Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Cuckold-Rubrik (Moderatoren: Johni)
  meine Herrin - die Arbeitskollegin
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:22.06.10 21:48 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,

das war sehr spannend zu lesen. vielen dank.

du warst so im schreiben drin, daß du nicht bemerkt hast daß du diese stelle:

Zitat
Sie hielt einen von diesen Umschnall-Dildos in der Hand. Der schwarze Silikonschwanz baumelte vor meiner Nase... und er kam mir riesig vor. Jasmin beobachtete genüsslich meine Reaktion. Sie wusste, dass ich es nicht wagen würde ihr zu verbieten was sie vor hatte.

Sie stand auf und schnallte sich das schwarze Monster um ihre Hüfte. Dann setzte sie sich auf meine Brust - so, dass ihr Silikonpenis schon fast auf meinen Mund drückte.

\"So kleine, dann will ich dir mal beibringen einen Schwanz tief in den Mund zu nehmen und lage zu blaßen. Das wird nämlich sehr wichtig für dich sein in Zukunft. Wir hören heute nicht auf zu üben bis du es schaffst in bis zum Anschlag im Maul zu behalten. Also los, Mund auf Tiffi!\"

Ich gehorchte und kurze Zeit später hatte ich schon den ersten Strap-On meines Lebens im Mund. Anfangs hatte ich keine Probleme, meine Göttin stieß nicht allzu tief und regulierte die Geschwindigkeit. Die ganze Zeit über schaute Sie mir in die Augen dabei. Und das gleich foderte Sie auch von mir.

Nach einer Weile wurde sie allerdings heftiger mit ihren Bewegungen und drückte sich immer weiter in meinen Rachen. Ich musste würden, dachte ich würde mich wohl jeden Moment übergeben. Aber Jasmin hörte nicht auf, sie schob in immer tiefer rein und plötzlich brach es aus mir raus. Eine schallende Backpfeife erreichte meine linke Wange.

\"Jetzt schau dir mal die Sauerei an die du hier veranstaltet hast Tiffi! Aber glaub nicht du bist jetzt fein raus - wenn dir das das nächste mal passiert trifft meine Hand etwas empfindlicheres als deine Backe!\" herrschte sie mich an und fuhr mit meiner Folter fort.

Mir war flau im Magen und das schwarze Monster bohrte sich unnachgibig in meinen Rachen. Jasmin griff meinen Kopf an den Haaren und zog nun meinen Kopf zu ihrem Schwanz. Als er fast bis zum Anschlag in meinen Mund war hielt sie inne. Ich wollte zurück aber ihr Griff hielt mich an den Schwanz gefesselt.

\"Schau, es ist doch ganz leicht. Du hast es ja schon fast. Jetzt versuch deine Zunge ein wenig rauszustrecken Tiffi.\" sagte Sie ruhig wie ein behandelnder Arzt.

Ich drückte meine Zunge vor und siehe da, der Plastikschwanz rutschte die letzten Zentimeter in meinen Hals hinein.

\"Und jetzt halten. Sehr gut - durch die Nase Atmen und immer schön weiter saugen!\" diregierte sie.

Dann endlich nach einer für mich halben Ewigkeit zog sie mir die Maulsperre aus dem Rachen hervor. Ich musste wieder würgen und hustete. Doch Jasmin beachtete das gar nicht. Sie war nämlich schon damit beschäftigt sich meine Füße zu krallen um sie mir hoch zu meinen Armen ans Bett zu fesseln. Ich fragte verwirrt:

\"Was tust du denn da?!\"

Sie schaute mich ungläubig an und erwiderte:

\"Na was wohl? Du wolltest doch Sex mit mir. Und den wirst du nun bekommen. Wer so schön bläßt muss doch belohnt werden...\" fügte sie noch hämisch hinzu.


mehrmals geschrieben hast.

vielen dank fürs schreiben. jetzt bin ich gespannt wie es dir bei der ersten analbegehung ergangen ist.


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Maeuschendev
Sklavin

41061 MG




Beiträge: 48

Geschlecht:
User ist offline
habe ich auch auf Anfrage !!!  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:23.06.10 01:28 IP: gespeichert Moderator melden


Hmmm Herrin_Nadine, dass ist mir auch aufgefallen und war schon am zweifeln gewesen *lächel*

Doch gebe ich dem Schnuffelhundi ein ganz großes Lob für seine Story, die mich sehr in Bann gezogen hat.

Sehr authentisch geschrieben, sodass man sich als Leser sehr gut in eine der beiden Personen hineinversetzen kann )

Einfach nur große klasse )
Schmunzelnde Grüße

Maeuschendev
____________________
Wir denken selten an das was wir haben,
aber immer an das, was uns fehlt


das Copyright meiner Geschichten und Fotos oder des geistigen Gutes liegen bei mir.

Sehe ich sie anderwertig im Netz dann folgt dieses hier : ohne wenn und aber !!!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:24.06.10 17:23 IP: gespeichert Moderator melden


Die doppelte Textstelle kommt wohl von einem Copy&paste-Fehler... leider kann ich meinen eigenen Beitrag nicht abändern.... ?!? Sonst würde ich die Stelle berichtigen.

Danke für die gute Resonanz - weiter hier:

Am nächsten Tag im Büro bestelle mich Jasmin für die Pause in unser kleines Raucherzimmer. Erst kontrollierte sie, ob ich auch meine Reizwäsche an hatte. (Natürlich hatte ich sie an, damit hatte ich gerechnet - es war übrigens die lilane ;p) Sie glitt mit ihrer Hand in meine Hose. Huschte über den KG und griff mir direkt eine meine dauergestreckten Klöten. Mit diesem unheimlich dominanten und kalten Blick beobachtete sie wie aus mir vor ihren Augen d zu Tiffi der kleinen Nutte wurde. Mit dem Triumph über meinen Willen sichtlich erfreut stellte sie eine Flasche Sprudel auf den Tisch und lächelte.

"Das hier ist ein Abführmittel. Während ich mit meinen Kolleginen in die Kantine gehe wirst du hier sitzen bleiben und es trinken. Wir müssen ein wenig für deine Figur tun, sonst stehen dir die ganzen geilen Fummel nicht in die ich dich noch stecken will. Deshalb wirst du auch nichts mehr essen heute. Das Mittel ist dein Mittagessen... und rauchen wirst du auch nicht." sagte meine Göttin ganz beiläufig bevor sie das Zimmer verlies.

Ich tat wie mir befohlen wurde. Auch wenn ich ein ungutes Gefühl dabei hatte. Immerhin hatte ich schon nicht gefrühstückt und jetzt Abführmittel zum Mittagessen? Das konnte gar nicht gut gehen... Das Zeug hat wiederlich geschmeckt - aber schlimmer war es keine zu rauchen. Kurz bevor meine Pause zu ende war kam Jasmin wieder. Zufrieden blickte sie erst auf die leere Flasche, dann kontrollierend auf den Aschenbecher. Nachdem sie mir noch eine Liste mit Dingen gab die ich noch zu erledigen hatte durfte ich zurück an die Arbeit.

Ich hatte noch 4 Std. vor mir - und schon eine halbe Stunde nach meiner Pause fing das Zeug an zu wirken. Es drückte so sehr, dass ich schon fast rennen musste damit es nicht zu spät ist.
Meine Arbeitskollegen fragten schon ob alles ok bei mir wäre.

---------------->>> Hab mich leider ein wenig in der Zeit verschätzt. Muss morgen weiterschreiben. Sorry!!!

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:24.06.10 21:00 IP: gespeichert Moderator melden


Als ich dann endlich Feierabend hatte und heim fahren konnte dachte ich nicht, das ich es ohne mich einzumachen schaffen würde. Aber irgendwie ging es dann doch, und der erste Weg war natürlich auf die Toilette. Damit endlich fertig begann ich mir mein Po auszuwaschen, damit meine Göttin nichts zu beanstanden hatte.

Der Eierstrecker brachte mich fast um! Hoffentlich würde sie mir den heute noch ab machen. Noch eine Nacht damit würde ich nicht überstehen. Außerdem war ich hungrig - aber ich beschloss trotzdem nichts zu essen. Ich würde Jasmin später einfach um Erlaubnis fragen, das würde schon passen.

Grade wollte ich mich auf den Weg zu ihr machen da fiel mir ein: DIE LISTE! Verdammt!

Schnell friemelte ich das Blatt aus meiner Hosentasche und überfolg schnell was ich alles zu tun hatte. Es waren ein paar Sachen dabei die ich auch noch morgen erledigen konnte ohne das Jasmin es mitbekommen würde. Aber ein paar Sachen sollte ich ihr noch aus dem Supermarkt besorgen. Eier, Salat, usw...

Also auch noch schnell Einkaufen und dann zu meiner Göttin. Immerhin wartete viel Arbeit auf mich. Heute würde ich bestimmt mehr zu tun bekommen als sonst.
Bei ihr angekommen bat sie mich rein. Sobald die Tür zu ging hatte ich auf die Knie zu gehen um ihr die Füße zu küssen. Das hatte ich schon fest eingetrichtert bekommen. Danach musste ich mich immer ausziehen - das war auch schon ein fester Bestandteil unserer Beziehung.

Ich hatte den Dress nochmal geändert und kniete nun in meinem rosa-outfit vor meiner Göttin. Diese aber schaute gar nicht begeistert.

"Wo ist die Perrücke die du besorgen solltest?"

Ein Blitz durchzuckte mich. Verdammt... vergessen! Da ich das so nicht sagen wollte entschied ich mich dazu einen "treuerhundeblick" aufzusetzen und zu schweigen. Das das erzielte nicht den gewünschten Effekt.

"Das darf doch nicht wahr sein... wenn man dir nicht alles aufschreibt und sagt was du tun sollst vergisst du alles!" fluchte sie mich an.

Ich hielt ihr die Tüte mit dem Einkauf entgegen, den ich für sie besorgt hatte. In der Hoffnung, das könnte ihre Wut auf mich bremsen.

"Pffff... das soll mich jetzt besänfitigen oder was? Räum den Einkauf weg und fang oben an zu putzen. Und das machst du besser sehr schnell und vor allem sehr gut!"

"Ja, sehr gerne meine Göttin." was alles was ich entgegnete. Und das war auch genug. Ich räumte den Einkauf in den Kühlschrank besorgte mir alles was ich brauchte um klar Schiff zu machen. Mein Magen knurrte, aber wenn ich jetzt gut bin bekomme ich sicher etwas zu essen - dachte ich mir.

Als ich gerade die Fließen im Bad putzte hörte ich wie Jasmin die Treppen hinauf kam. Ich putzte gleich doppelt so schnell. Insgeheim hoffte ich darauf, dass sie kam um mir den Eierstrecker abzunehmen. Aber das war zumindest bis jetzt sehr unwahrscheinlich. Ich hörte sie rufen.

"Tiffi, meine kleine Schlamp." sie sang diesen Satz schon fast.

Ich säuselte zurück: "Ja, hier bin ich meine Göttin."

"Mach mal deine Augen zu, ich habe eine Überraschung für dich." hörte ich sie trällern.

Das konnte doch schon gar nichts gutes sein... Oder doch? Vielleicht ja doch weg mit dem Ballstrecker? Oder noch besser - weg mit dem KG und mal wieder so richtig hart fi**en! Darauf hatte ich am meisten Lust! Aber ich schloss also die Augen und rief:

"Meine Augen sind geschlossen, meine Göttin."

Ich hörte sie das Badezimmer betreten. Meine Augen blieben geschlossen - ein unerlaubtes öffnen würde mich bestimmt wieder teuer zu stehen bekommen.

"Ok, steh auf und sag mir wer du bist." klang in meinem Ohr wie eine Fangfrage. Daher meine Antwort:

"Ich bin Tiffy, deine kleine Sklavennutte."

"Und warum stehst du hier in Reizwäsche in meinem Bad?" wollte sie wissen.

Die Frage erforderte schon mehr Kreativität. Aber ich wusste, dass ich nicht viel Zeit zu überlegen habe.

"Weil du, meine Göttin, möchtest das ich genau so dein Badezimmer putze. Und das tue ich gerne um dir zu dienen." antwortete ich immer noch blind.

"Schön, schön. Aber was hast du da für eine Delle unter deinem rosa Höschen? Zieh den Schlüpfer aus und zeig mir das."

Ich verstand nicht ganz was das sollte...
eigentlich wusste sie doch was da war...
vielleicht wollte sie mich testen...?

Also zog ich mein Slip runter und präsentierte mein Schwanzgefängnis inklusive Eierstrecker.

"Das ist mein Keuschheitsgürtel, den ich von dir, meiner Göttin geschenkt bekommen habe." erklärte ich.

"Und warum musst du den tragen?" fragte sie, als wüsste sie die Antwort nicht.

"Weil ich mich selbst nicht unter kontrolle habe und jemanden wie dich brauche, meine Göttin, der für mich mein Leben im Griff hat." erklärte ich weiter.

Ich fand meine Antworten klasse - aber sie kamen ganz spontan - dafür musste es auf jeden Fall eine Belohnung geben - vorrausgesetzt das war ein Test! Sie befahl mir meinen Mund zu öffnen und ich fühlte wie zwei oder drei ihrer Finger in mein Mund glitten. Tief glitten sie, bis sie schon fast in meiner Speiseröhre angekommen waren. Ich unterdrückte den aufkommenden Würgrefelx erfolgreich. Doch es kam noch eine ganze Welle von diesen Refelxen auf mich zu.
Jasmin zwang mich mit ihren Handbewegungen wieder auf die Knie. Mit leichten Fußsstößen brachte sie meine Beine weiter auseinander, so dass mein KG samt Strecker schön Platz zum baumeln hatten. Der Druck den Sie mit ihren Fingern auf mein Mund, bzw. Kiefer und/oder dadurch ganzen Körper aufbaute war so stark, dass ich nicht hätte aufstehen können. Selbst wenn ich gewollt hätte.

"So, ich zähle jetzt bis drei und dann wirst du deine Augen wieder öffnen Tiffi. Und wenn du das tust, möchte ich, dass du dein hübschestes Lächeln aufsetzt das du hast - hörst du?"

"Ah, mpfne grrttn." würgte ich zwischen ihren Fingern hervor.

"Eins.... zwei..." sie wartete einen moment. Die Vorfreude in mir stieg, dass es doch etwas seeehr gutes für mich sein konnte...

"Drei!" - sie zog ihre Finger aus meinem Mund.

Sofort setzte ich ein wunderschönes Lächeln auf, das beste das ging zwischen dem abflachenden Würgreiz. Erst dann öffnete ich die Augen. Das alles geschah in Bruchteilen von Sekunden. Durch das Licht geblendet erkannte ich erst kurze Zeit später das Gesicht von Jasmin. Auf einmal ging alles ganz schnell - zack - zerschellte eine Ohrfeige an meiner Wange. So heftig, dass es mich fast umgeworfen hätte. Ich war so geschockt und perplex, dass ich gar nicht sah wie die nächste Backpfeife auf mich zugeflogen kam. Ich sah kurz das Gesicht meiner Göttin, sie lachte laut während sie ihre Ohrfeigen an mich verteilte.

Gerade als ich mich von der zweiten Schelle gefangen hatte rauschte ihr Fuß direkt zwischen meine Beine. Ich brüllte auf vor Schmerz und sackte in mir zusammen. Jasmin ringelte sich fast vor lachen...
Ich blickte gequält von unten zu ihr hoch... alles war verschwommen - ich hatte Tränen in den Augen. Langsam formte sich ein Bild. Und immer noch lachte sie lautstark über mich.

Dann sah ich klar: Vor mir stand meine Göttin, in ihrer linken Hand hielt sie einen Camcorder!
Ich riss die Augen auf, als ich das erkannte und blickte somit direkt in die Kamera, die schon die ganze Zeit auf mich gerichtet war!!!

"Jetzt putz lieber weiter, bevor ich noch mehr Lust bekomme deine Eier zu zerstampfen!" sagte sie halb ernst, halb lachend.

"Ja, meine Göttin. Sehr gerne..." knurrte ich kleinlaut als ich sah, dass sie im rückwärtsgang immer noch auf mich draufhielt mit ihrer Kamera. Dann zog sie die Tür zum Bad zu und redete noch etwas, das ich nicht verstanden habe.

Meine Wangen und meine Eier pulsierten vor Schmerz... was sollte das? Warum macht sie überhaupt ein Video von mir? Und was würde noch alles kommen? Ich war ja grade erst eine Stunde da...

Dennoch gab ich die Hoffnung nicht auf, doch noch zu meinem geilen Orgasmus zu kommen, auf den ich mich so freute - und den ich spätestens jetzt auch verdient hätte.








------ so, jetzt hab ich es doch noch heute geschafft. Eigentlich wollte ich alles ein wenig allgemeiner schreiben, damit ich die Story schneller vorwärtsbringen kann. Aber die Erlebnisse lassen sich nicht einfach zu "schnell" runter tippen. - Zugegeben: Klar sind in der Geschichte ein paar Elemente die so nicht passiert sind, aber im großen und ganzen ist das was ich hier schreibe auch so passiert.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:24.06.10 21:22 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,

wieder eine sehr gute schilderung. freue mich schon auf den nächsten teil


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
fortis73
Einsteiger





Beiträge: 6

Geschlecht:
User ist offline
fortis73@yahoo.de  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:25.06.10 12:59 IP: gespeichert Moderator melden


Eine sehr schöne Geschichte!
Großes Kompliment! Es macht Spaß sie zu lesen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Experimentierer
KG-Träger





Beiträge: 371

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:26.06.10 12:30 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,
Cuckhold - in der Realität absolut nicht mein Ding, selbst wenn ich keine Vanilla hätte.

ABER,
riesiges Kompliment an den Verfasser der Geschichte. Ich habe alle Teile gelesen und die ist total glaubhaft geschrieben.
Ich habe keine Ahnung, ob das frei erfunden ist oder in der Realität sich abgespielt hatte und nacherzählt ist oder eine Mischung dazwischen.

Da ich persönlich nicht glaube, dass aus einer normalen Frau so ein Vamp mutiert, tippe ich auf frei erfunden. Und dann muß ich mein Kompliment gleich nochmal verdoppeln.

Super Handlung - super authentisch vorgetragen - genau die richtige Länge pro Kapitel - immer wieder neue Spannungshöhepunkte - keine komischen Handlungen, die science fiction Geschichten entsprungen sind, wie die meisten hier "leider".

Also großes Kino und ich werde bei der Geschichte ein treuer Kinobesucher bleiben.

Liebe Grüße
Experimentierer
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:28.06.10 17:21 IP: gespeichert Moderator melden


@Experimentierer: Danke für dein Lob, freut mich wenn es dir gefällt. Also die Geschichte hat sich schon so zugetragen, allerdings erfinde ich manche Kapitel dazu. Aber der Grundriss der Geschichte ist real passiert. Geil wa?


Weiter: Ich putzte also das Bad mit meinen angeschwollenen Eiern weiter. Damit fertig wollte ich zwar erst nach unten gehen und um etwas zu essen fragen, aber ich traute mich nicht. Also entschied ich erst den kompletten oberen Stock zu putzen. Nur in das eine Zimmer musste ich nicht rein zum putzen. Es war das Zimmer von Mark - ich durfte auch nicht rein. Ihr könnt euch vorstellen wie sehr es mich reizte da einen Blick reinzuwerfen... ich war ja unbeobachtet... aber nein - zu hohes Risiko.

Also tat ich was mir aufgetragen wurde und reinigte das Obergeschoss (ohne in Marks Zimmer zu schielen). Dann ging ich vorsichtig die Treppen wieder nach unten. Jasmin lag auf dem Sofa und schaute fern. Neben ihr lag noch der Camcorder. Sie schaute entspannt, entdeckte mich auf der Treppe und fragte:

"Bist du schon fertig, meine kleine?" ...grrr... meine kleine? Ich war größer als sie...

"Ja meine Göttin. Jeder Raum ist sauber. Aber ich bin sehr hungrig - darf ich bitte etwas essen?"

"Das ist aber ein lustiger Zufall. Gerade wollte ich dir sagen was du mir kochen darfst." sagte sie erfreut.

Sie trug mir auf ihr einen Salat zu machen. Mit Tunfisch, Eiern und Tomaten. Dazu ein Jogurtdressing - kein Problem. Als ich grade so schön mitten drin war, sagte sie mir ich solle die Eier hartkochen, aber beiseite legen. Warum auch immer... vielleicht wollte sie die ja doch lieber später seperat...? Naja, egal. Also Eier hartgekocht und beiseite gelegt. Salat fertig - passt.

Ich richtete alles ansprechend auf einem Teller an und began zu servieren - so wie meine Göttin das von ihrer Schlampe erwartete. Zwar hatte ich dadurch nur noch mehr hunger bekommen aber ich wagte es nicht erneut zu fragen.

Sie befahl mir neben ihr zu knien während sie aß. Es schien ihr zu schmecken, ich durfte ihr noch einen Nachschlag bringen. Lob oder Belohnung gab es allerdings nicht. Als sie fertig war räumte ich ab und sie schickte mich in die Küche um die Eier zu holen. Mit einem breiten Grinsen streckte sie ihre Hand aus. Ich gab ihr meine Eier... also die Eier... die hartgekochten... xD

Ich hörte wie sie die Eier aufschlug, die Schale entfernte.

"Dreh dich um und beug dich nach vorne." befahl sie harsch.

Nein zu sagen war keine Alternative. Und so beugte ich mich vor. Ihr wisst was kommt...
Sie spuckte mir noch auf mein Sklavenloch und drückte nacheinander die beiden Eier in meinen Arsch. Ohne Probleme glitten sie in mich.

Jasmin schaute zufrieden.

"So, jetzt hast du auch was gegessen. Geh und putz die Küche und danach hier das Wohnzimmer."

"Sehr gerne, meine Göttin." antwortete ich mich beträchtlichem Druck im Hintern.

Ich arbeitete schnell. Mein Gedanke war, dass ich die Eier loswerden würde wenn ich fertig war. Also war die Küche in Rekordzeit fertig - und trotz der Geschwindigkeit war alles perfekt sauber. So sauste ich ins Wohnzimmer um dort genauso schnell zu sein. Aber Jasmin hielt mich an, nicht so hektisch zu sein. Es würde sie nervös machen... also gut. Dann wieder alles in für mich gefühltem Zeitlupemodus.

Endlich war ich fertig. Dies meldete ich meiner Göttin mit freuden. Sie blickte sich um - ein kontrollierender Blick schweifte durch die Wohnung. Als sie scheinbar für in Ordnung befunden wurde griff meine Göttin zu ihrem Camcorder und lächelte mich an. Wahrscheinlich war es ein auslachen...

"Wenn jetzt das rote Lämpchen angeht möchte ich das du folgendes tust:...."


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:28.06.10 21:35 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,

du bist mir ein schöner sadist. wie kann man an dieser stelle ausgerechnet aufhören.

was sollst du tun? laß mich bitte nicht so lange warten. danke


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
ilw2003 Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

Linz


Die meisten Abenteuer sind im Kopf ...

Beiträge: 23

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:30.06.10 18:27 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

\"Wenn jetzt das rote Lämpchen angeht möchte ich das du folgendes tust:....\"


Warum denke ich da plötzlich an Eier legen?

Gespannte Grüße,
ilwy
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:04.07.10 13:34 IP: gespeichert Moderator melden


"Du wirst in die Kamera schauen und sagen: >Ich bin Tiffi, die eierlegende Sklavenschlampe.< Dann wirst du in der Hocke die beiden Eier aus deinem Loch pressen, sie aufheben und gierig in deinen Mund schieben." befahl mir meine Göttin.

Was hatte ich schon für eine Wahl? Also tat ich wie mir aufgetragen wurde... es war so erniedrigend in diesem rosa-sissyoutfit... und Jasmin grinste zufrieden auf den Bildschirm der Kamera während sie mich beim Eierlegen filmte. Die Eier flutschten förmlich aus mir raus. Überzogen mit einer schleimigen Schicht die zweifelsohne von meinem Darm stammte. Es sah wirklich wiederlich aus, und ich konnte mich fast nicht dazu überwinden sie mir in den Mund zu stecken. Aber als ich sah wie finster meine Göttin mich ansah ging es dann doch ganz schnell. Ich kämpfte gegen den Würgreiz an, schaffte es und stopfte mir gleich das zweite Ei rein. Als ich geschluckt hatte öffnete ich meinen Mund weit um zu beweisen, dass ich alles brav aufgegessen hatte.

"Wink nochmal in die Kamera Tiffi!" hörte ich Jasmin sagen.

Und so wintke ich wie zum Abschied. Dann lies meine Göttin die Kamera sinken. Sie sah zufrieden aus. Ging auf mich zu und entfernte mir den Hodenstrecker. Das tat jetzt noch viel mehr weh...! Sie massierte meine Glocken während sie mir fest in die Augen sah. Ich konnte diesen Blick nicht erwiedern. Alles zu was ich fähig war, war ein weinerlicher und bemitleidenswerter Gesichtsausdruck. Doch das beeindruckte meine Göttin überhaupt nicht. Im Gegenteil - sie erfreute sich an meiner Pein.

"Da haben wir heute aber ein schönes Video von dir gemacht. Du solltest mich in Zukunft immer voll und ganz zufrieden stellen. Denn wenn es mir zu blöd wird mit dir - wirst du dieses Video auf jeder Internetplattform zu downloaden finden. Und das willst du doch nicht, oder?" sie drückte meine Eier fest zusammen.

"Naeiiin...." quetschte sie somit aus mir heraus.

"Du musst jetzt nach Hause gehen meine kleine geile Sau." sagte sie. Und ich wurde traurig - eigentlich hätte ich froh sein müssen endlich ein wenig ruhe zu haben. Aber ich wollte bei ihr bleiben. Ich merkte wie abhängig ich von meiner Göttin war. Eine Träne lief mir über die Backe.
Jasmin war sichtlich verwundert, blieb aber ganz ruhig. Sie beruhigte mich damit, dass wir uns ja morgen auf der Arbeit sehen würden. Doch auch das konnte mich nicht aufheitern. So sagte sie:

"Ok, hör zu. Wenn du jetzt lieb bist und aufhörst zu weinen sperre ich dich das nächste mal auf wenn du herkommst."

Das war natürlich ein Wort! Meine Laune wurde besser und ich machte mich fertig für den Nachhauseweg. Im Flur stehen kam Jasmin auf mich zu und sagte:

"Hast du nicht etwas vergessen?"

Sie zog mich sachte an meinem Oberteil runter auf die Boden bis ich vor ihr Kniete. So küsste ich ihre Füße. Aber sie zog sich ihre Hose aus und stand nur noch in ihrem Tanga vor mir. Auch von dem befreite sie sich und tat einen Schritt nach vorne. Ihre Hand griff in meine Haare und zog mein Genick zurück. Ich passte in dieser Position genau zwischen Ihre Beine - und so durfte ich ihr noch zu einem Höhepunkt verhelfen.

Als Jasmin von mir abgestiegen war hob sie ihren Tanga auf und wies mich an den Mund zu öffnen. So drückte sie mir die feuchte Stelle auf die Zunge und den Rest des Tangas hinterher. Es schmeckte genau wie ihre wunderschöne Muschi.

"Jetzt hast du noch eine Kleinigkeit von mir. Damit du nicht mehr weinen musst - du darfst den Tanga erst aus dem Mund legen wenn du schlafen gehst." grinste sie.

Und ich war ihr so dankbar dafür. Meine Göttin...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:04.07.10 15:40 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,

da ist es dir doch gut ergangen. konntest du in der nacht überhaupt schlafen?


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Lady Melinas Sklave
Stamm-Gast

Schweiz




Beiträge: 187

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:04.07.10 18:19 IP: gespeichert Moderator melden


Mein Gott, welch fürsorgliche Herrin Du hast, die Dich mit so was Intimem "füttert".
Hoffe, Du hast es möglichst lange genossen.
Schöne Geschichte !


Seit Januar 09 dauerhaft im Lancelot verschlossen.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:05.07.10 13:43 IP: gespeichert Moderator melden


Zu Hause angekommen pflegte ich erst noch meine Beine, Nägel, usw. Als ich in´s Bett ging fiel es mir schwer den feuchten Stofffetzen aus dem Mund zu nehmen. Ich versuchte also damit einzuschlafen, allerdings wäre ich beinahe daran erstickt - so hatte ich ein Einsehen. Aber gleich nach dem Zähneputzen morgens hatte ich ihn wieder im Mund.

Ich musste jetzt immer um einiges früher aufstehen, da die Reizwäsche noch ungewohnt für mich war und daher mehr Zeit zum Anlegen benötigte.

In der Mittagspause bestellte mich Jasmin auf den Parkplatz - dort drückte sie mir einen Korb mit ihrer Wäsche in die Hand. Der sollte bis morgen - gleiche Zeit, gleicher Ort - fertig gewaschen und gebügelt wieder in ihren Händen sein. Danach schickte sie mich ihr Auto waschen und saugen während sie mit ihren Kolleginen in die Kantine ging. Zwar war die Zeit dafür sehr knapp bemessen, aber ich schaffte es rechtzeitig zurück ins Büro.

Nach Feierabend ging ich noch in die Innenstadt und kaufte mir eine Perrücke. Blone lange Haare, so wie meine Göttin sich das (hoffentlich) vorgestellt hatte. Weil ich so unheimlich geil war befahl mir die kleine Sklavensau in mir auch noch ein paar weitere Dessous zu kaufen. Die Verkäuferin in dem Laden war soooo unglaublich schön... ich musste mich echt zusammenreißen nicht auf die Knie zu fallen und ihr die Füße zu küssen. ^^

Zu Hause sortierte ich die Wäsche - es waren Boxershorts und Hemden dabei... Eine Frechheit! Aber... irgendwie machte es mir dann doch an. Ich kam nicht umhin an dem Hemd zu riechen... und es roch genau so wie ich es mir vorgestellt hatte. Nach männlichem starken.. Schweiß! Und wieder realisierte ich was Jasmin aus mir gemacht hatte. Nie hätte ich es für möglich gehalten, dass ich einmal so enden würde. Aber jetzt wo es so war, machte es mich glücklich.

Ich weiß nicht mehr wie lange ich zu diesem Zeitpunkt schon keusch gehalten wurde - es müssen schon 14 - 21 Tage gewesen sein. In der Mittagspause überreichte ich Jasmin freudestrahlend den Wäschekorb. Doch sie nahm ihn ganz selbstverständlich an und verstaute ihn im Auto. Dann wurde noch schnell meine "Unterwäsche" kontrolliert und sie schickte mich nach oben an ihren Schreibtisch - da ich als Azubi auch ihre Abteilung durchlaufen hatte kannte ich ihre Tätigkeit. Und so lies sie mich während ihrer Pause noch 2 Tonbänder vom Rechtsanwalt abtippen während wie wieder mit ihren Kolleginnen essen ging.

>Das darf doch nicht wahr sein... jetzt mache ich nicht nur ihren Haushalt sondern auch noch ihre Arbeit...< schwirrte in meinem Kopf rum. Aber ich war sooo geil, dass mich selbst das scharf machte. Als meine Göttin von ihrer Pause zurück kam, laß sie sich kurz durch was ich geschrieben hatte. Und als sie es für "o.k." befunden hatte sagte sie:

"Das ist echt lieb von dir. Weist du, Mark hat heute Geburtstag und wir machen eine kleine Party bei uns im Garten. Warum kommst du nicht auch vorbei?" ... ... Oo!!! Das war keine Frage sondern ein Befehl den ich sofort als solchen erkannte und prompt verweigerte!

"Äh was? Äh... nee, nee. Ich.. äähh.. ich kenn ihn doch gar nicht. Und.. ich.. wollte .. MUSS - heute abend leider schon wo anders hin..." stammelte die so überzeugend wie es ging...

"Ok, ganz wie du willst. Aber dann kann ich dich auch nicht aufschließen - das ist dir schon klar oder?" entgegnete Sie ganz lässig, als hätte sie meine Antwort schon vorher gekannt.

Das war natürlich ein Argument...

"Soll ich etwas mitbringen? Ein Salat? Oder etwas anderes?" schoss es aus mir.

Jasmin lachte auf und strich mir über den Kopf.
"Ja, mach einen gemischten Salat. Den machst du sehr gut."

Den restlichen Tag war ich nervöser als ein Mann dessen Frau gerade ein Kind gebärt... Zudem kam noch diese unheimliche Geilheit. Nach Feierabend fuhr ich in einen Sexshop und kaufte mir einen mittelgroßen Dildo.

Zu Hause angekommen säuberte ich mein Sklavenloch und besorgte es mir. Es war toll, ich machte es mir lange und hart. Bis ich fast dachte ich spritze ab. Aber dem war leider nicht so, nur meine Blase entleerte sich plötzlich - es fühlte sich schon fast an wie ein Orgasmus. Dann durchzuckte mich ein Gedanke:
>Was mache ich hier grade eigentlich?<

War ich schon so in meiner Sklavenrolle aufgegangen? Ich fühlte das mein Körper diese Penetration brauchte und wollte. Vielleicht war es ein Versuch des Ausgleichs für den fehlenden Sex? Ich konnte es mir zwar nicht genau erklären, aber musste mich damit abfinden. Denn schon fühlte ich wie mein Loch nach mehr rief, wie die kleine Raupe nimmersatt...


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:05.07.10 14:22 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,


bist zu einem arbeitstier geworden?

bist du an der party aufgeschlossen worden?
hat sie den dildo entdeckt?


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:07.07.10 09:22 IP: gespeichert Moderator melden


Nachdem ich mir es lange und ausgiebig gemacht hatte ging es mir tatsächlich ein bisschen besser. Zwar hätte ich immer noch weiter machen können, aber es hätte nichts gebracht. Ich konnte einfach nicht abspritzen. Außerdem musste ich ja noch den Salat machen. Das war die kleinste Aufgabe. Das größere Problem war die Frage ob ich noch ein Geschenk für Mark kaufen sollte... und wenn ja was?

Da mir nichts einfiel beschloss ich Jasmin mit einer SMS danach zu fragen. Die Antwort folgte auf dem Fuß: "Wenn du ihm wirklich ein Geschenk machen willst, dann komm bitte einfach in Deinem Anzug + Fliege. "

Ich verstand zwar nicht ganz, was er davon haben sollte aber meine Göttin wird sich wohl etwas dabei gedacht haben. Also fuhr ich los mit meinem Salat im Schlepptau und meinem feinen Anzug bekleidet... zu einer Garten-Geburtstagsparty.

Angekommen klingelte ich an der Wohnungstür. Jasmin öffnete und blickte zufrieden an mir runter.

"Schön, dass du gekommen bist. Mark ist schon unten im Garten - er stellt die Bierbänke auf. Komm schnell mit!" sagte sie und zog mich in die Wohnung.

Sie schob mich in die Toilette, wo sie mir die Hose aufknöpfte - wahrscheinlich um meine Dessous zu kontrollieren. Heute trug ich lila.

Meine Göttin griff mir aber an den KG und rüttelte daran. Sofort wurde mein sexhungriger Schwanz groß. Ich zitterte vor erregung. Dann schaute mir Jasmin in die Augen und sagte:

"Dein Geschenk an Mark ist, dass Du dich heute um die Getränke und das allgemeine Wohl der Gäste kümmerst. So kann Mark seinen Geburtstag entspannt feiern. Das bekommst du doch hin oder?" wollte sie wissen.

"A..Aber klar doch. Sicher, ich... weis ja wo alles steht." stammelte ich.

In meinem Kopf ratterte es. Jetzt war ich vom Partygast zum Kellner degradiert worden. Und das nur weil ich Jasmin gefragt hatte was ich Mark schenken könnte. Nochmal würde mir sowas nicht passieren...

"Das dachte ich mir. Und wie versprochen wirst du aufgeschlossen." schon baumelte der Schlüssel vor meinem Gesicht.

Sie fummelte ein wenig zwischen meinen Beinen rum bis es endlich KLACK machte und ich spührte wie der Druck nachgab. Sofort stand mein Rohr wie eine 1. Jasmin schaute mich mit einem Blick an der wie eine Mischung aus vorwurfsvoll und gelangweilt aussah.

"Dieses Teil passt so aber nicht in deine Hose. Wir haben noch ein bisschen Zeit, Mark wird nichts merken... leg dich hin!" wurde mir befohlen.

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie schnell ich lag. Meine 1 ragte in die Höhe. Jasmin setzte sich auf meine Beine. Dann griff sie mit ihrer linken nach meinen harten Brett, drückte fest zu. Ihren rechten Mittelfinger platzierte sie an der unteren Seite meiner Eichel - die empfindlichste Stelle (zumindest bei mir). Mit kreisförmigen Bewegungen massierte meine Göttin diesen einen Punkt.

Schon nach Sekunden fing ich an zu zittern. Jasmin sah das und lächelte.

"Wie ein Kitzler kann man deinen Schwanz behandeln. Das ist so erbärmlich, du solltest dich mal sehen."

Ich wurde indess immer nervöser weil es mir schon kurz bevor stand. ...nach... 40 Sekunden? xD

"Ah...jetzt.. ich komm..... aaa..h..." drückte ich aus mir heraus.

Genau in diesem Moment hielt Jasmin inne. Sie ließ meinen Schwanz los und griff nach einem der Zahnputzbecher. Den hielt sie mir nun über mein Rohr, so gebogen, dass alles in den Becher fließen würde.

Aber es kam nichts. Das Gefühl eines Orgasmus bebte zwar in mir aber es brach nicht aus. Mit großen Augen schaute ich zu meiner Göttin. Sie blickte fragend zurück, so nach dem Motto: >Na, was is jetzt?<

Ich spührte wie mein Ding pulsierte... aber... nichts! Verdammt... das darf doch nicht wahr sein!

"Tja, also ich würde sagen du hattest deine Chance. Jetzt haben wir keine Zeit mehr, wir müssen raus."

Mit diesen zwei Sätzen trieb sie mir fast wieder die Tränen in die Augen. Einen kalten Waschlappen hatte sie binnen Sekungen organisiert und so zerstörte sie mein Riesen-Kartenhaus. KLACK! War ich wieder verschlossen.

"Komm wir gehen jetzt raus in den Garten."

Mit diesen Worten wackelte ich hinter ihr her. Erst jetzt wurde mir klar, dass ich gleich den Typ sehen würde der freien Zugang zur Liebeshöhle meiner Göttin hatte. Mir wurde heiß, kalt, schwarz, weis.

Da stand er schon. Mein Schwanz begann plötzlich zu pulsieren. In wenigen Sekunden hatte ich keinen Platz mehr in meinem Gefängnis. Woher kam das...
Jasmin ging auf ihn zu:

"Hey Mark, das ist Andy - ich glaub ihr kennt euch schon." sagte sie. Und sie klang so nett dabei..

Ich reichte ihm die Hand, versuchte dabei möglich maskulin zu wirken und presste ein kurzes "Hi" durch die Lippen.

"Andy wird dir sich heute um die Gäste kümmern. Das ist sein Geschenk an dich." fiel Jasmin dazwischen.

Mark blickte kurz verwundert zu seiner Freundin. Dann aber wieder ganz normal und meinte:

"Das ist ja echt nett von Dir. Am besten holst du schonmal ein paar Gläser. Die ersten Gäste müssten gleich kommen."

Na super. Das ging ja echt schnell... jetzt kommandiert der mich auch noch rum...! So begann also mein "Geschenk" für Mark. Die ersten Gäste kamen und ich brachte ihnen zu Trinken was sie wollten. Ich war sehr darauf bedacht immer seeeeeeehr höflich zu den Gästen zu sein. Ich sah wie Jasmin mich genüsslich beobachtete. Mein Schwanz war über diese ganz Zeit hart in seinem KG verstaut. Da klingelte es schon wieder an der Tür. Ich ging los und öffnete.
Da standen Jasmins Arbeitskolleginen: Karo, Giulia und Veronica. Ich war wohl sichtlich geschockt.

Nur damit ihr eine Vorstellung habt. Karo war eine ca. 155 cm kleine Blondine, die Haare glatt. Allerdings sehr schlank - fast schon kantig aber dafür ein sehr hübsches Gesicht, kleine feste Brüste. ;p

Giulia war quasi das Kontrastprogramm: Sie war fast so groß wie ich - also um die 180cm. Stämmig gebaut, dunkelbraune lockige Haare. Ihr Gesicht wirkte sehr maskulin. Ihre Brüste mussten wohl mindestens Körbchengröße D haben.

Veronica war demnach das Verbindungsglied zwischen Karo und Giulia. Sie war ungefähr 165 oder 170 cm groß. Auch dunkelbraune schulterlange Haare, aber glatt. Von der Figur her war sie auch der mittelweg ihrer beiden Freundinen. Also hatte sie eine gute Figur, nicht übertrieben wie ein Model, aber gut. Auch ihr Gesicht war schön. Besonders die grünen Augen.

"Heeey, was machst du denn hier?" fragten die 3 fast wie aus einem Mund.

"Hallo ihr drei. Ich... bediene hier die Gäste." sagte ich irgendwie kleinlaut.

Die drei schauten sich gegenseitig an und mussten lachen. Ich fühlte mich jetzt schon gedemügigt...

"Na dann für uns mal an unsren Platz James!" sagte Giulia ganz vornehm... na das kann ja ein heiterer abend werden...

----------------------------------------

Puuuuuuuuuuh.. so viel wollte ich eigentlich gar nicht schreiben... aber irgendwie hatte es mich gepackt. ^^
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:07.07.10 13:26 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,


aber es war sehr interessant zu lesen.

wurde die party zum erfolg? war man mit deinem service zufrieden? hast du noch eine belohnung bekommen?


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:08.07.10 18:41 IP: gespeichert Moderator melden


Die Party nahm so ihren lauf - und das ist genau das richtige Wort. Denn LAUFEN war an diesem Abend wirklich meine Aufgabe. Nicht nur, dass ich die Empfangsdame spielen durfte und die Gäste in den Garten zu führen hatte, ich war Grillmeister, Kellner und für Giulia wohl auch noch dazu ein perfektes Opfer. Sie bestellte etwas bei mir und als ich es brachte hatte sie sich umentschieden. Den ganzen abend brachte sie so kleine Feinheiten hervor, die verdeutlichten, dass ich nach ihrer Pfeife zu tanzen hatte. So hätte ich sie gar nicht eingeschätzt...

Natürlich suchte ich bei jeder Gelegenheit Augenkontakt zu Jasmin. Aber die interessierte sich nur für mich wenn sie nichts mehr zu trinken hatte. Die ganze Zeit über war sie mit verschiedenen Gästen in Gespräche vertieft. Ab und zu war sie auch bei Mark, ich sah wie die beiden sich küssten. Das tat weh, da musste ich schnell wegschauen. Prompt landete mein blick auf Veronica, und mein Gemächt schwoll sofort wieder an. Also auch da wieder: schnell wegschauen.

Ein paar der Gäste fragten Mark und Jasmin sogar ob sie mich für diesen Abend gebucht hatten. Ich wirkte wohl sehr professionell. ^^ Umso größer die Verwunderung könnt ihr euch vorstellen, als die Gäste dann erfuhren, dass ich das freiwillig tue. Es waren so um die 30 Leute auf der Party.
Es war schon relativ spät - so ca. halb eins. Die Party hatte sich mittlerweile vom Garten ins Wohnzimmer verlagert, es waren noch ca. 10 Leute da. Alle die gegangen waren durfte natürlich auch ich zur Türe begleiten, selbst wenn manche das gar nicht wollten. So nach dem Motto: >kein Ding, ich find schon alleine raus. Das ist doch affig!<

Aber an Jasmins blick erkannte ich, dass es auch affig für mich sein soll. So wurde jeder begleitet.

Ich stand gerade in der Küche und sortierte die Spühlmaschine ein. Da hört ich jemand in der Türe zu mir sprechen:

"Du bist ja echt ein fleißiges Bienchen. Und so nett von dir, dass du hier den Buttler spielst."

Ich schrecke auf und dreht mich um. Giulia stand in der Tür. Jetzt kam sie sogar auf mich zu. Mein erster Gedanke war: Warum die Warum die und nicht die geile Vero

"Ich weiß, wir sind Arbeitskollegen. Aber irgendwie macht es mich an, wenn du so umherflitzt und die Leute bedienst..." sie lief weiter auf mich zu.

"...und da hab ich mich gefragt womit du noch so dienen könntest..." jetzt stand sie genau vor mir.

Ich stand schon an der Arbeitsplatte geklammert, ohne einen Ausweg oder eine Möglichkeit zur Flucht. Da griff sie mir in den Schritt.. und.. naja, ich wisst ja was sie da gefühlt hat.
Nur sie wusste nicht ganz was sie da fühlt. Daher sah ihr Gesichtsausdruck auch ungefähr so aus:

Das hatte natrülich zufolge, dass ich binnen Sekundenbruchteilen knallrot wurde und ungefähr so dreinschaute:

"Was hast du da!" fragte Giulia hab entsetzt, halb neugierig. Aber immer noch die Hand in meinem Schritt.

"Nichts, das ist nur ein Eierschützer." log ich zwar Geistesgegenwärtig, aber nicht überzeugend.

Ihre Augen formten sich zu kleinen Schlitzen. Sie glaubte mir nicht. Das war sicher. Aber sie wusste auch nicht, was die Wahrheit war. Ich glaube noch ein paar Sekunden mehr und sie hätte mir die Hose heruntergerissen um zu sehen, was mein Geheimnis ist.

Aber genau in diesem Moment sah ich noch jemand in die Küche kommen. Rettung? Nein wohl eher der Beginn eines Skandals...?!
Giulia bekam nichts mit. Dafür ja ich umso mehr. Dann: der Schock des Abends...

"Jasmin! Es ist gar nicht so wie es aussieht!!!" ..ja, ich weis... toller Spruch.

Giulia fuhr um. Ich sah, dass sie sich das grinsen nicht verkneifen konnte. Es war ihr gar nicht peinlich mit mir erwischt zu werden...?!

"Natürlich Tiffi...." begann sie. "...Na Giulia, hast du wieder jemand gefunden mit dem du dich amüsieren kannst?" fuhr sie fort.

Tiffi? Hat sie mich grade Tiffi genannt? Vor Giulia Aber es wurde noch besser:

"Ja, und er ist zutode erschrocken als ich ihm in den Schritt gefasst habe." sagte fiese Vollschlanke.

Beide fingen an zu lachen. In mir bahnte sich ein leichter anflug von Panik an. Erstmal weil ich in der Küche meiner Göttin stand, während ihr Freund zu Hause war. Zweitens weil ich mit meiner Göttin und dieser Giulia zusammen in der Küche stand, mein Geschlechtsteil das Gesprächsthema war und die beiden so laut lachten, dass Drittens: jederzeit noch jemand zukommen konnte!!!

"Giulia weis es Tiffi. Ich hab es ihr heute vormittags erzählt." hörte ich meine Göttin sagen.

Das erklärte natürlich so einiges! Jetzt wusste ich warum sie die Rolle so natürlich ausspielte. Ich wurde bleich. Was ich sagen sollte wusste ich natürlich auch nicht mehr. Aber die beiden Frauen hatten ihre helle Freude mir beim kolabieren zuzusehen.

Das läuft in Bahnen... die ich so nicht geplant habe, lief es mir durch den Kopf. Aber die beiden so zu sehen erregte mich natürlich unheimlich. Und durch die dominanz die Giulia nun mir gegenüber ausstrahlte wurde sie auf einmal auch sehr sexy für mich...
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:08.07.10 22:22 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,

da hat er kg seinen dienst gut erfüllt.

hast du eine strafe bekommen weil tiffanie deine hosen runtergelassen hat?


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Maeuschendev
Sklavin

41061 MG




Beiträge: 48

Geschlecht:
User ist offline
habe ich auch auf Anfrage !!!  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:09.07.10 09:50 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
hallo schnuffelhundi,

da hat er kg seinen dienst gut erfüllt.

hast du eine strafe bekommen weil tiffanie deine hosen runtergelassen hat?



Hmmm Herrin_nadine, denke mal du hast die Namen verwechselt *lächel*

tiffanie ist doch Schnuffelhundi und Giulia ist die Arbeitskollegin von beiden sprich Jasmin und Tiffi *lächel*


@ Schnuffelhundi, deine Geschichte ist super spannend geschrieben, doch ich bin immer wieder froh, dass ich nicht so sad sein kann - ab und an würde ich am liebsten deiner (EX)- Herrin eine klatschen wollen. So grausam kann das reale Leben doch garnicht sein, oder doch ?
Schmunzelnde Grüße

Maeuschendev
____________________
Wir denken selten an das was wir haben,
aber immer an das, was uns fehlt


das Copyright meiner Geschichten und Fotos oder des geistigen Gutes liegen bei mir.

Sehe ich sie anderwertig im Netz dann folgt dieses hier : ohne wenn und aber !!!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(9) «1 2 [3] 4 5 6 7 8 9 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.06 sec davon SQL: 0.04 sec.