Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren: Unsere Chaträume bei Bösewicht und Tinas Herrin
  Restriktive Foren
  Gedichte und andere Geschichten (Moderatoren: xrated, LordGrey)
  HO HO HO
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
cowboy
Erfahrener

6


honi soit qui mal y pense

Beiträge: 36

User ist offline
  HO HO HO Datum:24.12.21 14:49 IP: gespeichert Moderator melden


HO HO HO

Disclaimer
Es handelt sich nicht um den christlichen Sankt Nikolaus, welcher am 6. Dezember aktiv ist.
Es ist der „amerikanische“ Santa Claus, der kein Heiliger, sondern ein Elf ist und am Nordpol wohnt!
Er kommt stets in der Weihnachtsnacht.


HO HO HO!

Wie jedes Jahr mit seinem Schlitten
Kommt Santa Claus herabgeritten
Mit Rentier Rudolph and den Andern
Um Weihnachten herumzuwandern
Nachdem die Kinder er beschenkt
Den Schlitten er zur Villa lenkt
In der sich dominante Damen
Den Männerwünschen gern erbarmen
Denn Mannes Lust, es ist kein Witz
Beschränkt sich meist auf seinen Spitz
Das ist schon immer so gewesen
Denn Männer sind ganz simple Wesen
Auch Santa ist, es sei beteuert,
In erster Linie schwan zgesteuert
Doch dominant will er nicht sein
Genießen nur, das wäre fein
So will er sich in Obhut geben
Um wieder mal was zu erleben
Und vor der Tür zum Studio
Da klopft er und ruft: „HO HO HO“!
Die Lady öffnet gutgelaunt
Die Tür` zum Studio und staunt
Das steht vor ihr und in der Tat
Der Santa Claus mit Rauschebart!

„Vom kaltren Nordpol komm` ich her
Und trag an S ack und Rute schwer
Am Nordpol gibt es keine Damen
Für die sich`s lohnt sie zu besamen
So haben uns`re Elfen Flügel
Aber keine Venushügel
Und täglich muss ich onanaieren
Um den Verstand nicht zu verlieren
So muss ich um den Sack zu leeren
Zu den Menschen wiederkehren
Das mach` ich stets zur Weihnachtszeit
Und im Dezember, wenn es schneit

Ich bitte nun die starken Damen
Sich meiner Geilheit zu erbarmen
Und mir es einmal zu besorgen
So stark, als gäb`s kein Übermorgen
Besorgt es mir mit aller Kraft
Bis aus der Rute spritzt der Saft
Macht das, was ihr für richtig findet
Auch wenn es S ack und Rute schindet
Und auch von Hinten düft` ihr`s machen
Mit dicken, langen, harten Sachen
Und fesselt mich mit starken Stricken
Dann kann ich mich nicht mehr verdrücken“

„Dann komm` herein, Du heil`ger Mann
Ich glaub`dass man Dir Helfen kann
Ich denke schon, das kann man machen
Ich garantier, Du wirst nicht Lachen“
Sagt nun die Lady süffisant
„Vielleicht verlierst Du den Verstand“!

Und nun gibt sich der Santamann
Ganz in Gewalt von der Madam
Da steht er nun, der nackte Bengel
Mit prallem S ack und strammen Schwengel
„Bist Du bereit, du geiler Mann?
Dann fangen wir nun endlich an“!

Er wird gummiert von Kopf bis Fuss
Für die Session ist das ein Muss
Sie zieht die Arme an die Decke
Damit sein Körper lang sich strecke
Zieht fester des Korsettes Schnüre
Damit er es auch richtig spüre
Das Korsett schnürt ganz eng die Rippen
Bis dass die Stäbchen kräftig zwicken
Und siehe da, nach einer Weile
Formt sich sein Bauch zur Wespentaille
Zwar fällt das Atmen nunmehr schwer
Doch das gefällt dem Santa sehr
Die Taille eng wie eine Wespe
Das ist an dem Gefühl das Beste
Das Halskorsett wird eng geschnürt
Damit er es auch richtig spürt
Er kann den Kopf nun nicht mehr drehen
Nur geradeaus nach vorne sehen
Dann kommt die Maske mit dem Knebel
Er sieht nichts mehr, riecht Gumminebel

Der Knebel ragt in seinen Mund
Und wird ganz langsam aufgepumpt
Er kann nichts reden, kann nichts sagen
Das Halskorsett umschließt den Kragen
Es drückt die Kiefer hoch, zusammen
Er kann nicht reden, nur noch stammeln
Der Knebel tief in seinem Mund
Wird langsam dicker aufgepumpt

Die Korsettierung ist komplett
Und ist so steif als wie ein Brett
Er kann nicht bücken oder sitzen
Nur stehend in dem Gummi schwitzen
Er ist nun eine Gummipuppe
Fühlt sich benützt wie eine Nutte
Im Korridor ist ein Gestell
Dahin führt ihn die Lady schnell
Man stellt ihn rückwärts an die Wand
Und schnallt ihn fest am Fesselstand
Dort ist er nun zur Schau gestellt
Egal ob ihm das gut gefällt
Die Arme, Beine leicht gespreizt
Ist er schon jetzt ganz leicht gereizt
Um Hände, Füße die Manschetten
Und gar nichts kann ihn nunmehr retten
Auch Taille, Hals sind streng fixiert
Was er nun recht deutlich spürt
Der Latz an seinem Schritt ist offen
Was jetzt noch kommt, er kann nur hoffen
Dann wird das S chwänzchen abgebunden
Und auch die Eier, die zwei runden
Ein Strick zieht hoch die Mannespracht
Wobei die Lady tückisch lacht
Sie zieht am Strick soweit es geht
Bis dass das S chwänzchen waagrecht steht
Am Hals befestigt sie den Strick
Das gibt dem armen Kerl den Kick
Durch sein Gehirn Erkenntnis schnellt
Dass sein Gemächt wird ausgestellt

Und jedes Mal wenn Gäste kommen
Wird Gummipüppchen hergenommen
Die Ladies zeigen wie es geht
Damit das S chwänzchen aufrecht steht
Erst steht er halb, dann steht er ganz
Und bald sieht man die Eichel ganz
In ihrer geil erregten Größe
Und gibt ihr eine extra Blöße
Man streichelt und versteift das Glied
Damit es jeder Gast gleich sieht
Wenn man ihn hier und da berührt
So wird er ständig vorgeführt
Und immer wieder stark erregt
Wenn man da unten was bewegt

Doch wird er niemals voll befriedigt
Und vor den Gästen nur erniedrigt
Dann lässt man wieder von ihm ab
Und sein S chwänzchen wird dann schlapp
So geht’s ein paar Mal hin und her
Und das missfällt ihm wirklich sehr
Denn das stete auf und nieder
Ist ihm eigentlich zu wieder
Er will nun kommen, zucken, spritzen
Stattdessen klemmt man an die Zitzen
Zwei Glockenkettchen groß und schwer
Und schaukelt sie dann hin und her
So von den Gästen angegafft
Durchzuckt der Schmerz ihn schauderhaft
Er kann nicht schreien, kann nicht sprechen
Um die Behandlung abzubrechen
Man zeigt den and`ren Gästen dann
Was man so macht mit einem Mann
Der sich nicht mehr wehren kann
Zur Schau gestellt ist wie er leidet
Von manchem Gast sogleich beneidet

Dann endlich ist die Schau zu Ende
Die Lady nimmt ihn in die Hände
Führt ihn in ihre Folterkammer
Und kümmert sich nicht ums Gejammer
Man führt ihn zu der Bank der Schrecken
Um ihn der Länge nach zu strecken
Da liegt er nun, kann sich nicht rühren
Als ihre Hände ihn berühren
Er spürt ein Ziehen in den Hoden
Die Rute steil empor gebogen
Sie schiebt die Vorhaut hin- und her
Der Santa stammelt: „schneller, mehr“!
Und in der Mitte seiner Lenden
Will bald die Rute Freude spenden
Doch in Sekunden vor dem Schuss
Macht dann die Lady plötzlich Schluss
Und sie lässt ab von Santa`s Zippel
Statt desseb kneift sie in die Nippel
Setzt auf die Rute eine Klammer
Und bald ertönt sein lauter Jammer
Ihm dabei fast Besinnung nehme
Denn Klammer hat sehr scharfe Zähne
Zuviel ist Santa diese Pein
Laut schreit er los. „nun lass` das sein“!

Sie hebt den S ack, greift in die Schneise
Auf eine ganz gemeine Weise
Er spürt wie sich Rosette weitet
Als Zapfen in den After gleitet
Und unerbittlich schiebt sie dann
Den Zapfen tief in seinen Darm
Sie zieht ihn `raus, stösst ihn hinein
Der Santa grunzt nun wie ein Schwein
Sie macht es langsam und auch schnelle
Der Santa schreit: „das ist die Hölle“!
Das wird der Lady doch zu bunt
Schiebt ihm den Knebel in den Mund
Sie stößt und drückt, daran sie zieht
Bis dass der Santa Sterne sieht
Der Arme keucht und zuckt und stöhnt
Als sie ihn hinterrücks verwöhnt
Vibrieren tut der stramme Stick
Das fährt ihm rauf bis ins Genick
Schon geht das Schw***nzchen in die Höh`
Ganz wie beim Entchen auf dem See
Sie schnürt das S äcklein mit dem Strick
Bis dass die Eier blau und dick
Dann legt sie um die beiden Hoden
Die Schlinge mit den Elektroden
Und kontaktiert wird auch die Nille
Ganz vorne in der Eichelrille
Und auch der Stab, der penetriert
Wird nun elektrisch kontaktiert
Ganz sanft wird nun der Strom pulsiert
Wobei das S chwänzchen leicht vibriert
Für Santa ist das kein Verdruss
Denn er empfindet viel Genuss

Doch bald geht Lady dann zu Werke
Und steigert kräftig Stromes Stärke
Erst fühlt der Santa nun ein Zucken
Dann fängt es schmerzhaft an zu jucken
Dagegen möchte Santa kämpfen
Und windet sich in starken Krämpfen
Im Rhytmus von der Pulsfrequanz
Zuckt auf- und ab sein praller S ch****z
Der Schmerzimpulse große Zahl
Wird daraufhin für ihn zur Qual
Er kann den Anus nicht mehr steuern
Wenn Stromimpulse ihn befeuern
Wenn Krämpfe die Rosette packen
Fühlt es sich an als müsst` er kacken
Doch wird ihm der Kontrollverlust
Trotz Schmerzen auch zur großen Lust

Dann wird es komisch ihm zu Mute
Denn zu extrem zuckt nun die Rute
Bald glaubt er dass er Blitze spürt
Als aus dem Schmerz die Lust gebiert
Sein Rücken biegt sich durch im Krampf
Dann schließlich gibt er auf den Kampf
Und spürt in seinem Beckenboden
Wie die Orgasmuswellen toben
Er kann den Dingen nicht entrinnen
Schreit in den Knebel wie von Sinnen
Er spürt wie sich Rosette weitet
Der Zapfen aus dem Anus gleitet
Und bald darauf in hohem Bogen
Spritzt ihm sein Saft bis an die Ohren


Nach einer Stunde Ruhezeit
Ist Santa wieder mal bereit
Denn die Lady reizt ihn leise
Und langsam kehrt die Kraft zurück
In sein geil erregtes Stück


Die Lady hat für ihn parat
Nun den Entsamungsapparat
Sie schnallt ihn fest auf einer Liege
Damit er nun Entsamung kriege
Dieses Mal mit Melkmaschine
Die fleißig wichst wie eine Biene
Breite Gurte, starke Schnallen
Das wird ihm sicher wohl gefallen
Die Gurte werden angezogen
Hilflos ist er nun verloren
In festem Gummi in Verschluss
Hat er nun bereits Genuss
Sein S ch****z wird größer, hart und dick
Wie vor einem guten F ick
So holt sie denn auch ganz geschwind
Die Melkmaschine aus dem Spind
Er sieht nichts, kann sich nicht mehr regen
Und fühlt was Kaltes an dem Degen
Schon bald hört er mit leichtem Grausen
Die böse Melkmaschine sausen
Die Venus saugt sich auf den S ch****z
Erst wenig nur, dann später ganz
Und an den Stromkreis angeschlossen
Wichst ihn die Venus unverdrossen
Festgebunden mit den Stricken
Wird ihn die Venus mürbe f icken
Und kräftig vögelt sie das Glied
Viel stärker als dem Santa lieb
Er spürt ein Kribbeln in den Lenden
Und hofft es würde niemals enden
Er zuckt und windet sich in Gurten
Ein jeder wird dies gern vermuten

Die Lady gibt ihm nun den Rest
Und zieht die Gurte nochmals fest
So fest dass keine Regung möglich
Derweil die Venus wichst ihn fröhlich
Er zuckt und windet in Krämpfen
Will in den Gurten heftig kämpfen
Doch als das dann die Lady sieht
Nochmals die Gurte straffer zieht
Ganz fies ist nun das Opfer dran
Weil es sich nicht bewegen kann

Des S ch****zes Eichel juckt jetzt höllisch
Und bringt den geilen Santa völlig
Ausser Rand und ausser Band
Langsam verliert er den Verstand
Beißt zuckend in der Maske Knebel
Die Venus wichst an seinem Hebel
Unermüdlich hin und her
Man hört es, denn er atmet schwer
Und wehrt sich gegen die Maschine
Die jedoch hat viel Routine
Gleichmäßig wichst sie seine Stange
Und langsam wird ihm Angst und bange
Das Opfer leidet, zuckt und stöhnt
Weil ihn die Venus so verwöhnt
Das Gummi klebt am Körper heiß
Vor lauter Lust und nassem Schweiß

Noch ein paar Gurte um den Leib
Damit er unbeweglich bleibt
Die Lady macht das nicht aus Haß
Es macht ihr einfach sehr viel Spaß
Wie er sich in den Fesseln windet
Und keinerlei Erholung findet
Sein Schreien schafft ihm kein Gehör
Da hindert ihn der Knebel sehr
Den stur und ohne Toleranz
Wichst Venus seinen armen S ch****z
Er schreit und gurgelt in den Knebel
Er sieht nichts mehr, es ist wie Nebel
Während sich die Venus müht
Bis das pralle S chwänzlein glüht
Dann ist der Orgasmus da
Und alles ist jetzt wunderbar
Fast platzt der Stint, na das wird heiter
Doch die Venus wichst ihn weiter

Verzweifelt reisst er an den Stricken
Doch Venus hört nicht auf zu f icken
Und statt einer Ruhephase
Kommt eine weitere Extase
Die Venus v ögelt hin und her
Bei Gott hör auf, ich kann nicht mehr!
Bis er, geschnallt auf dieser Liege
Noch einmal den Orgasmus kriege


Längst ist es mit dem Spass vorbei
Der Venus ist das einerlei
Weiter wichst stark das Glied
Bis ihm fast die Luft weg blieb
Schmerzen durchzucken seine Latte
So wie er es noch niemals hatte
Und in den dumpfen Schmerz hinein
Muss er in den Knebel schrein
Er zuckt und windet sich in Krämpfen
Will in den Gurten heftig kämpfen
Doch als dies die Lady sieht
Sie schnell die Riemen fester zieht
Zieht bis ins letzte Loch die Schnallen
Das Opfer kann jetzt nur noch lallen
Weil tief in ihm der Knebel steckt
So hat`s die Lady ausgeheckt
Unerträglich sind die Schmerzen
Die Lady scheint das nur zu scherzen
Power gibt sie dem Gerät
Bis alles aus den Fugen geht

Und Santa fleht und schreit und wimmert
Was die Sache nur verschlimmert
Er keucht und es versagt die Stimme
Und dann schwinden ihm die Sinne
Das S chwänzchen ist jetzt schlapp und leer
Man sieht, das Opfer kann nicht mehr
Am Ende sind nun seine Kräfte
Entsamt sind alle seine Säfte
Dank der gemeinen Melkmaschine
Meint lächelnd Lady`s Kennermiene
Doch die Lady ist nun lieb
Und streichelt das geschund`ne Glied
Man lässt ihn eine Zeit lang liegen
Um wieder frischen Saft zu kriegen

Dann ab mit ihm und in die Ecke
Auf die schwarze Vacuumdecke
Verstummt ist nun sein Wehgeschrei
Die Lady legt `ne Schnur um`s Ei
Ein Gummi wird ihm angezogen
Und dann der S ch****z zurückgebogen
Dann wird die Pumpe angeschlossen
Bis alle Luft ist abgeflossen
Das Vacuum drückt die Matte nieder
Drückt`s S chwänzchen auf das Bäuchlein nieder
Da liegt er nun, ganz breit gespreizt
Vom Druck auf sein Geschlecht gereizt
Deutlich sieht man durch das Gummi
Seinen schon erregten Brummi
Der sich nicht bewegen kann
So wie auch der ganze Mann
Röchelnd atmet er durchs Rohr
Was hat nun die Lady vor?


Sanft beginnt sie nun zu streichel
Dicht unterhalb von seiner Eichel
Dort wo das Frenulum befindlich
Denn Mann ist dort extrem empfindlich
Was mag nun der Santa denken
Wird ihm das Streicheln Freude schenken?
Er spürt wie des Orgasmus Wellen
Ihm wieder durchdie Lenden schnellen
Was durch die Unbeweglichkeit
Sich stark und immer stärker zeigt
Dann überkommt es ihm spontan
So wie es ihm noch niemals kam

Danach ist`s mit der Freude Schluss
Und es kommt, was kommen muss
Die Lady weiß wie es ihn schmerzt
Wenn man ihn nun weiter reizt
Doch er hat einfach keine Wahl
Weiter geht`s mit neuer Qual

Dieses Mal kann er nicht zucken
Nicht in seinen Gurten rucken
Festgemauert wie in Gips
Ist mit der Bewegung nix
Das schlägt alle Phantasie
So was hatte er noch nie
Weder kann er Fäuste ballen
Noch mit seinen Zehen krallen
Damit wirklich nichts passiert
Hat man ihn ja vacuumiert
Der Santa ist nur noch Objekt
So hat Madam das ausgeheckt
Das ist nicht mehr wie onanieren
Wenn hier Gedanken explodieren
Dann fühlt er sich ganz wie im Himmel
Sein Lebenssaft spritzt aus dem Pimmel
Und schmerzhaft kommt es ihm mit Macht
Und rund um ihn herum wird Nacht


Da liegt er jetzt mit leerem Sack
Die Augen trüb, die Rute schlapp
Vom Studio die strengen Damen
Kümmern sich nun um den Armen
Er wird befreit und auch gewaschen
Bald kann entspannt er wieder lachen
Und ruft zum Abschied HO HO HO
Das war sehr gut, nun bin ich froh
Ich habe nun genug gelitten
Und fahr nach Haus auf meinem Schlitten
Bleibt hoch am Nordpol keusch und fromm
Bis nächstes Jahr ich wieder komm`

Das war`s von unserm Santa Claus
Und nun ist die Geschichte aus.

cowboy
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Moira
Sklavenhalterin

im wilden Südwesten


♥ slave to love ♥

Beiträge: 1339

Geschlecht:
User ist offline
  RE: HO HO HO Datum:24.12.21 15:03 IP: gespeichert Moderator melden


Sensationell!

Mit herzlichstem Dank
und den besten Weihnachtswünschen

Moira
FRAU und männchen verlassen gemeinsam das Haus. Sie: "Hast Du alles?" er - nimmt IHRE Hand - und sagt leise: "Jetzt - JA!"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
folssom Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Lieber durch Wahrheit unbeliebt, als durch Schleimerei beliebt

Beiträge: 2171

Geschlecht:
User ist offline
  RE: HO HO HO Datum:29.12.21 00:08 IP: gespeichert Moderator melden


Gefällt mir sehr gut.

Vielen Dank.
Sarah
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
cowboy
Erfahrener

6


honi soit qui mal y pense

Beiträge: 36

User ist offline
  RE: HO HO HO Datum:21.01.22 16:07 IP: gespeichert Moderator melden


Liebe Moira, liebe Sarah,

ich freue mich, dass es Euch gefällt!

danke!
cowboy
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2022

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.02 sec davon SQL: 0.00 sec.