Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an.
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:22.07.22 12:17 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 17B1


    John schlenderte langsam den Bürgersteig hinunter, den Arm um Sherris verhüllte und verschleierte Gestalt gelegt.    Er hoffte, dass der schwere Mantel und der tief über den Kopf gezogene Filzhut lästige Reporter von ihm fernhalten würden, während sie zum Theater gingen.    Er hatte heute schon genug von ihnen gesehen.    Da es keine Premiere war, gab es keine Paparazzi, die die Opernbesucher belästigt hätten, und er begleitete Sherri ohne Zwischenfälle ins Foyer, band sein Mündel los und checkte ihre Umhänge ein.

        Wie John vermutet hatte, erregte Sherris Outfit tatsächlich Aufmerksamkeit.    Das hatte aber auch einen Vorteil, denn selbst als alle Augen auf sie gerichtet waren, wurde sie nicht erkannt.    Sie schafften es ohne Unterbrechung zu ihren Plätzen.

        Natürlich war John nicht allzu überrascht, dass Sherri nicht erkannt wurde.    Passend zu der Oper, der sie beiwohnen sollten, trug Sherri einen perfekt sitzenden langen Seiden-Cheongsam, der allerdings modifiziert worden war, um der aktuellen Mode und den Anforderungen an weibliche Kleidung besser zu entsprechen.    Die langen Schlitze, die den Blick auf das Bein freigaben, waren verschwunden, stattdessen war der Rock eher eine Säule, die wie ein strenger Humpelrock wirkte, Sherris Schritt streng kontrollierte und die nicht traditionellen hochhackigen Stiefel verbarg, die ihre Beine im kalten Wind warm hielten.

        Lange weiße Handschuhe, die, wie John von früher wusste, Sherris Finger unbrauchbar machten und es ihr erschwerten, die Ellbogen zu beugen, zierten ihre Arme. Aber was sie am meisten verbarg, war die Maske.    Sie bedeckte nicht nur ihr Gesicht, sondern sogar ihren ganzen Kopf.    Eine Maske, bemalt mit dem Gesicht einer schönen Porzellanpuppe, bedeckte ihr Gesicht. Die Maske war so verlängert, dass sie der Form von Sherris Gesicht entsprach, während ihr Mund durch das Einsetzen eines großen Knebels geöffnet war, der sie zum Schweigen brachte und sie an diesem Tag, von dem John hoffte, dass es ihr letzter Tag dieser besonderen Bestrafung war, ständig an seine Anwesenheit erinnerte.

        John reichte dem Platzanweiser ihre Eintrittskarten und folgte ihm zu ihren Plätzen, wobei er dem Mann erlaubte, den Stuhlgurt anzulegen, nachdem er Sherri geholfen hatte Platz zu nehmen.    John setzte sich und betrachtete das glatte schwarze Haar der Perücke, die ihren Kopf bedeckte, während sie auf die von dem Vorhang verhangene Bühne starrte, den Kopf fixiert durch den steifen Kragen unter ihrer Vollkopfmaske.    Er war sich immer noch nicht sicher, wie sehr es ihm gefiel, dass Demetri darauf bestand, dass Sherri ihre Strafe vollzog, aber der Mann war immer noch für Sherris Disziplin verantwortlich, und sie schien sich in den letzten Tagen besser zu benehmen, nicht dass sie eine große Wahl gehabt hätte.    Er konnte ihre Frustration bei dieser und den meisten anderen Gelegenheiten riechen, obwohl seine eigene Frustration darüber, sie schweigend zu haben, nicht mit ihr reden zu können oder sie zu bitten, ihm in dieser und anderen sozialen Situationen zu helfen, von Minute zu Minute wuchs.    Ein Klicken, als ihre Handgelenke auf den Armlehnen des Kinositzes ruhten, informierte John, dass sie nun völlig gesichert war.

        Sie waren früh angekommen und John drehte sich um und beobachtete die Leute, die langsam den Balkon füllten.    Er musste zugeben, dass Franks Dauerkarten hervorragende Sitzplätze boten, denn sie befanden sich in der ersten Reihe links von der Mitte des ersten Balkons.    John setzte sich auf den Sitz am Gang.

        Gut gekleidete Menschen füllten die Plätze um ihn herum.    Die meisten Gäste schienen älter zu sein, aber es gab auch viele Paare, die er auf sein Alter schätzte, einige vielleicht sogar etwas jünger.    John fiel allerdings auf, dass der Platzanweiser alle Frauen, selbst einige der älteren, die wohl eher Stufe vier oder fünf waren, mit den allgegenwärtigen Stuhlgurten an ihren Sitzen festband.    Sogar ein paar alte Damen, die nicht von einem männlichen Begleiter begleitet wurden, waren fest angeschnallt.    Entweder hatte das Theater eine sehr strenge Politik, oder Stuhlgurte waren in der "höflichen Gesellschaft" üblicher, als er dachte.

Der Mann zu Sherris Linken blickte immer wieder um das Mädchen herum zu John, sprach einen Moment lang leise mit seiner Begleiterin, beugte sich dann um Sherri herum und fragte etwas lauter, als es der Anstand unter diesen Umständen erlaubte: "Entschuldigen sie.    Sind sie John Scott?"

        John bejahte die Frage zögernd, als er hörte, wie die Frau neben dem Mann ihn zum Schweigen brachte.

        "Ja, Charters sagte, er kenne sie,"    sagte er etwas leiser, was noch mehr Aufmerksamkeit zu erregen schien.    "Ich habe ihm natürlich nicht geglaubt, aber er kennt Sie offensichtlich,“ murmelte der Mann.    "Henry Koss,"    sagte der Mann und streckte Sherri seine Hand entgegen.    John nahm den festen Händedruck des älteren Mannes an.    "Es ist mir eine Freude, sie kennenzulernen, Mr. Scott.    Ich möchte sie nur wissen lassen, dass wir alle ihren Einsatz gegen diese verdammten Militantetten zu schätzen wissen,“ knurrte er.

      "Henry!"    John hörte eine kasteiende Frauenstimme von hinter dem Mann.

        "Ah, ja, ich habe vergessen, meine Frau, die Sympathisantin der Militantetten, vorzustellen."    Er drehte sich um, um die Frau neben ihm vorzustellen.    "Das ist Helen Ovette Koss."    Er deutete auf die gut gekleidete Frau, die neben ihm saß, während er sich zurücklehnte, damit John einen Blick auf die Frau mittleren Alters werfen konnte.

        "Es ist mir ein Vergnügen, sie kennenzulernen, Mr. Scott.    Und ich versichere ihnen, dass ich keine Sympathisantin der Militantetten bin."    Sie blickte ihren Mann finster an, während sie sich mühsam ein wenig nach vorne lehnte, um den tonnenschweren Mann zu betrachten, wobei ihre Handgelenke an den Armlehnen befestigt waren und der Stuhlriemen sie fest in ihrem Sitz hielt.    "Und Henry, mein Lieber, ich schätze weder deinen Kommentar noch deinen Tonfall.    Du musst auf deine Sprache und Lautstärke achten, abgesehen davon, dass du Anschuldigungen über deine Frau machst.    Vergiss Joanne Collins nicht. Willst du etwa, dass ich in eine dieser schrecklichen Erziehungsanstalten gesteckt werde?"    fragte sie, während sie sich misstrauisch umsah.

        "Natürlich nicht, Liebes, warum solltest du so etwas sagen?"

        "Warum? Warum? Du hast die Frechheit zu fragen, warum, nachdem..."

        Als Henry den Arm seiner Frau tätschelte, sagte er: "Sei still, Helen. Wenn du es nicht tust, bin ich gezwungen, strenge Maßnahmen zu ergreifen..."

        "Henry ...!"

        Als Henry traurig den Kopf schüttelte und die Kandare seiner Frau vorbereitete, war sich John sicher, dass er ein Glitzern der Zufriedenheit, ja sogar des Sieges in Helens Augen sah, als sie ihren Mund öffnete, um den Knebel zu akzeptieren.     

        Die Bühne erregte die Aufmerksamkeit aller, als die ersten Töne der Ouvertüre von Madam Butterfly erklangen.    Er vergewisserte sich, dass Sherri die Inszenierung hören und sehen konnte, bevor er sich wieder der Vorstellung zuwandte.

         

        Vielleicht war die Oper ein angelernter Geschmack, oder vielleicht hätte sie ihm besser gefallen, wenn er die Sprache besser verstanden hätte.    Sherri amüsierte sich, soweit er das beurteilen konnte.    John ertappte sich dabei, dass er mehr an seinen Kurs vom Vortag dachte als an die Aufführung selbst.

         

        Robert Lister war wieder in der Klasse gewesen, und diesmal war er der einzige Student, als John die Breakout-Session mit dem Mann wählte.


        "Ah, schön, sie wiederzusehen, Mr. Scott,“ sagte ein viel entspannterer Lister, als er die Tür zu dem kleinen Klassenzimmer schloss.    "Gott sei Dank hat Dr. Neil beschlossen, sich den Tag freizunehmen."

        "Sie wollten mit mir allein sprechen?"

        "Ja, nun, Mr. Wilkerson möchte sichergehen, dass sie ihre Prüfung heute Nachmittag bestehen werden."

        "Wie schwer kann das schon sein?"    John gluckste.

        "Das hängt ganz davon ab, welche Version des Tests sie bekommen."

        Plötzlich beunruhigt, runzelte John die Stirn.    "Ist das noch mehr von diesem Geheimbund-Zeug?"

        "Das kann ich nicht wirklich sagen, aber es gibt Gerüchte, dass jemand möchte, dass sie den Test nicht bestehen.    Es geht um ihre Vormundschaft für Fräulein Schneider und die Kandidatur ihres Vaters für den Senat."

        "Okay."    John seufzte.    "Was muss ich tun?"

        "Nun, sie müssendie Prüfung bestehen,"    sagte Lister und stellte das Offensichtliche fest.    "Haben sie die Lehrbücher und Handouts gelesen?"

        "Ja,"    antwortete John, immer der fleißige Schüler.

        "Hm,"    erwiderte Lister.    "Darf ich sie sehen?"

        John kramte den Text aus der Tasche, die er zum Unterricht hin und her getragen hatte.    Sie hatten ihn in den Vorlesungen nicht wirklich oft benutzt, aber er hatte sich Notizen gemacht.

        Er setzte sich eine Halbbrille auf und untersuchte den Text, vor allem die fotokopierten Seiten, die in den Vorlesungen verteilt wurden.    John beobachtete, wie sich sein Gesicht verdüsterte.    "Und das haben sie gelesen?"    fragte er und hielt das einzige Lehrbuch für die Klasse hoch.    Sie hatten es in den Vorlesungen nicht allzu oft benutzt, aber John hatte es trotzdem gründlich gelesen.    Er wollte nicht in die Verlegenheit kommen, die Prüfung nicht zu bestehen, egal, ob sie manipuliert war oder nicht.

        "Ja."

        "Der neunzehnte Zusatzartikel?"    fragte Lister.

        "Hat den Frauen das Wahlrecht gegeben,"    antwortete John automatisch, da er dies seit der siebten Klasse wusste.

        "Und er wurde aufgehoben durch?"

        "Den zweiunddreißigste Zusatzartikel,"    erwiderte John mit Bestimmtheit.

        "Den einunddreißigste,"    korrigierte Lister.

        "Aber da stand doch..."

        "Ja, die Kopie, die sie haben, ist falsch."

        "Aber..."

        "Wir werden das alles überprüfen müssen,"    sagte Lister und schüttelte den Kopf.    "Es kommt mir kleinlich vor, aber offensichtlich will jemand nicht, dass sie den Test bestehen."

        John musste zugeben, dass Lister gut war.    Er blätterte die kopierten Seiten und sogar die gedruckten Lehrbücher durch und stellte John währenddessen Testfragen.    Er fand eine überraschend große Anzahl von Fehlern.    Lister verglich sie sogar mit seinen eigenen Kopien der Werke und stellte fest, dass in den meisten Fällen an Johns Kopien herumgepfuscht worden war (obwohl Lister entsetzt war über die Anzahl der Tippfehler, die bei beiden Kopien übereinstimmten).

        John machte sich schnell daran, die korrigierten Informationen in Erinnerung zu behalten.

         

        Als John seinen fertigen Test zum Scanner brachte, war er überrascht, die Reporter auf einer Seite des Saals versammelt zu sehen.    Sie waren angespannt, als er seinen Antwortbogen in den Scanner schob und auf die Ergebnisse wartete.    Offensichtlich hatte ihnen jemand einen Tipp gegeben, dass es sich um ein berichtenswertes Ereignis handeln könnte.

        Die Kameraleuchten gingen an und die Kameraverschlüsse begannen zu klicken, als die Maschine sein Ergebnis berechnete.    Die Sekunde, die die Maschine für die Berechnung brauchte, ließ ihm gerade genug Zeit, um zu überlegen, ob er Robert Lister vertrauen sollte, aber das grüne Licht leuchtete auf und seine 98 % waren mehr als die 75 %, die nötig waren, um den Test als bestanden zu werten.    John spürte, dass die Reporter enttäuscht waren, aber vielleicht war das nur seine persönliche Voreingenommenheit.    Jetzt könnte er ihnen aber etwas zu berichten geben.

        "Welche Fragen habe ich falsch beantwortet?"    fragte John den gelangweilten Beamten, der den Test abnahm, während er Johns Abschlusszertifikat für den Kurs unterzeichnete.

        Der Mann hielt inne und sah John wegen der Unterbrechung stirnrunzelnd an, zog dann aber die Ergebnisseite heraus und überprüfte sie.    "Frage Nummer 24,“ antwortete er, bevor er sich wieder Johns Zeugnis widmete.

                        Da John die Frage schon im Voraus kannte, machte er eine Show daraus, die Frage im Testheft zu finden.    "Aber im Buch steht, dass es der 32. Zusatzartikel ist,"    behauptete John.

                        "31."    korrigierte der Mann ihn.

                        "Warten sie einen Moment."    John zog das Buch heraus, das er noch nicht abgegeben hatte.    Er erinnerte sich jetzt daran, dass Dr. Neil es ihm um einen der anderen Schüler herum, der sich vor ihn hineingedrängelt hatte, in die Hand gedrückt hatte.    Er schlug die Stelle nach.    "Hier.    Das ist das Buch, das Dr. Neil mir persönlich überreicht hat,"    sagte John dem Mann laut genug, dass die Reporter es hören konnten und aufmerksam wurden.    Er zeigte dem Verwalter, Ronald Barr, die Seite mit den Informationen.

                        "Das kann nicht sein.    Das muss ein Druckfehler sein,“ sagte der Mann weniger selbstsicher.    "Ich habe das Buch geschrieben."    Er zog es John aus der Hand und untersuchte die Seite.    Stirnrunzelnd betrachtete er den Einband und prüfte die Bindung, dann die Titelseite, bevor er sein eigenes Exemplar herauszog.    Wie Blut im Wasser zog der Gesichtsausdruck von Barr die haifischartigen Reporter an.

                        Während sich die Haie auf den glücklosen Verwalter stürzten, nahm John sein Zeugnis und ging in aller Ruhe davon.

         

        Als "Vogliatemi bene" zu Ende war, starrte John nicht mehr auf die Bühne, sondern auf die gefesselte und stumme Gestalt neben ihm und fragte sich, wer ihn für einen Bauern hielt in diesem Spiel der... wie nannte es Horace?    Dummköpfe'.    Das war es.    Vielleicht war er ein Bauer, zumindest zu diesem Zeitpunkt, aber er lernte gerade die Regeln, und selbst ein Bauer konnte einen König besiegen.

        Der Gedanke an Horace rief eine Flut von Erinnerungen und Albträumen hervor, aber die würden warten müssen, bis sich der Vorhang schloss und die Saalbeleuchtung anging.    John beobachtete, wie die Männer begannen, ihre weiblichen Begleiterinnen zu befreien. Er war sich nicht sicher, ob er sich in der Lobby unter die Leute mischen wollte, was, wie er wusste, das gesellschaftlich Richtige war, aber er und Sherri blockierten die Reihe, also löste er ihre Handgelenke, lockerte ihren Stuhlriemen und reichte ihr die Hand zum Aufstehen, und stellte ihr Gehör von der Theaterübertragung auf die in ihrer Maske installierten Mikrofone um.    Er hielt ihre steif behandschuhte Hand und siefolgten der langsamen Prozession in die Lobby.

        John sah sich in der Lobby im zweiten Stock um.    Eine große Öffnung in der Mitte gab den Blick auf die Hauptlobby ein Stockwerk tiefer frei.    Die Gäste waren, wie er zuvor gesehen hatte, meist älter als er und Sherri, aber es gab auch eine Mischung aus jüngeren Leuten, die sich dort tummelten, vielleicht mehr auf der unteren Ebene.    Ihm fiel auch auf, dass Sherri nicht das einzige maskierte und offensichtlich gezäumte Mädchen war, das anwesend war.    Mindestens vier weitere schweigsame Frauen befanden sich auf der ersten Balkonebene, und ein kurzer Blick über das Geländer zeigte, dass unten vielleicht noch mehr waren.

        Gerade als John das Gefühl bekam, dass ihn jemand beobachtete, übernahmen Mr. und Mrs. Koss schnell das Kommando und gingen dorthin, wo John und Sherri standen, und stellten John allen Opernfreunden des Paares vor.    John stellte Sherri vor, die vor jedem Herrn einen stummen Knicks machte.    Bei all den Fragen, die diese netten, aber neugierigen Leute stellten, hatte John fast das Gefühl, verhört zu werden.    Die Fragen reichten von Johns (und Sherris, obwohl sie nicht in der Lage war zu antworten) Erfahrungen mit den Militantetten bis hin zu Sherris "ach so passendem" Kostüm für den Abend.    Glücklicherweise kamen so viele Leute auf ihn zu und stellten sich ihm vor, dass John kaum Zeit fand, sich wirklich zu unterhalten, obwohl er feststellen konnte, dass Sherri über seine mangelhafte soziale Kompetenz und ihre Unfähigkeit zu helfen frustriert war.    Das schien aber niemanden zu stören, und die Gruppe schien sich aufzulösen, als die Leute sich an den Gesprächen beteiligten und wieder gingen, viele zu einem der kleinen Stände mit Gourmet-Snacks oder zur Bar.

        Nicht zu früh, zumindest nach Johns Meinung, blinkten die Lichter, und alle begannen, zu ihren Plätzen zurückzuschlendern.    John fiel auf, dass die langen, engen Kleider, die die meisten Frauen trugen, die Menge deutlich verlangsamten.    Er fragte sich unwillkürlich, wie schnell diese gut gekleideten Leute das Gebäude im Falle eines Brandes verlassen könnten.

        Er wollte Sherri gerade durch die Theatertüren zurückführen, als er sah, wie jemand an der Seite stand und ihn anstarrte.    Er manövrierte sich aus der Warteschlange heraus, wobei er Sherri hinter sich behielt, und stellte sich dem Mann gegenüber auf.

        "John?"    fragte der Fremde, als John sich ihm näherte.    "Du bist es, nicht wahr?    John Scott?"    fuhr der Mann fort.    John konnte sehen, dass er eine Frau an seiner Seite hatte, die ein glitzerndes, juwelenbesetztes Kleid trug, dessen Kragen sich zum Kopf des Mädchens hinauf zog und ihren Mund bedeckte.    "John, ich bin's.    Kyle Braun.    Erinnerst du sich?    Fisher Court?    Wir waren ungefähr fünf Jahre alt, als wir uns das erste Mal trafen."

        John sah den Mann an, als er an seine Kindheit im Norden zurückdachte.    Er und seine Eltern hatten etwa sechs Jahre lang in Fisher Court gelebt, als John in der Grundschule war, und die meisten Sommer im Dschungel verbrachte.    Und er erinnerte sich an Kyle Braun, nicht unbedingt in guter Erinnerung, obwohl sie einmal beste Freunde gewesen waren.

        "Kyle?"

        "Ja, du erinnerst dich.    Zweite Klasse?    Die Klasse von Frau Beemer?"

        "Natürlich,“ erinnerte sich John, und wenn ihn hier jemand für dumm verkaufen wollte, dann war er ziemlich gut bei der Sache.    Die beiden Männer schüttelten sich die Hände.

        "Ich dachte, ich hätte dich auf der anderen Seite des Raumes erkannt, und natürlich aus der Zeitung, und ich dachte, ich würde dir hier auflauern.    Ehrlich gesagt, bis ich in der Zeitung von dir gelesen habe, dachte ich, du seiest im Dschungel gestorben.    Du hast dir wirklich einen Namen gemacht.    Ich bin sogar von einem Reporter interviewt worden über die Zeit, als wir noch Kinder waren,"    gab Kyle zu und zuckte zusammen, als die Frau, die hinter ihm stand, ihm gegen das Bein trat.    "Oh, lass sie mich dir meine Frau vorstellen.    Mr. John Scott, das ist meine Frau, Christine.    Vielleicht erinnerst du sich auch an sie aus der Schule.    Du wirst sie entschuldigen müssen; sie war in letzter Zeit eine kleine Nervensäge und hat sich, oder uns beiden, eine kleine Auszeit verdient."

        John erinnerte sich an das knickende Mädchen aus der Grundschule, sogar hinter der Kandare, die sie trug.    Christine warf ihrem Mann nach ihrer anmutigen Verbeugung einen finsteren Blick zu.

        "Ja, ich erinnere mich auch an dich, Christine."    John verbeugte sich vor dem Mädchen, da ihre Hände offensichtlich an den Seiten gefangen waren.    "Das ist mein Mündel, Fräulein Sherri Schneider."        John deutete auf seine maskierten Begleiterin, dir sich vor dem Paar verbeugte, als das Licht ein zweites Mal flackerte.

      "Oh, das ist der zweite Aufruf,"    sagte Kyle und sah sich nervös um.    "Hey, ich würde gerne noch ein wenig mehr erfahren.    Können wir uns in der zweiten Pause treffen?    Ich muss Lester suchen,“ sagte er und drehte sich um.    "Treffen wir uns an der Bar?"    fragte er über seine Schulter.    Da er nicht wusste, was er sonst tun sollte, nickte John und folgte dem Winken des Platzanweisers in das eigentliche Theater.

         

        Wenige Minuten vor dem Vorhang hatte John Sherri auf ihrem Platz fixiert, während der Saal von gedämpften Gesprächen belebt wurde.    "Amüsierst du dich?"    fragte John sein Mündel über das kleine Gerät, mit dem er die Funktionen ihrer Kopfbedeckung kontrollieren konnte.    Er legte seine Hand auf die ihre, da sie ihre Handgelenke bereits fixiert hatte.    Sherri versuchte, sich zu ihm umzudrehen, aber ihr Outfit und die Fesseln hielten sie fest.    Schließlich nickte sie, soweit es ihr Outfit zuließ, und drückte seine Finger zwischen die ihren.    Damit ging die Show wieder los.

        John sah sich die Eröffnungsszene des zweiten Aktes an, konnte sich aber nicht erklären, warum die Frau auf der Bühne weinte.    Er dachte daran, Kyle wiedergesehen zu haben, und erinnerte sich an die schöne Zeit, als er als Kind mit ihm gespielt hatte, obwohl sie sich die letzten Male, als er den Jungen gesehen hatte, nicht besonders gut verstanden hatten.    Die ständigen Hänseleien des 'Dschungeljungen' waren für den elfjährigen John schwer zu ertragen gewesen, und sie hatten sich mehrmals geprügelt, wobei John am Ende der Verlierer war, bis sie sich das letzte Mal getroffen hatten, nachdem Errat ihn unter seine Fittiche genommen hatte.    Dieses Treffen verlief viel besser, erinnerte sich John und lächelte vor sich hin.

        Seine Gedanken an die guten und schlechten Zeiten mit Kyle erinnerten ihn wieder an Horace Gander, oder Lord Horace, wie er sich selbst nannte, Freund, Konkurrent und Verräter.    In Wahrheit war er seiner Beziehung zu Kyle so ähnlich, auch wenn er sich nie geschworen hatte, Kyle zu töten, wenn er ihn das nächste Mal sah.    Er fragte sich, ob er für Horace immer noch dasselbe empfinden würde.

        Natürlich konnte man nicht sagen, ob Horace tatsächlich eine Art englischer Lord war oder nicht, oder ob Horace überhaupt sein richtiger Name war, nicht im Dschungel, aber er war ein Gefangener einer regierungsfeindlichen Guerillagruppe gewesen.    Normalerweise ließ der Stamm solche Gruppen in Ruhe, aber diese hatte den Fehler gemacht, in ihr Gebiet einzudringen, und eine Patrouille war über ihr Lager gestolpert.    Obwohl die meisten Männer auf der Jagd waren, kam es zu einem heftigen und schnellen Kampf, bei dem der Stamm den Feind abwehrte, aber nicht alle hatten die Schlacht überlebt.

        Einer der Alten und ein Kind starben, und zwei der Frauen waren verschleppt worden.    Der Stamm beschloss, dass Rettung und Vergeltung angesagt waren.    Rückblickend erinnerte sich John daran, wie aufgeregt er gewesen war, als er zum Kriegshäuptling gewählt wurde.    Jetzt fand er, dass seine Gefühle in dieser Angelegenheit viel differenzierter waren.

        Nachdem er sich vergewissert hatte, dass der größte Teil des Stammes sich in Sicherheit gebracht hatte, kundschaftete John zusammen mit einigen anderen Jägern die feindliche Stellung aus.    Zweifellos betrachtete sich die Gruppe als Freiheitskämpfer oder ähnliches, aber sie schienen sich nicht so sehr um die Freiheit der anderen zu scheren.    Die ausgebildeten Jäger des Stammes fanden ihr Lager leicht.    Es schien, dass sie einen Angriff planten, wahrscheinlich einen zweiten Angriff auf den Stamm, der sie so blutig geschlagen hatte.    Es war eine viel größere Gruppe als John erwartet hatte, aber obwohl sie zahlenmäßig und waffentechnisch überlegen waren, hatte Johns Stamm mehr Erfahrung mit dem Dschungel und all seinen Ressourcen und Gefahren.

        Er lernte viel aus dieser Erfahrung, auch den Schmerz über den Verlust von zwei seiner Männer.    Die menschliche Beute war anders als jede andere.    Mit dem Wissen um den bevorstehenden Angriff setzte John einige seiner schlecht bewaffneten Männer ein, um die große, besser bewaffnete feindliche Gruppe, die ihr "Dorf" angriff, zu belästigen.    Ihre Aufgabe war es, die Gruppe zu verwunden und zu beunruhigen, um sie zu verlangsamen, während die Hauptgruppe das feindliche Lager ausschaltete und die dringend benötigten Waffen und Vorräte sammelte.

        Die wenigen im Lager verbliebenen Soldaten fielen schnell und geräuschlos den Pfeilen und Messern von Johns Jägern zum Opfer.    Die wenigen Schusswaffen, die sie besaßen, hatten sie der Belästigungsgruppe überlassen.    Die beiden gefangenen Stammesfrauen waren nicht die einzigen Gefangenen.    Offenbar hielten die Guerillas auch mehrere Geschäftsleute für Lösegeld fest.    Die beiden Frauen waren jedoch in einem erbärmlichen Zustand.    Der Anblick der vergewaltigten und geschlagenen Mädchen ließ Johns Herz kalt werden.

        Unter normalen Umständen hätte er vielleicht einen der jüngeren Kämpfer geschickt, um die befreiten Gefangenen zurück in die so genannte Zivilisation zu führen, aber er brauchte jeden Mann, um diese Monster aus seinem Dschungel zu vertreiben.    Sie hatten Horace in einem von den anderen Gefangenen getrennten Käfig gefunden, mit Handschellen und Fußfesseln, was darauf hindeutete, dass die Guerillas kein Risiko mit ihm eingehen wollten.    Sie waren überrascht, als sich der gefesselte Mann freiwillig meldete, um bei dem bevorstehenden Gemetzel zu helfen.

        Horace kannte sich besser mit modernen Waffen aus als jedes andere Stammesmitglied, und mit seiner Hilfe sammelten sie das Beste, was die Guerillas boten, und zerstörten den Rest.    Da sie wussten, dass die Explosion ihres Lagers den Feind zurücklocken würde, legten sie mit den neuen Waffen und Horace' Wissen einen Hinterhalt.    Die Guerillas, die sich auf ihrem Marsch durch den Dschungel gegen die Stammesjäger behauptet hatten, waren der neuen Strategie, die sie nun anwandten, nicht gewachsen.    Mit so vielen gestohlenen Vorräten wie möglich verließ der Stamm das Gebiet und begab sich, ohne dass John oder die Ältesten es merkten, in größere Gefahr.

        John wurde aus seiner Träumerei aufgeschreckt, als sich die Vorhänge schlossen und das Licht im Haus anging.    Er sah immer noch auf Sherris gefesselte und bedeckte Gestalt.    Nach der vorherigen Erfahrung machten sie sich langsam auf den Weg zurück in die Lobby.

        Die Bar war überfüllt mit vielen Gästen, allesamt Männer, die sich um die beiden überarbeiteten Barkeeper drängten.    Kyle war schon früher eingetroffen und reservierte für John und Sherri einen Platz an einem der kleinen Tische auf der anderen Seite der Bar.    John bemerkte, dass ein anderes Paar bereits am Tisch saß.    Die Plätze waren offenbar für die Männer, denn Christine stand hinter Kyle und die Frau mit dem anderen Mann kniete zu seinen Füßen.    So wie es aussah, hatte der dritte Mann schon eine Weile getrunken und wahrscheinlich den zweiten Akt verpasst.

        "John!"    rief Kyle und winkte John herbei.    "Wie war der zweite Akt?"    fragte er, sobald sie in Hörweite waren.

        "Ähm, gut,"    antwortete John und ging auf den angebotenen Platz zu.    Wie Christine stand auch Sherri hinter ihrem Mann.

        "John, ich möchte dir meinen Partner Lester Holt vorstellen, den Haupteigentümer von Holt Motors."    Kyle deutete auf den betrunkenen Mann, der seinen Drink studierte, aber bei der Erwähnung seines Namens schien er sofort nüchtern zu werden und reichte John die Hand.

        "Schön, sie kennenzulernen, mein Sohn.    Ja, ich heiße Lester Holt, und ich hoffe, dass sie mich aufsuchen werden, wenn sie jemals ein schönes Auto kaufen wollen."    Er drückte John eine Visitenkarte in die Hand, während er den doppelten Händedruck vollzog.    "Ja, das beste Autohaus der Stadt."    John sah erstaunt zu, wie der ältere Mann sich wieder zu seinem Drink zusammensackte.

        "Tut mir leid, John, Lester und Fran haben in den letzten Monaten einige schwere Zeiten durchgemacht,"    erklärte Kyle.    Bei der Erwähnung ihres Namens blickte die Frau, die zu Lesters Füßen kniete, auf und lächelte Kyle aufreizend an, bevor sie ihren bewundernden Blick wieder auf Lester richtete, während sie ihre vorherige Position einnahm und sich leicht an Lesters Bein anlehnte.

        Verwirrt blickte John von Kyle zu Sherri.    Kyle trug einen düsteren und verzweifelten Gesichtsausdruck, und Sherri zeigte natürlich nur den leeren Ausdruck der Maske.    Obwohl er irgendwie Sherris Geruch wahrnehmen konnte, war Johns primärer Sinn in dieser Situation ratlos, denn es waren einfach zu viele Leute um ihn herum, als dass er die Gerüche hätte einordnen können.

        Schließlich, nach einem tiefen Atemzug, half Kyle ein wenig nach.    "Lester und Fran waren, nun ja, sie sind seit Jahren nicht mehr miteinander ausgekommen.    Sogar vor der 'Verschwörung‘ waren sie nur wegen der Kinder und des Autohauses zusammengeblieben.    Es war eigentlich kein großes Geheimnis, aber sie waren beide die öffentlichen Gesichter des Autohauses, und vor der "'Verschwörung " war das für beide genug.

        Dann, mit der ‘Verschwörung‘, änderte sich alles.    Erstens wurde die Autoindustrie zu einem völligen Scherbenhaufen.    Erst vor drei Jahren liefen die Fließbänder wieder an und die ersten neuen Autos rollten aus den Fabriken.    Wir haben überlebt, indem wir... nun, sagen wir einfach, wir haben überlebt.    Natürlich war Fran nicht mehr öffentlich am Autohaus beteiligt, aber dann konnte sie auch Lester nicht mehr verlassen,“ er schaute von John zu Sherri, "nun, sie wissen ja, wie das ist.    Fran wurde als Stufe zwei eingestuft, aber nur wegen ihrer Berühmtheit, nicht wegen irgendwelcher Verbindungen zu den Militantetten, auch wenn einige erwähnt wurden.    Wie auch immer, die Dinge zwischen Lester und Fran haben sich nicht verbessert.

        Jetzt, wo die Geschäfte besser liefen, wollte Fran mehr im Autohaus tun, aber eigentlich konnte sie keine ihrer alten Aufgaben übernehmen, und sie war sehr unglücklich darüber, dass sie im hinteren Büro unter dem Büroleiter festsaß.    Schließlich war sie die Frau des Inhabers und dachte, sie hätte das Recht zu tun, was sie wollte.    Nun, wir haben wegen ihr drei Büroleiter durchlaufen, und es wurden Berichte eingereicht.    Ihr Status wurde schließlich auf Stufe eins angehoben, aber das hielt sie nicht auf, nicht wirklich.    Schließlich, nach dem letzten öffentlichen Ausbruch, erregte sie die Aufmerksamkeit einiger konservativerer Gruppen und geriet in weitere rechtliche Schwierigkeiten.    Jedenfalls wurde mit einem Boykott des Autohauses gedroht, den wir nur mit Mühe überleben würden.    Deshalb halte ich Christine fast immer im Zaum, wenn wir in der Öffentlichkeit unterwegs sind."

        "Du hast einige konservative Gruppen erwähnt."    fragte John.    "Ich habe gerade von einer gehört, die LADY oder so heißt?"

        "Scheiße, erwähne diese Bastarde nicht einmal in meiner Gegenwart"    lallte Lester über seinen Drink hinweg.    "Dieses Arschloch Swagart hat es schon seit Jahren auf mich abgesehen."    Murmelte er.    "Der Idiot hat behauptet, ich hätte ihm eine Zitrone verkauft."

        " Wie auch immer,“ fuhr Kyle fort, "Fran war in Schwierigkeiten.    Es bestand eine gute Chance, dass zusätzliche Sanktionen gegen sie verhängt wurden, und sie hätte sogar in eine Besserungsanstalt eingewiesen werden können.    Nach dem, was wir von denen gehört haben, wollten wir das um fast jeden Preis vermeiden."    Er seufzte und schüttelte den Kopf.    "Zumindest dachten wir das.    Jedenfalls verlor das Autohaus durch die Boykotte Geld, und Lesters Anwaltskosten türmten sich so sehr auf, dass ein Konkurs wahrscheinlich wurde, wenn sie nichts unternahmen.    Ich weiß, dass es für beide keine leichte Entscheidung war, aber sie wussten, dass, wenn Fran freiwillig an einem Programm in einer der Privatkliniken teilnehmen würde, zumindest ihre rechtlichen Probleme aufhören würden, und höchstwahrscheinlich auch die Proteste, äh, Boykotte.    Sie fanden eine, die ein gutes Programm zu haben schien, und meldeten Fran an."

        "Lester!    Es ist schön, sie zu sehen!"    Ein Gast mittleren Alters kam auf den Tisch zu, und Lester drückte dem Mann automatisch die Hand.    Seine Frau, oder Begleiterin, stand pflichtbewusst hinter ihm.    Die Frau war einige Jahre jünger als der Mann und trug ein hautenges, glänzendes, fleischfarbenes Kleid mit einer angebrachten Kandare, die zu ihrem Hautton passte, so dass John nicht bemerkt hatte, dass sie geknebelt war.    Die Kandare hatte ein Paar rubinrote Lippen über den Mund des zum Schweigen gebrachten Mädchens genäht, was die Tatsache noch weiter verschleierte.    Das leichte Lächeln, das die falschen Lippen projizierten, übertrug sich nicht auf ihre verärgerten Augen.    Es sah so aus, als wollte sie den Mann davon abhalten, die Paare am Tisch zu belästigen, aber er verstand den Wink nicht, und mit den irgendwie hinter ihr gefesselten Händen konnte sie nur schweigend wüten.    "Das Auto ist großartig und Elle genießt ihren FAC.    Viel einfacher, als sie die ganze Zeit mit einem OHA anzuschnallen,“ fuhr der Mann fort, bis ein Kellner sie unterbrach.

        "Noch etwas von der Bar?"    Fragte er.    "Letzter Aufruf für heute Abend.    Die Oper fängt in ein paar Minuten wieder an."

        Lester rüttelte an den Würfeln in seinem fast leeren Glas, um anzuzeigen, dass er nachschenken wollte, obwohl Kyle nicht so aussah, als hielte er das für eine gute Idee, sondern bestellte ein Glas Rotwein für sich und eine Flasche Weißwein für Christine.    Da er nicht wusste, was er sonst tun sollte, tat John dasselbe und hoffte, dass er herausfinden würde, wie Sherri ihren Drink genießen konnte.

        "Ich nehme einen Manhattan, und die Frau hier einen Sour Bitch."    Lästiger Arsch, wie John den Mann nannte, der sich nie vorgestellt hatte, verkündete sehr zum Leidwesen seiner Frau, deren Augen über ihrer lächelnden Maske weit aufgerissen wurden.    "Mit einem Gaumenreiniger und einem Sensibilisator für die Geschmacksknospen,"    fügte er hinzu und lächelte über den schockierten Blick seiner Frau.    "Oh, und stellen sie das in eine langsame automatische Zufuhr, damit sie es lange genießen kann."

        Der Kellner nahm die Bestellungen auf und eilte zurück an die Bar.

        Als der lästige Arsch seine Frau und ihre traurigen, schockierten und flehenden Augen ansah, sagte er: "Meine Liebe, wir haben das besprochen, und deine Einstellung hat sich einfach nicht verbessert."

        Sie wimmerte.

        "Sollen wir einen Doppelten bestellen?"    sagte er freundlich zu ihr, bevor ein böses Grinsen sein Gesicht erfüllte.    "Wie auch immer, ich werde zurückkommen, um ein paar neue Programme für Elle zu holen.    Sie ist in letzter Zeit etwas lästig gewesen,“ fuhr der lästige Arsch fort.    "Hoffentlich haben sie etwas, das sie ein wenig zähmen kann, sonst muss ich sie vielleicht in einen Kurs schicken,"    verkündete er munter, bevor er sich entfernte.

        John bemerkte Lesters Blick.    Zum Glück war der Mann zu betrunken, um die Todesdrohungen in seinen Augen wahr zu machen.

        Lester lehnte sich ein wenig in seinem Stuhl zurück, aber die Bemerkung des lästigen Arsch schien ihn ein wenig ernüchtert zu haben.    "Weißt du.    Jeder schien zu wissen, wie es um unsere Beziehung stand, nur wir nicht,“ sagte er und warf Kyle einen angewiderten Blick zu.    "Sicher, wir haben uns oft gestritten und waren uns in vielen Dingen uneinig, aber Fran und ich haben viel mehr Scheiße zusammen durchgestanden als nur die verdammten Militantetten.    Sie hatte Köpfchen und... und war ihre eigene Frau.    Verdammt, deshalb habe ich sie geheiratet,“ seufzte er, nahm einen weiteren Schluck von seinem Drink und sah auf die Frau zu seinen Füßen hinunter.    "Ich wüsste nicht, warum es irgendjemanden außer mich etwas angehen sollte, wie sie sich verhielt, und sie natürlich auch.    Sie hat doch niemandem etwas getan.

        Und dann musste sie auch noch ihren Senf zu diesem verdammten Swagart dazugeben.    Ich hätte ahnen müssen, dass er hinter diesen Kliniken steckt, aber wir hatten wohl keine andere Wahl.    Entweder sie oder die Besserungsanstalten, obwohl ich nicht wirklich weiß, wie sie noch schlimmer hätten sein können.    Es sollte nur für einen Monat sein, und dann nur, um ihr zu helfen, mit ihrem neuen Status "fertig zu werden".    So haben sie es gesagt, aber im Vertrag stand etwas anderes.    Ich hätte es wissen müssen..."    Er brach ab, als er einen weiteren Drink zu sich nahm.

        Eine Kellnerin mit einem um die Taille geschnallten Tablett, das mit zwei Riemen an einem kombinierten Halsband befestigt war, unterbrach alles, was er noch hätte sagen können.    "Ah, da sind sie ja!" LA griff zwischen die Männer und schnappte sich seine Getränke, bevor Kyle die Getränke für den Tisch auf dem Tablett verteilen konnte.    Das Highball-Glas verstand er, aber er nahm auch einen Behälter, die wie zwei Blasen aussah, vom Tablett.    Damit blieben die beiden Weingläser und das Highball-Glas für die Männer übrig und zwei durchsichtige Plastikblasen mit Flüssigkeit darin, offenbar der Weißwein für die Mädchen.    Nachdem er LA einen bösen Blick zugeworfen hatte, reichte Kyle die anderen Behälter herum.

        Nachdem er einen Schluck aus seinem eigenen Glas genommen hatte, stand Kyle auf und drehte Christine um.    Er griff in eine Falte des Stoffes in ihrem Nacken und zog ein kleines Röhrchen heraus, das er in eine Halterung an der durchsichtigen Plastikkugel schraubte, die ihr Getränk enthielt.    Nachdem er sie ein wenig zusammengedrückt hatte, setzte er sich wieder hin und nahm sein Weinglas in die Hand.    Als er die Glühbirne vor sich sah, suchte John nach einer Stelle, an der er sie an Sherris Kandare befestigen konnte, denn natürlich würde sie auf diese Weise trinken müssen.    Sherri drehte sich pflichtbewusst um, so dass John ihr schwarzes Haar scheiteln und das Röhrchen finden konnte.    "Sieh mal unter ihrem Kragen nach,"    schlug Kyle vor, während John suchte, und schon bald hatte John die Blase befestigt und drückte sie, wie er es bei Kyle gesehen hatte, ein wenig zusammen.    Sherri schnaubte kurz, drehte sich dann aber um und wandte sich John und dem Rest des Tisches zu, der gerade noch rechtzeitig seinen Wein nahm, als das Licht flackerte und anzeigte, dass es Zeit war, für den dritten Akt zurückzugehen.

        "Ich gehe nicht zurück,"    verkündete Lester.    "Früher war es Frans Lieblingsbeschäftigung, mich zu diesen Dingen zu zwingen.    Das ist das fünfte Mal, seit sie in dieser verdammten Klinik war, und es scheint sie einfach nicht mehr zu interessieren.    Sie scheint die meiste Zeit damit zu verbringen, mich anzuschauen, anstatt auf die Bühne zu schauen.    Verdammt noch mal.    Sie war mal im Opernkomitee, und jetzt bedeutet es ihr nichts mehr."    Er fand seinen neuen Drink und nahm einen großen Schluck.    Kyle stand auf und ging mit John zurück zum Theater.

        "Das tut mir leid, John.    Ich wusste, dass Les eine schwere Zeit damit hatte.    Ich wusste nur nicht, dass es ihn so hart treffen würde.    Ich wollte nicht, dass du dir all unsere Probleme anhören musst,"    erklärte Kyle.    "Hör zu, wenn du jemals ein Auto brauchst, schau einfach bei mir vorbei, okay?"    Er reichte John eine weitere seiner Karten und begleitete Christine durch die Tür.

        John und Sherri gingen zu ihrem Eingang und kamen auf dem Weg dorthin an LA und der unglücklichen Elle vorbei, die eine kompliziertere Doppelblase auf dem Rücken trug und einen extrem säuerlichen Ausdruck auf ihrem tränenüberströmten, schmerzvollen Gesicht hatte.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 204

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:23.07.22 18:12 IP: gespeichert Moderator melden


Da bin ich gespannt wie das weitergeht.
Danke für die Übersetzung und das Einstellen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:25.07.22 14:09 IP: gespeichert Moderator melden


Das nächste Kapitel ist auch im Original sehr kurz. Ich arbeite an weiteren.

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:25.07.22 14:09 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 17B2



Henry wartete am Eingang auf sie, aber Sherri in ihren FAC zu bekommen, dauerte, und die Paparazzi waren unerbittlich mit ihren Fotos.    Entweder beobachteten sie die Oper regelmäßig, zumindest wenn sie zu Ende war, oder jemand hatte sie informiert, dass John und Sherri anwesend waren.    John hatte irgendwo gelesen, dass Informanten für ihre Hinweise an die Paparazzi belohnt wurden, was John abstoßend und ein wenig beunruhigend fand.

        Während des gesamten letzten Aktes hatte er über sein Leben mit Sherri nachgedacht.    Er nahm die Geschichte von Fran Holt als Warnung.    Egal wie gut sie sich benahm, und wenn die Geschichten aus ihrer Vergangenheit ein Hinweis darauf waren, dass ihr Verhalten oft fragwürdig war, war Sherri in großer Gefahr.    Konnten sie hier wirklich in Frieden leben?    Frank hatte ihn vor den Gefahren gewarnt, die mit der Verwendung des Reset-Geräts für Sherris ETCB verbunden waren, und ihn davor gewarnt, sie wieder in ihren SSPC zu setzen, da dieser eine Anomalie aufzeichnen könnte, zumindest für die nächsten Tage.    Die Gefahren schienen überall zu sein.

        Und dann war da noch Herman Morris.    Übermäßig redselig, ja, aber immer noch ein wohlmeinender Mann.    Hatte John ihn in Gefahr gebracht?    Frank hatte ihn erneut davor gewarnt, mit dem Mann in Kontakt zu treten, aber vielleicht konnte er das ja umgehen.    "Henry?"

        "Ja, Sir?"

        "Ich habe mich gefragt, ob Sie mir einen Gefallen tun könnten."

        Henry hatte immer noch einige "fragwürdige" Kontakte, auf die er sich verlassen konnte, um gegen Bezahlung heimlich Informationen zu bekommen, und wenn Henry über einen anderen Mittelsmann ging, sollte jeder Hinweis auf Johns Beteiligung verschwinden.    Wenn die Morris' in Schwierigkeiten waren und John helfen konnte... nun, er fühlte sich zumindest teilweise verantwortlich.

        Die Verhandlungen mit Henry waren kurz und beinhalteten zu Johns Belustigung einige Stunden am Sonntag für Johns Fahrtraining.    Als das geklärt war, waren sie in ihrem Apartmenthaus und packten Sherri aus.    John war überrascht, dass die Paparazzi ihn hier, wo er ihnen zum ersten Mal begegnet war, nicht anpöbelten, aber er fand heraus, dass der Portier sich um alle Herumtreiber kümmerte.

        John hatte gehofft, wenigstens ein bisschen Ruhe mit einer ungezäumten Sherri zu haben, aber daraus wurde nichts, denn wegen des öffentlichen Auftritts bei der Beerdigung morgen früh würde Sherri die Nacht in ihrem Schönheitssack verbringen.    Zu frustriert, um zu wissen, wo er anfangen sollte, sich zu beschweren, ging John ins Bett.
        Leider wollte der Schlaf nicht kommen.    Frustration und Sorge, etwas, das er im Dschungel nur selten hatte, nagten an ihm.    Es war Zeit zu jagen, oder zumindest zu laufen.    Er wollte Demetri nicht stören, aber er wusste, dass er den Mann warnen musste.    Bald war er unterwegs, und viel besser bewaffnet als bei seinen "normalen" Läufen, verschwand er in der Nacht.

         

        In einem Tempo, von dem er wusste, dass er es stundenlang durchhalten konnte, rannte John durch die Stadt.    Zuerst hielt er sich an seine normalen Strecken, aber nach der zweiten Runde beschloss er, einen anderen Weg einzuschlagen und Orte aufzusuchen, an die er sich als Kind bei seinen gelegentlichen Besuchen in der Stadt erinnert hatte.    Der Lauf entspannte seinen Geist, und er begann, genauer zu untersuchen und zu organisieren, was sein Leben jetzt für ihn bereithielt.

        Es war nicht zu leugnen, dass er bei Sherri bleiben wollte, egal wie kompliziert, seltsam, ungewöhnlich oder gefährlich es auch sein mochte.    Irgendetwas an der Art, wie er sich in ihrer Nähe fühlte, garantierte ihm, dass sie die Richtige für ihn war.    Dennoch musste es Möglichkeiten geben, die Gefahr, die die Gesellschaft für ein Mädchen wie sie darstellte, zu mindern.    Einmal dachte er darüber nach, sie mitzunehmen, zurück in seinen Dschungel oder sonst wohin.    Aber das würde niemals funktionieren.    Sie würde dort nicht glücklich werden, und ihr Überleben war auch dort keineswegs gesichert.    Außerdem war "sein" Dschungel keine Option mehr.

        Hier, in dieser Gesellschaft, war Schutz gefragt, und den konnte ihr Vater am besten bieten oder zumindest verstärken.    Es war offensichtlich, dass ihr Vater sie erfolgreich beschützt hatte, als er Richter war, auch wenn er dafür einen Großteil ihrer Freiheit opfern musste.    John verstand das und sah keinen Weg, der ohne drastische Veränderungen in der Gesellschaft auskam.    Es gab also wirklich nur eine Antwort.    So sehr er es auch hasste, was es bedeutete, es würde notwendig sein, alles zu tun, damit der Mann gewählt wurde.    Sherri wäre mit ihm als einflussreichem Senator sicherer, auch wenn das bedeutete, dass sie unter großer Beobachtung ihrer Feinde, ihrer "Freunde" und der Gesellschaft leben musste.    Der Druck, sie unter Kontrolle und im Zaum zu halten, wäre immer noch da, wenn nicht sogar noch größer.    John würde sich einfach selbst disziplinieren müssen, um ein öffentliches Gesicht zu zeigen.

        Verdammt, das schien kaum fair zu sein, aber wie sein Großvater sagte: "Fair ist, wo man Schweine vorführt" (er brauchte mehrere Jahre, um herauszufinden, was das genau bedeutete).    Er wünschte, er hätte die Gelegenheit gehabt, den alten Mann besser kennenzulernen, und erinnerte sich an die wenigen Male, die er die alte Farm besucht hatte, und an den Mann, der nach Schmutz, Öl und Chlorophyll roch. John glaubte nicht, dass Großvater bei den seltenen Besuchen mit seiner Mutter viel von dem zu klugen, zu fleißigen Kind hielt.    "Mehr am Buch interessiert als am wirklichen Lernen," knurrte sein Großvater in einer Weise, die, wie John später lernte, eine Art spielerische Abscheu war.    Er fragte sich, was er jetzt über John denken würde.    Er war nicht mehr der Schwächling, den er vor all den Jahren gekannt hatte.    Ich frage mich, ob er jemals erfahren hat, welchen Einfluss er auf mich hatte, dass ich durch ihn Pflanzen und Lebewesen entdeckt habe?    Wahrscheinlich nicht,    dachte John mit Bedauern.    Er machte sich Sorgen, dass er so viele Menschen in seinem Leben enttäuscht hatte.    Er lief weiter.    Er dachte mehr an seine missliche Lage als an seinen Standort und fand sich bald in einem "schlechten" Teil der Stadt wieder...   


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 204

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:25.07.22 14:45 IP: gespeichert Moderator melden


Danke Herman!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:26.07.22 16:38 IP: gespeichert Moderator melden


Und weiter geht's...

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:26.07.22 16:38 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 17C1


        Als er aus dem Fenster der Limousine blickte, überlegte John, ob er den Reportern, die sich am Eingang des Bestattungsinstituts versammelt hatten, Grimassen schneiden sollte, da er genau wusste, dass sie ihn durch die getönten Scheiben nicht sehen konnten. Die Schlange der Autos vor ihnen sagte ihm, dass er sich entspannen musste, solange er noch die Gelegenheit dazu hatte, bevor er wieder in das gedrängt wurde, was man heutzutage als "Gesellschaft" bezeichnete.    Das Warten war immer das Schlimmste.    Heute Morgen hatte er bereits die Zeitung nach einem Hinweis auf die Aktivitäten der vergangenen Nacht durchforstet.    Vielleicht war es noch zu früh für Neuigkeiten, oder vielleicht kam es einfach zu häufig vor, aber aus welchem Grund auch immer, es gab keinen Hinweis auf die Auseinandersetzung.

        Als sie am Anfang der Schlange ankamen, wartete er zu seiner eigenen Überraschung geduldig, als Henry Sherris Abteil öffnete und den Prozess begann, sein Mündel herauszuholen.    Als sie wieder auf den Beinen war, machte er sich auf den Ansturm der Reporter gefasst und drängte sich dann durch die Blitzlichter der Kameras und die schreienden Reporter.    Dennoch hatte er mehr als genug Zeit im Rampenlicht, um Sherri aus ihrem FAC zu befreien und sie die Treppe hinauf und ins Gebäude zu begleiten.    Zur großen Überraschung der Reporter und vermutlich auch von Sherri blieb John oben an der Treppe stehen, drehte sich um, lächelte und winkte den Reportern zu, so dass sie reichlich Zeit für ein Foto hatten, eine Gelegenheit, die sie auch nutzten.    Obwohl der Sicherheitsbeamte ihn mit seinem Namen begrüßte, musste er seine Einladung vorzeigen, bevor er und Sherri weiter in die Lobby gehen und er seinen Schützling losbinden konnten.


                        Nachdem sie sich von ihrem einschränkenden Umhang und dem Schleier befreit hatte, half John Sherri ein wenig mit dem breitkrempigen Hut, den er für sie hereingetragen hatte, und brachte den dichten Trauerschleier richtig über ihrem Gesicht an.    Sherri versteifte sich kurz und schien sich fast zu sträuben, als John ihr die elektronische Kandare vor den Mund hielt, aber mit einem eisigen Blick nahm sie sie an, und schnell war sie in ihrem Mund verschlossen und außer Sichtweite.    John war sich sicher, dass Sherri nach der normalen Kandare, die sie mit ihrem Umhang und Schleier trug, lieber den Mund frei gehabt hätte, besonders nach ihrem erzwungenen Schweigen in den letzten Tagen, aber nach dem, was er am Abend zuvor in der Oper gesehen hatte, fühlte er sich mit dieser zusätzlichen Vorsichtsmaßnahme etwas wohler.    Zweifellos hatte Sherri eine andere Meinung.    John zog das Netz des Schleiers fest über Sherris Gesicht und schloss und verriegelte den Verschluss in ihrem Nacken.

                        Er bewegte sich gerade auf die Empfangslinie zu, als ein Mann auf ihn zukam.    "Es ist schön, sie endlich kennenzulernen, Mr. Scott, obwohl ich gehofft hätte, dass es unter glücklicheren Umständen geschehen würde", sagte er leise, als er Johns Hand schüttelte.    "Ich bin Herbert Moore, Mr. Schneiders Wahlkampfmanager.    Könnten wir uns vielleicht einen Moment unterhalten?"    Er deutete auf einen kleinen Raum an der Seite der Lobby.

                        "Es ist mir ein Vergnügen, auch sie kennenzulernen, Fräulein Schneider,"    sagte Herbert, als sie sich im Vorraum zurückgezogen hatten.    Er machte vor Sherri eine Verbeugung.

                        Sherri starrte John einen Moment lang schweigend an, bis er begriff, dass sie sich vergewissern wollte, dass er ihre Kandare nicht aktiviert hatte.    Nach seinem schwachen Nicken reichte sie ihm ihre behandschuhte Hand und verbeugte sich vor ihm.    "Es ist schön, sie endlich kennenzulernen, Mishter Moore,"    lispelte Sherri und warf John einen wütenden Blick zu.    "Ich freue mich, dass sie jetzt im Team sind."    Ihr Lispeln wurde besser, als sie sich an die doppelte Belastung durch den derzeit deaktivierten elektronischen Knebel in ihrem Mund und den eng an ihr Gesicht und unter ihr Kinn gepressten Netzschleier gewöhnt hatte.

                        "Danke, Fräulein Schneider.    Ich hoffe, dass das Vertrauen ihres Vaters in mich nicht unangebracht ist.    Ich habe nicht die Erfahrung, die Mr. Gerald hat."

                        "Sie haben aber auch nicht den Plan, dassph ... dass", sie sah zu John auf, wohl wissend, dass er die Fähigkeit besaß, sie im Handumdrehen zum Schweigen zu bringen, und beruhigte sich, "nun, sie werden zu meinem Vater zweifellos viel besser passen."

                        "Danke, Fräulein Schneider.    Ich werde versuchen, ihre Erwartungen zu erfüllen."    Er lächelte und verbeugte sich erneut.    "Herr Schneider hat darum gebeten, dass sie auf ihn warten und gemeinsam durch die Empfangslinie gehen, wenn das in Ordnung ist."    John nickte.    "Gut.    Dann haben sie einen Moment Zeit, Fräulein Serena kennenzulernen.    Sie sollten jeden Moment ankommen.    Wenn sie hier warten könnten, werde ich sie hereinholen, wenn sie ankommen."

                        Als Mr. Moore den Raum verließ, überprüfte Sherri ihr Gesicht und ihr Outfit in einem nahegelegenen Spiegel und ignorierte John, während sie sich herausputzte.    Er beobachtete, wie sie so tat, als würde sie sich herausputzen, obwohl er wusste, dass ihre steifen, engen Handschuhe und der enge Schleier alles andere als die einfachsten Korrekturen verhinderten.    Sie trug einen, zumindest für ihre Verhältnisse, recht schlichten Traueranzug, bestehend aus einem hoch sitzenden, schwarzen Nadelstreifenrock, der ihr bis zu den Waden reichte, und einem Paar Stilettostiefel.    Die Jacke mit Bootskragen, die sie trug, verdeckte größtenteils ihre hochgeschlossene weiße Bluse.    Die goldenen Akzente des Drehverschlusses der figurbetonten Jacke und des Gürtels sowie die goldenen Armbänder an ihren Handgelenken waren ihr einziger Schmuck, der durch den schwarzen Hut mit breiter Krempe und einem innenliegenden Spitzenschleier, der fest auf ihrem Kopf saß, abgerundet wurde.    Das Outfit war dezent und für eine Beerdigung geeignet, aber mit Sherris Figur und ihren markanten Gesichtszügen ein echter Blickfang.    John war überrascht gewesen, wie fest er die Spitze spannen musste, um die Verschlüsse am Hinterkopf von Sherri zu schließen und damit zu gewährleisten, dass der Hut über ihrem hochgesteckten Haar an seinem Platz blieb.

                        "Sie sehen ganz und gar wie eine trauernde Freundin aus, Fräulein Sherri,"    versicherte John ihr, während sie sich bemühte, ihre Lippen hinter der engen Spitze ihres Schleiers zusammenzukneifen.    Ihre Blicke trafen sich im Spiegel.

                        "Ist dise ..." John spürte, wie ihr Zorn wuchs und sie sich zu beherrschen versuchte, als sie einen durch ein Korsett eingeschränkten Atemzug nahm, "ist diese Spange wirklich notwendig?"    fragte sie.    "Ich dachte, meine Bestrafung wäre nach der letzten Nacht vorbei."

                        "Das ist keine Bestrafung, Fräulein Schneider, sondern ein Schutz,"    versicherte John ihr.    "Ich dachte, dass sie nach dem gestrigen Abend genauso besorgt wären wie ich."

                        "Die Oper war schön, zumindest so viel, wie ich davon genießen konnte."    Sie schaute ihn verwirrt an.

                        "Ich spreche von Fran,"   erklärte er ihr.

                        Sie warf ihm einen leeren Blick zu.

                        "Lester und Frank Holt?"

                        Immer noch ein leerer Blick.

                        "In der Bar?"

                        "Oh, eines der Paare an der Bar.    Einer der Männer schien ein Freund von ihnen zu sein."


                        "Ja, das war Kyle Braun.    Wir kennen uns aus der Grundschule.    Er war mit seiner Frau Caroline da.    Erinnern sie sich?"

                        "Ich erinnere mich, dass ich die Leute gesehen habe, mit denen sie gesprochen haben, Mr. Scott, aber wie sie wissen, war ich nicht in der Lage, mich an der Unterhaltung zu beteiligen.    Mein Gehör war auf die Übertragung der Oper eingestellt, die zwar während der Vorstellung unterhaltsam war, aber ab der zweiten Pause, wie sie es wohl empfunden haben, ordentlich isolierend war,"    sagte sie mit einem deutlichen Maß an Irritation in der Stimme.

                        "Oh,"    erwiderte John niedergeschlagen.    Er hatte nicht bemerkt, dass Sherri nicht in der Lage gewesen war, eines der Gespräche zu hören, geschweige denn daran teilzunehmen.    "Es tut mir leid.    Ich habe es nicht bemerkt - nun, ich habe es wohl vergessen..." Er seufzte.    "Tut mir leid, wir brauchen wohl eine Art Zeichen.    Wir müssen später reden, es ist wichtig, dass du verstehst, was los war," sagte er eilig, als Herr Schneider den Raum betrat.

                        "Vater,"    sagte Sherri, schritt in ihrem engen Rock auf ihn zu und machte einen förmlichen Knicks.

                        "Was habe ich denn jetzt getan?"    brummte er.

                        "Nichts, Vater," antwortete Sherri.

                        "Ist das denn eine Art, wie eine Tochter ihren liebenden Elternteil begrüßt?"

                        "Nun gut, alter Mann."    Sie umarmte ihn herzlich.    "Du warst noch nie wirklich zärtlich."

                        "Nicht, dass du mir jemals eine andere Wahl gelassen hättest."    Er seufzte.    "Ich schätze, ich finde eine Menge Dinge heraus, die ich in den letzten Jahren verpasst habe."    Er hielt sie auf Armlänge und sah sie an.    "Nachdem das gesagt ist, möchte ich dir Serena vorstellen."    Er trat zur Seite und gab den Blick frei auf die Frau, die ihm gefolgt war.    Die Frau, die immer noch einen Umhang und einen Schleier trug, machte einen Knicks.    "Oh, entschuldigen sie mich."    Sowohl Herr Schneider als auch Herbert Moore beeilten sich, die Frau auszupacken.

                        "Danke, meine Herren," sagte Serena und ging die paar Schritte auf Sherri zu.    "Es ist mir ein Vergnügen, sie endlich kennenzulernen."    Die beiden Frauen schüttelten sich die Hände; zumindest so gut, wie es ihnen in ihren engen, steifen Handschuhen möglich war.    "Ihr Vater hat mir so viel über sie erzählt, dass ich mich schon lange darauf gefreut habe, sie kennenzulernen.    Darf ich sie Sherri nennen?"

                        "Natürlich, Fräulein... Ich fürchte, niemand hat mir jemals ihren Nachnamen genannt,"    sagte Sherri zu der Frau, mit viel Förmlichkeit in ihrer Stimme bei der ersten Begegnung.

                        "Nun, das sollte die Dinge vereinfachen; sie werden mich einfach Serena nennen müssen,"    erwiderte sie mit einem entwaffnenden Lächeln.    Sie wandte sich an John.    "Und sie sind natürlich der berühmte John Scott," sagte sie mit einem umwerfenden und bestechenden Lächeln.    "Sowohl mehr als auch weniger als in der Presse beschrieben."    Sie schenkte Sherri ein wissendes Lächeln, und John konnte sehen, dass die beiden sich anzufreunden begannen.

                        "Es ist mir ein Vergnügen, sie kennenzulernen, Fräulein Serena," sagte er und reichte ihr die Hand.

                        "Bitte lassen sie das Fräulein weg.    Das ist nicht nötig und nicht wirklich korrekt."    Sie rügte ihn mit einem leichten, schiefen Lächeln.    "Wenn ich die Situation richtig verstanden habe, glaube ich, dass sie, meine Herren, sich miteinander beraten müssen.    Vielleicht können Sherri und ich uns in diese kleine Ecke zurückziehen, während sie all die furchtbar wichtigen Themen des Tages besprechen."

        Schockiert über Serenas beiläufige Ablehnung der aktuellen Ereignisse konnte Sherri nur kichern und zustimmend nicken.    In der Gewissheit, eine Verbündete gewonnen zu haben, nahm Serena Sherris Arm und führte sie an die Seite des Raumes.

                        "Da geht ein ganz neuer Haufen Ärger,"    brummte Mr. Schneider, als er die beiden Frauen gehen sah.

        Dann führte er John die paar Meter zu Herbert.    "Danke, dass sie auf uns gewartet haben.    Ich weiß, dass sie nicht sehr glücklich über all die politischen Machenschaften sind, die man normalerweise bei dieser Art von Veranstaltungen antrifft, aber ich weiß ihre Kooperation zu schätzen," sagte Herbert.

                        "Nun, da haben sie recht, ich hasse dieses ganze politische, ähm, Zeug," sagte John zu den beiden Männern und sah, wie sie zusammenzuckten, "aber ich habe etwas nachgedacht, und Herrn Schneider gewählt zu bekommen ist der beste Weg, den ich kenne, um Sherri zu schützen,"    sagte John und bemerkte Herberts sofortige positive Reaktion.    Mr. Schneider war ein wenig vorsichtiger.

                        "Sie werden mich also nicht wegen meiner Ideen und meiner Politik unterstützen, sondern nur, weil sie glauben, dass meine Wahl zum Senator meiner Tochter zusätzlichen Schutz bieten wird."

                        "Hören Sie, ich weiß nichts über ihre Ideen oder ihre Politik, oder die von irgendjemand anderem, was das betrifft.    Ich weiß nur, dass Sherri mit ihnen als Senator sicherer sein wird,"    sagte John einfach zu ihm.

                        Mr. Schneider schien einen Moment lang darüber nachzudenken.    "Nun, ich denke, damit kann ich leben, zumindest für den Moment."    Er lächelte und schüttelte Johns Hand.    "Herbert wird mit ihnen zusammen überlegen, wie sie am besten helfen können.    Aber lassen sie mich noch eine Sache sagen.    Auch wenn ich überrascht und als Vater erfreut bin, dass sie bereit sind, mich allein um meiner Tochter willen zu unterstützen, versprechen sie mir, dass ich eines Tages Gelegenheit haben werde, ihnen meine Politik zu erläutern.    Wer weiß, vielleicht finden sie sie so gut, dass sie sich ihr anschließen wollen.    Ich weiß, dass ich ihre politische Unterstützung und ihren Rat sehr begrüßen würde.    Sind wir uns einig?"

        John nickte zögernd.

        "Ihre Meinung ist für mich genauso wertvoll wie ihr früherer Ratschlag.    Sie ist der Grund, warum Herbert heute hier ist,"    sagte er.    John bemerkte, dass für einen kurzen Moment ein Anflug von Verwirrung über Herberts Gesicht ging.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:28.07.22 16:59 IP: gespeichert Moderator melden


Es dauert immer ein Bißchen, bis sich die Ereignisse richtig aufbauen - aber dann haben sie Folgen, und das weit über den nächsten Teil hinaus.

Viel Spaß!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:28.07.22 16:59 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 17C2


"Okay, ich denke, es ist an der Zeit, dass wir anfangen."    Der Richter drehte sich zu Sherri und Serena um, die sich unterhielten, und machte ein gequältes Gesicht, als er ihren Gesichtsausdruck sah, als sie ihn ansahen.    "Oh, liebende Tochter, darf ich dich für nur eine Sekunde unterbrechen?"    fragte er mit einer komischen Singsangstimme.

                        "Gewiss, oh mein süßer und ach so mächtiger Patriarch, die bloße Andeutung deines Wunsches beschleunigt unsere Aufmerksamkeit auf deine Bedürfnisse und Wünsche,"    erwiderte Sherri in einer ebenso satirischen Riposte.

                        "Richtig,“ sagte Herbert und unterbrach damit die seltsame Spannung zwischen Vater und Tochter.    "Mr. Schneider und Serena werden zuerst gehen.    Wenn alles gut geht, werden sie den Freunden der Tochter, Beatrice, folgen.    Ich glaube, sie kannten sie, Fräulein Sherri?"

                        "Ja, sie hat auf mich aufgepasst,"    sagte Sherri ein wenig verlegen.

                        "Ah, gut.    Hoffentlich finden wir die richtige Gruppe, um ihnen beiden zu folgen,"    sagte Herbert und schaute zur Tür hinaus.    "Okay, alles ist bereit.    Lassen sie uns gehen."    Die beiden Paare folgten dem Wahlkampfleiter aus dem Vorraum und reihten sich in die Schlange ein, die darauf wartete, die Witwe und ihre Familie zu besuchen.

                        "Du kanntest also die Familie des Senators?"    fragte John Sherri im Flüsterton, als sie sich anstellten.

                        "Oh ja, er und Vater waren gute Freunde.    Ich habe früher mit... nun, seiner ältesten Enkelin gespielt, der Tochter seines ältesten Sohnes.    Wir standen uns ziemlich nahe, aber... nun, wie viele meiner Freunde waren wir gezwungen, in verschiedene Richtungen zu reisen, und ich habe seit Jahren nicht mehr mit ihr gesprochen.    Ich hoffe, sie ist hier."    Sherri hob sich noch einen halben Zentimeter auf die Zehenspitzen, was mit ihren Absätzen ungefähr die Grenze war, und versuchte, über die Menge hinweg zu schauen, ohne viel Erfolg.

                        Mr. Schneider unterhielt sich gerade mit dem Paar vor ihnen, als sich eine neue Gruppe hinter John und Sherri anstellte, darunter ein großer Mann, der sowohl von der Größe als auch von der Breite her gut einen Kopf größer war als John und einen dichten dunklen Bart trug.    Er sah aus wie der komödiantische, stereotype Russe, und in dem Moment, in dem er den Mund öffnete, gab es keinen Zweifel mehr, und obwohl er sich anscheinend sehr bemühte, in einem leisen Flüsterton zu sprechen, dröhnte seine Stimme durch den Raum.    Mr. Moore eilte herbei, um den Mann vorzustellen.

                        "Mr. Scott, Fräulein Schneider.    Darf ich ihnen Dr. Gregori Kuznetsov vorstellen, Kulturattaché der russischen Botschaft," sagte Herbert mit einem breiten politischen Lächeln.    "Dr. Kuznetsov, das sind Mr. John Scott und Fräulein Sherri Schneider, Senator, ich meine Mr. Darrel Schneiders Tochter und ihr Vormund."

        Ein kleiner, gefleckter Mann neben dem Riesen von einem Mann flüsterte ihm zu.

        "Ах, как хорошо встретить вас, мистер Скотт, и ваши красивые и знаменитые зависит также," ("Oh, wie schön, sie kennenzulernen, Mr. Scott, und auch ihr schönes und berühmtes Mündel,") sagte der große Mann und schüttelte Johns Hand.    John fühlte sich, als würde sich seine Hand im schraubstockartigen Griff des Riesen verlieren.

        "Dr. Kuznetov sagt, dass es eine Freude ist, sie kennenzulernen, Mr. Scott, und auch ihr Mündel."    Der kleine Mann übersetzte, während Dr. Kuznetov Johns Hand und den Rest seines Körpers schüttelte, bevor er fast zärtlich Sherris behandschuhte Hand nahm und sich fast zur Hälfte beugte, um sie an seinem Bart in der Nähe seiner Lippen zu berühren.    "Bitte entschuldigen sie den Doktor, sein Englisch ist nicht so geschliffen, wie er es gerne hätte."

        "да,"    grunzte Dr. Kusnezow.

        "Ваш переводчик, казалось, пропустил несколько важных местоимения,"    ("Ihr Übersetzer scheint einige wichtige Pronomen übersehen zu haben,") sagte Sherri zart zu dem Riesen.

        "ХA!"    rief Dr. Kuznetov aus, bevor er sich die Hände vor den Mund hielt, verlegen über seinen Ausbruch bei diesem feierlichen Anlass.    "Вы должны быть более осторожными с переводами в присутствии дамы,"    ("In Anwesenheit von Damen sollten sie mit Übersetzungen vorsichtiger sein,") sagte er zu dem kleinen Mann, klopfte ihm auf die Schulter und stieß ihn damit ein paar Meter aus der Reihe.

        "Der Übersetzer hat ein paar wichtige beschreibende Wörter ausgelassen,"    erklärte Sherri auf Johns fragenden Blick.

        "Die Nachricht von ihren Heldentaten hat es sogar bis nach Mütterchen Russland geschafft,"    sagte der Übersetzer nach dem letzten Ausbruch des Doktors.    "Vielleicht können sie und der Doktor sich zusammensetzen und Heldengeschichten über ihre verschiedenen Kämpfe mit den Militantetten austauschen.    Es wäre auch eine wunderbare Ausrede, um ihr... schönes und berühmtes Mündel wiederzusehen."

        John bedankte sich bei dem Mann, aber die wachsende Nähe zum Sarg und der trauernden Familie verhinderte jede weitere Diskussion.    Schließlich gelangten sie an den Kopf der Schlange.

        Sherri erkannte Patrick, den ältesten lebenden Sohn von Senator McAllister, der neben seiner Mutter stand.    Eine Frau, sicherlich Patricks Frau, stand an seiner Seite und etwas hinter ihm.
        John beobachtete, wie Mr. Schneider Patrick leise begrüßte und Serena vorstellte, bevor er die Witwe erreichte, dann die Frau tröstend umarmte und leise mit Serena mit ihr sprach.

        "Hallo Patrick,"    sagte Sherri, als sie einen Knicks machte und ihm erlaubte, ihre Hand zu schütteln.    "Ich hoffe, sie erinnern sich an mich.    Ich bin Sherri Schneider," sagte sie.

        "Natürlich, Sherri!"    sagte Patrick, der sie jetzt erkannte.    "Es ist lange her, dass wir uns das letzte Mal gesehen haben."    Sein grimmiges Gesicht nahm einen viel wärmeren Ausdruck an.    "Ich glaube, du hast meine Frau noch nie kennengelernt,"    sagte er, während er zur Seite trat und auf eine stark verschleierte Frau hinter ihm deutete.    "Das ist Ruth Anne."    Die beiden Frauen verbeugten sich voreinander.    "Und das muss der berühmte John Scott sein,"    fuhr Patrick fort, während er sich wieder vor seiner schweigenden und unbeweglichen Frau in Position brachte.

        "Es ist mir eine Freude, sie kennenzulernen, Mr. McAllister, wenn auch unter unglücklichen Umständen,"    begrüßte John den Mann und schüttelte ihm fest die Hand.    Er wusste wirklich nicht, was er in dieser Situation tun sollte.    Es war zwar nicht die erste Beerdigung, an der er teilgenommen hatte, aber das Beerdigungsprotokoll in dieser Gesellschaft war ihm völlig fremd.    Aus seiner Sicht fehlte ihm ein Geschenk der Jagd für die Witwe.    Die einzige Beerdigung, an der er im Norden je teilgenommen hatte, war die seines Großvaters in der kleinen Bauerngemeinde, in der er lebte, und der alte Mann hatte seine Frau um zwei Jahre überlebt.    John war damals sieben Jahre alt gewesen und verstand nicht wirklich, was vor sich ging, und er erinnerte sich hauptsächlich an die große Traurigkeit seiner Mutter.

        "Nun, ja, wir werden den alten Mann vermissen,"    sagte Patrick, obwohl John nicht glaubte, dass er mit dem Herzen dabei war.    "Sie hatten geplant, dass es ruhiger wird, wenn er in den Ruhestand geht, und dass sie ruhig auf ihrem Landsitz leben können, und jetzt ... Nun, ich schätze, Moms Leben wird noch mehr anders sein, als sie es geplant hatten."

        John stand einen Moment lang schweigend da und fand keine Worte, um das Gespräch fortzusetzen.    Sogar Sherri hatte ein wenig Mühe mit dem trauernden Mann, aber sie konnte ihn dazu bringen, sich ein wenig über seine Kinder zu öffnen.    Schließlich beendete Mr. Schneider seine Beileidsbekundungen an die Witwe.

        "Hallo Sherri, es ist so schön, dich zu sehen.    Ich habe dich so vermisst, als du nicht an unseren Partys teilnehmen konntest,"    begrüßte sie die Witwe McAllister und umarmte Sherri herzlich.    "Und das muss dein neuer Vormund sein, Mr. Scott, von dem wir," sie blickte kurz traurig auf den Sarg, bevor sie sich erholte, "schon so viel gehört haben."

        John schüttelte ihre dargebotene Hand, nachdem sie nur einen kleinen Knicks gemacht hatte.

        "Dieser verdammte Stuhl lässt einer Frau nicht genug Freiraum, um einen angemessenen Gruß zu geben,"    sagte sie und John bemerkte, dass sie irgendwie an der Seite ihres Mannes fixiert war.    "Aber ich denke, es ist besser, als hier zu stehen, und ich möchte für Mac da sein."

        Sherri tröstete die Witwe noch ein paar Minuten lang, dann hielten sie einen Moment vor dem offenen Sarg inne, wo der Geruch von Wachs und Einbalsamierungsflüssigkeit Johns Nase zum Jucken brachte, bevor sie zur ältesten Tochter des Senators gingen.

        "Hallo Beatrice."

        "Sherri Schneider!"    rief Beatrice aus und erkannte ihre ehemalige Babysitter-Kundin.    "Es ist schön, dich wiederzusehen.    Du hast dich in die schöne Frau verwandelt, die ich erwartet habe.    Ich hoffe, du hast gelernt, dich von Ärger fernzuhalten."    Sie sah das jüngere Mädchen schief an.    "Die Artikel, die ich über dich gelesen habe, waren sehr beunruhigend."

        "Ja, ich habe wohl einige schwere Zeiten durchgemacht, aber Mr. Scott hier wird mich auf dem rechten Weg halten," antwortete Sherri, während sie ihren Vormund vorstellte.

        "Es ist mir ein Vergnügen, sie kennenzulernen, Mr. Scott.    Ich weiß aus Erfahrung, dass sie es mit einer ganzen Menge zu tun haben,"    gluckste sie.

        "Aber wo ist ihr Mann?    Ich hatte mich schon darauf gefreut, ihn kennenzulernen," fragte Sherri.

        Beatrice' Gesicht verfinsterte sich und sie zögerte einen Moment.

        "Das kannst du nicht wissen,"    sagte Beatrice und beruhigte das Mädchen.    "Ronald ist erst letztes Jahr bei einem Verkehrsunfall gestorben.    Vater hat... hat mich als sein Mündel zurückgenommen, während ich meine Angelegenheiten regle.    Bitte entschuldigt mich."    Sie machte einem Bediensteten, der an der Seitenwand stand, eine Wink, und er ging schnell zu ihr hinüber.    Sie flüsterten einen Moment lang, dann hörte John ein Klicken von Beatrices Füßen, und der Mann führte die trauernde Frau weg.

        "Entschuldigen sie bitte, Ma'am,"    sagte ein aufrechter junger Mann in einer grauen Uniform mit schwarzer Paspelierung.    John dachte, es könnte die Uniform einer Militärakademie sein, aber da er mit pazifistischen Eltern aufgewachsen war, war er wohl kaum ein Experte auf diesem Gebiet.    Er stand neben Beatrice, sprach aber mit einem Mann hinter ihm.    "Sind sie Fräulein Sherri Schneider?" fragte er.

        Sherri nickte, immer noch schockiert über Beatrices Reaktion und weil sie nichts über ihren Mann gewusst hatte.

        "Mein Name ist Jackson.    Beatrice ist meine Mutter," sagte er mit leiser und respektvoller Stimme.      "Bitte entschuldigen sie ihren... plötzlichen Abgang.    Sie hat den Tod meines Vaters noch immer nicht verwunden."

        "Tut mir leid, das wusste ich nicht..."

        "Nicht überraschend.    Es war... es war nicht angekündigt,"    erzählte er ihnen, wobei seine Stimme eine Geschichte mit einem Hauch von Intrige suggerierte.    "Mein Vater ist letztes Jahr bei einem Autounfall im Westen ums Leben gekommen.    Mutter hat dank ihres FAC überlebt, aber meine ältere Schwester ist auch gestorben."

        "Mary!"    erwiderte Sherri schockiert über die doppelte Tragödie.

        "Ja, ich hatte vergessen, wie gut sie unsere Familie kennen.    Mutter wollte für Großvater da sein, aber... nun, es war schwer für sie.    Nach Vaters Tod ist sie wieder zu Großvater gezogen.    Ich bin sicher, dass sie auf dem Empfang gerne mehr mit ihnen sprechen würde.    Sie wissen schon, dass sie wieder auf das Anwesen eingeladen sind?"    Er warf John einen Blick zu, als er die Einladung aussprach.

        John nickte, obwohl er nicht verstand, warum sie dorthin gehen sollten.    Er nahm an, dass dies alles Teil des Beerdigungsrituals war.

        "Es wäre mir eine Ehre, auch mit ihnen zu sprechen, Mr. Scott,"    fügte Jackson mit einem Anflug von Ehrfurcht hinzu.

        John bedankte sich bei dem jungen Mann und sie gingen weiter durch die Reihe der McAlister-Familie.

        "Sherri?"    fragte eine Frauenstimme.    Sie stand neben einem weiteren Mann in Uniform, diesmal in Blau und Weiß, dessen Brust mit Bändern und Medaillen bedeckt war.

        "Barbara!"    kreischte Sherri und umarmte das Mädchen, das ein allumfassendes Kleid aus einer Art glänzendem Stoff und Spitze trug.    Der lange Rock hatte vorne ein Fenster aus Spitze, das in der Mitte des Oberschenkels begann und mit dem Rest auf den Boden fiel.    Ein Streifen des glänzenden schwarzen Stoffes verlief über die Oberschenkel und den Oberkörper bis zu einer V-Form an den Brüsten, wo er an einem Punkt endete, bevor er sich wieder um den Oberkörper herum ausdehnte und an den Innenarmen hinunterlief und ihre Handgelenke umschloss, so dass die Spitze ihre Hände bedeckte.    Ein hoher, ausgestellter Kragen legte sich eng um ihren Hals.    Ihr Kopf war von dem glänzenden schwarzen Stoff bedeckt, bis auf ein ovales Feld, das ihr Gesicht gezeigt hätte, aber auch das war von dem Spitzenstoff bedeckt.    John konnte keine ihrer Gesichtszüge erkennen, aber er war von jeder ihrer Kurven fasziniert.

        "Was hast du da an?"    zischte Sherri nach einem erschrockenen Einatmen.

        "Das ist ein Original von Mary Ellen,"    sagte Barbara stolz, ohne die Veränderung in Sherris Tonfall zu bemerken.

        Die Gerüche, die von Sherri ausgingen, ließen die Alarmglocken schrillen, und auch der Mann in Uniform neben Barbara reagierte auf die Veränderung von Johns Haltung und wurde ebenfalls alarmiert.

        "Diese HUR ieeek!"    bekam Sherri heraus, während John auf den Knöpfen des Controllers in seiner Tasche herumstocherte und das wutentbrannte Mädchen mit großen Augen wegzog.

        "Bitte entschuldigen sie uns,"    sagte John so ruhig wie möglich zu Barbara und ihrer Begleiterin.    "Wir sehen uns beim Empfang," versicherte er ihnen, während er den Arm um Sherri legte und begann, sie wegzubegleiten.    "Deine Kandare ist voll aufgedreht,"    flüsterte er Sherri leise zu, die ihre behandschuhten Hände an ihren pochenden Mund hielt.      John zwang das wütende Mädchen aus dem Zimmer und zurück in einen leeren Vorraum.    Er war geschickt genug und die Situation war schockierend genug, dass Sherri nicht anfing, sich zu wehren und gegen seine Brust zu schlagen, bis sie den Empfangsraum fast hinter sich gelassen hatten.    Er setzte sie auf einen Stuhl und hielt sie einen Moment lang fest, überwältigte sie mit seiner Kraft und wartete, bis ihre Wut vor Erschöpfung abklang.    "Ich weiß... ich weiß," sagte er mit sanfter und ruhiger Stimme.       

        Während Sherri darum kämpfte, John zu versichern, dass es ihr besser ging, stürmte Herbert Moore ins Zimmer. "Ist alles in Ordnung?," fragte er mit an Panik grenzender Stimme.

        "Ja, Fräulein Sherri war nur ein wenig überfordert mit der ganzen Situation,"    deckte sie John.

        "Kann ich..."

        "Lassen sie uns einfach ein bisschen Privatsphäre.    In ein paar Minuten sind wir wieder in Ordnung,"    teilte John ihm mit.    "Alleine,"    fügte er hinzu, als Herbert am Eingang verweilte.    "Werden wir doch, oder?"    fragte er das immer noch zappelnde Mädchen.

            Mr. Moore hatte den Wink verstanden und hielt den Rest der Gäste weit vom Vorraum entfernt.

        "Ich weiß... Ist schon gut,"    sagte John, während er weiter versuchte, sein wütendes Mündel zu beruhigen.    "Es ist okay..."    Es dauerte länger, als er erwartet hatte, bis Sherri müde wurde, und er wusste, dass es blaue Flecken an seinen Schienbeinen von ihren Tritten und vielleicht an seinem Kinn geben würde, wo sie einen Ellbogen durchbekommen hatte, aber dennoch war er froh, dass sein Mündel in der Lage war, einen solchen Kampf zu führen.    Endlich beruhigte sie sich, oder sie hatte sich erschöpft, John war sich da nicht sicher.    Er sprach ruhig weiter mit ihr.    "Ich verstehe,"    sagte er ihr.

        Sie zitterte weiter auf seinem Schoß.

        "Ja, ich verstehe, es ist wieder Mary Ellen,"    sagte er ihr und sah zu, wie das Feuer erlosch und die Tränen begannen.    Er umarmte sie fest. Wie groß waren die Chancen?    Es war erst das zweite Mal, dass er Doktor Hills elektronischen Knebel benutzte, und beide Male hatte er ihn gebraucht, um Sherris Ausbrüche über ihre hinterhältige, modeklauende Ex-Partnerin Mary Ellen zu unterdrücken.    "Es wird alles gut,"    versicherte er ihr, während sie sich umarmten.

        John nahm andere Personen wahr, die in der Nähe des Eingangs zum Vestibül standen, ignorierte sie aber.    Schließlich beruhigte sich Sherri ein wenig und drängte sich dann ein wenig von John weg, wobei ihr ruiniertes Gesicht viel ruhiger in seins blickte.    Sie zog einen Arm frei und deutete auf ihren Mund.    "Oh. Ja, natürlich,"    sagte John, während er die Steuerung für die elektronische Kandare aus seiner Tasche fischte.    Er hielt einen Moment inne.    "Bist du sicher, dass du bereit bist?"

        Sherri versteifte sich für einen Moment, und John sah, wie ein kurzer Ausdruck von Wut über ihr Gesicht ging, bevor ihre Augen wieder weit wurden und sie sich wieder in seine Umarmung schmiegte.    Wieder hielt er sie fest, während sie so tief einatmete, wie es ihr enges Korsett zuließ.    Er konnte hören, wie sich ihr Herzschlag langsam wieder normalisierte, und schließlich nickte sie und richtete sich wieder auf, so dass sie sein Gesicht sehen konnte.    Sie lächelte zu ihm hoch und nickte, dass sie nun bereit war.    John fummelte an der Steuerung herum und schaltete den elektronischen Schalldämpfer aus.

        Sherri schwieg einen Moment lang und sah ihn an.    "Danke, Mr. Scott," sagte sie, ihre Stimme war kaum mehr als ein Flüstern, und ihr Blick wandte sich verlegen von seinem Gesicht ab.

        John drehte sie wieder zu sich und nahm sie in den Arm.    "Gern geschehen, Fräulein Sherri,"    flüsterte er ihr wieder ins Ohr.    "Sind sie bereit, zurück zu gehen?"

        Sherri versteifte sich.    "Ich... ich kann das nicht,"    sagte sie, "Nicht nach... Nein, nicht jetzt.    Außerdem muss ich wie ein Wrack aussehen."

        Das tat sie.    John kicherte, zog sie zu sich herunter und küsste sie auf ihre verschleierte Nase.    "Und was jetzt?    Sie werden uns auf dem Empfang erwarten.    Und sie haben eine Erklärung verdient.    Immerhin sind sie deine Freunde.    Ich bin sicher, sie werden verstehen, was geschehen ist."

        Wieder schmiegte sich Sherri in Johns schützende Arme und zitterte leicht.

        "Ja, du hast recht."    Sie zögerte einen Moment.    "Seit wann bist du der Sozialexperte?"    fragte sie.

        "Dazu braucht man keinen Sozialexperten.    Nur einen klaren Kopf."

        "Ja. Das nehme ich an,"    sagte sie.    "Mr. Scott?    Können sie mich für eine Weile nach Hause bringen?"    bat sie.    "Ich muss mich erst einmal beruhigen, mein Make-up auffrischen und mein ruiniertes Outfit ersetzen."    Den letzten Teil sagte sie so dramatisch, dass John lachen musste, und Sherri stimmte Sekunden später ein.

        "Natürlich, Fräulein Schneider.    Ich bitte um Verzeihung, dass ich ihr Outfit ruiniert habe,"    fügte John förmlich hinzu.

        "Ach du!"    sagte sie, während sie sich wand und John umarmte, bis ihr Korsett ihr den Atem abschnitt.

         

        Herbert Moore hatte John gewarnt, dass jemand den Reportern draußen einen Tipp gegeben hatte, dass es bei der Besichtigung möglicherweise ein berichtenswertes Ereignis geben könnte, und als er aus der Tür schaute, sah er, dass die Reporter wie Geier um die Limousine kreisten.    Sherri war bereits mit Umhang und Schleier ausgestattet und konnte losfahren, als John darauf wartete, dass Henry das FAC-Abteil öffnete.    John erinnerte sich an die Worte von Mr. Moore und stürzte sich ins Getümmel.

        Die Fragen kamen schnell, wütend und gleichzeitig, während sie ihn bedrängten und John versuchte, sie zu bewältigen.    Ich habe Menschen für Aktionen wie diese getötet,    dachte er.    Vor kurzem sogar.    Die Mikrofone, die in seinem Gesicht steckten, lenkten ihn noch mehr ab, aber er stellte fest, dass sie nach ein paar lauten Pfiffen, die wie ein Luftstoß klangen, den Wink verstanden und sich zurückzogen.    Im Stillen dankte er seiner Mutter dafür, dass sie ihm diese Technik beigebracht hatte, obwohl ihre Sorge darin bestanden hatte, dass er sich im Dschungel verirren könnte, und nicht dass er von Reportern umgeben wäre.    Er erinnerte sich an ihre Sorge, dass er von wilden Tieren verwüstet werden könnte.    Zumindest dieser Teil war derselbe.

        Als Henry Sherri in Sicherheit gebracht hatte, wandte sich John an die Menge der Reporter, hob die Hände, um sie zur Ruhe zu bringen, und holte tief Luft, während er darauf wartete, dass sich die Menge der Schreiberlinge beruhigte.    Er erinnerte sich an Mr. Moores Ratschlag, nur das zu sagen, was man sagen muss, nicht was man fühlt. "Dort drinnen wird eines sehr geliebten Mannes gedacht, und die Emotionen kochen hoch.    Die Familie McAllister hat schon viele Tragödien erlebt, der Tod des Patriarchen Senator McAllister war die letzte.    Ich weiß nicht, welche Absichten sie hier verfolgen.    Ich kann nur hoffen, dass es darum geht, über das edle Vermächntnis zu berichten, das Senator McAllister uns hinterlassen hat."

        Hm, dachte John, als er ins Auto stieg, Herbert hatte recht, das hat fast Spaß gemacht.      Trotzdem hätte es sich verdammt gut angefühlt, ihnen einfach zu sagen, was er wirklich über nervige aasfressende Geier dachte, die sich als Reporter ausgaben.    Aber er musste an Sherri denken, und das bedeutete, dass er sein Bestes tun musste, um die Bastarde nicht mehr als unbedingt nötig zu verärgern. Einige der aggressiveren Reporter drängten sich um ihn, als er die Tür schließen wollte.    Er zögerte nur einen Moment und ließ das Mikrofon in den Fahrgastraum eindringen, bevor er die Tür schnell zuschlug und Henry begann, schnell wegzufahren.    John ließ ihn nach etwa dreißig Metern anhalten und öffnete die Tür einen Spalt, damit die nun zerbrochenen Überreste des Mikrofons, das er in der Tür eingeklemmt hatte, auf den Bürgersteig fallen konnten, wobei er etwas enttäuscht war, dass es keine Finger waren.    Die Kosten für die Ausbesserung des Lacks würde er gerne übernehmen.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 204

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:29.07.22 12:26 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Viel Spaß!

Herman


Danke
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
carpegenk
KG-Träger



Und es hat 'Klick' gemacht

Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:29.07.22 14:41 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herman,
das Beispiel von passiver Aggression beim Einklemmen des Paparazzi-Mikrofons in der Tür des abfahrenden Wagens, das John hier zeigt war mir aus der englischen Version nicht mehr bewusst.
Danke das wir es hier in Deiner Übersetzung von New in Town 'frisch' erneut lesen können.
Carpegenk
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:03.08.22 10:28 IP: gespeichert Moderator melden


So, es gab eine kurze Pause, da wir am nächsten Kapitel des englichen Originals arbeiten. In ein paar Tagen wird es 23b auf DA geben.

In die folgende Szene haben wir viel Liebe gesteckt und die Unterhaltung zusammen entwickelt. Natürlich baut diese auf den Comics von Stanton auf, welche wiederum Marias 'Schöne Nacht' von Karl Kollar inspiriert haben.

Aber in keiner der genanten Szenen gibt es so viel liebevolle Nähe wie zwischen John und Sherri, obwohl sie doch so strikt voneinander getrennt sind.

Hoffentlich gefällt es Euch auch!

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:03.08.22 10:28 IP: gespeichert Moderator melden


New in Town – eine neue Welt Kapitel 17D1


Wie immer brauchten Sherri und Sophia länger als John erwartet, um den Schaden an Sherris Make-up und Outfit zu beheben, als er sie nach Hause brachte.    Demetri war heute nicht zu Hause, da er zu einem Treffen der italienisch-amerikanischen Kulturgruppe gegangen war, der er seit Jahren angehörte.    John behielt Sherri in ihrem FAC und fuhr sie in das Gebäude und hinauf zum Penthouse, bevor er sie freiließ.    Auf diese Weise musste Sherri weder Umhang und Schleier noch eine Kandare tragen, da sie erst freigelassen werden würde, wenn sie sicher hinter dem Privatanwesen waren.    Während er auf Sherri wartete, wartete John in seiner Unterhose und einem Seidenmantel, während Sophia seinen Anzug bügelte.    Natürlich war John schon angezogen und bereit zu gehen, bevor Sherri überhaupt in der Lage war, zu erscheinen.



        Später am Abend ließ sich John erschöpft auf die Couch im Wohnzimmer fallen.    Er hatte gehofft, mit Sherri in Ruhe über die Ereignisse des Tages sprechen zu können, aber als sie wieder im Penthouse ankamen, führte Sophia Sherri in ihre Zimmer, um sich ihres Traueranzugs zu entledigen, und sie war nicht wieder aufgetaucht.    Wahrscheinlich war sie genauso erschöpft wie John, vielleicht sogar noch mehr nach dem Vorfall mit Mary Ellen, und wollte sich am liebsten sofort zurückziehen.

        Er fühlte sich immer noch ein wenig schuldig, weil er die elektronische Kandare und rohe Gewalt eingesetzt hatte, um sie zurückzuhalten, nachdem sie Barbara in einem Design gesehen hatte, das ihr von ihrer ehemaligen Geschäftspartnerin gestohlen worden war.    Dennoch wäre es schön gewesen, wenn sie die Gelegenheit gehabt hätten, sich mit ein paar Umarmungen zu versöhnen (diesen Teil hatte er sehr genossen), aber zumindest für heute Abend schien das nicht in Frage zu kommen.

        Er wollte sich gerade zurückziehen, als Demetri auftauchte, der leicht verlegen aussah und ein Tablett mit einem großen Glas Fruchtsaft trug.

        "Danke Demetri, genau das, was ich gebraucht habe,"    sagte John.    "Aus irgendeinem Grund gibt es einen merkwürdigen Brauch, auf die Toten anzustoßen.    Anscheinend wurde von jedem der männlichen Gäste erwartet, dass er einen kurzen Toast auf den verstorbenen Senator ausspricht und dann einen Schluck des Lieblingsgetränks des Verstorbenen zu sich nimmt.    Schreckliches Zeug.    Warum jemand dieses 'Scotch'-Zeug trinkt, ist mir schleierhaft,"    grübelte John, während er versuchte, seinen Gaumen mit dem Saft zu säubern.    "Wie auch immer, was ist es?    Sie sehen aus wie ein Mann, der etwas zu sagen hat."

        "Mr. Scott, das ist ein bisschen ungewöhnlich.    Fräulein Sherri hat Sophia ihren heutigen Ausbruch und die Art ihres körperlichen Angriffs auf ihre Person anvertraut, nachdem sie gezwungen waren, sie bei der Beerdigung zu beruhigen. Obwohl ich ihre Reaktion verstehe und nachempfinden kann, nachdem ich die Details der Provokation gehört habe, weiß sie sehr wohl, dass sie für einen solchen körperlichen Ausbruch mit einer Art von Disziplinierung rechnen muss.    In diesem Fall wird sie heute Abend, anstatt einen ihrer freien Abende zu genießen, in ihr Ganzkörper-Trainingskorsett geschnürt, einschließlich Maske und Armkorsetts.    Man hofft, dass die Strenge des Korsetts ihr die Lektion erteilt, dass solche Ausbrüche und Übergriffe unter keinen Umständen akzeptabel sind.    Sophia zieht sie an und erwartet, dass ich in ein paar Minuten die Schnürung zuziehe.    Da sie immer noch emotional aufgewühlt ist und noch weinen könnte, wenn sie allein ist, wird sie sicherheitshalber keine Kandare oder Mundstück tragen müssen, wenn sie unbeaufsichtigt ist, damit sie den Mund frei hat," sagte er.    Johns Meinung zu dieser Angelegenheit war unerheblich, da Demetri immer noch die Verantwortung für Sherris Disziplin trug, aber John konnte erkennen, dass da noch mehr war.    Nach einer Pause und einem tiefen Atemzug fuhr Demetri fort.    "Fräulein Sherri hat eine ungewöhnliche Bitte geäußert, die unter normalen Umständen nicht erfüllt werden könnte, zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt."

        John fand die Nervosität des sonst so unerschütterlichen Butlers amüsant, auch wenn er sein Bestes tat, um eine unbewegte Miene zu bewahren.

        "Fräulein Sherri bittet um ihre Erlaubnis, heute Nacht in ihrem Bett schlafen zu dürfen."

        John merkte, dass dies für diesen traditionellen, beschützenden, konservativen Mann schwer zu verdauen, geschweige denn zu vermitteln war.    Er hatte sich um Sherris Sicherheit, ihr Wohlergehen und ihren moralischen Charakter gekümmert, seit sie ein junges Mädchen war, und er erfüllte diese Aufgabe auch jetzt noch gewissenhaft, da sie sich als Erwachsene in einem verletzlichen Zustand befand.    "Aber da das Korsett mit einem Fünf-Band-Sicherheitsapparat überzogen ist, einem schrecklichen Gerät, aber ziemlich effektiv, und das Korsett effektiv und starr alle herausragendenden Aspekte ihres Körpers bedeckt, nehme ich an, dass wir dies unter den gegebenen Umständen immer noch als einen angemessenen und keuschen Zustand betrachten können.    Da sie ihren Mund frei haben wird, wird sie sich mit ihnen unterhalten können, und ich denke, das ist es, was sie heute Abend braucht."

        Demetris Bitte im Namen von Sherri überraschte John und er saß einige Minuten lang sprachlos da.    Demetri wartete höflich, bis John sich gesammelt hatte.

        Erfreut über die Aussicht, neben dem Mädchen zu schlafen, das er liebte, sagte John: "Demetri, bitte sagen sie Fräulein Sherri, dass es mir eine Freude wäre, sie heute Nacht in meinem Bett zu beherbergen, obwohl ich gehofft hatte, dass sie weniger eingeschränkt sein würde, wenn das passiert,“
fügte er mehr zu sich selbst hinzu.    "Trotzdem müssen wir unsere Chancen im Leben ergreifen und das Beste daraus machen,"    fügte er hinzu, während er versuchte, eine gerade Miene zu bewahren.

        "Nun gut, Sir, ich werde ihre Antwort weitergeben.    Wenn sie sich bettfertig machen wollen, bringe ich Fräulein Sherri, sobald sie vorzeigbar ist.    Werden sie Hilfe benötigen?    Ich empfehle, dass ihre Kleidung ein wenig... gehaltvoller ist als ihre übliche Schlafkleidung,"    fügte Demetri mit Nachdruck hinzu.

      "Ich werde ihren Vorschlag in Betracht ziehen, Demetri," lächelte John über die förmliche Formulierung seines Butlers.    "Ich denke, ich kann damit umgehen.    Ich danke ihnen.    Würden sie Sophia auch für mich danken?    Ich warte dann in meinem Zimmer,"    fügte John nervös hinzu.



        Er atmete tief durch, als ihm die Situation voll bewusst wurde, trank langsam seinen Saft aus und ging in sein Zimmer, um sich auf die Ankunft seines Mündels vorzubereiten.    Er wusch sich schnell und putzte sich die Zähne, dann rasierte er sich nach kurzem Überlegen.    Er wollte vorzeigbar sein, wenn er das erste Mal das Bett mit Sherri teilte, und obwohl er sich den Anlass ein wenig anders vorgestellt hatte, war es das erste Mal.    Er fragte sich nur, wie eingeschränkt Sherri wirklich sein würde, als er sich einen der selten getragenen Pyjamas anzog, die entweder Sophia oder Demetri für ihn besorgt hatten, und sich in einen Bademantel hüllte.



        Wie zu erwarten war, dauerte es eine Weile, bis das Klopfen an der Tür anzeigte, dass sein Abendgast eingetroffen war.    John verbrachte die Zeit damit, nervös auf und ab zu gehen oder sich in dem großen Schlafzimmer von Stuhl zu Stuhl zu bewegen.    Als er seine Emotionen unter Kontrolle hatte, bat er sie einzutreten.

        Demetri und Sophia erschienen und schoben einen Wagen mit Sherris steifem, liegendem Körper.    John hatte etwas Ähnliches erwartet wie der rosafarbene Schönheitssack, in die Sherri in der "Filmnacht" festgeschnallt worden war, aber er sah sofort, dass er sich geirrt hatte, als er die schwarze, steife Gestalt sah, die mit fünf Stahlbändern gebunden war, die irgendwie mit dem Korsett verbunden und über die Länge ihres Körpers verteilt waren.    Die ersten beiden Bänder waren direkt über und unter ihren Brüsten verschlossen, das dritte Band sicherte die Taille, das vierte lag in der Mitte der Oberschenkel und das fünfte band ihre Knöchel zusammen.    Der Geruch von gut gegerbtem Leder, vermischt mit Sherris Duft, verriet John, dass sie nicht zum ersten Mal die Enge des Kokons, der sie umgab, "genossen" hatte.    Er schätzte, dass das Leder an strategischen Stellen fast einen Viertelzoll dick sein musste, da es ihren ganzen Körper umhüllte und so eng erschien, dass es ihre Taille zu noch unwahrscheinlicheren Proportionen einschnürte.    Die schmalen, aufgenähten Taschen, die sich über die gesamte Länge von den Knöcheln bis zum Hals erstreckten und vorne eine Brustlinie bildeten, die ihre üppigen Brüste betonte, wiesen auf die Form der Korsettstangen hin.    An ihren Füßen waren absatzlose Stiefel geschnürt, und ihre Arme waren mit stahlverstärkten Lederarmstulpen an den Seiten festgeschnallt.    Ihre Hände steckten in flachen, starren Handschuhen, die, wie John später erfuhr, ihre Finger schlanker machen sollten.    Ihr Kopf war mit einer einteiligen Kombination aus geschnürtem Lederhelm und Haltungskragen bedeckt, die über ihren Schultern an das Korsett geschnallt war und ihren Kopf unbeweglich hielt.    Er hatte keine Augenöffnungen und bedeckte sogar ihre Nase mit nur zwei Atemöffnungen, ließ aber ihren Mund frei, zumindest im Moment.    Die Druckknöpfe um die Mundöffnung deuteten darauf hin, dass auch dieser mit anderen Hilfsmitteln verschlossen werden konnte.

        John schob die Decken auf seinem breiten Bett beiseite, um Platz für sie zu schaffen, und nachdem sie den Wagen neben sein Bett geschoben hatten, griff John auf Demetris Bitte hin nach Sherris Schultern, während Demetri ihre Knöchel festhielt.    Als sie sie vom Wagen hoben, beugte sich Sherris nun viel schwerere Gestalt wegen der steifen Korsettstangen kaum noch.    Sherri stieß nur ein leises Grunzen aus, blieb aber ansonsten stumm.    Kurz bevor er sie absetzte, bemerkte John das Schloss, das den Stahlkragen sicherte, der die hintere Schnürung von Sherris Haube bedeckte, die wiederum den Hals des langen Korsetts bedeckte.    Demetri wollte kein Risiko eingehen, solange er noch eine gewisse formale Vormundschaft über sie hatte.



        Nachdem sie ein kleines Tablett auf dem Nachttisch neben ihrer gefesselten Herrin abgestellt und ein kleines Kabel in Sherris mit schwarzem Leder überzogenen Kopf eingesteckt hatte, machte Sophia einen kurzen Knicks, und John bedankte sich bei den beiden.    Dann gingen sie und Demetri schnell weg und ließen das Paar allein zurück.

        John holte tief Luft, als er die in Leder gebundene Gestalt in seinem Bett betrachtete, dann legte er seine Hand auf das steife Kleidungsstück, das ihre Brust bedeckte.    Er spürte nichts.    Keine Atmung, kein Herzschlag, nichts.    Seufzend zog er seinen Bademantel aus und kletterte ins Bett.

        "Mr. Scott?"    fragte Sherri zaghaft.    "Sind wir allein?"

        "Ja, das sind wir, meu pequena.    Aber nicht 'Mr. Scott', wenn wir zusammen im Bett sind.    Bitte, dies ist nicht der Ort für Förmlichkeiten, auch wenn unser erstes Mal zusammen etwas 'förmlich' genannt werden könnte."

        Sherri kicherte ein wenig.    "OK… John.    Und ich kann dich nicht einmal sehen oder fühlen.    Wie schade!    Aber es war die einzige Möglichkeit - ich wollte heute Abend einfach nicht allein sein.    Das war alles zu viel für mich heute.    Erst bin ich ins Fettnäpfchen getreten, als ich nicht wusste, dass Beatrices Mann ermordet worden war, dann Barbara in einem meiner 'Mary Ellen Original'-Kleider zu sehen..."    John konnte die Tränen in ihrer Stimme hören und streichelte sanft die kleine Stelle um ihre Wange, die in der Mundöffnung der Kapuze zu sehen war.    Er sah, wie sie sich bemühte, näher an ihn heranzukommen.

        "Danke für deine Kandare, John, und dass du mich weggebracht und festgehalten hast.    Ich hätte mich vor all meinen Freunden völlig lächerlich gemacht.    Und ich habe dich sogar getreten und mit dem Ellbogen gestoßen!    Das war ein Versehen, das versichere ich dir.    Tut es noch weh?"

        John gluckste.    "Na ja, ich werde ein paar blaue Flecken an den Schienbeinen haben und morgen etwas vorsichtiger beim Kauen meines Frühstücks sein, aber sie werden nicht wehtun, da ich weiß, dass sie ein Geschenk von dem Mädchen sind, das ich liebe."

        "Lassen sie mich Ihnen versichern, Mr. Sco...John, das ist nicht die Art von Geschenk, die ich dir machen möchte,"    sagte Sherri zu ihm, bevor sie für einen Moment den Atem anhielt und einen Seufzer ausstieß, der so groß war, wie es das Korsett zuließ.    Unbewusst hatte John seine Hand auf das steife Korsett gelegt und begonnen, gedankenverloren ihre gut umhüllte Lederform zu streicheln.    "Mmmm... bitte hör nicht auf.    Diese Hülle ist so dick, dass ich deine Berührung nicht wirklich spüren kann, aber da sie so eng ist, kann ich die Vibrationen deiner Streicheleinheiten spüren und mir die Wärme deiner Hand vorstellen.    Bitte mach weiter, während wir uns unterhalten,"    sagte Sherri nach einem Moment.

        John streichelte weiter ihre steife Form, während sie schweigend nebeneinander lagen.

        "Hast du die Sache mit Barbara und Beatrice geklärt?"    fragte John schließlich und brach das Schweigen.    "Ich habe gesehen, wie du mit ihnen gesprochen hast.    Ich muss sagen, ich war überrascht über die... Freiheit, die die Frauen dort hatten, um miteinander zu verkehren."

        "Ja, ihr Männer wart zu sehr mit euren Drinks, Witzen und Zigarren beschäftigt, um uns Frauen richtig zu überwachen,"    stichelte sie.    "Ich habe mich bei allen entschuldigt und sie haben es verstanden.    Ich schätze, ich habe die Nachricht vom Tod von Beatrices Mann verpasst, während ich in St. Sybil‘s war."

        "Was ist mit Barbaras Kleid?    Wie ist sie mit Mary Ellen in Kontakt gekommen, um es zu bekommen?"

        "Das ist es ja gerade.    Mary Ellen hat sich mit Barbara in Verbindung gesetzt und ihr das Kleid gegeben, damit sie es bei der Beerdigung trägt, was beinahe einer Kriegserklärung gleichkommt,"    sagte Sherri und John konnte spüren, wie ihre Anspannung wuchs und ihre Wut sogar über den starken Geruch von Leder riechen.

        "Sush..."    sagte er, während er mit seinem Zeigefinger die Konturen ihrer Lippen nachzeichnete und dann seinen Finger über ihre Lippen drückte.    "Ruhig jetzt," sagte er.    "Alles wird gut werden, meu pequena."    Während er sprach, streichelte er mit der anderen Hand weiter ihren Bauch.

        Sherri beruhigte sich.    "Ich weiß nicht, wie es mit allem ist, aber das hier ist schön,"    sagte sie leise nach einer Minute oder so des Schweigens.    John ließ seine Hände weiter langsam über ihren steifen Oberkörper gleiten.    Dann war sie so lange still, dass er dachte, sie sei endlich eingeschlafen.

         

        "John, darf ich bitte frei sprechen?"    sagte sie schließlich und erschreckte ihn fast.

        "Natürlich darfst du das, immer und ewig.    Ich dachte, das ist es, was unser Zusammensein ausmacht."

        "Ja, das hat es früher immer bedeutet,"    seufzte sie.    "Danke, John.    Damals im Trainingszentrum, als wir über mein Modegeschäft sprachen, sagtest du, wir würden versuchen, Partner zu sein, soweit es diese Gesellschaft erlaubt.    Gilt das immer noch?"

        John nickte nur, dann bemerkte er, dass sie ihn nicht sehen konnte, und sagte: "Ja, natürlich.    Noch mehr, wenn wir es könnten, aber der heutige Tag hat uns gezeigt, dass ich manchmal die Verantwortung für uns beide übernehmen muss, sonst wärst du in großer Gefahr, deinen Feinden zu sehr ausgeliefert zu sein.    Ich wünschte, wir könnten ein normales Leben führen, wie in den 'alten' Zeiten, aber..."

        "Ja, ich weiß, und ich bin dankbar, dein Mündel zu sein, und für deinen Schutz.    Aber John..."

        Er spürte, wie sie wieder in Tränen ausbrach, aber er wartete geduldig, bis sie fortfuhr.

        "Ich... ich habe Angst, dass ich langsam verrückt werde, wenn ich weiterhin versuche, den Erwartungen aller gerecht zu werden, ohne etwas für mich selbst zu haben, ohne einen Rückzugsort, ohne einen Ort für mich selbst, wenn das einen Sinn ergibt."    Sie sprach so hastig, dass ihre Worte fast wie Gebrabbel klangen.    "Mit dir zusammen zu sein ist wunderbar, und ich weiß, es ist noch sehr früh in unserer Beziehung, um dich darum zu bitten, aber... aber das kann nicht alles sein... bitte - hilf mir, einen Sinn in meinem Leben zu finden!    Ich brauche etwas, das ich tun kann... etwas Eigenes, auf das ich stolz sein kann und etwas, das DICH stolz auf mich und für mich macht!    Ergibt das einen Sinn?"    weinte sie.

        John seufzte und versuchte, ihre starre Gestalt beruhigend zu umarmen.    "Ja. Ich bin mir dessen schon seit geraumer Zeit bewusst, und ich habe bereits einige Ideen für dich, die du akzeptieren kannst oder nicht.    Aber bevor das alles geschehen kann, muss ich die volle Vormundschaft über dich erhalten."

        Er hielt einen Moment inne und schüttelte dann den Kopf. "Versteh mich nicht falsch, Demetri ist großartig, und ich respektiere ihn, und ich weiß, dass er alles tun wird, um uns zu unterstützen, aber er ist in der unglücklichen Lage, zwei Herren dienen zu müssen, zumindest wenn es um dich geht.    Ich habe nur noch eine Woche bis zum Abschluss meines Fortgeschrittenenkurses, und dann werden wir in dieser Hinsicht etwas mehr Spielraum haben.    Aber in der Zwischenzeit ist es natürlich wichtig, dass du dein Modegeschäft in Gang bringst, und sei es nur, um dich mit Mary Ellen zu streiten.    Vielleicht sind Wut und der Drang nach Rache für dich die besten Motivatoren; ich hoffe nur, dass das ausreicht, um alles zu schaffen.    Aber Sherri, dafür ist es wichtig, dass wir uns gegenseitig vertrauen, dass du mir vertraust, und noch wichtiger ist es, dass wir aufhören, unsere Energien mit deinem Aufbegehren gegen die Welt zu verschwenden.    Jedes Mal, wenn du mich in eine Lage bringst, in der ich gezwungen bin, dich zu zügeln, ist das eine enorme Belastung für mich, und seien wir mal ehrlich, jede Stunde, die du in Fesseln steckst, ist eine Stunde, in der du dein Geschäft nicht aufbauen kannst.
        Obwohl ich zugeben muss," kicherte er, "dass ich ziemlich stolz auf dich war, als ich gesehen habe, mit wie viel Elan du gegen mich gekämpft und mich geschlagen hast,"    scherzte er und zwickte sie durch das weiche Leder ihrer Kutte in die Nase.

        "Aber hier geht es nicht nur um dich und mich.    Du hast mächtige Feinde, viele von ihnen Sympathisanten oder Eltern von Militantetten, bei deren Anklage du geholfen hast, und andere, die sich selbst als aufrechte Bürger bezeichnen und dich für eine Militantette halten, die hätte verurteilt werden müssen.

      Und vergessen wir nicht, dass du auch Feinde hast, weil du die Tochter deines Vaters bist, und seine politischen Feinde haben keine Skrupel, dich zu vernichten, um an ihn heranzukommen.    Und jetzt... nun, jetzt bin auch noch ich da und die Gefahren und Feinde, die ich mitbringe."    Er hielt einen Moment inne, während sie das verinnerlichte.

        "Hör zu, es tut mir leid, dass ich deinen Audiokanal in der Pause auf die Opernsendung eingestellt habe und du dem Gespräch nicht folgen konntest, aber erinnerst du dich an den betrunkenen Typen, der mit seiner Frau, die zu seinen Füßen kniete?"

        "Ja, natürlich. Ich fand sein Verhalten entsetzlich, selbst in der heutigen Zeit - sich zu betrinken und seine Frau zu zwingen, wie ein Hund vor ihm zu knien.    Ich habe mich wirklich gefragt, warum du dir die Mühe gemacht hast, mit jemandem wie ihm zu sprechen.    Trotzdem schien sie ihn zu verehren, obwohl hinter ihren Augen nicht viel Licht zu sein schien, wenn du weißt, was ich meine."

        "Genau das war das Problem.    Lester war sein Name, Lester Holt.    Es schien, dass er ein recht anständiger Kerl sein könnte, wenn er nüchtern wäre, aber an diesem Abend trank er aus tiefster Verzweiflung.    Sein Geschäftspartner erzählte mir, dass Lester und seine Frau früher in ihrer Beziehung viele Probleme gehabt hatten, insbesondere nachdem ihr Vater, der ursprüngliche Geschäftsinhaber, gestorben war.    Als sich die Gesetze änderten und sie nicht mehr in seine Fußstapfen treten konnte, wurde es richtig schlimm.    Ich denke, es sollte nicht überraschen, dass sie, nun ja, sie beide Ärger mit einem ultrakonservativen Kunden bekamen und ihr Geschäft bedroht war.    Schließlich stand sie vor der Frage, ob sie sich freiwillig in eine private Umerziehungsklinik begeben oder eine harte Zeit in einer Erziehungsanstalt absitzen sollte.    Sie entschied sich für die Klinik, aber dort scheint ihr buchstäblich das Licht ausgeblasen worden zu sein.    Es hat den Anschein, als sei sie zu nichts weiter als einem hirnlosen Flittchen erzogen worden, das ihren Mann anbetet und ihm jeden Wunsch erfüllt - ganz gleich, wie pervers oder verdorben er ist -, aber sie ist nicht mehr die Frau, die er geliebt und geheiratet hat.    Sie hat sogar ihr Interesse an der Oper verloren, die eine ihrer größten Leidenschaften im Leben war."

        "Das war Fran Holt?"    sagte Sherri schockiert.    "Ich erinnere mich, dass ich sie im Fernsehen in der Autowerbung gesehen habe, bevor 'die Verschwörung' begann."

        "Sherri, ich habe immer Angst, dass du dich eines Tages so sehr in Schwierigkeiten bringst, dass weder ich noch dein Vater dich beschützen können, und dass dir in einer Erziehungsanstalt DEINE Lichter ausgeblasen werden oder du wie Fran Holt endest und ich dich für immer verliere."

        John beobachtete, wie die Gefahr Sherri immer deutlicher wurde und Sherris Atem sich in Verzweiflung vertiefte.

        "Ich liebe dich zu sehr, um das zuzulassen, aber ich brauche deine Hilfe!    Bitte versuch zu verstehen, welche Konsequenzen dein Verhalten haben kann, nicht nur für dich, sondern auch für mich und die anderen, die dich lieben, und dann wiederum für dich!    Ich will dich nicht verlieren!"

        Während er sprach, wurde Sherri immer unruhiger und versuchte, tief durchzuatmen, was ihr aber durch das allumfassende lange, starre Korsett verwehrt wurde.    Während sie gegen das Korsett ankämpfte, beugte sich John vor und gab ihr einen langen und tiefen Kuss.    Sherri schnappte nach Luft, konnte sich aber beruhigen, je länger der Kuss andauerte.

        Als John den Kuss schließlich beendete, wirkte Sherri ruhiger und entspannter, und ihr Atem beruhigte sich.


        "Ich danke dir, mein geliebter Vormund und Meister," sagte sie, "dass du mich liebst und dich so sehr um mich sorgst.    Ich weiß, dass ich dich brauche, um zu überleben, und ich weiß, dass ich ein gutes Mädchen sein muss, mehr als ich es bisher war, und es war ein Kampf, aber ich verspreche, mich zu bemühen und besser zu werden."

        John lächelte.    "Nun, versuche zumindest nach außen hin das Bild des perfekten Mädchens zu vermitteln.    Wir müssen deine Energien auf etwas Besseres lenken, aber einer feindlichen Welt gegenüber eine perfekte Fassade aufrechterhalten.    Aber wenn wir sicher in unserem eigenen privaten Raum sind, möchte ich, dass du die heißblütige Füchsin bleibst, oder vielleicht die räuberische Löwin oder sogar die wollüstig tanzende Sklavin, wenn du magst, aber mit all deinen Lichtern und deinem Feuer brennend.    Ich denke, was ich damit sagen will, ist, dass du deiner Leidenschaft folgen sollst, auch wenn das mehr blaue Flecken für mich bedeutet," sagte er mit einem Grinsen.

        Sherry gluckste.    "Wie ich sehe, bist du weise genug für uns beide, oh mein Meister.    Aber sei dir sicher, dass es das ist, was du willst, oder du könntest überrascht sein, wohin uns meine Leidenschaften führen; das heißt, sobald ich die Gelegenheit habe, uneingeschränkt neben dir zu liegen, ohne diese verdammte Muschelschale.    Und wenn es dir wirklich ernst damit ist, mir mein Modegeschäft zu erlauben, würde ich dir morgen nach dem Frühstück gerne etwas zeigen."

        "Ich freue mich darauf, es zu sehen.    Und wenn wir schon dabei sind, lass uns besprechen, was wir tun müssen, um dich damit wieder in Gang zu bringen.    Und nächste Woche habe ich eine kleine Überraschung für dich, die hoffentlich deine Moral heben wird.    Aber denkst du nicht, wir sollten jetzt ein wenig schlafen?"

      Sherri gähnte, so weit es ihre Lederkapuze zuließ, und stieß einen zufriedenen Seufzer aus.

        "Alles, was ihr sagt, mein Herr.    Bitte halte mich, damit ich dich auch durch diese Hülle hindurch spüren kann."

        Und so legte John sich neben sie und legte einen Arm um ihre steife Gestalt, bis beide fest schliefen.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Stormanimal Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast





Beiträge: 204

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.08.22 15:52 IP: gespeichert Moderator melden


Danke fürs Einstellen und Lesen lassen.
Nun bin ich gespannt wie John und Sherry das Thema mit Sherrys Gewerbe geregelt bekommen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 47

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.08.22 16:44 IP: gespeichert Moderator melden


Ich bin gespannt,wann die mal richtig Liebe machen können!? Wenn das immer so kompliziert ist,Stirbt die Menschheit doch aus.Und wollen nur noch Jungs auf der Welt bringen,weil die Erziehung einfacher, und kosten günstiger ist.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rabe57 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nordliches Westfalen


Behandel die Menschen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst

Beiträge: 47

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:04.08.22 16:46 IP: gespeichert Moderator melden


Aber trotzdem,eine schöne Geschichte,und Dank für die Arbeit!
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.08.22 17:31 IP: gespeichert Moderator melden


Hab grad wenig Zeit - aber hier kommt das nächste Kapitel.
Viel Spaß,

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:10.08.22 17:31 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 17D2



          "John?    John??    JOHN!"    Sherris Stimme durchdrang den Schrecken seines Traums, und John war blitzschnell auf den Beinen, das Messer in der Hand, und suchte nach der Gefahr.                 
"Jo...,“ kam Sherris gedämpfter Schrei zu ihm und er sah, dass er sie umgedreht hatte und ihr Gesicht in ein Kissen gepresst war.    Da ihr ganzer Körper von dem Korsett umschlossen war, konnte sie ihren Kopf nicht bewegen, um nicht zu ersticken.    John drehte sie schnell auf den Rücken.    "John!    Du hast... du hast die seltsamsten Geräusche gemacht, hast herumgezappelt und... Nun, hattest du einen Albtraum?", fragte sie.

                        "Es tut mir leid Sherri,“    sagte John, als er sich wieder gefasst hatte und seine Messer wieder in die Scheide steckte.    Wie in den meisten Nächten war die Gefahr in seinem Kopf.    "Ja. Es war nur ein Albtraum."

                        "Es tut mir leid.    Ich hoffe, ich habe dich nicht zu sehr erschreckt, aber ich habe mir schon Sorgen gemacht."

                        "Es tut mir leid, dass ich dich umgeworfen habe.    Ich werde vorsichtiger sein müssen."

                        "Nun, normalerweise bin ich zu gut festgeschnallt, als dass das passieren könnte,“    erklärte sie.    "Aber was ist mit deinem Traum?    Hast du oft Albträume?"

                        "Manchmal," antwortete John mit weicher, etwas abweisender Stimme.    "Es ist nicht wichtig."

                        "Mr. Scott,“    forderte Sherri.    "Waren es nicht sie, der noch vor kurzem darauf bestanden hat, dass wir einander vertrauen müssen?"

                        John sackte ein wenig in sich zusammen, als er sich neben sein korsettversteiftes Mündel auf das Bett setzte.    "Ja, aber..."

                        "Aber nichts, Mr. Scott.    Vertrauen muss in beide Richtungen gehen,“ sagte sie, während sich ihre Stimme krümmte, was ihr Körper nicht vermochte "John, wenn wir Partner sein sollen, muss ich mehr über dich wissen.    Vieles von dem, wer und was du bist, ist für mich immer noch ein Geheimnis, und die Wahrheit ist, dass es schwer ist, sich lange in ein Geheimnis zu verlieben.    Früher oder später wird das Dunkle und Geheimnisvolle unweigerlich enttäuschen.    Du musst mich hereinlassen, du musst mir vertrauen. "

                        Sherri konnte nicht sehen, wie er mit dem Kopf nickte.

                        "Der Albtraum klang ziemlich schlimm.    Kannst du mir davon erzählen?"    fragte sie.    "Ich hoffe, dass ich nicht daran beteiligt war."

                        "Du bist Teil der meisten meiner Träume, meu pequena."

                        "Hm, das fasse ich als Kompliment auf,“    sagte Sherri lächelnd, obwohl es unvollständig schien, wenn man nur ihren Mund sah.    "War ich in diesem dabei?"

                        John zögerte, aber Sherri wartete, bis er sprach.    "Du warst ein wenig darin verwickelt, aber nicht sehr viel."

                        "Und? Worum ging es?"

                        Wieder zögerte John.    Wieder wartete sie.    "Ich... ich habe in meinem Leben einige Dinge getan, die nicht immer als... richtig angesehen wurden oder werden könnten."

                        "Nun, willkommen in der menschlichen Rasse, Mr. Scott.    Wir haben sie vermisst,“    sagte sie mit dem kleinsten Anflug von Sarkasmus und einem nicht geringen Maß an Mitgefühl und Sorge.    "Keiner von uns ist perfekt, John."

                        "Sherri.    Ich habe eine Menge Menschen getötet."

                        "Ich weiß.    Mehr als einmal, um mich zu retten.    Und übrigens, falls ich es in letzter Zeit nicht gesagt habe, ich danke dir."



        "Ihr Tod verfolgt dich," fügte sie nach einem Moment des Schweigens hinzu.    Es war keine Frage.


                        "Einige von ihnen... Viele von ihnen,“    gab er zu.    "Seltsamerweise haben mich die Militantetten nicht so sehr gestört.    Das Yazzochu haben dabei geholfen, aber es gab so viele andere, und einige waren so... dumm, so nutzlos.    Zuerst dachte ich, es ginge um eine wichtige Sache, aber dann... wurde alles so... so automatisch.    Und jetzt, diese Idioten in der Gasse..."    Er schüttelte verzweifelt den Kopf.

                        "Die Gasse?"    fragte Sherri nach einer weiteren Pause.

                        "Ja,“    murmelte John und Sherri wartete auf mehr.

                        "John.    Komm zurück ins Bett und nimm mich in den Arm,“    sagte sie zu ihm.    "Ich würde ja zu dir kommen, aber..."    John tat, was sie ihm sagte, und bald hatte er seine Arme um ihre steife, aber warme Gestalt geschlungen.

                        "Ich war also in einer Gasse?"    fragte Sherri, nachdem er sich wohlzufühlen schien.

                        "Ja, nun, nein, nicht wirklich.    Nicht Freitagnacht, äh Samstagmorgen."

                        "Was hast du am Freitagabend in einer Gasse gemacht?"

                        "Ich konnte nicht schlafen,“    erklärte er.    "Es war einfach zu viel los, mit deinem Vater, mit dem Komplott, und dann der Test für meinen Kurs... und natürlich du,“    sagte ihr John, ohne wirklich viel zu erklären, und verstummte.

                        "Okay, wir werden später auf einige davon zurückkommen,“    versicherte sie ihm.    "Du konntest nicht schlafen, also bist du joggen gegangen?"

                        "Ja, ich war joggen."

                        "Nachts?    In der Dunkelheit?    Alleine?"

                        "Ja, manchmal hilft es mir, einen klaren Kopf zu bekommen,“    erzählte er ihr.    "Das war, als ich beschlossen habe, dass ich helfen muss, deinen Vater gewählt zu bekommen."

                        "Ich habe mich schon gefragt, wo das herkam,“    erwiderte Sherri.    "Aber ich nehme an, dass die Entscheidung, ihm zu helfen, nicht Teil des Albtraums ist."

                        "Nein, aber die Reporter... nun ja, sie sind nicht gerade meine Lieblingsmenschen,“    erwiderte John mit einem Lächeln.

                        "Die meisten Menschen sind nicht deine Lieblingsmenschen,“ entgegnete Sherri, wobei ihr Lächeln in ihrer Stimme deutlich zu hören war.    "Aber ich meine es ernst, was hat es mit dem Albtraum auf sich?"

                        "Es ist nur..."    Er zögerte wieder.    "Ich habe nicht darauf geachtet, wohin ich gehe."

                        "Okay..."

                        "Ich schätze, ich bin in einen 'schlechten' Teil der Stadt gelaufen und, na ja, man könnte sagen, ich wurde überfallen."

                        "Überfallen?"    fragte Sherri erschrocken und verwirrt, während sie in ihrer Enge zappelte.    "Dir geht es doch gut, oder?    Natürlich geht es dir gut!    Was ist passiert?    Hast du die Polizei verständigt?"

                        "Nein. Keine Polizei,“    sagte ihr John mit Sorge in der Stimme.    "Ich glaube, das wäre nicht gut für die Kampagne deines Vaters."

                        "Aber dir geht es gut."

                      "Ja,“    versicherte er ihr.

                        "Was ist passiert?    Haben sie dich bedroht?    Haben sie dir wehgetan?    Was haben sie gestohlen?"

                        John war einen Moment lang still.

                        "Oh,“    sagte Sherri und begann endlich zu verstehen.

                        "Ja. Sie haben mich überrascht,“    sagte er ihr.    "Und sie hatten Waffen,“    fügte er zur Rechtfertigung hinzu.    "Es ging alles sehr schnell."

                        "Aber dir geht es gut?"    fragte Sherri besorgt.

                        "Was?    Oh, ja,“    erwiderte John.    "Sie hatten einen Plan, aber ihre Ausführung war... nun, sie waren Amateure.    Der vordere hatte ein Messer; ich schätze, sein Plan war, mich von dem Mann abzulenken, der sich mit einem Knüppel von hinten an mich heranschlich."

                        "Aber wie hast du... was ist passiert?"    wunderte sich Sherri.

                        John schien einen Moment lang zu überlegen, was er ihr sagen sollte.    "Es genügt zu sagen, dass das Messer in den Mann mit dem Knüppel eindrang und der Knüppel auf den Mann mit dem Messer einwirkte."

                        "Hast du Sophia deshalb angewiesen, deinen Trainingsanzug mit Bleichmittel zu waschen?"

                        John nickte schuldbewusst, bevor er sich an die Situation von Sherri erinnerte.    "Ja,“    sagte er traurig.

                        "Er war übrigens ruiniert.    Sie musste ihn wegschmeißen.    Sie ist ein bisschen besorgt deswegen."

                        John zuckte mit den Schultern und schüttelte den Kopf.    "Das ist schon in Ordnung.    Ich werde ihr morgen früh sagen, dass es in Ordnung ist."

                        "Hast du irgendwelche Beweise in der Gasse hinterlassen, die zu dir zurückverfolgt werden können?"

                        "Nein,“    teilte John ihr mit.

                        "Nun, dann ist ja alles in Ordnung."

                        "Außer, dass zwei Männer tot sind."

                        "Zwei Männer, die dich angegriffen haben und dich ausrauben wollten, oder Schlimmeres.    Wer weiß, wie viele andere Menschen sie verstümmelt oder getötet haben?"    erklärte Sherri.    "Nein. Ich werde keine Träne an sie verschwenden."

                        "Ich dachte, wenn ich wieder nach Hause komme, bin ich den Gefahren des Dschungels entkommen,“    beklagte sich John.

                        "Ich bin überrascht, dass du das gedacht hast.    Je mehr Menschen es gibt, desto größer ist die Gefahr, aber desto größer sind auch die Möglichkeiten für Freundschaft und, wie ich hoffe, auch für Liebe.    Jetzt küss mich und halt mich fest, bis wir wieder einschlafen.    Und keine bösen Träume mehr,“    befahl sie aus ihrer beengten Lage heraus.



                        John wachte mit dem ersten Anflug von Tageslicht auf und hielt Sherri immer noch fest.    Schweigend beobachtete er ihre flache, rhythmische Atmung in der engen Lederhülle.    Langsam veränderte sich ihre Atmung.

          "John?    Bist du wach?"    fragte sie im leisesten Flüsterton.

                        "Ja, ich habe dich gerade beim Schlafen beobachtet."


                        "Oh, ich habe darauf gewartet, dass du aufwachst."

                        John lächelte darüber, denn er wusste, dass sie noch vor wenigen Augenblicken fest geschlafen hatte.

                        "Wie spät ist es?"    Fragte sie aus ihrem ledernen Gefängnis.

                        "Etwa eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang."

                        Sherri dachte einen Moment lang darüber nach.

                        "Und wie spät wäre das, oh mächtiger Dschungelherr?"

                        "Sechs Uhr dreißig,“    gluckste John.

                        "Oh."    Sie klang ein wenig enttäuscht.    "Ich schätze, du solltest mich fertig anziehen, damit meine Kerkermeister zufrieden sind."

                        "Fertig?"

                        "Ja, haben sie nicht eine Kandare oder einen Knebel hinterlassen?"

                        "Oh. Ja, ich schätze, das ist eins von diesen Dingern auf dem Tablett hier.    Das andere sieht aus wie ein altes Transistorradio."

                        "Oh, damit kann ich sie hören, Sir.    Es ist mit meinen Ohrstöpseln verbunden.    Dieses Outfit soll mich nicht nur ruhig halten, sondern mich auch von allem isolieren, außer von dem, was meine Wärter wollen."

                        "Deine Wärter?"

                        "Tut mir leid, Demetri und Sophia sind wirklich liebe Freunde, aber manchmal können sie so streng sein."

                        John lächelte über ihren hübschen Schmollmund und fragte sich, ob sie eine Antwort erwartete.

                        "Du willst also deine Kandare tragen?    Ich schätze, es macht dein Outfit komplett,“    fügte er nach einer peinlichen Stille hinzu.

                        " 'Wollen' ist hier nicht das entscheidende Wort, Mr. Scott,“    erwiderte sie mit einem Seufzer.    "Aber wie sie sagen, es vervollständigt mein derzeitiges Outfit und meine Bestrafung.    Ich hätte sie bitten sollen, sie mir anzulegen, bevor wir schlafen gegangen sind."

                        "Ah. Du hast also noch nicht die richtige Strafe für deine Missetaten erhalten."

                        Sherri atmete kurz durch das Korsett ein.    "Du würdest es ihnen nicht sagen, oder?"

                        "Gewiss nicht, meu pequena.    Ich würde dich niemals so verraten,"    sagte er ihr, während er ihre Wange streichelte, den einzigen Teil von ihr, der noch nicht von Leder bedeckt war.    "Das muss ich auch gar nicht, oder?"

                        "Was meinst du?"

                        "Ich muss Demetri nicht von deiner kleinen Verfehlung bei der Bestrafung erzählen.    Ich bin mir sicher, dass du es ihm wie immer selbst sagen wirst, nicht wahr, meu pequena."    Er gab ihr einen kleinen Kuss.

                        "Ich soll es ihm sagen?"    Sherri klang schockiert und ein wenig besorgt.

                        "Pssst meu pequena, dein Geheimnis ist bei mir sicher,"    sagte er ihr, während er die Spitze des großen Knebels an ihre Lippen drückte.

                        " Abe...?"    versuchte Sherri zu fragen, als der Plug an ihren Lippen vorbeiging.    Es kostete ein wenig Mühe, den Stöpsel an seinen Platz zu bringen und John wusste, dass Sherris Mund wirklich vollgestopft war.    Dann dehnte er das schwarze Leder über den kleinen Teil des Fleisches und vervollständigte Sherris komplette Lederumhüllung.

                        "Ich schalte jetzt dein Mikrofon aus, damit du noch ein paar Minuten schlafen kannst,“    sagte John zu ihr, während er über sie hinweggriff und das kleine Gerät aussteckte, das Sherris Ohrstöpsel übertrug, bevor er ihre steife Gestalt ein letztes Mal umarmte und aufstand, um ein paar Übungen zu machen, da es an diesem Morgen zu spät war, um vor dem Frühstück noch einen guten Lauf einzulegen.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.08.22 17:07 IP: gespeichert Moderator melden


Nun kommen wir endlich zu dem ersten Stück, das ich hier vor nunmehr Jahren veröffentlicht habe, und das nahezu vollständig von mir ist. Ich habe es noch mal ganz leicht überarbeitet.

Sherris Modevorführung wurde inspiriert von einer Helmut-Newton-Ausstellung, die ich vor Jahrzehnten bei einem Besuch in Hamburg gesehen habe - und Sherris Erkenntnisse sind die meinen.
Schade nur, daß Hemut Newton keine Fotos mit Armbindern gemacht hatte...

Herman
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
herman Volljährigkeit geprüft
Story-Writer

München




Beiträge: 276

Geschlecht:
User ist offline
  RE: New in Town – Eine neue Welt – von Anfang an. Datum:11.08.22 17:08 IP: gespeichert Moderator melden



New in Town – eine neue Welt Kapitel 17E


  Frank hatte John am Tag zuvor, während der Beerdigung, eine Nachricht hinterlassen, dass er und Kaitlin sie zum Frühstück im Country Club treffen würden und er sich nicht darum kümmern sollte, sie abzuholen.    Kurz bevor der Oberkellner sie zu Franks und Kaitlins Tisch führte und John sein entbündeltes Mündel den Flur hinunter in den Speisesaal führte, bemerkte er einen leeren FAC in der Nähe der Tür. Die Platzierung des FAC machte mehr Sinn, als er die Krücken bemerkte, die an den Tisch gelehnt waren, und er sah zum ersten Mal Kaitlins Gesicht.    Selbst mit dem netzartigen Halbschleier, den sie trug, war der Bluterguss auf ihrer linken Wange deutlich zu erkennen, und das Ende eines Gipsverbandes, das unter ihrem langen Rock hervorlugte, zeigte, dass sie verletzt worden war.

                        "Was ist passiert?"    rief Sherri, als sie sich setzte und die Hand der verletzten Frau in die ihre nahm, während die Oberkellnerin hinter ihr darauf wartete, dass sie ihren Stuhlgurt anbringen konnte.

                        Kaitlin warf einen besorgten Blick auf Frank, bevor sie sprach.    "Ich... ich habe nicht auf Frank gehört,“    sagte sie ihnen.

                        Drei Augenpaare richteten sich auf Frank, um eine Erklärung zu erhalten.

                        "Wir verließen am Freitagabend die Büroparty der Firma; sagen wir einfach, es lief nicht gut.    Wie auch immer, als wir uns dem Auto näherten, riss sich Kaitlin von mir los, während ich mit einem der Mitarbeiter sprach.    Sie ignorierte mich, als ich sie aufforderte, stehenzubleiben, obwohl sich ihr ein Motorradfahrer näherte, "    erzählte Frank ihnen.

                        "Er fuhr viel zu schnell für so eine enge Strasse,“    mischte sich Kaitlin ein.

                        "Vielleicht möchtest du die Geschichte zu Ende erzählen, während ich deine Kandare holen lasse?"    fragte Frank spitz.

                        Kaitlin hielt den Mund und wich nervös ihren Blicken aus.
                        "Jedenfalls ist Kaitlin, wie man an den Ergebnissen sehen kann, direkt vor den Kerl gelaufen und hat ihn in mehrere geparkte Autos geschleudert, wobei er diese und sich selbst erheblich beschädigt hat,“    schimpfte Frank.    "Mir wurde gesagt, dass er sich wieder erholen wird, aber Kaitlin ist schuld an dem Unfall, und ich als ihr Vormund bin sowohl für die Verletzungen als auch für den Schaden verantwortlich.    Für Dienstag ist eine Disziplinaranhörung anberaumt, um über eine angemessene Bestrafung für Kaitlin und meine Missachtung ihrer ordnungsgemäßen Kontrolle zu entscheiden,“    teilte er ihnen traurig mit.    "Ich bin mir sicher, dass ich für ihr Verhalten eine Geldstrafe und Schadensersatz zahlen muss, aber ich weiß nicht, was mit Kaitlin passieren wird."

                        "Was könnte passieren?"    fragte John.

                        "Ich weiß es nicht genau.    Bill Kisin ist der beste FLA, Female Legal Advisor, den es gibt."

                        "Ja, er hat mich verteidigt,“    stimmte Sherri zu und tätschelte Kaitlins behandschuhte Hand beruhigend.

                        "Aber die Dinge ändern sich zu schnell.    Es lag in meiner Verantwortung, Kaitlin unter Kontrolle zu halten, aber sie war eine Fußgängerin und wurde von einem Kraftfahrzeug angefahren.    Nach den alten Regeln wäre das der Fehler des Fahrers gewesen, aber jetzt..."    Frank zuckte mit den Schultern.    "Vor allem, wenn es sich um eine Frau handelt, eine Frau der Stufe zwei noch dazu,“    Frank schüttelte den Kopf.    "Sie nehmen die Sache sehr ernst, ernster als ich erwartet habe.    Es kann alles passieren, von einer Einstufung in Stufe eins bis hin zu einer Verurteilung zu einer Erziehungsanstalt.“

                        "Gibt es denn nichts, was du tun kannst?"    fragte John, als Kaitlin sichtlich erschauderte.

                        "Ich... ich werde mich freiwillig für ein Kommandodatei-Training der Stufe eins melden,“    stotterte Kaitlin heraus.    John konnte ihr ansehen, dass sie selbst davor Angst hatte.    "Hoffentlich wird das helfen.    War es so schrecklich, wie ich es mir vorstelle?"    fragte Kaitlin Sherri.

                        Sherri war einen Moment lang sprachlos angesichts der schockierenden Nachricht.    "Ähm... Nun, nicht als John dabei war,“    versicherte sie der verängstigten Frau.

                        Kaitlin sah ihren Vormund flehend an.    "Kommst du mit?"

                        "Lass uns einfach abwarten, was am Dienstag passiert. Aber ich werde dich nicht im Stich lassen."

                        Während des restlichen Frühstücks war die Unterhaltung etwas gedämpft.    John konnte sehen, dass Kaitlin versuchte, das Beste aus der Situation zu machen, aber er konnte leicht erkennen, dass sie verängstigt war.    Er wollte ihr helfen, aber es gab wenig, was er tun konnte.





        John und Sherri saßen wieder an ihrem eigenen Tisch zu Hause, Sherri mit einer weiteren Tasse Kaffee und John mit einer richtigen Tasse Kakao nach den Enthüllungen beim Frühstück im Country Club.    Sie diskutierten immer noch über Kaitlins bevorstehende Gerichtsverhandlung und ihre offensichtlich schmerzhafte Entscheidung, sich freiwillig für das Kommandodatei-Training zu melden, und waren dankbar, dass Frank sich bereit erklärt hatte, ihr wenigstens beim letzten Hindernislauf zu helfen.    Er hoffte, dass er ihn überreden konnte, den ganzen Trainings- und Testtag über dabei zu sein, denn es hatte John einige Übung gekostet, Sherri richtig zu kommandieren.

        Da sie nicht wissen konnten, wie die Verhandlung am kommenden Dienstag ausgehen würde, ging ihnen bald der Gesprächsstoff aus, und sie saßen für einen Moment des Nachdenkens schweigend über ihren Tassen, bevor Sherri beschloss, die sich verdüsternde Stimmung zu ändern.     "Mr. Scott, können wir auf unser Gespräch von gestern Abend zurückkommen?"

        "Natürlich, ich habe mich den ganzen Morgen darauf gefreut, was du wohl vorbereitet hast. Du wolltest mir etwas zeigen. Aber kannst du mich nicht John nennen, nach letzter Nacht?”

       " Bitte Sir, dies ist sehr wichtig. Und wir müssen ein paar mehr formale Dinge diskutieren, wenn sie erlauben.”
John nickte, widerwillig, die Vertrautheit so bald wieder aufzugeben, und fragte sich, was sein Mündel wohl geplant haben mochte.
Sie nahm einen tiefen Atemzug und setzte eine professionelle, doch zurückhaltende Miene auf.

“Ist mein Vormund damit zufrieden, mit seinem Mündel zusammen zu sein, Sir?”

        “Sherri, was für eine Frage, nach allem, was wir durchgemacht haben, besonders gestern!” platzte John heraus, aber Sherris Miene blieb ernst. “Ja, viel mehr als zufrieden! Obwohl wir noch ein paar kleine Probleme zu lösen haben.”

“Und darf sein Mündel annehmen, dass er sie für mehr mag als nur ihr Aussehen in einem hübschen Kleid?”
“Hm,” er tat so, als ob er einen Augenblick darüber nachdachte, “du siehst fantastisch aus in einem hübschen Kleid.”
John scherzte ein wenig, um Sherris übermäßig ernste Stimmung zu lösen, aber sie ließ sich nicht beirren.   
“Sherri, ich bewundere dich in einem schönen Kleid, aber ich liebe dich als den Mensch, der du bist, selbst wenn du Lumpen tragen würdest. Das weißt du. Was sollen denn all diese Fragen?”
“Bitte, Sir, sie werden es in einem Augenblick verstehen,“ versicherte sie ihm, und fuhr fort, “Und ist es ihnen immer noch ernst mit dem, was sie im Training Center, und später auf dem Ball gesagt haben, und letzte Nacht? Dass wir Partner sein werden, wenigstens soweit es uns die Gesellschaft erlaubt?”
“Ja, ich will dich als meinen Partner haben, im Privaten, und so weit wie es uns diese Gesellschaft in der Öffentlichkeit erlaubt. Nur wieviel das ist, ich meine in der Öffentlichkeit, das müssen wir noch herausfinden.”
“Danke Sir, Ich werde sehr gerne ihr Partner sein,” sagte sei, und leckte sich nervös ihre Lippen.

“Darf ich meinen Vormund bitten, das, was ich ihm gleich sagen werde, nicht mit anderen Männern zu diskutieren, ganz besonders nicht mit Frank, solange er es nicht für absolut notwendig hält?”
“Ich verspreche es. Und jetzt, kannst du bitte aufhören, so förmlich zu sein? Worum geht es hier eigentlich?”

Sherri holte tief Luft und begann. “Ich muß sie in ein paar - gewissermaßen ‘Geschäftsgeheimnisse’ einweihen, einige der kleinen Möglichkeiten, die Frauen in der heutigen Gesellschaft noch haben, um attraktiver zu erscheinen und damit die männlichen Exemplare der Art subtil zu beeinflussen. Und außerdem hoffe ich, meine Magie nicht zu zerstören, indem ich ihnen meine Geheimnisse verrate,“ sagte sie ihm ernst.

“Mit Sophias Hilfe möchte ich ihnen eine kleine Vorführung machen, die ich schon vor ein paar Tagen vorbereitet habe. Ich habe auf den richtigen Moment gewartet, es ihnen zu zeigen, und nach der letzten Nacht ist jetzt der richtige Moment.
Danach möchte ich sie um Erlaubnis für etwas Weiteres bitten, was mit unserem künftigen Mode-Business zu tun hat,” sagte sie schnell, und rang am Ende nach Atem.

John schaute sie mit einem verwirrten Gesichtsausdruck an, aber er beschloss, seine Fragen für später aufzusparen, und sagte nur “Alles, was mein Partner wünscht. Bitte fang an.”
Sherri rief nach Sophia, die sie aus ihrem Stuhl befreite, und zusammen gingen sie hinaus in Richtung von Sherris Räumen.
Immer noch kopfschüttelnd genoss John ein Glas Fruchtsaft und blätterte durch die Zeitung und las den Artikel erneut, den er dort zu finden befürchtet hatte.


        Als sie zurückkehrte, bat Sherri: “Bitte, Sir, würden sie bitte alle Details meines Körpers beobachten, während ich für sie eine Runde im Zimmer drehe?”
John schaute von seiner Zeitung auf und verschüttete beinahe seinen Fruchtsaft, als er sie in einem ultra-engen malvenfarbenen Lycra-Anzug sah, der ihren ganzen Körper bedeckte, außer ihren Kopf.
John konnte nicht feststellen, ob sie dazu passende Handschuhe und Socken trug, oder ob diese Teil des Catsuits waren. Hauteng zeigte er jede einzelne Kurve und jeden Muskel ihres anmutigen Körpers, und während er ihr Korsett und ihren Gürtel verbarg, so konnte John doch sehen, wie sie anlagen und sich an ihren Körper formten – oder vielmehr ihren Körper formten.
“Während sie von mir aus so viel starren können wie sie wollen, so weiß ich doch, dass sie ein guter Beobachter sind, also beobachten sie mich in so vielen Details wie sie können,” bat Sherri mit einem Lächeln über seine anzüglichen Blicke.
“Und bitte versuchen sie, ihre eigenen Gefühle zu beobachten, während sie mich anschauen, damit wir nachher darüber reden können.”
Und damit lief sie im Esszimmer herum, plattfüßig und ziemlich schlampig, drehte sich für ihn, und erschien dabei sehr natürlich, aber nicht übermäßig sexy in ihren Bewegungen, dann verschwand sie durch die Tür.

Einige Augenblicke später kam sie wieder ins Esszimmer, aber dieses Mal sehr kontrolliert und aufrecht, mit den Beinen gespannt wie eine Balletttänzerin, sie streckte ihre Füße, wenn sie sie hob, und lief mit wohlgemessenen Schritten durch den Raum. Dieses Mal erschien sie viel kontrollierter und graziöser, obwohl sie eher wie eine attraktive Turnerin als wie eine sexy Frau aussah.
John öffnete den Mund, um etwas zu sagen, aber Sherri legte ihren Finger auf die Lippen. “Schh! Ich bin noch nicht fertig,” insistierte sie. “Bitte warten sie noch ein paar Demonstrationen ab, und dann reden wir.”

Für ihre nächste Runde durch den Raum kam Sherri schwankend und unsicher auf 15 cm hohen Absätzen herein und machte eine wackelige Runde durch den Raum für John, der das Mädchen nur angaffte, von dem er wusste, dass sie sonst so sicher auf ihren Absätzen war.
Aber jetzt sah es so aus, als ob sie ihr erstes Paar Absätze trug, wie sie unsicher auf diesen Stelzen balancierte, was sie zu einer kläglichen, wenn nicht gar komischen Erscheinung machte, wie sie mit den Armen ruderte, um ihre Balance zu wahren.
“Schh! Einmal noch, dann reden wir,” versprach Sherri, als sie aus dem Raum wackelte.
Als sie wieder hereinkam, war die alte selbstsichere Sherri zurück, wie sie aufrecht und sicher auf ihren Stiletto-Absätzen lief, mit festen Beinen, einen Fuß vor den anderen setzend wie ein Model auf dem Laufsteg, wobei sie den nötigen Hüftschwung mit Festigkeit, aber ohne Übertreibung ausführte.

Nachdem sie für John posiert und sich gedreht hatte, lächelte sie ihm zu.
“Ich kann sehen, dass dir die letzte Version am besten gefällt. Und nicht nur an deinem Gesicht,“ grinste sie mit einem Blick auf seine Hose, wobei sie endlich wieder zum ‚Du‘ überging.
“Aber, und das ist der ganze Zweck der Übung, kannst du mir sagen, warum das so ist? Hast du mich sorgfältig beobachtet?”
John versuchte immer noch, seine Gedanken (und seine Libido) zu sammeln, aber er versuchte ihr zu antworten.
“Nun, das erste Mal bist du wie ein kleines Mädchen gelaufen, natürlich, aber schlampig und gedankenlos oder vielleicht sorglos, äh, ohne Sorgfalt.
Ein sehr natürlicher und netter Anblick, aber nicht wirklich mit der Absicht, einen männlichen Zuschauer zu beeinflussen, und nicht wie jemand, der so selbstsicher und selbstbewusst ist wie du.”
Sherri nickte, zufrieden mit seiner Antwort.

        "Beim zweiten Mal bist du wie eine Turnerin gelaufen, kontrolliert, die Muskeln angespannt.    Es sah beeindruckend aus, aber eher wie eine Sportvorführung.    Als du mit deinen Absätzen hereingewackelt kamst, sahst du einfach nur lächerlich aus, wie ein kleines Mädchen, das zum Spaß Mamas Schuhe anprobiert. Daran war nichts Erotisches.”
John schüttelte den Kopf, und Sherri lächelte. “Aber schau dich jetzt an!” rief John aus.
“Deine sowieso schon schönen Beine sehen mit deinen fast senkrechten Füßen noch länger aus, und sie erscheinen schlanker, weil deine Muskeln gespannt sind. Du stehst mehr aufrecht, und deine Brüste und dein Hintern stehen deutlicher hervor. Deine erstaunliche Taille sieht noch schmaler aus, wobei die Konturen deines Korsetts und deines... äh… Gürtels sich noch mehr abzeichnen. Und nicht zu reden von deinem aufreizenden Hüftschwung beim Laufen, der dich wirklich zu einem sehenswerten Anblick macht!”
Sherri strahlte über sein Kompliment. “Gut beobachtet, oh mein mächtiger Jäger. Ich wollte dir zeigen, wie eine Frau ihren natürlichen Charme steigern kann, indem sie die begrenzten Mittel richtig einsetzt, die ihr in der heutigen Gesellschaft zur Verfügung stehen. Aber ich wollte auch, dass du siehst, dass es ziemliche Mühe erfordert, dies mit Erfolg zu tun, und wie leicht es schiefgehen kann.
Auf diesen Stelzen zu balancieren ist eine Herausforderung, ich bin wirklich auf Zehenspitzen, und es erfordert ständige aktive, bewusste Kontrolle und Balancieren, die ganze Zeit.
Wie immer müssen Frauen leiden, um schön zu sein.“ Sie seufzte.
        John war sich nicht sicher, wie aufrichtig ihr Seufzer wirklich war.

    “Als ich vor der Verschwörung in meinem ersten Jahr am College mit Modeentwürfen spielte, gab mir mein Vater ein Buch, das er auf einer unserer ersten Reisen nach Frankreich gekauft hatte. Es ist ein Fotokunst-Buch von einem amerikanischen Fotograf namens Helmut Newton, genannt “The Big Nudes”.
Der Kerl hatte ’einfach‘ Bilder von nackten Frauen aufgenommen, die nichts als sehr hohe Absätze trugen. Vater hatte das Buch offen in einem normalen Buchladen in Frankreich gekauft, aber im Amerika dieser Zeit galt es als Pornografie, und darum hatte er es all die Jahre versteckt gehalten. Ich wollte es dir heute zeigen, aber ich kann es nicht finden. Entweder ist es in all dem Chaos während der ‘Verschwörung’ verloren gegangen, oder es ist auf dem Anwesen.”
“Das Anwesen?” fragte John.
“Ja, Mamas Familiensitz. Hab ich dir davon noch nicht erzählt?”
“Ähm, nein.”
“Nun, es ist auf dem Land, und wir gehen nicht oft dort hin. Wir können später darüber reden.” Sie wischte es beiseite.
“Jedenfalls sind diese Bilder überhaupt nicht pornografisch, erotisch ja, aber gleichzeitig klinisch und kalt wie ein Anatomie-Buch – in der Tat ein ganz besonderes Stück Fotokunst.
Es gab Bilder von den gleichen Frauen ohne Absätze, und daran konnte man wirklich den Unterschied sehen. Ihre normale Haltung war plattfüßig, hier und da ein wenig wabbelig, ein Bisschen Babyfett übrig.
Aber mit den hohen Absätzen sahen ihre Beine länger aus, ihre Schenkel fester, und jeder Muskel in ihren Beinen wurde sichtbar. Der ganze Körper streckte sich, die Haltung wurde aufrechter, die Brüste standen mehr hervor, und ihre Hintern wurden fester.
Normalerweise würde man diesen Effekt nicht bewusst wahrnehmen, wenn eine Frau voll bekleidet ist, aber es spricht wirklich das Unterbewusstsein von Männern an… und von Frauen auch. Es war wie eine Erleuchtung für mich. Und ich habe gelernt, es für meine Entwürfe zu verwenden.
Später, nach der ‘Verschwörung’, als wir an meinem früheren College Fesselkleidung entwerfen mussten, fand ich heraus, dass das selbe Prinzip auch auf die Fesseln ausgedehnt werden kann, die wir Frauen heute tragen müssen. Darf ich mit meiner Demonstration fortfahren?” Auf Johns zustimmendes, doch immer noch erstauntes Nicken hin lief sie wieder aus dem Raum.

        Als sie zurückkam, lief sie mehr normal, weniger laufsteg-artig, immer noch sehr elegant, doch diesmal trug sie vorne Handschellen. Wiederum lief und drehte sie sich für John, sah dabei elegant aus, aber ein wenig wie ein verhafteter Ladendieb.
Sie verließ den Raum wieder, und kam wieder hereingeschlurft, diesmal mit ihren Händen in den Handschellen hinter ihrem Rücken. Die Haltung ihrer Arme ließ sie ihren Kopf gebeugt halten, wobei ihr einige Haare ins Gesicht fielen und es teilweise verbargen. Der Gesamteindruck war ein gebeugtes, schuldiges Aussehen, wie bei einem verurteilten Gefangenen. Selbst als sie zu ihm aufsah, blieb sie gebeugt, und sah gefangen und unterworfen aus. John war ihr einen missbilligenden Blick zu, aber Sherri lächelte wieder und sagte “Ich bin ganz deiner Meinung. Warte einfach ab.”

Minuten später erschien Sherri wieder, wobei sie diesmal einen breiten Lederhüftgürtel mit daran angebrachten Schnallen trug, die ihre Hände diesmal waagerecht hinter ihrem Rücken hielten. Diese neue Haltung verursachte kein Beugen; stattdessen lief sie stolz und aufrecht, wobei ihre Ellbogen nur einige Zentimeter seitlich herausragten, um die notwendige Position ihrer Arme zu erreichen.
Nun sah sie mehr aus wie ein Mädchen in Bedrängnis, das darauf wartete, gerettet zu werden, aber als John eine Bewegung auf sie zu machte, sagte sie “Noch nicht, mein Herr. Ich habe noch eine letzte Vorführung, und dafür brauche ich ein paar Minuten, und deine Geduld. Bitte warte auf mich, du wirst es nicht bereuen.”

John entspannte sich und stellte sich auf eine längere Wartezeit ein, und obwohl er über zehn Minuten warten musste, während denen er einiges Kichern und Grunzen von Sherri und Sophia aus Sherris Räumen kommen hörte, erschien Sherri viel früher wieder als er erwartet hatte, und diesmal trug sie einen super-engen Armbinder. Ihre Schultern wurden grausam zurückgezogen, und ihre Ellbogen berührten sich in der engen Hülle, ja selbst ihre Oberarme waren annähernd parallel. Diese Position gab ihr keine Chance, sich hängen zu lassen. Sie war gezwungen, stolz und aufrecht zu stehen, wobei ihre Brüste deutlich vorgedrückt wurden, und der Blick auf ihre schmale, korsettierte Taille wurde nicht durch ihre Arme verdeckt.
John war sprachlos, daher fasste Sherri seine Gedanken für ihn in Worte.
“Ich konnte sehen, dass du nicht beeindruckt warst, als meine Hände vorne gefesselt waren, das macht so einfach nicht viel Unterschied. Die Hände im Rücken gefesselt lassen mich wie einen schuldigen Sträfling aussehen, ein Effekt, den Herrscher seit Tausenden von Jahren benutzen. Aber es scheint, dass dir meine anstrengendere Haltung gefällt. Warum ist das so, mein Herr?” fragte sie ihn spöttisch.

Als John endlich seine Worte für eine Antwort gefunden hatte, sagte er “Mit deinen Armen so gebunden stehst du da wie eine gefangene Königin oder Prinzessin, die zu retten jeder Ritter herbeieilen würde. Du siehst erotisch aus – zur Hölle, du bist… ähm… wie soll ich es ausdrücken… alles Titten in dieser Haltung!” John wurde leuchtend rot, als er dies sagte.

“Aber auch stolz, trotzig, unschuldig und zu Unrecht gefangen – vielleicht aber auch mehr verrucht, wenn ich dich richtig kenne. Das Dumme daran ist,” fuhr er mit einem Grinsen fort, “dass du so appetitlich aussiehst, dass ich nicht wirklich die Absicht habe, dich zu befreien.”
“Welch tückische Gedanken, mein Herr, gegen eine hilflose und schutzlose Prinzessin,” antwortete sie mit geweiteten Augen und schockiertem Ton, der aber schnell von einen flirtenden Grinsen gefolgt wurde.
“Aber wer hat denn gesagt, dass ich befreit werden will? Unglücklicherweise trage ich immer noch meinen Gürtel, aber selbst dann gibt es immer noch viele Dinge, von denen ich dich in dieser Haltung nicht abhalten könnte, sie mir anzutun, selbst wenn ich das wollte,“ sagte sie, wobei sie näher auf ihn zu ging und ihre Brüste nur leicht, jedoch lüstern ihm entgegenreckte.
“Also wirst du bitte endlich anfangen, mir diese Dinge ANZUTUN?”

John roch ihre wachsende Erregung und nahm sie von hinten in seine Arme, und begrapschte sanft ihre Brüste und ihre harten Nippel, die durch den Stoff ihres Catsuits brechen zu wollen schienen. Sie küssten sich hungrig, schwer atmend, bis John fühlen konnte, wie Sherri in seinen Armen in einem kleinen Orgasmus erschauerte.

Als sie sich wieder beruhigt hatte, sagte sie neckisch “Jetzt kannst du sehen, mein Herr, warum es für eine gefesselte und gefangene Dame von Tugend weise ist, ihre Unschuld zu schützen – oder das, was davon noch übrig ist – indem sie einen Gürtel trägt. Was gleichzeitig bedeutet, dass ICH jetzt gerade dieses verdammte Ding zur Hölle wünsche.”
“Naja, Sophia versteckt sich hinter der Tür und schaut zu,” lachte John, und hob sie in seine Arme, um sie zur Couch zu tragen. “Ich habe deine Vorführungen sehr genossen, und ich kann dir versichern, dass meine neugewonnenen Kenntnisse über deine Fähigkeiten deine Wirkung auf mich keineswegs reduzieren - ganz im Gegenteil, ich bewundere dich noch mehr. Aber worauf wolltest Du hinaus?”

“Ich wollte mit dir über mein… über unser Fashion-Business reden, wie wir letzte Nacht vereinbart haben, ” sagte sie ihm, wie sie seitlich auf seinem Schoß saß und an seiner Brust lehnte, während seine Finger beiläufig ihre hervorstehenden Brüste massierten. Sherris gefangenen Hände hingen seitlich an seinen Beinen herunter und wackelten gelegentlich bei seinen Zärtlichkeiten. “Ich brauche deine Erlaubnis und ganz besonders deine Hilfe für etwas Besonderes,” bekam sie zwischen zusammengepressten Zähnen heraus, während John mit ihr spielte. Als John einfach nickte, während er weiter ihre Brüste durch den dünnen Stoff ihres Catsuits streichelte, fuhr sie fort. “Wie du schon gesehen hast, gibt es in dieser neuen Gesellschaft wenig Möglichkeiten für Damen, sich gegen die herrschende Ordnung aufzulehnen. Wenn… wenn wir einen kleinen Vorteil, oooh, für uns selbst finden wollen, dann müssen wir mit dem Strom schwimmen, oder besser noch, sogar ein wenig voraus. Wenn ich zurück ins Fashion-Business will, besonders jetzt, wo ich mich an meiner früheren diebischen, hinterhältigen, verleumderischen …” John war ihr einen warnenden Blick zu und beendete seine Zärtlichkeiten, und Sherri nahm einen tiefen Atemzug und beruhigte sich ein wenig, “sogenannten Geschäfts-Partnerin rächen muss. Zweifellos erinnerst du dich an ihr spöttisches Grinsen auf der Party meines Vaters, wo du mich so dankenswerterweise davon abgehalten hast, mich vollständig zum Narren zu machen. Die Tatsache, dass du das gestern schon wieder tun musstest, als die bloße Erwähnung ihres Namens und der Anblick meines gestohlenen Dress-Designs genug war, mich ausflippen zu lassen, sagt mir, dass ich etwas Konstruktives wegen dieser Situation tun muss. Das Fashion-Business ist flatterhaft, und um bemerkt zu werden, muss ich bei einer Modenschau eine kleine Sensation kreieren und beweisen, dass die wirklich guten Designs von mir und nur von mir kommen. Das ist meine einzige Chance, mich an Mary Ellen zu rächen, und mein Leben in Frieden mit dir leben zu können.”
Sie wartete, um sicher zu sein, dass John verstand, was sie ihm sagte, und drückte ihm ihre Brüste noch ein klein wenig entgegen, um seine Aufmerksamkeit wieder auf sie zu lenken.
“Hast du je von einem sogenannten Venus-Korsett gehört?”
Wie sie erwartet hatte, schüttelte John den Kopf, seine Hände enttäuschend weit entfernt von ihren nun so empfindlichen Brüsten. “Dieses fabelhafte Ding ist in der realen Welt ein Mythos, soweit ich es herausfinden konnte. Es gibt Berichte aus zweiter Hand über jemanden, der eines trug, es gibt erotische Geschichten, sogar Zeichnungen, aber meines Wissens existiert kein Foto von jemandem, der tatsächlich eines trägt, also hat nach allem was ich weiß es noch nie jemand geschafft, eines zu entwerfen, ganz zu schweigen davon, eines zu tragen.”
John schaute sie nur fragend an.
“Ein Venus-Korsett, benannt nach der berühmten antiken griechischen Statue der Aphrodite von Milos, besser bekannt als die Venus von Milo, lässt die Trägerin armlos erscheinen, indem es ihre Arme einschließt und versteckt. Für den vollen Effekt werden die Arme vertikal in eine ’Gebet auf dem Rücken’-Position auf dem Rücken der Trägerin gefaltet, mit den Händen zum Hals emporgezogen, und den Unterarmen parallel zum Rückgrat. Ihre Schultern werden wie in einem Armbinder zurückgezogen, und ihre Brüste hervorgehoben, aber ihre schmale korsettierte Taille wird von den Armen nicht verdeckt und ist von allen Seiten sichtbar, obwohl die gefangenen Arme unvermeidlich einen kleinen Buckel auf ihrem Rücken erzeugen,“ erklärte sie ihm und wartete einen Moment, während John versuchte, sich so ein Gerät vorzustellen.
“John, Ich will ein Kleid mit einem Venus-Korsett entwerfen, und ich will die erste sein, die eines trägt.” Sie unterbrach sich, um ihn anzuschauen und seine Reaktionen einzuschätzen. “Ich wollte, dass es eine Überraschung für dich sein würde, und es ganz dir und nur dir widmen, aber jetzt muss ich mich auch an Mary Ellen rächen, und in Wahrheit benötige ich deine Erlaubnis, und ich brauche deine Hilfe. Ich werde eine Menge Training und Geduld brauchen, um die Beweglichkeit für diese Haltung zu erlangen, und du wirst sehr streng mit mir sein müssen, wenn ich kneifen will.”

Sie sprach jetzt schneller, und John konnte sehen, dass es für sie gleichzeitig sehr wichtig, aber auch erschreckend war, obwohl ihn der Gedanke, jemandes Arme in diese Position zu bringen, erschauern ließ.

“Ich werde mehrere Trainingsgeräte entwerfen und bauen müssen, um meine Arme zurück und hoch zu meinen Schultern zu ziehen, die du bedienen werden musst – und anziehen. Ich habe schon Pläne für das erste, ein Body mit Ärmeln, die hinter meinem Rücken zu den gegenüberliegenden Schultern gezogen werden können.“ Sie wackelte mit ihren gefesselten Armen hinter sich und versuchte, ihre Schultern noch mehr zurück zu drücken, schaute dabei nach einer Reaktion von ihm, wurde aber von seinem momentanen Gesichtsausdruck entmutigt.
“Es bedeutet mir wirklich sehr viel,” sagte Sherri, und John konnte ein kleines Bisschen Betteln in ihrer Stimme hören, das sie sich alle Mühe gab zu verbergen.
“John, würdest du mich unterstützen, und das für mich tun?”
“Ich bin ziemlich sprachlos, warum jemand solche… Mühen auf sich nehmen will,” sagte John nach einer kurzen Pause, aber dann entspannten sich seine Züge, und er schüttelte den Kopf und seufzte. “Aber das scheinet eine Mädchensache zu sein. Du weißt, dass es mir schon schwer fällt, dich in deine täglichen Fesseln zu legen, und ich würde es hassen, dir den Schmerz zuzufügen, den solches Training mit sich bringen muss.“
Er schaue sie an und studierte ihr Gesicht und ihren Duft.
“Ich kann sehen, dass du das wirklich willst. Aber ich bin mir nicht wirklich sicher, ob ich dich dazu zwingen kann.”
“Vielleicht können wir eine Art Trainingsvertrag entwerfen – es wird keinen Ausweg für mich geben, für keinen von uns, und ich werde alles durchmachen müssen. Egal was,” sagte sie ihm ernst.
“Nun, ok, aber was machen wir, wenn du… ihn nicht einhältst oder protestierst, oder… Was für eine Strafe könntest du bekommen, die nicht auch gleichzeitig Strafe für mich wäre?”
Dies schien Sherri einen Moment aufzuhalten.
“Vielleicht kannst Du mit Joe vom Fitness-Center reden, ob er ein besonderes Flexibilitätstraining bei ‘The Spot’ für mich entwickeln kann, ohne ihm natürlich den wahren Zweck zu nennen.“
John schaute sie schief an. Es war ihr wirklich ernst damit.
“Bist du sicher, dass du das wirklich willst?”
“Ja, mein Herr, mit ganzem Herzen. Und ich will, dass du mich dazu zwingst, alles davon durchzumachen. Aber jetzt, könntest du bitte meine hilflose Lage noch ein Bisschen weiter ausnutzen?“ sagte sie mit einem Augenzwinkern.
John erfüllte ihr den Wunsch nur zu gerne.



E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(16) «12 13 14 15 [16] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2022

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.12 sec davon SQL: 0.08 sec.