Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  SM-Stories (Moderatoren: Billyboy, Roger_Rabbit)
  Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Kittelschuerze
Fachmann

sachsen-Anhalt




Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:25.03.20 11:25 IP: gespeichert Moderator melden


Wieder eine nette Fortsetzung, danke dafür Matze
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
folssom Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Lieber durch Wahrheit unbeliebt, als durch Schleimerei beliebt

Beiträge: 2078

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:26.03.20 00:00 IP: gespeichert Moderator melden


dem schließe ich mich an.
Sarah
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


verschlossen ist meist schöner

Beiträge: 412

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:26.03.20 20:05 IP: gespeichert Moderator melden


immer wieder toll.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Matze23
Story-Writer





Beiträge: 158

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:27.03.20 09:01 IP: gespeichert Moderator melden



15 – Masterarbeit

So langsam stieg meine Nervosität. Der Abgabetermin meiner Masterarbeit rückte immer näher und der Berg an Arbeit nahm irgendwie nicht ab. Ich versuchte, Kathie so gut es ging außen vor zu halten und meine Panik nicht an ihr auszulassen. Aber trotzdem nervten mich immer mehr alltägliche Kleinigkeiten. 'Ich geh einkaufen, brauchst Du was?', 'Isa hat angerufen, ich soll Dich schön grüßen'. Alles lieb von Kathie gemeint, aber ich konnte es im Moment nicht ertragen. Ich saß einfach nur hoch konzentriert in meinem Büro und tippte, bis ich nicht mehr konnte. Kathie schien meine Panik trotzdem zu bemerken und versuchte, so gut es ging, mir aus dem Weg zu gehen und mich in Ruhe zu lassen, was ich total lieb von ihr fand.

Eines Nachmittags saß ich wie üblich vor meiner Tastatur. Ungewöhnlicherweise roch es nach leckerem Essen. Und nicht nur kurz, sondern den ganzen, langen Nachmittag lang. Ich musste mich noch mehr konzentrieren, da sich meine Magennerven meldeten und unbedingt etwas davon haben wollten. Aber ich unterdrückte den Reflex, jetzt aufzustehen und zu Kathie in die Küche zu gehen.

Etwas später kam Kathie zu mir herein und legte ihre Arme von hinten um meinen Hals. Sie trug einen recht dicken Sweatpulli, obwohl es draußen schon recht warm geworden war.
„Dani, ich merke, wie Du unter Stress stehst. Und ich merke auch, dass ich Dir gerade im Weg bin, auch wenn Du versuchst, es mich nicht merken zu lassen.“ Sie kuschelte sich an mich.
„Ich habe beschlossen, freiwillig für drei Tage in den Kerker zu gehen, damit Du hier Deine Ruhe hast.“
Erst jetzt hielt ich erstaunt inne und drehte meinen Kopf zu Kathie.
„Oder auch länger, wenn es sein muss.“ ergänzte sie.

Ich musste jetzt ziemlich perplex dreingeschaut haben. In meinem Kopf fing es an zu arbeiten. Drei Tage absolute Ruhe, das wäre verlockend. Aber das würde auch bedeuten, dass ich zusätzliche Verantwortung für Kathie übernehmen musste, da sie ja jetzt nicht mehr für sich selbst sorgen konnte.
Aber Kathie versuchte meine Bedenken, die sie wohl erahnte, zu zerstreuen, und kuschelte sich noch enger an mich.
„Ich habe bereits vorgekocht und alles eingefroren, Du brauchst das Essen nur noch in der Mikrowelle warm zu machen. Und wenn Du magst, kannst Du mir ja Deine Arbeit zum Korrekturlesen in die Zelle geben. Dann bist Du entlastet und ich beschäftigt.“
„Kathie, das ist so lieb von Dir aber...“
„Kein aber. Das einzige, was Du für mich tun müsstest, wäre mir das Essen zu bringen und mich einmal am Tag für Klo, Dusche und frische Wäsche heraus zu lassen. Aber Du musst ja nicht daneben stehen, ich bin ja nicht zur Strafe, sondern freiwillig im Kerker.“

„Dann könnte ich die Zelle ja auch offen lassen.“ wandte ich ein.
„Nein, das ist wie mit dem Gürtel. Wenn man den Schlüssel selbst hat, kommt man in Versuchung. Es wird einem langweilig, kalt, es fehlt was und so weiter. Und schon streune ich wieder durchs Haus. Du kennst mich. Wenn ich etwas will, dann richtig und mit aller Konsequenz.“
Kathie kuschelte sich weiter an mich. „Aber Du darfst mich natürlich besuchen kommen.“

Jetzt löste sie sich von mir. „Kommst Du, mich einschließen?“
Ich stand auf und erkannte Kathies dicken Jogginganzug mit Kapuzenpulli, mit dem sie sonst nur im Winter joggte. Sie nahm meine Hand und zog mich liebevoll, aber mit Nachdruck in den Keller.
Sie hatte sich bereits in Lenas Zelle eingerichtet. Auf dem Regal erkannte ich ein paar Bücher, eine starke Taschenlampe und ein paar Hygieneartikel. Außerdem hatte sie zusätzliche Decken, ihr Kissen und die Steppdecke aus ihrem Bett auf die Pritsche gelegt.
Kathie umarmte mich und gab mir einen Kuss.
„Viel Erfolg bei Deiner Arbeit! Und Du musst mir heute nichts mehr bringen, ich habe bereits gegessen.“
„Danke, Kathie, dass Du das für mich tust. Ich wünsche Dir eine angenehme Nacht.“
„Das mache ich gerne für Dich. Ich liebe Dich, Dani.“
Dann schob sie mich regelrecht aus der Zelle und ich verschloss die Türe hinter mir.

Am Schreibtisch hatte ich Probleme, mich zu konzentrieren. Ich musste immerfort an Kathie denken, die die Qual der Einzelhaft in der engen Zelle auf sich nahm, um mich in Ruhe arbeiten zu lassen. Ich fühlte mich schuldig. Jetzt hatte ich die Zeit und Ruhe, und konnte erst recht nichts arbeiten. Schließlich riss ich mich dann doch zusammen und fing an weiterzumachen, erst langsam, dann doch immer effizienter.

Bis auf ein kurzes Abendessen, dass ich mir in der Küche zubereitete, aber am Schreibtisch aß, arbeitete ich bis zum Schlafengehen durch. Aber jetzt zog es mich doch in den Keller, um zu sehen, ob es Kathie gut ging. Erst ein Blick durch das Fenster – Kathie lag auf der Pritsche und las im Licht der Taschenlampe - dann öffnete ich die Türe und krabbelte zu Kathie auf die Pritsche.
„Gute Nacht, mein Schatz, und nochmals vielen Dank, dass Du das für mich auf Dich nimmst.“ Dabei kuschelte ich mich an sie.
Kathie wehrte sich nicht, aber ich merkte ihr an, dass es ihr nicht so recht war. So gaben wir uns einen Gutenachtkuß und ich schloss sie wieder ein.

Gleich nach dem Aufstehen zog es mich wieder in den Keller. Kathie war bereits wach, lag aber noch auf der Pritsche.
„Kathie, Guten Morgen, möchtest Du mit mir Frühstücken?“
Kathie schien erst unschlüssig.
„Guten Morgen Dani, o.k., ich komme mit.“
So frühstückten wir zusammen, Kathie berichtete von ihren Gefühlen alleine in der Zelle und ich von meinem inneren Kampf mit ihrer 'Haft'. Dann ging Kathie nach oben, um sich zu waschen und frische Wäsche anzuziehen. Schließlich rief sie mir zu, dass ich in ein paar Minuten in den Keller zum Einschluss kommen solle.

Das Mittagessen wollte ich wieder zusammen mit Kathie einnehmen. So taute ich zwei Portionen auf und deckte den Tisch in der Küche. Als ich Kathies Türe aufschloss, überraschte sie mich wieder. Kathie hatte sich mit einer langen Kette an ihrem Halsreif an die Zellenwand festgekettet.

Ich schaute sie verwundert an. „Kathie, ich wollte Dich fragen, ob Du...“
Kathie unterbrach mich.
„Dani, ich bin hier unten, um Dir den Kopf frei zu machen für Deine Arbeit. Stattdessen denkst Du ständig nur an mich. So klappt das nicht! Kümmere Dich um Dein Zeugs! Ich komme hier unten klar. Und morgen um sieben geht der Schlüsseltresor auf, dann können wir meinetwegen wieder zusammen frühstücken. So, bring' mir mein Mittagessen, und dann wieder ab an die Arbeit!“

Ich war sprachlos; Kathies Konsequenz verblüffte mich jedesmal wieder aufs Neue. Ohne ein weiteres Wort ging ich nach oben, füllte Kathie einen Teller und brachte ihn ihr.
Diesmal strahlte sie mich mit ihrem bezaubernden Lächeln an.
„Danke, Dani. Und jetzt kümmer dich nicht weiter um mich! Konzentrier' Dich auf Deine Arbeit. Vor dem Abendessen will ich Dich hier nicht mehr sehen.“
Sie nahm mir den Teller aus der Hand, gab mir einen Kuss und schob mich aus der Zelle, so weit es mit der Kette ging.

Ich hatte verstanden. Ich konnte mich tatsächlich besser konzentrieren und so konnte ich ein paar weitere Kapitel abschließen. Nach einem erfolgreichen Nachmittag beschloss ich schließlich, mir kurz vor dem Abendessen eine kleine Pause zu gönnen und druckte zuvor noch den letzten Stand meiner Arbeit aus.

Zum Abendessen schmierte ich Kathie ein paar belegte Brote, legte etwas Obst dazu und brachte es Kathie zusammen mit dem Ausdruck.
Sie wollte das volle Programm, also bekam sie es auch. Die Türe blieb diesmal zu und ich öffnete nur die Durchreiche.
„Hallo Häftling Katharina.“
Kathie strahlte mich an. Diesmal schien sie zufrieden.
„Abendessen und als Sträflingsarbeit eine dicke Nachtlektüre.“ Dabei reichte ich ihr zuerst den Ausdruck, Stifte und dann den Teller hinein. Kathie gab mir im Gegenzug das Geschirr vom Mittagessen zurück.
„Dani, ich bin stolz auf Dich. So schaffst Du das.“
„Danke, Kathie. Ich bin auch stolz auf Dich, das Du das alles hier auf Dich nimmst. Dann mal gute 'Unterhaltung' und eine gute Nacht.“ Dabei hauchte ich ihr einen Kuss zu, den Kathie auf die gleiche Weise erwiderte.

Mein Abendessen nahm ich wieder am Schreibtisch ein und arbeitete bis zum Bettgehen weiter. Diesmal verkniff ich es mir, Kathie zu besuchen.


Mein erster Weg nach dem Aufstehen führte mich wieder in den Keller. Kathie erwartete mich schon strahlend und hatte tatsächlich bereits die Kette gelöst. Auf dem Regal sah ich den wieder verschlossenen Schlüsseltresor liegen.
„Guten Morgen, mein Schatz. Gut geschlafen?“ Ich krabbelte zu ihr auf die Pritsche und küsste sie. Kathie umarmte mich fest.
„Guten Morgen, Dani. 'Gut' ist hier relativ, aber den Umständen entsprechend schon.“
Sie ließ von mir ab und grinste mich an.
„Mich wundert, dass Du noch lebst. Wie kann man nur ein dermaßen langweiliges Werk verfassen? Normalerweise müsste man doch vor Langeweile dabei tot umfallen.“
„Also, ich find's spannend, wie Roboter mit Hilfe künstlicher Intelligenz autonom agieren können.“
„Ja, aber viel Technik, die ich nicht verstehe, und keine Personen und keine Handlung.“
„O.k., dann bringe ich Dir nachher das Telefonbuch zum Lesen, da gibt es zwar auch keine Handlung, aber auch keine Technik und dafür extra viele Personen.“
Wir mussten beide lachen.

Wir kuschelten noch ein wenig und ich musste ihr in den metallenen Schritt greifen.
„Bist Du auch schön artig hier unten?“ fragte ich sie mit einem schelmischen Unterton.
„Ich hab' ja nicht viele Möglichkeiten, um unartig zu sein. Hmmm… Gerade jetzt wäre ein bisschen Spaß eigentlich schon eine schöne Abwechslung.“ schaute sie mich mich einem leicht verklärten Blick an.

„Soll ich...“
„Untersteh Dich. Ich habe es selbst so gewollt und jetzt stehe ich das auch durch. Und Du sollst immer wissen, dass ich für Dich brav bin.“
Sie blickte mich mit einem festen, überzeugten Blick an. „Genug geträumt. Hilf mir hoch, damit wir zum Frühstücken kommen.“


Als ich sie nach Frühstück und Reinigung wieder einschloss, hatte sie die Kette bereits wieder mit ihrem Halsreif verbunden. In meiner Röhre zwischen den Beinen wurde es eng. Oh, was liebte ich diese verrückte, durchgeknallte Frau! Und was freute ich mich darauf, wenn wir uns endlich wieder aufschließen und lieben würden. Aber erst musste die Arbeit fertig werden. Also, nichts wie los!


Kathie hatte mittlerweile die geplanten drei Nächte in der Zelle verbracht. Beim Frühstück fragte sie mich dann, wie weit ich wäre.
„Na, ich denke, so zwei bis drei Tage werde ich noch brauchen. Dann noch einmal Korrekturlesen, und dann kann ich hoffentlich abgeben.“
Kathie nickte nur.
Nach dem Frühstück verschwand Kathie wieder ins Bad und kurz darauf hörte ich die Notklingel aus der Zelle.
Kathie saß wieder auf der Pritsche, die Kette angelegt und der Tresor verschlossen.
„Ich bleibe hier, bist Du komplett fertig bist. Aber Du kannst mir nochmal ein aktuelles Exemplar zum Lesen geben.“
Ich war total gerührt. Ich setzte mich neben sie auf die Pritsche und küsste sie innig.
„Kathie, ich bin so stolz auf Dich. Ich liebe Dich. Danke für alles!“
„Keine Ursache. Du würdest für mich das Gleiche tun. Jetzt hau rein, dass ich hier bald wieder raus komme.“
Das war endlich der Ansporn, den ich brauchte. Ich checkte das Telefon (immer noch auf Mailbox geschaltet), stürzte mich dann in die Arbeit und vergaß dabei sogar, dass der folgende Tag eigentlich unser vierzehntägiger Aufschlusstag gewesen wäre. Nur noch fertig werden und dann meine Prinzessin aus dem Kerker befreien!

Am Nachmittag läutete es an der Haustüre. Hatte Kathie etwas bestellt, ohne es mir zu sagen? Ich ging eher missmutig zur Haustüre und öffnete.
„Sandra!?“ Ich sah sie entgeistert an.
„Dani! Geht's euch gut? Ich habe mir Sorgen gemacht. Seit Tagen geht keiner ans Telefon oder ruft zurück. Ich musste unbedingt nach euch sehen.“
Meine Laune besserte sich schlagartig. „Das ist ja lieb von Dir! Komm doch erst mal rein.“ Dabei umarmte ich sie zur Begrüßung.
„Ich bin in der Endphase meiner Masterarbeit und brauche Ruhe. Daher bin ich nicht ans Telefon. Und Kathie ist, ähm, etwas verhindert.“
Sandra sah mich groß an.
„Komm, ich bringe Dich zu ihr.“
Ich ging voran in den Keller und Sandra folgte mir.
Vor der Zelle blieb ich stehen und schloss die Türe auf. „Kathie, Du hast Besuch.“
Kathie setzte sich auf, um Sandra zu begrüßen. Dabei straffte sich die Kette an ihrem Hals merklich.
„Hallo Sandra! Lass Dich umarmen.“
„Kathie? Was ist denn mit Dir? Hält Dich Dani hier unten gefangen?“
„Keine Sorge, Sandra. Ich halte mich hier selbst gefangen. Dani braucht gerade volle Konzentration, um endlich fertig zu werden, da habe ich mich hierhin zurückgezogen. Komm, setzt Dich, dann erzähle ich Dir alles. Dani kann dann wieder an die Arbeit gehen.“
„Ihr seid ja noch krasser drauf als ich dachte. Mann oh Mann.“
„Ich verabschiede mich schon mal, Sandra.“ warf ich kurz ein. „Wenn Du gehst, schließe Kathies Zelle hinter Dir zu und gehe einfach. Du brauchst Dich nicht bei mir abzumelden. Tschüss.“
„Tschüss, Dani. Noch viel Erfolg!“
Diesmal lehnte ich die Türe nur an; Kathie konnte ja eh nicht nach oben kommen.
Drei Stunden später, kurz vor dem Abendessen, hörte ich die Haustüre zufallen. Die beiden hatten sich ja ganz schön was zu erzählen.

- - -

„Ich bin fertig!“
Ich konnte es kaum aushalten, bis ich Kathies Türe aufgeschlossen hatte. Kathie saß auf ihrer Pritsche und strahlte mich an und öffnete einladend ihre Arme.
Am Vormittag hatte ich die Korrekturen beendet, den letzten Ausdruck erstellt und nach dem Mittagessen war ich kurz im Ort, um die Arbeit binden zu lassen und gleich zur Post zu geben. Eine PDF war bereits per eMail bei meinem Betreuer. Ich hatte es endlich geschafft!

Ich stürzte mich auf Kathie und wir knuddelten uns so fest, wie es die Räumlichkeiten zuließen. Eine riesige Last war von mir abgefallen und ich wollte nur noch eines: Kathie!
„Es tut mir leid, dass ich Dich die letzte Zeit so vernachlässigt habe. Ich will jetzt nur noch für Dich da sein.“
Kathie strahlte. „Jetzt übertreibe es aber nicht.“ Sie griff sich an den Halsreif. „Du weißt, dass ich mindestens bis morgen früh hier noch festgekettet bin?“
„Soll ich den Bolzenschneider holen?“ fragte ich sie in meiner Euphorie.
„Nein, das wäre schade um die Schlösser. Die Nacht halten wir noch aus und morgen holen wir dann unseren Aufschlusstag nach. Wäre das was?“
Sie hatte auch daran gedacht und nichts gesagt, um mich nicht abzulenken! Diese Frau war einfach klasse.
Das Abendessen nahmen wir dann gemeinsam im Kerker ein. Wie damals mit Isa aßen wir von einem Teller und fütterten uns gegenseitig. Und auch die Nacht blieb ich bei Kathie. Wir kuschelten und es war etwas eng und unbequem zu zweit auf der Pritsche, aber das war mir egal. Ich wollte nur Kathie nahe sein!


Wir wurden durch das Klicken des Schlüsseltresors geweckt. Augenblicklich waren wir wach, Kathie entfernte das Schloss und schon stürmten wir nach oben ins Bad zu unseren kleinen Wandtresoren. Es war fast unerträglich, darauf warten zu müssen, bis Kathie endlich die Kombination eingegeben hatte und den Schlüssel entnehmen konnte. Wir sprinteten in meine Kammer und rissen uns förmlich die Kleider vom Leib.

Vor lauter Aufregung trafen wir kaum die Schlüssellöcher unserer Gürtel, und auch die Tatsache, dass wir jetzt seit einer Woche keinen Reinigungsaufschluss hatten und daher etwas müffeln dürften, bremste uns nicht im Geringsten. Wir wollten uns, und zwar sofort! Wie zwei ausgehungerte Tiger fielen wir übereinander her. Ich erinnerte mich an das grandiose letzte Mal und versuchte, nicht sofort zu kommen, sondern erst mal Kathie den maximalen Spaß zu gönnen. Und ich genoss es, wieder tief in meiner Kathie zu sein. Kathie wurde wieder von ihren Dornen gefoltert und schrie den Schmerz zusammen mit ihrem Orgasmus hinaus. Das war grandios! Aller Frust, aller Stress, alle Entbehrung der letzten Wochen entluden sich jetzt.

Heftig atmend lagen wir nebeneinander.
„Lass uns heute auf unsere Gürtel verzichten und Deinen Meilenstein feiern. Ich kenne da ein leckeres Restaurant.“ Noch schnaufend grinste Kathie mich an. „Und könntest Du mir heute ausnahmsweise die Brustschalen abnehmen?“
Sie hätte mich um nichts Schöneres bitten können.




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lathol Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Deutschland




Beiträge: 100

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:27.03.20 10:15 IP: gespeichert Moderator melden


Was für eine Frau? So etwas wünscht sich doch jeder Mann. Die zwei haben einen normalen unnormalen Alltag und Du erzählst dies, wie wenn Du von einer Urlaubsreise berichtest. Alles drin, nicht zuviel und nicht zuwenig.
Ich muss mich wiederholen: Vielen Dank für diese tolle Geschichte.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Kittelschuerze
Fachmann

sachsen-Anhalt




Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:27.03.20 10:53 IP: gespeichert Moderator melden


Wieder eine prima Fortsetzung, ja von so einer Frau träumt man, ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Vielen Dank Matze.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Matze23
Story-Writer





Beiträge: 158

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:28.03.20 08:13 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank für die netten Kommentare!
Ja, von so einer Frau träume ich auch Das ist das Schöne am Schreiben - man kann sich seine Träume selbst erschaffen.




16 – Vergangenheit und ein Schritt in die Zukunft

Die Fertigstellung meiner Masterarbeit war eine regelrechte Punktlandung. Kathies praktisches Jahr begann in wenigen Tagen und glücklicherweise hatte sie dazu eine Klinik in der Nachbarstadt gefunden. Aus Karrieresicht war dies sicher nicht die beste Wahl; bei Kathies Noten hätte sie sicher auch einen Platz in einem renommierten Krankenhaus in einer größeren Stadt finden können. Aber wir wussten, dass wir nie wieder so ein geniales Haus haben würden, und so ordneten wir unsere Karrierepläne erst mal den derzeitigen Gegebenheiten unter.

Uns blieben nur noch wenige freie, gemeinsame Urlaubstage. So entschlossen wir uns zu einem spontanen Kurzurlaub. Wir packten Kleidung für ein verlängertes Wochenende ein und fuhren einfach los. Die Schlüssel für die KG blieben zuhause; das Aufschluss-Wochenende hatten wir erfolgreich nachgeholt und das nächste stand erst weit nach unserer Rückkehr an. Immerhin hatten wir ja unsere Notschlüssel dabei, falls wir einen Unfall oder ähnliches haben sollten.

Die Fahrt führte uns zuerst zu Kathies neuem Arbeitsplatz. Wir wollten schon mal im Vorfeld den Weg dorthin erkunden, um die Fahrtzeit abschätzen und eventuelle Tücken auf der Route erkennen zu können. Von einer näheren Besichtigung sahen wir ab; Kathie würde mir die Klinik sicher mal zeigen können, wenn sie angefangen hätte.

Krankenhäuser, und besonders die in den 1970er Jahren in Plattenbauweise erbauten, sahen irgendwie alle gleich aus. So reichte uns ein kurzer, erster Eindruck und wir zogen weiter. Ohne konkretes Ziel ging es erst mal auf die Autobahn Richtung Süden. Ein Wegweiser brachte uns dann auf eine Idee: Freiburg!

Während ich fuhr, suchte Kathie auf dem Smartphone nach touristischen Zielen in der Stadt und nach einer Bleibe. Mit Bedauern stellten wir fest, dass das dortige Foltermuseum bereits vor einigen Jahren wieder geschlossen hatte. Aber auch so war Freiburg sicher eine Reise wert. Als Studentenstadt pulsierte dort das Leben, das Klima war wärmer als im nördlichen Schwarzwald und das Wetter Ende April schon richtig frühlingshaft. Und endlich hatten wir wieder richtig Zeit für uns, ohne schlechtes Gewissen und Druck im Hinterkopf. Ich bedauerte es jetzt schon, die Schlüssel für den KG zurückgelassen zu haben. So blieben uns tagsüber nur das touristische und kulinarische Programm und abends maximal kuscheln.


Beim Schlendern durch die Fußgängerzone blieben wir vor dem Schaufenster einer urig aussehenden Buchhandlung stehen. 'Heimatbuchladen' stand in großen Klebebuchstaben auf der Scheibe.
„Dani, schau mal, lass uns hier reingehen. Vielleicht haben die auch was von unserer Region. Ich möchte wissen, was das für eine Kirche ist, die wir letztes Jahr in der Nähe von Sandra entdeckt haben.“
Wir suchten die Ecke, die mit 'Region' ausgeschildert war und stöberten durch die Regale. Kathie blätterte in einem Buch; ich konnte erkennen, dass es irgendwas mit Klöstern zu tun hatte.

Plötzlich drehte sich Kathie zu mir.
„Dani, ich werd' verrückt. Schau mal hier, das ist doch unser Haus!“ und zeigte mir ein wohl ziemlich altes Schwarzweiß-Bild, dass die Eingangs- und Küchenseite des Hauses zeigte. Es fehlten die Bäume und Büsche, aber es war eindeutig unser Haus!
Ich hob mit dem Finger das Buch an, um den Titel auf dem Rücken zu erkennen. 'Klösterliches Leben im Schwarzwald', hieß es da.
Ich merkte Kathie ihre Erregung an. Sie überflog den Begleittext rund um das Bild und war im Augenblick nicht ansprechbar.
„Dani, unser Haus war früher mal eine Cella, eine Art Mini-Kloster.“
„Das würde die kleinen Schlafzellen und das Gemeinschaftsbad erklären.“ dachte ich laut.
„Dani, hör mal, das Haus wurde von Benediktinerinnen in den 1920er Jahren erbaut, um irgendeine alte Kirche zu betreuen. Die Benediktinerinnen wurden dann von den Nazis vertrieben, die Kirche im Krieg zerstört und modern wieder aufgebaut. Das müsste diese Betonkirche ein paar Straßen weiter sein.“
Kathie war ganz aus dem Häuschen.

„Hier steht nur noch, dass das klösterliche Leben mit der Vertreibung erlosch und das Haus vom Orden verkauft wurde. Dann muss es Karl oder ein Vorgänger gekauft und entsprechend umgebaut haben!“
In Gedanken ging ich schon durch, welchen ursprünglichen Zweck welches Zimmer gehabt haben dürfte. Die Schlafkammern waren klar, ebenso das Bad. Doch unten? Küche, klar, aber das Wohnzimmer, Karls Zimmer… Jedes Kloster hat doch eine Kirche oder Kapelle, dazu ein Refektorium, und gerade bei Benediktinern auch Gästezimmer. Welche Räume das wohl waren?

Kathie riss mich aus meinen Gedanken.
„Jetzt wo wir wissen, wonach wir suchen müssen, finden wir sicher noch weitere Unterlagen. Ich muss dringend in eine Uni-Bibliothek!“
„Kathie, komm wieder runter. Wir kaufen jetzt erst mal das Buch und dann genießen wir den Rest von unserem Miniurlaub. Und dann sehen wir weiter.“

Ich musste Kathie regelrecht zur Kasse schieben. Wir bezahlten und verließen den Buchladen. Die ursprüngliche Suche nach der bestimmten Kirche war komplett untergegangen…
Die frische Luft tat uns gut. Endlich konnten wir loslassen und uns in unser Touristenprogramm stürzen.

- - -

Jetzt, nachdem die Spannung langsam abfiel, merkte ich erst, wieviel Kraft mich die letzte Zeit gekostet hatte. So legten wir uns ungewohnt früh bereits schlafen. Ich lag auf dem Rücken in unserem großen Kingsize-Bett, Kathie in meinem Arm, ihr Kopf auf meiner Brust. Ihr duftendes Haar floss wie ein Wasserfall über mein Gesicht, meine Brust und meinen Bauch, und ihr warmer Atem streichelte sanft meine Haut und sorgte dafür, dass sich meine Härchen mit einer Gänsehaut aufstellten.

Es war fast perfekt. Wir hatten ein wenig Urlaub, lagen in einem bequemen, kuscheligen Bett und ich hatte die schönste und tollste Frau im Arm, die man sich nur wünschen konnte. Doch leider würde mir der letzte Schritt zum kompletten Glück heute verwehrt bleiben. Trotzdem genoss ich ihre Wärme und ihre Nähe.

Kathie riss mich aus meinen Träumen.
„Dani, ich spüre, dass Du jetzt gerne mit mir schlafen würdest. Ich würde es auch so gerne! Aber es geht nicht, und ich bin so stolz auf Dich, dass Du nicht jammerst oder quengelst. Ich liebe Dich! Ich glaube, ich möchte mit Dir alt werden.“
Mir wurde richtig warm ums Herz und ich drückte Kathie so fest an mich, wie es ging.
„Ich liebe Dich auch Kathie. Mit jedem Tag mehr! Ich glaube, wir werden ein hübsches Seniorenpaar abgeben, mein keuscher Schatz.“
Ich spürte, wie sich Kathie ebenfalls enger an mich kuschelte. Es dauerte nicht lange, bis wir, uns gegenseitig wärmend, eng beieinander eingeschlafen waren.

- - -

Kathies erster Arbeitstag war eine echte Zäsur. Nicht nur, dass Kathie ungewohnt früh aufstehen musste, sondern insbesondere emotional. Kathie war jetzt keine Studentin mehr, sondern eine Ärztin! Ihr Tag wäre ab sofort nicht mehr selbst-, sondern überwiegend fremdbestimmt. Es ging nicht mehr nur um das Anhäufen und Wiedergeben von Wissen, sondern sie musste ab sofort Verantwortung für Menschen übernehmen und tragen.

Um sechs Uhr stand ich mit ihr auf, obwohl ich keine eigenen Termine hatte. Schon am Vorabend, als wir aus Freiburg zurückgekommen waren, war Kathie hibbelig und ich hatte alle Hände voll zu tun, sie zu beruhigen. Und jetzt war sie eher ein Nervenbündel. Das Brötchen beim Frühstück wollte nicht hinunter, und so bleib es bei einer Tasse Kaffee – kein optimaler Start in einen anstrengenden und aufregenden Tag.

Um ihr den Berufseinstieg zu erleichtern, hatte ich ihr angeboten, ihren Gürtel und BH abzunehmen. Typisch Kathie lehnte sie dies natürlich ab, aber jetzt hatte sie doch Angst, dass sie damit Probleme bekommen könnte. Sie würde neu eingekleidet werden oder es konnte ihr passieren, dass sie von Patienten beschmutzt würde und sie sich umziehen müsste. Oder der Gürtel würde sie beim Heben von Patienten behindern. Tausend Gedanken beschäftigten uns beide, aber die einzige sinnvolle Lösung, eben das Abnehmen des Gürtels, war genau das Einzige, was Kathie partout nicht akzeptieren wollte.

War das meine selbstsichere, fast unerschütterliche Kathie, die ich gerade von mir verabschiedete? „Fahr bitte vorsichtig.“ ermahnte ich sie unnötigerweise, aber ich hatte den Eindruck, dass Kathie mich gar nicht vernahm. Wir gaben uns einen flüchtigen Kuss und ich sah ihr, noch im Schlafanzug, nach, wie ihr Auto die Straße entlang verschwand.

Jetzt brauchte ich noch einen Kaffee, und zwar einen starken. Nachdem die Tasse zur Hälfte geleert war, kam ich wieder zur Ruhe. Kathie war stark, sie war selbstsicher und sie würde auch diese Herausforderung meistern. Ich drückte ihr in Gedanken nochmal die Daumen und fing an, mich für den eigenen Tag vorzubereiten.

Alleine zu sein, war ich ja aus der Zeit des Semesters gewohnt. Aber ab sofort alleine in Kathies (oder unserem gemeinsamen) Haus zu bleiben, war neu für mich. Es war verrückt – Kathie war noch keine halbe Stunde weg, und schon fehlte sie mir. Ich brauchte jetzt etwas, das von ihr war, das nach ihr roch und mich ständig an sie erinnerte. Kathies Maske!

Ich stöberte im Karton im Tresorraum und fand sie. Durch die Augenöffnungen würde sie mich kaum einschränken, aber ständig an Kathie erinnern. Ich setzte sie auf und zog die Verschnürung am Hinterkopf zu. Sofort wurde es eng in der Stahlröhre; ein Problem, das ich natürlich auf Dauer in den Griff bekommen müsste, sonst würde es nichts mehr mit sonstigen Arbeiten werden.

Zwei drängende Probleme standen für mich an. Auch ich bräuchte einen Job, und da Kathie ja ab sofort täglich mit dem Auto zur Klinik fahren würde, musste ein eigener Wagen für mich her.

Das erste Problem war erst in Ansätzen gelöst. Als Informatiker war es ein leichtes, eine Stelle in München, Frankfurt oder Berlin zu finden, aber halt nicht im nördlichen Schwarzwald. Dank meiner Masterarbeit konnte ich ein paar Kontakte knüpfen, und so bot sich eine Chance, zumindest für den Übergang als externer Berater auf freiberuflicher Basis für ein Unternehmen zu arbeiten. Ich hatte mit der Firma vereinbart, mich nach der Abgabe meiner Arbeit zu melden, um die Rahmenbedingungen abzustecken. Das wollte ich also heute erledigen.
Für das zweite Problem wollte ich die örtlichen Autohäuser abklappern, ob es einen interessanten Gebrauchtwagen für mich geben könnte. Mit Maske ging das natürlich nicht und so schob ich diesen Punkt gleich auf den nächsten Tag.

An das Telefonieren mit einer Ledermaske musste ich mich erst noch gewöhnen. Der Gegenüber klang immer gedämpft, und ich musste mich zwingen, nicht zu schreien, um die vermeintlich schlechte Leitungsqualität auszugleichen. Mir kam dann die Idee, kabellose Bluetooth-Ohrhörer unter die Maske zu ziehen, wodurch das Telefonieren dann einwandfrei funktionierte, ich aber ständig das Gefühl hatte, halb taub zu sein.

Schon vor dem Mittagessen hatte ich alles klar. Ich konnte die Beratertätigkeit, die überwiegend aus Programmieren bestand, festmachen, wir waren uns über die Vergütung einig und ich konnte weitgehend von Zuhause aus arbeiten. Nur gelegentlich müsste ich stundenweise nach Frankfurt fahren, um den Fortschritt und Probleme zu diskutieren und mit mich anderen Programmierern abzustimmen. Und natürlich sollte ich so bald als möglich zur Vertragsunterzeichnung hin, also stieg die Priorität des Autokaufs. Auch wenn ich nicht aus dem Haus wollte, konnte ich ja schon mal die Web-Präsenzen der Autohäuser evaluieren.

Parallel würde ich natürlich nach einem festen Arbeitgeber, möglichst in der Region suchen. Die Berufserfahrung, die ich zukünftig sammeln würde, könnte mir sicherlich dabei helfen.

Zu Mittag gab es etwas Schnelles, Ungesundes zu essen und ich musste beim Essen aufpassen, nicht die schöne Maske zu versauen. Nach dem fettigen Mahl überkam mich die Müdigkeit. Da mir immer noch der Stress der Masterarbeit in den Knochen hing, beschloss ich, den Nachmittag einfach zu relaxen. Ohrhörer hatte ich ja schon drin, also legte ich mich aufs Sofa und hörte Musik. Sicherheitshalber stellte ich mir einen Alarm, um zumindest vor Kathies vermuteter Rückkehr die Maske abzunehmen.

Ich musste eingeschlafen sein, denn der Alarm über die Ohrhörer riss mich aus meinen Träumen und ließ mich fast senkrecht auf dem Sofa stehen. So spät schon? Oh je, jetzt musste ich mich sputen. Es tat mir fast leid, die Maske abzunehmen; es war einfach ein schönes Gefühl der Geborgenheit, sie zu tragen. Erst jetzt fiel mir auf, dass ich ja immer noch im Schlafanzug war, also zog ich mir zumindest schnell einen Jogginganzug an und kämmte mir kurz durch die etwas verklebten Haare. Kaum war ich fertig, hörte ich schon Kathies Wagen kommen.

In der offenen Haustüre empfing ich Kathie und sie begrüßte mich, als ob wir uns wochenlang nicht gesehen hatten. Wir umarmten uns und der Kuss wollte nicht enden. Langsam fing es sogar an, in der Röhre wieder eng zu werden.

„Dani, es war richtig gut und die Kollegen sind total nett und mein Gürtel hat mir keinerlei Probleme bereitet...“
„Jetzt komm doch erst mal rein.“ unterbrach ich ihren Redeschwall. Kathie wurde ihre überfallartige Begrüßung bewusst und musste lachen. Ohne mich von ihr zu lösen, zog ich sie in den Flur und gab der Türe mit dem Fuß einen Tritt.


„Du riechst nach Leder. Hast Du ohne mich einen Maske aufgehabt?“ wollte Kathie plötzlich wissen, ohne von mir abzulassen. Nicht schlecht, die Frau hatte eine feine Nase!
„Ja, ich hatte den ganzen Tag Deine Ledermaske auf.“ berichtete ich wahrheitsgemäß. „Ich musste etwas von Dir um mich herum haben, das mich an Dich erinnert und nach Dir riecht. Du hat mir sofort gefehlt.“

Jetzt bekam ich von Kathie einen Kuss.
„Du bist echt süß.“ stellte sie fest. „Ich dachte zuerst, Du hättest Dich ohne mich vergnügt. Auch wenn das eigentlich schwierig sein dürfte.“ Dabei griff sie mir in den Schritt und spürte das Erwartete. „Du hättest sie ruhig aufbehalten können.“ ergänzte sie noch.
„Na, dann hätte ich ja nicht an die Türe kommen können. Und das war mir ebenso wichtig.“ Meinen Einwand schien Kathie gar nicht wahrzunehmen.
„Gut, ich gehe mich kurz duschen und in der Zwischenzeit setzt Du die Maske wieder auf. Dann kann ich Dir von meinem Tag erzählen. O.k.?“
Endlich trennten wir unsere Umarmung.

Als Kathie, noch mit feuchten Haaren, ins Wohnzimmer kam und mich mit der Maske auf dem Sofa sitzen sah, strahlte sie. Sie kam zu mir, nahm meinen Kopf in ihre Hände, strich über meine Wangen in Richtung Nacken und fing an, am Verschluss der Maske zu nesteln. Plötzlich spürte ich ein 'Klick'. Kathie hatte mich in der Maske eingesperrt!
„Ich finde Dich so erregend in der Maske. Bleib' bitte so bis morgen früh, mir zuliebe.“ Naja, ich hatte ja eh keine andere Wahl.
Sie setzte sich neben mich, gab mir durch die Maske einen Kuss und fing an, mich am Kopf zu streicheln. Plötzlich griff sie sich mit einer Hand an die Brust und verzog das Gesicht.
„Autsch, das tut weh! Ich finde Dich gerade so geil, aber ich befürchte, ich darf nicht mehr so lieb zu Dir sein. Scheiß BH!“ Sie ließ sich ins Sofa sinken.

„Berichte doch einfach vom Deinem ersten Tag.“ versuchte ich sie abzulenken. Dankbar sah sie mich an und begann dann zu erzählen.
„Ich glaube, die Entscheidung für dieses Krankenhaus war richtig.“ begann sie und erzählte von der Begrüßung in der Personalabteilung, der Einkleidung, dem Gespräch mit dem Chefarzt der 'Inneren', der sie jetzt zugeteilt war, der ersten Visite, der Führung durch das Krankenhaus und den diversen neuen Kontakten mit Kollegen und Pflegern.
„Die sind alle irgendwie froh, dass ich jetzt dort angefangen habe.“ schloss sie. „Die meisten angehenden Ärzte entscheiden sich eher für große Kliniken in den Städten, und hier landet eher selten guter Nachwuchs.“
„Und das bei der aktuellen Personalsituation.“ ergänzte sie.

„Das freut mich, dass alles so gut lief. Und wie ging es mit Deinem stählernen Panzer?“
Kathie lachte. „Alles bestens. In der Umkleide war ich alleine und sonst hat mich die Ausrüstung weder gestört noch behindert.“
„Also wirst Du sie weiter auf der Arbeit tragen?“
Kathie sah mich fast schon entrüstet an. „Natürlich werde ich sie weiter tragen. Es gibt keinen Grund, der dagegen sprechen würde.“



Für Kathie war es ein anstrengender Tag, und so gingen wir wieder früh ins Bett, allerdings, wie fast jeden Tag, jeder in seine Kammer. Ich vermisste das Kingsize-Bett der letzten Nächte, und ganz besonders natürlich Kathie! Wir mussten unbedingt unser gemeinsames Schlafzimmer fertigstellen; ich wollte einfach nicht mehr ständig alleine schlafen. Wir waren ein Paar, wir waren uns so nahe, wir wohnten im selben Haus, Kathie war von ihren Obsessionen geheilt, und dennoch schliefen wir getrennt wie zu den Zeiten, als wir nur befreundet waren. Einzig die Maske, die ich immer noch trug, da mich Kathie nicht aufgeschlossen hatte, erinnerte mich fast ständig an sie. Aber auch diese Maske konnte Kathie mit ihrer Wärme und ihrer Liebe nicht ersetzen. Ein klein wenig frustriert schlief ich ein.

Als ich aufwachte, war es schon hell. Es war total still im Haus, keine Geräusche aus Bad oder Küche. Ich blickte auf die Uhr und erschrak. Acht Uhr! Kathie hatte um sieben Uhr Schichtbeginn, also hatte sie sich leise fertig gemacht, ohne mich zu wecken.
Ein Schreck durchfuhr mich. Die Maske war noch auf! Ich wollte doch heute zum Autohaus gehen, um mir einen Wagen zu kaufen!

Etwas frustriert verließ ich mein Bett, ging auf die Toilette und dann 'runter in die Küche zum Frühstücken. Auf dem Tisch fand ich einen Zettel.
'Guten Morgen, Schlafmütze!' las ich. 'Ich habe es nicht übers Herz gebracht, Dich zu wecken. Ich wünsche Dir einen schönen Tag! Ich liebe Dich, K.
P.S.: Der Schlüssel ist in meinem Schlüsseltresor und öffnet um Neun. Denke an mich, während Du frühstückst!'

Erleichterung durchströmte mich. Kathie hatte sogar im morgendlichen Stress an mich gedacht. Ich liebte sie!

- - -

Mittlerweile war der Alltag eingekehrt. Ich war stolzer Besitzer eines kleinen Flitzers, der Vertrag war unterschrieben, mein Büro von allem Studienkram befreit und zu meinem täglichen Arbeitsplatz umgestaltet. Auch das Ergebnis meiner Masterarbeit lag zwischenzeitlich vor. Das 'Sehr gut' überraschte mich nicht wirklich, freute mich aber dennoch sehr und würde mir weitere Türen öffnen.

Kathie hatte Schichtdienst, immer eine Woche Früh und eine Spät, plus gelegentliche Nacht- und Wochenenddienste, die für uns beide am anstrengendsten waren. Kathie war 24 Stunden am Stück weg und danach einen weiteren Tag kaum ansprechbar, und ich musste das Wochenende alleine verbringen und Kathie an ihrem Erholungstag bei Laune halten oder ihre Launen aushalten, je nach Sicht der Dinge.

Und noch eine Veränderung hatte sich ergeben: Ich hatte einen Job gefunden!
In der Stadt, in der auch Kathies Klinik lag, hatte eine bundesweit agierende Unternehmensberatung eine Dependance, bei der ich am ersten Juli anfangen würde. Mit eigenem Büro, weitgehend festen Arbeitszeiten und festen Gehalt. Und dank Kundenbetreuung vor Ort würde ich auch immer wieder tageweise in der Region unterwegs sein.
Auch ich würde mich umstellen müssen – von weitgehend freier Zeiteinteilung in den eigenen vier Wänden auf Fünf-Tage-Woche mit festen Arbeitszeiten, Büropräsenz und Hierarchie. Aber ich freute mich darauf, endlich auch Arbeitskollegen und einen festen Arbeitsplatz zu haben.





E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Kittelschuerze
Fachmann

sachsen-Anhalt




Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:28.03.20 09:33 IP: gespeichert Moderator melden


Wieder eine sehr interessante Fortsetzung sehr schön für eine Wochenendeinleitung ,danke und ein angenehmes Wochenende wünsche ich dir Matze.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummimaske
Stamm-Gast

Bernburg/Saale




Beiträge: 234

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:29.03.20 07:10 IP: gespeichert Moderator melden


Nun hat für Beide das ganz normale Leben begonnen.Trotzdem versuchen sie alles,ihr Hobby in das beginnende Arbeitsleben zu integrieren.Es wird für beide eine Umstellung sein und eine echte Herausforderung.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Matze23
Story-Writer





Beiträge: 158

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Onkel Karls Erbe 3 – Drum prüfe, wer sich ewig bindet Datum:30.03.20 09:04 IP: gespeichert Moderator melden


17 – Unberührbarer Besuch

Kathie kam von der Spätschicht und schien ziemlich aufgeregt. Ich hatte bereits meinen Schlafanzug an und wollte eigentlich bald ins Bett, aber mir war klar, dass daraus jetzt erst mal nichts mehr würde.
„Ich habe einen Anruf von Isa bekommen.“ Kathie schien ziemlich aufgedreht. „Ich war unter Zeitdruck, so konnten wir nur kurz telefonieren. Aber das Gespräch war merkwürdig. Isa fragte, ob sie uns besuchen kommen könnte. So weit o.k., aber dann erzählte sie, das sie eine Freundin kennengelernt hätte, die auf Bondage und so stehen würde und ob sie die mitbringen dürfe. Ich habe keine Ahnung, was sie da vorhat.“

„Will sie hier ihre Freundin 'behandeln'?“ fragte ich erstaunt.
„Sieht fast so aus. Weißt Du was, ich rufe sie jetzt gleich mal an.“
„Es ist schon spät.“ warf ich ein.
„Mir egal. Ich will wissen, was sie da im Schilde führt.“

Kathie wählte Isas Nummer und stellte das Telefon auf laut.
„Ja?“ meldete sich eine verschlafene Stimme am anderen Ende.
„Isa?“ fragte Kathie.
„Ja… Kathie? Was rufst Du an? Ich war schon im Bett.“
„Tut mir leid, Dich wieder geweckt zu haben. Aber ich sitze hier mit Dani und habe den Lautsprecher an. Wir wollen genauer wissen, was es mit Deiner Anfrage auf sich hat.“

Isa schien sich erst mal zu sammeln. „Ach so, ja. Also, ich habe da eine Frau kennengelernt, Maja. Wir sind kein Paar, nur befreundet, und Maja scheint auf Fesselungen und so zu stehen, so wie Du. Und ihr seid so fantastisch ausgerüstet, da dachte ich, ich könnte mit ihr ein wenig bei euch spielen und sie so näher kennenlernen.“
„Isa, wir sind kein öffentliches Domina-Studio, was man einfach mal mieten kann.“
„Ich weiß, aber wir sind befreundet, und ich dachte, Du könntest mir einen Gefallen tun.“
„Und wie stellst Du Dir das vor?“ bohrte Kathie nach.

„Hmmm. Also, eigentlich werde ICH euch besuchen, ich bringe halt nur jemanden mit. Maja wird die ganze Zeit in der Zelle verbringen und euch nicht stören. Und wenn wir drei mal nichts miteinander unternehmen oder ihr was anderes zu tun habt, werde ich mich so lange mit Maja in der Folterkammer beschäftigen.“

„Dir ist klar, dass das ein wenig abgedreht klingt, oder?“ Kathie blieb skeptisch. „immerhin kennen wir Maja nicht und eine Fremde in unserem Haus foltern lassen, ist schon ein wenig schräg. Oder?“
„Ja, ich weiß schon. Aber ihr habt mir damals, als ich euch beide 'behandelt' habe, auch vertraut. Also bitte ich euch, es diesmal auch zu tun.“

„Also, ich weiß nicht. Dani, was meinst Du?“
„Das ist wirklich schräg.“ antwortete ich. „Hmmm, Begeisterung will sich gerade nicht einstellen.“
„Ach, bitte Kathie! Ich übernehme die Verantwortung und auch die komplette Pflege, einschließlich des Kochens für Maja.“
„Darum geht es doch nicht, Isa. Sondern darum, dass da eine uns fremde Frau in unseren Wänden gequält werden soll. Was, wenn etwas passiert? Dann stecken wir in jedem Fall da mit drin.“
„Ich verspreche, dass ich vorsichtig bin.“ beteuerte Isa.

Jetzt musste Kathie zum ersten mal grinsen. „Ja, Deine 'Vorsicht' ist uns noch schmerzhaft in Erinnerung.“
Zum ersten Mal entdeckte ich so was wie Neugier in Kathies Blick.
„Und wie stellst Du Dir das zeitlich vor? Wir arbeiten beide.“ fragte Kathie.
War das schon ein vorsichtiges 'Ja'?

„Nun, eines der nächsten Wochenenden wäre toll, eventuell etwas verlängert, ich habe gerade frei und Maja muss halt ein paar Vorlesungen Schw***nzen. Und wie gesagt, falls ihr nicht zu Hause seid, ist das kein Problem. Ich kenne mich ja aus und passe auf alles auf.“ erläuterte Isa.

Kathie zögerte etwas. „O.k., einverstanden. Sagen wir von Donnerstag Abend bis Sonntag? Ich glaube, das ist lang und hart genug für Maja. Nächste Woche?“
„Alles klar, dann bis nächste Woche. Das wird bestimmt gut, vertraut mir bitte! Ciao!“
„Ciao, Isa.“

Als Kathie aufgelegt hatte, konnte ich mir den Kommentar nicht verkneifen. „Jetzt hast Du Dich wieder von Isa dominieren lassen wie in den 'guten' alten Zeiten.“
„Nein, nicht ganz.“ widersprach Kathie. „Mir sind während des Gesprächs ein paar Gedanken durch den Kopf gegangen. Erstens ist Isa zu wählerisch und anspruchsvoll, um sich so einfach mit irgendeiner masochistischen Tussie einzulassen. Also gehe ich davon aus, dass Maja in Ordnung sein dürfte. Und zweitens lassen wir die beiden auf keinen Fall alleine ihren Spaß haben. Isa hat Talent als Folterknecht und wir werden die Show genießen, ohne selbst Opfer zu sein.“
Kathie musste dabei breit grinsen. Und so langsam fing auch ich an, Spaß daran zu finden.


Am Donnerstag hatte ich extra darauf geachtet, am Nachmittag keine Termine zu haben. Kathie hatte Frühschicht und war somit auch schon recht früh zuhause, und so fehlten nur noch unsere Gäste. Wir waren beide sehr gespannt auf Isas neue Partnerin. Gut, Isa sprach nur von einer 'Freundin', aber wir vermuteten ein recht enges Verhältnis, das wohl nur formal keine oder noch keine Partnerschaft war. Wer würde sich von einer weitgehend Fremden sonst quälen lassen ohne ein Mindestmaß an Nähe und Vertrauen?

Als es endlich klingelte, öffneten wir beide. Isa war die erste und wir begrüßten uns herzlich, wie gute Freunde eben. Dann trat Maja hinzu. Maja war in unserem Alter, mit langen, gewellten roten Haaren und einer recht fraulichen Figur, ohne dabei dick zu sein.

„Das ist Maja.“ stellte uns Isa vor. „Und hier Kathie und Dani, die beiden Verrückten, von denen ich Dir erzählt habe.“
Damit war schon mal klar, wie Isa uns sah.
„Willkommen, Maja. Kommt herein.“ Kathie führte alle ins Wohnzimmer. „Setzt euch. Möchtet ihr noch einen Kaffee?“
„Ja, gerne!“ strahlte uns Maja an.
Isa warf ihr einen eher bösen Blick zu. „Ja, wir nehmen einen Kaffee.“

Kathie ging in die Küche und kam mit Tassen und einer Thermoskanne wieder.
Wir wollten Maja ein bisschen kennenlernen. „Was machst Du, Maja?“ wollte Kathie wissen.
„Ich...“
„Maja studiert Pädagogik auf Lehramt.“ fiel ihr Isa ins Wort.
„Welche Fächer?“ fragte ich.
„Ma...“
„Mathematik und Biologie.“ antwortete Isa.
Kathie und ich sahen uns an. Isa hatte das Heft fest an sich gerissen.

„Wie weit bist Du?“ fragte Kathie, wieder in Richtung Maja.
„Letztes Semester.“ antwortete Isa. „Maja fängt nächstes Jahr mit dem Referendariat an.“
„Und was möchtet ihr hier?“ Diesmal fragte Kathie gleich Isa.
„Maja möchte erfahren, wie sich ein Leben in Unterwerfung anfühlt.“

„Willst Du Dich wirklich ein ganzes Wochenende lang dem Sadismus von Isa ausliefern?“ fragte Kathie und warf Isa einen scharfen Blick zu.
„Maja...“ Diesmal fiel ihr Kathie ins Wort.
„Die Antwort möchte ich gerne von Maja selbst hören. Das hier ist unser Haus. Unser Haus, unsere Regeln.“ wies Kathie Isa zurecht.

Maja wurde sichtlich rot. „Ja, ich möchte es. Ich habe zwar ein bisschen Angst davor, aber ich möchte es versuchen.“
„Maja, wie würdest Du Dich selbst einschätzen, so in Bezug auf solche Rollenspiele?“
Isa bekam wieder einen strengen Blick zugeworfen, sie solle sich zurückhalten.
„Es fühlt sich für mich immer gut an, wenn mir jemand, und besonders Isa, vorschreibt, was ich zu tun oder nicht zu tun habe. Wir haben auch schon ein bisschen mit Fesselungen gespielt, und ich empfand es immer als toll und auf irgendeine Weise befreiend. Ich kann mich da irgendwie fallen lassen.“ Sie machte eine kurze Pause. „Isa hat mir schon angedeutet, dass es hier auch schmerzhaft oder erniedrigend werden kann. Aber ich bin neugierig, wie es sich anfühlt. Auch wenn ich etwas Angst davor habe.“
„Und warst Du schon mal nackt vor anderen Leuten, außer vielleicht Deinem Frauenarzt?“
„Nein, aber wenn Isa es möchte, mache ich es. Ich vertraue ihr.“

Kathie dachte einen Moment nach.
„Also, folgendes, ihr beiden. Ihr dürft mit allem spielen, was ihr hier im Wohnbereich und im Keller findet. Das Obergeschoss und das große Zimmer hier nebenan sind tabu. Verstanden?“
Beide nickten.
„Ihr vereinbart ein Sicherheitswort, was uneingeschränkt gilt. Und Dani und ich haben ebenfalls das Recht, zu jeder Zeit einzuschreiten, wenn wir eine Gefahr sehen oder den Eindruck haben, dass Dich, Maja, irgendetwas überfordert. Ebenfalls einverstanden?“
Wieder nickten beide.
„Isa hat angedeutet, dass Du das gesamte Wochenende im Keller verbringen sollst. Erstes Veto; gegessen wird immer hier oben. Auch hier haben wir genügend Möglichkeiten, Mahlzeiten in Unfreiheit zu sich zu nehmen. O.k.?“
„O.k.“ bestätigte Isa.
„Und was Dich betrifft, Maja: Dani und ich werden Dich vermutlich nackt sehen. Aber wir werden nicht mit Dir spielen oder Dich sexuell berühren oder bedrängen. Auch dann nicht, wenn Du darum betteln solltest. Du kannst uns vertrauen, wir respektieren die Privatsphäre unserer Freunde.“
Maja lächelte. „Danke, Kathie.“
„Sollen wir Dir jetzt Dein 'Zimmer' zeigen?“ Kathie war die Freude im Gesicht abzulesen.

Maja schien schon was von diesen Kerkern gehört zu haben, denn sie zuckte merklich zusammen. Aber jetzt hatte Isa wieder die Führung übernommen, und Maja antwortete nicht darauf.
„Maja, auf geht's.“ kommandierte Isa.

Wir gingen alle zusammen in den Keller und Kathie öffnete die Türe zu Lenas ehemaliger Zelle.
„Das hier wird Dein Gästezimmer sein. Das Klo ist der Nachttopf da unten und für Notfälle gibt es da an der Wand eine Klingel. So, dann lassen wir euch jetzt erst mal alleine.“
Kathie und ich gingen wieder und wir hörten noch, wie Isa „Ausziehen, aber alles!“ befahl.
Kurz darauf kam Isa alleine mit einem Stapel Kleider in der Hand wieder herauf. Obenauf lag Majas Unterwäsche mit viel Spitze und in sündigem Rot. Sie schien einen exquisiten Geschmack zu haben.

„So, Maja kann sich schon mal ein wenig akklimatisieren.“ meinte Isa, breit grinsend. „Ach ja, wo kann ich schlafen?“
Jetzt musste Kathie breit grinsen. „Das Obergeschoss ist, wie gesagt, tabu für euch. Also bleiben hier das Sofa oder die Nachbarzelle? Wir würden Dich allerdings nicht einschließen, Du könntest also jederzeit heraus.“
Isa schien mit der Auswahl nicht so ganz zufrieden, sagte aber nichts. „O.k., ich nehme die Nachbarzelle. Aber ihr schließt mich wirklich nicht ein, versprochen?“
„Versprochen.“ antwortete Kathie.

„Gut, dann hätten wir das geklärt. Aber jetzt mal ehrlich, was für ein Verhältnis hast Du wirklich zu Maja? Seid ihr wirklich nur 'gute Freunde'?“
„Ähh, das ist schwierig zu sagen. Wir sind so was wie sehr gute Freundinnen, die sich sehr gut kennen und keine Geheimnisse voreinander haben. Aber wir gehen nicht miteinander. Und wir haben auch schon mal miteinander gefummelt, aber noch keinen richtigen Sex gehabt.“
„Ihr sein kein Paar? Und dann wollt ihr hier Sklave und Mistress spielen?“ fragte Kathie erstaunt.
„Ja, äh, so unausgesprochen sind wir irgendwie schon ein Paar. Und vielleicht kommen wir uns hier so näher, dass wir es danach auch richtig sind.“ Isa schien ein wenig rot im Gesicht zu werden.
„Liebst Du sie?“ fragte ich Isa ganz direkt.
„Ich denke schon. Zumindest bin ich total in sie verliebt.“ gab Isa zu.
„Maja ist unerfahren. Überfordere sie nicht.“ meinte Kathie mit ernstem Gesicht.
„Nein, natürlich nicht. Ich will sie ja nicht verlieren.“
„Gut, dann mache ich uns mal Abendessen. Und Du kannst schon mal Maja holen.“

Isa kam in die Küche und hielt eine Kette in der Hand. „Können wir im Wohnzimmer essen?“
Kathie schaute irritiert, da sie den Tisch bereits in der Küche gedeckt hatte.
„Ich möchte Maja mit dem Pranger vertraut machen.“ erklärte Isa.
Kathie nickte und räumte die Teller wieder zusammen, um sie ins Wohnzimmer auf den Couchtisch zu bringen. Kathie und ich kamen durch die Küchentüre, Isa durch die Flurtüre fast gleichzeitig ins Wohnzimmer. Jetzt konnten wir den Zweck der Kette erkennen. Isa trug ein Halsband, an dem die Kette befestigt war, und ihre Hände schienen hinter dem Rücken gefesselt zu sein. Und Maja war, bis auf das Halsband, komplett nackt. Es schien ihr sichtbar unangenehm zu sein, so vor uns zu erscheinen, aber sie fügte sich Isas Willen. Isa zog Maja zum Pranger, öffnete das Holz und führte Majas Hals in die Mulde. Maja musste sich dazu leicht vorbeugen, und Isa senkte das obere Holz und verriegelte es. Sie hatte nicht vergessen, wie der Pranger funktionierte!

Jetzt konnten wir erkennen, dass Maja sowohl lederne Hand- als auch Fußfesseln trug, die wohl aus dem Magazinraum des Folterkellers stammten. Durch die leicht gebeugte Haltung hingen Majas volle Brüste frei und schaukelten bei jeder Bewegung, was Maja sichtlich unangenehm und peinlich war. Ihre Hände waren weiterhin hinter ihrem Rücken gefesselt.

Wir setzten uns, nachdem Maja einen deutlichen Klatscher auf den nackten Po erhalten hatte; Isa setzte sich dabei so, dass sie direkt zu Maja greifen konnte. Wir schmierten uns Brote und belegten sie. Isa schmierte ein Brot für Maja, ohne nach deren Wünschen zu fragen, und hielt es ihr vor den Mund. Sie biss wortlos ab und während sie kaute, aß Isa selbst ihr eigenes Brot. Als das Brot aufgegessen war, hielt ihr Isa ein Glas mit Wasser vor den Mund, das Maja dankbar trank.

Außer für Isa, die sich gelegentlich um Majas Wohl kümmerte, war Maja für uns nicht präsent. Wir unterhielten uns zu dritt, ohne Maja einzubeziehen und sprachen sie auch nicht an. Aus dem Augenwinkel konnte ich erkennen, wie unangenehm Maja die Situation empfand; die ungewohnte, erzwungene Haltung, die eigene Blöße und die Ausgrenzung. Aber sie gab keinen Laut von sich, weder ein Wort noch ein Geräusch.

Nach dem Essen saßen wir sicher noch eine Stunde zusammen und Isa erzählte vom Abschluss ihres eigenen Studiums und ihrer aktuellen und bislang erfolglosen Suche nach einem Job. Wir erzählten ebenso von unseren Berufsstarts und den neuesten Ereignissen.

Schließlich stand Isa auf, ging zu Maja und strich ihr zärtlich durchs Haar, das wie ein Wasserfall in Wellen neben dem Kopf herunterhing.
„Du bist ein tapferes Mädchen.“ lobte sie sie. „Ich werde Dich jetzt zum Schlafen bringen. Zu Deiner Information, ich werde zu Deiner Sicherheit gleich in der Kammer nebenan schlafen. Du musst also keine Angst haben.“
Kathie und ich grinsten uns an. Beeindruckend, wie Isa eigene schlechte Nachrichten anderen als positiv verkaufen konnte!
Mit diesen Worten öffnete Isa den Pranger, nahm die herunterbaumelnde Kette und verschwand mit Maja in Richtung Keller.

Kurz darauf kam Isa wieder, setzte sich zu uns und Kathie öffnete eine Flasche Wein.
„Wie geht es Maja?“ wollte Kathie wissen.
„Wir haben nicht gesprochen. Ich denke, sie ist gerade eingeschüchtert von den vielen neuen Eindrücken.“
„Das kann ich mir denken.“ meinte Kathie. „Morgen beim Frühstück soll sie bitte ohne Fesseln mit uns frühstücken. Die erste Nacht im Kerker ist hart, da muss sie Gelegenheit bekommen, ihre Eindrücke loszuwerden. Wir wollen sie ja nicht wirklich foltern.“


Am nächsten Morgen hörte ich Schritte auf der Treppe und dann die Türe vom unteren Bad. Ich hatte bereits den Tisch gedeckt und wartete auf die Beiden. Kathie hatte die Woche Frühschicht und war bereits zur Arbeit gegangen. Noch war ich freier Mitarbeiter und konnte mir meine Arbeit weitgehend frei einteilen, und so nahm ich mir die Zeit.

Isa kam mit Maja in die Küche. Maja war, bis auf die bekannten Manschetten, komplett nackt, aber nicht gefesselt und ohne Führungsleine. Ich sah, dass ihr kalt war; es war morgens noch frisch und die Heizung während der Sommermonate nicht in Betrieb.
„Guten Morgen, ihr beide. Gut geschlafen?“
„Naja, geht so, die Pritsche ist schon etwas hart.“ meinte Isa.
„Und Du, Maja?“ Ich fragte sie direkt und ignorierte erst mal ihre Nacktheit.
„Maja hat...“
„Ich habe Maja selbst gefragt.“ unterbrach ich Isa.
Sie blickte Isa fragend an. „Darf ich?“
Ich wendete mich an Isa. „Wenn ich Maja direkt frage, erwarte ich auch eine Antwort von Maja selbst. Dieses Recht nehme ich mir heraus, egal, was ihr untereinander vereinbart habt. 'Unser Haus, unsere Regeln'. Du erinnerst Dich?“
Isa nickte in Richtung Maja, obwohl es mir letztendlich egal war.

Maja schien noch unsicher, traute sich dann aber doch, zu erzählen.
„Die Zelle ist wirklich gruselig, so wie es mir Isa bereits beschrieben hat. So eng, so bedrückend, und kein Laut dringt von oben herunter. Wirklich beängstigend.“
„So geht es fast jedem in der ersten Nacht da unten. Es wird zwar auf Dauer nicht besser, aber man gewöhnt sich ein Stück weit daran.“
„Und die Pritsche ist natürlich hart, und die Decke recht dünn. Und ich bin es nicht gewohnt, ganz nackt zu schlafen.“

„Du bist am Frieren. Das ist nicht gut. Isa, hol' ihr etwas zum überziehen.“ wies ich Isa an. Erstaunlicherweise folgte Isa und ging etwas zum Anziehen zu holen.

„Und wie ging es Dir gestern Abend im Pranger?“
„Ich habe mich noch nie so erniedrigt gefühlt. Nackt, vor fremden Leuten, und dann, dass ihr mich komplett ignoriert habt.“
„Das glaub' ich Dir. Ich weiß nicht, wo ihr mit eurer Beziehung hin wollt, aber wenn ihr plant, dass Isa mal Deine Herrin werden sollte, dann könnte das die Normalität werden. Hier kannst Du es im geschützten Raum ausprobieren. Wir passen auf, dass Isa es nicht übertreibt.“
Kurz darauf kam Isa mit der Jacke zurück und gab sie Maja, die sie dankbar nahm.

„So, lasst uns frühstücken.“ lud ich beide ein.
Wir aßen in weitgehender Stille. Jeder war in seinen Gedanken, am meisten wohl Maja, die nicht wusste, was heute auf sie zukommen würde. Nachdem alle Brötchen aufgegessen und der Kaffee geleert war, beendete ich formal das Frühstück.
„So, Maja, jetzt bist Du wieder ganz in Isas Händen. Du hast Dein Safeword, wenn es Dir zu hart wird, und ansonsten sprechen wir wieder morgen früh.“

Isa schien regelrecht auf den Moment gewartet zu haben, wo ich Maja frei gab. Sie griff wortlos nach dem Ring an Majas Halsband und zog sie in Richtung Flur. Dann hörte ich ihre Schritte auf dem Weg in den Keller.


Isa hatte dankenswerterweise das Kochen für das Mittagessen übernommen; so konnte ich mich ungestört meiner Arbeit widmen. Allerdings wollte ich Isa kurz ohne Maja erwischen, also unterbrach ich kurz, als es im Haus anfing, nach angebratenen Zwiebeln zu riechen.
„Wo ist Maja?“
„Sicher untergebracht im Kerker.“
„Ah, gut. Isa, es tut mir leid, dass ich Dir heute morgen in die Parade gefahren bin.“ fing ich an.
„Warum sagst Du das?“
„Ich wollte Deine Autorität gegenüber Maja nicht untergraben.“ Isa rührte weiter in den Zwiebeln, gab mir aber zu verstehen, dass sie mir zuhören würde.
„Mit einem Sub zu spielen, ist nicht nur Spaß, sondern auch Verantwortung. Wenn der Sub friert, kann er krank werden. Und ein kranker Sub macht wirklich keinen Spaß.“ erläuterte ich.
„So habe ich das noch gar nicht gesehen. Danke Dani, ich versuche auch zu lernen.“
„Ich will Dir auch helfen. Du hast Potential. Und Maja ist Dir schon ziemlich hörig.“ Mit einem breiten Grinsen verabschiedete ich mich wieder zur Arbeit.

Als Isa mich zum Essen rief, stand Maja vor der Heizung in der Küche, die Hände hinter dem Rücken, der Blick gesenkt. Die Kette von ihrem Halsband lief irgendwo zur Heizung und war dort vermutlich befestigt. Maja folgte in einer Drehung meinem Weg und war darauf bedacht, mir immer nur ihre Vorderseite zu zeigen. Das musste für Maja schon an sich ganz schön erniedrigend gewesen sein, mir ihre nackte Scham und ihre Brüste zu präsentieren, die sie wegen der gefesselten Hände nicht verbergen konnte, aber der vermutlich glühende Hintern von Isas 'Behandlung' war ihr vermutlich noch peinlicher. Ich ignorierte sie völlig.

Isa hatte für zwei Personen gedeckt. Ich saß an der Stirnseite des Tisches mit direkter Blickrichtung auf Maja, und Isa seitlich, quer zu Maja. Zum ersten Mal sah ich einen Rotschopf völlig nackt; ihre Sommersprossen am ganzen Körper und ihre orangefarbene Schambehaarung, die sich kaum von der hellen Haut abhob. Mir war gar nicht bewusst, dass diese Haare auch eine andere Farbe als schwarz haben konnten!

Isa tischte auf. Es gab Spaghetti mit einer undefinierbaren roten Soße und so schmeckte es auch. Isa hatte sicher viele Talente, aber Kochen gehörte definitiv nicht dazu.
„Schmeckt es?“ wollte Isa wissen.
„Ja, ganz gut.“ antwortete ich mit wenig Überzeugung.
„Ehrlich, Dani, ist es so schlimm?“
„Naja, sagen wir mal so: wenn Du mich zu einem kulinarischen Sub erziehen wolltest, wäre das ein guter Anfang.“
Aus dem Augenwinkel konnte ich erkennen, dass Maja die Mundwinkel zu einem leichten Grinsen verzog, welches Isa zum Glück nicht bemerkte.

Getreu dem Motto 'Der Hunger treibt's hinein' leerte ich dennoch meinen Teller, und als auch Isa fertig war, bedankte ich mich und stand auf.
Isa wandte sich zu Maja. „So, ich mache Dich jetzt los und dann kannst Du essen. Und danach räumst Du die Spülmaschine ein.“
Ich sah noch, wie Isa die Kette löste und sie dann am Tischbein befestigte.

Den Nachmittag über sah und hörte ich nichts von den beiden. In der Zwischenzeit kam Kathie und wir tranken noch einen Kaffee zusammen. Bei der Gelegenheit erzählte ich ihr von den Ereignissen Tages, von Majas fast schon natürlich wirkender Unterwürfigkeit und Isas Erfahrungslücken als Dom. Kathie hörte gespannt zu.
„War das richtig, so einzugreifen?“ wollte ich von Kathie wissen.
„Ich denke schon. Du hast Maja geschützt und Isas Autorität wird sicher nicht gelitten haben. So wie ich Isa kenne, hat sie sich anschließend wieder den nötigen Respekt verschafft.“
Ich musste grinsen bei der Vorstellung, wie Isa das angestellt haben könnte.

Das Abendessen verlief fast wie am Vortag. Maja verbrachte die ganze Zeit im Pranger, wurde von Isa gefüttert und von uns weitgehend ignoriert. In einem Moment, in dem sich Isa unbeobachtet fühlte, bemerkte ich allerdings, wie sie Maja einen kurzen, aber innigen Kuss gab. Es schien sich doch etwas Größeres anzubahnen! Und als sie Maja aus dem Pranger befreite, um sie in den Kerker zu führen, konnte ich ihre Rückseite erkennen. Majas Hintern und Rücken war von zahllosen Striemen übersät. Ich konnte mich noch gut an Isas 'Behandlung' bei ihrem letzten Besuch erinnern und war froh, diesmal nicht ihrem Rohrstock ausgeliefert zu sein.


Beim Frühstück am nächsten Morgen waren wir zu viert. Isa kam mit Maja in die Küche, aber ohne zu führen; die Kette baumelte lose zwischen ihren Brüsten. Maja war wie erwartet (bis auf die diversen Fesselmanschetten) nackt, hatte aber eine Decke gegen die Kälte übergeworfen. Isa schien wirklich lernbereit zu sein!
„Na, wie hast Du geschlafen, Maja?“ wollte Kathie wissen und lächelte sie an.
„Irgendwie habe ich das Gefühl, überhaupt nicht geschlafen zu haben.“ erzählte sie. „Mein Hintern tut weh, und dann hat mich Isa auch noch an der Wand festgeschlossen und ich konnte noch nicht mal aufstehen. Das war so erniedrigend, aber auch...“ sie stockte und wurde rot.
„Lass es raus!“ ermunterte sie Kathie.
„Aber… aber auch erregend.“ Maja schien erleichtert, es gesagt zu haben.
Und dann...“ Maja wurde immer röter.
„Trau Dich! Wir kennen das alles.“ ermunterte sie Kathie erneut.
„Und dann... dann hatte ich das dringende Bedürfnis, mich da unten zu streicheln. Aber Isa hatte es mir ausdrücklich verboten. Das hat mich fast verrückt gemacht.“
„Und, hast Du durchgehalten?“
„Natürlich, ich würde Isa nie hintergehen.“ Maja war fast entrüstet.

Kathie strahlte. „Ich glaube, ihr beiden macht das genau richtig. Aber ich würde mir gerne mal Deinen Rücken ansehen; ich bin Ärztin.“
Kathie nahm die Decke ab und gab sie Isa. Sie betastete vorsichtig die Striemen, wobei Maja leicht zusammenzuckte.
„Das dürfte alles ziemlich weh tun.“ stellte Kathie fest. „Aber es nichts offen, das wird wieder gut verheilen. Und morgen wirst Du in allen Farben des Regenbogens erstrahlen.“ Dabei musste sie lachen. „Aber für heute ist genug, klar, Isa? Wenn ihr spielen wollt, dann ohne Schläge.“
Isa nickte verständnisvoll und Maja warf Kathie einen dankbaren Blick zu.

„So, jetzt langt zu.“
Alle saßen am Tisch und frühstückten und langsam kam Maja auch mit ihrer Nacktheit klar. Keiner störte sich daran oder kommentierte es.
„Sag mal, Maja,“ wollte Kathie plötzlich wissen, „wie verträgt sich Deine devote Seite eigentlich mit Deinem Job? Als Lehrer musst Du doch selbstbewusst sein und auch mal klare Kante zeigen. Ein unsicherer Lehrer wird doch sofort niedergemacht.“
„Hmmm. Im täglichen Leben bin ich eigentlich schon selbstbewusst und kann mich sehr gut durchsetzten. Aber es ist einfach ein tolles, befreiendes Gefühl, wenn ich mit Isa zusammen bin. Ich kann mich einfach fallen lassen und genieße es, wenn Isa entscheidet, was gut für mich ist.“
„Auch in der Öffentlichkeit?“
„In der Öffentlichkeit sind wir einfach nur gute Freundinnen. Hier bei euch ist es das erste mal, dass Isa mir vor anderen Leuten etwas vorschreibt.“
„Und, fällt es Dir schwer?“
„Anfangs ja. Ich hatte Dani gestern schon gesagt, wie schlimm es für mich war, nackt in dem Pranger zu stehen. Aber mittlerweile fühlt es sich bei euch einfach normal an. Keiner lacht, keiner sagt was, keiner nutzt meine Hilflosigkeit aus. Ich fühle mich hier sicher. Wie es woanders sein wird, weiß ich nicht.“

Sie machte eine kurze Pause und ich konnte ein Leuchten in ihren Augen entdecken.
„Tief drin wünsche ich mir, dass Isa mich auch in der Öffentlichkeit führt. Ich habe zwar auch Angst davor, aber ich vertraue Isa, dass sie mich nicht vorführt.“

„Liebst Du Isa?“ wollte Kathie plötzlich wissen.
Maja wurde wieder rot. „Ja, ich liebe Isa.“
Isa schien wie geschockt; mit so viel Offenheit und diesem Geständnis hatte sie nicht gerechnet. Sie machte das einzig Richtige und nahm Maja in den Arm.
„Ich liebe Dich auch, Maja, und ich verspreche Dir, Dich nie zu etwas zu zwingen, von dem ich weiß, dass Du es nicht kannst oder magst.“
Maja legte ihren Kopf auf Isas Schulter und Isa küsste sie auf die Stirn.

„So, dann beenden wir mal das Frühstück. Wenn ihr jetzt spielen geht, denkt an das, was wir hier gesprochen haben.“ verkündete Kathie.
Augenblicklich änderte sich das Bild. Maja schreckte auf, nahm die Hände hinter den Rücken und senkte den Blick. Aus der zarten, fürsorglichen Isa wurde in Sekunden die strenge Herrin.
„Steh auf.“ befahl Isa. Maja stand auf und drehte ihr unaufgefordert den Rücken zu, dass sie die Handmanschetten zusammenschließen konnte. Isa griff nach der Kette vor Majas Brust und zog sie in Richtung Keller.

„Meinst Du, Isa geht zu weit?“ fragte ich Kathie, nachdem wir alleine waren.
„Nein, ich glaube, Maja will das und braucht das auch. Die Beiden passen zusammen.“


Wir wussten beide nicht, wie Isa und Maja ihren Tag verbrachten und fragten auch nicht. Mittags musste uns Maja, wie schon am Vortag, uns beim Essen zusehen und abends wurde sie erneut im Pranger gefüttert. Erst beim Frühstück ergab sich wieder eine Gelegenheit, Fragen loszuwerden und um ein Resümee zu bitten. Maja kam wieder völlig nackt herein und wie Kathie prognostiziert hatte, leuchteten ihr Rücken und ihr Hintern in allen Schattierungen von Blau bis Gelb.

„Wie erging es Dir, jetzt fast drei Tage lang nur nackt 'rumzulaufen und keinen eigenen Willen mehr haben zu dürfen?“ fragte Kathie ganz unverblümt.
Maja wurde rot.
„Soll Isa kurz hinausgehen?“ fragte Kathie.
„Nein, nein!“ antwortete Maja hastig. „Ich… Es fällt mir einfach schwer, über intime Gefühle zu sprechen.“
„Ich glaube, das geht fast allen so.“ meinte Kathie verständnisvoll.
„Also… Es… es war einfach eine unglaubliche Erfahrung.“ Endlich konnte es heraus. „Es war schmerzhaft, es war bedrückend und einsam in der Zelle, und ich bin noch nie so gedemütigt und erniedrigt worden. Aber… ich… äh...“
„Trau Dich!“ ermunterte Kathie erneut.
„Ich… ich war noch nie so erregt in meinem ganzen Leben wie hier bei euch! Danke, danke euch, dass ich das erfahren durfte.“ Maja war den Tränen nahe. „Ich glaube, es wird mir schwerfallen, wieder in mein 'normales' Leben zurückzukehren.“

Kathie musste lächeln.
„Und eine sehr persönliche Frage. Hat Dir Isa eine Befriedigung gestattet?“
„Nein. Und sie sagt, dass es so besser sei für mich. Und ich vertraue ihr.“
Kathie und ich mussten uns angrinsen.
„Ich wünsche euch auf jeden Fall viel gemeinsames Glück auf eurem Weg.“ meinte Kathie. „Meldet euch mal, wie es weiterging.“

Jetzt schaltete sich zum ersten Mal Isa ein.
„Danke euch beiden, dass wir hier die Tage verbringen durften. Ich glaube, dass es uns wirklich weiter gebracht hat und wir uns einiger Dinge klar geworden sind. Wenn ich mal was für euch tun kann, sagt einfach Bescheid.“

„Das klingt ja fast schon nach Abschied.“ meinte Kathie.
„Ja, ich werde Maja jetzt ihre Kleidung zurückgeben und dann werden wir fahren. Es war wirklich toll mit euch.“

Zum Abschied standen beide bekleidet vor uns, aber Maja war immer noch in ihrer Rolle. Als Kathie sie umarmen wollte, blickte sie erst kurz zu Isa, um sich die nonverbale Erlaubnis zu holen, und erst dann ließ sie Umarmung zu. Auch ich durfte sie umarmen; es war der erste und einzige Körperkontakt mit Maja am gesamten Wochenende.

„Wann merken die beiden endlich, dass sie eigentlich schon längst ein Liebespaar sind?“ fragte Kathie wohl mehr sich selbst, als Isas Wagen hinter der Kurve verschwand. Warum gingen mir gerade jetzt Bilder von unserer ersten Zeit im Haus durch den Kopf?




E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(4) «1 2 3 [4] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2020

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.03 sec davon SQL: 0.02 sec.