Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren in unseren KGforum-Chatraum(Rocketchat)
  Restriktive Foren
  Windelfetisch Geschichten (Moderatoren: Johni, Staff-Member)
  Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
DieFledermaus
Story-Writer

Bayern


Freunde findet man wie Sand am Meer, gute und wahre Freunde so selten wie Muscheln mit einer großen Perle darin

Beiträge: 371

Geschlecht:
User ist offline
  Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:09.01.22 14:12 IP: gespeichert Moderator melden


Vorwort:
Wie treue Leser vielleicht wissen, haben meine Geschichten einige reale Aspekte. Was genau real ist und was Fiktion überlasse ich wie immer eurer Fantasie. Zu dieser Geschichte wird es vielleicht auch noch einen Diskussions Thread geben. Wird dann aber auch noch hier verlinkt. Mein Dank geht an Finn Heinemann ohne den es diese Geschichte nicht geben würde. Falls jemandem diese Geschichte bekannt vorkommt, sie ist auch auf meinem Blog zu finden und nein den werde ich nicht verlinken. Aber nun genug der schönen Worte und viel spaß beim lesen.

Kapitel 1

Hier sitze ich nun und versuche die letzten Wochen und Monate zu rekapitulieren. Ich muss endlich wieder einen klaren Kopf bekommen sonst verliere ich noch den Verstand. Zwar bin ich immernoch fast 30 Jahre alt, doch ich fühle mich längst nicht mehr so. Die letzten Monate habe ich Dinge getan, hätte mir dass vorher jemand gesagt, ich hätte ihn gefragt ob ich die netten Herren mit der Zwangsjacke gleich rufen soll, oder erst etwas später.
Dabei begann alles so harmlos. Klar dass meine beste Freundin Ines mich schon seit Jahren verkuppeln will, ist ein mehr oder minder offenes Geheimnis. Aber dass es grade dieser unscheinbare Mann wurde, den ich bei einem eigentlich ausgemachten Mädelsabend kennenlernte, hätte ich nie gedacht.

Es war schon gegen Mitternacht als eine Nachzüglerin noch zu uns stieß. "Sorry mein Auto wollte heute nicht wie ich. Das ist Finn, er war so lieb mich zu fahren" - "Na dann muss er jetzt auch bleiben" meinte Agnes, die Gastgeberin des Abends und bot ihm einen Stuhl an. Finn setzte sich, er war eher ein stiller zurückhaltender Typ. Dazu auch nicht der schönste, hatte ein paar Kilo zu viel, aber dennoch hatte er irgendwas an sich. Etwas das ihn sympathisch machte. Man hatte das Gefühl man kann ihm alles erzählen egal ob man grade einen wichtigen Menschen verloren, oder ein verbrechen begangen hat. Er hört zu und weiß immer Rat.

Etliche Cocktails, schräg mitgegrölte Lieder und peinliche Auftritte später, wollte Finn wieder fahren und fragte ob er mich mit nehmen soll. "Klar cool danke, spar ich mir das Geld fürs Taxi." Lallte ich und schwankte zur Garderobe. "Soll ich dir vlt. Helfen?" Kommentierte Finn meine unbeholfenen versuche, welche damit endeten das ich zwischen Haustür und Garderobe hing und mir weder erklären konnte wie das passiert war, noch wie ich da wieder raus komme. "Gott Mel bist du hacke" - "Laber nicht hilf mir lieber" konterte ich Agnes Kommentar. Alle lachten bis auf Finn, er kam zu mir "ohje hat die kleine Melli plumps gemacht?" Er reichte mir seine Hand und half mir auf. Direkt versuchte ich mein vorhaben mich anzuziehen fort zu setzen. Doch Finn meinte ganz ruhig: "Ich helf dir mal besser, setz dich mal da hin." Mit diesen Worten klopfte er auf die massive Kommode. Ohne zu überlegen versuchte ich mich drauf zu setzen. Nach einigen kläglichen versuchen mich hoch zu stemmen, griff Finn mir kurzrhand unter die Arme und setzte mich drauf.

Schon fühlte ich wie er mir meine Schuhe anzog, was durch meine in der Luft baumelnden Beine ein leichtes war für ihn. Ich fühlte mich wie ins Kindergartenalter zurückversetzt und Finn verstand es extrem gut genau da seine Hebel anzusetzen. Nachdem meine Schuhe gebunden waren nahm er meine Hand "na dann hops mal runter." Er zog mir noch meine Jacke an und machte sie zu. "So dann sag mal noch Winke Winke und dann können wir los." Ich winkte kurz in die Runde "tschüss war nett mit euch" und schon torkelte ich nach draußen. Das Finn die ganze Zeit meine Hand hielt, registrierte ich garnicht.

Von der Fahrt bekam ich nicht viel mit. Nur das seine Leder-Schalensitze bequemer waren als sie aussehen. Denn ich schlief direkt ein. Ich kann mich nur noch dunkel erinnern wie er mir beim Ausziehn geholfen und mich sogar zugedeckt hat.

Als ich am nächsten Morgen aufwachte versuchte ich das Seitenschläferkissen zwischen meinen Beinen rauszuziehen und auf einmal war ich schlagartig hellwach! Denn das zwischen meinen Beinen war kein Kissen. Mein hastiges Decke zur Seite schlagen bestätigte meinen verdacht. Es war eine Windel! Aber keine Pants Atmungsaktiv, dünn und diskret - Nein eine richtige Windel mit Folie und Klebstreifen. Beim aufsetzen fühlte ich auch das nass-kalt-eklige Gefühl, dass von dem Ding ausging.

"FINN!" Brüllte ich durch die Wohnung und kniff meine Augen zusammen, weil es in meinen Ohren dröhnte. Finn schlenderte entspannt mit einer Tasse Kaffee in der Hand ins Zimmer. "Oh mein Babygirl ist aufgewacht. Wie gehts dir Engelchen?" Die Zornesröte in meinem Gesicht wechselte etliche rote Farbnuancen dunkler. "Sag mal wer hat dir eigentlich ins Hirn geschissen!? Mir da so eine eklige Pampers zu verpassen!" Finn setzte sich ruhig auf den Stuhl neben dem Bett, nippte an seinem Kaffe und sagte dann mit seiner ruhigen tiefen Stimme "Es schien mir das einzig richtige zu sein. Wie es aussieht war es das auch" - "So das reicht. Du hast doch so dermaßen den Arsch offen. WO IST DEIN BADEZIMMER!?"

Finn stellte seine Tasse auf das Nachtkästchen und mit einem mal veränderte sich seine Stimmlage. "Du Fräulein hast jetzt exakt zwei Möglichkeiten!" Seine donnernde Stimme lies mich zusammenzucken und man hatte das Gefühl alles in dem Raum begann zu zittern. "Entweder du gehst jetzt ins Bad, duschst dich, ziehst dich an und hilfst mir dabei deine Hinterlassenschaften aus meinem geliebten Auto zu entfernen; bevor du zusehen kannst wie du wieder nach hause kommst!" Ich schluckte erstmal, Finn nahm wieder seine Tasse und fuhr in ruhigem Ton fort: "oder mein Babygirl legt sich nochmal hin, macht die Äuglein zu und ich weck dich wenn ich fertig bin. Dann machen wir dich frisch und anschließend gibt es ein leckeres Frühstück." Wieder nippte er an seinem Kaffe "also wie entscheidest du dich?"






Fortsetzung folgt...

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von DieFledermaus am 09.01.22 um 14:13 geändert
mit lieben Grüßen von der Fledermaus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
winipu77
Erfahrener

Nähe Bautzen




Beiträge: 21

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:09.01.22 23:42 IP: gespeichert Moderator melden


Toller Anfang!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
allesindie
Freak

Schweiz, Kanton Aargau


Was Tempos für die Schnupfennase, sind Windeln für die schwache Blase

Beiträge: 113

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:10.01.22 10:38 IP: gespeichert Moderator melden


Es geht zwar alles sehr schnell, aber die Situation und der Schreibstil machen Lust auf Mehr!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
QueenS
Fachmann

in der Hölle


unzähmbar, frech und provokant...

Beiträge: 51

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:10.01.22 12:06 IP: gespeichert Moderator melden


Sehr schön geschrieben, macht definitiv Lust auf mehr. Bin gespannt, wie es weiter geht.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
wisa
Freak

zuhause


die Welt ist schön

Beiträge: 97

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:15.07.22 08:13 IP: gespeichert Moderator melden


ein schöner Anfang, ich freu mich zu erfahren, wie es weitergeht.
Gruss
wisa


Windel, Gummihose und Body sind zweckmässig, praktisch und angenehm
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
DieFledermaus
Story-Writer

Bayern


Freunde findet man wie Sand am Meer, gute und wahre Freunde so selten wie Muscheln mit einer großen Perle darin

Beiträge: 371

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:19.08.22 09:02 IP: gespeichert Moderator melden


Tut mir leid ihr lieben, es hat etwas gedauert. Aber nun endlich gehts weiter. Vielen Dank für die Zusprüche.

Kapitel 2

Es dauerte etwas, bis ich mich gesammelt hatte. "ich hab wirklich in dein Auto...?" - "Oh ja und das nicht zu knapp" Ich legte mich wieder hin. Finn nahm mir die Decke aus der Hand und deckte mich zu. Er gab mir noch ein Bussi auf die Stirn und verschwand. Ich traute mich nach der Standpauke nicht, aufzustehen, auch wenn meine Blase immer mehr und mehr drückte. Es kostete extreme Überwindung, es bewusst laufen zu lassen. Alles in meinem Körper sträubte sich. Als es dann lief, fühlte es sich erstaunlicherweise gar nicht unangenehm an. Ein warm-feuchtes Gefühl breitete zwischen meinen Beinen nach hinten aus, doch ehe ich es richtig analysieren konnte, war ich wieder eingeschlafen.

Ich wachte erst wieder auf, als die Wohnungstür ging. Das ächzende Stöhnen ließ erahnen, wie viel Arbeit es wohl war, das Auto wieder sauber zu bekommen. Ich stellte mich weiterhin schlafend. Ich hörte, wie Finn ins Schlafzimmer kam. "Guten Morgen Babygirl, magst du langsam mal aufstehen?" Ich blinzelte und nickte. Ich stellte mich schon drauf ein, wie kalt es gleich sein würde ohne Decke, doch da sah ich, wie Finn eine Wolldecke auseinanderfaltete. Ich stand auf, er schlang die Decke um mich und führte mich ins Bad. Wider Erwarten war es angenehm warm.

Gekonnt entfernte Finn die Windel. "Ey! Sag mal, geht's noch!?" blaffte ich ihn an und hielt meine Hände vor meine intimste Zone. "Was hast du denn, Babygirl?", fragte Finn mit seiner warmen ruhigen Stimme. "Etwas, das dir offenbar fehlt. Es nennt sich Schamgefühl. Würdest du bitte rausgehen?" Ich zog meine Augenbrauen hoch, um zu unterstreichen, dass ich es ernst meine. Doch er ignorierte es gekonnt und meinte "Schau dir mal deine Füße an" - "Was soll mit denen sein?" Ich sah an mir runter. "So, und nun die Hände." Ich sah verärgert auf "Sag mal, willst du mich eigentlich verarschen?" - "Nein ganz und gar nicht. Also sieh dir bitte deine Hände an" als ich sie ansah, meinte Finn "Siehst du - alles noch dran. Hätte ich dir etwas wegschauen wollen, wäre es längst nicht mehr da. So, und jetzt zieh bitte mein Shirt aus und stell dich in die Dusche. Da du noch genug Restalkohol im Körper hast, dass er für uns beide reicht und ich das Risiko, dass du in der Dusche ausrutschst, nicht bereit bin einzugehen, werde ich dir beim Duschen helfen" - "Ja ne, ist klar, warum nicht gleich in der Badewanne? Dann ist die Risikobilanz noch etwas besser. In der Wanne sitzend sind statistisch garantiert noch weniger ausgerutscht" Finn zuckte mit den Schultern "Na wie du willst" sagte er und drehte das Wasser für die Badewanne auf. "Ich dachte nur, du hast vielleicht Hunger und Duschen geht eben schneller" - "Quatsch, ich habe alle Zeit der Welt" erwiderte ich lächelnd, obwohl der Mistkerl schon wieder ins Schwarze getroffen hatte. Aber den Sieg gönnte ich ihm nicht. Ich atmete tief durch, zog das Shirt aus und setzte mich in die Wanne.

Als die Wanne voll war, schloss ich die Augen und ließ mich in das warme Wasser gleiten. Ich döste vor mich hin. Plötzlich hörte ich eine tiefe Männerstimme, die nicht zu Finn passte und sprang erschrocken mit einem Satz aus der Wanne. Na ja, zumindest gedanklich - und der Adrenalinstoß hätte es eigentlich möglich machen müssen. Doch die physikalischen Gesetze der Trägheit und Schwerkraft hatten etwas dagegen, dass ich meine über einhundert Kilo aus der Wanne katapultiere. Und so glich ich eher einer Schildkröte, die auf dem Rücken ihres Panzers von der Kante der Wanne ins Wasser gerutscht ist und versucht, zu begreifen, was hier gerade passiert ist.

Nachdem ich mich langsam wieder traute, meine Augen zu öffnen, sah ich den Grund für Finns verstellte Stimme. Ein Waschlappen wie eine Hunde-Handpuppe, die über die Kante des Türstocks guckte. Auf einmal zog der Hund, Rasse Waschlappen, die Schnauze ein und hatte nun ein total schiefes Gesicht, was mich zum Lachen brachte. Doch den Schwall Wasser bekam Finn trotzdem von mir ab, als er sich in die Tür stellte. "Du bist ein Riesenarschloch, weißt du das? Das nächste Mal, wenn du sowas machst, nimm besser gleich den Defibrillator mit" - "das Frühstück ist fertig, Melli." Wieder sprach Finn mit der verstellten Stimme und ließ den Waschlappen zum Leben erwachen. Er warf ihn mir zu und war auch schon wieder verschwunden. Doch als ich mit dem Handtuch um die Brust aus dem Bad ins Schlafzimmer kam, traute ich meinen Augen nicht. Da lag schon wieder so ein Ding auf dem Bett. Auseinandergefaltet und nur darauf wartend, dass sich jemand darauflegt.

"Das ist doch jetzt nicht dein Ernst oder?" - "Was meinst du?", fragt Finn, als ob er wirklich nicht wüsste, worum es geht. Ich zeigte auf das Bett. "Was soll damit sein?", fragte Finn mit seiner ruhigen Stimme und ich merkte, wie es in mir wieder anfing, zu brodeln. "Du glaubst doch nicht allen Ernstes, dass ich nochmal so ein Teil anziehe! Hast du überhaupt eine Vorstellung, wie ekelhaft das war!? ... " - "Du hast dem zugestimmt" - "Dazuliegen in dieser... Wie ‚zugestimmt‘? Drehst du jetzt vollkommen am Rad?! Lass vielleicht mal dein Oberstübchen checken, bezüglich etwas, das sich Halluzinationen nennt. Vielleicht schon mal davon gehört?!" Finn wiederholte nochmal im genauen Wortlaut "Möglichkeit 2", zeigte auf seinen Schreibtisch und meinte "Du kannst es dir aber gerne noch mal in Ruhe ansehen" Ich wurde kreidebleich. Auf dem mittleren seiner drei Bildschirme war eine Webcam. Das Dröhnen in meinem Kopf war wieder unerträglich geworden durch meinen unbedachten Brüller.



"Du hast das ganze gefilmt!? Das wird sofort gelöscht." - "mache ich gern, aber erst will ich dein Wort, dass die Windel dranbleibt, bis du zu Hause bist." Ich begann, auf und ab zu laufen und mir die Haare zu raufen, während ich immer wieder vor mich hinredete "das ist ein Alptraum, das kann doch alles nur ein scheiß Alptraum sein." - "Das hier ist aber kein Traum" bestätigte Finn nochmal das Offensichtliche "Okay, weißt du was? Scheiß drauf! Ich muss dich nach heute zum Glück nie wieder sehen. Ich zieh das Teil da an, du löschst das Videomaterial und fährst mich heim."

... Aus heutiger Sicht eigentlich unfassbar, wie das Ganze angefangen hat. Ich hätte direkt in diesem Moment ... Aber lest selbst. Fortsetzung folgt...


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von DieFledermaus am 19.08.22 um 09:04 geändert
mit lieben Grüßen von der Fledermaus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
tatiana.m
Rechteloser Sklave
Sachsen


uneinsichtig + starrsinnig + vorlaut = Ausschluss

Beiträge: 190

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:19.08.22 09:15 IP: gespeichert Moderator melden


Liebe Fledermaus
werte Gemeinde

eine sehr lustige und anregende Geschichte ist Dir da gelungen.

Viele Dank.

mit demütigen Grüssen
miststück
2022EvK42

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
DieFledermaus
Story-Writer

Bayern


Freunde findet man wie Sand am Meer, gute und wahre Freunde so selten wie Muscheln mit einer großen Perle darin

Beiträge: 371

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:27.01.23 15:32 IP: gespeichert Moderator melden


Kapitel 3

"So mein Babygirl du beruhigst dich jetzt erstmal. Atmest tief durch und schließt die Augen." Ich verschränkte meine Arme und lies mich nach hinten fallen. "Gut und jetzt schließ die Augen." Ich folgte seiner Aufforderung, aber nicht ohne sie vorher nochmal zu verdrehen. "Nicht erschrecken ich creme dich nur etwas ein." Als ich dann kurz darauf die behandschuhten Finger mit der Creme auf meiner Haut fühlte, überlegte ich kurz zu protestieren. Doch aus Angst vor der Kamera lies ich es sein. Außerdem - so unangenehm war es nicht. Sofort brach in mir ein kampf los, zwischen der Seite die einfach nur hier weg wollte und das ganze schnell vergessen will und der Seite die es genoss seit langem einmal wieder so zärtlich und intim berührt zu werden. Doch bevor ich mir innerlich einig war, wie ich das nun finden soll, fühlte ich wie er die Windelvorderseite zwischen meinen Beinen durchzog und kurz nach dem fatzen der Handschuhe war sie auch schon zugeklebt.

"Warte mal kurz Babygirl... Lass die Augen mal noch zu." Ich hörte wie er raus ging, kurz darauf ein rascheln und er kam wieder rein. "So kannst die Augen aufmachen Babygirl." Ich öffnete meine Augen. Einmal mehr rieb ich sie, um sicher zu gehen dass ich richtig sah. Vor mit stand Finn mit einem Jumpsuit. Ich will schon ewig so ein Teil haben, weil die einfach kuschelig sind. Doch da die größen bei Amazon und co. mehr dafür gemacht sind, den Models von Heidi Klum ein schlechtes Gewissen einzureden, als jemandem zu passen der wirklich 3XL hat - habe ich bis heute keinen gefunden den ich weiter hoch bekam als meine Oberschenkel. Doch der den Finn grade in seinen Händen hielt, sah wirklich mal aus als könnte er passen. Auch wenn kackbraun jetzt nicht unbedingt meine erste wahl gewesen wäre bei der Farbe, schlüpfte ich rein und tatsächlich passte er wie angegossen. Finn zog den Reißverschluss zu, setzte mir die Kapuze auf und ließ mich in den großen Spiegel im Flur sehen. Ich strahlte über beide Ohren. Jetzt wurde mir auch die Farbgebung klar. Denn aus dem Spiegel lachte mich ein süßer riesen Teddybär an, es fehlten nur die Tatzen.

Finn schmunzelte und hob mich auf seine Kommode im Flur. "Warte mal kurz" meint er noch und verschwindet kurz. Als er wieder kam hat er tatsächlich zwei riesige Tatzen aus Stoff dabei. Er zieht sie mit über die Füße. Nachdem er dem er sie mittels eines Reißverschlusses mit dem Overall verbunden hatte, hops ich wieder runter und betrachte meine neuen Hausschuhe. "Ich muss den haben. Kann ich dir den abkaufen?" - "Nö" meint Finn nur knapp und verschwindet in der großen Wohnküche. Als ich ihm nachlief und grade wieder ansetzen wollte, kam er mir zuvor. "Setz dich doch, du hast sicher einen bärenhunger Babygirl."

Finn hatte recht und so setzte ich mich an den reichlich gedeckten Tisch. Ich genoss den Kaffee, wärend Finn ein Brötchen mit Butter und Lachs belegte. Er legte es mir auf meinen Teller und ich musste Schmunzeln. Ich biss rein und sah mir die Packung an "der ist ja Vegan" - "Ja wieso, schmeckt er dir nicht Babygirl?" Ich nahm noch einen Bissen. "Doch doch, es ist nur unheimlich was die heute schon alles hinbekommen" - "japp was magst du denn als nächstes Kleines?" Ich aß hastig runter und meinte dann "ich werd mal glaub ich die Wurst probieren. Aber du musst doch auch mal was essen" Finn fing an das Brötchen fertig zu machen. "Okay Babygirl eine hälfte du, eine ich" ich nickte und zeigte nur immer wieder auf das was ich auf das nächste halbe Brötchen wollte. Irgendwie genoss ich dieses bedient werden, gut wer nicht? So einen Kerl muss man erstmal finden, dem man das Auto vollkotzen kann und einen trotzdem freundlich behandelt und sogar von vorn bis hinten bedient. Langsam bekam ich ein schlechtes gewissen wegen meinem verhalten. Nein ... Nein er hatte kein recht dazu mich einfach in eine Pampers zu packen und schon garnicht zu filmen. Plötzlich wurde ich von zwei Händen auf meinen Schultern aus den Gedanken gerissen und kreischte vor schreck kurz auf. Erst als die Hände anfingen mich zu massieren am Nacken, kam ich langsam wieder zu Atem. "Willst du wissen warum du mir den Strampler nicht abkaufen kannst Babygirl?" Hörte ich seine ruhige Männerstimme. "Bitte Finn ich zahl dir auch was du willst für das Teil sag mir einfach einen Preis" - "seit wann kann man Geschenke von jemand anderem bezahlen?" Es dauerte etwas bis ich begriff das er mir den Schenken will. Ich sprang auf und umarmte Finn so fest ich konnte. "Danke danke danke Finn". Er legte seine Arme auf meine Schultern und wir sahen uns lächelnd in die Augen. "Willst du wirklich schon nach hause Babygirl?" Ich nickte und er ging mit mir in den Flur. Er holte meine Sachen aus dem Trockner und half mir beim umziehn. Die Klamotten waren noch schön warm. Finn verschwand kurz und packte den Overall in eine große Tasche wärend ich meine Schuhe anzog. An der Tür fiel mir etwas ein "warte... Du musst noch das Video löschen" - "ach stimmt ja, das hatte ich fast vergessen. Komm mit." Ich ging hinter ihm her und er zog breit grinsend an dem Kabel der Kamera. Das Teil war garnicht angeschlossen. Finn hatte nur geblufft. Er hakte sich bei mir ein und wir gingen zum Auto.

Wärend der Fahrt musste ich immer dringender, doch seine Sitze ließen kaum ein Zappeln, oder hin und her rutschen zu. Ich kniff die Augen zusammen und versuchte mich zu konzentrieren. Erst als Finn auf der Landstraße durch den Wald, aus dem nichts voll in die Eisen ging, riss ich meine Augen auf und starrte das Wildschwein an das seelenruhig über die Straße lief. Ich kreischte und hielt schützend meine Arme vors Gesicht, wärend wir dem Tier mit dem verdatterten Gesichtsausdruck immer näher kamen.

Fortsetzung folgt...

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von DieFledermaus am 02.06.24 um 10:06 geändert
mit lieben Grüßen von der Fledermaus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
DieFledermaus
Story-Writer

Bayern


Freunde findet man wie Sand am Meer, gute und wahre Freunde so selten wie Muscheln mit einer großen Perle darin

Beiträge: 371

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:22.05.24 12:11 IP: gespeichert Moderator melden


Kapitel 4

Das Wildschwein hatte es zwar geschafft, doch ich nicht mehr. Aber nachdem es einmal angefangen hatte zu laufen, war es jetzt auch nicht mehr aufzuhalten und das Plätschern und zischen war kaum zu überhören. Ich lief knallrot an, wärend Finn nur lächelte "Siehst du Babygirl, gut dass du eine Windel trägst." Ich schnaubte und wollte ihm irgendwas entgegnen und an den Kopf klatschen wie "nur gut das dein Auto so gute Bremsen hat, sonst wären wir jetzt tot oder im Krankenhaus" vermutlich gefolgt von beleidigenden Bezeichnungen. Aber sowas fällt einem natürlich meistens erst hinterher ein. Das Wildschwein trottete nach einem Hupen wieder von der Straße und wir fuhren weiter. Bei mir angekommen wollte ich mich unten bei ihm verabschieden, doch da ließ Finn nicht mit sich reden. "Keine Chance Babygirl, wenn dir auf dem weg nach oben was passiert, würde ich mir das nie verzeihen" ich verdrehte innerlich die Augen, aber irgendwie war es ja auch süß dass er sich solche Sorgen machte. Ich hatte nur Angst das er mein Dunkles Geheimnis herausfinden würde. so gingen wir ins Treppenhaus und fuhren mit dem Aufzug nach oben. Ich wurde immer nervöser "so da wären wir, danke nochmal für alles und komm gut heim. Schreib mir dann wenn du daheim bist" er sah mich mit einem durchdringenden Blick an. "Wovor hast du denn Angst? Hast du was zu verbergen?" fragte Finn und zog eine Augenbraue hoch. "Wer ich quatsch, ich lass einfach nur nieman in meine Wohnung" - "und warum nicht? Hast du da eine Leiche drin oder baust Gras an?" Ich wurde kreidebleich und riss die Augen auf wärend ich zischte "Scht bist du wahnsinnig, das halbe Haus kann doch mithören" und hielt Finn den Mund zu. Dabei dachte ich mir 'warum soll ich es ihm nicht zeigen? Dann wäre ich ihn auf jeden Fall los'. "Also gut, aber sage nicht ich hätte dich nicht gewarnt" Ich ging mit Finn zu meiner Wohnung und schloss sie auf. Die Tür ging nichtmal ganz auf und ich zwängte mich durch. Finn wartete wohl darauf dass ich die Tür weiter öffnete, doch dann zwängte er sich auch durch den Spalt und kam in meine Wohnung. Er sah sich um und sagte erstmal garnichts. Er sah kurz ins Bad, in die Küche und mein Wohn- und Schlafzimmer. Ich bereute es schon dass ich ihn reingelassen habe. Denn kreischend wegrennen sah bei mir immer anders aus. "Okay, das erklärt warum du hier niemand reinlassen willst." Ich sah zu boden und wäre am liebsten davon gelaufen. Auf einmal fühlte ich Finns Arme sich um meinen Körper legen und ein Bussi auf meinen gesenkten Kopf. "Ich helfe dir dabei das wieder hin zu bekommen" - "was nein ich... Das geht nicht" sagte ich mit angsterfülltem Blick. "Aber klar geht das. Wann hast du das nächste mal Frei? Dann treffen wir uns und du zeigst mir, was du hier geschafft hast." - "Donnerstag und Freitag" nuschelte ich "gut ich hol dich dann ab. Mach mir bitte vorher und nacher Bilder. Bis dann Babygirl und keine Angst, wir schaffen das schon." lächelte Finn in seiner souveränen ruhigen Art und war auch schon zur Tür raus. Schnell ging ich ins Bad und zog die nasse Windel aus. Ich duschte nich erstmal und packte das Ding in eine Einkaufstüte. Beim runter bringen sah ich mich immer wieder um, als würde ich irgendwelche Beweismittel in einem Mordfall verschwinden lassen.

Die nächsten vier Tage vergingen wie im Flug und am Mittwoch Abend, auf dem Nachhauseweg fiel mir ein dass ich ja meine Wohnung noch aufräumen sollte. Doch grade als ich den das erste Ding in der Hand hatte, klingelte es an der Tür. Es war Finn "Hallo Babygirl, ich wollte dich eigentlich bei der Arbeit abholen. Doch du bist bei einem Seiteneingang raus gegangen. Kommst du runter" - "aber ich sagte doch Morgen... aber gut ich will mich nicht über die Gegensprechanlage unterhalten" entgegnete ich, schnappte mir meine Handtasche und ging runter. Lächelnd hielt mir Finn die Beifahrertür auf und als ich saß schnallte er mich an und zog die Gurte straff, wobei es mich fest in den Sitz drückte. "Also dass hätte ich auch grade so noch selbst geschafft" grummelte ich und Finn  fuhr los. Ich schwieg, wärend mir die ganze Zeit durch den Kopf ging dass Finn jetzt meine Wohnung kannte. Bisher wusste das nur meine Mutter und meine beste Freundin. "Schämst du dich immernoch wegen deiner Wohnung?" Schlagartig war die Tomate namens Kopf wieder überreif und ich zuckte zusammen. "Keine Angst Babygirl, das können wir ändern. Ich hab auch ein Geheimnis. Wenn wir bei mir sind, zeig ich es dir gerne. Dann verstehst du vielleicht auch vieles besser." Meinte Finn lächelnd und sah kurz zu mir rüber. Wenig später kamen wir bei Finn an und ich begann die Treppen bis zu seiner Wohnung jetzt schon zu hassen. Direkt beim öffnen der Tür schlug mir bereits der Duft von gutem essen entgegen. Als ich an der Küchentür vorbei ins Bad rannte, konnte ich einen kurzen Blick erhaschen. Nachdem das auch erledigt war, ging ich in die Küche. Finn zündete grade die Kerzen an und zog einen der Stühle zurück, dass ich mich setzen konnte.

Wärend dem essen stieg meine neugier immer weiter, bis es irgendwann aus mir platzte "willst du mir nicht endlich sagen, was dein Geheimnis ist?", doch Finn ließ sich davon nicht beirren und lächelte nur geheimnisvoll. Er meinte dann nur "Iss langsam Babygirl. Nur weil du schlingst, wirst du es auch nicht schneller erfahren" ich schäumte innerlich, weil er mich wieder mal durchschaut hatte.   Als er fertig war, tupfte er sich seinen Mund mit der Servierte ab, stand auf und hielt mir seine Hand hin. "Na dann komm mal mit Babygirl" lächelte er. Ich dachte garnicht dran seine Hand zu nehmen, aber stand auf. Doch statt loszugehen lehnte er sich zurück und verschränkte schmunzelnd die Arme. "Na also ich hab Zeit, oder willst du es garnicht mehr wissen?" - "FINN!" Schnaubte ich und wenn Neugier lang machen würde, könnte ich spätestens jetzt durch den Frisch entstandenen Deckendurchbruch im Speicher die Wäsche auf- und abhängen.

"Also willst du doch meine Hand nehmen?" - "Finn das ist doch kindisch" - "Mein Geheimnis - meine Regeln" lächelte Finn. Ich verdrehte die Augen und nahm seine Hand. "Na also geht doch, war das jetzt so schlimm?" Fragte er und ging mit mir zu der Tür im Schlafzimmer. Wir gingen in den Dunklen raum und Finn schaltete das Licht ein. Mir stockte der Atem und ich blieb wie angewurzelt an der Tür stehen. Ich hatte mit allem gerechnet, aber nicht damit. Ungläubig sah ich in den Raum und rieb meine Augen. Ich konnte einfach nicht glauben was ich da sah.
mit lieben Grüßen von der Fledermaus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Falciformis Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalter





Beiträge: 100

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:22.05.24 13:20 IP: gespeichert Moderator melden


Spannende Geschichte.
Freue mich auf die Fortsetzung
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
wisa
Freak

zuhause


die Welt ist schön

Beiträge: 97

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:23.05.24 09:55 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo
Eine schöne Geschichte und ich freu mich schon auf die Fortsetzung. Wie das "babyzimmer" wohl ausschaut?
Gruss
wisa

Windel, Gummihose und Body sind zweckmässig, praktisch und angenehm
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Hasenzwerg
Sklave/KG-Träger

Brandenburg


Für meine Häsin ,tue ich alles

Beiträge: 269

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:18.06.24 10:07 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Fledermaus

Eine feine Story.

Jetzt hat mich deine Geschichte auch in ihren Bann gezogen.

Wir freuen uns,schon sehr darauf zu erfahren,welches Geheimnis Finn hütet.

Liebe Grüße verschlossener Hasenzwerg


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
DieFledermaus
Story-Writer

Bayern


Freunde findet man wie Sand am Meer, gute und wahre Freunde so selten wie Muscheln mit einer großen Perle darin

Beiträge: 371

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:23.06.24 10:52 IP: gespeichert Moderator melden


Danke für die Kommentare und Nachrichten. Da freu ich mich immer riesig *euch alle mal umarm*. So aber jetzt viel Spaß mit...


Kapitel 5

Das Zimmer war klein oder zumindest wirkte es so, mit den gigantischen Möbeln. Rechts neben der Türe stand ein Wickeltisch. Der war riesig - über zwei Meter lang und mindestens ein Meter vierzig breit. In der hinteren rechten Ecke war ein Bereich mit einem Vorhang abgetrennt. Vielleicht eineinhalb auf eineinhalb Meter. Links der Tür stand ein massives Gitterbett. Es hatte hohe Gitter und eine Gesamthöhe von etwa zwei Metern. Zwischen Bett und Wand war eine Holztreppe nach oben die in eine art Laufgitter führte das über dem Bett war. Obwohl Laufgitterder falsche begriff war. Denn laufen konnte man da oben drin nicht. Höchstens Krabbeln. Endlich wusste ich auch warum der Raum so komisch wirkte, wie eine eigene Welt. In allen anderen Räumen waren die hohen Decken abgehängt und sogar andere Fenster drin. Hier war noch das alte Große Fenster verbaut, so dass auch Genug Licht in den Raum kam. Links hinten war ein Regal das über die Ecke ging und bündig mit dem Schrank abschloss, der bis zum Vorhang rechts reichte. Das Regal und der Schrank reichten bis unter die Decke weswegen man sich extrem klein fühlte, wenn man davor stand. Zum ersten mal seit langem, gab es wieder Regalfächer wo ich nicht ohne Hilfsmittel dran kam. Was mir auch noch direkt auffiel, war die 365° Kamera sowie einige Rollen und Ösen an den Wänden und der Decke.












"Wow! Also ich hab ja mit vielem gerechnet, aber das?" Immernoch ungläubig strich ich mit meinen Fingern über die Möbel. "Das ist also dein Ding, du magst es Frauen wie kleine Babys zu behandeln?" - "Ja sag bloß du magst es nicht auch zu kuscheln und umsorgt zu werden. Dich in die starken Arme eines Mannes fallen zu lassen und einfach mal nochmal kindisch herumzualbern? Als ich bei dir war hab ich gesehen auf deinem Bett lag eine Kuscheldecke und ein riesiger Teddybär." - "Ey lass meine Amanda da aus dem Spiel" sagte ich und meine Miene verfinsterte sich wieder. Doch Finn ignorierte das einfach und schloss mich fest in seine Arme. "Ach Babygirl deswegen brauchst du dich doch nicht zu schämen. Schon garnicht vor mir" er gab mir ein Bussi auf die Stirn und schloss mich noch fester in die Arme. Kurz versuchte ich ihn wegzustoßen, doch irgendwas in mir, fühlte sich in diesem augenblick extrem wohl und geborgen und so ließ ich wieder locker. Mein Kopf fuhr Achterbahn. Tausende Gedanken schossen durch meine Synapsen und Hirnwindungen. Auf einmal hörte ich wieder Finns ruhige warme Stimme die mir ins Ohr hauchte: "jetzt ist dein Moment wo du kreischend wegrennen kannst. Oder du lässt dich darauf ein und ich zeige dir eine Welt und einen Teil von dir, den du längst vergessen geglaubt hast. Eine Welt in der man Kleckern darf, malen und spielen, in der man einfach Kind sein darf, ohne die Schattenseiten des lebens und der Menschen. In der man immer wenn etwas nicht passt zu Papa kommen kann, im das erzählt und Papa regelt das." Es war als würde ich aus einer art Hypnose aufgeweckt als Finn mich nochmal auf die Stirn küsste. "Willst du das meine Kleine?"

Noch ehe mein Verstand eingreifen konnte, nickte ich zaghaft und es war als würde ich auftauchen und das Wasser in meinen Ohren fließt wieder raus. Auf einmal fühlte ich Finns kraulende Hand an meinem Rücken zärtlich auf und ab streichen und fragte mich ob er das schon die ganze Zeit gemacht hat. "Gut" meinte Finn nur und löste langsam die Umarmung. Er schob mich sanft zum Wickeltisch und half mir beim rauf klettern. Anschließend ging er zum Schrank, bereitete alles vor und begann er mich auszuziehen. Ohne zu murren, folgte ich seinen Anweisungen und half mit, bis ich komplett nackt auf der Wickelmatte lag. Schlagartig war da wieder mein Verstand mit seinem 'scheiße was mach ich hier eigentlich?' Doch da fühlte ich schon wie sich weiche Stoffbänder um meine Handgelenke schlossen und ich sah das Finn meine Hände links und rechts neben meimen Kopf fixiert hat. Grade als ich anfangen wollte mich zu wehren legte Finn seine Hand auf mein Brustbein. "Sch sch sch alles gut Babygirl. Entspann dich einfach. Es ist alles gut" hörte ich seine beruhigende Stimme und ließ wieder locker. Er legte eine rosane Spreizstange auf den Tisch und schob ganz sanft meine Beine auseinander, bevor er sie mit weißen Stoffmanschetten an der Stange fixierte. Im Anschluss darauf nahm er das Ende eines Seilzugs der zu Rollen über meinem Kopf führte, verband es mit der Spreizstange und Griff unter den Wickeltisch. Auf einmal war das klackernde geräusch der sich drehenden Seiltrommel zu hören und meine Beine wurden nach schräg oben in richtung der Rolle gezogen, bis mein Po leicht über der Wickelmatte hing. Er faltete eine rosa Windel auseinander, mit Einhörnern und Prinzessinnen drauf. Im Anschluss legte er sie mir unter meinen Allerwertesten und sorgte dafür dass er sich auf die Windel niederließ. Finn holte aus einer der Schubladen die Penatencreme und schmierte meinen ganzen Windelbereich damit ein. Anschließend ließ er meine Beine auch wieder runter, aber noch an der Stange. Nun zog er die Windel zwischen meinen gespreizten Beinen durch, zog das Vorderteil gekonnt nach links und rechts was zu meinem erstaunen dazu führte dass die Beinabschlüsse der Windel, genau in meinen Beinfalten landeten. Finn klebte die Windel straff zu und ließ. Die fesseln wurden gelöst und seine Hand half mir auf. Er zog mir einen Body über den Kopf, als ich auf dem Rand des Wickeltisches saß. Dann nahm er erneut meine Hand und ließ mich runter hüpfen. Der Body wurde zugeknöpft und Finn ging mit mir an der Hand ins Wohnzimmer.

Bereits als Finn die Knöpfe des Bodys zudrückte, fühlte ich mich mit einem Schlag klein und hilflos. Das gehen/watscheln an seiner Hand mit der Windel im Schritt zwischen den Beinen, die ich bei jeder Bewegung deutlicher fühlte als mir lieb war, ließ mich innerlich noch viel weiter schrumpfen. Doch zu meiner Überraschung, sah ich im Spiegel zwar süß aus, aber bin körperlich kein Zentimeter kleiner geworden. Ich starrte mit offenem Mund auf mein Spiegelbild, während ich ein vertrautes Gefühl am Kopf wahrnahm. Finn bürstete liebevoll meine Haare und ehe ich mich versah, hatte er meine Haare rechts und links zusammen gebunden. Es gibt Menschen wie Bella Poarch der stehen Pigtails. Aber es gibt auch Menschen wie mich wo das zwar cute aussieht, doch ernst nehmen kann man die Person so nur noch schwer. Als ob es einen Schalter im Kopf umlegt bei den Leuten, 'Nein wer sich so eine Frisur macht, hat definitiv noch nicht die geistige reife, mir auch nur in irgendeinem Punkt das Wasser reichen zu können'. Meine Skillpunkte für Selbstbewusstes Auftreten und Durchsetzungsvermögen wurden grade drastisch reduziert. Im Spiegel sah ich wie Finns Hand zu meinem Mund wanderte. Mit weit offenen Augen starrte ich den Schnuller an der mir grade in den Mund geschoben wurde. Wobei das was man sah, nichts war im vergleich zu dem was man nicht sah. Denn das fast Hühnereigroße Saugteil steckte ja in meinem Mund. Als ob Finn wusste Was ich vor hatte, legte er seinen Arm auf höhe der Ellenbogen um mich und hielt den Zeigefinger der Anderen Hand einfach auf den Nucki.
"Nanana Babygirl, der bleibt schön brav drin. Noch darfst du ihn mit meiner Erlaubnis selber raus nehmen. Wenn Papa das Geschirr holen muss - nicht mehr. Verstanden Babygirl?" Ich wollte was sagen, doch es kam nur ein undeutliches Brummen und so nickte ich einfach. Damit war auch klar ich hatte erstmal nichts mehr zu melden.

Einfach unglaublich, was eine Windel, Body, eine Frisur und so ein komischer Nucki mit mir anrichten. Ich fühlte wie ich innerlich immer kleiner und kleiner wurde. Aber ich konnte nichts dagegen tun. Gefühle, Gedanken und Emotionen, welche ich seit ich ein Kleinkind war, nicht mehr hatte kamen wieder hoch. Auf einmal war mein Innenleben sensibel wie ein rohes Ei. Als ob jemand tief in meinen Brustkorb gegriffen hätte und mein Herz an all den Mauern, welche ich die Zeit über zum schutz aufgebaut hatte, vorbei hob und vor mir her trug. Während ich wie ein Kleinkind einem Ball hinterher laufen musste. Zeitgleich fühlte ich aber auch diese geborgenheit und wärme. Das Gefühl dass mir nichts passieren kann weil mein Papa mich beschützt. Als würde er meine Seele umarmen und mir etwas geben was ich in meinem Leben nie hatte - väterliche Liebe.

Wir setzten uns auf die Couch und Finn legte seinen Arm um mich. "So jetzt kennst du mein Geheimnis. Ich weiß schon wie ich dir bei deinem Helfen kann, dazu brauchen wir nur eine App auf deinem Handy. Aber nur wenn du das auch willst. Also willst du dass ich dir helfe Babygirl?" Und schon war die Scham wieder da, wegen der Wohnung. Aber er bot mir einen Ausweg, auch wenn ich da noch nicht dran glaubte. So nickte ich, vergrub mein Gesicht in Finns Brust und schlang meine Arme um ihn.


Ende von Kapitel 5


So und mit diesem Kapitel endet auch die Einleitung und wir gehen zum Hauptteil über. Die Bilder habt ihr wisa und meinem Gehirn (dass ich manchmal verfluchen könnte, grade bei sowas) zu verdanken. Welches auf die Glorreiche idee kam "hey mal ihm doch eine Skizze von dem Zimmer" und da ich kein Papier und Bleistift hatte zu dem Zeitpunkt ... "na dann mach ihm doch ein 3D Modell davon am Handy... ah und wo du schon mal dabei bist, mach doch gleich eins von der ganzen Wohnung" *meine Augen verdreh und tief durchatme*... naja ich hoffe es gefällt euch, gebt mir gerne ein feedback dazu und wer weiß... vlt. gibt es dann auch noch irgendwann meine Wohnung aus der Geschichte zu sehen.
mit lieben Grüßen von der Fledermaus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gewindelt Volljährigkeit geprüft
Freak



Gewindelt

Beiträge: 90

Geschlecht:
User ist offline
greebird1  greebird1  slax228  
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:24.06.24 09:21 IP: gespeichert Moderator melden


Guten Morgen,

eine sehr tolle Geschichte! Dein Schreibstil gefällt mir sehr. Ich freue mich auf eine Fortsetzung
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Hasenzwerg
Sklave/KG-Träger

Brandenburg


Für meine Häsin ,tue ich alles

Beiträge: 269

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Die Kindersicherung - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Datum:24.06.24 11:38 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo DieFledermaus

Du hast es sehr schön beschrieben , wie Babygirl gerade bewusst ihre Neigung wahrgenommen hat ,und wie sie sich dann verändert, wenn sie nun die Chance bekommt ,geheime Träume ungehindert ausleben zu dürfen.

Sie wird sich in diesem wunderschönen eingerichteten Baby-Zimmer , in Zukunft bestimmt super wohl fühlen können.

Bin gespannt , wie es für sie weitergeht.


Liebe Grüße verschlossener Hasenzwerg


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2024

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.02 sec davon SQL: 0.00 sec.