Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike, Staff-Member)
  Skandal um Lara
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 770

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Skandal um Lara Datum:09.09.21 09:19 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Sissypia,

wer sagt denn, dass die Rolle der Domina eine Beförderung ist?
Da Lara das Drehbuch nicht kennt, könnten da durchaus ein paar Überraschungen auf sie warten.

Abgesehen davon hat sie aber wohl Glück, dass du nicht an Edgars Stelle bist.
Wie kann man nur so gemein sein?


Hallo Gummimaske,

dann bist jetzt wohl über den Berg.
Oder besser gesagt die Pyramide.

Lara wird nicht allzu viel Wahl haben, wie sie Rolle der Domina umzusetzen hat.
Ansonsten dürfte sie schnell Ärger mit dem Regisseur bekommen.


Hallo andreas,

Lara ist zumindest mal für die dominante Rolle eingeteilt.
Ob ihre mangelnde Erfahrung dabei vielleicht zum Stolperstein werden könnte?


Hallo Klett-max,

es bleibt wohl Heidis Geheimnis was sie Lara genau zugedacht hatte.
Zweifellos hat sie aber nicht mit einem Revanchefoul gerechnet.

Insofern hat Heidi wohl verdient, was sie bekommen hat.
Karma is a bitch!


LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Skandal um Lara
Und zwei Gedichte von mir:
Party
My beautiful Queen
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
plit
Erfahrener





Beiträge: 34

User ist offline
  RE: Skandal um Lara Datum:13.09.21 10:21 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo IronFist,

Lara als Domina? Na vielleicht findet sie auch an dieser Rolle gefallen. Besonders im „Zusammenspiel“ mit Heidi oder Hanna.

War ja zu erwarten, dass Heidi sich als Opfer ihrer eigenen Spielchen darstellt. Aber Edgar scheint wirklich überrascht darüber zu sein, was hinter seinem Rücken so alles geschieht. Mal schauen, ob es da noch ein Nachspiel gibt. Da Lara nun der lebende Beweis für Heidis Machenschaften ist, liegt es nahe, dass sie nicht das erste Ziel war.

Zitat
» Ach das ist Vera? « […]
»Allerdings geht Vera mit ihrem Spleen noch sehr viel weiter. Sie ist der Meinung, dass ein Bimbo auch dumm sein müsste. […] Jedenfalls glaubt sie, dass ein Bimbo nur dann sprechen sollte, wenn der Meister das verlangt. Weshalb sie auch die meiste Zeit mit einem Knebel durch die Gegend rennt. Anfangs konnte man noch einigermaßen mit ihr reden, aber mit der Zeit wurde sie immer mehr zu diesem Püppchen. Und sie ist auch noch stolz darauf! «, erklärte Sabrina kopfschüttelnd.


Bei dieser Entwicklung hat doch sicher auch eine eifersüchtige, intrigante Ehegattin ihre Finger im Spiel. Das riecht nach einem Job für eine investigativ Reporterin.

Mit besten Grüßen
Plit

Nebenbei, finde ich Edgars Verhalten sehr angebracht. Erst alle Seiten anhören, dann Urteilen. Schließlich haben beide den gleichen Status als Sklavin. Außerdem bin ich mir sicher, dass Edgar elegantere Methoden hat als stumpfe Gewalt.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 770

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Skandal um Lara Datum:13.09.21 13:31 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo plit,

an einem "Zusammenspiel" mit Heidi oder Hannah hätte Lara ganz sicher ihre Freude.
Allerdings dürften ihre Möglichkeiten sehr eingeschränkt sein, da das Drehbuch sicher ganz genau vorgibt, was sie zu tun hat.

Vermutlich baut Heidi auf ihren Bonus als Ehefrau.
Unter normalen Umständen sollte Edgar ihr mehr glauben als einer "stinknormalen" Sklavin.

Dumm nur, dass es Beweise für die Vegehen von beiden Seiten gibt.
Gut möglich, dass es zu einem "gemeinsamen" Nachspiel mit Edgar am längeren Hebel kommt.

Von der Investigativreporterin ist ja nicht mehr allzu viel übrig.
Und selbst wenn das nicht so wäre, ist eine unbedeutende Ehefrau für eine Story doch eher uninteressant.

Aber vielleicht darf Heidi ja auch mal von Veras Medizin schmecken.


LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Skandal um Lara
Und zwei Gedichte von mir:
Party
My beautiful Queen
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
plit
Erfahrener





Beiträge: 34

User ist offline
  RE: Skandal um Lara Datum:13.09.21 20:42 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo IronFist,

Vielleicht ist so eine feste Rolle zum Eingewöhnen sogar von Vorteil. Es kann ihr ja trotzdem gefallen.

Zur Beweislage wäre die große Frage, ob der Scanner vom Anfang auch Träume bzw. deren Vor- oder Nachbereitung sehen kann. Dann würde sich da etwas Licht ins Dunkel bringen lassen. Ob Edgar allerdings diesen Aufwand betreiben will … oder demnächst selbst anderen Leuten Besuche in ihren Träumen abstattet?

Mit besten Grüßen.
Plit
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 770

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Skandal um Lara Datum:14.09.21 09:44 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo plit,

an den Scanner habe ich gar nicht mehr gedacht.
Dieser wäre für Edgar tatsächlich ein gutes Mittel die Wahrheit herauszufinden.

Aber wozu die Mühe, wenn man auch einfach beide bestrafen kann?


LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Skandal um Lara
Und zwei Gedichte von mir:
Party
My beautiful Queen
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 770

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Skandal um Lara Datum:14.09.21 10:12 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 59


» Ich könnte dir da Geschichten erzählen … Aber Diskretion gehört zu meinem Job, deshalb will ich auch nicht darüber sprechen. «

Zu schade! Aber doch irgendwie verständlich, denn als Plaudertasche wärst du wohl sehr schnell raus aus dem Geschäft. Schließlich wäre ich ja auch nicht begeistert, wenn Klatsch über mich verbreitet würde. Auch wenn sich dafür natürlich niemand interessieren würde. Inzwischen hatte Amelia schon mehrere Schichten Makeup bei mir aufgetragen.

» Sag mal ist so viel Schminke denn wirklich nötig? Ich dachte ich soll eine Maske tragen. Man hat mir nämlich versprochen, dass ich im Film nicht zu erkennen bin! «, fragte ich etwas irritiert.

» Von einer Maske weiß ich nichts. Aber wenn ich mit dir fertig bin, dann wird dich selbst deine Mutter nicht wiedererkennen. Das kann ich dir versprechen! «, versuchte sie mich zu beruhigen.

An ihren Fähigkeiten hatte ich keinen Zweifel. Also beschloss ich abzuwarten, was bei dem Makeover herauskommen würde. Fasziniert beobachtete ich, wie sich mein Gesicht Stück für Stück in eine weiße Leinwand verwandelte, die von Amelia danach kunstvoll bemalt wurde. Die extrem dunkel geschminkten Augen ließen mich richtig gefährlich aussehen. Und meine tiefroten mit schwarzem Kajal umrahmten Lippen wirkten ziemlich verrucht. In Kombination mit dem sehr hellen Teint zeugte das von einer gewissen Extravaganz. Auf der Straße würde ich so jede Menge Blicke auf mich ziehen.

» Jetzt nur noch die Perücke, dann sind wir fertig! «, verkündete Amelia.

Sie zog mir das Haarteil über den Kopf und rückte es gerade. Wie ungewohnt ich auf einmal aussah. Hatte ich mich schon so sehr an die Glatze gewöhnt? Ich besaß nun glattes pechschwarzes Haar, welches mir bis zur Schulter reichte. Amelia hatte jedenfalls nicht übertrieben. Denn ich hatte tatsächlich Probleme in der Frau im Spiegel mich selbst zu erkennen. Das war nicht mehr die Journalistin Lara Stein sondern ein Vamp auf Männerfang. Wirklich höchst erstaunlich!

» Du bist eine Zauberin! «, merkte ich erfreut an.

» Nur eine kleine Fee, die manchmal Männerträume wahr werden lässt! «, lachte sie herzlich.

Amelia brachte mich zu einer Kollegin, die am Set für die Kostüme zuständig war. Die junge Frau schien ein wenig ausgeflippt zu sein, denn ihre Haare schillerten wie ein Regenbogen. Ich zählte allein sechs verschiedene Farben. Ob das wohl ebenfalls eine Perücke war?

» Ich bin Julia, aber du kannst mich Cos nennen. Das sagen hier alle zu mir! «, stellte sie sich vor.

» Cos? «, fragte ich etwas verwundert.

» In meiner Freizeit bin ich Cosplayerin! «, erklärte sie.

» Ah, verstehe! «

Sie schien den richtigen Beruf gewählt zu haben. Denn auch privat hatte sie wohl einen Faible für Kostüme. Ich hatte die Cosplay Szene schon immer etwas schräg gefunden. Da verkleideten sich erwachsene Frauen um wie süße kleine Püppchen auszusehen. In diesem Moment fiel mir auf, dass ich selbst schon ähnlich herumgelaufen war. Zum Beispiel als sexy Hausmädchen während der Putzaktion. In meinem Fall war das natürlich nicht ganz freiwillig passiert. Trotzdem musste ich aber zugeben, dass die Verkleidung durchaus ihren Reiz für mich gehabt hatte. Wie würde ich wohl reagieren, wenn Bea mich bitten würde, sie zu einem Cosplay Event zu begleiten? Ablehnen würde ich wohl nicht, denn sowas könnte ja durchaus recht spaßig werden. Und wahrscheinlich wäre es ohnehin eher Bea, die mit so einem Event ein Problem hätte. Sie war schon immer ein kleiner Schisser gewesen und bewegte sich nur ungern aus ihrer Komfortzone heraus.

» Scharfe Nippelpiercings hast du da. Ich denke wir sollten etwas Passendes für dich aussuchen, damit sie in der ersten Szene auch gut zur Geltung kommen. Du bist eine 36, nicht wahr? «, fragte Cos.

Woher wusste sie das? Vermutlich ein geschultes Auge und langjährige Erfahrung. Bestätigend nickte ich.

» Warte hier auf mich, ich bin gleich wieder da! «

Und schon war sie verschwunden. Ich war neugierig was sie wohl für mich im Sinn hatte. Jedenfalls wusste sie meinen Intimschmuck deutlich mehr zu würdigen als dieser eingebildete Regisseur. Auf den ich immer noch ein wenig sauer war. Es vergingen etwa 10 Minuten bis Cos mit einer fahrbaren Kleiderstange zurückkehrte. Sie hatte jede Menge Klamotten auf das Ding gehängt. Sollten die etwa alle für mich sein?

» So wir fangen hiermit an. Dreh dich mal um! «, verlangte Cos.

Sie hatte ein brustfreies Korsett herausgesucht. Erfreut erinnerte ich mich an meinen Auftritt als Ponygirl zurück. Dabei hatte ich ebenfalls so ein Ding getragen und die Enge eigentlich als ganz angenehm empfunden. Damals hatte mich der Alkoven einfach in das Teil hineingesteckt, heute hingegen bekam ich die volle Erfahrung einer schrittweisen Einschnürung. Cos zerrte bestimmt 15 Minuten an meinem Rücken herum und ich spürte wie das Korsett dabei immer enger wurde. Das Atmen war jetzt etwas schwieriger, aber ich fühlte mich trotzdem sehr wohl. Vor allem sah es aber richtig scharf aus, weil meine weiblichen Kurven dadurch betont wurden. Zudem wirkten meine nach oben gepuschten Brüste deutlich voller und die gepiercten Nippel schrien geradezu nach Aufmerksamkeit, indem sie vorwitzig abstanden.

» Fertig! «, meinte Cos und gab mir einen leichten Klaps auf den Hintern.

Machte sie sowas häufiger? Das könnte man ihr als sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz auslegen. Nicht dass ich mich über sie beschweren wollte, aber trotzdem sollte sie besser etwas vorsichtiger sein. Ich schaute an mir herunter und war eigentlich ganz zufrieden mit meiner Figur. Trotzdem war Hannahs Taille noch deutlich schmaler gewesen als meine. Wodurch mein Ehrgeiz geweckt wurde.

» Noch nicht, ein paar Zentimeter gehen noch! «, forderte ich Cos zum Weitermachen auf.

» Du willst es aber wissen, was? «

Mit einem schelmischen Grinsen auf dem Gesicht machte Cos noch einige Minuten weiter. Danach sah auch ich fast wie eine Sanduhr aus. Noch immer hatte ich nicht die schmale Taille von Hannah erreicht, bei einer noch stärkeren Einengung wäre ich aber vermutlich in Ohnmacht gefallen. Mein Atem war nun extrem flach und ich bereute bereits die dumme Idee, in der Taille noch schmaler zu werden. Als nächstes kam Cos mit einem schwarzen Minirock aus Leder daher.

» Unterwäsche gibt es keine? «, fragte ich kurzatmig.

» Wir wollen doch nicht den Bewegungsspielraum deiner schönen Ringe einschränken! «, antwortete sie neckisch.

Cos schien mich offenbar für eine Schlampe zu halten. Eigentlich kein Wunder, angesichts meines Aussehens und der Aufforderung mich noch enger zu schnüren. Das hatte ich mir zumindest teilweise selbst zuzuschreiben. Also schlüpfte ich ohne Unterwäsche in den äußerst knappen Rock. Er bedeckte gerade so meine Pobacken. Ich machte mir ein wenig Sorgen, ob die Ringe in meinem Schritt nicht vielleicht unten herausschauten. Es gab hier aber leider keinen Spiegel um das zu überprüfen. Auch wenn mich niemand erkennen konnte, hatte ich keinen Bedarf meine Muschiringe in einem Film zu präsentieren. Denn ich wollte nicht nur als die Pussy mit den großen Ringen in Erinnerung bleiben.

» Sehr schön. Jetzt zieh das hier drüber! «, sagte Cos.

Sie gab mir ein Bolero Jäckchen, welches aus schwarzer hauchzarter Spitze gefertigt war. Ich steckte die Arme hinein und Cos half mir dabei es vorne zu schließen. Und zwar mit einer hübschen Schleife knapp unterhalb der Brust. Das transparente Nichts ließ mich extrem verführerisch aussehen. Im Prinzip war mein Busen noch immer nackt, aber aus irgendeinem Grund machte es mir kaum etwas aus diesen Intimschmuck öffentlich zu zeigen. Waren große Ringe im Schritt etwa peinlicher als Amors Pfeile in den Nippeln? Nicht unbedingt, würde ich sagen.

» So zum Abschluss noch die hier! «, verkündete Cos.

Die schwarzen Lackstiefel hatten unglaublich hohe Absätze. Ob ich damit überhaupt laufen konnte? Es war Zeit dies herauszufinden. Ich setzte mich hin und schob mein rechtes Bein in einen der Stiefel. Als ich den Reißverschluss schloss, wurde mir erst richtig bewusst wie lang diese Teile wirklich waren. Der obere Rand berührte jetzt beinahe meinen Schritt. Wenig später steckte auch schon mein linkes Bein in so einem Stiefel. Fasziniert starrte ich auf die schwarz lackierten Stelzen, welche mal meine Beine gewesen waren. Was für ein außergewöhnlicher Look. Cos half mir auf und unterstützte mich danach bei meinen ersten wackligen Gehversuchen auf den Mörderabsätzen. Es war weiß Gott nicht einfach, ging aber doch besser als von mir befürchtet.

» Wusste ich doch, dass ich dir die extremere Variante geben kann! «, meinte Cos zufrieden.

Hoffentlich würde sie damit recht behalten. Denn ich hatte keine Lust mich zu blamieren, indem ich mich während der Dreharbeiten langlegte. Und noch etwas anderes bereitete mir Sorgen. Die Ringe zogen meine Schamlippen in die Länge, so dass sie nun am oberen Rand der Stiefel rieben. Auf Dauer war das für ein konzentriertes Arbeiten nicht gerade hilfreich. Geil war es aber trotzdem. Cos brachte mich zu einem Spiegel, wo ich mich zum ersten Mal in ganzer Pracht bewundern konnte. Wow! Es war wirklich erstaunlich wozu diese Filmleute imstande waren. Mich blickte nun eine Kunstfigur an, die den puren Sex verkörperte. Spielerisch machte ich ein grimmiges Gesicht, um noch gefährlicher auszusehen. Ein wenig fühlte ich mich wie die Superheldinnen aus den Comics. Stark und bedrohlich. So könnte ich locker jeden Bösewicht in die Flucht schlagen. Ach ja, eins sollte ich vielleicht noch erwähnen. Meine Ringe waren tatsächlich zu sehen. Allerdings fielen sie bei dem erotischen Gesamteindruck kaum ins Gewicht.

Ein Assistent brachte mich in den Salon zurück, wo ich auf den Beginn der Dreharbeiten warten sollte. Er drückte mir zwei Blatt Papier mit der ersten Szene in die Hand. Irgendjemand hatte darauf meinen Part rot markiert. Für mich gab es nicht viel zum Merken. Auftritt – kurze Aktion – Abtritt. Ohne dabei ein einziges Wort zu sprechen. Eben die Rolle einer Statistin. Ich setzte mich auf ein Sofa und beobachtete neugierig das Geschehen. Denn ich war zum allerersten Mal an einem Filmset. Der Regisseur blätterte noch immer durch seine Schriftstücke und zwei Mann vom Ton platzierten gerade ein Mikrofon an einer langen Stange. Drei große Filmkameras waren aufgebaut worden, um den Raum aus allen Richtungen aufnehmen zu können. Deutlich interessanter fand ich jedoch eine vierte kleinere Kamera. Über einen Teleskoparm war diese direkt mit dem Körper des Kameramanns verbunden. Damit machte man vermutlich die bewegten Bilder. Etwas enttäuscht musste ich jedoch feststellen, dass ich hier die Einzige mit ungewöhnlicher Kleidung war. Was nur bedeuten konnte, dass bisher kein anderer Darsteller vor Ort war. Allerdings brauchte ich nicht lange zu warten, bis ich Gesellschaft von den Schauspielerkollegen bekam. Max Grünberg spazierte in einem dunklen Smoking herein. Sofort kam Nervosität in mir auf und mein Herzschlag beschleunigte sich. Er sah in natura sogar noch besser aus als auf der Leinwand. Zu meinem Verdruss konnte man das Gleiche aber auch von seiner Begleiterin Eva Hamann behaupten. Diese Frau sah in ihrem eleganten roten Kleid verboten gut aus. Kein Wunder, dass sie als Schauspielerin extrem begehrt war. Welchen Anteil ihr gutes Aussehen an dem Erfolg hatte, war schwer zu sagen. Geschadet hatte es ihr aber ganz bestimmt nicht. Sie flirtete mit Max und die beiden lachten zusammen. Wodurch in mir ein Anflug von Eifersucht aufkam. Ziemlich dämlich, ich weiß. Schließlich hatte ich noch nie mit ihm gesprochen. Für seine Gefühle konnte aber kein Mensch was. Als unbedeutende Statistin wurde ich von den Hauptdarstellern wohl nicht als Kollegin angesehen, denn die beiden setzten sich auf eine weit entfernte Couch. Leider so weit weg, dass ich nicht mithören konnte. Meine erste Begegnung mit Max Grünberg als Enttäuschung zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung. Denn er hatte nicht einmal bemerkt, dass ich überhaupt existierte. Aber was hatte ich erwartet? Er war hier um zu arbeiten und nicht um einen Fan glücklich zu machen. Vielleicht konnte ich später beim Dreh ja doch noch seine Aufmerksamkeit erregen.

In diesem Moment betrat Heidi die Szenerie. Man hatte ihr das Halsband abgenommen, wodurch mich nun ein blaues „Diablo“ anleuchtete. Mit großer Genugtuung betrachtete ich das Ergebnis ihrer teuflischen Voodoo Künste. Diesen Ausgang hatte sie sich redlich verdient. Heidi war so gut wie nackt. Bekleidet war sie lediglich mit Strapsgürtel und zugehörigen schwarzen Nahtstrümpfen. Und nicht zu vergessen mit unglaublich hohen Schuhen, durch die sie wie eine Balletttänzerin auf den Zehenspitzen balancieren musste. Diese Dinger sahen vollkommen übertrieben aus, waren auf eine bizarre Weise aber auch extrem scharf. Es war bestimmt eine fürchterliche Tortur damit zu laufen. Aber mit Heidi traf es ja wenigstens die Richtige. Assistenten mussten sie auf beiden Seiten stützen, damit sie überhaupt auf ihren Beinen blieb. Denn man hatte ihr zusätzlich auch noch die Arme auf den Rücken gebunden, wodurch sie kaum noch das Gleichgewicht halten konnte. Die beiden jungen Männer geleiteten Heidi zu einem Käfig in der Ecke des Raums. Ziemlich unbeholfen stakste sie darauf zu. Ihre Brustwarzen waren mit Nippelklemmen dekoriert worden, welche durch eine dünne Kette miteinander verbunden waren. Und unten hing daran ein kleines Gewicht, welches durch ihren schwankenden Gang zu schwingen begann. Sie kämpfte sich mühsam bis zu dem Käfig vor und ächzte als sie hineinkriechen musste. Endlich saß das Biest hinter Gittern. Ein Anblick an dem ich mich förmlich labte.

Etwa eine Viertelstunde später ging es dann los. Ein Mann von der Requisite drückte mir noch einen knallroten Ballknebel in die Hand, den ich während der Szene benutzen sollte. Natürlich nicht bei mir selbst, schließlich spielte ich ja eine Domina. Es war Heidi, die diese Zuwendung von mir bekommen sollte. Und ich freute mich jetzt schon darauf. Also ging ich in Position und wartete auf meinen Einsatz.

» ACTION! «, brüllte der Regisseur.


Fortsetzung folgt!
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Skandal um Lara
Und zwei Gedichte von mir:
Party
My beautiful Queen
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummimaske
Stamm-Gast

Bernburg/Saale




Beiträge: 356

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Skandal um Lara Datum:15.09.21 07:19 IP: gespeichert Moderator melden


Eine Fortsetzung voll nach meinem Geschmack.Alles ist so bildhaft beschrieben,daß man sich gut in die Szenerie hinein versetzen kann.Bitte weiter so.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 770

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Skandal um Lara Datum:17.09.21 10:11 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Gummimaske,

du scheinst ein Filmfan zu sein.
Aber bist du auch volljährig?

Denn hier gilt FSK 18!


LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Skandal um Lara
Und zwei Gedichte von mir:
Party
My beautiful Queen
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(23) «19 20 21 22 [23] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.18 sec davon SQL: 0.16 sec.