Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Windel-Fetisch (Moderatoren: Johni)
  mit dem fetisch leben
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
knalltüte Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

PLZ 6....




Beiträge: 6

Geschlecht:
User ist offline
  mit dem fetisch leben Datum:07.06.12 10:42 IP: gespeichert Moderator melden


viel wurde geschrieben über wie sag ich es dem partner, und allen möglichen anderen dingen. doch in keinem forum in keiner diskussion wurde das für mich wesentliche geklärt.
jeder hat eine andere sicht auf seinen fetisch, für den einen ist es eine erfüllung für den anderen ist es ein teil seines egos, dass er nicht los lassen kann obwohl er es gerne würde, für wiederum andere ist es fluch und segen zu gleich.
doch zu dem wesentlichen problem: man kann sich mit dem fetisch arangieren und kommt damit klar, doch kann man damit seine erfüllung finden?
in vielen beziehungen hab ich es heimlich ausgelebt ohne das mein partner es wußte, in langen beziehugen wie jetzt hab ich es gesagt.

ich denke es gibt drei möglichkeiten mit dem fetisch in einer beziehung zu leben:

1. heimlich, man baut sich einfach eine paralellwelt auf in der man heimlich seinem fetisch fröhnt

2. man hat einen normalen partner, der mit fetisch nix am hut hat und erklärt ihm/ ihr seine situation

3. man sucht sich jemand der den gleichen fetisch hat (man orientiert sich bei der partnerwahl im wesentlichen an seien sexuellen vorlieben)

alles hat seine probleme:

1. kommt für mich nicht in frage, es ist für mich eine frage des vertrauen, für mich hat das schon etwas vom fremdgehen.

3. kein mensch besteht nur aus seinem sexuellen trieb, auch die 24/7 sklaven sind menschen und haben mehr als nur sexuelle oder fetisch bedürfnisse, ich halte viele aussagen in diesem forum diesbzüglich für reines kopfkino.

2. das ist mein aktuelles problem. die partnerin die mich liebt und auch weiß was mir der fetisch bedeutet, spielt nach besten möglichkeiten mit mir und dafür bin ich dankbar, sie gibt sich mühe und kommt in meine welt der niederen trieber herab, doch jeder fetischist egal welcher art weiß, das ein himmelweiterunterschied zwischen dem fetisch selbst erleben und dem hineinversetzen ist.
ich bin dankbar über jede session mit ihr und doch ist mein hunger nicht gestillt. obwohl ich dankbar für alles und glücklich bin schreit das tier in mir nach mehr. ich hab manchmal das gefühl der fetisch sabotiert mein leben.

mein fetisch ist fluch und segen zu gleich.

ist hier irgendjemand der wie ich seinen fetisch in der beziehung in kleinen dosen auslebt, mit einem partner der kein fetischt ist und sich nur aus liebe in diese rolle begibt, der neben dankbarkeit auch frust empfindet. da der trieb nur leicht gestillt wird. wie geht ihr damit um? darüber reden ist gut und schön, doch nur ein fetischist kann einen fetisch verstehen. ich bin nicht verzweifelt wie man meinen könnte. ich bin dankbar aber auch leicht frustriert. jemand tut etwas aus liebe für mich um mich zu befriedigen doch die befriedigung tritt nicht wirklich ein.

wie sieht euer leben aus? und bitte nur reale geschichten und keine wunschfantasien.

danke schon mal


da der fetisch in den träumen zwar schön ist, aber in der realität oft nachsteht, versuche ich lieber einige stunden meine traum zu leben, als diesen dauerhaft als meinen alptraum zu leben.
außerdem ist der fetisch nur ein teil von mir und muss sich mit dem anderen frakmenten meines iches arrangieren
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
latex-didi
Einsteiger



Lieber geile Keuschheit als keinen Sex

Beiträge: 8

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: mit dem fetisch leben Datum:07.06.12 15:43 IP: gespeichert Moderator melden


Man kann mit dem Fetisch und dem Partner leben.
Nur hilft es nicht mit der Holzhammermethode den Partner damit zu konfrontieren. Zum Ausleben des Fetisch braucht es ein gegenseitiges Geben und Nehmen.

Vor vielen Jahren habe ich ein Frau kennegelernt. Schöne dunkle und wallende Haare, schlanke Figur und dazu noch fast 1,80 groß. Was mir nicht gefiel war die Kleidung. Nur Hosen, flache Schuhe und Schlabberpullis. Aber darunter trug sie nur schöne und zarte Dessous.
Nun mag ich aber lieber Röcke, Schuhe mit Absätzen und enge körperbetonte Kleidung. Wie bringt man eine Frau dazu? ganz einfach, Einkaufsbummel und Klamotten anschauen. Ein schönes Teil aussuchen und "ach, probier doch mal. Muß Du ja nicht kaufen." Wenn sie sich damit dann vorstellt pfeifen und bewundern. Es gibt genug Männer, die dann auch noch Bewunderung zeigen. Garantiert wird das eine oder andere Teil gekauft und sie trägt es dann.
Nun mag ich auch Latex und Leder. Bei Leder kein Problem. Lederjacke und -hose kann jederzeit getragen werden. Und eine Berührung der Haut mit Leder läßt sich "zufällig" beim intimen Beisammensein arangieren.
Mit Latex hat ich es durch Zufall ganz einfach. Bin mit Latexslip vor ihr ins Bett. Ein bischen streicheln, sie kuschelt sich an und spürte, oder wollte nicht spüren, das Latex nicht. Dann urplötzlich in einem netten und anmachendem Ton "was hast Du an?" "Latex" "Ich dachte, das wäre immer so kalt. Fühlt sich aber richtig gut an."
Es wurde eine heiße Nacht und sie lief förmlich aus. Das Bett war naß, ein richtig großer Fleck. Sie mußte erst einmal Bettwäsche wechseln. Meine Antwort "mit Latex darunter ist es kein Problem".
2 Tage später hatte ich ein großes Latextuch ins Bett gelegt. Ich vorher ins Bett und etwas angewärmt. Den Rest kann man sich dann denken.

So hat sie auch mal ein Shirt und Slip aus Latex oder Leder probiert. Es gefiel ihr und hat sich eigene Latex- und Lederteile zugelegt.

Also langsam und nicht drängen. Es dem Partner überlasen, wann er mit dem Fetisch sich befassen will. Und was noch viel wichtiger ist, nichts aufdrängen. Es kann dann zum Gegenteil werden und der Partner lehnt es gänzlich ab.

Das Leben ist viel zu kurz um es mit Dingen zu belasten, die man nicht liebt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2020

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.01 sec davon SQL: 0.00 sec.