Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet, Neuschreiber63)
  Sklavin in Ostafrika (Auswanderin unter Kontrolle II)
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Neuschreiber63
Story-Writer

Deutschland




Beiträge: 415

Geschlecht:
User ist offline
  Sklavin in Ostafrika (Auswanderin unter Kontrolle II) Datum:09.07.24 20:23 IP: gespeichert Moderator melden


Guten Abend,
ich bin gerade dabei, nochmals eine kleine historische Geschichte zu schreiben, auch wenn meine letzte jetzt nicht soooo toll anzukommen scheint...
Die Geschichte ist zwar noch nicht ganz fertig, aber schon sehr weit gediegen.
Daher poste ich einfach mal einen kleinen teaser, mal sehen, ob noch Interesse an einem zweiten Historienschinken besteht...
Grüße
Neuschreiber

Meine Geschichten:
Studentin unter Kontrolle - beendet
Auswanderin unter Kontrolle - noch nicht beendet
Prinzessin Bella - beendet
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Neuschreiber63
Story-Writer

Deutschland




Beiträge: 415

Geschlecht:
User ist offline
  Sklavin in Ostafrika (Auswanderin unter Kontrolle II) Datum:09.07.24 20:24 IP: gespeichert Moderator melden



Inhaltsverzeichnis

O. Prolog
1. Rückblick


O. Prolog

In dieser Geschichte will ich erzählen, wie es mit Isabella aus meiner zweite Geschichte „Auswanderin unter Kontrolle“ weitergeht.

Die Geschichte spielt im 18. Jahrhundert, genauer gesagt im Jahr 1724, in einer Zeit, als es in Amerika, Afrika, Arabien, Südasien und vielen anderen Regionen auf der Welt noch Sklaverei gab.
In besagter Geschichte geht es um eine junge Frau, Clara, aus Hannover, welche mit ihrer Familie nach Batavia, einer niederländischen Kolonie in Ostindien (das heutige Jakarta in Indonesien) auswandern will. Dazu buchen sie eine Seereise von Amsterdam nach Batavia. Auf dem Schiff trifft sie eine etwa gleichaltrige junge Frau, Isabella, aus den Niederlanden. Sie war zur Genesung in den Niederlanden und will zurück zu Ihrem Ehemann nach Ostindien.

Die beiden werden gute Freudinnen, haben sie doch beide ihr altes Leben in Europa hinter sich gelassen um ein neues im fernen Ostindien zu beginnen.

Ihr Schiff wird jedoch vor der Küste des heutigen Ostafrikas von Piraten überfallen und Isabella, Clara und alle anderen Passagiere werden nach Sansibar verschleppt und dort als Sklaven verkauft.

Auf dem Sklavenmarkt in Sansibar trennen sich Claras und Isabellas Wege (Kapitel 9 von „Auswanderin und Kontrolle“). Clara wird von einem arabischen Sklavenhändler gekauft und in eine ungewisse Zukunft weggeführt. Isabella bleibt gefesselt in der Steinhalle zurück.

Hier beginnt diese neue Geschichte.


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Neuschreiber63 am 09.07.24 um 21:10 geändert

Meine Geschichten:
Studentin unter Kontrolle - beendet
Auswanderin unter Kontrolle - noch nicht beendet
Prinzessin Bella - beendet
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Neuschreiber63
Story-Writer

Deutschland




Beiträge: 415

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sklavin in Ostafrika (Auswanderin unter Kontrolle II) Datum:09.07.24 21:07 IP: gespeichert Moderator melden


1. Rückblick


Ich habe schon viele Bilder von der Hölle gesehen. Menschen, Männer, Frauen und Kinder steckten in Kesseln mit heißem Wasser, Teufel mit Dreiecken trieben sie dort hinein und bewachten sie.

Sie lagen alle falsch.

Die Hölle sieht anders aus. In etwa wie eine kahle Steinhalle.

Und die Teufel halten keinen Dreizack, sondern Gewehre, Stöcke und Peitschen.

Man musste auch nicht sterben, um in die Hölle zu kommen.

Es genügte, eine Seereise nach Ostindien anzutreten.

Denn die Hölle, sie ist nicht irgendwo tief unter uns oder in einer anderen Dimension, es gibt sie hier auf Erden, in Sansibar. Und vermutlich vielen anderen Orten hier auf unserem Planeten.
Manche durften diese Hölle auf Erden schon zu Lebzeiten erfahren. So wie ich. Und Clara. Und all die anderen, welche das Pech gehabt hatten, auf dem Schiff zu sein, das vor Lydsaamheid gekapert wurde.


Natürlich wusste ich, dass diese Reise nicht ungefährlich war. Bereits als ich das erste Mal den weiten Weg von Amsterdam nach Batavia auf mich genommen hatte, hatten Reisende von Piraten erzählt, welche Schiffe überfielen. Die Reichtümer, die von Ostindien, China, Indien und anderswo in Asien nach Europa gebracht wurden, hatten sich schnell herumgesprochen und so zwielichtige Gestalten in den Indischen Ozean gelockt. Dazu kamen noch die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Arabern, Portugiesen, Niederländer, Engländern und Franzosen. Nein, sicher war dieser Seeweg auf keinen Fall. Und doch der einzige, der nach Batavia führte. Dorthin, wo mein Mann Mats inzwischen ein kleines Handelsunternehmen aufgebaut hatte und mit gerade einmal 30 Jahren bereits einen gewissen Wohlstand erlangt hatte.
Sonst hätte er mich auch kaum zur ärztlichen Behandlung zurück in die Niederlande schicken können, kaum waren wir in Ostindien angekommen.

Das Schicksal hatte es nicht besonders gut mit mir gemeint.



Dabei hatte eigentlich alles ganz gut begonnen.

Meine Familie hatte einen guten Mann für mich gefunden, Mats, einen Niederländer, der vor 8 Jahren nach Batavia ausgewandert und dort erfolgreich ein kleines Handelsunternehmen aufgebaut hatte. Meine Familie war nicht reich, aber auch wohlangesehen in Amsterdam und so war wohl auch Mats der Meinung gewesen, dass ich eine gute Partie für ihn war. Als Mats dann vor drei Jahren wieder seine Heimat besucht hatte, hatten unsere Familien die Hochzeit organisiert. Da war ich gerade zarte neunzehn Jahre alt gewesen, was aber durchaus ein gutes Alter zum Heiraten war. Ich war auch nicht unglücklich über die Hochzeit, Mats war ein charmanter und hübscher junger Mann. Auch wenn ich eigentlich nicht weg aus Amsterdam wollte, so war ich doch gespannt auf das neue Leben mit Mats in diesem fernen Ostindien gewesen. Mats hatte oft von den Möglichkeiten dort geschwärmt, die so viel größer waren als in den kleinen Niederlanden.

So reiste ich nach der Hochzeit zusammen mit Mats in unsere neue Heimat, Batavia.

Ich war heil froh gewesen, nach der monatelangen anstrengenden und gefährlichen Reise endlich meine neue Heimat Ostindien zu erreichen. Mein Mann besaß dort tatsächlich ein großes Haus und ein Sklave und zwei Sklavinnen kümmerten sich um den Haushalt.

Mein Mann war die meiste Zeit unterwegs und meine Aufgabe bestand im Wesentlichen nur darin, unsere drei Sklaven zu beaufsichtigen. Daneben half ich auch ein wenig in seinem Unternehmen mit.
Sicherlich gab es schlimmere Schicksale. Wirklich ausgelastet war ich nicht und mein Mann kam auch erst immer spät nach Hause. So hatte ich auch Zeit, mich mit anderen niederländischen Frauen, denen es ähnlich ging, auf eine Tasse Tee zu treffen. Es gab wirklich ausgezeichneten Tee dort.
Auch wenn wir uns nicht so oft sahen, meist nur am Abend und nachts, so waren wir doch glücklich miteinander.



Doch dann verließ mich mein Glück.

Ich war gerade erst seit ein paar Monaten in Batavia, dann wurde ich krank, schwer krank. Ganz genau konnte mir das niemand sagen, aber vermutlich handelte es sich um eine Tropenkrankheit, der schon viele Europäer in Ostasien zum Opfer gefallen waren. Man nannte sie wohl „Malaria“. Zum Glück erholte ich mich wieder einigermaßen, das war alles andere als selbstverständlich. Dennoch empfahlen mir die Ärzte, erst einmal zurück nach Amsterdam zu reisen und mich dort auszukurieren. Eine erneute Ansteckung in Batavia hätte ich eventuell nicht überlebt.

Mein Mann war nicht gerade begeistert gewesen, aber die Sorge um mich war wohl doch so groß, dass er der Empfehlung der Ärzte zustimmte. So konnte ich dann auch gleich einige Waren mit nach Europa nehmen und ihm im Rückweg ein paar Dinge aus den Niederlanden mitbringen. Wir schätzten, dass es etwa 1 1/2 Jahre dauern würde, bis wir uns wiedersehen könnten, als wir uns am Hafen von Batavia verabschiedet hatten, damals im Oktober 1722.

Nun waren es bereits fast zwei Jahre geworden, es hatte doch etwas länger gedauert, bis ich mich vollständig von meiner Krankheit erholt hatte. Aber letztlich hatte ich mich doch mit einer Mischung aus Anspannung von Vorfreude auf ein Wiedersehen im März 1724 in Amsterdam eingeschifft.

Ich muss aber doch zugeben, dass ich mehr als einmal mit dem Gedanken gespielt hatte, in den Niederlanden zu bleiben. Das Leben in Ostindien war nicht unangenehm gewesen, aber irgendwie war Ostindien halt doch nicht die Heimat, wir Niederländer waren dort nur eine kleine Minderheit in einem Völkergemisch aus Chinesen, Indern und Einheimischen. Gerade mit den Chinesen gab es auch immer wieder Streitigkeiten, die oft blutig endeten. Dazu kamen die Krankheiten, von denen mich eine auch bereits erwischt hatte. Nein, ein Paradies war auch Batavia nicht. Dazu kam die lange, anstrengende und gefährliche Reise. Meine Familie war nicht reich, aber doch wohlhabend genug gewesen, dass ich auch in meiner Heimat nicht verhungern musste. Jedoch, ich hatte dem Bund der Ehe zugestimmt und so war es meine Verpflichtung, nun zu meinem Mann zurückzukehren. Daran ließ auch meine Familie keinen Zweifel, als ich sie ganz vorsichtig eines Tages darauf angesprochen hatte, ob ich nicht vielleicht doch in Amsterdam bleiben konnte. Vermutlich hätte es unserer Familie in Amsterdam große Schande eingebracht, wenn ich mich meinen ehelichen Verpflichtungen dadurch entzogen hätte, dass ich nicht mehr nach Batavia zurückgekehrt wäre.



Das alles war Vergangenheit.

Ich war in Amsterdam auf dieses Schiff gegangen, welches dann von den arabischen Piraten überfallen worden war.

Nun stand ich hier in einer Steinhalle in Sansibar.

Viele meiner Mitreisenden waren bereits verschwunden. Auch Clara, eine junge Frau aus Hannover war vor ein paar Minuten von einem arabischen Sklavenhändler gekauft und mitgenommen worden. Zumindest musste sie nicht weiter hier in dieser Hölle auf Erden stehen. Allerdings erwartete sie wohl eine neue Hölle als Sklavin, irgendwo in Arabien.

Der Piratenhauptmann hatte mir gesagt, dass ich gute Chancen hätte, nicht wie Clara in die Sklaverei verkauft zu werden, sondern gegen ein Lösegeld freigekauft zu werden. Denn Niederländer hatten Geld, das hatte sich anscheinend bis nach Ostafrika herumgesprochen.

Aber ob es so kommen würde?


Momentan blieb mir nichts Anderes übrig als zu warten und diesen Horror zu ertragen.

Meine Hände waren mit Handschellen in schmerzhafter Position an den Eisenring gefesselt, den mir die Piraten nach dem Überfall um den Hals geschlossen hatten. Damit nicht genug war der Eisenring um meinen Hals mit einer Kette mit der Wand verbunden, so dass ich mich nicht von dieser wegbewegen konnte, selbst wenn die Piraten mich für einen Moment aus den Augen ließen.

Kleider hatte ich auch nicht mehr an, diese lagen gegenüber von mir auf dem Boden, nur zwei Meter vor mir und doch unerreichbar.

Ich war gezwungen, allen Männern, welche die Steinhalle betraten, meinen nackten Körper zu präsentieren.

Es sah auch so aus, dass sich viele Männer für mich und meinen nackten Körper interessierten. Viele Männer berührten mich auf obszöne Weise dort, wo mich außer meinem Mann niemand zu berühren hatte. So behandelte man doch keine junge Dame.

Leider konnte man mich kaum mehr als solche bezeichnen. In Batavia war ich eine Dame gewesen, die Frau eines durchaus wohlhabenden Händlers. Aber hier in dieser Steinhalle war ich nicht mehr als eine Sklavin. Mir schauderte.

Auch die vielen Männer, schwarze und braune, Araber, aber auch ein paar Afrikaner und Inder sahen in mir anscheinend keine Dame mehr, sondern eine Ware, die zum Verkauf stand.

Und das war ich auch, das war leider die harte Realität.

Wer mich wohl kaufen würde?

Irgendjemand, der ein Lösegeld für mich erpressen würde?
Oder doch jemand der mich als seine Sklavin halten wollte?
Würde ich Batavia und meinen Mann irgendwann wiedersehen?
Oder stand mir so wie Clara ein Leben als Sklavin in Arabien bevor?



[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Neuschreiber63 am 09.07.24 um 21:45 geändert

Meine Geschichten:
Studentin unter Kontrolle - beendet
Auswanderin unter Kontrolle - noch nicht beendet
Prinzessin Bella - beendet
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Neuschreiber63
Story-Writer

Deutschland




Beiträge: 415

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sklavin in Ostafrika (Auswanderin unter Kontrolle II) Datum:09.07.24 21:09 IP: gespeichert Moderator melden



Soweit fürs erste.
Ihr könnt mir gerne Bescheid geben, ob diese kleine Historiengeschichte noch fortgesetzt werden soll.


Meine Geschichten:
Studentin unter Kontrolle - beendet
Auswanderin unter Kontrolle - noch nicht beendet
Prinzessin Bella - beendet
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
jonnyf
Freak

Neu-Ulm




Beiträge: 143

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sklavin in Ostafrika (Auswanderin unter Kontrolle II) Datum:10.07.24 09:55 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Neuschreiber63,

ich wünsche mir eine Fortsetzung dieser Geschichte.
Der Anfang macht Lust auf mehr.

Grüße
jonny
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
powo01
Einsteiger

Senden




Beiträge: 18

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sklavin in Ostafrika (Auswanderin unter Kontrolle II) Datum:10.07.24 10:26 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo, von mir aus darfst du gerne weiter machen
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Figo
Story-Writer



Figo89

Beiträge: 56

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Sklavin in Ostafrika (Auswanderin unter Kontrolle II) Datum:10.07.24 11:28 IP: gespeichert Moderator melden


Ich finde den Start erstmal ganz interessant.

Die Situation einer ungeschützen nacken Frau, die zur Schau/Verkauf gestellt wird, spricht mich auf erotischer Ebene durchaus an.

Ich finde gut, dass du versucht hast ein wenig deinen Schreibstil auf den einer Dame im historischen Kontext anzupassen (oder zumindest so, wie ich mir das in etwa vorstelle. Ich hab jetzt noch nicht allzu viele historische Romane gelesen.)

Auch toll auch, dass es offensichtlich schon eine abgeschlossene Schwestergeschichte gibt, in die ich mich mal einlesen kann. Das werde ich auf jeden Fall machen

Irgendwas soll man ja als Verbesserungsvorschlag mit auf den Weg geben, daher:

Der Plot ist großteilig doppelt erzählt. Ich würde mich entscheiden, entweder zur Einleitung unter der Legende so eine kleine Einführung zu schreiben, oder die Protagonistin diese in Teil 1 erzählen zu lassen. Wenn man unbedingt möchte, dass alles das Szenario nochmal in Ich-Perspektive erzählt wird (was ich aus damaturgischen Gründen verstehen kann), würde ich das eher als Rückblick zur Auffrischung in spätere Teile einbauen, da ja beim episodenhaften Lesen immer was verloren geht.
Meine Geschichten im KG-Forum:

1. Der pinke Schlüssel
2. Lauras fesselnde Erlebnisse


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Neuschreiber63
Story-Writer

Deutschland




Beiträge: 415

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Sklavin in Ostafrika (Auswanderin unter Kontrolle II) Datum:10.07.24 13:28 IP: gespeichert Moderator melden


@jonnyf:
Danke für die Motivationshilfe .



@Powo01:
Freut mich, wenn Du wieder an Bord bist. Der zweite Teil der erste Auswanderer-Geschichte scheint Dir ja nicht mehr so zugesagt zu haben.
Könnte mir tatsächlich gut vorstellen, dass Dir diese Geschichte wieder mehr zusagt.

Diesmal kein Tipp, was passieren wird?
(wobei ich auch nicht weiß, ob ich es gut fände, wenn Du wieder die halbe Geschichte verrätst…)



@Figo
Freut mich, wenn ich einen neuen Leser gewonnen habe, noch dazu einen, der selbst schöne Geschichten schreibt

Mit der Doppelung hast Du natürlich Recht.
Der Prolog war allerdings als Einführung für diejenigen gedacht, welche die „Schwestergeschichte“ nicht gelesen haben. Also mehr oder weniger als Zusammenfassung der ersten 8 Kapitel der anderen Geschichte, damit niemand gezwungen ist, diese zu lesen.

Die eigentliche Geschichte beginnt dann mit dem 1. Kapitel (logischerweise…).

Die beiden Geschichten kann man sich als eine Gabel vorstellen, bis zum Kapitel 8 sind diese gleich, danach gibt es zwei Wege. Die ganze Seereise von Amsterdam nach Sansibar (sozusagen den Stil der Gabel) aus Isabellas Sicht nochmals zu erzählen, wäre aber langweilig und voller Wiederholungen, drum bin ich nach der kurzen Einführung direkt „in medias res“, an der Gabelung, eingestiegen.

Die andere Geschichte ist noch nicht ganz abgeschlossen, allerdings gibt es keine Berührungspunkte mehr zwischen diesen, Isabella kommt nicht nach Al Kharsun, soviel sei verraten.
Heute würden die Freundinnen vielleicht per whatsApp oder Instagram in Kontakt bleiben, damals war das eher schwierig… Daher werden Isabella und Clara auch nicht mehr erfahren, was mit der jeweils anderen passiert, nachdem sich ihre Wege in Sansibar getrennt haben. Damit sind auch die beiden Geschichten unabhängig voneinander.

Die Demütigung, nackt als Sklavin verkauft zu werden, habe ich bereits recht ausführlich in der anderen Geschichte in mehreren Kapiteln beschrieben, daher habe ich das hier relativ kurzgehalten um nicht das gleiche nochmals zu erzählen.

Auf Isabella werden andere Demütigungen zukommen, auch das sei verraten…


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Neuschreiber63 am 10.07.24 um 13:28 geändert

Meine Geschichten:
Studentin unter Kontrolle - beendet
Auswanderin unter Kontrolle - noch nicht beendet
Prinzessin Bella - beendet
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.01 sec davon SQL: 0.00 sec.