Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  Das Burgfräulein
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:19.10.15 17:33 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(67)
........und Jan wusste was zu tun war.
Tanja bekam alle Liebkosungen die sie sich nur vorstellen konnte,war aber durch die Stahlfesseln an Händen und Füßen von jedweder Aktivität ausgeschlossen.Jan küsste ihre Schamlippen,bearbeitete ihren Kitzler mit der Zunge,umspielte ihre Nippel und rammte ihr den Pimmel in den Unterleib-aber immer nur bis kurz vor den absoluten Höhepunkt,dann ließ er lächelnd von ihr ab.
Tanja war kurz vor dem Durchdrehen.Jan,dieser Teufel,beherrschte dieses geile gemeine Spiel von Geben und Verweigern in Perfektion.´Mach mich los Jan´ keuchte sie und zog kräftig an den Ketten ihrer Fesseln,aber Jan lächelte nur öffnete erneut die Schublade des Nachtschränkchens und beförderte neue Gemeinheiten,Spielzeug wie er es nannte hervor.´Nein nein meine kleine Gefangene´ flüsterte er ihr ins Ohr ´ nichts da.Ich bin der Chef im Ring und ich bestimme über deine Lust und dein Leiden.´ Wie zur Bestätigung legte er neben Tanja´s Kopf etwas das sie wirklich ängstigte.´Das mein Fräulein ist ein Flogger,ein Schlaginstrument der feinsten Sorte´ und wieder grinste Jan von einem Ohr zum anderen´ und wenn du nicht die vorlaute Klappe hältst werde ich meinen Freund hier über deinen Körper tanzen lassen.´
Das verfehlte seine Wirkung nicht.Tanja war mucksmäuschenstill. Noch nie war sie verhauen worden,höchstens als kleines Mädchen von ihrem Vater auf den nackten Po wenn sie den Bogen allzusehr überspannt hatte.Vor diesem Teil aber hatte sie einen Riesenrespekt.´Ich will artig sein Jan´ flüsterte sie und fuhr fort.´ Du wirst wissen was du tust und dein Wille ist mein Befehl´ sagte sie und wunderte sich selbst wie einfach diese Worte über ihre Lippen kamen.´ Das will ich dir aber auch geraten haben Madame´ sagte Jan und widmete sich wieder ihrer vor Geilheit zuckenden Muschi.
Nach dem dritten oder vierten Orgasmus an diesem schönen Morgen war Tanja irgendwann eingeschlafen.Völlig fertig,so platt wie selten zuvor nach einem fi**k war sie einfach völlig kaputt.Es war schon später Vormittag als Tanja,von der schräg ins Hotelzimmer einfallenden Sonne geweckt wurde.Wo war dieser genial-geile Jan fragte sie sich,als sie feststellte alleine im Zimmer zu sein.
Wenigstens die Fesseln hätte er ihr lösen können,fluchte sie leise vor sich hin,spürte die aufkommenden Schmerzen in ihren gefesselten Gliedmaßen und merkte dass sie pinkeln musste.
Gottseidank hörte Tanja fast 15 Minuten später dass jemand den Flur entlang kam und fröhlich vor sich hinpfeifend den Schlüssel in den Zylinder der Hotelzimmertür steckte.
Tanja blickte erwartungsvoll zur nach innen aufschwingenden Tür durch die nun ein junges Mädchen schwungvoll den Raum betrat.
´Guten morgen´ trompetete das Zimmermädchen grinsend´ ich soll hier etwas für Ordnung sorgen´ und schloss mit lautem Knall die Tür.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:20.10.15 21:12 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(6
Tanja starrte das Zimmermädchen nur ungläubig an bevor sie begann wie ein Berserker an den Ketten ihrer Hand-und Fußeisen zu zerren,obwohl sie wußte dass das überhaupt keinen Sinn machte.
´Verschwinden sie raus aus meinem Zimmer ´,fluchte sie und merkte wie ihr Gesicht rot anlief.
´Sie sehen doch dass ich hier.....´ und wurde von dem lässig gegen die Zimmertür gelehnten Mädchen unterbrochen,´was ans Bett gefesselt bin und keinen Schlüssel habe um mich zu befreien´,kicherte die junge Frau und hielt sich die Hand vor den Mund.
Tanja schäumte vor Wut.Eine ihr völlig unbekannte Frau konnte ihr ohne weiteres auf die Brüste und zwischen die gespreizten Beine glotzen und sie konnte nichts dagegen machen.
´Verdammt noch mal´ sagte Tanja deutlich ruhiger´ helfen sie mir aus den Fesseln raus oder ich schwöre ihnen bei Gott ich schreie das ganze Hotel in Aufruhr´.
´Das hat mir dein Mann schon gesagt dass du ein widerspenstige Wildpferdchen bist aber keine Angst ich kriege dich schon in den Griff,Tanja´ sagte das junge Mädchen und grinste wieder frech und unverfroren.
Während sich die Kleine als Andrea vorstellte,setzte sie sich neben Tanja auf die Matratze und begann mit der rechten Hand über den Bauch der Gefesselten zu streicheln.´Du kannst gern schreien so laut wie du willst.Dein Begleiter hat mir etwas mitgegeben dass deine Lautstärke deutlich einschränken wird´,sagte Andrea lächelnd und zog aus der Tasche ihrer Schürze einen Ballknebel den sie Tanja so schnell und sicher anlegte als ob sie das schon hundertmal gemacht hätte.
´Maff hasch uh mih mih ohr´ grunzte Tanja in ihren Knebel und versuchte durch schnelle Drehbewegungen ihres Kopfes die Mundfessel loszuwerden.
´Ruhig mein Wildfang,ganz ruhig´ sagte das Mädchen und begann zärtlich ihre Nippel zu liebkosen während sie mit der linken Hand zwischen Tanja´s Beine griff. ´Oho das scheint dir aber zu gefallen´ säuselte Andrea und Tanja schämte sich dass ihre Geilheit wiederum durch ihre feuchte Spalte verraten wurde. ´Wenn du so scharf und dermaßen auf Temperatur bist´ lächelte das Zimmermädchen frech´ müssen wir dich unbedingt etwas abkühlen´.
Gezielt griff Andrea nach dem Flogger der neben dem Bett auf dem rechten Nachtschränkchen lag.
´Dann wollen wir mal etwas Spaß haben´ sagte sie und kicherte wieder.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:15.11.15 13:07 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(69)
Wie eine Ratte in der Falle starrte Tanja auf Andrea die sich längst ihrer blauen Schürze entledigt, nun in einer schwarzen Unterbrust-Corsage vor ihr stand.Wieder begann sie wie wild an den Ketten zu zerren die sie unbarmherzig fest ans Bett fesselten und obwohl das Hotelzimmer nicht besonders gut beheizt war,merkte Tanja wie sie schwitzte.
´Nein,aber nicht doch´ hörte sie Andrea sanft zu ihr sprechen.
´ Das dich deine Fesseln nicht freigeben müßtest du doch langsam gemerkt haben,meine kleine Gefangene´ kicherte Andrea und ließ den Flogger auf ihren nackten Bauch klatschen.Tanja glaubte wahnsinnig werden zu müssen.Noch nie hatte sie auf so einer kleinen Hautfläche einen dermaßen heftigen Schmerz verspürt und war sich sicher dass man ihren Schmerzensschrei ohne Knebel bis in den letzten Winkel des Hotels gehört hätte.
Andrea schlug nicht wild drauf los.Vielmehr waren ihre Schläge gezielt,unterschiedlich hart dosiert und trafen niemals die gleiche Stelle.Abwechselnd waren ihre Brüste,ihr Venushügel,die Bauchdecke oder die Innenseite ihrer Oberschenkel Ziel der Lederriemen.
Nach ungezählten Schlägen und einer Tanja unendlich lang vorkommenden Zeit ließ Andrea das Züchtigungswerkzeug sinken und setzte sich neben sie auf die Bettkante.
Mit unglaublicher Zärtlichkeit strichen ihre Finger über die von ihr so sorgfältig malträtierten Stellen auf Tanja´s Körper und Andrea küsste ihr die Tränen von den Wangen.
´Tapfer bist du,sehr sehr tapfer meine Kleine´ flüsterte sie ihr ins Ohr und lächelt dabei sanft.
´Ich fürchte nur wir sind noch nicht ganz am Ende deiner besonderen Erfahrung angelangt´ sagte Andrea und zauberte aus der Schublade des Nachtschränkchens zwei metallene Klammern die sie an Tanja´s Nippel festklemmte.Der Schmerz den diese Tortur verursachte glaubte sie ohnmächtig werden zu lassen,während Andrea wieder begann ihren nackten Körper mit den Hieben einer Gerte,die sie wohl mitgebracht haben musste,zu übersäen.
Tanja schloss die Augen und legte den Kopf zurück. Hoffentlich ist das bald vorüber dachte sie,während der nächste Schlag sie zwischen ihre weit gespreizten Beine traf.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:16.11.15 21:32 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein (70)
Nach der dritten ´Verschnaufpause´ wie Andrea die Unterbrechungen nannte, während sie Tanja zärtlich den Schweiß wegwischte um gleich darauf den festen Sitz des Knebels zu kontrollieren, war Tanja gebrochen.
Dicke Tränen kullerten über die Wangen ihres hübschen Gesichtes und ihr geschundener Körper brannte wie Feuer.
Der Flogger und die Gerte in der Hand von Andrea hatten ganze Arbeit geleistet.
´Ich glaube das soll´s mal gewesen sein für´s Erste´ sagte sie und ihr Lächeln war so zärtlich sanft und angenehm, dass Tanja nicht glauben konnte dass die gleiche Frau sie eben gerade noch verdroschen hatte .
´Kann ich dir den Knebel abnehmen ohne dass du mir die ganze Hütte zusammen schreist?´ fragte Andrea und schaute Tanja tief in die Augen,während die versuchte sich so gut es ihre Fesseln zuließen aufzurichten.
Zustimmend nickte Tanja heftig mit dem Kopf und Andrea griff mit beiden Händen den Lederriemen des Ballknebels und öffnete ihn.
´Warum machst du das mit mir?´ flüsterte Tanja und merkte das sie wieder zu Weinen anfing,während sie gleichzeitig versuchte wieder Gewalt über ihren Kiefer zu bekommen.
´Dein Mann hat mir aufgetragen dich zu züchtigen,dir zu zeigen dass er überall und jederzeit Herr über deine Lust und Schmerzen sein kann´
sagte Andrea und ihr Gesicht wirkte plötzlich kalt und hart.
´Jan ist nicht mein Mann´ entgegnete Tanja trotzig und schaute betreten zwischen ihre gespreizten Beine.
´Ich weiß mein Fräulein´ herrschte Andrea sie an,packte sie am Kinn und drehte ihren Kopf unsanft in Richtung ihrem Gesicht.´Ich weiß das alles,ich weiß dass du gerne seine Frau,Geliebte oder sonst was wärst während die Ehefrau im Keuschheitsgürtel gefesselt und im eigenen Haus in einen Käfig eingesperrt ist.Du hast die Zügel in die Hand genommen,hast die Machtposition übernommen,bestraft gefesselt und eingesperrt ohne es selbst zu tun.Du hast eine Position eingenommen die dir nicht zusteht und dafür bist du bestraft worden´ sagte Andrea und lächelte wieder´ und das zu Recht,Tanja´.
´Bevor ich dich jetzt´und dabei spielte sie aufreizend mit einem kleinen Schlüsselbund in ihrer rechten Hand ´von deinen Fesseln befreie wirst du mich für deine Züchtigung entsprechend belohnen´ sagte Andrea und begann sich aus ihrer Corsage zu schälen bis sie splitternackt vor Tanja am Bett stand.
Wie auf ein Pferd aufsteigend schwang Andrea ihren makellosen Körper über Tanja´s Oberkörper,positionierte ihre M*se über Tanja´s Mund,nahm deren Kopf zwischen ihre jetzt leicht gespreizten Beinen und nahm Platz.
´Benutze das Einzige was du noch einigermaßen frei bewegen kannst´ lachte Andrea laut auf ´ und belohne mich gut zärtlich und ausgiebig oder ich schwöre dir,ich packe den Schlüssel ein,gehe in die Lobby und schicke dir einer meiner Kolleginnen hier rauf.´
-Fortsetzung folgt-

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von thomas am 06.02.16 um 12:46 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
pardofelis
Stamm-Gast

Meck-Pom


Gehorsam benötigt keine Gewalt

Beiträge: 314

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:20.11.15 22:17 IP: gespeichert Moderator melden


Hi thomas,

Danke für die vielen Fortsetzungen.
Hab die letzten vier jetzt am Stück gelesen, da ich dich immer verpasst hab.
Mal so nebenbei, ist das vielleicht Jans Hotel?
Und daher auch die guten Einnahmen?
Seine Ulrike schien ja auch nicht alles zu wissen.

liebe Grüße


pardofelis
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:21.11.15 10:31 IP: gespeichert Moderator melden


Hey pardofelis,

vielen Dank für dein Kommentar.
Du liest nicht nur begeistert mit,du machst dir auch über den Handlungsstrang Gedanken und ´spinnst´ so manchen Faden weiter-das lässt mich oftmals schmunzeln und manche deiner Ideen habe ich aufgegriffen
Viel Spaß beim weiterlesen.

Thomas


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:23.12.15 15:18 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(71)
Andrea rückte mit ihrem Po etwas mehr Richtung Tanja´s Brüsten und saß nun auf ihren Oberarmen,stütze sich aber gleichzeitig am Kopfteil des Hotelbettes ab um ihre Gefangene nicht komplett mit ihrem Körpergewicht zu belasten.
Wie die Unterlegene eines Ringkampfes ,starrte Tanja zwischen den leicht gespreizten Beinen Andrea´s nach oben.Die harten,keck abstehenden Nippel und ein süffisantes Lächeln des Zimmermädchens zeigten wie sehr die diese Situation genoß.´Na wie sieht´s aus´ flüsterte Andrea während Tanja die Erregung Andrea´s nicht nur auf ihrer Haut spüren,sondern förmlich riechen konnte.´Willst du mit deiner Zunge schön brav zu meiner Muschi sein,so zärtlich und lieb wie es nur eine Frau sein kann oder soll ich dich noch etwas mit der Gerte streicheln?´ fragte sie und lächelte Tanja zwischen ihren Brüsten nach unten blickend an.
Tanja brauchte nicht lange zu überlegen.Obwohl Andrea nicht schwer war,begannen ihr die Arme und Schultern vom auf ihr lastenden Gewicht zu schmerzen und sie wollte so schnell als möglich aus der ihr unangenehmen Position.Langsam nickte sie Andrea zu, die lächelnd ihre M*se über Tanja´s Mund positionierte,aus der ihre Geilheit und Lust sich auf das Gesicht ihrer Gefangenen ergoß.
Tanja gab sich Mühe Andrea´s Muschi so zärtlich wie möglich mit ihrer Zunge zu verwöhnen und hörte gleich darauf das wohlige Stöhnen ihrer ´Besitzerin´,das immer heftiger und intensiver zu werden schien.Keine Stelle an Andrea´s Vagina ließ Tanja aus und sie merkte wie sehr ihre Berührungen diese Richtung Orgasmus trieben.
Kurz darauf kam Andrea von heftigem Stöhnen und einem Lustschrei begleitet den man,so glaubte Tanja zumindestens,bis in die Hotellobby hören konnte.
Noch einen Moment zusammengesackt auf Tanja´s Gesicht kauernd,dabei schweratmend flüsterte sie,wie gut sie ihre ´Arbeit´ verrichtet habe und stieg langsam von ihrem Oberkörper herunter.Tränen liefen Andrea über die Wangen und Tanja glaubte zu bemerken,dass sie sogar leicht zitterte.Das sie nur mit ihrer Zunge solche Gefühle in ihr hatte wecken können,erstaunte Tanja doch sehr.Mit Küssen übersäte ihr Andrea das Gesicht und wischte ihr die Flüssigkeit ihrer Muschi von Wangen und Kinn.´Sehr gut hast du das gemacht´ lächelte sie Tanja gewinnend an.´Sehr brav,gut gemacht meine Sklavin´ sagte Andrea während sie anfing ihren Slip wieder anzuziehen und ihre restlichen Klamotten zusammen zu suchen.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:27.12.15 15:36 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(72)
Kurz darauf stand Andrea wieder in ihrer biederen blauen Schürze,die geschickt die schwarze Corsage verbarg die ihren Körperbau so faszinierend betonte,vor dem Hotelbett.
Tanja spürte noch immer die Feuchte von Andrea´s Spalte,die sie mit ihrer Zunge zum Orgasmus geleckt hatte,im Gesicht.
´Wolltest du mich losmachen,Andrea´ fragte Tanja fast flüsternd und war doch erschrocken wie laut und fast fordernd ihre Frage im Raum stand.
´Eigentlich ist dir schon klar,dass du nicht in der Position bist etwas zu fordern´ sprach Andrea sie an,konnte aber nicht verhindern dass ihr ein kesses Lächeln im Gesicht stand.´Ich würde dich am liebsten in deinen Ketten schmoren lassen,Fräulein und am Ende meiner Schicht noch einmal bei dir vorbeikommen um dich dementsprechend zu züchtigen,aber dein Herr trug mir auf dich zu befreien wenn ich mit dir fertig bin´ sagte sie und lächelte vergnügt.
Die Situation bereitete der jungen Frau weiterhin große Freude.
Fast etwas wiederwillig beförderte Andrea den Schlüssel zu den Fesseln aus der Schürze,gab ihr erst einen Kuss auf ihre M*se und dann auf den Mund und öffnete den stählernen Ring der Tanja´s rechte Hand die ganze Zeit unbarmherzig an den Bettpfosten gefesselt hielt.´Die anderen Stahlmanschetten wirst du dir selbst aufschließen müssen´ sagte Andrea während sie wieder grinste und ihr die Schlüssel in die rechte Hand gab.
´Lass den Schlüsselbund aber nicht fallen meine Kleine,sonst hast du ein Problem.Dann wirst du dich duschen,vernünftig saubermachen und anziehen,in der Lobby wartet Jan auf seine Sklavin und du wirst dich für deine Lektion,die du empfangen hast gebührend bedanken.Hast du mich verstanden?´ herrschte Andrea sie an.
´Ja meine Herrin,das werde ich tun´ flüsterte Tanja und merkte wie ihr Tränen in die Augen stiegen während Andrea die Tür des Hotelzimmers hinter sich schloss und Tanja zurückließ.
-Fortsetzung folgt-


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von thomas am 06.02.16 um 12:48 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
pardofelis
Stamm-Gast

Meck-Pom


Gehorsam benötigt keine Gewalt

Beiträge: 314

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:27.12.15 21:48 IP: gespeichert Moderator melden


Hi thomas,

danke fürs weiterbringen der Geschichte.

Mich würde ja interessieren mit welchen Gedanken und "Qualen" Tanja ihr "Gewand" aus einer vorgegebenen Kollektion,
z.B. einen gefüllten Wandschrank , zusammenstellt. Sie soll sich ja nur anziehen, bloß was ??
Und was ihr an auffälligem Desinteresse in der Lobby den Boden unter den Füßen wegzieht.

Wie du siehst gehen meine Gedanken schon wieder spazieren.
Mal schauen womit du uns weiterhin erfreust.


pardofelis
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Muwatalis Volljährigkeit geprüft
Story-Writer



Liebe ist so wundervoll!!!!!

Beiträge: 3476

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:05.02.16 05:16 IP: gespeichert Moderator melden


Der Anfang war super, doch dann war der rote Faden plötzlich etwas weg.
Wie der Typ die beiden FRauen gegeneinander am Schluss ausspielte.
Von Liebe keine Spur mehr?
Meiner liebsten Träumerin!
Sinke in Deine Arme und bin Daheim!

http://www.keycastle.org/
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:06.02.16 11:07 IP: gespeichert Moderator melden


Nein Muwatalis die Geschichte IST,auch wenn das etwas Richtung Selbstbeweihräucherung geht,immer noch super das bestätigen mir die positiven Leserkommentare.
bedenke aber bitte:
-konzipiert war die Story als Kurzgeschichte
-ich bin ein Hobby-Schreiber,schreibe ohne Script jedes Kapitel nur ins Blaue und bin auf die positive Resonanz auch stolz
-und wünsche Dir und allen Anderen viel Spaß beim weiterlesen

Gruß
Thomas
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:06.02.16 12:24 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(73)
Tanja wusste nicht wie lange sie noch so im Bett lag und gegen die Decke schaute,aber es kam ihr wie eine Ewigkeit vor.
Jan hatte sie in der Hand.Wie ein Stück Wachs formte er sich seine Geliebte zurecht,benutzte sie ließ sie von Fremden bestrafen und demütigen und Tanja ließ es geschehen.Sie murrte nicht sie begehrte nicht auf,im Gegenteil.
Tief in ihrem Innersten brauchte sie diese Demütigung und allein diese Erkenntnis bereitete ihr wieder eine
Gänsehaut verbunden mit einem wohligen Schauer,der über ihren immer noch ans Bett gefesselten nackten Körper lief.
Langsam,fast in Zeitlupe,schloss Tanja die Hand um den Schlüssel in ihrer Rechten und überlegte kurz ihn in hohem Bogen in die Mitte des Zimmers zu werfen.Jan würde,wenn er zu lange vergeblich in der Lobby auf sie warten würde,bestimmt irgendwann wütend ins Zimmer kommen und sie bestrafen weil sie nicht nach unten kam.
Doch Tanja verwarf den Gedanken,spürte wie sehr ihr Schulter und Rücken durch die lange Zwangshaltung schmerzten und führte die rechte Hand Richtung der Stahlmanschette,die ihre linke Hand mit der Kette an den Bettpfosten gefesselt hielt.
Sie holte tief Luft bevor sie glaubte das Klicken der sich öffnenden Handschelle sei durch das ganze Hotel zu hören.Noch weitere zehn Minuten,die ihr wie Stunden vorkamen,lag sie auf dem Rücken rieb sich die durch die Stahlfesseln gezeichneten Handgelenke und lauschte den Geräuschen der anderen Hotelgäste in ihren Zimmern.
Was würden die denken wenn sie wüssten was die letzten Stunden im Zimmer nebenan mit ihr passiert war?
Wieviel Hotelgäste trieben genau die gleichen geilen Spielchen miteinander,trugen unter ihren biederen Klamotten Latexunterwäsche,Dildos in ihren Körperöffnungen oder waren sogar für Andere unsichtbar,wie Tanja selbst lange genug,gefesselt? Vielleicht sogar mit einem Keuschheitsgürtel-was konnte man unter einem Rock oder einer weiten Hose nicht alles verbergen? Wieviel waren genau aus diesem Grund hierher gekommen?
Tanja beendete ihr Gedankenspiel,richtete den Oberkörper auf und konnte sich leises Stöhnen nicht verkneifen.Andrea´s Abreibung hatte Spuren hinterlassen nicht nur auf ihrem makellosen Körper in Form roter Striemen,sie fühle sich als hätte sie einen Marathon-Lauf absolviert.
Schnell waren auch die Stahlfesseln an ihren Füßen geöffnet und Tanja begutachtete auch hier den sichtbaren Beweis ihrer Fesselung.
Jetzt erst stellte sie wieder fest wie sehr sie zur Toilette musste,berührte fast zärtlich den angetrockneten Muschisaft Andrea´s in ihrem Gesicht und bemerkte dass sie stark nach Schweiß roch.
Mit einem Ruck stand sie vom Bett auf und ging zur Tür des Badezimmers,wo sie Jan´s nächste Überraschung schon erwartete.
-Fotsetzung folgt-

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von thomas am 06.02.16 um 12:52 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:06.02.16 12:28 IP: gespeichert Moderator melden


.....nach einigen persönlichen Schwierigkeiten,Ärger und einem Schicksalsschlag geht es weiter mit dem ´Burgfräulein´.
Ich hoffe die Story gefällt Euch weiterhin und wünsche Spaß beim weiterlesen.

Thomas
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
folssom Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Lieber durch Wahrheit unbeliebt, als durch Schleimerei beliebt

Beiträge: 2009

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:07.02.16 00:57 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Nein Muwatalis die Geschichte IST,auch wenn das etwas Richtung Selbstbeweihräucherung geht,immer noch super das bestätigen mir die positiven Leserkommentare.

Das kann ich nur bestätigen und ich freue mich jedesmal, wenn es hier eine weitere Fortsetzung vom "Hobby-Schreiber" und seinem "Burgfräulein" gibt. (das gilt auch dann, wenn ich nicht jeden Teil kommentiere)
Somit sage ich einfach mal: Danke thomas
Sarah
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
pardofelis
Stamm-Gast

Meck-Pom


Gehorsam benötigt keine Gewalt

Beiträge: 314

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:07.02.16 07:35 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Zitat

Nein Muwatalis die Geschichte IST,auch wenn das etwas Richtung Selbstbeweihräucherung geht,immer noch super das bestätigen mir die positiven Leserkommentare.

Das kann ich nur bestätigen und ich freue mich jedesmal, wenn es hier eine weitere Fortsetzung vom "Hobby-Schreiber" und seinem "Burgfräulein" gibt. (das gilt auch dann, wenn ich nicht jeden Teil kommentiere)
Somit sage ich einfach mal: Danke thomas



dito! Danke!


pardofelis
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:07.02.16 18:55 IP: gespeichert Moderator melden


Vielen Dank pardofelis und folsom-das höre ich natürlich gerne



Das Burgfräulein(74)
Es dauerte einen Moment bis Tanja´s Kreislauf sich daran gewöhnt hatte dass sich ihr Körper nicht mehr bewegungslos in der Horizontalen befand.
Zielsicher aber immer noch etwas wackelig auf den Beinen ging sie nun auf die schmale Badezimmer-Tür zu.
Sie freute sich auf eine Dusche und war froh sich nicht länger das dringende Bedürfnis zu pinkeln unterdrücken zu müssen.
Schnell warf sie die Klamotten und die
laminierte Din-A4 Seite achtlos vom Toilettensitz und klappte ihn hoch.
Kaum hatte sie ihre Notdurft verrichtet widmete sich Tanja des so achtlos ignorierten Zettels,der eine Nachricht oder doch eher eine Anweisung für sie enthielt.Fein säuberlich mit der Maschine aufgeschrieben hatte Jan ihr Wichtiges mitzuteilen:

´Hallo mein Schatz.Ich hoffe Andrea´s Behandlung hat bei dir die dementsprechenden Spuren hinterlassen.
Das meine Tanja war aber erst der Anfang deiner Ausbildung,an deren Ende du meine Sklavin sein wirst.
Ich werde deinen Willen brechen und dir beibringen dass meine Worte und mein Wille für dich Gesetz sind und du wirst lernen mir zu gehorchen.Dafür werde ich dich auffangen,dir dafür ein harter aber gerechter Herr sein.
-Nun wirst du dich duschen,sorgfältig und gründlich,dabei hast du die Finger aus deiner Spalte zu lassen und wenn ich herauskriege dass du unter der Dusche masturbiert hast werde ich dich hart bestrafen.
-Du wirst die Klamotten und nur diese anziehen.Wage nicht mit etwas anderem als diesen Sachen in der Lobby aufzutauchen.
-Du wirst feststellen dass in der Dusche kein Wasser läuft.Mit dem Handy wirst du mich anrufen und mich bitten dir von der Rezeption aus das Wasser aufdrehen zu lassen.Überlege gut was du mir und wie du es mir sagst.
-In 45 Minuten sehe ich dich,vernünftig geschminkt und ansprechend aussehend in der Lobby wo du mich gebührend begrüßen wirst.

Jan

Zitternd setzte sich Tanja auf den Toilettensitz.
Was hatte ihr Jan da aufgetragen? Konnte,nein wollte sie das überhaupt?
Die letzten Wochen hatte sie gespürt wie sehr sie mit klaren Ansagen zurecht kam.Welch prickelnde Gefühle selbst Schläge mit der Gerte oder der flachen Hand auf ihren nackten Arsch in ihr auslösten.
Was hatte das alles zu bedeuten,dachte sie während sich Tanja bemühte die immer noch auf dem Boden liegende Kleidung aufzuheben.
Die Bluse die ihr Jan hingelegt hatte war mindestens zwei Nummern zu klein für ihre üppige Oberweite und zu allem Elend fehlten die zwei oberen Knöpfe.Ihre Möppse würden geradezu aus der Bluse herausspringen und ein BH fehlte gänzlich.
Den Rock aus feinstem Latex als knapp zu bezeichnen wäre eine Beleidigung für alle knappen Röcke gewesen und so sehr Tanja auch an dem Teil ziehen und zoppeln würde,der freie Blick auf ihre Intimregion war jedem möglich denn auch ein Slip fehlte.
Zu guter Letzt lag unter dem Rock noch ein breites ledernes Halsband mit einem großen stählernen Ring,der wohl dazu diente sie gerade wo man es für richtig hielt,anzuleinen.
Zusammen mit den hochhackigen schwarzen Stiefeln würde sie mit diesen Sachen aussehen wie eine billige Nutte,das konnte doch nicht Jan´s Ernst sein.
Langsam öffnete Tanja die Schiebetür der ebenerdigen Dusche und ging hinein,nahm das Handy und wählte mit zitternden Fingern die Nummer ihres Herrn.Sie würde ihn bitten seiner Sklavin das Wasser anstellen zu lassen.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:20.02.16 14:36 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(75)
Es klingelte ewig und Tanja glaubte schon Jan würde gar nicht ans Telefon gehen,bis er endlich abnahm.
Jan sprach ruhig und sachlich zu ihr,völlig unaufgeregt und eine Sicherheit ausstrahlend die schon fast an Überheblichkeit grenzte.
Auf die Knie sollte sie gehen und zwar jetzt und sofort und Jan überzeugend klarmachen wie sehr sie sich auf eine Dusche freue,dabei nicht vergessend dass er ihr Herr sei und sie selbst in seiner Hand.
Wieder war Tanja erstaunt wie sehr sie von der Art und Weise wie Jan mit ihr sprach,fasziniert war und spürte unentwegt ein leichtes Kribbeln zwischen ihren Beinen und eine aufkommende Gänsehaut.
Wie war es Jan möglich selbst die Wasserzufuhr in ihrem Zimmer zu regulieren und zuzuteilen?
War es tatsächlich möglich die Crew eines Hotels für seine Zwecke einzuspannen nur um sie an die Zügel zu nehmen und ihr zu zeigen wie er sie in der Hand hatte?
Tanja blieb aufrecht in der Dusche stehen und bettelte Jan um fließend warmes Wasser an,während ihre rechte Hand zwischen ihre Beine glitt.
Zärtlich begann sie sich zu streicheln und hatte Schwierigkeiten sich auf Jan´s Anweisungen zu konzentrieren.Zwanzig Minuten würde das Wasser laufen und die Hände solle sie von ihrer M*se lassen,andernfalls würde er sie hart bestrafen.
Tanja lächelte während ihr Zeigefinger den Weg in ihre Muschi fand und sie begann sich immer heftiger zu stimulieren.Sie musste sich fast zwingen ihr Spiel zu unterbrechen,um ihr Handy vom über den Duschkopf in die Kabine fließenden angenehm temperierten Wasser zu bewahren.
Tanja genoss die Dusche und ihr ausgiebiges Fingerspiel zwischen den Beinen verbunden mit ausgiebigen Streicheleinheiten für ihre Nippel so sehr dass sie fast vergas,dass ihre Zeit nur begrenzt war.
Nachdem sie sich unter Zuhilfenahme der Handbrause zum Orgasmus gebracht hatte,stieg sie aus der Duschkabine trocknete sich ab und zwängte sich ins Nuttenoutfit wie Tanja ihre von Jan zurechtgelegte Kleidung lächelnd bezeichnete.
Aufgewühlt und ständig am einfach viel zu kurzen Latex-Röckchen herumziehend,fönte sie sich die Haare schminkte sich und ging ihr Zeitlimit um ein Vielfaches überschritten zur Tür des Hotelzimmers.
Leise schimpfte Tanja vor sich ihn,denn zu allem Elend kam jetzt der verdammte Aufzug nicht nach oben und Jan würde bestimmt schon ungeduldig in der Lobby auf sie warten.Weitere fast zehn Minuten später war sie in der Hotel-Lobby und musste feststellen dass Jan nicht mehr dort war.
Ihr wurde heiß und kalt gleichzeitig,wusste sie doch fast eine halbe Stunde zu spät erschienen zu sein während sie sich unsicher Richtung Rezeption bewegte.
Sie habe ihn zu lange warten lasse,sagte das junge Mädchen hinter dem geschwungenen Tresen und begutachtete Tanja abwertend von oben nach unten.
´Er wartet im Restaurant auf dich´ fauchte die Angestellte sie an.´Du sollst dich auf was gefasst machen,weil du erheblich zu spät kommst´ sagte sie während ihre flache Hand Tanja´s Gesicht zu einer Ohrfeige traf die sich gewaschen hatte.Sie hatte sich tatsächlich erdreistet sich darüber zu beschweren,dass die junge Frau sie geduzt hatte.
Tanja schlich ins Restaurant und brauchte nach Jan eigentlich nicht Ausschau zu halten.
Mitten im großen Speisesaal saß er an einem Tisch für zwei Personen und schaute,immer wieder fast zufrieden nickend auf sein Smartphone.
´Du bist zu spät´ sagte er ohne vom Display aufzuschauen ´und hast meine Anweisungen nicht befolgt.´ Langsam drehte er seine rechte Hand in ihre Blickrichtung und Tanja sah sich auf dem kleinen Display in der Dusche stehend um Wasser bitten.
´Soll ich das Filmchen weiterlaufen lassen um dir dein Ungehorsam vor Augen zu führen,oder kannst du dich erinnern was ich gesagt habe und was du unter der Dusche getrieben hast?´
Tanja merkte wie sich der letzte Rest an Selbstsicherheit aus ihr verabschiedete.
´Es tut mir leid Jan´ flüsterte sie und merkte wie sich ihre Augen mit Tränen füllten.´Ich verspreche dir es wird nicht mehr vorkommen´ und am liebsten wäre sie vor ihm auf die Knie gefallen.
´Das reicht mir nicht,mein Fräulein´ entgegnete Jan und schüttelte den Kopf während er den freien zusätzlich an ihrem Tisch stehenden Stuhl nach hinten schob sodass Tanja auf die Sitzfläche schauen konnte.
´Die Backpfeife von Daniela an der Rezeption reicht mir nicht ganz´ ergänzte Jan nun genüsslich grinsend während es Tanja beim Anblick ihrer zu erwartenden Strafe auf der Sitzfläche des Stuhls der Atem stockte.
´Anziehen,hier jetzt und sofort meine Sklavin´ herrschte Jan sie an während die anderen Gäste des Restaurant´s scheinbar unbeeindruckt weiter ihr Essen zu sich nahmen.
´Das wird dir beibringen zu wem und wohin du gehörst !´
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
pardofelis
Stamm-Gast

Meck-Pom


Gehorsam benötigt keine Gewalt

Beiträge: 314

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:20.02.16 20:54 IP: gespeichert Moderator melden


Hi thomas,

danke fürs stetige weiterschreiben.

Also doch entweder ein diskreter Club,
oder Jans Hotel, oder Beides.

Auf dem Stuhl liegt jetzt ein passender Keuchheitsgürtel ohne Innenleben?
Damit sie mal ganz "ohne" Stimulation ist?

Ich warte sehnsüchtig.


pardofelis
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 215

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:13.03.16 11:28 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(76)
Tanja starrte wie ein Kaninchen vor der Schlange auf die Sitzfläche des fast ganz vom Tisch weggeschobenen Stuhles.Diese Dinge,dachte sie waren doch schon Geschichte und Jan konnte nicht verlangen dass sie sich hier mitten im Hotel-Restaurant diese Teile anlegte.
´Bitte Jan´flüsterte sie in fast flehendem Ton´das kann nicht dein Ernst sein,vor all den Leuten´ und wieder spürte Tanja dieses kribbelnde Erregung zwischen ihren Beinen und spürte wie sie feucht wurde.
´Du bist meinen Anweisungen nicht gefolgt,Fräulein´ sagte Jan und grinste genüßlich.
´Du solltest dich nicht fingern und um fließend warmes Wasser solltest du mich in demütiger Haltung bitten,du kleine Schlampe´ und Jan´s Worte trafen Tanja wie kleine Nadelstiche.
´Du konntest nicht wissen dass in der Dusche und in deinem Zimmer Kameras waren,die jede deiner Handlungen auf mein Smartphone übertrugen aber das tut nichts zur Sache,mein Schatz.Du wirst deine Nuttenklamotten ausziehen,jetzt hier und sofort und ich werde dir zeigen wohin und zu wem du gehörst´ sagte Jan und Tanja merkte dass die übrigen Leute im Restaurant wie auf ein abgesprochenes Signal mit dem essen aufhörten und ihre Stühle in ihre Richtung drehten.
Tanja stand jetzt wie auf einer improvisierten Bühne,von den übrigen Gästen begafft,mitten im Raum.
´Na los du miese Schlampe´ zischte ein junges Mädchen am Tisch genau neben ihr,´runter mit den Kleidern und rein mit dir in Teile die für eine ungehorsame Sklavin genau das Richtige sind´ und dabei grinste sie gemein während ein dicker ungepflegter Herr am Tisch daneben seinen Hosenstall öffnete und Jan ungeniert fragte ob Tanja ihm einen blasen könne.
Tanja merkte wie sie in sich zusammenfiel.Sie hatte das Gefühl immer kleiner zu werden,während das ´Puplikum´ um sie herum begann sie anzufeuern,ihr mit der flachen Hand auf den mehr oder weniger nackten Arsch zu hauen oder ihr in die Brustwarzen zu zwicken.
Tanja fiel vor Jan auf die Knie,legte ihren Kopf auf seine Oberschenkel und bettelte ihn an.
´Bitte Jan´ flüsterte sie und schaute ehrfürchtig zu ihm auf ´ich werde alles tun was du von mir verlangst,aber lass diese Leute nicht an mich heran´ und langsam begann sie ihre Bluse aufzuknöpfen.
´Genau dass werde ich machen,Tanja.Genau dass was du dir selbst zuzuschreiben hast´ sagte Jan,half ihr aus der Bluse,nahm die schweren durch ein Scharnier verbundenen Handschellen von der Sitzfläche des Stuhls und fesselte Tanja die Hände hinter den Rücken.
´Deine Lektion hat begonnen,mein Fräulein´sagte Jan half ihr aufstehen und grinste sie unverhohlen an.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
folssom Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Lieber durch Wahrheit unbeliebt, als durch Schleimerei beliebt

Beiträge: 2009

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:22.05.16 00:33 IP: gespeichert Moderator melden


Hey thomas,

schön zu sehen, das deine Fortsetzungen jetzt etwas länger werden.

Ich lese sie immer noch sehr gern und würd mich über einen kurzfristig eingestellten weiteren Teil sehr freuen.

Freundl Gruß

PS.: Ich drängele deshalb etwas, weil wir in 3 Tagen wieder zu einem längeren Urlaub nach Hawaii aufbrechen.
Sarah
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(13) «7 8 9 10 [11] 12 13 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.22 sec davon SQL: 0.06 sec.