Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Erfahrungen von Männern (Moderatoren: Ihr_joe)
  Das Tagebuch des Wens Vervulling
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Wens Vervulling
Stamm-Gast

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 177

Geschlecht:
User ist offline
  Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:13.11.18 04:04 IP: gespeichert Moderator melden


Wie es in unserer Ehe dazu kam, das ich jetzt eine Keuschheitskäfig trage und meine geliebte Frau die Kontrolle sowohl über die Schlüssel, als auch meine Orgasmen übernommen hat, habe ich ja schon bei meiner Vorstellung geschrieben.
Wie es seit dem weiter ging, fasse ich hier mal kurz zusammen.

Im (L)O(c)ktober habe ich dann auch meine längste Dauerverschlussphase und die längste orgasmuslose Zeit erlebt. Aber es ist nicht ihr Ziel, irgendwelche Rekorde aufzustellen.

Meine Königin ist sogar so großherzig, daß sie mir sogar zwischendurch einen Orgasmus schenkt. Als Belohnung für besonders gutes Verhalten oder einfach nur so weil sie es gerade spritzen sehen möchte.
Und für besonders gutes Verhalten muss ich mir schon einiges einfallen lassen. Die abendliche Fußmassage ist mittlerweile genau so obligatorisch, wie das übernehmen vieler Haushaltsaufgaben (kochen, putzen, Wäsche machen....)

Der NOvember sollte eigentlich, nach einem versauten am 2.,komplett ohne erlösendem Orgasmus für mich sein. Trotzdem durfte ich mich am letzten Samstag, nach dem Sex auf ihre königlichen Lustkrone erleichtern.
Die Nacht durfte ich dann sogar ohne Käfig verbringen. Seit Sonntag Nachmittag ist ihr Zepter wieder in seinem Edelstahl Gefängnis verschlossen und wird es wohl auch, Schicht bedingt, den Rest der Woche bleiben. Aber wer weiß das schon? Ich jedenfalls nicht.
Die, die es weiß, wird es nicht sagen. Und das sie nicht berechenbar ist, habe ich jetzt schon sehr sehr häufig festgestellt.

Gestern Abend haben wir gemeinsam beschlossen, das ich das Tagebuch, welches ich sonst handschriftlich zu führen habe, jetzt hier geschrieben wird. Erstmal versuchsweise.
Wenn es wieder was zu berichten gibt, wird es hier erscheinen.

Grüße
Wens
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Käfigbär
Stamm-Gast





Beiträge: 373

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:13.11.18 08:22 IP: gespeichert Moderator melden


Toll das Du bzw. Ihr das Tagebuch offen führt. Habe auch festgestellt, daß es für mich einfacher ist mich meiner Freundin mitzuteilen, wenn ich es ihr vorlese als wenn ich ihr das so platt mitteile.

Bin auf alle Fälle gespannt, wie das bei Euch weitergeht.

Gruß,
Käfigbär
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Williger
Stamm-Gast

Baden-Württemberg


KG-Täger aus Vergnügen meiner Königin deren Wille über Allem steht

Beiträge: 717

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:13.11.18 20:55 IP: gespeichert Moderator melden


Sehr schön, wenn es noch mehr gibt, die diese Plattform wie ein Tagebuch nutzen. Das macht es lebendig!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Stamm-Gast

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 177

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:15.11.18 04:54 IP: gespeichert Moderator melden


"Kalt" verschlossen werden und nicht heiß gemacht werden (können) finde ich doof. Wie schon gesagt, passiert diese Woche durch die Nachtschicht und den Alltag nicht wirklich viel.
Außer dem täglichen Kontrollgriff an den Käfig und der üblichen verbalen Reizungen gibt es nicht viel, was den Hormonpegel steigen läßt. Aber es ist nun mal, wie es ist. Können wir nicht ändern.

Trotzdem gebe ich mir natürlich Mühe, meine Göttergattin nach dem gewohnten Maß zu verwöhnen. Wenn sie morgens aufsteht serviere ich ihr ihren geliebten Cappuccino, die Zigarettenbox ist für den Tag gefüllt, etc.
Falls es die Zeit zulässt, bekommt sie abends, vor meiner Schicht, auch noch ihre obligatorische Fußmassage.
Aber es ist halt etwas Mühe. Der Automatismus, der bei mir diesbezüglich eintritt , wenn der Pegel höher ist, fehlt einfach.
Zwar habe ich sie schon immer gerne verwöhnt, mal mehr, mal weniger. Jedoch ist der Standard, den wir seit der Keusch-/Geilhaltung erreicht haben schon etwas höher.
Sie hat mir gestern Abend dazu geschrieben, das ich mir halt ein paar heiße Gedanken machen soll, das muss erst reichen.
Recht hat sie.......wie immer!

Dann hat sie mir auch noch geschrieben, das dieses "Problem" nach dem Wochenende sicherlich nicht mehr existent wäre.
ZACK war es eng im Käfig und der Pegel steigt. Auch ist das eine gute Grundlage für heiße Gedanken.....
Was das jetzt heißt, weiß ich nicht.
Aber seit 4 Monaten ist mein (Sexual-) Leben ja eh eine einzige Überraschung.

Was hab ich nur für eine tolle Frau!
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Williger
Stamm-Gast

Baden-Württemberg


KG-Täger aus Vergnügen meiner Königin deren Wille über Allem steht

Beiträge: 717

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:15.11.18 06:48 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
\"Kalt\" verschlossen werden und nicht heiß gemacht werden (können) finde ich doof. Wie schon gesagt, passiert diese Woche durch die Nachtschicht und den Alltag nicht wirklich viel.
Außer dem täglichen Kontrollgriff an den Käfig und der üblichen verbalen Reizungen gibt es nicht viel, was den Hormonpegel steigen läßt. Aber es ist nun mal, wie es ist. Können wir nicht ändern

Ja, dass kenne ich auch. Durch den Alltag bleibt zumeist halt nur das Wochenende. Wobei sie dann auf ihre morgendlichen Orgasmen besteht. Und das seit über zwei Jahren. Bin gespannt zu lesen, wie es sich bei Dir entwickelt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Käfigbär
Stamm-Gast





Beiträge: 373

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:15.11.18 08:21 IP: gespeichert Moderator melden


Beruhigend zu Lesen, das nicht nur bei mir der Alltag oft einen Strich durch die Rechnung macht. Noch vor einer Woche hat mich das gewurmt wenn ich sie abends verwöhnte und selber leer ausging. Jetzt sehe ich es entspannter und habe einfach spaß daran wenn sie spaß hat.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Käfigbär am 15.11.18 um 08:48 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Stamm-Gast

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 177

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:17.11.18 13:12 IP: gespeichert Moderator melden


Gestern waren wir den ganzen Nachmittag und Abend auf einer Feier. Haben gut gegessen, hatten viel Spaß mit Musik und Tanz. Ein guter Wochenabschluß.
In der Nacht sagte meine Göttergattin "SO, ich möchte jetzt fahren!". Also sind wir nach Hause gefahren.
Als ich dann aus dem Bad ins Schlafzimmer komme, sitzt sie schon nackt auf dem Bett, hat die Handfesseln bereit gelegt und sagt nur "Ausziehen, hinlegen!" und fesselt mich wie ein T ans ans Bett und verbindet mir die Augen.
Nach der Ankünidigung im laufe der Woche, bin ich natürlich gespannt, wie ein Flitzebogen. Da ich letzte Woche auch eine "Möglichkeitenliste" anfertigen sollte, die allerdings auch keine Wunschliste sein soll, weiß ich(wie immer) gar nicht was passiert.
Jetzt wird der Käfig aufgeschlossen und ihr Spielzeug inspiziert und hart massiert. Dann spüre ich auf einmal nichts mehr....dann berühren Nippel meine Lippen und wollen liebkost werden....wieder nichts....Küsse werden auf meine Lippen und meine Brustwarzen gehaucht....wieder nichts. Ich werde wahnsinnig vor Lust und weiß immer noch nicht was passiert. Verrückt! Das sagt sie auch zu mir, als sie sich auf mich setzt. "Das ist verrückt, was wir hier mache! ...aber es macht mich total scharf!".
Dann spüre ich ihre Muschi an ihrem Penis und wie sie sie über ihn gleiten läßt....knabbern an meinen Warzen....gleiten auf dem Stamm, der jetzt auch ohne Stahl stahlhart ist. Sie führt ihn sich ein und.....bleibt ganz ruhig sitzen. An dem Kommando "Beherrsch dich, es ist NOvember!" gibt es nicht nicht zu verstehen.
Und dann fängt sie an zu reiten. Ich genieße das Gefühl der engen, feuchten Wärme in ihrem Körper. Das fühlen wird von mir jetzt immer viel intensiver Wahrgenommen. Als wenn neue Sensoren dazu geschaltet worden wären....auch verrückt....aber schön....soooo schön...

Plöttzlich bleibt sie wieder still sitzen, ein Finger will von meiner Zunge befeuchtet werden. Auf ihrem Stab sitzend massiert sie sich die Klit und ich werde unter ihr immer schärfer, aber sie kann sich im sitzen nicht wirklich fallen lassen und so heute nicht zu ihrem Orgasmus kommen.
Jetzt nimmt sie mir die Augenbinde ab und sagt: "Das geht so leider nicht." Mit verklärtem Blick sag ich ihr sie solle mal näher kommen. Dadurch, das sie sich vorbeugt, kann ich sie jetzt mit rhytmischen Beckenbewegungen stoßen und ihr dabei noch ins Ohr flüstern, wie scharf ich sie finde, wie geil sie mich macht. Ich spüre jede Falte, jede Zuckung in ihrem innersten. Das ist der Hammer.
Während ich von unten heftig zu stoße, muss ich mich zwar stark zusammen reißen, schaffe es aber ohne Unfall, ihr ihren hoch verdienten und entspannenden Orgasmus zu bereiten.
Ich will auch!
Ich darf nicht!
Ich bin scharf!
Ich bin heiß!
Langsam und zärtlich penetriere ich sie weiter, bis sie sagt, das es jetzt genug ist. Sie steigt ab und ihr harter Zauberstab steht steil ab. Zärtlich streichelt sie ihn noch ein wenig und schwärmt davon, wie gut er sich anfühlt und wie gut er es ihr besorgt hat.
Ich hingegen vergehe vor Geilheit...
Ich liebe diese Frau!
Jetzt löst sie die fesseln und ich darf heute doch auch noch einmal fühlen, wie gut sich so ein harter Penis anfühlt. Fantastisch! Nach einigen Sekunden ist das aber auch schon wieder vorbei.
Die Durchblutung ihres Schw*nzes wird mit Eisspray reduziert(klappt aber auch nicht soo wie erhofft, kalt ist es trotzdem). Ein paar Minuten später ist die härte aber soweit gewichen, das der Käfig wieder passt und auch schnell verschlossen ist.

Ich bin noch so aufgewühlt und begierig, endlich ihren traumhaften Körper zu berühren, das ich sie frage, ob ich noch irgendwas für sie tun kann. Aber sie ist wunschlos glücklich und befriedigt.
Als ihr aber noch eine kleine Rückenmassage anbiete, kann sie nicht Nein sagen und genießt diese noch ein halbes Stündchen.
Dann kuscheln wir schön gemütlich an und schlafen bei sanfter Musik ein....

Das "kalte" Problem ist jetzt eher ein "heißes" Problem

Diese Frau ist der Wahnsinn. Ich liebe diese Frau!
Jetzt wo ich das schreibe spüre ich schon wieder diese Enge im Käfig. Und sehe ihren zufriedenen, glücklichen Blick von letzter Nacht vor meinen Augen.
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Honey
Stamm-Gast



Vertrauen ist gut, Orgasmuskontrolle ist besser

Beiträge: 193

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:17.11.18 15:52 IP: gespeichert Moderator melden


Hi Wens, Dein Bericht ist sehr schön zum Lesen und Mitleiden, bitte weiter schreiben, was Deine Göttergattin so mit Dir macht, liebe Grüße Honey!
Meiner Göttin zu dienen und sie zu ehren
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Käfigbär
Stamm-Gast





Beiträge: 373

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:17.11.18 17:10 IP: gespeichert Moderator melden


Sehr Spannend bei Euch. Schreib weiter, bin gespannt wie das weitergeht.




[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Käfigbär am 17.11.18 um 17:11 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1989

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:17.11.18 20:05 IP: gespeichert Moderator melden



Zitat

Als ihr aber noch eine kleine Rückenmassage anbiete, kann sie nicht Nein sagen und genießt diese noch ein halbes Stündchen. Dann kuscheln wir schön gemütlich an und schlafen bei sanfter Musik ein...


Wie gut dass es NO vember ist! Wie langweilig ist da doch ein JA nuar, aber warten wir es mal ab! Liest sich sehr nach glücklichem Wens!

Ihr_joe


Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys:
Der Brief
Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla beendet
Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG beendet/gekürzt
BDSM Kurzgeschichten beendet




Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Stamm-Gast

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 177

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:19.11.18 08:58 IP: gespeichert Moderator melden


Weiter geschrieben wird.........solange wie die Chefin sagt:"Weiter schreiben!"

Glücklich ist der Wens!
Und das seit mehr als 2 Dekaden.
Seit dem Tag, an dem sich meine Göttergattin für mich als Lebenspartner entschieden hat.

Auch jetzt ist der Wens glücklich. Nicht nur weil er seine Gattin Samstag Abend sehr zufrieden gestellt hat.
Samstag kamen wir nach einem Spieleabend nach Hause und haben es uns noch ein wenig auf dem Sofa gemütlich gemacht. Ihre Füße brauchten dringend noch eine kleine Massage, es gab auch noch einiges vom Abend zu erzählen.
Es war auch schnell geklärt, was noch gebraucht wird. "Gleich gönn ich mir noch eine schöne Massage! ....und du darfst mir dann sogar noch etwas Entspannung bereiten. Mit deiner Zunge!"
Also hoch ins Schlafzimmer, wärmendes Unterbett gestartet und das Massageöl im Wasserbad vorgewärmt.
Meine Frage, ob die Reihenfolge wie gesagt bleiben soll, wurde mit einem "Ich bin schon sooo wuschig, gib mir erstmal deine Zunge. Heute bleibt der Käfig übrigens dran!" beantwortet. Da wurde es im selbigen gleich eng. Ich genoss noch kurz den Anblick der nackten Schönheit und trat dann den genüsslichen "Dienst" zwischen ihren Beinen an. Das Geschlecht wurde intensiv und vollständig mit der Zunge inspiziert. Jede Lippe, jede Falte und natürlich auch der Kitzler. Gesaugt, geleckt, gestupst, geschmeckt. Ein wahrer Genuss. Für beide.
Nach der Erlösung setze ich mich neben sie und schau in ihr entspanntes, glückliches und wunderschönes Gesicht.

Als sie wieder etwas zu sich kommt und die Augen öffnet, sieht sie ihr verschlossenes Spielzeug hinter Gittern an und sagt nur: "Das war jetzt zwar nicht der Plan, aber DEN brauch ich jetzt auch noch!". Ich kann dazu nur sagen: "...ist ja auch deiner. Da kannst du natürlich frei drüber verfügen. Wenn er dich voll spritzen soll....musst du es nur sagen." Für den zweiten Teil meiner Aussage ernte ich nur ein müdes Lächeln.

Schnell ist er befreit und einsatzbereit. Das voran gegangene und das bevor stehende hat sie so erregt und nass gemacht, das ich ihr direkt ihren Zauberstab einführe und sie ausgiebig stoße. Sanft bis zart, kurz und schnell, tief und hart, ganz wie es ihre Lust gerade braucht. Der erlösende Orgasmus lässt ganz schön auf sich warten und ich bin auch schon wieder an der Schwelle. Das weiß sie, das merkt sie. Als ich ihr dann ins Ohr hauche, das ich jetzt kommen könnte, es aber nicht tue, weil ich es ja nicht darf, kommt es ihr.......gewaltig!
Und ich muss mich erstmal schnell zurück ziehen. Nachdem ihre Wellen etwas abgeflacht sind fragt sie besorgt: "Ist was raus gekommen?" Ich konnte sie beruhigen mit: " Kein Tropfen,meine liebste.". Es folgt ein seliges lächeln und ein: "Na dann ist ja alles gut!".

Was mich jetzt erstaunt, ist das sie noch ein wenig die Zunge spüren möchte. Diese Unersättlichkeit ist eine neue Eigenschaft an ihr. Der nächste Orgasmus lässt aber gar nicht lange auf sich warten.
Danach deute ich ihr an, sich auf den Bauch zu drehen und gebe ihr, aufgegeilt wie ich bin, ihre Rückenmassage. Das muss echt schön sein. So tiefen entspannt auch noch den geschundenen Rücken durchgewalkt zu bekommen....
Danach Frottiere ich sie noch ab, das liebt sie auch sehr.
Als ich damit fertig bin, hebt sie ihren Po und geht auf alle Viere. Ich etwas verwundert: "Willst du jetzt noch nicht ankuschel?". Sie grinst nur "Doch! Gleich. Aber mein Schw**z ist noch so schön hart. Und einen könnte ich noch gebrauchen...."

Ich stöhne maximal erregt auf und führe das gewünschte ein und nehme sie intensiv und hart von hinten. Wie ich DAS jetzt ohne abspritzen hinbekommen habe, weiß ich selbst nicht so genau. Aber ich schaffe es ihr ihren vierten Orgasmus zu geben.
Sie lässt sich nur noch nach vorne fallen und dreht sich dann auf die Seite. Dieser Blick. Dieser zufriedene und schelmige Blick. Der reine Wahnsinn. Andersrum aber wohl auch. Sie sagt: "Dieser Blick. Diese hungrigen Augen! Diese bildhübsche harte Lanze...." sie streichelt mit den Fingerspitzen über die Eichel und den Schaft hinunter "....hat aber heute sehr gute Arbeit gemacht!! Jetzt muss er aber wieder schnell eingepackt wrden. Wer weiß was du sonst in der Nacht, im Schlaf so machst."

Also erstmal alle Massageuntensilien verräumt und dann gleich den Käfig wieder angelegt. Safety first!

Meine Göttergattin schwärmt gerade noch etwas über ihre Orgasmen und ich sage ihr wie gerne ich jetzt auch abgespritzt hätte. Aber sie sagt nur, wenn ich doch eben abgespritzt hätte, wäre doch der zweite Teil schon nich passiert, außerdem wisse ich doch, das SIE am besten weiß, was gut für mich ist.

Recht hat sie.

Nach diesem intensiven Akt schlafen wir nackt und angekuschelt bei einem Hörspiel ein. Ich liebe dies Frau.

Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Käfigbär
Stamm-Gast





Beiträge: 373

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:19.11.18 09:49 IP: gespeichert Moderator melden


Sehr schön geschrieben. Du musst mir mal dein Geheimnis verraten wie Du es schaffst Deinen Orgasmus so gut zu kontrollieren. Ich bin momentan so schnell am Rand egal Was ich mache oder woran ich denke, es holt mich einfach ein.

Gruß,
Käfigbär

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Käfigbär am 19.11.18 um 09:50 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Stamm-Gast

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 177

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:19.11.18 10:39 IP: gespeichert Moderator melden


@Käfigbär: Das weiß ich ehrlich gesagt selbst nicht so genau. Meine liebe Göttergattin fragt das auch immer wieder. Auch ihr kann ich immer wieder nur sagen:
Da mach ich nichts extra für. Ich genieße einfach SIE zu spüren, sie immer mehr in Ekstase zu versetzen. Jede Falte in ihrem innersten zu spüren. Sie sich fallen lassen zu sehen. Ihre roten Wangen kurz bevor es für sie soweit ist. Und mache weiter...immer weiter. So als wenn ich auch gleich darf.... Aber bin darauf fixiert erstmal SIE zufrieden zu machen.
Gut, das zurück halten hab ich über die Jahre natürlich gelernt, in jungen Jahren war ich schon eher der Schnellspritzer. Das hat sich über die Jahre merklich verbessert. Aber das jetzt ist für uns auch eher unerklärlich, für sie aber wundervoll. Für mich übrigens auch. Ich kann ja viel länger dieses Wunderbare Gefühl der feuchten, engen wärme genießen.

Jetzt aber noch kurz das Wort zum Sonntag!

In der Nacht habe ich sehr gut geschlafen, bis mich morgens kurz vor sechs ein stechender Schmerz im rechten Hoden unsanft geweckt hat. Die Hand zu ihrem Gemächt geführt, konnte nur noch ein Ei ertasten.Das Linke. Das fing jetzt auch an zu schmerzen und machte sich auf den gewaltsamen Weg durch den schmalen Spalt zwischen A-Ring und Käfigteil. Also erstmal raus aus dem Bett und sehen, wie das Problem zu lösen ist.
Ein Ei weg, das andere quasi "on the way", da hilft wohl nur ein Notfallaufschluß, denn die Göttergattin zu wecken ist immer die denkbar schlechteste Lösung. Dafür muss schon noch mehr Notfall anliegen. Also den Käfig ab und erstmal auf das Sofa und die Glotze an. Das viele Eis in der Doku über die Antarktis lässt mich auch cool bleiben und ich suche und finde nur das verlorene Ei. Beruhigt schau ich noch ein halbes Stündchen diese coole Doku und genieße die Landschaftsbilder. Jetzt ist der Schmerz schon wieder abgeklungen und der Käfig wieder angelegt. Noch mal ab ins Bett und noch mal richtig eingeschlafen. Um elf schrecken wir beide hoch und ich bereite fix den Guten-Morgen-Cappuccino für dir befriedigte und mich zufriedenen. Bei diesem köstlichen Getränk erzähle ich ihr von dem morgendlichen Desaster. Alles richtig gemacht. Insbesondere das nicht wecken.
Vertrauen ist schon eine ganz feine Sache.

Der Rest des Tages ging dann mit Sport/Kinder bespaßen/Essen machen/Küche in Ordnung bringen/Schulbrote machen und den Hund versorgen drauf.
Abends vor dem Fernseher durfte ich dann sogar noch ihre Fußnägel in einem sexy Rotton lackieren, bevor ich, wie immer zur Fußmassage gewechselt bin. Jetzt sahen die Füße wieder so sexy aus, das ich nicht umhin kam diese auch mit meinen Lippen zu liebkosen.
DAS hab ich früher nie gemacht/gemocht. sie auch nicht. Jetzt genießen wir es beide. Verrückt!
Aber unter liebenden ist ja alles erlaubt, was gefällt.

Als ich aus dem Bad komme und mich nackt, bis auf den Käfig ins Bett begebe, sagt sie nur: "Hast du nicht was vergessen?". Sofort greife ich mir meinen Schlafanzug (dazu muss mann wissen, das ich vor dem KG immer Nacktschläfer war und mich auch nicht überreden lassen habe, mal einen anzuziehen, obwohl sie das immer wollte, wegen dem nächtlichen schwitzen), sie greift aber erstmal an den Käfig und sagt: "Ich drücke den so gerne." Darauf erwieder ich, das ich da ja nichts von merke.Sie dann so: "Ich aber!". Da wird es gleich wieder eng. "Ah, wie er sich hier so schön durchdrückt. Herrlich. Die zarte Eichel" *drück* *streichel* "Aber ich bin noch so befriedigt von gestern, da kann ich heute noch mal gut von zehren und genieße im Traum noch mal die herrlichen Orgasmen, die du mir gestern beschert hast. Meine Mumu braucht heute erstmal eine Pause!". Das kann ich gut verstehen und muss es ja eh, wohl oder übel, so akzeptieren. Sehr Eng ist es aber auch im Käfig....

Wir kuscheln wieder an, ich darf wie immer, mit einer Hand an ihrer Brust ankuscheln. Vorher noch das Hörspiel gestartet und dann einschlafen.....
Das klappt auch trotz der gesteigerten Geilheit ziemlich gut.
Nichts mehr da von der früheren Zickigkeit meinerseits, wenn es mal länger als drei Tage bis zum nächsten abspritzen gedauert hat. Das ist sehr schön. Für Sie. Für uns beide. Für die Harmonie.
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Williger
Stamm-Gast

Baden-Württemberg


KG-Täger aus Vergnügen meiner Königin deren Wille über Allem steht

Beiträge: 717

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:19.11.18 18:04 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
\"Aber ich bin noch so befriedigt von gestern, da kann ich heute noch mal gut von zehren und genieße im Traum noch mal die herrlichen Orgasmen, die du mir gestern beschert hast. Meine Mumu braucht heute erstmal eine Pause!\"


Das kenn ich auch (interessant, auch das Wort "Mumu") und es ist schön, wenn sich die Königinnen wohl fühlen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Käfigbär
Stamm-Gast





Beiträge: 373

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:19.11.18 21:28 IP: gespeichert Moderator melden


@Wens Vervulling
Vielleicht ist das der Schlüssel sich auf sie und nicht auf den eigenen Orgasmus bzw. dessen Verhinderung zu konzentrieren. Kann das nur leider gerade nicht testen, meine Lady passt gut auf.
Das mit dem verrutschen der Hoden kenne ich nur zu gut. Das passierte mir die ersten Wochen bestimmt 2-3 mal. Mittlerweile kuscheln sich meine Hoden geradezu an das Metall.
Wenn ich mit Schlafanzug schlafe endet das immer damit, das ich irgendwann Nachts im klitschnassen Bett aufwache, weil ich soviel Geschwitzt habe.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Käfigbär am 19.11.18 um 21:33 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Stamm-Gast

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 177

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:20.11.18 10:23 IP: gespeichert Moderator melden


Mannomannomann, war das abgedreht.
....dabei ist der Cybermonday doch erst nächste Woche.
Meine Frau und Chefin ist so unberechenbar, was gestern passiert ist, da hat sie selbst nicht mit gerechnet.

Aber jetzt mal von Anfang an.

Gestern Abend, ich komme von einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause, weiß aber das meine geliebte Göttergattin einiges zu erzählen haben wird und auch einen sehr stressigen Tag hinter sich hat. Also schnell nach Hause, rein und nur fix bescheid gesagt, das ich noch kurz dusche. "Ja, okay! ....aber beeil dich!" ist ihre Reaktion darauf.
Also in Rekordzeit geduscht und ab aufs Sofa. Die Fußmassage entspannt sie doch immer noch am schnellsten. Dabei reden wir über das Tagesgeschehen....

Als ich dann später aus dem Bad ins Schlafzimmer komme, schnappe ich mir heute gleich den Schlafanzug. Dazu wird gesagt: "Lass....! Und komm hier hin.".
Sie beäugt ihren verschlossenen Freudenspender und schwärmt davon, wie gut ihm doch die Edelstahlringe stehen, wie toll das aussieht. Sie drückt und streichelt die Haut durch die Öffnungen. Schnell drückt sich diese durch die Zwischenräume, denn es herrscht natürlich wieder Platzmangel im Gefängnis.
"Den will ich heute wieder spüren! Der ist soooo gut. Aber beherrsch dich!!". Wieder ist er schnell aus seinem Gefängnis befreit, der Ring bleibt dran. Das hält ihn garantiert hart. Ich frage: "...auch kein auslaufen?". "Nicht einen Tropfen! Und jetzt komm ich bin schon heiß und nass." ist ihre Antwort.
Meine Königin liegt auf dem Rücken. Ich knie vor ihr und hebe ihre Beine an, halte diese gespreizt, genieße den Anblick der feuchten Lippen und dringe in das Zentrum der Lust ein. Langsam fange ich an mich rhythmisch vor und zurück zu bewegen. Alle Sensoren stehen auf fühlen. Die komplette Länge wird genutzt. Der letzte Winkel wird gesucht und gefunden. Die Stöße werden immer heftiger.
Manchmal wird sie gerne einfach nur hart und tief gef**t. Das ist heute der Fall, das mache ich also auch.
....und Wunder mich mal wieder selbst über mich, dass das so lange geht....
Ihre Erregung scheint sich in Endlosigkeit zu steigern. Meine allerdings auch.

Als ich ihr dann ins Ohr hauche, das ich jetzt gut und gerne abspritzen könnte, es aber nicht tue, da ich ja nicht darf, wird sie von einer Orgasmuswelle überrollt. Das macht sie immer wieder extrem an, sie kommt, ich nicht. Ich stoße sie zart und langsam weiter und rechne jeden Moment mit dem Kommando "Stop! ....es reicht." aber das bleibt aus. Stattdessen erhöhe ich langsam und gemächlich das Tempo. Die nächste Runde starte nahtlos.
Das sie kein Ende finden kann ist auch eine dieser Neuerungen in unserem Sexualleben, die für uns nicht wirklich erklärbar ist. Genauso wenig, wie diese, das ich sie immer weiter penetrieren kann.

Ob sie jetzt einen Dauerorgasmus oder viele kleine hatte, mag ich heute morgen auch nicht mehr beurteilen. Gestern Abend war ich gedanklich auch eher damit beschäftigt, mir Gedanken darüber zu machen, ob ich überhaupt noch abspritzen kann.
(@Käfigbär: Ich weiß wirklich nicht wie das funktioniert !!!)

Ich weiß nicht wie viel später, aber irgendwann kam dann doch das "STOP!"
Ich geil ohne Ende, sie befriedigt ohne Ende, der Knüppel noch hart, fragt sie mich, was denn wohl mit ihr los sei. So kenne sie sich ja gar nicht. Wie schon erwähnt haben wir dafür aber keine Erklärung gefunden. Wir reden noch ein bisschen, sie spielt an ihrem harten Zepter, aber es ist schon sehr spät, also Schlafenszeit. Das muss ich trotz meiner Geilheit auch einsehen.

Ich muss noch auf meine Bettseite und dafür über sie drüber. Als ich oben bin frag ich, scharf wie ich ja noch bin, ob ich noch ein einziges mal in sie eindringen darf, mehr nicht! Meine Göttergattin bejaht dieses und ich dringe mit einem langsamen Schub komplett in sie und verharre in dieser Position. Als ich mich gerade auf den Rückweg machen will, fängt sie an, ihn mit ihren Muskeln zu bearbeiten. Ich lasse dann im Gegenzug ihn auch zucken. Das ist Mega gut, Sie spricht sogar von kleinen Stromstößen um das Gefühl zu beschreiben.
Ich rechne mit dem Ende der Aktion, als sie sagt: "Ich weiß auch nicht was mit mir nicht stimmt, aber Stoß mich nochmal....!" "Waaasss? Nocooochmmmmaaalll?". Aber was soll ich tun? Chefin will, Chefin bestimmt, ich gehorche. Sie dreht sich um, es soll wieder von hinten sein. Und der wilde Ritt geht wieder los. Wir wechseln aber wieder in die bequemere Lage. Dann dauert es auch gar nicht mehr lange, bis sie stöhnt: "Ich komme schon wieder". "Ich nicht!" erwider ich. "Doch.....komm....aber auf mich drauf." "Richtig?" "Jaaaaa, Riichhtiigg" "Sicher?" "Mach endlich...pack ihn an und wichs....JETZT..."

Und da war es auch schon geschehen. Blitze! Donner! Sterne! Ein gewaltiger Orgasmus überrollt mich und der Saft wird von ihren Fingern noch in den Kitzler massiert.
JETZT sind wir aber beide total enspannt und befriedigt und ich mehr als nur dankbar. Als meine Göttergattin das realisiert kommt von ihr nur ein "Scheiße! Scheiße! Scheiße! Das wollte ich doch gar nicht. Mist, Mist, Mist, deine ganze schöne Geilheit weg!" Wir lachen uns beide kringelig.
Ich frage sie:" Hattest du Spaß?" "Ja!" "Bist du befriedigt?" "Ja!" "Bist du zufrieden?" "Ja, aber...." "Dann ist doch alles gut!" "Ja, Nein.....die ganze schöne Geilheit....einfach weg....wie konnte ich nur..."
Der nächste Lachflash. Ich hab mich ja nur ihrer Weisung gefügt. Sie sieht es halt zu gerne spritzen....
Beim säubern mit dem Handtuch packt sie auch prompt in den Liebessaft und regt sich gleich wieder über das "Geöddel" auf und es geht schon wieder los " Wie konnte ich nur.....?!".

Tja, so ändern sich die Zeiten. Vor viereinhalb Monaten hatte meine Frau noch ein schlechtes Gewissen, mich nicht kommen zu lassen. Dann gab es die Zeit, in der sie einfach gar kein schlechtes Gewissen mehr hatte. Jetzt hat sie ein Gewissensbisse, wenn sie mich kommen lässt.

Dann haben wir schön gemütlich angekuschelt. Die Nacht durfte ich dann sogar ohne den Käfig schlafen. Habe ihn heute morgen ordentlich gereinigt, ja, auch den Käfig. eine Rasur war auch mal wieder von Nöten. Danach dann wieder alles ordnungsgemäß angelegt und den Schlüssel wieder in den Safe verstaut und schreibe verschlossen diese Zeilen.
Heute muss ich mich nicht so sehr mit enge im Käfig rum plagen. Ich bin entspannt und mehr am schmunzeln.
Jetzt bin ich natürlich gespannt, wie es jetzt weiter geht.....

Diese Frau ist der Hammer und sowas von unberechenbar.....

Ich liebe sie einfach nur abgöttisch!

Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Käfigbär
Stamm-Gast





Beiträge: 373

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:20.11.18 11:06 IP: gespeichert Moderator melden


Unglaublich guter Bericht, Du bist einfach nur zu beneiden. Als ich meine Freundin kennengelernt habe konnte ich nachdem ich abgespritzt hatte direkt weitermachen. Ich hatte zwar keine direkte Lust mehr auf sex aber die errektion blieb und die lust kam dann auch schnell wieder. Hatte damals auch keine Ahnung wie das ging und dann schlief irgendwann auch unser Sexleben ein. Ob das heute noch ginge und das in der keuschhaltung glaube ich nicht. Ich bräuchte auf alle Fälle mehr Training aber das wird meine Lady nicht erlauben/mitmachen.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Käfigbär am 20.11.18 um 11:09 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Stamm-Gast

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 177

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:21.11.18 09:01 IP: gespeichert Moderator melden


Mein Hormonlevel liegt jetzt ja wieder irgendwo bei Null, da kann man(n) die vergangene Woche wenigstens mal mit ganz klarem Verstand Revue passieren lassen. Das tut auch mal gut und ist auch Aufschlussreich(Was für ein lustiges Wort!).
Die Veränderung in der Beziehung ist mittlerweile in viele Lebensbereiche vorgedrungen und einiges hat sich schon stark manifestiert.
Das war doch gar nicht mein Plan......ach ja, ich hatte ja gar keinen Plan.......wollte ja nur mal testen.....wie das wohl ist.....Keuschhaltung...Orgasmuskontrolle...

Aber es ist gut, so wie es jetzt ist!

Wir haben beide Spaß! Vieles ist viel intensiver. Die Harmonie ist größer. Alles ist viel offener und ehrlicher. Für sie ist es bequemer und stressfreier. Was bei mir seltener ist, ist dafür besser/heftiger. Vielmehr der Weg ist das Ziel.
Wir sind sehr zufrieden in unserer liebevollen BDSM; FLR; FEMDOM; D/S Beziehung.
(Schubladen finden wir doof)
Es ist einfach unsere liebevolle Beziehung. Unser Weg ohne festgeschriebenes Ziel. Wir nehmen uns das aus dem großen Regal was uns gefällt. Halten uns nicht an irgendwelche Vorgaben und hetzen keinen Rekorden oder Höchstleistungen hinterher.
ABER wir haben Spaß.

So auch gestern wieder. Nach meiner Schicht haben wir noch kurz Zeit miteinander. Ich nutzte diese, um sie ein wenig zu necken, mit dem ungeplant erlaubten abspritzen und wie süß und sauer(auf sich selbst) sie da reagiert hat.
Wir hatten wieder einen riesen großen Spaß und haben viel gelacht. Natürlich habe ich ihr nebenbei auch noch die Füße massiert. Sie soll ja nicht denken, das es das nach meinem Orgasmus nicht mehr gibt. Aber sie fordert sowas sonst auch ein. Ist auf dem Sofa mittlerweile so normal, wie das Atmen um zu überleben.
Dann hab ich uns noch ein paar Nachtsnacks bereitet und schon bald ging es ins Schlafzimmer.
Kurz wurde noch der sitz des Käfigs kontrolliert. Jepp, Blut schießt auch gleich in ihren Penis ein. Käfig hält. Noch ein paar neckische Worte. Level 1 ist wohl schon erreicht.
Dann kann ja jetzt angekuschelt werden(natürlich im Schlafanzug).

Gute Nacht
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Moira
Sklavenhalterin

im wilden Südwesten


♥ slave to love ♥

Beiträge: 837

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:21.11.18 09:15 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Die Veränderung in der Beziehung ist mittlerweile in viele Lebensbereiche vorgedrungen und einiges hat sich schon stark manifestiert.
Das war doch gar nicht mein Plan......ach ja, ich hatte ja gar keinen Plan.......wollte ja nur mal testen.....wie das wohl ist.....Keuschhaltung...Orgasmuskontrolle...

Aber es ist gut, so wie es jetzt ist!

Wir haben beide Spaß! Vieles ist viel intensiver. Die Harmonie ist größer. Alles ist viel offener und ehrlicher. Für sie ist es bequemer und stressfreier. Was bei mir seltener ist, ist dafür besser/heftiger. Vielmehr der Weg ist das Ziel.
Wir sind sehr zufrieden in unserer liebevollen BDSM; FLR; FEMDOM; D/S Beziehung.
(Schubladen finden wir doof)
Es ist einfach unsere liebevolle Beziehung. Unser Weg ohne festgeschriebenes Ziel. Wir nehmen uns das aus dem großen Regal was uns gefällt. Halten uns nicht an irgendwelche Vorgaben und hetzen keinen Rekorden oder Höchstleistungen hinterher.
ABER wir haben Spaß.


ABER?

GENAU DESHALB habt Ihr Spaß! *lächel
FRAU und männchen verlassen gemeinsam das Haus. Sie: "Hast Du alles?" er - nimmt IHRE Hand - und sagt leise: "Jetzt - JA!"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Stamm-Gast

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 177

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:21.11.18 09:28 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat


ABER?

GENAU DESHALB habt Ihr Spaß! *lächel


Danke Moira, so ist das wirklich besser formuliert!
Ändern kann ich die Texte ja noch nicht
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(5) «[1] 2 3 4 5 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.12 sec davon SQL: 0.09 sec.