Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike)
  Berichte des Grinsers
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  Berichte des Grinsers Datum:07.10.18 21:53 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo liebe Kg-Gemeinde,
im Auftrag meiner Miss werde ich hier ab und zu meine Straf- oder Aufgabenberichte posten. Es handelt sich hier nicht um Fiktion.

Kurz zu uns: Meine Miss ist 25, ich 24. Wir sind seid dem 21.4.17 verheiratet, aber schon über 7 Jahre zusammen. Mittlerweile leben wir in einer offenen 24/7 Partnerschaft mit Sklavenvertrag.
Falls ihr fragen zu uns habt, fühlt euch frei zu fragen ;P

Und jetzt viel Spaß beim lesen.
ps.: Jetzt aktuel merke ich meinen Allerwertesten immer noch ganz gut


6. Oktober 2018
Spät Abends


„du kannst schon mal rüber gehen.“ sagte meine Miss nebensächlich zu mir. Sie saß auf dem Sofa und schaute YouTube auf ihrem Handy. Ich saß zu ihren Füßen auf meinem Platzt, eine Decke mit einem Fell darauf auf dem Boden, nackt bis auf meine Metallhandschellen und meinen 500g Hodenring. Ab und zu kraulte sie gedankenverloren meinen Kopf.

Aber mit diesen Worten endete meine Ruhepause. Vor zwei tagen war ich unerlaubt gekommen. Gleich zweimal. Und nun sollte es die Strafe geben.
Vor ein paar Tagen hatte ich mich in meinem Subbook (Eine Art Sklaven-Tagebuch, das meine Miss jederzeit lesen kann und auch tut) noch beschwert, dass meine Strafen bitte heftiger ausfallen sollen, damit auch ein Erziehungseffekt eintritt. Jetzt war mir schon ein bisschen mulmig zu mute.

Langsam und nackt ging ich schon mal vor ins Schlafzimmer. 'Darf ich mich aufs Bett legen,? Darf ich es mir erst mal bequem machen?' Ich war mir nicht sicher aber legte mich erst mal aufs Bett und wartete.

Ich hörte wie sie noch kurz im Wohnzimmer blieb, dann Richtung Bad ging und 5 Minuten später dann schließlich im Schlafzimmer auftauchte. Wortlos ging sie zu unseren Spielsachen, die außerhalb meines Blickfeldes standen. Ich war neugierig was auf mich zu kommt, aber die Genugtuung aufzustehen und nachzusehen wollte ich ihr nicht geben. Außerdem hätte sie mich bestimmt direkt zurück gescheucht.. Doch endlich drehte sie sich zu mir um, und ich sah, was sie sich ausgesucht hatte.

Einen schwarzer, ziemlich großer Ballgag mit Atemlöchern, Augenmaske, und Stoffhandfesseln. Ich trage eigentlich 24/7 meine Metallhandschellen, aber in die kann ich mich gefesselt nicht reinhängen, deswegen die aus Stoff. Das heißt allerdings auch das ich aufrecht gefesselt werde, mit den Armen über dem Kopf und nicht liegend. 'Das wird anstrengend' wurde mir jetzt schon bewusst.

„Knie dich mit dem Rücken zu mir aufs Bett.“ riss sie mich abrupt aus meinen Gedanken, auch wenn sie ganz ruhig sprach. Ich tat wie angewiesen und merkte wie meine Miss mir als erstes einen neuen Zopf machte, ja ich habe so richtig lange Haare, und mir dann die Augenmaske von hinten auf setzte. Ich wusste was nun kam und öffnete bereitwillig meinen Mund. (Zitat: “Der Sklave nimmt bereits jetzt dankend den Knebel an, da er sich nach der Knebelung nicht mehr bedanken kann.“)

Jetzt drückte sie mir den Knebel von hinten in den Mund, Hinter die Zähne, keine Chance auf vernünftige Kommunikation. Wenigstens ist der Knebel so groß das er fast sauber abschließt und verhindert das ich wie ein kleines Kind sabber.. „hechta“ brummte ich in den Knebel nachdem sie diesen geschlossen hatte. Ich wollte ihr gefallen, alles hinnehmen was sie mir geben will. Sie wusste, was ich wollte und zog Den Knebel noch ein Loch enger. Jetzt gab es keine Möglichkeit mehr ihn ohne Hände hinaus zudrücken. Und spätestens jetzt meldete sich auch mein Schwert. Immer steiler stand Es und zeigte meiner Miss unmissverständlich wie sehr mir diese Behandlung gefiel.

Nun legte sie mir die Fesseln um die Handgelenke und begann ein Seil daran zu verknoten. Ich war ja nun blind und konnte nur noch merken und hören was sie tat. „Arme hoch. Ganz hoch!“ wies sie mich an und ich gehorchte. Als letztes hängte sie das Seil an einem Haken in der Decke über unserem Bett ein, so hoch, dass ich meinen Allerwertesten geradeso nicht auf meinen Fersen absetzen konnte. Ich war also gezwungen zu knien. Ich hätte meine Hände in das Seil hängen können, aber so angenehm ist das nicht, also hielt ich sie erst mal hoch. Erstmal...

Schon jetzt merkte ich den erhöhten Speichelfluss und hoffte, dass ich gleich nicht doch vor meiner Miss anfange zu sabbern. Aber so wehrlos meiner Miss ausgeliefert zu sein machte mich auch noch weiter an, so das mein Luststab jetzt wohl ziemlich aufrecht hervorstach, sehen konnte ich ja nichts. Aber ich hörte nun wie meine Miss rumlief und verschieden Sachen zusammen suchte. Ich war neugierig, schließlich ging es unmittelbar um mich. Aber ich wurde einfach nicht schlüssig.
Doch meine Arme fing ich bereits jetzt an zu merken.
'Hoffentlich muss ich nicht allzu lange so ausharren' dachte ich für mich, wagte aber nicht das laut zu sagen. Konnte ich ja auch nicht.
Ich erschrak kurz als sie etwas kühles auf meinem Freudenspender verteilte.'Werd ich jetzt doch gewichst?' Aber da lag ich ziemlich falsch. Während ich noch nach ihrer Berührung lechzte und anfing zu stöhnen, zog sie mir ein Latexkondom über, welches auch die Beiden und den schweren Ring prall mit verpackte. So Kniete ich da, wehrlos, mein Popo und meine empfindlichen Stellen frei zugänglich und auf ihre Gnade angewiesen. Aber ich wusste, dass ich diese Strafe reichlich verdient hatte.

Jetzt endlich fasste sie meinen harten Freund doch an, aber durch das enge Latexkondom bekam ich davon ohnehin recht wenig mit, grade genug um noch härter und geiler zu werden. Aber so schnell der Zauber angefangen hatte, hörte er auch wieder auf.
Plötzlich spürte ich schnelle leichte Schläge mit ihrem Paddel von hinten zwischen meinen Beinen.
Langsam wurden sie immer fester und ich verbiss mir ein Aufstöhnen, bis sie genauso plötzlich wieder aufhörten und ich ihre Hand an meinem jetzt steinharten Sch****z spürte.
„Das gefällt dir wohl, was?“ fragte sie halb höhnisch, halb belustigt und ich konnte nur stöhnend und ehrlich in meinen Knebel nicken. Da fing sie wieder an die Beiden zu bearbeiten, diesmal fester.
Ich schrie auf, doch wurde das von meinem Knebel effizient unterdrückt.

Jetzt ging sie mit dem Paddel über zu meinem Po, nicht lange aber dafür recht feste versorgte sie auch diesen. Es knallte so laut, dass ich hoffte die Nachbarn nicht zu wecken. Mit jedem Schlag trieb sie mich weiter in die Seile. Ich vermutete hinterher mein Po wäre Orange-Rot. Zumindest fühlte er sich so an.

Mittlerweile hing ich im Hohlkreuz in den Seilen und meine Arme brannten. Aber ich hatte nur meine schmerzenden Eier im Kopf während ich noch mitbekam wie sie nun fröhlich sagte:“Wehe das liegt nicht mehr da wenn ich wiederkomme!“. Mit diesen Worten legte sie mir das Paddel auf das Steißbein ins Hohlkreuz. Ich war erst überrascht über diese so einfache und simple Aufgabe, doch war sie perfider als ich dachte. Schon bald merkte ich das ich mich nicht aufrichten konnte ohne das Paddel zu verlieren. Aber diese nach vorne in den Seilen hängende Position war die Hölle für meine Arme.

Ich wartete und wartete, aber irgendwann streckte ich mich dann doch, mehr aus Reflex als aus Absicht, aber das würde meiner Miss egal sein. Da jetzt eh alles verloren schien, stellte ich mich ganz kurz hin um meine Arme kurz zu entlasten, aber als dann ein Geräusch keine zehn Sekunden später aus dem Wohnzimmer zu mir durchdrang kniete ich mich sofort wieder hin, schließlich wollte ich nicht auch noch stehend aufgefunden werden und meine Strafe noch schlimmer machen.
Doch bis sie dann wieder kam verging noch eine ganze Weile.

Zwischenzeitlich hatte ich auf mich Aufmerksam gemacht weil der Knebel anfing mir auf einen Zahn zu drücken und netterweise hat meine Miss mich daraufhin von dem Knebel befreit. Sprechen oder Laut geben durfte ich immer noch nicht. Schnell gab es noch ein Paar auf meine Juwelen als Strafe, dass das Paddel nicht mehr auf meinem Po thronte.
Und schon war sie wieder weg. Aber diesmal nicht für lange.

Als sie dann endlich zurück kam, meine Hände fingen an zu krampfen, weil ich mich mittlerweile am Seil festklammerte, fragte sie: „Du weist was du falsch gemacht hast und wofür du bestraft wirst?“ Ich nickte. „Du darfst sprechen“ „Ja Miss“ sprach ich sie zerknirscht aber korrekt an. „weil ich unerlaubt gekommen bin. Zweimal, Miss“ Sie nahm den Rohrstock von seinem Platz und kam auf mich zu. „Und jetzt wieder Ruhe.“ sagte sie ganz ruhig. Ich wusste gleich würde es richtig weh tun und verlangte danach doch den Knebel wieder anziehen zu dürfen, aber sie schmetterte meine Bitte grob ab „Du hast dich entschieden, jetzt bleibt der aus. Du musst dich auch so beherrschen können! Und jetzt Ruhe!“ 'Verdammt' dachte ich ganz leise für mich alleine.

Nun fing an was ich die ganze Zeit befürchtet hatte. Sie versohlte mir den Allerwertesten mit dem Rohrstock. Und sie ist unglaublich begabt im Umgang mit diesem Instrument. Wenn das irgendwann mal Olympisch wird hab ich echt die A-Karte...

Erst setzte es viele leichtere schnelle Schläge über meine ganze Rückseite, also Gesäß und Oberschenkel Rückseite. Wobei mit einem Bambusstab auch viele „leichte“ Schläge schon ein ziemliches Brennen und Striemen hinterlässt. Zwischendurch setzte es dann immer mal wieder einen richtig festen. Ich schrie auf, aber meine Miss gönnte mir eine kurze Pause und einen Kommentar über meine Lautstärke, während sie kurz meinen Hoden in seinem engen Gefängnis quetschte.

Der Schmerz in meinem Po hatte meinen großen Freund wieder recht klein werden lassen und das bemerkte da wohl auch meine Miss.
„Was ist denn da los?“ fragte sie Vorwurfsvoll und fing wieder an mich zu wichsen, wovon ich leider viel zu wenig spürte und trotzdem wieder immer härter wurde.
„Wie schade das du davon nichts merkst.. Hautkontakt würde sich so viel besser anfühlen, nicht wahr?“ Ich traute mich nicht mehr als zu nicken. Mein Popo schmerzte, ich fühlte mich gedemütigt,
und konnte trotzdem an nichts anderes al meinen Sch****z denken der grade wohl anfing Lusttropfen zu sabbern.

Schon hörte sie wieder auf mich zu beglücken und die nächsten Schläge schlugen ein.
Diesmal fester. Und schneller.
Ich versuchte mich zur Seite weg zudrehen aber meine Miss griff sofort nach mir und zog mich an meinen Platz zurück.
„Wenn du dich nochmal wegdrehst, bekommst du den Rohrstock auf die Beiden.“ Sie hatte dies bedrohlich ruhig gesagt. Langsam merkte ich, dass das hier eine echte richtige Strafe wird. Schließlich hatte ich mir das ja selber gewünscht. Jetzt bereute ich meinen Wunsch fast. Zurück nehmen können würde ich ihn nie wieder. Und das machte mich noch geiler.

Doch schnell überwog der Schmerz in meinem Po. Jeder Schlag war pure Pein und erinnerte mich daran wie ich meine Miss enttäuscht hatte.Zweimal. Und bald zuckte mein Po wieder zur Seite weg. Bevor ich reagieren konnte packte Sie mich an den Beiden und fing an, vermutlich ganz ganz leicht, mit dem Rohrstock die Beiden zu schlagen. Trotzdem war der Effekt enorm. Ich schrie in meinen Arm und versuchte weg zu kommen, doch mit der Fesselung und ihrem Griff gab es kein entkommen. Ich musste hilflos ausharren bis sie der Meinung war es reicht.

Danach ging sie nochmal auf meinen Allerwertesten über um „die zweite Seite anzugleichen“ … 'haha.' Ab und zu zuckte ich oder schrie erneut in meinen Arm, aber im großen und ganzen hatte ich meine Gegenwehr völlig aufgegeben und ertrug einfach nur noch die Schläge.
Einerseits hoffte ich das es bald vorbei sei, andererseits genoss ich auch den brennenden Schmerz.

Irgendwann war es dann endlich vorbei und meine Miss kam vor mich. Sehen konnte ich immer noch nichts aber ich merkte das sie ganz nah war und ließ mich nach vorne sinken. Ich landete sanft in ihren Armen welche mich auch sofort umarmten und kurz streichelten.
„Soweit sind wir noch nicht Schatz.“ Sagte sie liebevoll „ich gehe jetzt erst mal eine rauchen und du bleibst hier und denkst darüber nach was du getan hast.“ Und damit ging sie. Ich hatte gehofft sie würde wenigstens das Seil an meinen Armen länger machen damit ich mich hinlegen könne, aber Pustekuchen. So kniete ich noch ca. zehn Minuten dort mit brennenden Armen, sau geil, und dachte tatsächlich darüber nach was ich getan hatte und schwor mir nie wieder unerlaubt zu kommen.

Als sie wiederkam fragte sie mich streng aber liebevoll:
„Bereust du dass du unerlaubt gekommen bist?“ ich nickte unterwürfig.
„Wirst du das nochmal machen?“ Ich schüttelte den Kopf.
„Braver Junge, das hast du gut gemacht.“ Damit machte sie meine Arme los und ich fiel ihr erschöpft in die Arme.
„Ich liebe dich“ flüsterte sie mir vertraut ins Ohr.
Und ich liebe Sie. Mehr als alles andere.
Meinen Schatz, Meine Frau, Meine Miss.

Was ab hier passiert bleibt unter uns, aber soviel kann ich euch verraten: Es gab nur „Aftercare“, keinen Sex und erst Recht keinen Orgasmus für mich. Nach meinem Unerlaubten darf ich mindestens bis zum 15.11.2018 nicht mehr. Und die Striemen auf meinem Po werde ich bestimmt noch eine Woche, wenn nicht länger, merken.


Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 552

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:08.10.18 18:30 IP: gespeichert Moderator melden


Lieber Grinser,

zuerst einmal Willkommen im Forum auch freue ich mich das du und deine Miss verheiratet seid, Glückwunsch dazu.

Ich habe deinen Bericht gelesen mit großem Interesse weil ich auch das Zusammenspiel toll finde trotz harter Strafe ist die Liebe da und auch das auffangen fehlt hier nicht.

Das ist wichtig und zeugt davon das ihr beide euren Weg gefunden habt der euch zufrieden und glücklich macht.

Was mich interessieren noch würde ist wie euer Sklavenvertrag aussieht hab da nur mal so was in einem Buch gesehen sonst noch nicht.

Etwas verwirrt hat mich der Begriff „offene 24/7 Partnerschaft „ damit kann ich leider nichts anfangen da ich mich nicht auskenne in diesem Bereich, ich hoffe meine Fragerei ist nicht zu persönlich das ist dann ok denn das geht mich nichts an.
Ich bin ja höflich mir geht es darum neues zu erfahren auch zu lernen wie das Leben bei anderen Menschen, Paaren so abläuft.

Ich danke dir das du hier im Forum schreibst und berichtest was in deinem/ eurem Leben so gerade passiert, mach bitte damit weiter!!!


LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:08.10.18 22:58 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Leia,
danke danke, ich freu mich hier (vielleicht) gleichgesinnte kennen zu lernen

Ja, der Begriff „offene 24/7 Partnerschaft" ist ungünstig gewählt. Also: Wir leben in einer offenen Beziehung, d.h. Ich hab noch so eine Art Freundin die auch dominant ist, Meine Miss hat nichts festes reißt sich aber ab und zu ganz gerne mal was nettes auf. Oder klaut mir Mein Spielzeug ;P Außerdem leben wir 24/7 Bdsm. Ich bin ihr immer untergeben, egal wann, egal wo.

Es freut mich das dir mein Bericht gefallen hat, und du/ihr dürft gerne alles fragen was interessiert. WEgen dem Vertrag muss ich meine Miss fragen ob ich den hier auch verffentlichen darf, oder ob sie das nicht möchte. Aber principiel ist es genau das wonach es sich anhört. Wir haben schriftlich festgehalten das ich ihr Sklave bin und einige generelle Dinge. Datum. Unterschrift. Sklavenvertrag. Hat (leider) mehr mentalen als echten Wert.

Sobald ich von meiner Miss eine Aufgabe oder Strafe bekomme wird sich hier auch der nächste Bericht finden ;P

LG Grinser
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1871

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:08.10.18 23:36 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Grinser,

ja, zu dem Vertrag, so was habe ich auch, natürlich kann er rechtlich nicht bindend sein, für mich ist er das aber allemal, ich habe ihn schließlich per Hand mit einer Feder geschrieben und mit meinem Blut unterzeichnet. Und, falls mal wirklich was passiert, ist zumindest mein Wille erkenntlich...

Du schreibst, eigentlich trage ich 24/7 meine Metalhandschellen, spätestens nach ein paar Stunden, ist da bei mir Schluss gewesen, auch ohne Hiebe, (Gelenkhandschellen), aber selbst solche mit Ketten lassen sich doch nicht ohne Hautabschürfung ewig tragen.

Sodele, der Rest könnte sich vor 35 oder mehr Jahren so ähnlich bei uns abgespielt haben, selbst das Rauchen, aber auch das ist längst vorbei.


Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys:
Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla
BDSM Kurzgeschichten
Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:09.10.18 00:28 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Ihr_joe

welche Ehre hier mit dir zu schreiben, hab schon einiges von dir gelesen, ganz schön fleißig bist du.

Zitat

Du schreibst, eigentlich trage ich 24/7 meine Metalhandschellen, spätestens nach ein paar Stunden, ist da bei mir Schluss gewesen, auch ohne Hiebe, (Gelenkhandschellen), aber selbst solche mit Ketten lassen sich doch nicht ohne Hautabschürfung ewig tragen.

Ihr_joe


https://www.amazon.de/Handschellen-Handf...ndschellen+bdsm

Das sind die Handschellen die ich trage. Seid ungefähr einem Jahr (fast) 24/7. Ich hatte noch nie irgentwelche Abschürfungen oder auch nur Druckstellen. Ohne kann ich schon garnicht mehr schlafen.

Ich hoffe das ist nur längst vorbei, weil sie aufgehört hat zu rauchen?

LG
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 1871

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:09.10.18 07:54 IP: gespeichert Moderator melden


Danke, äh, sind keine klassischen Handschellen, deshalb.

Merci! Wegen der Ehre, aber was bin ich anders als Du, auch mir ist es eine Freude!

Ja, seit vielen Jahren raucht meine Frau nicht mehr.

Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys:
Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla
BDSM Kurzgeschichten
Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 552

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:09.10.18 09:50 IP: gespeichert Moderator melden


Lieber Grinser,

danke für die nette Antwort von dir die mich echt sehr gefreut hat der Rest habe ich per PN gesandt.


LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:22.10.18 23:01 IP: gespeichert Moderator melden


Heute lernt ihr "Princess" kennen, wie ich schon mal sagte, eine Art Freundin die auch dominant veranlagt ist. Ich habe immer viel Spaß mit ihr und sie ist mir sehr wichtig. Auch dir viel Spaß beim lesen, Princess. Allen anderen natürlich auch.


Ich weckte meine Miss, wie sie mich angewiesen hatte, nachdem ich alles erledigt hatte um ihr mitzuteilen, dass ich jetzt fertig sei und bereit wäre mich auf den Milkingtable zu legen. Eine Art Tisch mit einem Loch in der Mitte.
In der Regel lege ich mich dort drauf und meine Miss zieht von unten meine besten Stücke durch das Loch und sichert sie dann Mit einem abschließbaren Metallring, den sie um die Beiden befestigt. So auch heute.
Jetzt war ich schon nicht mehr in der Lage mich selbstständig weg zu bewegen oder auch nur meinen Sch****z wieder zurück zu ziehen. Im gegenteil, ich würde mir nur ordentlich meine Juwelen langziehen, denn der Ring passt nicht durch das Loch.
Als nächstes setzte sie mir noch meine guten Bügelkopfhörer und eine Augenmaske auf. Alles was ich noch mitbekam war lauter Chillstep, Dunkelheit, und ein hartes ziehen in meinen Bällen, ja, wie letztens erwähnt darf ich frühestens am 14.11 wieder komen und hatte das letzte mal am 5.10 einen Orgasmus. Wenn auch nur einen ruinierten... Und zusätzlich musste ich noch eine kleine Blaue Pille vorher nehmen...

Naja, ich war auf jeden Fall schon auf 180 als ich festgemacht wurde und Das spürte ich nun auch zwichen meinen Beinen. Meine Miss machte noch meine Hände neben meiner Hüfte an eisernen Haken fest und damit war ich völlig hilflos. Oben mein Po, und unten mein Sch****z und meine Eier absolut wehrlos und frei zugänglich.

Voller Vorfreude und auch ein bischen Angst vor dem was kommen würde, (meine Miss hatte heute Mittag zu mir gesagt, dass sie sich heute um meinen Popo kümmern würde. Nur wie und in welchem Ausmaß wusste ich nicht. Seid ein paar tagen muss ich meinen Hintern täglich trainieren, wer weiß was jetzt kommen würde? Prüfungzeit?) lag ich nun da und lechzte nach Berührung, aber dem war nicht so. Erstmal passierte lange garnichts. Als ich merkte das sie mich wohl alleine gelassen hatte und ich wusste das ich nichts anderes tun konnte als auf ihre Rückkehr zu warten, meiner Geilheit völlig ausgeliefert, wurde ich nur noch umso härter. Meine Beiden fühlten sich an als würden sie mit aller Gewalt versuchen, durch den Ring in meinen Körper zu verschwinden. Auch wenn dieses Verfahren ausichtlos war, gaben sie sich trotzdem die größte Mühe. Und ich stöhnte jetzt schon vor mich hin.

Das nahm ich zwar selber durch die kopfhörer kaum war, meine Miss jedoch sehr Wohl, denn plötzlich spürte ich wie mir eine kopfhöererseite abgenommen wurde.
"Was stöhnst du hier denn schon so vor dich hin?" hörte ich meine Miss interessiert aber nicht böse nachfragen.
"Ich hab so dicke Eier, Miss...."-"Gut so!" sagte sie zufrieden und belustigt.

Sie zog mir die Kopfhörer wieder auf, testete ob ich noch was anderes außer der Musik hören konnte und sogar ob ich unter der Augenmaske noch was sehen konnte. Normalerweise macht sie das nie, denn sie weiß ich habe die Augen sowieso geschlossen, aber in meiner Geilheit wunderte ich mich nicht weiter darüber. Ich hoffte nur sie würde endlich meinen Sch****z anfassen doch fürs erste verrschwand sie wieder und ließ mich mit meinen brodelnden Eiern alleine.

Ich lag noch eine ganze Zeit alleine mit pochendem, steinharten Sch****z dort.Und dann merkte ich wie ein Finger an seiner Unterseite entlang fuhr. Nur einmal, ganz sanft, ganz langsam, doch ich war direkt kurz davorzu kommen. 16 Tage ohne Orgasmus machen sich ganz schön bemerkbar. Doch mehr bekam ich vorerst leider nicht. Erstmal merkte ich wie das Paddel auf meinen Allerwertesten knallte, den ich meiner Miss schön präsentierte in meiner Stellung.

Das zog sich eine zeitlang hin, bis mein Po vermutlich schön rot war. Nicht sonderlich feste, sondern so, dass ich es genießen konnte. Schmerz in gewissen Dosen macht mich umso schärfer. Erst recht am nächsten Tag, wenn ich dann die Striemen merke ;P
Doch jetzt endlich spürte ich wieder wie sie sich an meinem Penis zu schaffen machte. Sie fing wieder an mit einem Finger an der Unterseite auf und ab zu streichen, was mich unsagbar heiß machte und nach mehr lechzen ließ.
Mich wunderte ein wenig, wie kalt ihre Finger waren, sonst hatte sie doch selten so kalte Hände? Doch ziehmlich bald konzentrierte ich mich wieder auf andere Dinge.
Sehr geschickt brachte sie mich immer und immer wieder kurz vor den Höhepunkt, um mich dann gerade genug abkühlen zu lassen, dass sie erneut anfangen konnte.
"Mehr!" Stöhnte ich, nach grausam langer Zeit, mehr als ich es sagte, und bekamm sofort die Quittung.
Ganz leicht merkte ich das Paddel jetzt an den Beiden. Aber sehr bald wurde es fester, bis ich es kaum noch ertragen konnte, aber wegziehen war nicht. Eher würde ich mir die Eier abreißen.
"Tut mir Leid!Tut mir Leid!TUTMIRLEID!" schrie ich panisch und, gott sei Dank, hörte die Behandlung auf, und ich war wieder alleine. Wahnsinnig vor Geilheit. Mein Sch****z so hart, dass es weh tat. Angeregt durch die grobe Behandlung das ständige kurz davor bringen und zu guter Letzt auch noch wegen der verdammten Viagra! Ich wollte einfach nur noch Kommen, auch wenn ich meine Miss damit garnicht Stolz gemacht hätte...

Autsch! Irgentetwas hatte mir in den Po gepiekst. Und wieder! Es kitzelte, trieb mir einen wohligen Schauer über den Rücken. Immer und immer wieder wiederholte sich das Pozedere. Doppelt mittlerweile, meine Miss hat ja schließlich zwei Hände. Es fühlte sich an als drückte sie mit ihren Fingernägeln immer und immer wieder in meinen Po (Später erfuhr ich, dass es Gabeln waren), bis sie schließlich anfing, mir mit den "Fingernägeln" beide Oberschenkel entlang zu kratzen. Ich war mittlerweile wie in Trance, jede Berührung, egal wo, brachte mich an den Rand eines gewaltigen Höhepunkt. Doch das ließ meine Miss nicht zu. Sie weiß genau wie weit sie mich reizen kann ohne dass ich komme.

Zwichen durch merkte ich das sie sich auch wieder mit meinem Freudenstab (mittlerweile weiß ich nicht, ob er diesen Namen noch verdient hat) beschäftigte, aber mittlerweile war es relativ egal wo sie mich berührte, aber wunderte ich mich doch wie sie oben an meinem Po beschäftigt war, und gleichzeitig unten. "Sonst macht sie das doch auch nicht?" wunderte ich mich wieder. Wie kommt sie an Beides ran? Ist das an meinem Sch****z ihr Fuß? Neeee, sie hasst Füße, das würde sie nicht tun..?" Ich war vollends irritiert. Doch schnell zog sie ihre Hand (?) auch wieder von meinem steinharten Freund weg, und ich kam zum Schluss, dass ich mich wohl irgentwo vertan hatte. Schließlich war ich vor Geilheit so im Delirium, dass ich sowieso keinen klaren Gedanken fassen konnte...

Jetzt merkte ich wie sie sich an meinem Po zu schaffen machte. Dazu hatte sie sich unseren Prostata Vibrator geschnappt (länglich, dünn, am ende leicht gebogen, vibriert ziemlich stark) und fing an mich damit außen am Loch zu massieren. Doch schon bald versenkte sie ihn und verlagerte ihre Massage nun zielgenau auf meine Prostata. Erst nur mit leichter Vibration, dann mit immer mehr, während sie auch loslegte mich mit dem Stab zu stoßen. Ich wusste garnicht mehr wie mir geschah wurde immer geiler und geiler. Kam dem erlösenden Höhepunkt immer näher "Seid wann kann ich das so genießen und mich so Fallen lassen?..." fragte ich mich

Während sie mich weiter Stieß und stimulierte, mir den Po dabei mal knetete und mal versohlte, merkte ich nun wie irgendetwas meine Beiden knetete. Nun wurde ich Aufmerksam. Leicht ängstlich fragte ich: "Was ist das da an den Beiden?" bekam aber natürlich keine Antwort.
Oder hörte sie nicht.
Aber das Kneten wurde deutlicher und ich war mir sicher das da eine Hand war. Leicht strich sie ab und an auch über meinen Schaft, hielt mich in absoluter Extase. Mein Po wurde regelrecht ge****t, und Patch! Wieder ein Schlag auf meinen Hintern. Ich war völlig verwirrt wie sie das alles bewerkstelligte, aber genoß einfach nur noch die ganze Stimulation und versuchte einfach nur zu kommen. Doch als ich nun merkte wie mein sabbernder Sch****z in den Mund genommen wurde, und sich dass definitiv nicht nach dem Mund meiner Frau anfühlte war ich komplett durch. "Das sind doch mehr als zwei Hände!?" stöhnte ich.

Nun zeigten die Beiden, Meine Miss und Princess, mir ganz deutlich das sie zu zweit waren.
Während die eine meinen Sch****z bließ und die Beiden kräftig durchknetete, bediente die andere Meinen Po. Ich war ein sabberndes Wrack. Der Gedanke das ich hier von zwei Frauen gleichzeitig behandelt wurde, sie sich warscheinlich neben mir die ganze Zeit mit sich selbst "amüsierten" (ja, beide sind Bi ;P) und meine Frau auch noch jemanden zuschauen ließ, wie sie meinen Arsch f****e, machte mich unendlich geil. Ich versuchte meinen Sch****z so hart anzuspannen wie es ging (Männer werden wissen, dass das einen Orgasmus erleichtern kann) um endlich zu kommen, doch meine beiden Ladys hatten andere Pläne. Sie streichelten mich nochmal liebevoll und ließen mich wieder alleine. Bevor sie gingen, und ich mich wieder ein wenig beruhigt hatte, flüsterte ich noch:" Hallo Princess".

Ich lag wieder gefühlte zwanzig Minuten alleine im Dunkeln, nur mit meiner Musik und meiner Geilheit alleine gelassen. Den Vibraot hatten sie aus gemacht, aber "stecken" gelassen. "Was für eine Gemeinheit! Hätten die den nicht wenigstens an lassen können?" ärgerte ich mich über mein Schicksal. Ich versuchte mit den Füßen dran zu kommen, aber es war zwecklos. Ich musste brav liegen bleiben und warten bis die Beiden sich wieder mit mir beschäftigen wollten. "Verdammt! Ich will doch nur kommen!" jammerte ich still für mich.

Doch endlich kamen sie wieder.

Ich merkte nur wie ein kalter länglicher Gegenstand über meinen Po gezogen wurde. Der Rohrstock! Ich bekam ein wenig Angst, aber meine Geilheit überwog. Meine Frau weiß eben was mir gefällt. (Danke Schatz <3) Gleichzeitig wurde von unten wieder mein Sch****z gewichst. Ich wurde Oben versohlt und unten verwöhnt. Ich war auf Wolke Sieben.
Jetzt wurde auch der Vibraot wieder angemacht, meinem Allerwertesten ein paar neue Striemen hinzugefügt und ich wieder ins totale Dilirium getrieben.

Ich stöhnte, ich sabberte, ich versuchte zu kommen. Aber nichts half.

Zum Schluss wurde dann noch ein Magic Wand an den Kopf meines Lustspenders gedrückt und mein Hintereingang ordentlich rangenommen. So brachten die beiden Frauen mich noch mehrere Male kurz vor den Erlösenden Höhepunkt, doch kommen ließen sie mich nie. Ob ich nun wegen dem einen oder anderen Vibrator kurz davor war, konnte ich nicht mehr sagen. Ich war komplett überreizt und konnte nur noch daran denken eine gigantische Ladung los zu werden, und meinen Kronjuwelen endlich Erleichterung zu verschaffen.

Irgentwann hatten Sie dann wohl genug und machten mir die Arme und den Ring an meinen Eiern los. Ich blieb noch eine ganze Zeit erschöpft und mit Augenmaske liegen und entspannte, bevor ich sie auch auszog um zwichen meine beiden Nixxen ins Bett zu fallen....
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 552

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:23.10.18 13:21 IP: gespeichert Moderator melden


Lieber Grinser,

wichtige Menschen in einem Leben gibt es sicher nicht viele noch dazu in eurer Konstruktion wie ihr verbunden seid.
Sicher ist das normal wie wir es vorgemacht bekommen wie es zu sein hat, Vater, Mutter, Kind so ist es normal die Regel.
Alles andere würde bis vor einiger Zeit noch nicht toleriert.
Du kannst dir aber sicher sein das du niemals allein sein wirst solltest du mal krank werden oder es dir sonst schlimm um dich stehen beide werden immer dir zur Seite stehen genau wie du bei Ihnen.
Das ist der Punkt der zählt mit im Leben daran kannst du immer denken wenn sie dich teasen oder du sie in deinen Armen liegen das ist Geborgenheit ein Geschenk das dir zu Teil wird.

Auf jeden Fall hab ich den Bericht sehr prickelnd und sehr erotisch wieder empfunden er hat mir großen Spaß gemacht und vll mich auch etwas inspiriert, vielen herzlichen Dank.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:23.10.18 19:30 IP: gespeichert Moderator melden


Velen Dank für die netten Worte Leia, freut mich wenn es Leute gibt die das ganze gerne lesen

Zitat
Auf jeden Fall hab ich den Bericht sehr prickelnd und sehr erotisch wieder empfunden er hat mir großen Spaß gemacht und vll mich auch etwas inspiriert, vielen herzlichen Dank.

LG
Leia


was hat dich wozu inspiriert? ;P
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 552

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:25.10.18 14:10 IP: gespeichert Moderator melden


Lieber Grinser,

nun dein Bericht hat mich inspiriert einiges auszuprobieren was tease and denial angeht was ihr so vorgemacht habt hat mir wirklich sehr zugesagt.

Danke dafür auch den beiden Damen und Grüße sie bitte von mir, sie haben mir einige Anregungen mit auf den Weg gegeben.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:12.12.18 05:03 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo ihr da draußen,
Entschuldigt, dass so lange nichts neues kam, meine liebe Eheherrin hat sich vor 3 wochen das Schlüsselbein gebrochen. Da waren andere Dinge erstmal interessanter..

Nur um euch kurz auf dem laufenden zu halten, am 2. Dezember durfte ich nach 30 langen Tagen endlich wieder einen Orgasmus erleben, leider nur durch leichte Schläge auf die beiden...
Einen Tag später dann noch einen Orgasmus, aber diesmal nur über die Prostata. Seit dem warte und hoffe ich wieder. Vorallem, dass ich mal wieder einen richtigen Orgasmus erleben darf, wenn es meiner Miss genehm ist.

Aber darum soll es hier heute nicht gehen. Ich hab eine spannende Aufgabe bekommen, und tue nun meine Pflicht ;P

Aufgabe:

Keine 5 Mintuen Fußweg von uns zu hause aus befindet sich ein Spazierweg direkt unter einer Autobahnbrücke. Eine Abfahrt macht eine große Schleife und kommt unter der Brücke direkt am Spazierweg vorbei. An der linken Seite des Spazierweges befinden sich 4 große Säulen, an der anderen seite die Autobahnabfahrt.

Dorte angekomen sollte ich mich dann unten rum frei machen (oben rum trug ich eine Dicke Jacke und eine Mütze), mich an eine Säule stellen, und jedes mal wenn ein Auto vorbei fuhr einen Schritt nach vorne machen. Wenn ich an der Abfahrt angekommen bin sollte ich das ganze Spielchen wieder von vorne beginnen. 30 Minuten lang.
Außerdem sollte ich während dessen den schweren Hodenring (500g, ihr kennt ihn aus älteren Beiträgen) tragen und die ganze Zeit meine Wudnerlampe ordentlich rubbeln, aber leider ohne einen Wunsch zu bekommen...



Ich hab mich also um 1:30 Uhr (Nachts) auf den Weg gemacht. Dort angekommen schaute ich mich erstmal ein wenig um. Von beiden Seiten des Weges könnten Leute kommen. Aber es ist Dienstag Morgen um halb zwei, da wird schon niemand kommen, hoffte ich.
Unter der Autobahnbrücke war es stockduster. In die eine Richtung konnte ich gut sehen, denn einige hundert meter weiter stand eine Laterne. Das hieß ich konnte kommende Menschen sehen, sie mich aber nicht so gut, bis garnicht.
In die andere Richting konnte ich fast nichts sehen. Dort mündet der Weg in einen unbeleuchteten Wald. Das machte mir ein wenig Sorgen.. Wenn ich vor der Säule stand strahlten Autos mich erst frontal an und fuhren dann in einer kurve an mir vorbei.

Vermutlich achtete niemand auf mich, aber in meinem kopf bremste jedes Auto auf Schritttempo runter und betrachtete mich ganz genau. Ich war reichlich nervös, aber mein Freudenspender steinhart.

Ich schritt die Breite des Weges ab. Zwölf Schritte. Alle zwölf Autos stehe ich ganz vorne und bin bestens zu sehen. Ich ging zurück zu Säule, zögerte noch ein paar Minuten, versteckte mich dann erstmal hinter einer der Säulen und zog mir dort die Hose aus. Sofort sprang mir mein harter Sch****z entgegen. Draußen nackt zu sein (zumindest untenrum) und die Kälte (wir haben Dezember) hatten mich jetzt schon wahnsinnig geil gemacht. Schnell machte ich ein Foto von meiner auf dem Boden liegenden Hose und schickte es als Beweis an meine Miss. Dann fing ich an.

Meine Miss hatte mir gesagt, ich soll mir merken wie oft ich den Schritt nach vorne nicht gemacht habe oder ich sogar zurück gelaufen bin und mich versteckt habe. Und wie viele Autos generell vorbeigefahren währen. Anhand der Zahlen wollte sie danach beurteilen wie gut oder schlecht ich meine Aufgabe gemeistert habe. Je schlechter ich abschneide, desto länger muss ich auf einen Orgasmus warten, hieß es. Also jetzt zusammenreißen und durchziehen!

Ich schaute vorsichtig um die Säule ob auch ja niemand plözlich auf dem weg aufgetaucht währe, und stellte mich mit dem Rücken an die Säule, meine blanke Vorderseite der Abfahrt präsentiert.
Mit der einen Hand holte ich meinen Joint unter der Mütze hervor mit der Anderen ergriff ich meinen erregten Freund und fing an ihn zu schrubben. Sofort merkte ich wie geil und kurz davor ich war, und musste schon wieder aufhöhren um nicht unerlaubt zu spritzen. Das werden lange 30 Minuten...

Und schon sah ich Licht am Ende der Kurve. Ich zog mir die Mütze über Augen und Nase (das war so mit meienr Miss abgesprochen, man könnte mich sonst erkennen) ging einen Schritt nach vorne und präsentierte meine pochenden Lenden. Das Licht blendete kurz durch den Stoff, dann war das Auto vorbei. Ich merkte wie mein Lustsaft sich den Schaft hochdrückte und langsam wieder zurück floss. Ohne das ich mich überhaupt berührte! Die Situation erregte mich brutal. Ich schaute mich um ob der Weg in beide Richtungen leer war. Ich nahm niemanden wahr aber durch das grelle Autolicht war meine Nachtsicht kurz gestört. Die Angst erwicht zu werden lenkte meine Hand schnell wieder in meinen Schritt.

In den ersten 5 Minuten kamen 6 Autos. Jedes mal zog ich, sobald ich das Licht in der Kurve kommen sah, erst die Mütze runter und machte dann einen weiteren Schritt nach vorne.
Jedes mal brodelte es in meinen Hoden. Durch die Kälte zogen sich die Beiden stark zum Körper, weswegen der schwere Hodenring kaum noch ein Problem darstellte. Das baumeln des Gewichtes erregte mich nur noch zusätzlich.
Da stand ich nun in der Mitte des Weges, zu weit entfernt von meiner Hose um sie im Notfall schnell greifen zu können. Mein Lustspender spuckte freudentränen während ich schon zum gefühlten hundersten male schaute ob jemand zu sehen war. Und da! Hatte sich da was bewegt? Bei den Büschen? Kam da jemand? Oder schlimmer, war ich bereits entdeckt, und mein Beobachter versteckte sich dort? Ich wollte erst schnell zurück zur Säule rennen, doch besann mich schnell eines Besseren. Die angedrohte Keuschheit ging mir durch den Kopf. Ich sagte mir, dass wenn dort wirklich jemand währe, er oder sie in der dunkelheit und auf Entfernung sowieso nicht sehen würden, dass ich keine Beinkleider trug.
Außerdem habe ich mir das vermutlich eh nur eingebildet.

Ganze 15 Minuten kam kein einziges weiteres Auto und ich stand entblößt in der Mitte des Weges. Vielleicht oder vielleicht auch nicht für Jeden kommenden Spaziergänger gut sichtbar, ohne die Chance sich schnell zu verstecken... Selbst hinter den Säulen wäre das nicht so einfach. Aber ich konnte mich auch gut mit meinem Lieblingsspielzeug davon ablenken in den 15 Minuten. Mit steigender Geilheit senkte sich meine Hemmschwelle immer mehr. Und der Druck stieg.

In den nöchsten 5 Minuten kamen gleich 6 weitere Autos, und in Minute 25 dann, stand ich ganz vorne. Vor mir war noch eine etwa zwei meter lange und ein meter hohe Schräge, dann die Leitplanke. Jedesmal das selbe Spiel. Mütze runter, Schritt nach vorne, Sch****z loslassen um Orgasmus zu verhindern, und dadurch mehr oder minder freiwillig mein bestes Stück präsentieren. Danach wieder der Blick umher ob niemand kam. Und, Gott sei Dank, kam auch niemand.

Es kam noch ein Letztes Auto. Ich sollte eigentlich wieder zurück gehen und von vorne anfangen, aber es war nur noch eine Minute übrig und ich mittlerweile so geil das ich mir dachte, wenn ich folgendes jetzt nicht tue, würde ich es später bereuen. Also bestieg ich die Schräge stellte mich breitbeinig hin und wartete auf das nächste und letzte Auto. Als es kam, kam es mir auch fast, und kurz dachte ich ich könnte es nicht mehr verhindern. Aber ich konnte.

Stolz wie Oscar holte ich schlotternd meine Hose, zog sie an und machte mich mit den größen Bräutigamsschmerzen die ich jeh erlebt hatte auf den Heimweg.

Und wenn er nicht gestorben ist, dann ist er heute immer noch geil.

LG Grinser
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MissAlice
Einsteiger





Beiträge: 3

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:12.12.18 13:12 IP: gespeichert Moderator melden


Ich bin so stolz auf meinen Sklaven Grinser!
Da ich so spät schon im Bett lag, hat er mir eine kurze Nachricht geschrieben, dass alles gut gelaufen ist, und er mir nach dem Aufstehen alles genau erzählen wird. Als er das getan hatte wurde ich sooo stolz, denn ich finde, es gehört einiges an Mut dazu, sich so im freien preiszugeben ❤
Also sagte ich ihm, dass er am kommenden Abend eine kleine blaue Pille nehmen darf und endlich seine heiß ersehnte, und wohl verdiente, Erlösung bekommt. Wie er sich gefreut hat den ganzen Tag über.

Doch nach einem langen Arbeitstag wurde mein sonst so braver Junge plötzlich aufmüpfig, stellte die ihm zugeteilten Aufgaben in Frage und war alles in allem FRECH! Nun... Nach so etwas, kann ich ihn wohl kaum belohnen... Also wird nichts aus der Erlösung. Er blieb abgeschlossen.
Heute morgen zeigte er Reue, doch trotzdem wird er noch etwas warten müssen und sich erneut verdienen aus dem Gefängnis für sein Lieblingsspielzeug raus gelassen zu werden...

LG, MissAlice

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:21.02.19 03:23 IP: gespeichert Moderator melden


Aufgabe vom:

18.02.19
24 Uhr


Ich saß mit meiner Miss im Auto. Ohne Hosen, Mit Augenmaske auf - und meinem besten Stück in der Hand, fleißig auf und ab. Nach 2 Wochen 3 tagen und 19 Stunden war ich schon ziemlich geil und in meinem Beiden brodelte es bereits. Am Abend vorher wurde ich endlich raus gelassen und musste mich seid dem immer wieder anfassen damit „der Druck steigt“. Einen Orgasmus musste ich mir allerdings erst noch verdienen. Und das hatte für mich oberste Priorität.

Ein paar Tage vorher, kurz bevor mein Aufschluss anstand, fragte ich meine Miss ob ich bei diesem Aufschluss denn auch kommen dürfte.
Sie antwortete, dass ich mir einen Orgasmus erst bei einer Aufgabe verdienen müsse, mehr wollte sie nicht sagen, doch nach einiger neugieriger Bettelei erzählte sie mir doch mehr. Sie wollte mit mir irgendwo hin fahren, wohin verriet sie mir nicht, dort wollte sie dann mit mir an der Leine spazieren gehen. Ohne Hose und mit Augenmaske. Die Augenmaske sollte ich schon im Auto tragen damit ich nicht erfuhr wo es hingeht. Die Hosenregelung gilt für mich sowieso generell.
Sie sagte noch, dass sie mich dort vielleicht dann auch eine Zeitlang alleine stehen lassen würde, und dass sie sehr streng wäre an diesem Abend, was auch für die Bewertung meines Gehorsams und die Chance auf einen Orgasmus gelten sollte.

Die nächsten Tage versuchte ich noch mehr aus ihr heraus zu bekommen, was schließlich in der Androhung eines roten Hinterns endete, worauf ich dann klein bei gab.

Ich wurde von Tag zu Tag aufgeregter, allerdings auch nervöser. Wir führen 3 große Betriebe und sind bekannt in der Gegend. „Wo fahren wir hin? Wer Könnte mich sehen? Was mach ich wenn mich jemand anspricht während ich die Augenmaske trage?“ All diese Fragen gingen mir durch den Kopf und hundert weitere.
Als dann endlich Montag kam (mein freier Tag, und Tag der Aufgabe) war meine Nervosität am Gipfel angelangt. Die letzten zwei Stunden bevor meine Miss von der Arbeit kam streifte ich nur noch in Gedanken aufgebracht durch die Wohnung. Jetzt war mir schon etwas mulmig aber ich wollte vor meiner Miss auch nicht als Feigling oder Versager dastehen (auch wenn ich weiß das sie das niemals in mir sehen würde ♥ also riss ich mich zusammen und packte all die Sachen in einen Rucksack die sie mir genannt hatte:

- Paddel
- Magic Wand
- Leine
- Flasche Wasser
- vor gedrehte Joints für mich (keine Sorge, alles medizinisch)

Meinen Hodenring (500g) und das Halsband sollte ich schon in der Wohnung anziehen, sobald wir dann im Auto saßen sollte ich mich dann noch meiner Hose entledigen und die Augenmaske anziehen. Meine Hose musste ich auf die Rückbank schmeißen. Spätestens ab jetzt wollte mein kleiner großer Freund platzen. Und zusätzlich durfte ich mich auf der Fahrt auch noch anfassen. Meine Miss ist zu gütig zu mir.

Ich hatte mir fest vorgenommen nachzuvollziehen wo wir hinfahren. Wir bogen aus unserer Einfahrt nach Links ab wie ich noch fühlte. Mein Sch****z wurde immer härter in meiner Hand. „Darf ich mich kurz davor bringen, Miss?“

Auch das erlaubte sie mir.
Verdammt! Ist sie jetzt wieder links abgebogen oder war das nur eine Kurve? Vor lauter Geilheit hatte ich nicht mehr aufgepasst und war spätestens jetzt unter meiner Augenmaske vollkommen Orientierungslos.
Zusätzlich kam mir jetzt öfter der Gedanke, dass jederzeit ein Lkw-Fahrer einfach von oben auf mich runter schauen könnte, und sehen würde, wie ich 5 gegen Willy spiele, ohne das ich es überhaupt wissen würde.
Der Gedanke machte mich so heiß, dass mein Lustspender anfing zu tröpfeln (Meine Miss wird auch nicht müde mir vorzuhalten, dass sie wegen mir jetzt Flecken auf dem Beifahrersitz hat).


„Das Wetter ist gegen dich. Der Mond leuchtet ziemlich hell.“ riss sie mich halb vergnügt, halb spöttelnd aus meinen Gedanken. Ich brauchte ein paar Mommente um den Sinn dahinter zu verstehen. Mein Blut war nicht mehr in meinem Kopf. Zum Glück. Sonst hätte ich die restliche Aufgabe bestimmt nicht überstanden.

Ich merkte nun wie unser Auto langsamer wurde und schließlich einen langen Schlenker nach rechts machte. Wie die Anfahrt auf einen Autobahnparkplatz. Wir saßen noch ein paar Minuten im Auto, ich vermute meine Miss hat sich angeschaut wie bevölkert es hier war. Immerhin war es jetzt ca. 24 Uhr. Kurz darauf sagte sie, ich solle sitzen bleiben während sie sich mal umschauen geht. Und weg war sie. Jetzt saß ich da, ohne Hose, blind, offensichtlich als Sklave zu erkennen und masturbierend im Auto, keine Ahnung wie weit meine Miss weg war oder ob Passanten schon vor der Scheibe standen..

Dann ging meine Türe auf. „Du kannst aussteigen, stell dich hier an die Autoseite und beweg dich nicht“ Ich war so froh die Stimme meiner Miss zu hören und nicht die eines Polizisten... Ich riss mich zusammen und wollte aufstehen da hörte ich schon ein Auto. Fast wäre es um meinen Mut geschehen doch ich konnte mich noch aufraffen und stellte mich wie angewiesen an die Autoseite. „Ein bischen näher sonst sieht man dich“ Jetzt kuschelte ich fast mit dem Auto und mein Herz schlug bis zu Brust. Ich war noch nie in meinem Leben so Aufgeregt wie dort. Oder erregt?

Knall.Klack. Die Autotüre war zu und abgeschlossen. Kein zurück mehr für mich. Ich entschloss mich meiner Miss zu Vertrauen. Ich konnte an der Situation eh nichts mehr ändern und wenn ich meinen Saft noch irgendwann mal loswerden wollte hatte ich eh keine Andere Wahl. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass mir in Anwesenheit meiner Miss nichts passieren könnte entspannte ich mich ein wenig und wurde wieder ruhiger. Allerdings merkte ich jetzt auch wie kalt es war. 4-6 Grad... Meine Hoden versuchten sich vor Druck und Kälte in den Körper zurück zu ziehen doch der Ring verhinderte das unerbittlich.
„Du wartest hier, Beweg dich nicht.“ Und weg war sie. Ich vermute sie wollte schauen wie gut ich in dem Mondlicht zu sehen war. Kurz darauf hörte ich Schritte auf mich zu kommen und hoffte inständig das es meine Miss war.

Ich merkte wie etwas, vermutlich die Leine – was auch sonst?- an meinem Halsband eingeklinkt wurde. Es hieß nur noch „komm mit“ und schon merkte ich einen Zug auf der Leine. An der Stimme meiner Miss konnte ich auch ihre Aufregung erkennen, was mir nochmal die Brisanz meiner Lage vor Augen, oder eher Ohren, führte.

„Fass dich weiter an!“ wies meine Miss mich an und ich gehorchte natürlich sofort. Keine zwei Schritte später war ich kurz davor zu kommen, so sehr erregte mich die neue Situation. Ich wusste, dass ich so was geil finde, aber meinem Kopf tat sich grade eine völlig neue Welt, eine komplett neue Ebene auf. Ich wusste jetzt schon, ich war süchtig nach dem Kick.


Nach ein paar Metern sagte sie mir ich müsse ihr immer direkt und schnell gehorchen damit mich niemand sieht. Anweisungen wie,„Dreh dich zu mir!“ und „Umdrehen!“ wurden getestet. In all meiner Geilheit fiel es mir schwer alles auf Tempo zu befolgen, aber anscheinen war es für sie gut genug. Und weiter ging der 'Spaziergang'.

Das nächste Auto was ich kommen hörte war schon deutlich näher zu hören, bildete ich mir zumindest ein. „Dreh dich zu mir!“ Ich gehorchte und hörte das Auto hinter mir irgendwo vorbeifahren. Ich schätze anhand der Lautstärke so um die 30 Meter hinter mir. Irgendjemand hatte da wohl einen schönen Blick auf meinen Popo im Mondlicht. Nichts zu sehen, und mich so zu präsentieren, oder eher präsentiert zu werden, erregt mich unheimlich. Es wunderte mich selber wie sehr mich das ganze erregte.

Es gib noch gefühlte 10 Minuten so weiter und ein Paar Autos kamen noch vorbei, bei den ersten sollte ich mich noch wegdrehen, irgendwann wurde ich einfach nur noch weiter gezogen. Ich war so geil. Immer wieder merkte ich wie mir Lusttropfen gegen die Beine tropften. Diese Behandlung gefiel mir. Ich war auch mittlerweile etwas sicherer mit der Situation und vertraute meiner Miss jetzt komplett. Der Faktor Angst war komplett vergessen.

Bald, meiner Meinung nach zu Bald, kamen wir wieder am Auto an. Dort durfte ich mich erst-mal mit der Sitzheizung wieder aufwärmen, die Augenmaske blieb natürlich auf, und die Hose durfte ich sowieso erst zu Hause wieder anziehen. Aber ich durfte mich weiter glücklich machen und einen rauchen. Meine Miss sagte mir das ich das wirklich gut gemacht hätte. Ich fragte ob wir schon fertig sind. Ich war noch nicht Fertig! Jede Zelle meines Körpers schrie: WEITER! NOCHMAL! MEHR!
Gottseidank verneinte sie und erklärte mir den nächsten Part meiner Aufgabe: Ich sollte mich mit gespreizten Beinen auf die Motorhaube setzen und mich wichsen. Mir war zu gut bewusst das ich voll im Scheinwerferlicht der Autos die von Links kamen stehen würde.

Als mir wieder warm genug war, wurde mir aus dem Auto zur Motorhaube geholfen. Meine Miss legte mir ein Handtuch unter den Hintern und los ging es. Hoch-Runter-Hoch-Runter-Hoch-Runter-Hoch-Runter..
Nach geschätzten 5 Minuten, in denen meine Miss beherzt meine beiden besten Stücke geknetet hat, und einigen Autos später durfte ich mich noch mal aufwärmen gehen. Mein Geilheitspegel war jetzt definitiv auf Maximum gestiegen. Ich wollte unbedingt kommen und war mittlerweile zu fast allem bereit. Eine letzte Aufgabe stand auch noch an: Meine Miss wollte, dass ich mich zur Straße aufstelle und mich weiter anfasse. Immer wenn ein Auto kam musste ich die Hände wegnehmen, so dass alles für jeden Autofahrer gut sichtbar war. Autos aus beiden Richtungen könnten mich sehen. Meine Miss brachte mich ein Stück vom Auto weg, höchstens 15 Meter, stellte mich dort, und ging zurück zum Auto und beobachtete mich.

5 Autos kamen vorbei. Eins davon wurde wie ich hörte auch deutlich langsamer, schaltete sogar einen Gang runter, fuhr dann aber weiter ohne anzuhalten. Meine Miss erzählte mir später, dass das wohl ein Taxi gewesen wäre. Wie voll besetzt das Taxi war sagte sie mir nicht. Danach setzten wir uns wieder in Auto. Ich bat meine Miss ob wir den Weg den wir am Anfang gelaufen sind nochmal ohne Augenmaske ablaufen könnten und sie bejahte. Aber erst mal brauchte ich eine Aufwärmung und vor allem einen Joint nach der Aufregung. Meine Miss erlaubte mir sogar die Augenmaske jetzt schon auszuziehen, aber ich verneinte und bat darum sie erst auszuziehen, wenn wir wieder draußen sind und die Autotüre wieder abgeschlossen ist. „Damit mich der Mut nicht verlässt“ begründete ich .

Also stiegen wir wieder aus. Knall.Klack. Abgeschlossen. Jetzt durfte ich die Augenmaske hochschieben und sah erstmals wo ich dort unten Ohne war. Prinzipiell war der Aufbau wie ein Autobahnrasthof allerdings an einer Land/-Verbindungsstraße gelegen. Ungefähr 200 Meter lang und ZIEMLICH nah an der eigentlichen Straße. Ich war mir jetzt sicher gesehen worden zu sein. Vor allem da der Mond wirklich, wirklich hell leuchtete und zusätzlich jedes Auto den Rastplatz ausleuchtete. Aber das war mir mittlerweile völlig egal. Ich war irgendwie total gelassen und euphorisch. Ein richtig gutes Gefühl. So schlenderten wir fast wie ein normales Paar den halben Rastplatz entlang. Nur das ich untenrum immer noch nackt war. Nach halber Strecke wollte meine Miss umdrehen weil ihr kalt war, aber ich bat sie noch bis zur Straße und zurück alleine Weiter laufen zu dürfen, was ich dann auch tat.
Zwar nicht bis ganz an dir Straße, das war dann doch ein bisschen zu viel des Guten und alleine traute ich mich dann auch nicht mehr, aber immerhin noch ein ganzes Stück.

Als ich fast wieder am Auto war, kam noch ein letztes fremdes Auto vorbei. Ich zog mir nochmal den Pullover soweit hoch ans Kinn wie es geht damit ich gut Sichtbar war lief als wäre ich auf einem Catwalk, doch hatte ich in diesem Moment nicht mit meiner Miss gerechnet. Genau jetzt drückte sie auf die Lichthupe und ich stand da wie ein Reh im Scheinwerferlicht.

Schnell ging ich auch ins Auto bedankte mich bei meiner Miss für das wundervolle Erlebnis. Wir unterhielten uns noch kurz bevor wir losfuhren. Meine Miss sagte mir das sie unheimlich stolz auf mich wäre und dass ich es nicht hätte besser machen können. Ein Orgasmus war mir garantiert. Ich liebe dich Schatz ♥


Ich hoffe euch hat es gefallen. Ich würde mich über Kommentare oder Anregungen freuen. Vor allem auch über Ideen für solche Aufgaben. Natürlich muss ich das mit meiner Miss besprechen aber vielleicht habt ihr Glück und könnt bald einen Report über eure mir gestellten Aufgaben lesen.

Grinser
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
MissAlice
Einsteiger





Beiträge: 3

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:21.02.19 13:44 IP: gespeichert Moderator melden


Ich bin so stolz! Grinser war so mutig, ich konnte (und kann es auch jetzt nicht wirklich...) nicht fassen, mit welcher Gelassenheit er am Ende halb nackt am der Straße stand! Der Mond war hell genug, dass auch ich geshen werden konnte, doch war ich dunkel angezogen (ich trug seinen Wintermantel, da meiner eine helle Farbe hat ) und schwerer zu erkennen, als er mit seinem nackten Unterkellert, der förmlich im Mondschein leuchtete!

Grinser, mein Schatz, du hast alles so gut gemacht!

Nachdem wir fertig waren, hatte ich nichts zu bemängeln und habe meinem braven Jungen nur zu gerne seinen Orgasmus erlaubt <3
Letztendlich hatte er 3 Stück.
Den ersten durfte er sich ruinieren, als ich bei jemand anderem war. Ich habe ihm Videos & Fotos von mir und dem anderen Mann beim Sex geschickt, die Grinser als Porno nutzen sollte.

Den zweiten habe ich ihm am nächsten Morgen ermöglicht, indem ich ihm einen Blowjob gegeben habe & er die Erlaubnis hatte mir in den Mund zu spritzen.

Den letzten durfte er sich gestern Abend in Ruhe nach seinen Vorstellungen verschaffen.

Nach all dieser Aufmerksamkeit für seinen kleinen Freund, steckt Grinser nun wieder brav in seinem Käfig
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 552

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:21.02.19 14:16 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo lieber Grinser,

zuerst einmal hallo und herzlich willkommen im Forum liebe Miss Alice freut mich das du auch hier deine Gedanken und Gefühle uns mitteilst.

Ihr macht schon recht gewagte Sachen muss ich sagen sind recht ungewöhnlich und mag nicht jeder aber so lange es euch beiden Spaß bringt ist es egal was andere denken.

Du weißt ich lese gerne deine Berichte und Empfindungen denn das ist es was mich interessiert die Gefühle, die kommen hier gut zur Geltung.

Auch wenn ich vll nicht so lebe wie ihr beiden habe ich mich doch über deine Belohnung gefreut lieber Grinser und ich werde auch in Zukunft weiter verfolgen wie es bei euch weiter gehen wird.

Ganz liebe Grüße auch an Miss Alice sendet dir

Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:24.02.19 14:59 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Leia,
erstmal freut mich das du immer noch interessiert dabei bist. Lob ist des Autors Brot ;P

Ja wir machen schon gewagte Sachen, aber das ist nunmal das was mich heiß macht..

Lg von uns Wunderlichen ;P
__________________________________________________________________________

24.02.2019
11:30


Meine Miss und ich sind heute morgen nach dem Aufstehen nochmal spontan spazieren gegangen. Dafür sollte ich einen Rucksack packen mit folgenden Dingen:

- Paddel
- Zeitschloss
- Handfesseln
- Drehzeug und was zu trinken.

Wir gingen bei uns zuhause los, natürlich trage ich den Rucksack, und liefen direkt hinter unserem Haus einen bewaldeten Hügel hinauf. Normalerweise trifft man hier auf keine Menschen mehr. Es gab zwar mal einen Trampelpfad dem wir folgten, allerdings ist dieser wohl vor Jahren aufgegeben worden und wird nun nicht mehr ordentlich gehalten. Ab und an kommt eben aber doch ein Förster oder natur-liebende Passanten hier entlang.

Ca. 100 Meter Höhenunterschied später, ganz alleine mit Aussicht über das halbe Dorf, verlangte meine Miss nun von mir mich auszuziehen und meine Klamotten in den Rucksack zu packen. Ich wusste vorher was sie plante, so war ich nicht überrascht. Aber jetzt wo ich merkte, dass jeder der ein Fernglas besaß, mich hier oben wunderbar beobachten konnte wurde mir doch ein wenig mulmig. Ich konnte unsere Nachbarshäuser noch sehen! Auch wenn sie uns zwischen all den Bäumen wahrscheinlich eh nicht hätten sehen können. Sicher bin ich mir da allerdings nicht. Im Januar sind Bäume nun mal nicht so blickdicht wie ich mir das wünschen würde...

Als ich endlich meine Klamotten ausgezogen hatte und in dem Rucksack verstaut hatte, nahm sich meine Miss das Zeitschloss und verschloss damit den Reißverschluss des Rucksacks. Meine Kleidung war nun erstmals unerreicht bar für mich. Komme was wolle. Und ab jetzt war mein Freudenspender hart. Die ganze Zeit.
Ich hielt ihr meine Hände für die Handfesseln hin doch sie bemerkte lächelnd: „Zieh erst den Rucksack wieder an sonst wird das schwierig gleich!“ - „ja, Miss.“
Gesagt getan, legte sie mir die Handfesseln vor dem Körper um die Gelenke und ließ den Karabiner einrasten.
Ich schaute meine Miss fragend an und sie erwiderte wissend: „Damit du rauchen kannst.“ „Oh! Danke, Miss“
Ich bemerkte jetzt auch ,dass ich mit dem Rucksack auf dem Rücken nicht sehen konnte, wie viel Zeit sie auf dem Schloss eingestellt hatte. Ich fragte nach, bekam allerdings keine Antwort. Und so spazierte meine Miss los, und ich ihr mit etwas Abstand und Ständer hinterher.

Ich wollte ihr die Gelegenheit geben Passanten zu entdecken bevor sie mich entdeckten, aber schon bald fragte meine Miss warum ich soweit hinten ginge. Als ich ihr selbiges mitteilte sagte sie nur, ich solle ein wenig näher kommen und unterband somit meine Versuche mich „heimlich“ zu bewegen. Ich wurde immer geiler, konnte zwar im Wald niemanden entdecken aber prinzipiell könnte das halbe Dorf mich sehen, wenn auch lange nicht erkennen.

Ab und an machte meine Miss mal ein Photo von mir, was mir immer ein bisschen unangenehm ist. Aber wenn ich dann mit der Kamera warm werde, geht es irgendwann. Meine Miss wünscht, dass ich dafür Sorge, dass jeder der die Fotos gerne sehen möchte dies auch tun kann. Bei Interesse bitte PN, wenn ich sie irgendwo hochladen sollte, packe ich den Link in meine Signatur.

Meine Miss ging noch ein Stückchen weiter, bis sie oben auf der Kuppe ankam, meine harte Rute dackelte ihr brav hinterher. Immer wieder schaute ich mich nervös um, weil mich irgendein Geräusch des Waldes aufschreckte.

„So Schatz, ich werde hier jetzt noch eine rauchen und dann machen wir uns gemütlich auf den Rückweg, ok?“ Ich wollte erwidern, dass sie sich beeilen solle, dass hier jeden Moment Menschen lang kommen könnten, dass ich saugeil bin und sie ihn endlich anfassen soll! „Ok, Miss“

Sie holte das Paddel aus dem Rucksack und fing an mir die Beiden ein wenig zu versohlen. Wenn sie das nicht zu feste macht mag ich das sehr Auch wenn mich zwischendurch immer mal wieder ein festerer trifft und ein angedeutes, sadistisches lächeln über ihr perfektes Gesicht huscht. ♥

Bald machten wir uns auf den Rückweg, aber auch wenn ich jetzt Zeit hatte, mich an die Situation zu gewöhnen, war ich immer noch ziemlich nervös und dem entsprechend auch ziemlich geil. Als wir wieder an der Stelle ankamen wo ich mich ausgezogen hatte, versohlte meine Miss mir erst nochmal leicht den Hintern, so dass ich es genießen konnte, dann öffnete sie das Schloss am Rucksack, welches mittlerweile wieder offen war und sagte mir, dass ich knapp die doppelte Zeit nackt war wie das Schloss zu war.
Ungefähr 20 Minuten. :O
Sie sagte noch zu mir „Braver Junge“ Das höre ich immer besonders gerne. „Das hast du sehr gut gemacht! Ich bin Stolz auf dich. Und ich liebe dich.“
„Danke, Miss. Ich dich auch!“ Nun durfte ich mich wieder anziehen und gab meiner Miss noch einen Kuss. Mein Freudenspender verlor dabei ein Träne.

Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:27.02.19 17:32 IP: gespeichert Moderator melden


Sodele, falls ihr mir eine kleinigkeit "zurück geben" wollt,
erlasst mir bitte einfach ein bisschen Zeit.
Link in Signatur klicken (führt auf emlalock)
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Leia
Stamm-Gast





Beiträge: 552

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Berichte des Grinsers Datum:28.02.19 09:42 IP: gespeichert Moderator melden


Lieber Grinser,

sicherlich mag es vll Wunderlich sein aber ihr bzw braucht diesen extra Kick eben und so lange ihr niemand belästigt damit ist alles easy.
Ihr müsst aber jederzeit damit rechnen entdeckt zu werden wenn ihr bekannt seid ist das nicht so einfach dann mehr wenn das öffentlich bekannt wird was ihr so macht. Also immer gut aufpassen oder die Aktivitäten wo anders hin verfrachten wo man euch nicht kennt.

Ich lese aber weiter gerne deine Berichte sind ja aus dem Leben und spannend noch dazu.

Grüße auch wieder an deine Miss.

LG
Leia
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Grinser
Erfahrener





Beiträge: 34

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Berichte des Grinsers Datum:01.03.19 20:05 IP: gespeichert Moderator melden


Viele Grüße Zurück von mir und natürlich auch von meiner Miss liebe Leia.

___________________________________________________________________________ _______________________

28.02.1019
22:30


Zitat

Du gehst wieder unter die Autobahnbrücke und fasst dich dort dann 15 Minuten Non-Stop an.
Dazu benutzt du den Strom am Plug und am schweren Hodenring. Du musst Stufe 15 / Modus 4 des Stroms erreichen. Wenn in dieser Zeit jemand kommt und du dich verstecken musst, oder auch nur aufhören musst dich anzufassen, fängt die Zeit von vorne an. Zwischendurch schickst du mir Bilder und Videos.


Erstmal erkläre ich wie „der Strom“ funktioniert:

Unser Gerät hat 7 Modi oder auch Muster. 1-3 sind relativ gut auszuhalten 4-7 sind schon ziemlich fies. Diese Modi kann man dann noch in der Intensität (Stufen) von 1-15 hochstellen. Unser Gerät hat zwei „Ausgänge“, an die man dann entsprechendes Objekte die unter Strom gesetzt werden sollen anschließen kann. In unserem Fall mein Metall-Hodenring (500g) und ein Metall-Plug. Außerdem kann man einen Timer einstellen nach welchem der Strom automatisch ausgestellt wird.



Auf die Frage um wie viel Uhr ich die Aufgabe machen sollte antwortete meine Miss: „so gegen 1 Uhr“, allerdings wusste ich das die Wahrscheinlichkeit, dass um diese Uhrzeit jemand vorbeikommen würde gegen null war. Also bat ich sie, so gegen 22 Uhr los gehen zu dürfen. Bis ich dann allerdings alles zusammengepackt hatte, den Plug und den Ring anhatte, nochmal schnell mit dem Hund draußen war (den nehme ich nie mit auf Aufgaben, da Huskys einen so großen Wiedererkennungswert haben ^^ und es irgendwie auch merkwürdig wäre, wenn er dabei wäre...) und generell alles vorbereitet hatte war es dann doch ca. 22:30.

Ich machte mich auf den Weg und ca. 2 Minuten von meinem Haus entfernt bog ich auf einen kleinen Trampelpfad in den Wald (ab jetzt und in Zukunft als „Waldweg“oder auch „Weg bei der Kifferbank“ bekannt, ja die Dorfjugend raucht dort.) ab. Am Ende des ungefähr 200 Meter langen Waldweg kommt erst besagte Bank, heute einsam und verlassen, dann endet der Weg auf einem breiten Spazierweg an einem Fluss. Nach links quetscht sich der Weg erst an einem Wehr, ein kleiner künstlich angelegter Damm, entlang und führt dann zwischen dem Fluss und einer Pferdekoppel entlang. Nach rechts kommt man nach kurzer Zeit zu der Autobahnbrücke die ich schon mal in einem vorherigen Bericht beschrieben habe. Dort sollte ich auch heute wieder meine Missetat begehen.

Unter der Brücke angekommen setzte ich mich mit dem Rücken zu Autobahnabfahrt auf die Schräge (die Autos könnten mich heute nicht sehen, allerdings wird es ziemlich hell um mich herum wenn ein Auto vorbei fährt). Ich packte meinen Hengst aus, schloss den Strom an Plug und Ring an, und startete auf (Modus)4-(Stufe)1. Auf 1 ist es noch gut auszuhalten aber nach und nach stellte ich höher. Ab Stufe 5-6 ist normalerweise Schluss für mich da es dann schon echt heftig auf den fiesen Modi wird. Aber so geil, wie ich durch die Gefahr jederzeit von einem nächtlichen Spaziergänger entdeckt werde zu können war, machte mir der Strom kaum was aus. Auch der 500Gramm Ring wog heute nicht so schwer wie sonst.

2-3 Minuten Später, als ich leicht stöhnend bei 15 angekommen war, machte ich für meine Miss schnell ein Video, wie ich mich kurz vor den Orgasmus brachte. Durch das helle Handylicht geblendet, wurde mir umso bewusster, dass wenn jetzt jemand kommen würde, ich ihn erst sehen würde, wenn Er oder Sie direkt vor mir stünde. Ca. 15 Sekunden traute ich mich, dann beendete ich schnell das Video und schaute mich hektisch um. Niemand zu sehen.

Überhaupt kam die ganze Zeit niemand und die 15 Minuten gingen ohne spannende Vorfälle vorüber. Ich überlegte, ob ich mir einen etwas belebteren Ort suchen solle, um die Aufgabe unter schwereren Bedingungen zu wiederholen, aber so Mutig war ich dann doch nicht. Also machte ich mich auf den Heimweg, mein bestes Stück immer noch in meiner Hand, den Strom startete ich neu, da ich ihn mittlerweile als sehr erregend und kaum noch schmerzhaft empfand. So erregt kam mir der Gedanke ich könnte ja noch eine kleine „Bonus Aufgabe“ absolvieren. Ich kam an dem Waldweg vorbei, ging allerdings weiter Richtung Pferdekoppel.

Als ich ungefähr an der Mitte der Pferdekoppel angekommen war (natürlich immer noch auf dem Weg) schaute ich mich erst genau um ob ich jemanden kommen sah. Dadurch das es dunkel war, und der Weg eine lange kurve beschreibt, war ich mir sicher, dass heran nahende Passanten aufgrund des bewachsenen Zaunes, lange Zeit nur meinen Oberkörper sehen konnten. So überredete ich mich meine Hose auszuziehen. Aufgrund von Match und Regen trug ich schnürbare Wanderschuhe. Ich band sie wieder zu und sofort merkte ich das ich mit diesen Schuhen nicht schnell wieder in meine Hose schlüpfen konnte, falls jemand käme. Aber das machte mich erst Recht ziemlich heiß.

Ich überwand mich, mit Hose unterm Arm, ein Stückchen Heimweg anzutreten. Nach ungefähr hundert Metern wollte ich meine Hose wieder anziehen, doch nach jeder Etappe die ich mir setzte, sagte ich mir: „Ach komm das Stück schaffst du auch noch!“ oder „Da kommt schon keiner!“ Und so stand ich irgendwann unten Ohne und unten ziemlich hart wieder an der Kifferbank. Da diesen Waldweg eigentlich Niemand benutzt, und erst Recht nicht Nachts, wurde ich hier nochmal mutiger.

Ich stellte mir selber das Ultimatum den Strom nochmal 5 Minuten durchlaufen zu lassen und erst danach dürfte ich meine Hose wieder anziehen. Wow! Das Gefühl draußen nackt zu sein (und erst Recht unter Zwang) erregt mich immer wieder unglaublich! Auch hier schickte ich meiner Miss noch ein paar Bilder, und hoffte bei jedem Blitz das niemand käme....

Nachdem der Strom ausging und ich mich noch ein paar mal kurz davor gebracht hatte (Kommen darf ich sowieso nicht ohne Anwesenheit und Erlaubnis meiner Miss) zog ich mich an und machte mich, vermutlich tropfend und auslaufend, auf den Heimweg.
Wenn euch meine Berichte gefallen, erlasst mir doch einfach bei Emlalock ein wenig Zeit ;P

Eigentum von Alice
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.01 sec.