Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Cuckold-Rubrik (Moderatoren: Johni)
  meine Herrin - die Arbeitskollegin
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Der Gebieter
Erfahrener

Schweiz


Alles ist möglich

Beiträge: 38

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:04.10.10 12:25 IP: gespeichert Moderator melden


Das verspricht ein interessante Besichtung des Schlafzimmers zu geben. Nur schlafen wird für Tiffy sicher nicht ein ruhiges Erlebnis.

Gruss
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:04.10.10 22:56 IP: gespeichert Moderator melden


Giulia zog mich hoch und zerrte mich ins Bad. -Alles unverändert!- dachte ich mir. Aber ein paar feine Details wurden doch auch in meinem Badezimmer geändert. So hatte ich nun einen „Hello-Kitty“-Duschvorhang – das wäre erstmal nicht so tragisch gewesen, aber als Giulia den Vorhang zurückzog musste ich stutzen. Anstelle meines Duschkopfes fand nun ein verchromter Schwanz seinen Platz am ende des Duschschlauches.

Giulia buxierte mich in die Wanne und fing an mich abzuspritzen. Das Wasser schoss in einem kräftigen Strahl aus der Eichel. Natürlich benutzte sie dafür nur kaltes Wasser... und natürlich hatte sie auch meinen KG mitgenommen, so war ich in kürzester Zeit wieder verschlossen. Was dann kam könnt ihr euch denken – Giulia benutze den neuen „Duschkopf“ um mir meinen Hintern auszuspülen! Es war mir sehr unangenehm und peinlich, normal hatte ich das immer alleine gemacht. Aber nun sah und roch sie alles, was da so aus mir raus kam. Doch es schien sie nicht zu stören und so war ich auch schnell sauber – innen und außen. Erst als ich wieder aus der Wanne stieg sah ich, das Vero die ganze Zeit mit dabei war und mit ihrer verfluchten Kamera alles aufgenommen hatte! Jetzt war es mir erst recht peinlich und ich wurde knallrot. Giulia warf mir ein Handtuch zu und ich trocknete mich ab. Dann führte sie mich ins Schlafzimmer.

Es war nur spährlich beleuchtet, doch auch hier war alles in pink und rosa gehalten. Dort wo früher ein kleiner Schrank stand fand sich jetzt ein Strafbock, an der Wand war ein Andreaskreuz befestigt. Mein altes Bett war auch weg, anstelle davon hatte ich jetzt ein Himmelbett aus Stahlrahmen. Auf dem Nachtisch standen 3 Bilderrahmen, jedes mit jeweils einer meiner Arbeitskolleginnen. Einzig mein Computer stand noch an seinem alten Platz, jedoch ragte auch bei diesem Stuhl vor meinem Schreibtisch nun einen Dildo aus der Sitzfläche. Nein, mein Kleiderschrank war auch noch da! Juhu!

Jasmin stand an der rechten Bettseite, ihre Kleidung hatte sie abgelegt – nur Reizwäsche zierte ihren Körper... und zwischen ihren Beinen baumelte ein fetter Strapon-Dildo. Sie machte eine Geste, die mich zu ihr rief. Mit glasigen Augen schaute ich auf meine Göttin, ging zu ihr. Ich hätte sie so gerne in den Arm genommen! Sie drehte mich sachte und legte mich auf das Bett. Dann stieg sie über mich und schaute mir in die Augen. Ihre Hande spreizten meine Beine, mir wurde heiß.

“Ich liebe Dich!“ fuhr es aus meinem Mund!

Führ den Bruchteil einer Sekunde erkannte ich einen überraschten Gesichtsausdruck in Jasmins Mimik.

“Ich weiß! Und deshalb kann ich auch das alles mit dir machen. Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass du dich so leicht unterwerfen lässt. Früher warst du mein Geliebter, aber du bist zu meinem Sklaven geworden. Ich weiß, dass du es magst! Und du wirst nie wieder etwas anderes sein, als mein Sklave.“

Mit diesen Worten glitt sie in mich. Ein lächeln zuckte über ihr Gesicht, als sie sah wie ich tief einatmen musste als sie in mich eindrang. Ihre Augen fixierten mich, sie schien es förmlich aufzusaugen wie ich stöhnte und Lust druch ihre Stöße empfand. Anfang war sie noch sachte und vorsichtig. Doch schon bald stieß sie mich fest und wild durch mein neues Bett.

“Du bist meine kleine Nutte, stimmt´s Tiffy?“ “Ja, meine Göttin!“

“Was bist du?“
“Ich bin deine kleine Nutte, meine Göttin!“ stöhnte ich mehr als ich sprach.

Sie fickte mich ewig, und ich genoss jede Minute. Endlich hatte ich meine Göttin wieder bei mir. Und sie konnte mit mir machen was sie wollte – solange ich nur in Ihrer nähe sein könnte!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:04.10.10 23:14 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,


was hat sie nach der analbegehung mit dir gemacht. wurde das auch gefilmt?





dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Der Gebieter
Erfahrener

Schweiz


Alles ist möglich

Beiträge: 38

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:05.10.10 11:40 IP: gespeichert Moderator melden


Ich bin aber mal gespannt was im Kleiderkasten ist. Sicher nicht das was Tiffy hofft!

Bitte schreibe weiter
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Skl. stefan Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

Düsseldorf




Beiträge: 39

Geschlecht:
User ist offline
stefan_17_05  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:06.10.10 08:44 IP: gespeichert Moderator melden


Eine sehr schöne Geschichte, die ich mir auch gern real wünschen würde. Bin schon sehr gespannt, wie es wohl weiter geht.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:10.10.10 20:16 IP: gespeichert Moderator melden


Nachdem sich meine Göttin ausführlich mit meinem Sklavenloch beschäftigt hatte und ich den Puls in meiner Rosette fühlte, stand sie auf und ließ mich auf dem Bett liegen. Erst jetzt sah ich, das auch hier die ganze Zeit Vero´s Cam mitgelaufen war. Aber ich war zu fertig um mich aufzuregen oder gar zu schämen.

“Jetzt mal ein paar Fakten zu deinem neuen zu Hause.“ erhob Jasmin ihre Stimme. “Ab sofort wirst du wenn du Feierabend hast immer sofort und unverzüglich nach Hause kommen, deine Kleidung ablegen und dich säubern. Danach stöplest du dein Sklavenloch wieder zu und wirst dich umziehen. Die Sachen findest du in deinem Kleiderschrank. Dein PC wird permanent laufen und du wirst die ganze Zeit in ICQ online sein. Dort werden wir drei dir Befehle erteilen die du dann sofort und zu unserer vollsten Zufriedenheit auszuführen hast. Natürlich können wir dich dabei beobachten, dafür sind ja in der ganzen Wohnung Kameras installiert worden. Wichtige Termine auf Ämtern oder mit der Familie sind frühzeitig mitzuteilen damit wir entscheiden können ob du da hin gehst. Soweit verstanden?“ ich war förmlich erschlagen und konnte nur nicken.

“Gut, dann kommt jetzt der etwas kompliziertere Teil. Zumindest für dich kleines, dummes Fickstück...“ Giulia und Vero mussten kichern.

“Wir führen für dich ein Punktesystem ein, das bestimmt wann du einen Orgasmus bekommst. Jeden Tag kannst du maximal drei Punkte bekommen. Nämlich von jeder deiner Herrinen einen. Ob du den Punkt bekommst hängt davon ab wie zufrieden die jeweilige Herrin an diesem Tag mit dir war. Wenn du achtzehn Punkte zusammen hast, bekommst du einen Orgasmus. Also könntest du jede Woche einen Orgasmus haben. Das wäre doch eine Verbesserung deiner Situation, nicht war Tiffy?“ ich nickte heftig.

“Jedoch kannst du auch Punkte abgezogen bekommen, zur Strafe bei ungehorsam zum Beispiel. Also wird dein oberstes Gebot sein, uns glücklich zu machen. Denn wenn wir glücklich sind, wirst du auch glücklich. So einfach ist das. Hast du das alles verstanden?“

“Ja, meine Göttin.“ drückte ich hervor.

Nun erlosch das rote Lämpchen an Veros Kamera endlich. Ich wagte nicht zu fragen was mit dem Filmmaterial nun geschehen würde. Wir mussten alle am nächsten Tag arbeiten und es war schon spät geworden. So durfte ich die drei mit Fußküssen verabschieden... was für ein Tag! Ich lief in meiner “neuen“ Wohnung umher. Erst jetzt fiel mir auf, dass ich ja niemals wieder jemanden zu mir einladen könnte! Hier sah es ja jetzt aus wie eine Mischung aus Teenie-Mädchenzimmer und Puff! Aber genau genommen hatte ich auch nicht viele Leute die ich vorher eingeladen hatte. Und da ich im letzten dreiviertel Jahr nur noch mit Jasmin und neuerdings auch mit ihren Freundinnen zu tun hatte war mein alter Freundeskreis sehr ausgedünnt. Die Gefahr, dass jemand unangemeldet erscheinen würde war gering.

Ich stand in der Küche und öffnete den Schrank in dem ich meine Teller und Schüsseln aufbewahrte. Und ich fand auch Teller und Schüsslen, allerdings waren diese nun alle rosa!!! Schnell drehte ich mich und und riss die Schublade mit dem Besteck auf auf – rosa Griffe für Löffel, Gabel und Messer... und das beste: in Penisform! Es war der Horror... und dann wie ein Schlag fiel es mir ein: Der Kleiderschrank!!! Ich rannte durchs Wohnzimmer in mein Schlafzimmer wo der Schrank stand. Es war ein großer Schrank, mit drei Doppeltüren. Ganz rechts war ich zuerst. Ich riss die Doppeltüren auf und sah... mein Klamotten. Alles noch da. -puuuuhhh- Ein Stein fiel mir vom Herz, ich fühlte wie ich mich entspannte. Dann aber ging ich zu der Doppeltüre in der Mitte. Ich war darauf vorbereitet... und es war genauso wie ich es mir gedacht hatte: Die dominierenden Farben waren – wie sollte es anders auch sein – rosa und pink. Röcke, Tops, Kleider, enge Jeans, Pullover,... alles was man sich vorstellen kann. Und alles betont weiblich!

Jetzt war die letzte Doppeltür an der Reihe. Da ich dahinter das gleiche vermutete wie hinter der zweiten Türe trag mich fast der Schlag! Beim öffnen der Tür schlug mir schon ein seltsamer Geruch entgegen, den ich erst nicht richtig einordnen konnte. Aber nun war alles klar: Latex und Gummioutfits blitzten mich an. Eines davon schwarz... Ganzkörperkondom-Style, mit aussparungen an den Nippeln und im Intimbereich – am Kopf baumelte eine Gasmaske. - wie skurril! - Ein anderes sah aus wie eine Dienstmädchen-Uniform. Mit weißem Schürzchen und Häubchen. Wieder ein anderes war ganz Pink, am Hinterteil hatte es ein Ringelschwänzchen.

-Die haben ja ein Vermögen für mich ausgegeben!- war der nächste klare Gedanke den ich fassen konnte.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:10.10.10 20:30 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,

ich wette die klamotten werden alle benutzt werden. da bin ich gespannt wann und wie.




dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Der Gebieter
Erfahrener

Schweiz


Alles ist möglich

Beiträge: 38

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:11.10.10 10:20 IP: gespeichert Moderator melden


Super wie die kleine Tiffy von gefügig gemacht wird. Tiffy wird wohl nie mehr ein normales Leben führen
Beim Puff, ob sie Männer in ihrer Wohung bedienen muss? Ich bin gespannt.


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
kodan Volljährigkeit geprüft
Fachmann



Lebe Deine Träume

Beiträge: 43

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:13.10.10 19:21 IP: gespeichert Moderator melden


Tolle Story! Warte gespannt auf die Fortsetzung!
Ehesklave
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
kodan Volljährigkeit geprüft
Fachmann



Lebe Deine Träume

Beiträge: 43

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:13.10.10 19:21 IP: gespeichert Moderator melden


Tolle Story! Warte gespannt auf die Fortsetzung!
Ehesklave
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:14.10.10 17:01 IP: gespeichert Moderator melden


Die nächsten Tage waren für mich eine harte Umstellung. Denn zur Arbeit kam ich nun eine Stunde früher um Dinge für Jasmin zu erledigen. In meiner Mittagspause widmete ich mich der liegengebliebenen Arbeit von Giulia und noch eine Stunde nach Feierabend durfte ich anstelle von Vero schufften. Wenn ich dann endlich zu Hause war, wurde es allerdings noch schlimmer! Giulia wartete wohl meist schon an ihrem PC – die Kameras in meiner Wohnung genausestens im Blick. Sie gab mir fast immer die gleiche Aufgabe: Ich sollte es mir mit einem der Dildos machen. Sie wählte fast jeden Tag einen größeren. Oft kam auch Vero vorbei – sie hatte den Ersatzschlüssel von Jasmin bekommen. Sie fing dann an mich zu Schminken und mich einzukleiden. Sie zeigte mir wie ich in hohen Absätzen zu laufen hatte und welche Farben zueinander passten. Wenn sie mit mir fertig war erkannte ich mich selbst meist kaum wieder – im Spiegel stand eine kleine geile Hure. Vero war immer freundlich zu mir, wenn auch distanziert. Irgendwann musste ich mich dann alleine rausputzen können – das war ihre Bedingung.
Jasmin schrieb selten, wahrscheinlich war sie zu sehr mit ihrem Freund beschäftigt. Das ärgerte mich... die Vorstellung wie er mit ihr zusammen war, sie fickte,... ich ertappte mich bei dem Gedanken wie er „mich“ fickte! Was?! Ja, ich merkte wie ich immer mehr weibliche Züge entwickelte. So fand ich viele Witze die Arbeitskollegen machten nicht Witzig, obwohl das genau die Sorte von Humor war die ich sonst mochte. Ich erwischte mich immer häufiger dabei wie ich Männern in den Schritt zu sah um evtl. erkennen zu können ob sie ein großen Penis hatten. Wenn ich vor die Tür musste, so musste ich das immer in meinen Frauenklamotten tun. Wahrscheinlich dachten meine Nachhbarn, der Typ der neben ihnen gewohnt hat sei ausgezogen. Ich verstellte meine Stimme, um die Illusion perfekt zu machen. Das musste ich üben um nicht tuntig sondern “echt“ wie eine Frau zu klingen. Einige Männer schauten mir sogar hinterher, das machte mich an.
Ich fühlte mich nackt wenn ich mal kurzzeitig keine Reizwäsche trug. Und ich vermisste etwas wenn ich mal kurz keinen Plug in meinem Hintern hatte.

Meine Arbeitskolleginnen hatten mich zu einer wahrlichen Schwanzstute geformt. Und da ich wirklich alles tat was meine Arbeitskolleginnen von mir wollten hatte ich auch schnell die achtzehn Punkte zusammen.

Sonntag war Abrechnungstag, sprich – an diesem Tag wurden keine Punkte vergeben und eine meiner Arbeitskolleginnen war den ganzen Tag bei mir. An diesem besagten Sonntag war es Jasmin! Welch ein Glück! Ich hatte zwar jeden Tag Dinge für sie erledigt und ihre Wünsche erfüllt, aber wirklich gesehen oder zu tun hatte ich fast gar nichts mit ihr.

Ich öffnete ihr die Tür in einem meiner Lieblingsoutfits: schwarze Highheels und Strapse, ein pinker Minirock mit schwarzen Punkten und ein bauchfreies Schwarzes Top. (Natrülich musste ich auch einen ausgestopfen BH tragen, falls ich das noch nicht erwähnt habe!) Dazu dann die rote Perrücke mit dem Bob-Schnitt. So wurde ich häufig von Männern angesprochen die mit abschleppen wollten.

Ich kniete vor meiner Göttin nieder und küsste ihre Schuhe, da zog sie mich nach oben und gab mir einen tiefen Zungenkuss! Sofort drohte mein KG zu explodieren. Sie zog mich mit ins Schlafzimmer wo sie von meinem Höschen und meinem KG befreite und mich an das Andreaskreiz fesselte. Sofort stand mein Prügel fest unter meinem Röckchen hervor. Jasmin stellte sich ganz dich vor mich – so, dass mein Schwanz genau zwischen ihren Schenkeln, bzw. unter ihrer Muschi war. Ich konnte ihre Schamlippen fühlen, es war heiß und nass zwischen ihren Beinen. Sie blickte mir tief in die Augen und fing an vor und zurück zu wippen.

“Wie gefällt dir dein neues Leben so als Frau, Tiffy? Denkst du schon oft an Männerschwänze die du gerne lutschen würdest?“ wollte meine Göttin wissen und grinste dabei frech.

“Ja, meine Göttin.“ antwortete ich wahrheitsgetreu.

“Das ist gut! Denn da du so tollte fortschritte machst haben wir entschieden deine Fähigkeiten einem größeren Publikum zugänglich zu machen.“

Ich schaute Jasmin verdutzt an. Ich konnte ihr nicht ganz folgen. Dann erkannte sie wohl, denn sie begann zu erklären, immer noch mit meinem Schwanz zwischen ihren Beinen wippend:

“Wir werden dir eine Internetpräsents einrichten, auf der zahlende Kunden zugriff auf die Kameras hier haben. Und dir auch befehle schicken können. Und für einen Aufpreis können auch Männer zu dir kommen um dich vor der Kamera und somit vor allen anderen Mitgliedern durchvögeln.“ sie grinste als hätte sie mir gerade etwas tolles verraten.

“WAS? Jasmin! Das kann nicht dein ernst sein!!!“ herrschte ich sie an.

Sofort hörte sie auf zu wippen, ihre Mine verdunkelte sich. Das war nicht gut... mein Tonfall war absolut daneben gewesen... Tschüs Orgasmus!

“Jetzt hör mir mal ganz genau zu, du undankbares Drecksstück! Wir haben viel Geld in dich und deine neue Wohnung reingesteckt! Wir kümmern uns um dich und sorgen dafür, dass du weiterhin so leben kannst wie du es verdienst! Und das ist jetzt der Dank??“ -KLATSCH- rauschte ihr rechte Hand auf meine linke Wange. -KLATSCH- sauste ihre linke gleich hinterher.

Ich schrie auf. “Auuua.. entschuldige bitte!! Entschuldige, meine Göttin!!“ -KLATSCH- ihre rechte als Antwort. „...bitte...! Ich mache es ja, bitte...! Ich tue was immer ihr sagt...!“ wimmerte ich, mein Eyeliner war verlaufen. Jetzt stoppte Jasmin, sie schaute mich von oben bis unten an.

“Du bist so lächerlich! Natürlich tust du was wir dir sagen! Du kannst doch gar nicht mehr anders! Schau dich an! Du warst mal so ein cooler Typ! Heute bist du nur noch ein Sklave, ein Schwanzmädchen das alles macht was man ihm befiehlt! Oder ist es nicht so?“

“Doch meine Göttin...“ sprach ich kleinlaut und senkte meinen Kopf.

“Dann hätten wir die Sache ja geklärt! Nächste Woche wird die Internetseite am Start sein! Willst du jetzt deinen Orgasmus noch?“ -Habe ich mich verhört??-

“Ja, meine Göttin! Bitte, bitte!“

Jasmin griff mir unter den Rock und packte meinen zwischenzeitlich erschlafften Lümmel fest an. Sie drückte ihm regelrecht das Blut in die Fasern bis er steif war. Dann täschelte sie ihn von unten her, erst leicht und langsam dann immer schneller und vor allem immer fester. So fest, dass es schon weh tat, aber es erregte mich dennoch. Ich began zu stöhnen unter ihren Hieben, ich konnte genau sehen wie es ihr gefiel. Dann endlich als ich trotz der Schmerzen soweit war und der erste Schuss aus mir spritze hielt sie inne und ließ meine Schlange den Rest von selbst auswürgen. Dafür hielt sie nun die Hand unter mein wild vor sich hin tropfendes und spritzenden Glied. Als ihre Hand vollgewixt war, ich spritzte noch immer,... -KLATSCH- erneut auf meine rechte Wange, mein Samen war in meinem ganzen Gesicht verteilt, genau wie auf dem Boden und dem Rest des Zimmers.

“Wenn du nochmal in so einem Ton wie grade mit mir sprichst wirst du über solche Kleinigkeiten wie Ohrfeigen oder Sperma in deinem Gesicht noch glücklich sein! Und glaub ja nicht, dass du in nächster Zeit auch nur einen lausigen Punkt von mir bekommen wirst, Drecksstück!“ mit diesen Worten stampfte sie aus dem Schlafzimmer. Dann hörte ich wie die Wohnungstür zuschlug.

“....ääähm... Jasmin?...ich... ich bin noch gefesselt..... … Jasmin?“
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Skl. stefan Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

Düsseldorf




Beiträge: 39

Geschlecht:
User ist offline
stefan_17_05  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:14.10.10 17:39 IP: gespeichert Moderator melden


bitte schreib schnell weiter...bin mal gespannt, ob wirklich kerle vorbeikommen
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:14.10.10 21:06 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,


kommt sie wieder zurück?


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
asta Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Nur wer seinen eigenen Weg geht kann von niemandem überholt werden

Beiträge: 135

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:14.10.10 23:56 IP: gespeichert Moderator melden


oh wie gemein

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Keuschling Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger

um Ulm herum...


zur Sicherheit besser verschlossen, zur Zeit im Neosteel TV-Masterpiece...

Beiträge: 1401

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:15.10.10 00:37 IP: gespeichert Moderator melden


Hi zusammen,

ja, wie absolut gemein... und doch gleichzeitig so absolut geil!!!!

Keusche Grüße
Keuschling
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Schnuffelhundi
Fachmann

Stuttgart


Wuff?

Beiträge: 59

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:18.10.10 10:55 IP: gespeichert Moderator melden


Ich rief noch einige male nach ihr. Aber sie war weg! Und ich stand gefesselt an dem Andreaskreuz, keine Chance mich zu befreien. Jetzt fiel mir erst auf, dass Jasmin mir den KG gar nicht angelegt hatte bevor sie gegangen war. Das war natürlich doppelt ärgerlich, denn schon schwoll mein Schwanz an,... und ich hätte mir so schön einen runterholen können – wenn meine Hände nicht gefesselt gewesen wären. So stand ich nun mit meinem Stander an der Wand. Langsam war ich beunruhigt, denn wenn niemand kommen würde, stände ich hier solange BIS jemand kommt. Mein Zeitgefühl war natürlich nicht zu gebrauchen, so kam es mir vor als wären schon Tage vergangen. Aber dann hörte ich wie die Türe aufgeschlossen wurde. Mein Herz schlug mir bis zum Hals! Hoffentlich war es Jasmin oder Vero. Wenn Giulia mich jetzt vorfinden würde, gäbe es mit sicherheit noch eine Analbehandlung. Oder was wenn es jemand fremdes ist? Vielleicht hat Jasmin ja den Schlüsseldienst informiert? Oh Gott,... ich schwitzte Blut und Wasser! Schritte waren im Flur zu hören, sie gingen durch´s Wohnzimmer. Erst erkannt ich nur Schatten, dann aber betrat Vero das Schlafzimmer. Erleichterung machte sich in mir breit.

„Da hast du mal wieder einen ganz schönen Bock geschossen!“ war das erste, das ich von ihr zu hören bekam.

Sie sah scharf aus, eine Jeans mit schwarzen Stiefeln drüber, ein Olivgrünes Hemd – die obersten Knöpfe waren offen – so konnte man ihren schönen Ausschnitt bewundern. Ich hatte sie noch nie nackt gesehen. Deshalb sponn meine Fantasie nun die geilsten Titten der Welt in meinem Kopf! Und die grünen Augen! Ich hörte sie gar nicht richtig sprechen, es war wohl ein Vortrag über mein Fehlverhalten, da spürte ich wie mein Schwanz wieder hart wurde. Ou, das war nicht gut! Wenn Vero was merken würde, wäre sie bestimmt nicht begeistert, dass ich während ihrer Moralpredigt einen Steifen bekomme. Also versuchte ich mich auf ihre Worte zu konzentrieren, aber es war schon zu spät. Genau in diesem Moment blickte Vero an mir herab und sah wie mein Schwanz unter dem Röckchen hervorschaute.

„Das ist nicht dein Ernst, oder?“ sie zog eine Augenbraue hoch.

„Ich komme extra hierher um dir zu helfen und du bist einfach nur geil auf mich? Dann kann es dir so dreckig ja gar nicht gehen! Glaube du brauchst mich doch nicht...“ sagte sie und drehte sich um.

„Doch! Vero, bitte... bitte hilf mir! Ich bin nur schon so lange keusch gewesen und du bist so wunderschön!“ rief ich ihr nach.

Das schien eine gute Argumentation gewesen zu sein. Denn sie hielt inne und drehte sich wieder um. Sie ging auf mich zu und ihre Hand griff meinen Stab. Sie massierte ihn ein wenig.

„Ja? Ist das so? Dann erzähl mir wie schön ich bin, Tiffy!“

Ich begann ihr bis ins kleinste Detail aufzuzählen welch einen schönen Körper sie hatte. Von den Augen bis hin zu den Füßen. Es turnte sie sichtlich an wie ich sie vergötterte. Sie drückte und rieb heftiger an meinem Penis. Also erzählte ich weiter, es gab so viel an ihr, dass so wunderschön war. Ich kam nicht in die Verlegenheit eine Pause machen zu müssen um nachzudenken. Doch meine Stimme von dennoch an zu stocken, denn sie hatte mich soweit gebracht, dass ihr kurz vor dem Orgasmus stand.

„Sprich weiter!“ spornte sie mich an, während sie es mir weiterhin mit der Hand machte.

So fuhr ich stotternd und stöhnend fort ihr zu sagen wie wundervoll sie war, bis es mir endlich heftig kam. Vero zog mir ihrer freien Hand meinen Kopf zurück, so dass ich ihr direkt in die Augen sah. Ich spritzte und sah sie dabei an, es war so unglaublich gut. Ich konnte mich nicht erinnern wann ich zuletzt einen solch heftigen Orgasmus erleben durfte. Dankbar und unterwürfig sah ich meine Erlöserin an.

„Du brauchst gar nicht so zu schauen. Das war der letzte Orgasmus für lange, lange Zeit. Die nächsten Monate werden sehr hart für dich werden. Deshalb fand ich, hast du dir noch eine letzte Erlösung verdient. Auch wenn dein Verhalten gegenüber Jasmin total falsch war. Womit wir nun auch zu deiner Bestrafung kommen. Jasmin, Giulia und ich haben uns darauf geeinigt dir für jedes Wort, das du gegen Jasmin gerichtet hast einen Monat zusätzlich keusch leben wirst.“

In meinem Kopf ratterte es. Was hatte ich nochmal genau gesagt? Wie waren meine Worte?
Vero erkannte wohl meine nachdenkliche Mimik.

„Acht.“ - Neiiiin!! Das kann nicht dein Ernst sein!!! - schluckte ich hinunter. Wie soll ich das denn schaffen? Das kann doch nicht gesund sein! Mein entsetzen stand mir wohl auf´s Gesicht geschrieben.

„Ohh, Tiffy! Nicht traurig sein! Dir wird trotzdem nicht langweilig werden, denn wir haben einen kleinen Arbeitsplan für dich erdacht. Montag und Donnerstag wirst du ab sofort jede Woche bei Jasmin zu Hause putzen. Dienstag und Freitag bist du bei mir, Mittwoch und Samstag gehörst du Giulia. Ab 20 Uhr täglich wird deine Show im Internet starten.“ während sie mir das erzählte legte sie mir problemlos meinen KG wieder an.

Danach band sie mich los und lies mich noch ein paar der Plugs ausprobieren. Bis ich ein ziemlich wuchtiges Exemplar in mir stecken hatte und sie schließlich zufrieden war. Nun verabschiedete sie sich von mir und ich durfte nochmals ihre Schuhe küssen. Nach einem solchen Orgasmus wie ich ihn hatte fühlte ich mich gar nicht mehr so devot und unterwürfig, aber da musste ich jetzt durch. Es sollte auch nicht lange dauern bis ich wieder spitz wie Nachbars Lumpi war.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Skl. stefan Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

Düsseldorf




Beiträge: 39

Geschlecht:
User ist offline
stefan_17_05  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:18.10.10 11:36 IP: gespeichert Moderator melden


bin schon sehr gespannt, wie es da wohl weitergeht
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:18.10.10 14:02 IP: gespeichert Moderator melden


hallo schnuffelhundi,


das würde mich auch interessieren. danke für deinen bericht


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Der Gebieter
Erfahrener

Schweiz


Alles ist möglich

Beiträge: 38

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:18.10.10 14:19 IP: gespeichert Moderator melden


Einfach hinreissend wie die drei Tiffy umsorgen!


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
asta Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Nur wer seinen eigenen Weg geht kann von niemandem überholt werden

Beiträge: 135

Geschlecht:
User ist offline
  RE: meine Herrin - die Arbeitskollegin Datum:18.10.10 14:42 IP: gespeichert Moderator melden


ein wahrer traum wie schön fg
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(9) «1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2021

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.08 sec davon SQL: 0.06 sec.