy am 30.09.07 16:39

Hallo,

wie schon frantic31 meine Herrin hier geschrieben hat, "Duze" ich Sie. Als wir auch den ersten Kontakt hatten habe ich Sie mit "Du" angesprochen und das gefiel Ihr. Warum solle ich Sie zu dem Zeitpunkt "Siezen" ich war damals noch nicht Ihr Sklave also gab es auch keine Veranlassung dazu. Als sie mich dann als Sklaven annahm (wofür ich Ihr nicht genung danken kann ;-) ) sagte Sie mir auch das es bei dem "Du" bleibt, hätte Sie es gewollt, dass ich Sie mit "Sie" anspreche hätte ich es natürlich getan. Aber ich finde das Respekt, Verehrung, Zuneigung und Gehorsam nicht von dem "Du" oder "Sie" abhängt. Es ist einfach eine Grundeinstellung.

Lg
Loverboy
61. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Cheesyfeet am 15.10.07 19:41

Hallo,
ich nenne meine recht dominante Freundin ganz einfach beim Vornamen, und auch das "Herrin" ersparen wir uns. Das wäre uns zu künstlich, die jeweilige Position soll normal in den Alltag integriert sein, und dazu sind die jeweiligen Vornamen bestens geeignet.

Ihre Dominanz zeigt sich in anderer Form, etwa durch eine hochgezogene Augenbraue, einen bestimmten Blick oder ein Fingerzeig auf ihre Stiefel - je nachdem, in welcher Situation wir uns gerade befinden (allein, unter Freunden oder Szenegängern). Auf jeden Fall weiß ich dann, dass ich sofort oder bald wieder fällig bin. Aber jeder wie er's mag - und braucht...
62. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Girgl am 18.10.07 10:18

Zitat
Meiner Auffassung nach, wäre es sehr schwer eine D&S Beziehung zu führen, wenn man Kinder hat.


So schwer ist das gar nicht. Unsere Kinder turnen sogar auf dem Strafbock rum, der in meinem Schlafzimmer steht. Die Amphore, die an der Wand neben dem Thron steht, findet nicht mal die Beachtung unserer Kinder, obwohl sich diverse Rohrstöcke und Peitschen darin befinden. Die Kinder wachsen mit dem Ganzen auf und auch wenn irgendwann mal Fragen kommen, dann werden wir mit Sicherheit auch die richtigen Antworten parat haben. Nur beim täglichen Füße küssen Morgens und Abends, lassen wir unsere Kinder aussen vor.

Was das Siezen der Herrin betrifft, so bin ich der Meinung, dass es während einer Session für den Sklaven schon angebracht wäre, seine Herrin zu siezen. Das Machtgefälle würde hiermit schön zum Ausdruck gebracht. Muss mal mit meiner Frau darüber reden ;)
In der Öffentlichkeit oder im Kreise der Familie, wäre es für mich ein Unding.


Girgl
63. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Latex_Michel am 18.10.07 10:23

Zitat
Was das Siezen der Herrin betrifft, so bin ich der Meinung, dass es während einer Session für den Sklaven schon angebracht wäre, seine Herrin zu siezen. Das Machtgefälle würde hiermit schön zum Ausdruck gebracht. Muss mal mit meiner Frau darüber reden ;)
In der Öffentlichkeit oder im Kreise der Familie, wäre es für mich ein Unding.

Girgl


Hallo ihr alle,

diesem Posting von Girgl kann ich 100 % zustimmen.

In der Öffentlichkeit oder auch zu hause, ausserhalb eines "Spieles" gehen wir völlig normal miteinander um, d.h. wir duzen uns oder nennen uns bei diversen Kosenamen. Begründet sich wohl auch daher, dass wir die ganze Sache (mit Ausnahme des KG's) nicht 24/7 leben.

Während eines Spiels oder einer Session würde ich jedoch niemals in die Versuchung kommen, meine Frau beim Namen zu nennen. Das würde eher abtörnen.

Die Anrede mit "Lady" oder "Herrin" gehört hier einfach dazu. Dies zeugt dann auch von entsprechendem Respekt gegenüber dem dominanten Partner. Ebenso nennt sie mich nicht bei Namen. Ich bin dann eben nur noch ihr "Sklave".

Gruß

Michel
64. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von lordZ am 20.10.07 16:40

grübel... ich weiß nicht... wahrscheinlich würde ich es amehesten wie Du machen, michel, aber "sklave"... das wäre mir dann zu heftig... eventuell...
aber käme mal auf nen versuch an... irgendwann...
65. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Latex_Michel am 22.10.07 09:24

Tja, LordZ,

was soll ich machen ??? Ich habe mir die Bezeichnung "Sklave" nicht ausgesucht. Das hat meine Lady so entschieden. Und was sie sagt, ist eben Gesetz.

Ob es mir zu heftig wäre oder ist, danach hat sie nicht gefragt.

Und außerdem, was soll's? Letzt und endlich ist es ja so.....
66. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Dienach am 01.03.08 06:38

Wenn sie es mag, dann heisst man eben Sklave.

@Lord Z da hast Du dann gar keine Chance, und akzeptierst das.
solange es kein 24/7 Sklavenverhältniss ist, geht das ja, und kann auch akzeptiert werden.
Die devote Rolle macht Dir ja auch Spaß, und da wirst auch Sie oder Herrin zu ihr sagen wenn sie es will
67. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von Robocop am 02.03.08 05:17

Also wenn Sie "Sklave" sagt, finde ich sowas schon irgendwie anregend, denn durch dieses Wort zeigt sie die Rollenverteilung, zeigt Sie, dass ich gar keine andere Wahl habe als ihr zu gehorchen.

Es kommt zudem aber auch auf die Art und Weise an, wie Sie Sklave sagt. Ich bevorzuge da eher sanftmütige konsequente Worte wie
"Na hat mein kleiner Sklave mal wieder nicht das gemacht, was ich gesagt habe!? Das werden wir gleich nochmal üben, solange bis es klappt!"
statt
"Na mein dreckiger Sklave, du hast wiedereinmal nicht gespurt!? Dir werd ichs zeigen!!"

Aber jeder wie er es für am schönsten findet.
68. RE: "Siezen" der Herrin?

geschrieben von dragonia am 02.03.08 18:57

mir ist´s egal wann und wie ich angesprochen werde. bin ohnehin extremer als meine Lady.
brauch da in der öffentlichkeit keine sorgen haben :)

obwohl, der richtige ton zur richtigen zeit kann ganz schön törnen.
ebenso in die andrere richtung. :(

beim siezen will es die Lady wie sie es will.
kann ganz schön unangenehm werden. solls dann ja auch
aber so sind die frauen nun mal.


Powered by Forennet.org
© all rights reserved, 2014