Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Erfahrungen von Männern (Moderatoren: Ihr_joe)
  Das Tagebuch des Wens Vervulling
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Wens Vervulling
Freak

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 145

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:07.05.19 11:55 IP: gespeichert Moderator melden


@Ihr_Joe
Ja, SIE zufrieden zu stellen, das ist mein Ziel. Und zwar so wie SIE es mag.
Neidisch sollst du auch gar nicht werden, zufrieden sein darfst du dagegen gerne. Du magst es halt anders und Klausi hat einfach Recht!
Zitat
... es ist mir zu (Plain)Vanilla...

Ja guck. Ich kenne genug Leute, die über uns sagen würden: "Was macht ihr denn da für´n abgedrehten Mist!"


Freitag 03.05. - Montag 06.05.

Freitag, die letzte Nacht, in der wir getrennt sind. Samstag morgen nach meiner Schicht habe ich aber wenigstens noch die Möglichkeit, mich an meine angebetete Herzdame anzukuscheln. Leise schleiche ich mich ins Schlafzimmer und sorge für so wenig Stör(Weck-)faktoren wie möglich. Trotzdem schreckt meine Göttergattin auf, als ich die Matratze berühre und fängt direkt an zu reden, was sonst auch nicht so ihr Ding ist. "Schlüssel.....ich hab den Schlüssel vergessen!", dreht sich um nestelt hektisch am Schlüsselsafe rum und wirft mir dann den Schlüssel zu und sagt "Hier schließ dich auf, ist jetzt Wochenende...", dreht sich wieder um und schläft weiter. Was sie da gerade geträumt und/oder geritten hat, kann sie mir später aber auch nicht sagen. Auch hat sie das ganze nicht wirklich mit bekommen....
Wir haben aber beide hrzlich gelacht, als wir darüber sprachen.

Nach einem schönen Tag und Abend sind wir dann gemeinsam ins Bett und sie hat sich ihren Zauberstab erstmal mit dem Mund einverleibt und mir einen gebla*en, das mi hören und sehen verging. Kommen darf ich dabei sowieso nicht. Scharf macht uns das aber immer beide ohne Ende und so war ich dann auch froh, das ich dann auch noch in ihre schon mehr als Feuchte Spalte und nicht in den Edelstahlkäfig eindringen durfte. Ist ja schließlich ein Maiwochenende!

Dann hatten wir eine Vereinigung die ich hier kaum beschreiben kann, denn es war eine so tiefe Verbundenheit, Liebe, Geilheit und Lust im Spiel, das mir dazu eh die passenden Worte fehlen.
Nachdem sie mehrmals und dann auch ich gekommen bin, lagen wir noch lange eng umschlungen da und haben uns einfach gegenseitig unsere Liebe spüren lassen.
Da die Maiwochenenden auf ihren Wunsch ja Freiheit bedeuten, brauchte ihr Speer auch nicht in den Käfig zurück. Und so habe ich mich wieder mal unten ohne an sie angekuschelt..

Der Sonntag verlief auch so, wie man sich das wünscht. Ruhig und entspannt. Vor allem stressfrei. Wir waren auch gemeinsam beim Sport und haben uns schön ausgepowert. Abends haben wir dann einen gemütlichen Abend auf dem Sofa verbracht.
Als wir dann ins Bett sind, wollte sie sehen, wie ich es mir mit dem "Satisfyer Men" mache. sie ist immer wieder fasziniert, wie schnell ich damit weggetreten bin/wirke. Und mit wie wenig Aufwand der Samen aus dem Hoden geholt werden kann. Ihr hat das Schauspiel(wobei sie das Gerät am Ende bedient hat) wieder mal sehr gut gefallen. Und ich bin es mittlerweile auch schon gewohnt, auf Anweisung zu handeln, auch wenn es immer noch etwas komisch ist. Sie sagt quasi "Wi**s!" und ich mache...

Obwohl ich schon die Käfige zur Auswahl bereit gehalten habe, hat sie mir gesagt, das ich noch keinen anlegen brauche. Als Sie dann aber am Montag Mittag von der Arbeit kommt, ist der erste Griff nach dem Begrüßungsküsschen in meinen Schritt. Sie ist verwundert, das dort noch nicht Stahlhartes ist. Das hab ich wohl falsch verstanden, behebe diesen Fehler aber schnell, indem ich einen Käfig anlege. Das erweißt sich aber als etwas schwieriger als geplant. Ihr kleiner wehrt sich und schwillt nach dem anlegen des Rings schnell an. Mit etwas Geduld und etwas Gleitmittel wird der widerspenstige dann aber doch eingesperrt.

Nach der Spätschicht quatschen wir über den Tag und chillen noch ein wenig. Dann gehen wir zusammen ins Bett und sie fühlt noch einmal kurz, ob der Käfig auch noch sicher an Ort und Stelle ist. Morgen werden wir noch Würfeln, ob es zu den Wochenenden noch zusätzliche Orgasmen in der Woche gibt.
Wonnemonat Mai.


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Wens Vervulling am 08.05.19 um 10:02 geändert
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Freak

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 145

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:08.05.19 10:43 IP: gespeichert Moderator melden


Dienstag 07.05.

Als ich heute von der Spätschicht komme, fix geduscht und dann aufs Sofa zu meiner liebsten. Kaum die wichtigsten Dinge beredet, hat sie, wie angekündigt, schon den Würfel in der Hand und gibt ihn mir zum rollen lassen. Jackpott! FÜNF! ...mehr gibt der modifizierte Würfel ja nicht her, die Sechs ist ja zu einer Null umgearbeitet worden.
Fünf, damit hat Sie nun überhaupt nicht gerechnet. Gehofft hat sie auf eine Null. DAS hätte sie gefreut. Sie schaut dann missmutig auf ihren Kalender, in dem meine O´s eingetragen werden(das muss ich für sie machen) und stellt fest, das ich ja die letzten zwei Tage noch nichts eingetragen habe und zieht mir darum postwendend einen ab. Also Vier (plus die Wochenenden). Also immer noch viel mehr als ich mir hab träumen lassen. Sie ist regelrecht enttäuscht.

Trotz ihrer Möglichkeit, die Regeln jederzeit zu ändern oder Versprechen zu widerrufen, will sie aber an dem Versprochenen Plan für den Mai festhalten.Auch wenn sie zwischendurch mal sagte: "Vielleicht ist der Mai ja schneller um, als du glaubst!" Sie hat mir den Wonnemonat sogar garantiert.
Ich bin zwar am liebsten einfach unwissend,was die Verschlusszeiten und die O´s anbelangt, aber wir spielen unser Spiel ja nach IHREN Regeln. Außerdem finde ich "kommen dürfen" ja auch super. Schizophrenie.

Um nicht noch mehr Abzug zu bekommen, habe ich mich dann auch fix auf meinen Platz, zu ihren Füße gesetzt und diese noch ein wenig massiert.
Etwas später sind wir dann ins Bett gegangen und als ich mich neben sie lege, lässt sie eine Hand in meine Hose gleiten und erfreut sich daran, hier den Stahl zu spüren und spielt ein wenig am Käfig rum. Ihr kleiner will natürlich sogleich zeigen, wie groß er werden kann, wird dann aber schnell durch die Enge daran gehindert.Obwohl mein letzter O ja noch gar nicht lange her ist, werde ich direkt wieder heiß, was ihre Aussagen wie: "Ohne den Käfig will ich gar nicht mehr! - Freu ich mich schon, wenn der Mai um ist! - Ah, du wirst schon wieder schön scharf! - ....warte mal den nächsten Monat ab! - Das macht mich gerade geiler, als Sex...!" natürlich nur noch unterstützen.
Dann gönnen wir uns noch einen Blick auf den prall gefüllten Käfig und dann kommt auch schon die Decke drüber.
Hörspiel an, angekuschelt und eingeschlafen.
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Freak

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 145

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:10.05.19 15:20 IP: gespeichert Moderator melden


Mittwoch 08.05. - Donnerstag 09.05.

Morgens stehe ich jetzt immer auf, während meine Göttergattin im Bad ist und ihren Luxuskörper reinigt, um ihr dann pünktlich ihren Kaffee servieren zu können. Dann mache ich ein paar Kleinigkeiten im Haushalt und koche das Mittagessen. Mittags sehen wir uns kurz, dann muss ich auch schon zur Arbeit.

Abends chillen wir dann noch etwas gemeinsam auf dem Sofa, besprechen den Tag und für sie gibt es eine kleine Fußmassage. Sie fasst dann auch gerne ihren Penis, bzw den Käfig an.
Wenn wir später ins Bett gehen, soll ich mich dann auch noch kurz nackt aufs Bett knieen und sie geilt mich noch etwas auf. Sowohl verbal, als auch mit ihren Händen. Sie spielt etwas mit der Schelle und mit den Hoden. Besonders ergötzen tut sie sich dann daran, wenn ihr Zauberstab meint, anschwellen zu müssen und ratz fatz an die stählernen Grenzen kommt. Dann streicht sie über den harten Schwellkörper zwischen Schelle und Bauchdecke oder trietzt die Eichel, die sich dann ja auch probiert, durch die Stäbe des Korbs an der Spitze zu drücken.
Da bin ich ruckzuck wieder kaum Herr meiner Sinne.

Sie hat es auch schon bereut, daß sie so großherzig war, mit dem moderaten Wonnemonat Mai, steht aber zu ihrem Wort. Allerdings erwähnt sie dann auch immer gleich, das wieder andere Zeiten kommen. Das BALD wieder andere Zeiten kommen. Das, in der Kombination mit ihrem wieder entdecktem Spieltrieb, lässt mich dann immer wieder erschauern. Wenn ich aber gerade so nett von ihr behandelt werde, kann ich ihr natürlich nur freudig zustimmen.
Danach kuscheln wir immer schön an und schlafen ein.

Aufschluss gab es diesen Woche natürlich noch keinen, bis auf einmal für eine Minute, da mal wieder ein Ei durch den Ring geflutscht ist. Ich bräuchte dafür nicht mal an den Notfallschlüssel.
Ich habe hier ja mal gelesen, das bei den billigen Schlössern jeder Schlüssel dieser Bauart passt. Dem ist wirklich so. Ich habe ihr das natürlich gesagt und ihr auch die schlösser samt Schlüssel, unser anderen Käfige ausgehändigt.
Ich werde jetzt mal schauen, wo ich ein ordentliches Steckschloss her bekomme....

Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Freak

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 145

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:16.05.19 08:59 IP: gespeichert Moderator melden


Freitag 10.05. - Mittwoch 15.05.

Das Wochenende war, zumindest für mich, sehr erlösend. Zwar stand es unter dem Zeichen, der roten Flagge, aber ich durfte trotzdem jeden Abend meine Sahne der Lust durch ihren Penis pumpen.
Freitag hat meine Göttergattin mich erstmal aufs Bett zitiert und ihren Zauberstab nach allen Regeln der Kunst mit ihrem Mund verwöhnt.
Den Abschluß hat sie dann mit ihren geschickten Händen gemacht. Eine wieder mal in Latex gehüllt.

Samstag Abend sollte ich ihr auch wieder Handschuhe reichen, obendrein aber auch noch die Hand- und Fußfesseln. Ich lag also wieder mal wie ein großes X auf dem Bett. Das sieht jetzt nicht so aus, als wenn ich einfach einen Orgasmus haben darf. Sofort mach ich mir Gedanken, was sie wohl vor hat. Sehen soll ich es jedenfalls nicht, denn kaum bin ich wehrlos, legt sie mir auch schon die Augenmaske an und ich bin blind.
Sie hat sich dann zwischen meine Beine gesetzt und zu meiner Verwunderung nimmt sie ihren Penis wieder in den Mund und erkundet mit ihrer Zunge überwiegend die Eichel. Gut, das Mai ist und ich weiß, das ich kommen darf. Zwar nicht in ihren Mund, aber kommen. Denn wenn sie erstmal ihren Penis mit oral bearbeitet hat, ist der Drang zu spritzen besonders groß. Das hat sie, zum Glück, bisher noch nie so ausgenutzt, während der Zeiten mit selteneren Erlösungen. Denn durch das jahrelange "nicht in den Mund kommen dürfen" ist es mittlerweile so, daß ich mir nicht sicher bin, ob ich es überhaupt könnte. Denn wenn sie mal wieder intensiv und lange an ihrem Lolly lutscht und dann das Gefühl des nahenden O's kommt, passiert es häufig, das ich merke jetzt müsste es kommen, aber stattdessen passiert dann lediglich das, was NACH einem O passieren würde. Das Blut verlässt den Schwellkörper.
So auch heute. Zum Glück ist Wochenende und meine Göttergattin will es heute wieder spritzen sehen. Sie ölt sich die Hände ein und kümmert sich wieder per Hand um ihren Zauberstab.
Heute geht sie aber auch noch eine Etage tiefer und streichelt über meinen Anus.
Der wieder erstarrte Stab wird jetzt hart und schnell gewi**st, gleichzeitig das Hintertürchen massiert. Eingedrungen wird dort heute aber nicht. Mir schwant, ob des Tempos, was sie an den Tag legt, böses. Sie wird doch wohl nicht.....
Vergeblich versuche ich die Erlösung zu unterdrücken bzw heraus zu zögern, habe aber gegen ihre Intensität keine Chance.
Damit rechnend, den Orgasmus versaut zu bekommen, bleibt mir keine andere Wahl, als es kommen zu lassen. Ich merke, wie es mir bis fast zum Hals spritzt und stelle mich schon auf die folgende Tortur ein. Aber nichts passiert. Zärtlich streicht sie die letzten Tropfen aus dem pochenden Glied aus und lässt mich meinen Orgasmus genießen.
DA hatte ich jetzt nicht mit gerechnet und freue mich darüber sehr.

Etwas Glück hatte ich bei der Sache aber auch. Denn wie meine Frau mir später sagte, war sie kurz davor, mich doch noch hängen zu lassen, da es für sie schon grenzwertig anstrengend war.

Sonntag sind wir nach der abendlichen chill Phase mit Fußmassage dann natürlich wieder ins Bett gegangen. Zu meiner Verwunderung durfte ich noch einmal die Hoden entleeren. Eigentlich war das mit dem zweimotorigen Masturbator geplant, aber als ich ihren harten Stab so schön in der Hand hatte, hat sie es doch lieber spritzen sehen wollen. Und so durfte ich mir selbst einen von der Palme wedeln. Auch mal wieder ein sehr schönes Gefühl.
Heute kam aber nicht mehr soooo viel und zu ihrem bedauern kam das bißchen auch nicht mehr mit so einer Power heraus.
Da schwärmte sie mir noch einmal vor, wie geil das am Tag zuvor ausgesehen hat, ich es ja "leider" ja nicht sehen konnte....

Montag morgen habe ich es leider nicht mehr geschafft, den Käfig an zu legen, da ich fast verschlafen habe. Begeistert war meine Herzdame zwar nicht, aber da ich das direkt nach der Arbeit nachgeholt habe, hat sie von einer Bestrafung abgesehen.

Ansonsten gibt es nichts zu berichten, da nichts sexuelles mehr passiert ist. Abends gab es kleinere Fußmassagen für sie und Mittwoch Abend im Bett hat sie mir mit dem Käfig in der Hand zu verstehen gegeben, das immer noch nichts läuft....

Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
private_lock Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

Braunschweig


Jedes Schloss ist ein Meta-Konsens!

Beiträge: 3716

Geschlecht:
User ist offline

206318797  206318797  206318797  206318797  private_lock  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:21.05.19 20:33 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Ich werde jetzt mal schauen, wo ich ein ordentliches Steckschloss her bekomme....


Du musst nur im Baumarkt, bei den Metallwaren oder beim Schlüsseldienst schauen, ob sie Burg Wächter im Programm haben. Dann können sie meist aus passende Schlüssellochsperren besorgen. Auf Wunsch auch zwei Gleichschließende. Im Netzt könntest Du vielleicht nen Euro sparen, musst dann aber wieder Porto drauf legen und das Packerl am Ende vom Postamt abholen.

LG
private_lock
private_lock Les 3 côtés d'un SwItCh: TOP & sub

KGForum im Firefox

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Freak

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 145

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:21.05.19 22:19 IP: gespeichert Moderator melden


@private_lock
Danke für den Tipp!
Ich werde mal schauen.


Donnerstag 16.05. - Dienstag 21.05.

Am Abend des Donnerstags haben wir erst die letzten Vorbereitungen für unser kinderfreies Wochenende in einer norddeutschen Großstadt getroffen. Später dann noch gemeinsam auf dem Sofa gechillt.
Dann ging es ins Bett und meine Göttergattin hat den Schlüssel gezückt und damit das Wochenende eingeläutet.
Ich durfte sie mit ihrem Zauberstab verwöhnen und zum Abschluss mit der Liebessahne abfüllen.

Aus Dankbarkeit für den Wonnemonat hab ich sie danach noch zu einem weiteren Orgasmus geleckt. Von der Sahne habe ich aber nur gekostet, nach einem O fehlt mir einfach der Drang dazu, es vollständig zu beseitigen. Vielleicht ist es auch nur die fehlende Aufforderung dazu.
So landete der größte Teil dann doch wieder im Handtuch.

Freitag haben wir uns direkt nach der Arbeit auf den Weg gemacht und haben ein sehr schönes Wochenende verbracht. Wir hatten viel Spaß und ich habe es genossen auch mal wieder im Stehen zu pinkeln, wenn wir in Kneipen oder Restaurants waren.
Apropos Restaurants, kulinarisch war das Wochenende auch mehr als befriedigend. Wir haben bei jeder Mahlzeit hervorragend gespeist.
Sightseeing, shoppen, stöbern und einfach treiben lassen. Völlig ohne Stress und Hektik. Einfach herrlich.

Am ersten Abend hatten wir auch noch wundervollen Sex, bei dem ich mich wieder in sie ergießen durfte. Obwohl, es war weniger Sex, als vielmehr eine perfekte Vereinigung. Zärtlich, liebevoll und zutiefst miteinander verbunden.
Samstag Nacht, als wir wieder in unserem Zimmer waren, hat meine geliebte Frau dann aber beschlossen, das wir zu kaputt für irgendwelche sexuellen Aktivitäten sind. Dem füge ich mich natürlich auch im Wonnemonat. Und so haben wir schön angekuschelt.

Am Sonntag Mittag mussten wir dann leider unser Zimmer räumen. Bevor wir uns auf den Heimweg machten, sind wir aber noch gemeinsam zum Sport gegangen. Schließlich wollten wir mal wieder eine andere Sportstätte testen. Wir haben nette Leute kennengelernt und uns ganz schön ausgepowert. Auf diese Art befriedigt sind wir dann am Nachmittag Richtung Heimat aufgebrochen.

Zurück zu Hause gab es natürlich erst einmal viel zu erzählen. Was wir und auch die Kinder so erlebt haben. Auf diese Art verging der Rest des Tages ziemlich schnell.
Abends dann mal wieder vor dem TV abgeschaltet und als dieser dann abgeschaltet wurde gemeinsam ins Bett.

Heute durfte ich mich auf den Rücken legen und wurde mit einem sehr heißem Ritt belohnt. Belohnt, weil ich mich, auch trotz der vielen O's so gut um sie kümmer.
Am Ende des Ritts habe ich mich schier endlos in sie ergossen. Und da noch Wochenende war, brauchte ich auch noch nicht den Käfig anlegen.
Das sollte dann erst am Montag Abend geschehen, bevor ich in die Nachtschicht gehe.

So war es dann auch. Als ich ihr den Schlüssel übergeben habe, leider hat sie mich schon lange nicht mehr selbst verschlossen, war da wieder dieses zufriedene grinsen.
Wir haben uns dann auch noch etwas unterhalten und sie sagte zu dem Thema, das ich zwar immer sehr nett und zuvorkommend bin, aber wenn sie mich nicht kommen lässt und mich geil hält, ich ja noch viel aufmerksamer und fleißiger bin. Sie nie gedacht hätte, das sie so einen Spaß mit/durch einer Penisschelle haben würde und wir "das Spiel" so lange spielen würden.
Ich habe dann erwähnt, dass ich ja auch die gemeine Seite meiner Gattin liebe und ja kaum noch weiß, wie es sich anfühlt geil gehalten zu werden. Und sie ja jederzeit den Wonnemonat beenden könne.
Im Nachhinein betrachtet war das ja schon fast betteln darum nicht mehr abspritzen zu dürfen. Da war mein Mund wohl wieder einmal schneller als mein Hirn.
Ob das jetzt eine gute Idee war, wird sich für mich ja noch zeigen. Bis jetzt hat sie den Wonnemonat Mai zumindest noch nicht für beendet erklärt. So kann ich mich noch auf einige schöne Orgasmen freuen(oder sollte ich besser hoffen sagen?), bevor sich die Zeiten wieder ändern. DAS hat sie schon angekündigt.
Aber soooo fies wäre sie ja eh nicht, hat sie noch angefügt. Darauf hab ich erwidert, das sie DAS aber ruhig mal sein darf. Das war ja schließlich mal einer der Gründe, warum ich dieses Spiel "testen" wollte.
Jetzt testen wir schon elf Monate und ein Ende ist noch nicht in Sicht....

Mal schauen, was für gemeine Überraschungen sie noch für uns auf Lager hat. Diese Woche werde ich ja eh erst mal verschlossen bleiben, ohne reizen, die Nachtschicht lässt ja nichts anderes zu.Und dann werde ich ja merken was passiert.

Göttergattin, ich liebe dich!

Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Käfigbär
Stamm-Gast





Beiträge: 337

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:21.05.19 22:37 IP: gespeichert Moderator melden


Kann die steckschlösser von Burg Wächter auch nur empfehlen. Das ist von der Qualität her auch was ganz anderes als die China schlösser, die schon nach wenigen schliessungen anfangen zu hakeln. Zumal die China Dinger alle nur eine Codierung haben, was bedeutet das ein Schlüssel in alle China schlösser passt und die Schlüssel schnell verbiegen.
Ich habe in diese China schlösser jedenfalls kein Vertrauen.

LG Käfigbär

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Käfigbär am 21.05.19 um 22:38 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Wens Vervulling
Freak

Ostwestfalen


Leiden schafft Leidenschaft!

Beiträge: 145

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:24.05.19 00:32 IP: gespeichert Moderator melden


Mittwoch 22.05. - Donnerstag 23.05.

Das Lotterleben hat bald ein Ende!
Nachdem ich den letzten Post veröffentlicht habe, hatten wir noch ein kleines Gespräch. Da die letzten Wochen unser Spiel ja etwas ereignissärmer verlaufen ist, was durch dies traurige Ereignis in der Familie aber auch vollkommen normal ist, wollen wir jetzt wieder etwas mehr durch starten. Meine Göttergattin hat ja letztlich die ausbaufähige Aufmerksamkeit und Zuvorkommenheit erwähnt und würde sich auch mal wieder sehr über meinen besonderen Blick, wenn die Geilheit aus allen Poren quillt, freuen. Und ich habe ja schon fast vergessen, wie es ist nicht kommen zu dürfen und geil gehalten zu werden. Außerdem vermisse ich auch ihr spitzbübiges, zufriedenes Grinsen, wenn sie mich nach einer Runde tease&denial oder nach einem Orgasmus ihrerseits (wie auch immer bekommen) einfach wieder verschließt.
Daher haben wir uns darauf geeinigt, daß sie mich vollkommen im unklaren lässt, wann ich wieder kommen darf und das sie streng, hart und unnachgiebig ist. Diesmal also keinerlei Vorgaben bezüglich Dauer oder Orgasmusanzahl.
Nur nach ihrem Willen. So wie es sein soll.

Ob und wie sich das jetzt auf den Wonnemonat Mai auswirken wird, oder ob dieser für mich an dieser Stelle beendet ist, weiß ich nicht. Auch darüber lässt sie mich im unklaren.
Heute Abend haben wir das Thema auch noch einmal kurz angesprochen und dabei kam heraus, daß sie sich jetzt wieder richtig freut mich scharf zu halten, auch länger scharf zu halten und schon ein paar Ideen im Kopf hat.
Meine geliebte Frau ist also wieder voll dabei. Und ich bin gespannt was so passiert oder auch nicht passiert. Außerdem habe ich schon überlegt, ob das soooo eine gute Idee war, sie zu bitten mich wieder etwas mehr zu quälen... *lach*

Ja, noch lach ich...

Ich habe ihr auch gesagt, daß ich mir vollkommen darüber im klaren bin, das es IHR ja vielleicht VIEL besser gefällt, als MIR. Das fällt dann aber einfach in die Rubrik "Ist halt so!" , das gehört zum Spiel. Schließlich wollte ich vor elf Monaten ja auch nur mal schauen, wie es ist und habe ihr ja, zum schmackhaft machen, die einzige Möglichkeit zum beenden übertragen. Und ich halte mich eigentlich immer an Spielregeln.
Betreffenderweise hat sie gerade heute Abend wieder mal erwähnt, das der Peniskäfig und die Abgabe der Kontrolle an sie ja eine meiner besten Idee war, die ich jemals hatte.

Das die Zügel wieder straffer geführt werden, durfte ich gleich heute spüren. Nachdem ich heute Mittag aufgestanden bin, habe ich ihr zur Begrüßung einen Kuss gegeben und ihr dabei an den Busen gefasst. Da hab ich direkt was auf die Finger bekommen, da ich ja nicht gefragt habe, ob ich das denn darf. Später habe ich auch noch eine patzige Bemerkung gemacht und auch gleich wieder Ärger bekommen. Durch die Art und den Ton, wie sie mich zurecht gewiesen hat, wurde es gleich wieder eng im Käfig.
Das Leben ist wie zeichnen ohne Radiergummi.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Käfigbär
Stamm-Gast





Beiträge: 337

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Das Tagebuch des Wens Vervulling Datum:24.05.19 07:17 IP: gespeichert Moderator melden


Da fällt mir ein bei meinen Großeltern musste Großvater auch immer spuren. Der Ton da war auch immer etwas rauh. Das ist auch schon über 20 Jahre her.

Bin jedenfalls gespannt wie sich das bei Euch weiterentwickelt. Schönes Wochenende Euch dann auch.

LG Käfigbär
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(8) «1 2 3 4 5 6 7 [8] »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.10 sec davon SQL: 0.07 sec.