Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike, Staff-Member)
  XYZ - Und was kommt danach?
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Rowdypiper Volljährigkeit geprüft
Keyholder





Beiträge: 52

User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:23.10.17 21:25 IP: gespeichert Moderator melden


@Gozar,

Hier muss ich mich mal einschalten.

1. Er hat die Geschichte bereits fertig, behält Sie uns aber vor. Daher wird er auf deinen Vorschlag, in die Tasten zu tippen, nicht eingehn. Dies ist nicht böse gemeint, zumindest nicht in deine Richtung. (JA IronFist, das geht an dich )

2. Ich wäre ja dafür, ihn aufzuspüren und ihn dann zu zwingen, mehr als einen Teil der Geschichte pro Woche zu veröffentlichen. Aber da ich nicht abschätzen kann, was das für Folgen hat (ggf. sogar gar keine Geschichten mehr ) ist auch das keine Option.

Also was will man machen.

Wir müssen warten, und warten ... und warten ... und warten ... und warten ...

Ich will nicht mehr warten ...

MfG
Rowdypiper

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Rowdypiper am 23.10.17 um 21:28 geändert
Hänge gerne an Klippen!!
"Wenn Sie denken, Sie haben alle Antworten, änder ich die Fragen!" - Rowdy Roddy Piper
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
*Gozar*
Stamm-Gast





Beiträge: 269

User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 00:23 IP: gespeichert Moderator melden


Das der uns hinhält und sich mit diabolischem Grinsen die Hände reibt ist mir schon klar!
Eigendlich müsste man Ihn dafür ja mal, auf einer Streckbank für 10 Minuten, 5cm in die Länge ziehen!!!!
Oder Ihn mal 25 Nymphomaninen vorwerfen!!!
Aber auch dann kämen keine Fortsetzungen mehr.
Also Kriegsrat, was machen wir mit Ihm?
Ich erwarte Vorschläge!

Gruß Gozar


PS. Nehmt mich bloß nicht zu ernst!

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
BaldJean
Sklavin



Mein Geschmack ist einfach: Ich bin nur mit dem Besten zufrieden (Oscar Wilde)

Beiträge: 400

Geschlecht:
User ist offline
JeanisBald  JeanisBald  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 02:57 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Hallo BaldJean,

ich denke du hast kein gutes Beispiel gewählt.

Die Game Engine bildet das Gerüst, auf das ein Spiel aufgebaut wird. Dieses Gerüst bei einem bereits erschienenen Spiel zu ersetzen macht wenig Sinn, weil man dadurch nur hohe Kosten erzeugen und kaum zusätzliche Einnahmen generieren würde. Viel eher würde man die neue Game Engine dazu nutzen, um damit einen zweiten Teil des Spiels zu entwickeln. So könnte man damit auch Geld verdienen. Abgesehen davon besteht aber auch eine Game Engine aus einer Ansammlung von Funktionen, wie etwa Datenverwaltung oder grafische Darstellung.

Bei der Performance Verbesserung werden in der Regel Programmabläufe verändert. Dies fällt aber eher unter die Rubrik Optimierung.

LG
Fist

Im Gegenteil, ich habe ein sehr gutes Beispiel gewählt. Blizzard, einer der führenden Gameproduzenten (World of Warcraft, Starcraft, Diablo), hat bei seinen Spielen mehrfach die Game Engine ausgetauscht, ganz einfach weil die Spiele so erfolgreich sind dass sie jahrelang laufen, wobei allerdings die Game Engine veraltet.
BaldJean
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 2108

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 07:18 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Ich erwarte Vorschläge! Gruß Gozar PS. Nehmt mich bloß nicht zu ernst!



Kein Problem, dem Schreiberling schicken wir einfach meine Herrin vorbei!
Nach einigen Streicheleinheiten mit einem von Ihrer Lieblings-Instrumenten, gibt er isicher alles gleich preis...

Einen kleinen Haken gibt es wohl doch, sie könnte uns auch quälen wollen und die Veröffentlichungsfrequenz auf 2 oder gar 4 Wochen erhöhen.

Ihr_joe

PS
Danke BaldJean, wenn ich mag, bin ich dem kleinen Besserwisser schon gewachsen, wir kloppen uns gerne verbal, wobei ich ja auch nichts gegen unsere lieben Nachbarn im Osten habe!
Zz, zz, da wird mir dann womöglich noch Fremdenfeindlichkeit unterstellt... Dinge gibts.


[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Ihr_joe am 24.10.17 um 07:21 geändert
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Moira
Sklavenhalterin

im wilden Südwesten


♥ slave to love ♥

Beiträge: 953

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 07:39 IP: gespeichert Moderator melden


... es gibt halt nicht nur das "Schlagwort: Migrationshintergrund", sondern besonders in gewissen Gebieten Deutschlands auch den sogenannten "Emigrationsgrund" *kicher
FRAU und männchen verlassen gemeinsam das Haus. Sie: "Hast Du alles?" er - nimmt IHRE Hand - und sagt leise: "Jetzt - JA!"
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Billyboy Volljährigkeit geprüft
Staff-Member



Wo ist denn das blöde Lichtschwert wieder? Ich verlege das immer und muss dann mit dem Feuerzeug kämpfen!!!

Beiträge: 1826

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 16:42 IP: gespeichert Moderator melden


warum deklarieren wir nicht einfach jeden Tag zum Dienstag? Dann bekommen wir jeden Tag eine Fortsetzung!
Die Bedeutung von Kalendern wird vooolkommen überbewertet!!
Grüße
Billyboy
Remember yesterday, think about tomorrow but live today!!!


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 525

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 19:04 IP: gespeichert Moderator melden


Was geht denn hier ab?

Ich wittere eine VERSCHWÖRUNG !!!

Vielleicht sollte ich besser ein Weilchen abtauchen, bis Gras über die Sache gewachsen ist.


@BaldJean
Bei den von dir genannten Spielen wurden über Jahre hinweg immer neue Erweiterungen verkauft. Dies ist nur eine andere Marketingstrategie, als wenn man einen komplett neuen Teil entwickelt. In beiden Fällen wird neuer Inhalt entwickelt und verkauft. Die Weiterentwicklung der Game Engine ist dabei wohl eher den Anforderungen des neuen DLC bzw. Teils geschuldet.
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 525

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 19:48 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 18


Noch immer konnte ich nichts sehen. Was war gerade passiert? War das eine Fehlfunktion gewesen und irgendwas war explodiert. Ich streckte meine Arme nach vorne und ging auf den Alkoven zu. Dabei rannte ich mit dem Schienbein gegen den Stuhl, den wir vorhin ausprobiert hatten. Autsch! Jetzt schmerzte zwar mein Bein, aber dafür verschwanden langsam die Sternchen vor meinen Augen. Auch Lisa zwinkerte und schien langsam wieder sehen zu können. Sie trug jetzt ein schulterfreies metallicblaues Kleid, das bis knapp oberhalb der Knie reichte. Das Kleid saß hauteng und modellierte aufreizend ihre Brüste. Es war extrem sexy, aber irgendwas war seltsam. Dann fiel mir auf, dass Lisas Arme seitlich am Körper angelegt waren und mit in diesem Kleid steckten. Ihre Hände zeichneten sich durch das Kleid an den Außenseiten der Oberschenkel ab. Lisas Arme wurden sehr wirkungsvoll am Körper fixiert.

» Schau mich nicht so blöd an, sondern helf mir lieber! «, forderte sie mich auf.

» Vermutlich hättest du deine Arme vom Körper weghalten sollen! «, analysierte ich.

» Was du nicht sagst! Jetzt helf mir endlich hier raus! «

Das Kleid schien Lisa im wahrsten Sinne des Wortes auf den Leib geschneidert zu sein. Ich betrachtete es näher und konnte weder Knöpfe noch Reißverschluss sehen. Wie sollte man dieses Kleid eigentlich wieder ausziehen? Jetzt packte ich den Rocksaum und versuchte ihn nach oben zu ziehen. Was jedoch völlig vergebens war, weil das Kleid dafür viel zu eng saß. Was konnte ich nur tun? Dann schalt ich mich selbst eine Närrin. Man konnte dieses Kleid mit Hilfe des Alkovens ja auch wieder ausziehen.

» Keine Sorge, das haben wir gleich. Ich starte einfach nochmal den Alkoven und lasse dein Kleid wieder verschwinden. «

Leider war mein Plan nicht umsetzbar. Ich bekam die Meldung „Funktion erst wieder in 7:26 Stunden möglich“. Auch mein zweiter Versuch endete in derselben Meldung, allerdings mit 7:25 Stunden. Was hatte das zu bedeuten? Da schien eine Art Timer zu laufen. Lisa wurde langsam ungeduldig und ich erklärte ihr, dass es ein kleines Problem gäbe. Ich schaute mir auf dem Laptop noch einmal die Seite von Y-Line an und fand dort eine Beschreibung, die wir besser vorher gelesen hätten. Ich las Lisa laut vor:

Y-Line, für die selbstlose Frau!

Sie haben Spaß an Bondage Spielen, dann bietet ihnen die Y-Line unbegrenzte Möglichkeiten sich von ihrem Partner fesseln zu lassen. Allein ihr Partner wird entscheiden, wie lange sie die Y-Line tragen werden. Vom Kompletteinschluss bis hin zur modischen Abendgarderobe ist alles möglich. Lassen sie sich vom Reiz des Unbekannten fesseln.


Danach kam noch ein Abschnitt über die App mit einer Erklärung der einzelnen Schieberegler.

M = Material
F = Farbe
S = Schnitt
D = Dauer

Lisa stand mit offenem Mund da. Gestern hatte sie noch darüber gelacht, dass ich meine Solar-Boots nicht mehr ausziehen konnte. Jetzt erging es ihr ganz ähnlich. Aber mir bot sich jetzt die Chance heute Abend ein wenig mit Lisa zu spielen.

» Wie es scheint, bist du für die nächsten 7 Stunden meine Sklavin! «, schussfolgerte ich lachend.

» Aber … aber ich wollte doch nur ein neues Kleid ausprobieren! «, stammelte sie.

» Und es steht dir ganz ausgezeichnet! Weißt du was, du solltest dein neues Kleid auch zeigen. Wir gehen heute Abend noch aus! «

» Spinnst du? «, fragte sie entrüstet.

» Doch, das ist eine gute Idee. Ich bin mit meinen Schuhen einen ganzen Tag durch die Stadt gelaufen, da wirst du es in deinem Kleid doch wohl ein paar Stunden am Abend aushalten. «

» Ich denke gar nicht daran mitzukommen! «, verkündete Lisa trotzig. Ich überlegte kurz und machte dann ein paar Fotos von ihr.

» Schade, dann muss ich wohl diese Fotos von dir ins Internet stellen. «

» Das wagst du nicht! «, giftete Lisa nun. Sie starrte mich erst wütend an und erkannte dann an meinem Grinsen, dass ich sie auf den Arm genommen hatte. Nun musste auch sie grinsen.

» Mann hast du mir aber einen Schrecken eingejagt! «, lachte sie.

» Natürlich würde ich das nicht gegen deinen Willen tun, wir sind schließlich Freundinnen. Aber denk doch noch mal darüber nach. Du hast doch im Club Fantasy auch deinen Spaß daran gehabt, dich von Mistress Daniela vorführen zu lassen, oder? «

» Schon, aber da kannte mich ja auch niemand! «, gab sie zögernd zu.

» Dann fahren wir eben wieder irgendwohin, wo uns keiner kennt. Was hältst du davon? «

Lisa blieb anfangs zögerlich, stimmte aber schließlich doch zu. Ich durchwühlte ihren Schuhschrank und fand ein paar blaue Pumps, die farblich erstaunlich gut zu dem Kleid passten. Als ich Lisa die Schuhe anziehen wollte, mussten wir aber feststellen, dass sie sich mit diesem Kleid gar nicht hinsetzen konnte. Dadurch ergab sich natürlich ein Problem, denn so konnte sie auch nicht im Auto sitzen. Mir war klar gewesen, dass sie nicht selbst hätte fahren können, aber dass sie jetzt nicht einmal auf dem Beifahrersitz Platz nehmen konnte war ernüchternd. Nun wollte Lisa einen Rückzieher machen, aber ich konnte sie mit viel Überredungskunst davon überzeugen, dass wir wenigstens einen Spaziergang machen sollten. Ich hatte ihr versprochen einen Mantel über ihr Kleid zu ziehen, damit die Nachbarn nichts bemerken würden. Wir machten uns zusammen auf den Weg und gingen gemächlich durch das nächtliche Düsseldorf. Ihr Mantel war etwas zu kurz und unterhalb blitzte das blaue Kleid hervor. Dazu hingen die Ärmel schlaff herunter und ein aufmerksamer Beobachter hätte sicherlich bemerken können, dass irgendwas nicht ganz normal war. Aber es waren nur wenige Passanten unterwegs und von denen wurden wir nicht weiter beachtet. Ich hatte meinen Arm um Lisas Hüfte gelegt und merkte wie sie sich langsam entspannte. Wir plauderten ein wenig über eine Sitcom, die wir beide regelmäßig schauten und fanden uns urplötzlich in einem Kneipenviertel wieder. Hier waren schon deutlich mehr Leute auf der Straße und wir ernteten auch ein paar interessierte Blicke. Lisa wurde wieder unruhiger und ich überlegte, ob wir umkehren sollten. Da standen wir plötzlich vor dem „Riverside“, an dessen Tür ein Schild mit „Ladies only“ hing. Ich hatte schon von dieser Lesben Bar gehört und wurde neugierig.

» Komm, lass uns rein gehen! «, forderte ich Lisa auf.

» Was? Ist das nicht eine Lesben Bar? «

» Richtig! Erwartest du dort etwa bekannte Leute zu treffen? «

» Nein, aber … «

Ohne mir ihre Ausflüchte anzuhören schob ich Lisa sanft durch die Tür. Keine Ahnung warum, aber ich hatte etwas Verruchteres erwartet. Es stellte sich aber heraus, dass der Laden einfach wie eine gewöhnliche Bar aussah. Nur dass es hier eben keine Männer gab. Die Luft war stickig und es war ziemlich laut, weil die Bar gerammelt voll war. Alle Tische waren bereits besetzt, aber das wäre für Lisa ja ohnehin keine Option gewesen. Also kämpften wir uns bis zum Tresen durch. Auch dort gab es keine freien Plätze mehr und so standen wir etwas verloren in der Gegend herum.

» Lass uns wieder gehen, du siehst doch hier ist alles besetzt! «, jammerte Lisa.

» Jetzt sei kein Hasenfuß, hier tut dir doch keiner was. Ich hole uns jetzt was zum Trinken und danach suchen wir uns ein ruhiges Plätzchen. «

» Ruhiges Plätzchen, hier? «, erwiderte Lisa kopfschüttelnd.

Die Barkeeperin war ziemlich beschäftigt und hetzte von einer Ecke zur anderen. Es dauerte eine ganze Weile bis sie auf mich aufmerksam wurde und ich unsere Drinks bestellen konnte. Ich bestellte zwei Colas, für Lisa extra mit einem Strohhalm, damit sie auch ohne meine Hilfe trinken konnte. Als ich mich wieder umdrehte konnte ich Lisa zuerst nicht entdecken. Ein riesen Schrank mit einer Lederjacke stand direkt vor ihr und redete auf sie ein. Lisa wirkte ängstlich und blickte hilfesuchend zu mir. Was hatte dieser Kerl denn hier zu suchen? Ich hastete zu den beiden und es stellte sich heraus, dass der Kerl gar kein Kerl war. Sie war wohl die größte Frau, der ich jemals begegnet war.

» Sorry, aber sie gehört zu mir! «, verkündete ich selbstbewusst.

Die Riesin hatte kurz geschnittenes schwarzes Haar und ihre stahlblauen Augen musterten mich von oben bis unten. Ich musste schlucken und fürchtete, dass es Ärger geben könnte. Aber ohne Vorwarnung murmelte sie eine Entschuldigung und zog dann einfach ab. Puh, das war gerade noch einmal gut gegangen. In einer Ecke gab es einen Stehtisch, der zumindest teilweise frei war. Ein Pärchen lehnte dort an der Wand und war heftig am knutschen. Wir platzierten uns auf der gegenüber liegenden Seite des Tisches und hatten jetzt zumindest die Möglichkeit unsere Getränke abzustellen. Das Pärchen war aber derart beschäftigt, dass es keinerlei Notiz von ihren neuen Tischnachbarn nahm. Lisa standen inzwischen die Schweißperlen auf der Stirn. Kein Wunder, denn hier drin war es unerträglich heiß und sie trug noch immer ihren Mantel. Anfangs sträubte sie sich noch das Ding auszuziehen, aber irgendwann hielt sie es einfach nicht mehr aus. Ich half ihr aus dem Mantel heraus und hängte ihn auf einen Haken an der Wand. Wie ein Leuchtfeuer zog jetzt ihr strahlend blaues Kleid die Blicke auf sich. Sie war hier vielleicht ein wenig Overdressed. Aber auch ich passte mit meinem Business Look hier nicht so wirklich hin. Denn im Riverside war eher Freizeitkleidung angesagt. Lisa versuchte der Aufmerksamkeit zu entgehen und versteckte sich so gut es ging hinter dem Tisch. Es dauerte aber nicht allzu lange, bis eine attraktive Schwarzhaarige zu uns an den Tisch kam.

» Hallo ihr zwei Hübschen, ich habe euch noch nie hier gesehen, seid ihr neu in Düsseldorf? «, raunte uns die Frau mit einer rauchigen Stimme zu. Lisa war von unserem Besuch wenig erbaut und versteckte sich jetzt hinter meinem Rücken.

» Ebenfalls ein Hallo! Wir sind zwar heute zum ersten Mal hier, allerdings nicht neu in Düsseldorf! «, antwortete ich möglichst selbstbewusst.

» Freut mich, ich bin Elisabeth! «, dabei streckte sie mir ihre Hand entgegen.

» Angenehm, mein Name ist Marie und das ist Lisa! «, erwiderte ich, während ich ihre Hand schüttelte. Elisabeth runzelte die Stirn darüber, dass Lisa ihr nicht die Hand geben wollte.

» Kann es sein, dass Lisa ein wenig schüchtern ist? Sie versteckt sich die ganze Zeit vor mir und besonders gesprächig scheint sie auch nicht zu sein. «

Ich trat einen Schritt zur Seite, so dass Elisabeth einen näheren Blick auf Lisa werfen konnte. Ihre Augenbrauen hoben sich, als sie bemerkte, dass Lisa ihren Händedruck gar nicht erwidern konnte.

» Sie ist nicht schüchtern, sondern nur meine Sklavin. Es steht ihr nicht zu ohne meine Erlaubnis zu sprechen. Aber ich entschuldige mich für ihr schlechtes Benehmen, das ist unentschuldbar und wird eine Strafe nach sich ziehen. «

Ich hatte vorgehabt Elisabeth zu schockieren, damit sie uns wieder allein ließ. Allerdings hatte ich wohl genau das Gegenteil bewirkt. Sie strich sich mit der Zunge über die Lippen und musterte Lisa lüstern. Der Kopf meiner Freundin war inzwischen knallrot angelaufen, aber sie sagte kein Wort.

» Interessantes Kleid trägt sie da, darf ich mal anfassen? «, fragte Elisabeth an mich gewandt. Ich nickte zustimmend. Elisabeth begann mit den Händen über die gefangenen Arme von Lisa zu streichen. Dabei blieb es allerdings nicht lange, denn schon wanderten ihre Hände nach hinten und kneteten kräftig Lisas Po. Sie ging um Lisa herum und ließ ihre Finger über den Rücken nach oben wandern. Dann liebkoste sie zärtlich Lisas nackte Schultern. Spitze rote Fingernägel strichen langsam den Hals entlang. Lisa entwich jetzt ein leises Stöhnen. Sie hatte mittlerweile ihre Augen geschlossen und die Nippel zeichneten sich deutlich durch das Kleid ab. Kein Zweifel, Lisa genoss die momentane Situation. Elisabeth ließ ihre Hände über die Brüste gleiten, walkte diese kräftig durch und klemmte dabei die steifen Warzen zwischen ihren Fingern ein. Lisas Atem hatte sich jetzt deutlich beschleunigt. Doch urplötzlich ließ Elisabeth von Lisa ab und wandte sich dann wieder mir zu.

» Da hast du eine richtig geile kleine Sklavin, Marie. Ich beneide dich dafür. Darf ich deiner Sklavin noch ein Geschenk machen? «

» Natürlich! «, antwortete ich neugierig.

Elisabeth kramte in ihrer Handtasche und zog plötzlich einen Dildo heraus. Ich musste schmunzeln. Welche Frau trug bitteschön einen Dildo in der Handtasche herum? Offensichtlich Elisabeth. Sie drehte an der Basis des Dildos und er begann zu vibrieren. Das war gar kein Dildo sondern ein Vibrator. Bevor ich richtig realisierte was geschah, ging Elisabeth auf ein Knie, drückte Lisas Schenkel leicht auseinander und führte das Teil dann langsam ein. Lisa legte den Kopf in den Nacken und schien ihre Umwelt völlig vergessen zu haben. Nicht nur das knutschende Pärchen war inzwischen auf sie aufmerksam geworden sondern der halbe Laden blickte jetzt in unsere Richtung.

» Pass auf, dass er nicht rausrutscht, Sklavin! Sonst wirst du bestraft werden! «, hauchte Elisabeth in Lisas Ohr. Ich bezweifelte aber, dass Lisa diese Warnung wirklich wahrgenommen hatte. Denn sie bewegte bereits ihre Hüften vor und zurück und stöhnte dabei leise.

» Also Mädels, ich wünsche euch noch eine schöne gemeinsame Nacht! «, mit diesen Worten verabschiedete sich Elisabeth und verschwand wieder in der Menge. Lisa kam jetzt erst richtig auf Touren. Sie lehnte sich mit den Schultern gegen die Wand und ihre Beine begannen zu zittern. Immer schneller bewegte sie ihre Hüften, bis sich plötzlich ihr ganzer Körper verkrampfte und sie ihre Erleichterung laut herausschrie. Mir fiel auf, dass der Geräuschpegel in der Bar mittlerweile deutlich gesunken war. Alle starrten jetzt auf Lisa, die das aber noch gar nicht mitbekommen hatte, weil ihre Augen geschlossen waren. Sie entspannte sich langsam wieder und plötzlich landete der Vibrator klappernd auf dem Boden. Lisa riss entsetzt die Augen auf und um uns herum erschallte Gelächter. Erst jetzt realisierte sie, dass sie gerade eine öffentliche Showeinlage geboten hatte. Peinlich berührt schaute sich Lisa um. Dann ruhte ihr flehender Blick schließlich auf mir. Sie hatte ihren Spaß gehabt, aber jetzt war es wohl tatsächlich Zeit nach Hause zu gehen.


Fortsetzung folgt!
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
*Gozar*
Stamm-Gast





Beiträge: 269

User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 19:50 IP: gespeichert Moderator melden


Du verstehst das falsch Blechhand...

...das ist keine Verschwörung sondern eine Beschwörung!

Wir beschwören Dich uns nicht so lange warten zu lassen!!!



"Jahwohl" *kopfnick*

Nicht das wir irgendwie Druck aufbauen wollen.



Gruß Gozar


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
BaldJean
Sklavin



Mein Geschmack ist einfach: Ich bin nur mit dem Besten zufrieden (Oscar Wilde)

Beiträge: 400

Geschlecht:
User ist offline
JeanisBald  JeanisBald  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 22:37 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Was geht denn hier ab?

Ich wittere eine VERSCHWÖRUNG !!!

Vielleicht sollte ich besser ein Weilchen abtauchen, bis Gras über die Sache gewachsen ist.


@BaldJean
Bei den von dir genannten Spielen wurden über Jahre hinweg immer neue Erweiterungen verkauft. Dies ist nur eine andere Marketingstrategie, als wenn man einen komplett neuen Teil entwickelt. In beiden Fällen wird neuer Inhalt entwickelt und verkauft. Die Weiterentwicklung der Game Engine ist dabei wohl eher den Anforderungen des neuen DLC bzw. Teils geschuldet.


Oh nein. Nehmen wir das Beispiel Starcraft. Es gibt schon seit einigen Jahren ein Starcraft 2, mit mehreren Erweiterungen. Trotzdem hat das originale Starcraft, also quasi Starcraft 1, vor 3 oder 4 Monaten eine neue Game Engine bekommen, die nun (im Gegensatz zur alten) 3D-fähig ist.
BaldJean
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 2108

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:24.10.17 23:14 IP: gespeichert Moderator melden


Zuerst einmal, ein Dankeschön für die neue Episode, geht sich doch recht gut an.
Was mir auffällt der Alkoven, ist ja nur für Damen, wir Jungs werden wiederum vergessen.

Wehe Du verschwindest in der Versenkung, lässt uns noch länger warten...

... O weh, jetzt fällt mir nicht ein, was ich mit Dir machen würde, hast Du ein Glück!
Ich schwanke noch zwischen Wasserbad, damit das Blechhändle rostet oder Dich mit der Bonus-DVD von Raumschiff Enterprise mit über 3 Stunden nie gezeigter Special Features ärgere, mal sehen.

Es freut sich auf die nächste Folge
Ihr_joe




Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
jonnyf
Freak

Neu-Ulm




Beiträge: 118

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:25.10.17 13:08 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo IronFist,

der Alkoven erweist sich ja mittlerweile fast als eierlegende Wollmichsau.

Vielleicht bekommen wir noch die ein oder andere Überraschung präsentiert ?!

Gruß
jonnyf
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 525

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:27.10.17 19:26 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo *Gozar*,

lass mich mal kurz die Vorschläge für eure „Beschwörung“ zusammenfassen:

Ihr_joe hat vorgeschlagen mir seine Herrin zu schicken. Er hat aber auch gleich die Schwäche dieses Plans erläutert. Nämlich das diese Methode sogar den Turnus verlängern könnte, weil seine Herrin vielleicht andere Pläne hätte.

Billyboy hat vorgeschlagen jeden Tag zum Dienstag zu erklären. Ich bin mir nicht sicher, ob er das ganz durchdacht hat. Er würde damit auf seine Wochenenden verzichten und müsste jeden Tag zur Arbeit gehen.

Dein Vorschlag lautete mich 25 Nymphomaninnen vorzuwerfen. Wirklich, eine Beschwörung mit Nymphomaninnen? Gehörst du vielleicht irgendeinem obskuren Kult an?
Ich bin keine 20 mehr und 25 Frauen könnten mir vielleicht den Rest geben. Und dann würden überhaupt keine neuen Teile mehr erscheinen.


Hallo BaldJean,

im August kam Starcraft Remastered heraus, eine grafisch verbesserte Version des originalen Starcraft. Mag sein, dass bei dessen Entwicklung aus Kompatibilitätsgründen auch ein paar Updates für das Originalspiel abgefallen sind. Der Grund für die investierte Arbeit dürfte allerdings der Verkauf der Remastered Version sein.

Ich denke wir sollten hier unsere Computerspiel Besprechung beenden, weil sie komplett offtopic ist.


Hallo Ihr_joe,

zuerst einmal ein Dankeschön für dein Lob.
Du hast Recht die W-Line ist nur für die weibliche Kundschaft gedacht. Frag doch einfach mal bei Magic Glamour nach, ob es nicht vielleicht auch eine M-Line für die Herren der Schöpfung gibt.

Meinst du nicht, dass ich mit verrosteten Blechhänden schlecht tippen könnte?
Das scheint mir wieder ein Plan zu sein, der noch nicht so ganz ausgereift ist.


Hallo jonnyf,

ich gebe zu, dass es als Autor recht praktisch ist ein solches Universalgerät zu haben.
Und ich kann dir auch versichern, dass es noch die ein oder andere Überraschung in der Geschichte geben wird.


LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
*Gozar*
Stamm-Gast





Beiträge: 269

User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:29.10.17 09:01 IP: gespeichert Moderator melden


Hi IF

Na dann wären das doch die besten Aussichten Eisenfaust.
Wenn ich mir vorstelle mit 25 Mädels im Bett, und dann nach dem "letzten Tropfen" glücklich und zufrieden abtreten,....was kann schöner sein.

Gruß Gozar
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 525

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:29.10.17 19:05 IP: gespeichert Moderator melden


Hi *Gozar*,

es gibt sicher unangenehmere Tode als diesen.
Ich beabsichtige aber noch ein Weilchen zu leben. Also, lass mal stecken!

LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
*Gozar*
Stamm-Gast





Beiträge: 269

User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:29.10.17 21:32 IP: gespeichert Moderator melden


Hi If

Wie würde Spock sagen...

"Friede und ein langes Leben"

Letzteres sei Dir wohl vergönnt.

Und allzeit ausreichend Tinte auf Deiner Feder, die uns in festem und verlässlichem Intervall erfreut!

Nun frisch ans Werk und nicht getrödelt, auf das Deine Mühe uns allen schöne Stunden bereitet!

Gruß Gozar
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 525

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:30.10.17 19:06 IP: gespeichert Moderator melden


Hi Gz,

ich denke nicht, dass ich das Alter von Mister Spock erreichen werde.
Deiner Aufforderung bin ich aber bereits im Vorhinein nachgekommen. Am letzten Wochenende hatte ich tatsächlich etwas Zeit und habe an meiner vierten Geschichte weiter geschrieben. Allerdings bin ich damit leider noch immer ziemlich am Anfang.

LG
Fist
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
IronFist
Stamm-Gast

BW




Beiträge: 525

Geschlecht:
User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:31.10.17 19:36 IP: gespeichert Moderator melden


Teil 19


» Trink aus, wir gehen! «, sagte ich in einem gespielt herrischen Ton.

Lisa beugte sich etwas unbeholfen über den Tisch und schlürfte den Rest ihrer Cola aus. Währenddessen hob ich den Vibrator vom Boden auf und legte Lisa ihren Mantel um die Schultern. Sie drehte sich zu mir und erwartete wohl, dass ich ihren Mantel zuknöpfte.

» Ich finde es wäre unhöflich, wenn du dein Geschenk nicht mitnehmen würdest! «, mit diesen Worten beförderte ich den Vibrator wieder an seinen Bestimmungsort. Lisa bekam große Augen und um uns herum breitete sich allgemeines Grinsen aus. Dann knöpfte ich ihren Mantel zu und schob sie in Richtung Ausgang. Auf der Straße traute sich Lisa dann endlich wieder ihren Mund zu öffnen.

» Sag mal, was sollte das denn? Mich öffentlich als deine Sklavin zu betiteln. «

» Wieso? Hat doch funktioniert. Und du hast deine Rolle wirklich gut gespielt! «, lachte ich fröhlich.

» Aber … du kannst mich doch nicht in so eine peinliche Situation bringen. «

» Hättest du eine bessere Erklärung für dein Kleid gehabt? Und es sah übrigens nicht so aus, als hättest du keinen Spaß gehabt. «

Darauf hatte Lisa keine passende Antwort. Wir machten uns auf den Rückweg zu ihrer Wohnung und ich merkte wie sie mit der Zeit wieder unruhiger wurde. Der Vibrator verrichtete seine Arbeit noch immer sehr effektiv und ich sah wie Lisa gegen ihre Gefühle ankämpfte. Sie hielt sich tapfer und hatte es erfolgreich vermieden auf der Straße einen Orgasmus zu bekommen. Es war inzwischen kurz nach Mitternacht und ich schloss die Haustür zum Treppenhaus auf. Auf halbem Weg zur Wohnung passierte es dann doch noch. Lisa schüttelte sich und ich musste sie festhalten, damit sie nicht die Treppe runter fiel. Sie versuchte ihr Stöhnen so gut es ging zu unterdrücken. Aber erneut rutschte der Vibrator aus ihrer Muschi, polterte ein paar Steinstufen hinunter, drehte sich und blieb dann direkt neben einer Strebe des Metallgeländers liegen. Jetzt versetzte der Vibrator das Geländer in Schwingungen und verursachte dadurch einen Heidenlärm. Was nun? Sollte ich zuerst den Krach abstellen und dadurch riskieren, dass Lisa die Treppe herunterfiel? Ich entschied mich dafür, Lisa zuerst in ihre Wohnung zu bringen. Als ich sie in ihr Schlafzimmer beförderte, brabbelte sie wirres Zeugs während ich sie auf dem Bett ablegte. Danach hastete ich ins Treppenhaus zurück. Von oben war bereits eine verärgerte männliche Stimme zu hören, die sich über den Krach beschwerte. Ich eilte die Stufen hinunter, schnappte mir den Vibrator und verschwand dann so schnell wie möglich wieder in Lisas Wohnung. Was hätte der Nachbar wohl gedacht, wenn er herunter gekommen wäre und einen arbeitenden Vibrator auf der Treppe gefunden hätte? Dieser Gedanke amüsierte mich. Als ich ins Schlafzimmer zurückkehrte, war Lisa bereits eingeschlafen. Sie hatte einen seligen Gesichtsausdruck. Vor den frühen Morgenstunden würde ich Lisa nicht aus ihrem Kleid herausholen können, also beschloss ich bei ihr zu übernachten und legte mich neben sie aufs Bett.

Am nächsten Morgen wachte ich auf, weil mir irgendwas durchs Gesicht fuhr und ich geschubst wurde. Lisa hatte sich zu mir herüber gelehnt und stupste mich mit dem Kopf an, so dass mir ihre Haare im Gesicht hingen.

» Endlich wachst du auf. Ich muss dringend aufs Klo! «, jammerte sie.

Lisa war noch immer völlig hilflos und sie konnte ohne meine Hilfe nicht einmal aufstehen. Mit diesem Kleid wäre ein Toilettengang wohl schwierig gewesen, deshalb befreite ich sie zuerst mit Hilfe des Alkovens aus ihrem Gefängnis. Ohne ein Wort des Dankes rannte sie sofort zum WC. Beim Frühstück erzählte mir Lisa dann von ihrer Gefühlslage am Abend zuvor. Es hatte ihr einerseits Angst eingejagt, aber auf der anderen Seite hatte es sie auch angemacht. Das hörte sich zwar seltsam an, aber ich konnte das durchaus nachvollziehen. Vermutlich wäre es mir an ihrer Stelle nicht anders ergangen.

Über das Osterwochenende fuhr ich zu meinen Eltern nach Hause. Auch wenn ich mittlerweile viel zu alt dafür war, so hatte ich immer noch meine Freude daran Ostereier im Garten zu suchen. Und mein Vater war beim Verstecken der Eier noch genauso kreativ wie früher. Das war einfach eine alte Familientradition und weckte bei mir Kindheitserinnerungen. Meine Mutter machte für mich extra ihren himmlischen Sauerbraten. Mit anderen Worten, ich hatte ein tolles verlängertes Wochenende. Im Zug zurück nach Düsseldorf plante ich schon einmal die kommende Woche. Meine Kollegin Erika hatte Urlaub und deshalb würden Teile ihrer Arbeit an mir hängen bleiben. Das bedeutete vermutlich Überstunden. Aber am Mittwoch würde auch mein Alkoven geliefert werden und ich musste deshalb früher nach Hause gehen. Irgendwie würde ich das aber schon auf die Reihe kriegen. Ich telefonierte mit Lisa und lud sie am Mittwochabend zu einer Alkoven Einweihungsfeier zu mir ein. Anstatt Königsberger Klopse würde es bei mir aber wohl eher Tiefkühlpizza geben.

Die Monteure benötigten fast drei Stunden um den Alkoven in meinem Schlafzimmer aufzubauen. Aber nun war es endlich soweit, ich hatte meine eigene W-Line. Bevor Lisa bei mir eintraf experimentierte ich bereits mit einigen Möglichkeiten herum. Ich kam mir vor wie eine kleine Prinzessin mit ihrem neuen Spielzeug. Ein kleines Schwarzes gefiel mir besonders gut und ich beschloss Lisa in diesem Kleid zu empfangen. Es war knielang, zeigte etwas Ausschnitt und wurde durch schmale Träger gehalten. Der Rock legte sich in sanfte Falten, glänzte leicht und passte ganz wunderbar zu einem paar Pumps, die ich normalerweise zur Arbeit trug.

Pünktlich um 8 Uhr klingelte Lisa bei mir. Sie hatte eine Flasche italienischen Wein mitgebracht, als hätte sie meinen Pizzaplan geahnt. Na gut, sie kannte meine kaum vorhandenen Kochkünste. Unser Weg führte sofort ins Schlafzimmer und Lisa schien genauso aufgeregt zu sein wie ich. Sie hatte sich selbst in ein scharfes Teil geschmissen, dass nur aus ein paar Bändern zu bestehen schien. Die schwarz roten Streifen liefen diagonal über ihren Körper und bedeckten alle intimeren Stellen von ihr. Allerdings zeigten die transparenten Zwischenräume auch jede Menge Haut. Mit anderen Worten, sie sah extrem sexy aus. Leider war dies ein Modell aus der X-Line, welche mir nicht zur Verfügung stand. Mein kleines Schwarzes landete ruck zuck wieder auf der Kleiderpuppe und Lisa zeigte mir ihre Favoriten aus der W-Line. Wir verbrachten fast eine Stunde auf diese Weise, bis mir auffiel, dass ich eine verdammt schlechte Gastgeberin gewesen war. Ich hatte Lisa noch gar nichts zu Trinken angeboten. Lisa lachte nur darüber und scherzte, dass sie genau deshalb den Bardolino mitgebracht hatte. Peinlich berührt führte ich Lisa in die Küche und schob die Pizza in den Ofen. Sie hatte einen ganz hervorragenden Wein mitgebracht und ich befürchtete, dass meine Tiefkühlpizza da nicht so ganz mithalten konnte. Wir unterhielten uns über den Alkoven und Lisa drängte mich, dass ich doch ebenfalls die X-Line abonnieren sollte. Dann könnten wir im Partnerlook in den Club Fantasy gehen. Und ich sollte auch gleich die Y-Line nehmen, denn sie hätte noch eine Rechnung mit mir zu begleichen. Damit spielte sie wohl auf unseren kleinen Ausflug ins Riverside an. Ja, vermutlich hätte auch ich an einem Rollentausch meinen Spaß, aber ich war mir nicht sicher, ob mir das 20 Euro pro Monat wert war.

» Warum nicht auch gleich die Z-Line? «, fragte ich sarkastisch.

» Tolle Idee, also los! «, mit diesen Worten schob sie mir meinen Laptop über den Tisch. Plötzlich klingelte die Uhr an meinem Ofen.

» Die Pizza ist fertig! «

Ich stand rasch auf, um unser Essen aus dem Ofen zu holen.

» Jetzt lenk hier nicht ab! Du hast gesagt, dass du dich bei Z-Line registrieren willst. Kneifen gibt’s nun nicht mehr! «

Nichts dergleichen hatte ich gesagt. Lisa hatte meinen Sarkasmus nur ganz bewusst überhört. Ich zerteilte die Pizza mit einem scharfen Messer in mundgerechte Stücke und hoffte, dass Lisa das Thema wieder vergessen würde. Aber sie hatte überhaupt nicht die Absicht mich wieder vom Haken zu lassen. Sie bearbeitete mich während unserer gesamten Mahlzeit und ich stimmte irgendwann zu mich bei X-Line zu registrieren. Meine Hoffnung nach der X-Line Registrierung in Ruhe gelassen zu werden war natürlich naiv gewesen. Jetzt drängte mich Lisa sogar umso stärker zur Y-Line. Und natürlich sollte ihr Handy das steuernde Gerät werden, denn das sei schließlich nur fair. Ich zierte mich noch eine Weile, gab dann aber schließlich nach. Natürlich war auch ich neugierig, was dieses Gerät noch alles zu bieten hatte. Deshalb ging ich dann auch den letzten Schritt, den mich bei Z-Line zu registrieren.

Die Z-Line Seite bot kaum nützliche Informationen, lediglich den kurzen Hinweis auf eine Mitgliedschaft in einer „Society Zero“. Nicht einmal ein Preis wurde dafür genannt. Ich war skeptisch, konnte das vielleicht irgendeine Betrugsmasche sein? Aber würde man für einen Betrug einen derart komplizierten Weg wählen? Unsicher ob diese Z-Line wirklich eine gute Idee wäre, beschlossen wir zuerst im Internet nach dieser Society Zero zu suchen. Das Ergebnis war mehr als überraschend. Die Society Zero war ein Geheimbund über den es jede Menge Gerüchte gab. Ganz ähnlich wie bei der Freimaurerloge, nur eben für Frauen und nicht ganz so alt. Angeblich seien einflussreiche Frauen aus Politik und Wirtschaft dort Mitglied. Sogar Angehörige aus europäischen Königsfamilien sollten in der Society Zero aktiv sein. Es gab über diesen Geheimbund aber auch etliche Verschwörungstheorien, von der angestrebten Weltherrschaft bis zur geplanten Unterwerfung aller Männer. Die abstruseste Theorie beinhaltete die Anbetung einer Gottheit Namens Zambana. Durch ausschweifende sexuelle Orgien sollten die Anhänger übernatürliche Fähigkeiten von Zambana empfangen können. Ich war noch nie ein großer Freund von solchen Theorien gewesen. In erster Linie dürfte es bei dieser Society Zero um das knüpfen von Kontakten gehen. Schließlich hatte Vitamin B im Berufsleben noch nie geschadet.

» Uh, unsere Marie wird zur Jüngerin von Zambana! «, kicherte Lisa.

» Ja und dann fliege ich wie Supergirl durch die Gegend und übernehme mittels Gedankenkontrolle die Macht über alle Männer. Was für ein ausgemachter Blödsinn! «, kicherte ich mit.

So ein Zusammenschluss einflussreicher Frauen ergab durchaus Sinn, aber was hatte das Ganze mit diesem Alkoven zu tun? Warum sollte die Society Zero auf diesem Weg neue Mitglieder werben? Nun dieser Alkoven war derart teuer, dass ihn vermutlich eher die wohlhabenderen Frauen kaufen würden. Vielleicht war das so eine Art finanzielle Vorselektion. Denn wer Geld hatte, der hatte häufig auch Einfluss. Schließlich wurde meine Skepsis von der Neugier überwogen und ich fuhr mit der Z-Line Registrierung fort. Wie schon bei den vorherigen Lines wurden auch diesmal meine Daten automatisch übernommen. Und auch das Feld „steuerndes Gerät“ war erneut vorhanden. Allerdings wurde in diesem Fall nicht Lisas Handynummer von der Y-Line übernommen, sondern das Feld war mit schwarzen Kreisen befüllt und ließ sich auch nicht verändern. Was hatte das zu bedeuten? Würde ich dieses Feld vielleicht erst später befüllen können? Oder würde mein Alkoven bei der Z-Line etwa fremdgesteuert werden?

» Was hältst du davon? «, fragte ich Lisa und zeigte auf das Feld.

» Das wird schon seine Richtigkeit haben, los mach weiter! «

Lisas Sorglosigkeit konnte ich nicht so ganz teilen. Ich versuchte erneut das Feld zu befüllen, aber noch immer ohne Erfolg. Schließlich dauerte es Lisa zu lange, sie nahm mir die Maus aus der Hand und klickte einfach auf den OK Button.

» Hey, was soll das? «, beschwerte ich mich. Die aufpoppende Nachfrage wurde umgehend von Lisa bestätigt und schon gab es kein Zurück mehr. Der folgende Text erschien auf dem Bildschirm:

Vielen Dank für ihr Interesse an der Society Zero!

Wir haben ihre Bewerbung erhalten und werden den Antrag prüfen.
Innerhalb der nächsten 2 Wochen werden sie eine Nachricht von uns erhalten, ob sie für die Society Zero geeignet sind. Bei einem positiven Ergebnis erhalten sie eine Einladung zu ihrer Initiation.

SZ


» Warum hast du das gemacht? «, fragte ich angesäuert.

» Anders werden wir ja nie fertig. Los schau schon nach, ob du jetzt mit deinem Handy die Z-Line auswählen kannst! «, kam ungeduldig von Lisa.

Natürlich konnte ich die Z-Line mit meinem Telefon nicht auswählen und das gleiche galt auch für Lisas Handy. Das war auch nicht verwunderlich, schließlich war das nichts weiter als ein Antrag auf Mitgliedschaft in der Society Zero gewesen. Solange meinem Antrag nicht zugestimmt wurde, würde da gar nichts passieren. Ich war aber immer noch besorgt. Was wenn da hohe Mitgliedsbeiträge anfallen würden? Und auch das Rätsel mit dem steuernden Gerät war noch nicht gelöst.

» Das ist aber wirklich Schade! Na dann müssen wir uns für heute eben mit der Y-Line behelfen. Ich habe ohnehin noch ein Hühnchen mit dir zu rupfen! «, verkündete Lisa lachend.

Klar, dass sie sich für unseren Abstecher ins Riverside revanchieren wollte. Und ich war mir sicher, dass sie auch schon einen Plan dafür hatte. Es hatte mir letzte Woche viel Spaß gemacht die Sklavin Lisa zu kontrollieren. Aber ich konnte mir ebenso gut vorstellen, als Sklavin Marie mein Vergnügen zu haben. Wir gingen zurück in mein Schlafzimmer und ich schlüpfte aus unserer letzten Kreation um diese wieder auf die Kleiderpuppe zu hängen. Lisa aktivierte mit ihrem Telefon meine Y-Line, was das Kleid verschwinden und die Puppe zur Seite schwenken ließ. Jetzt war alles bereit und meine Aufregung stieg. Was würde mich heute wohl erwarten? Zuerst entledigte ich mich meines Slips und stellte mich danach splitterfasernackt auf die Plattform.

» Aber nicht zu lange, du weißt, dass ich Morgen früh zur Arbeit muss! «, mahnte ich Lisa.

» Schon klar, keine Sorge! «


Fortsetzung folgt!
Meine Geschichten:
Das Konzert
Eva - Verschwunden aus dem Paradies
XYZ - Und was kommt danach?
Kreuzfahrt ins Glück?
Und ein Gedicht von mir:
Party
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
*Gozar*
Stamm-Gast





Beiträge: 269

User ist offline
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:31.10.17 22:27 IP: gespeichert Moderator melden


"amüsant, spannend, erotisch, erregend..." soll ich weiter machen?!

Kurz gesagt "***GUT***"

Echt Klasse IF, Chapeau

Gruß Gozar
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Ihr_joe Volljährigkeit geprüft
Sklave

Baden-Württemberg


Die Welt ist eine Bühne. Nur... das Stück ist schlecht besetzt. Oscar Wilde

Beiträge: 2108

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: XYZ - Und was kommt danach? Datum:31.10.17 23:45 IP: gespeichert Moderator melden


Ja, da schließe ich mich *Gonzar* an,
schrecklich, furchtbar, grausam...

... Spannend

Danke für die exzellente Fortsetzung
Ihr_joe
Toleranz beginnt dort, wo das eigene Weltbild aufhört. (Amandra Kamandara)

Storys: Mein Schatz ... eine Fm Geschichte ohne KG
BDSM Kurzgeschichten Aktuell:Die schöne, lederne Isolationsmaske und Die 3 Schlüsselhalterinnen und die Vanilla

Fm Kurzgeschichten Ü 18

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(22) «7 8 9 10 [11] 12 13 14 15 16 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.17 sec davon SQL: 0.14 sec.