Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Erfahrungen von Männern (Moderatoren: Ihr_joe)
  In den Händen meiner Frau - Tagebuch
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
alex1234
Einsteiger





Beiträge: 6

Geschlecht:
User ist offline
  In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:08.02.19 13:06 IP: gespeichert Moderator melden


Ein Erlebnisbericht, wie meine Frau und ich gemeinsam Keuschhaltung entdecken. Ich habe vor, ihn immer mal wieder fortzuschreiben und neue Begebenheiten hinzuzufügen.

06.02. – Erster Tag
Meine Frau und ich sind seit einem Jahr verheiratet. Mit dem Fetisch der Keuschhaltung befasste ich mich schon, bevor wir uns kennenlernten; und irgendwie war klar, dass ich früher oder später mit ihr darüber sprechen wollte. Aber, aus vorangegangenen Erfahrungen bescheidener geworden, wollte ich nur bloß nichts überstürzen und so verging die Zeit und wir loteten vorsichtig unsere Grenzen aus. Oft war sie Sub und ließ sich fesseln und mit der Reitgerte bestrafen, aber in letzter Zeit fand sie daran immer weniger Spaß und quälte stattdessen lieber mich (und dieses liebe, süße Wesen von einer Ehefrau kann großen Genuss daran finden, meine Brustwarzen mit den Fingernägeln zu bearbeiten).
Letzte Woche dann erzählte ich ihr (wahrscheinlich schon mit roten Wangen) dann von der Spielart unter Paaren, den Mann eine Weile oder auch länger auf den Orgasmus warten zu lassen, was sie sich durchaus leicht amüsiert anhörte und was wir hin und wieder auch schon so praktizierten, wenn auch nur kurzzeitig.
Jetzt hatte ich die Suppe eingerührt, jetzt musste es geschehen. Und so kam es, dass ich meiner Herzensdame vorgestern beim abendlichen Kuscheln erzählte, dass manche Paare dieses Spiel mit "so einem Spielzeug mit Schlüssel..." verfeinerten. Statt mit Unverständnis und Kopfschütteln zu reagieren, meinte sie nur "Also sowas wie ein Keuschheitsgürtel?"
Jetzt war es raus; ganz genau. "Na klar kann ich mir das vorstellen, hast du etwa sowas? Das will ich morgen unbedingt sehen!"

Am nächsten Morgen war ich nicht nur wegen den Kindern deutlich eher wach als sie. Zwar mit Bedenken, bloß nichts zu überstürzen und mit der Tür ins Haus zu fallen, überwog dann doch die Abenteuerlust und wohl auch ein bisschen die Geilheit; jedenfalls legte ich schnell meinen Käfig an (China-Modell mit integriertem Schloss, dem Looker nicht unähnlich, gar nicht so übel eigentlich, passt zufällig wie angegossen) und beschäftigte mich mit den Frühstücksvorbereitungen.
Als wir zwischen Essen und dem Haus verlassen noch eine ruhige Minute hatten und die Kinder auch mit sich beschäftigt waren, wagte ich es, sah meiner Holden tief in die Augen und gab ihr die Schlüssel zum Käfig.
Einen kurzen Moment lang machte sie große Augen, fing dann an zu schmunzeln und schnappte sich die Schlüssel. Leider war dieser Augenblick so kurzlebig wie intensiv, denn wir mussten los, die Kinder in die Kita und wir zur Arbeit. Kurz bevor wir uns verabschiedeten, küssten wir uns wie üblich noch im Auto und bei dieser Gelegenheit landete ihre Hand ganz unverblümt in meinem Schritt und betastete den Käfig. "Achja, hmm, ich glaube ich kann mir schon vorstellen wie das aussieht." Sprachs, griff nochmal fest meine Hoden und wünschte mir mit dem zuckersüßesten Lächeln einen schönen Tag auf Arbeit.

Zweiter Akt:
Am Abend sprachen wir nicht davon; abgesehen davon, dass sie mich heute "irgendwie verschmust" fand. Nachdem die Kinder im Bett waren, ergab sich für sie endlich die Gelegenheit, den Käfig näher in Augenschein zu nehmen. Neugierig und gründlich tastete sie hier etwas, drückte dort ein bisschen und sah sich das Paket von allen Seiten an, natürlich nicht ohne einen deutlichen Effekt auf meine Durchblutung. Sie schien gar nicht so überrascht, sondern mehr zufrieden, dass alles so schön passt und sauber aussieht. Mittlerweile war ich erregt wie nie, aber der Käfig ist kein Stück größer als nötig und das fiel auch meiner Liebsten deutlich auf.

Anstatt sich aber nun dem obligatorischen abendlichen Zeitung lesen (wir haben sonst keine Zeit dafür) oder ähnlichem zu widmen, begann meine Liebste, meine immer noch prall abstehenden Hoden erst vorsichtig zu streicheln, später dann energischer zu kneten. Wenn wir uns nicht gerade küssten, musste ich in das Kissen beißen, um nicht vor Lust laut loszustöhnen. Solche konzentrierte Lust und Geilheit hatte ich noch nicht erlebt, nach zehn Minuten musste ich sie inständig bitten, aufzuhören. Was sie mehr widerwillig auch tat, mit der amüsierten Frage, ob das nicht schädlich für das Herz ist, so schnell wie mein Puls ging. Allmählich offenbarte sich die Wirkung des Käfigs: "Und du kannst gar keinen Orgasmus haben, egal wie erregt du bist?" Dabei sah sie mich mit einer Mischung aus Erstaunen, Entsetzen und schelmischem Grinsen an, so als ob sie schon ahnte, dass mich das mehr erschrecken sollte als sie. Meine Antwort, dass die Erregung mit der Zeit noch zunimmt, quittierte sie mit einem wohligen Schnurren.
"Das willst du jetzt wirklich ein paar Wochen aushalten?" Oha, hatte sie Wochen gesagt? Ich hatte Verschlussdauer zu keinem Zeitpunkt erwähnt, um ihr keinen Druck zu machen, und sie will gleich mit mehreren Wochen starten! Kann dieses zarte Geschöpf etwa Gedanken lesen? Ich hatte mich zwar früher als Single schon hin und wieder mal bis zu einer Woche selbst verschlossen; aber in den liebevollen Händen meiner sehr hübschen Frau ist das offenbar schon etwas ganz anderes. Und sie genoss schon immer ihre Wirkung auf mich… Zum Glück konnte ich nichts mehr antworten, weil sie schon wieder unschuldig lächelnd meine nach wie vor dicken Hoden massierte, während sie mir ins Ohr flüsterte, wie faszinierend sie diese Wirkung des Käfigs auf mich findet. Mir blieb nichts anderes übrig, als wieder ins Kissen zu stöhnen. Nachdem ihre Neugier irgendwann fürs erste gestillt war, überließ sie mich meiner quälenden Geilheit und nach einigen langen Küssen schliefen wir ein.

Mein Kopfkino rotierte noch lange vor Freude und Dankbarkeit, dass sie dem Spiel so offen gegenübersteht und vor Aufregung, dass sie es möglicherweise ernster nimmt als ich dachte.

So endete der Tag und ich kann nur sagen, was für eine wunderbare Frau ich zu heiraten das Glück hatte.


07.02. – Zweiter Tag
Heute früh küssten wir uns wie üblich guten Morgen; dabei überprüfte sie mit einem schnellen Griff den Zustand meiner Hoden und schien mit dem Befund zufrieden. Nach dem Frühstück fragte sie mich noch einmal, wie ich denn glaube, diese Geilheit die nächsten Wochen auszuhalten, wenn ich schon nach einem Tag offensichtlich so sehr erregt bin. Meine Schöne eröffnete mir daraufhin, dass sie mich nämlich gerne bis zum Ende ihrer Prüfungen, das heißt bis zum 27.02., verschlossen lassen möchte, weil sie vorher sowieso keinen Nerv für Sex hat. Ich wusste gar nicht, was ich antworten sollte, so dass sie mir einen Kuss gab und im Bad verschwand.



08.02. - Dritter Tag:
Die halbe Nacht wachgelegen, zum einen, weil meine Frau sich mit dem Hintern eng an meine Lenden kuschelte und mein Kopfkino schon tagsüber kaum noch zur Ruhe kommt, und zum anderen, weil die Haut unterm Hodensack hin und wieder doch etwas brannte und zwickte. Heute morgen zwickte es so sehr, dass ich meine Frau das berüchtigte Problem der brennenden und zwickenden Haut erklärte und um Aufschluss bat.
„Was?! Du suchst doch bloß Ausreden, so leicht lass ich mich nicht mehr verkohlen. Naja, na gut, ich schau es mir nachher mal an, ja?“ Dazu ist anzumerken, dass wir tatsächlich gelegentlich während einer Session spontan „die Rollen tauschten“. Was nichts anderes heißt, als dass sie mich nicht sorgfältig genug fesselte, ich mich befreite und sie stattdessen großzügig die Reitgerte zu spüren bekam. Das rächt sich jetzt wohl.
In der Zwischenzeit war ich allerdings schon kalt duschen und mein Kleiner hatte sich wieder soweit beruhigt, dass auch die Schwellungen und Rötungen zurück gingen, und als meine Holde mich später gründlich untersuchte, war davon nichts mehr zu sehen. Mit unschuldigstem Blick konstatierte sie: „Hm, sieht alles ganz normal aus. Die Nacht ist ja jetzt zum Glück vorbei. Wir beobachten das und wenn sich die Haut in ein paar Tagen nicht daran gewöhnt hat, schauen wir nochmal, ob wir was unternehmen müssen.“ Und mit gespieltem Ernst: „Tja, also wenn weiter nichts ist, sieht das ja fast so aus, als ob wir den Käfig erstmal dranlassen müssten.“ Ich liebe sie abgöttisch für ihre Gemeinheiten.
Sicherheitshalber vereinbarten wir trotzdem ein Safeword, in ihren Händen bin ich ja so oder so.
Und weil wir einmal so dastanden, konnte ich nicht widerstehen, sie zu fragen, ob sie die drei Wochen wirklich ernst meinte, das ist ja für den Anfang doch schon ganz schön lang. „Ach, ich weiß noch nicht. Vielleicht auch nur zwei Wochen. Wenn sich deine Haut wieder beruhigt, vielleicht auch erst zum Hochzeitstag? Das passt doch super!“ Die Idee schien ihr zu gefallen, jedenfalls strahlte sie mich dabei fröhlich an und streichelte unvermittelt zärtlich meine Hoden. Ich bekam den Mund nicht mehr zu und wäre der Käfig nicht aus Stahl, hätte mein Kleiner ihn in diesem Moment sicherlich gesprengt; unser Hochzeitstag ist nämlich in fast genau zwei Monaten! Meine Reaktion blieb ihr nicht verborgen, denn aus dem Streicheln wurde ein fester Griff, ebenso fest wie ihr Blick. Damit war diese Unterhaltung ihrer Ansicht nach beendet und wir widmeten uns dem Frühstück.

Während ich das schreibe, hat sich die Haut komplett beruhigt und ich kann gar nicht richtig fassen, was hier passiert. Niemals hätte ich sowas erwartet! Ich kenne meine Frau zwar ganz gut und weiß, dass sie zu sich und anderen durchaus streng sein kann, aber das hier übertrifft ja jede Vorstellungskraft. Ich möchte alles für sie tun, um ihr meine Liebe zu zeigen.

Fortsetzung folgt

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Siro Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Nähe Zürich


Mache nie denselben Fehler zweimal.

Beiträge: 3043

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:08.02.19 14:10 IP: gespeichert Moderator melden


....und wieder ein glücklicher, welcher irgendwann die Geister die er rief verfluchen wird.

So wie sich deine Frau ins Zeug legt, könnte man fast davon ausgehen, dass sie sich mit dem Thema schon beschäftigt haben muss.

Ich bin gespannt wie sich das Ganze entwickeln wird, aus eigener Erfahrung, mit Kindern im Haus ist das nicht so einfach.

Spätestens wenn ein Kind mal so etwas komisches in der Hand hält und mit der Frage aufwartet: Du Mama was ist das? Ja spätestens dann wird es interessant.
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
hertoy1978
Einsteiger

München




Beiträge: 1

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:08.02.19 15:08 IP: gespeichert Moderator melden


Freu mich schon auf die Fortsetzung
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Moira
Sklavenhalterin

im wilden Südwesten


♥ slave to love ♥

Beiträge: 765

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:08.02.19 16:15 IP: gespeichert Moderator melden


schön, wie "lock-er" (<- Wortwitz) das bei Euch bislang läuft ... habt hoffentlich weiterhin so viel Spaß miteinander!
FRAU und männchen verlassen gemeinsam das Haus. Sie: "Hast Du alles?" er - nimmt IHRE Hand - und sagt leise: "Jetzt - JA!"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Freak

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 115

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:08.02.19 17:19 IP: gespeichert Moderator melden


Liest sich sehr gut.
Und ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Mit den Kindern im Haus sehe ich nicht so als Problem. Gut, der bei uns sonst übliche, offene Umgang mit der Nacktheit ist seitdem etwas eingeschränkt, aber es gibt schlimmeres.

Deine Frau scheint ja auch ein wahres Naturtalent für deine Phantasien/Bedürfnisse zu sein.


Viel Spaß weiterhin und immer schön scharf bleiben.

Liebe Grüße
Wens
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Sanog
Erfahrener





Beiträge: 23

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:08.02.19 18:37 IP: gespeichert Moderator melden


Das klingt tatsächlich traumhaft. Mal sehen wie sehr sie dich tatsächlich fordert.

Erinnert mich ein wenig an meine Situation, bin gerade seit 5 Wochen durchgängig eingesperrt und das war auch auf jeden Fall bis zum Ende der Prüfungen meiner (momentan noch 'nur') Freundin so festgelegt. Diese sind Morgen rum, also mal sehen.

Wobei dein Szenario bei mir trotzdem eine Wunschvorstellung bleibt. Meine Freundin ist dem ganzen zwar sehr offen, aber wirklich absichtlich gemein sein oder etwas fordern kommt ihr nicht in den Sinn. Sie hat hin und wieder im Moment viel Spaß daran, aber eine gewisse Zeitspanne zu verlangen, nein. Das ich da mal hingehalten werde liegt nur daran, dass sie eine allgemein sexuell sehr wenig aktive/bedürftige Person ist.

Will nicht meckern, bin eigentlich sehr glücklich so und habe mit dieser Akzeptanz mehr Glück als viele andere, trotzdem bin ich ein wenig neidisch auf den Traumszenario.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
alex1234
Einsteiger





Beiträge: 6

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:09.02.19 08:35 IP: gespeichert Moderator melden


Fortsetzung 08.02.

Die Haut hat sich soweit super erholt, aber im rechten Hoden gab es eine harmlose kleine Wassereinlagerung, daher jetzt eine kurze Tragepause bis sie wieder weg ist. Ganz so bilderbuchmäßig läuft es bei uns also auch nicht; wenngleich Brennen und Wassereinlagerung ja klassische Startschwierigkeiten sind.
Nie, dass ich auf die Idee käme, das Vertrauen meiner Holden zu missbrauchen; aber eine Weile, nachdem ich aufgeschlossen und alles ordentlich mit Salbe versorgt war, konnte ich natürlich nicht widerstehen, mich von hinten an meine Liebste anzukuscheln und meine steinharte Erektion gegen ihren strammen Hintern zu drücken.
Sie quittierte es mit einem süffisanten "Oooh, du möchtest wohl wieder zurück in deinen Käfig? Schon erstaunlich, was so ein kleiner Entzug mit euch Männern macht." Der Klang ihrer Stimme machte mich nicht gerade weniger heiß, als sie im verführerischsten Tonfall fortfuhr "Na mal sehen, was wir heute Abend mit deiner Lust machen...".

Vierter Tag - 09.02.
Gestern Abend konnte meine Liebste dann nicht widerstehen, und so liebten wir uns heiß und innig, und gleich nochmal. Und meine heutige morgendliche, eiserne Erektion begrüßte sie mit "Oooh, na schau mal einer an!".
Aus Erfahrung weiß ich, dass ich auch nach kurzen Verschlüssen noch zwei bis drei Tage deutlich mehr und stärkere Erektionen habe als üblich. Meiner Holden dies kurz geschildert, meinte sie begeistert "Na dann machen wir das ab jetzt öfter." Sie verbesserte sich zu "Dann mache ICH das jetzt öfter!"

Ich würde sagen, aus dem Verschluss über zwei Monate wird nichts. Aber zum Glück sind wir ja alt genug, nicht dauernd Rekorde aufstellen zu müssen.
Viel wichtiger als spontane Langzeitverschlüsse ist, dass meine Schöne positive Aspekte der Keuschhaltung für sich entdeckt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1827

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:09.02.19 23:05 IP: gespeichert Moderator melden


Schön, wenn auch manche Dinge passen noch nicht für mich,
Da die Kinder meist bei der Frau bleiben sind es also ihre Kinder?

Zitat

Am nächsten Morgen war ich nicht nur wegen den Kindern deutlich eher wach als sie.


Was ist eigentlich Deine Motivation eine Schelle zu Tagen? Es ging doch immer von Dir aus?

Ihr seit also ein Jahr verheiratet..
... egal wie es weiter geht, wenn es für beide passt, was könnte es besseres geben.

Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Moira
Sklavenhalterin

im wilden Südwesten


♥ slave to love ♥

Beiträge: 765

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:09.02.19 23:20 IP: gespeichert Moderator melden


@ Ihr_joe,

magst Du vielleicht bitte erklären, wofür genau das Deiner Meinung nach wichtig ist oder sein soll, ob die Kinder er selbst gezeugt oder die Lady die Kinder schon in die Beziehung mitgebracht hat?
FRAU und männchen verlassen gemeinsam das Haus. Sie: "Hast Du alles?" er - nimmt IHRE Hand - und sagt leise: "Jetzt - JA!"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
rubfish
KG-Träger

Region Basel


In Latex verpacken und in den KG einschliessen, nun kann ich das Leben geniessen.

Beiträge: 162

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:10.02.19 00:14 IP: gespeichert Moderator melden


@ihr_joe: Ich sehe auch nicht ein, was das soll mit den Kindern.
Und anscheinend findet es Alex einfach toll, eine Schelle zu tragen und seine Frau bestimmen zu lassen, wann er einen Orgasmus haben darf. Wenn Sie da mitmacht, kann den beiden doch nichts Besseres passieren. Ich hätte meinen Sch****z liebend gerne in die Obhut meiner Frau gegeben. Leider wollte sie auch nach langen Überredungskünsten nicht. Lassen wir den beiden doch ihr Vergnügen! Ich jedenfalls hoffe, dass die zwei Ihre Keuschhaltungsbeziehung noch laaaaaange genießen können, beide Freude daran haben und Alex wochen- oder monatelang nicht aus seiner Schelle herauskommt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1827

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:10.02.19 00:51 IP: gespeichert Moderator melden



Zitat

magst Du vielleicht bitte erklären, wofür genau das Deiner Meinung nach wichtig ist oder sein soll, ob die Kinder er selbst gezeugt oder die Lady die Kinder schon in die Beziehung mitgebracht hat?


Oh, ich wollte nur wissen ob er Stiefvater oder Vater ist, es lässt mich einiges besser verstehen, was für mich unklar erscheint.
Ein Jahr plus X ist sehr kurz für Kinder im beschriebenen Alter bedeutet etwa 2,5 bis 6 Jahre.
Zitat

Die Kinder in die Kita

Bedeutet für mich es sind (noch) nicht seine... gedanklich sonst wären es unsere Kinder gewesen. Wer sie gezeugt hat ist dabei zweitrangig.

Wenn ich etwas lese, möchte ich auch wissen von wem ich was lese, ich möchte zumindest für mich ein Bild machen, was und wer er ist. Soviel Aufmersamkeit hat er verdient.

Ein anderes Beispiel, alex1234 ist etwa ein Jahr verheiratet, schreibt aber

Zitat

Vielleicht auch erst am Hochzeitstag...


Was, bedeutet, dass er noch kein ganzes Jahr verheiratet sein kann, da der Tag noch 2 Monate entfernt ist.

Wie geschrieben, ich möchte damit nur etwas Ordnung in meine verwirrten Gedanken bringen

Ihr_joe


Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
alex1234
Einsteiger





Beiträge: 6

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:10.02.19 01:01 IP: gespeichert Moderator melden


IHR_joe, das ist so gemeint, dass unser Jüngster nachts noch oft aufwacht und eine neue Windel braucht. Da trifft es sich gut, wenn man ohnehin schon wach ist.

Im Moment bin ich etwas unschlüssig, was klüger wäre. Die Schelle hat einen 40mm Ring, der sich zwar tagsüber super trägt, nachts aber offenbar (noch) zu eng ist. Beiße ich in den sauren Apfel und trage den Käfig mit erwartbaren Pausen so lange, bis sich die Haut daran gewöhnt hat, oder besorge ich besser den eigentlich zu großen 45mm Ring? Eine Maßanfertigung kommt erst in Frage, wenn sich die Haut genügend angepasst hat und sich die Maße nicht mehr ändern.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
alex1234
Einsteiger





Beiträge: 6

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:10.02.19 01:19 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo IHR_joe, schön, dass du meine Beiträge so aufmerksam gelesen hast. Du hast mit allen Punkten recht, da habe ich tatsächlich ungenau geschrieben.
Wir sind in der Tat erst zehn Monate verheiratet; und unser älteres Kind ist tatsächlich mein Stiefkind, dss jüngere nicht.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Moira
Sklavenhalterin

im wilden Südwesten


♥ slave to love ♥

Beiträge: 765

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:10.02.19 01:23 IP: gespeichert Moderator melden


meines Erachtens völlig schnurz, ob erst 10 Monate verheiratet oder ob es in 2 Monaten der 2. Hochzeitstag gewesen wäre, weil "1 Jahr verheiratet" zu gering "ungenau" gewesen wäre ...

dito, ob beide Kinder "TE"-eigen"produziert" sind oder nicht ...

Davon abgesehen ist es heute durchaus üblich, dass man schon längst gemeinsame Kinder haben kann/könnte, bevor letztlich (vielleicht doch) geheiratet wird?!

Und: Ich kenne auch viele Menschen, die nicht immer ausdrücklich von "unsere Kinder" sprechen, auch nicht wenn "alle Kinder" die "eigenen Kinder" sind, viele Menschen sprechen bei "ihren Kindern" über "die Kinder", unterscheiden auch nicht in meine und ihre ...

edit(h) hat nachkonkretisiert ...

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Moira am 10.02.19 um 01:30 geändert
FRAU und männchen verlassen gemeinsam das Haus. Sie: "Hast Du alles?" er - nimmt IHRE Hand - und sagt leise: "Jetzt - JA!"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1827

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:10.02.19 01:41 IP: gespeichert Moderator melden


Kein Problem Alex,
klar, das habe ich alles soweit verstanden. Jetzt

Ja, ich habe gut reden, wenn man damit keine Probleme hatte, so lange sollte es bei Dir nicht dauern. Hast Du ihn früher schon länger getragen? Noch vor Deinem Hochzeitstag solltest Du, die kleinen Gewönungspausen inbegriffen den KG dauerhaft tragen können, oder besser geschrieben dürfen.

Danke für die schnelle Antwort.

Lieber Rubfish,
Das mit den Kindern ist hoffentlich geklärt.
Lach ich habe ein Enkelchen, wohl etwas jünger als der Jüngste von Alex, weiß halbwegs, wie sehr sowas Ablenkung von ... sein kann.

Warum ich nicht von Dir wissen möchte, welche Motivation er hat eine Schelle zu tragen, ergibt sich von selbst, du kannst genau wie ich nur raten.

Wenn ich eine trage, dann weil meine Herrin es bestimmt. Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen.
Es gibt aber die unterschiedlichsten Motivationen. Für den einen soll sie ein Lustverstärker sein.
Für Dich etwas anderes. Deine Sexualität abzugeben. Manche mögen es auch tatsächlich richtig lange keusch gehalten zu werden.
Andere können ohne so was überhaupt nicht, brauchen die Schelle meist aber den Voll-KG gar als Ersatz.

Wie oft wird von Partnern gefragt warum, was ist so toll an einem solchen Ding, warum willst du das tragen?
Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Vielleicht hätte es bei Deiner Frau genutzt, zu verstehen warum.

Alex1234 hat zumindest akzeptiert, dass die Beziehung wichtiger als die Schelle ist. Gemeinsam finden die beiden sicherlich den richtigen Weg.

Ihr_joe


Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1827

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:10.02.19 02:07 IP: gespeichert Moderator melden


@ Moira,

Du kämpfst für irgend etwas, was ich nicht verstehe, ich weiß jetzt, wie und was Alex1234, gemeint und geschrieben hat, begreife andere Dinge, kann mir vorstellen, wie es ihm und seiner Frau geht.
Er schreibt hier und ich möchte ihn verstehen können. Es gehört mehr dazu etwas zu lesen, für mich sind Kinder nicht egal, auch wenn ich recht hatte mit meiner Vermutung.
Letztendlich ist es uninteressant, hat mich nichts anzugehen, oder doch, weil alex1234 davon geschrieben hat?

Ich könnte auch irgendetwas nichtssagendes schreiben, wie es so viele machen.
Vielleicht lese ich auch zu viel, aus dem Geschribenen und aus dem was nicht geschrieben wurde.

Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
alex1234
Einsteiger





Beiträge: 6

Geschlecht:
User ist offline
  RE: In den Händen meiner Frau - Tagebuch Datum:10.02.19 15:22 IP: gespeichert Moderator melden


Heute Mittag besah sich meine Teure mit fürsorglichem Blick meinen Unterleib, prüfte noch einmal auf Funktion und stellte fest, dass sowohl Wassereinlagerungen als auch kleine Druckstellen ordentlich verheilt waren. "Sieht doch ganz gut aus. Dann kannst du den Käfig ja jetzt wieder tragen, oder?" Wie konnte ich ihr nicht zustimmen. Gesagt, getan; Käfig mit viel Mühe, weil schon wieder unendlich geil, angelegt und ihr den Schlüssel überreicht, welchen sie mit verführerischem Schnurren entgegen nahm. "Schön, dann kann es ja jetzt endlich weitergehen, sonst gewöhnst du dich ja nie an den Käfig." Ich hatte ihr zwar erklärt, dass kleine Tragepausen am Anfang mehr oder weniger normal und unvermeidlich sind, aber ein bisschen enttäuscht schien sie immer noch, dass sie mich so schnell wieder aufschließen musste. Nie würde sie mir wissentlich irgendeinen körperlichen Schaden zufügen, aber ihr "Wenn es wieder Probleme gibt, kann ich dich ja sofort wieder rauslassen." vermittelte mir schon wieder auf schönste Art und Weise die Kontrolle, die ich an sie abgab.

Es geht also weiter bei uns. Mal sehen, ob es dieses mal länger bis zur nächsten Zwangspause dauert. Meine Schöne ist jedenfalls nach wie vor angetan davon. Im übrigen habe ich schnell einen größeren Ring bestellt, aber so wie ich meine Frau kenne, möchte sie mich doch möglichst an den kleineren Ring gewöhnen, auch wenn es länger dauert.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.05 sec davon SQL: 0.01 sec.