Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories über Damen (Moderatoren: bluevelvet)
  Das Burgfräulein
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
pardofelis
Stamm-Gast

Meck-Pom


Gehorsam benötigt keine Gewalt

Beiträge: 314

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:08.11.14 21:15 IP: gespeichert Moderator melden


Hi thomas,

danke für das weiterschreiben an dieser schönen Geschichte.
Vielleicht zeigt ja jemand Tanja deutlich das Sie sich selbst zur sexuellen Enthaltsamkeit verdonnert hat. Wer benutzt auch ohne zu fragen fremdes Spielzeug?
Muß Tanja jetzt mit "zu breitem Gürtel" zu Fuß durch den Auslauf aller Nachtschwärmer?

bitte bitte mehr


pardofelis
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
folssom Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Lieber durch Wahrheit unbeliebt, als durch Schleimerei beliebt

Beiträge: 2058

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:09.11.14 23:29 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo thomas,

schön, das es mit deiner Geschichte mit neuem Schwung weiter geht.

Tanja war wohl in ihrer Jugend eine richtige Draufgängerin, selbst den Freund ihrer Freundin musste sie erobern.

Kein Wunder, wenn Ulrike die unerwartete Chance nutzt, um sich ein weniig an Tanja zu rächen.

Freundl. Gruß
Sarah
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:10.11.14 09:18 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Sarah,

das kann man wohl so sagen.Ulrike kriegt ihre Rache und die ist in diesem Fall nicht süß

Gruß

Thomas
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
folssom Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Lieber durch Wahrheit unbeliebt, als durch Schleimerei beliebt

Beiträge: 2058

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:11.11.14 23:42 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Thomas,

du verstehst hervorragend, mit so kurzen Äußerungen die Spannung hoch zu halten.

Freundl. Gruß
Sarah
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:13.11.14 19:39 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(29)
Das Aufwachen zur Mittagszeit war nicht für beide eine Offenbarung.Für Tanja war es nicht gerade der fi**k des Jahrzehnts gewesen,aber sie hatte schon enttäuschendere sexuelle Kapriolen als die vergangene Nacht mitgemacht,sie war zufrieden.Jan hingegen war völlig am Boden.Kaum hatte er wieder eine Freundin an der Hand und noch dazu Aussicht auf was Festes für längere Zeit,da kam ihm dieses Biest unter.Was sollte er jetzt tun? Ulrike,dieses tolle Ding schüchtern und zurückhaltend,intelligent und irgendwie zerbrechlich,war DIE Frau mit der er zusammen sein wollte.Wenn sie dahinter kommen würde,was und vor allem mit wem Jan es in ihrer Abwesenheit getrieben hatte,wäre das Ganze schneller beendet als es begonnen hatte.Er beschwor Tanja,niemandem von seinem Fehltritt zu erzählen was sie versprach zu machen wenn sie noch eine Nummer zusammen schieben würden.Dabei lächelte sie und griff fordernd nach seinem Schwanz.Jan packte seine Sachen und suchte das Weite.Die Sache war ihm sehr peinlich.Ausgerechnet er hatte von seinen bisherigen Partnerinnen Treue und Ehrlichkeit in der Beziehung verlangt und nun das.´Irgendwann hoffe ich das jemand deine Muschi zügelt und du aufhörst mit deiner M*se alles durcheinander zu machen´ fauchte Jan beim hinausgehen.´Was soll mir schon passieren´lachte Tanja laut auf,während sie sich auf den Rücken legte und verführerisch an ihrer Brustwarze herumzwirbelte.´Da müßte mir schon jemand einen Keuschheitsgürtel anlegen´sagte sie und schlug sich mit der anderen Hand auf den Oberschenkel.Bei diesem Punkt auf dem Trip in ihre Vergangenheit fröstelte es Tanja,obwohl nach wie vor warmes Wasser über ihren Rücken in den Ablauf der Dusche strömte.Dass das so schnell gehen würde,damit hatte sie nicht gerechnet.´Verdammtes Mistding´fluchte sie und schlug mit der Hand gegen das Taillenband ihres stählernen Schlüpfers.´Verdammtes Mistding´
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:16.11.14 21:19 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(30)
Tanja stellte das Wasser ab,öffnete die Tür der Duschkabine und trat ins Badezimmer.Während sie aus dem Regal eines der großen weißen Frotteetücher nahm um sich abzutrocknen,schweiften ihre Gedanken abermals ab.
Nach ihrer gemeinsamen Nacht hatte Jan ernsthaft begonnen ihr aus dem Weg zu gehen.Tanja wollte den fi**k einfach nur wiederholen,am besten länger und ausschweifender als beim ersten Mal.Sie rief auf seinem Handy an,war ganz zufällig an Orten wo Jan war,ließ ihm Nachrichten zukommen.Sie wollte ihn haben,nur für sich,auseinander mit Ulrike dieser grauen Maus.Kurzzeitig dachte sie sogar daran,Ulrike zu verraten was ihr Freund sich geleistet hatte.Dann würde sie ihn in die Wüste schicken und ihr Weg wäre frei.Irgendwann gab Tanja auf,spätestens als Ulrike und Jan wenige Monate später allen Ernstes ihre Verlobung bekanntgaben.Sollte er glücklich werden mit dieser farblosen Erscheinung namens Ulrike.Tanja ging wieder auf die Piste.Kurzes Röckchen,tiefes Dekoltee und schon standen die Jungs wieder Schlange,für ein amoröses Abenteuer und fi**en bis der Arzt kommt.
Tanja schaltete den Haartrockner,mit dem sie ihre eingeschlossene M*se unter dem Stahlschild trockengefönt hatte,ab und griff nach ihrem Bademantel.Sie schlüpfte in ihre Badelatschen,ging nebenan ins Wohnzimmer, schenkte sich ein Glas Rotwein ein machte es sich auf der Couch gemütlich. Noch bevor der Krimi zu Ende ging,war Tanja eingeschlafen.Es sollte eine unruhige Nacht werden.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:18.11.14 19:54 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein (31)
Immer wieder schreckte Tanja hoch.Irgendwann wurde es ihr zu bunt und sie schälte sich aus ihrer Wohlfühldecke,schlurfte abermals ins Bad um sich die Zähne zu putzen.Seit sie in diesen Keuschheitsgürtel eingeschlossen war,schlief sie nachts extrem schlecht.Immer wieder fragte sich Tanja warum das Teufelsding ihr so genau passte.
Gehörte diese Fessel gar nicht Ulrike? Hatte Jan etwa seiner Frau von der Nacht nach dem Feuerwehrfest erzählt? Hatte ihre Freundin ihr eine Falle gestellt,in die sie letzendlich getappt war? Was hatte Ulrike in aller Welt mit ihr vor?
Tanja trottete ins Schlafzimmer,zog sich den Bademantel aus und kuschelte sich ins Bett.Irgendwann spät in der Nacht,schlief sie wieder ein.
Ohne gestellten Wecker hatte Tanja ewig lange geschlafen und krabbelte erst gegen Mittag aus den Federn.Nachdem sie sich gewaschen und obligatorisch den Gürtel verflucht hatte,begann sie sich Ulrike´s Fahrplan zu ihrer Wohnung anzusehen.Ihre Freundin jagte sie,für eine kurze Strecke die normalerweise in einer Viertelstunde zu absolvieren war,durch die halbe Stadt.Noch dazu hatte sie die Uhrzeit so gewählt,das möglichst viel Passanten von ihren Einkäufen nach Hause unterwegs oder Nachtschwärmer auf dem Weg in die Altstadtkneipen Tanja´s Weg kreuzen mussten.Sie ließ noch einen Kaffee durchlaufen und schmierte sich ein Brötchen auf dem sie lustlos herumkaute.Der permanente Druck des Taillenbandes auf ihren Bauch hatte auch etwas Gutes,denn um dem Völlegefühl entgegenzuwirken aß Sie weniger und hatte tatsächlich ein paar Kilo abgenommen.Anfangs glaubte Tanja mit den Kilos auch das Problem ihrer gefesselten Muschi loswerden zu können,denn irgenwann dachte sie den Keuschheitsgürtel einfach wie eine zu weite Hose abstreifen zu können,was sich fataler Weise als Trugschluß erwieß.
Langsam wurde es Zeit sich auf den Weg zu machen.Tanja griff nach der Tüte mit den von Ulrike bereitgelegten Klamotten und begann sich anzuziehen.In diesem Fummel sah sie tatsächlich aus wie eine billige Strassennutte.Vor dem großen Ankleidespiegel in ihrem Schlafzimmer zupfte und zog sie am Röckchen und versuchte ihre Titten in die viel zu enge Bluse zu verfrachten.So konnte Tanja die Wohnung auf keinen Fall verlassen.Sie suchte aus ihrem Schrank eine leichte Sommerweste und einen wenigstens knielangen Rock um einen nicht ganz so peinlichen Auftritt in der S-Bahn hinzulegen.Sie schnappte sich ihre Handtasche und wollte gerade die Wohnung verlassen,als sie auf dem Fußboden einen handgeschriebenen Zettel ihrer Freundin fand.Er mußte beim herausnehmen der Kleidung aus der Tüte gefallen sein.´ Wenn du es wagst,mit anderen Sachen als diesen bei mir aufzutauchen oder auf eine andere Art und Weise als ich dir befohlen habe,zu mir zu kommen wirst du dein blaues Wunder erleben. Gruß Ulrike´ stand auf der Notiz.
Tanja zog die Kleidung die sie selbst gewählt hatte flugs wieder aus und seufzte,´Na das kann ja heiter werden´.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
pardofelis
Stamm-Gast

Meck-Pom


Gehorsam benötigt keine Gewalt

Beiträge: 314

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:18.11.14 20:07 IP: gespeichert Moderator melden





Vielleicht kommen ja schon süße Worte der ersten Partygänger.

Danke


pardofelis
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Matthias195 Volljährigkeit geprüft
Erfahrener

Hessen




Beiträge: 28

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:18.11.14 21:48 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Thomas,

die Idee ist mir auch schon gekommen, dass das ganze eine Falle für Tanja war, wenn auch unter tatkräftiger (unfreiwilliger) Unterstützung von Tanja.
Falls es so sein sollte, weis Jan davon?
Wir werden es hoffentlich erfahren, die Geschichte bleibt auf jeden Fall spannend und macht Lust auf mehr..

Gruß Matthias
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:22.11.14 15:01 IP: gespeichert Moderator melden


Ja Pardofelis,die kommen mit Sicherheit und sind ein teil ulrike´s Rache.Weiter viel spaß beim lesen

Thomas
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:22.11.14 15:04 IP: gespeichert Moderator melden


Nein Mathias,da würden zuviel Zufälle zusammen kommen ,aber gute Idee.

Viel Spaß auch dir beim weiterlesen.

Thomas
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:22.11.14 16:16 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(32)
Ungeduldig lief Tanja zum Fenster und schaute auf die,ihrer Wohnung schräg gegenüberliegende Haltestelle.Von ihrer Wohnungstür bis hinüber brauchte sie mit absperren der Tür fünf Minuten und sie wollte so wenig wie möglich Anschauungsobjekt für andere Passanten sein.Wie eine 100-Meter-Läuferin stand sie an der Wohnungstür und schaute auf die Uhr.Jetzt konnte sie los.Das Herz schlug ihr bis zum Hals als sie sich durch die Tür drückte,wieder hinein schlüpfte weil der bekloppte Nachbar über ihr mit dem Müll nach unten ging,um dann hinter ihm im Schneckentempo die Treppe nach unten zu nehmen.Ausgerechnet der Nachbar sollte nicht der der Erste sein,der sah in welchen Schwierigkeiten sie steckte und so blieb sie hinter ihm.Sie hatte Glück,an der Haltestelle wartete außer ihr niemand auf die Bahn.Obwohl es gegen Abend schon herbstlich kühl war,merkte Tanja das sie schwitzte.Die S-Bahn war,wie nicht anders zu erwarten,proppenvoll und Tanja blieb nicht anderes übrig als sich an einem Griff haltend,stehen zu bleiben.Es dauerte nicht lange,bis dem ersten Fahrgast ihr stabiles Unterhöschen auffiel.Mit einer Bierdose in der Hand kam der junge Mann,wohl beim Vorglühen auf dem Weg in die Disco,auf sie zu.´Hallo schöne Frau´ säuselte er.´Da war aber jemand mächtig unartig wenn man ein solches Teil tragen muss,oder?´ fragte der Mitfahrer und zeigte grinsend zwischen Tanja´s Beine.Zu allem Elend rief er jetzt auch noch seine Kumpels zu sich,um die an seiner Endeckung teilhaben zu lassen.´Hey Leute,schaut euch das an´ rief der Zweite aus der Gruppe und schlug sich feixend auf den Oberschenkel.´Die Tante steckt in einem Keuschheitsgürtel.Das es so etwas Geiles überhaupt noch gibt.Willst du mit mir nach Hause kommen ich habe vernünftiges Werkzeug und könnte dir aus der Patsche helfen?´ sagte er und hatte Schwierigkeiten sein Lachen zu unterdrücken.´Ich habe auch ein fleischfarbenes Werkzeug und könnte dich glücklich machen,wenn wir den Sicherheits-Schlüpfer offen haben´ und dabei griff er sich in den Schritt,´wenn du weißt was ich meine´ und jetzt grölte die vollbesetzte Bahn.Tanja wollte im Erdboden versinken,was eine Blamage.´Verschwinde´ zischte sie den jungen Mann an,´ich komme alleine zurecht.Das Ganze ist nicht so wie du denkst´begann sie sich zu rechtfertigen und merkte wie sie ihre Stimme verließ.´Kommt Leute laßt die Zicke in Ruhe´sagte der Erste wieder.´Ihr Typ wird schon wissen warum er die Kleine hinter Schloss und Riegel hält.Viel Spaß noch und immer schön aufpassen das der Schlüssel nicht verloren geht´fügte er noch hinzu und wieder fing ein Großteil der Fahrgäste das Lachen an.Dann wandte er sich wieder seinen Kumpels zu.Tanja zog und zupfte an dem Röckchen herum.Es musste doch möglich sein,etwas weniger Blick auf den Gürtel zu gewähren.Doch schaffte sie es den Rock weiter herunter zu ziehen,gab die viel zu kurze Bluse den Blick auf das Taillenband und das daran befindliche Vorhängeschloss frei.Es war zum Verzweifeln.Endlich kam der Hauptbahnhof,ihre Umsteigestation,in Sicht.Tanja atmete noch einmal tief durch,erntete noch einmal spöttisches Gekicher einer Gruppe junger Mädels und stieg aus.Der zentrale Busbahnhof war voller Menschen,Der Spießrutenlauf ging weiter.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
folssom Volljährigkeit geprüft
Sklave/KG-Träger



Lieber durch Wahrheit unbeliebt, als durch Schleimerei beliebt

Beiträge: 2058

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:23.11.14 21:29 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo thomas,

Ulrikes Rachefeldzug hat begonnen. Sie scheint ihn sehr gut geplant zu haben. Da wird wohl noch so einiges auf Tanja zukommen.

Freundl. Gruß
Sarah
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:24.11.14 18:53 IP: gespeichert Moderator melden


Den hat sie sehr gut geplant,Sarah.Sie läßt keine Gemeinheit aus,versprochen
Gruß
Thomas
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:24.11.14 19:54 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein(33)
Tanja stürmte aus der Bahn,vom Regen in die Traufe.Sie wollte nur weg,hatte genug vom blöden Gekicher und den dummen Sprüchen und hoffte im Getümmel der Menschenmenge untertauchen zu können.Tanja orientierte sich Richtung Bahnhofsgebäude und lehnte sich dort an die Mauer.Jetzt konnte ihr wenigstens niemand mehr auf den Po glotzen und nach vorne versuchte sie wieder durch zupfen am Röckchen den Blick etwas einzuschränken.Mißtrauisch beäugte sie den Bahnhofsvorplatz.War da jemand der sie besonders fixierte? Kicherte vielleicht jemand und zeigte in ihre Richtung?Tanja´s Nerven waren gespannt wie Drahtseile.Plötzlich löste sich eine kleine rothaarige Frau aus der Menge und kam auf sie zu.Tanja schaute auf den Boden und hoffte,das Mädchen würde sich nur für eines der Konzertplakate interessieren,welche hinter ihr an der Wand angeklebt waren.´Hallo entschuldige´sagte das Mädchen und ihre Stimme klang sonor und beruhigend´darf ich dich was fragen´. Tanja hob langsam den Kopf und versuchte ihre Beine noch weiter zu schließen,als das Schild im Schritt dies zuließ.Sie versuchte die Ruhe zu bewahren und hoffte immer noch,ihr Gegenüber würde sie nur nach Feuer oder der Uhrzeit fragen.´Ja sicher´sagte Tanja und versuchte zu lächeln was ihr gründlich mißlang´was kann ich für dich tun´.´Mein Name ist Manuela´sagte die Rothaarige´und ich bin mit dir in der Bahn hierher zum Bahnhof gefahren.´Du trägst einen Keuschheitsgürtel,oder?.Wer hat dir den Gürtel angelegt und warum?Ich weiß das ist richtig indiskret von mir zu fragen aber.....´Tanja unterbrach den Redeschwall der Kleinen.´Ja Manuela,du hast richtig gesehen´sagte sie überraschend entspannt und unaufgeregt,´das ist ein Keuschheitsgürtel.Nein,nicht mein Ehemann oder Freund hat ihn mir angelegt weil ich wild durch die Gegend poppte.Ich habe ihn mir selbst angelegt und später festgestellt,das der Schlüssel nicht da ist aber das ist eine lange Geschichte´ und jetzt konnte Tanja sogar lächeln.
´Dann erzähle sie mir doch´sagte Manuela´mein Anschlußzug kommt erst in einer Stunde und so lange wir uns unterhalten wird dich niemand anderes anquatschen´.Tanja überlegte kurz,auch ihre Anschlußbahn kam dem perfiden Plan Ulrike´s Dank erst in einer halben Stunde.So begann sie,die Geschichte von der Faschingsparty,dem verhängnisvollen Fund beim Herumschnüffeln im Schlafzimmer ihrer Gastgeber bis zur blöden Idee sich den Keuschheitsgürtel anzulegen,zu erzählen.´Dann sitzt du aber im wahrsten Sinne des Wortes,ganz schön in der Patsche´prustete Manuela los und auch Tanja fing an zu lachen.´Und jetzt?Was hat deine Freundin vor? fragte sie mit ungläubigem Gesicht.´Ich werde mir wohl so einen Art Denkzettel verpassen lassen müssen und bin deshalb auf dem Weg zu ihr´,entgegnete Tanja.
´Okay dann,viel Glück das es nicht allzu heftig wird´ sagte das rothaarige Mädchen und zwingerte Tanja zu.Für die war es Zeit geworden,ihre Anschlußbahn in die Vorstadt,in die Höhle der Löwin würde gleich kommen.Sie verabschiedete sich von ihrer Zuhörerin,die sich für das nette Gespräch bedankend umdrehte und Tanja alleine zurückließ.In weniger als einer Minute war Manuela von der lärmenden Schar auf dem Bahnhofsvorplatz wartender Fahrgäste verschluckt.
-Fortsetzung folgt-

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von thomas am 24.11.14 um 20:19 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:24.11.14 21:09 IP: gespeichert Moderator melden


das Burgfräulein(34)
Tanja musste sich tatsächlich beeilen um die S-Bahn nicht zu verpassen.Im Gegensatz zur Fahrt zum Bahnhof war dieser Wagen weitaus weniger stark besetzt und Tanja erhaschte einen Sitzplatz auf einer Zweierbank.So konnte ihr niemand gegenüber Sitzender unter den Rock starren und blöde Fragen stellen.
Jan und Ulrike´s Haus lag weit außerhalb der Kernstadt.Ulrike´s Ehemann brachte als Groß-und Außenhandelskaufmann eine Menge Asche nach Hause und Ulrike verdiente als Sekretärin und Arbeitskollegin von Tanja auch nicht gerade schlecht.Als die beiden dann vor ein paar Jahren eine kleine Erbschaft machten erwarben sie ein Haus im Aussenbezirk,das mit einem riesigen Garten und Aussenanlagen eher wie eine kleine Villa daherkam.Ulrike jammerte zwar manchmal,da sie sich in der Anfangszeit während der langen Abwesenheit von Jan in der Abgeschiedenheit fürchtete,gewöhnte sich aber schnell auch daran.
Tanja merkte dass sie ihrem Ziel näher kam,auch daran das immer mehr Fahrgäste ausstiegen.Am Wendepunkt der S-Bahn verließ sie,als letzter im Wagen verbliebener Fahrgast,die Bahn.Jetzt trennte sie nur noch ein kurzer Fussweg,vorbei an den letzten Häusern des Vorortes,vom Anwesen ihrer Freundin.Um seiner Ehefrau den letzten Rest Angst zu nehmen hatte Jan die Kellerfenster und Fenster im Erdgeschoss mit schweren Eisenstäben vergittert und wenn die beiden zu Festen oder Parties einluden,machten sich die Gäste jedesmal den Spaß zu mutmaßen dass Jan nicht mit aller Gewalt Leute von außen daran hindern wollte herein zu kommen,sondern umgekehrt ihr Haus mit all den Gittern auch als Knast hätte durchgehen können.Tanja lächelte ein wenig.Heute Abend also würde die erste Gefangene zum Haftantritt kommen,dachte sie.Sie wußte nicht,wie Recht sie behalten sollte.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
pardofelis
Stamm-Gast

Meck-Pom


Gehorsam benötigt keine Gewalt

Beiträge: 314

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:24.11.14 21:20 IP: gespeichert Moderator melden


Hi Thomas,

Haftantritt klingt verdammt heftig. Urlaub vom normalem Leben würde ich sagen
Sie braucht ja nicht mitzumachen.

Danke für die Schreiberei. Kommt Manuela zufällig wieder vor?


pardofelis
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Matthias195 Volljährigkeit geprüft
Erfahrener

Hessen




Beiträge: 28

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:24.11.14 21:49 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Thomas,

du weißt wie man einen Spannungsbogen aufbaut.
Bin mal gespannt ob Manuela nur eine Zufallsbekanntschaft war oder ob sie vielleicht für Ulrike die Kleidervorschrift überprüfen sollte.
Es macht auf jeden Fall Spass deine Geschichte zu lesen.

Gruß Matthias
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:28.11.14 18:43 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein (35)
Tanja ließ das letzte Haus hinter sich und bog von der Hauptstrasse in eine kleine Seitenstrasse ab,die kurz darauf in einem Wendehammer endete.Von hier aus ging es an einem runden Schild mit grünem Rand vorbei,das besagte das sie sich nun auf einer Privatstrasse befand.Nach etwa 500 Metern leicht bergan,stand Tanja vor dem großen schmiedeeisernen Tor des Hauses.Dahinter schlängelte sich ein Kiesweg zur Haustür.Obwohl es immer noch recht warm war,merkte sie das sie fröstelte.Ihr Herz schlug ihr bis zum Hals,als sie den Knopf der Klingelanlage drückte und erschrak als sich Ulrike über die Gegensprechanlage meldete.Gleich darauf schwang das schwere Tor wie von Geisterhand auf und Tanja ging den Kiesweg entlang der Haustür entgegen,in der Ulrike bereits auf sie wartend,stand.Ulrike sah atemberaubend aus.Ihre langen schwarzen Haare hatte sie zu einem Zopf zusammen gebunden,ihr Oberkörper steckte in einem Unterbrustkorsett mit dem sie ihre nicht gerade übige Oberweite zu betonen versuchte.Ein kurzer Lacklederrock und Lackstiefel,die ihr bis zu den Knien reichten,komplettierten Ulrike´s Garderobe.Was Tanja beunruhigte war eine Reitgerte,die ihre Freundin in der rechten Hand hielt und bedrohlich durch die Luft zischen ließ.´Kommst du gerade vom ausreiten´,fragte Tanja und versuchte zu lächeln was ihr gründlich mißlang.Ulrike machte einen Schritt auf sie zu,kam mit dem Mund ganz nah an Tanja´s Ohr und flüsterte,´Deine dummen Sprüche werden dir noch vergehen,Fräulein´um mit eisiger Stimme ein ´Reinkommen´ nachzuliefern.Tanja merkte das es besser war,Ulrike´s Aufforderung nachzukommen und betrat durch den nicht sehr langen,schwach beleuchteten Flur die Küche.Ihre Freundin folgte ihr,schloss die Tür und begann um Tanja herumzugehen,während sie ihre Arbeitskollegin von oben bis unten begutachtete.
´Wie du aussiehst.Wie eine billige Strassennutte auf Kurzurlaub´ und dabei grinste sie diabolisch.´Es konnte ja aber jeder sehen,das bei dir nix geht,mit deinem schicken Höschen´sagte sie und lachte jetzt laut auf.Tanja erwiderte,das sie ihr befohlen hatte diese Klamotten zu tragen worauf Ulrike wieder nah an sie herantrat,ihr Kinn zwischen Daumen und Zeigefinger nahm und sagte,´Von jetzt ab Madame,will ich kein Wort mehr von dir hören außer es ist eine Antwort auf eine Frage die ich dir gestellt habe.Ich will keine Widerrede von dir hören und du wirst machen was ich dir sage,sonst setzt es was mit der Gerte.Hast du das verstanden?´ Tanja nickte und schaute betreten zu Boden.´Und jetzt Tanja,wirst du alles ausziehen was du ausziehen kannst´ sagte sie und grinste wieder diabolisch.´Aber zackig,Madame. Ich habe ein straffes Programm für heute Abend und verspreche dir,das ich viel Spaß mit dir haben werde.´Tanja begann sich,wie befohlen,auszuziehen bis sie splitterfasernackt nur noch den Keuschheitsgürtel um die Hüften in Ulrike´s Küche stand.
-Fortsetzung folgt-
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Das Burgfräulein Datum:28.11.14 21:20 IP: gespeichert Moderator melden


Das Burgfräulein (36)
Wieder umkreiste Ulrike ihre Freundin und berührte dabei immer wieder Tanja´s Körper mit ihren Fingern.´Angeblich stammt der Keuschheitsgürtel aus dem Mittelalter´sagte sie,bemüht die Geschwindigkeit ihrer Schritte nicht zu erhöhen.´Eine Frau die in der Abwesenheit ihres Ehemannes etwas zu freigiebig mit ihrer Muschi unterwegs war´,erklärte Ulrike,´wurde in die Schranken gewiesen in dem man ihr mit diesem Gürtel zeigte wohin sie gehört.´ Während Ulrike´s Vortrag versuchte Tanja immer wieder schamhaft mit den Händen ihre Brüste zu bedecken.´Komm Tanja,spiel bloß nicht das Blümchen Fass-mich-nicht-an´sagte Ulrike und Tanja merkte wie sie zuerst ihre rechte und dann ihre linke Hand nahm,hinter ihrem Rücken zusammenführte und ihr Handschellen anlegte.´Finger weg von deinen Titten´,raunzte Ulrike sie an.´Du gehörst mir´ um wie zur Bestätigung dieser Aussage ihrer Freundin zwischen die Beine zu greifen.´Deine Spalte hast du ja bereits selbst hinter Schloss und Riegel gebracht und ich kümmere mich um den Rest.´ zischte sie.´Oh Tanja´fing sie wieder an mit ihrem Vortrag,während Tanja hektisch versuchte ihre Hände aus den Stahlklammern zu ziehen was Ulrike nur mit einem Grinsen kommentierte,´denkst du tatsächlich ich wüßte nicht,das du während ich auf Seminar war, Jan meinen damaligen Freund und heutigen Ehemann,besprungen hast wie eine läufige Hündin.´ Ihr spöttisches Lachen wurde dabei von den gekachelten Wänden der Küche zurückgeworfen.Sie wußte also Bescheid das Tanja sich ihren Freund unter den Nagel gerissen hatte,was ihr eine Gänsehaut bereitete.´Ich habe da was für dich vorbereitet und ja es wird wehtun,du kleine Schlampe´,sagte sie,nahm eine schwarze Augenbinde und verband Tanja die Augen.Um den Hals legte sie ihr ein Halsband,an dem sie eine Leine befestigte um Tanja wie einen Hund hinter sich her zu führen.´Und nun meine Gefangen,zeige ich dir den interessanten Teil unseres Hauses´und dabei lachte sie wieder.Sie packte ihre Freundin mit der rechten Hand am Scharnier der Handschellen und mit der linken Hand das freie Ende der Führleine.´Auf geht´s Fräulein´,flüsterte sie Tanja ins Ohr,´der Spaß beginnt´.
-Fortsetzung folgt-

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von thomas am 30.11.14 um 16:12 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(13) «2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.15 sec davon SQL: 0.12 sec.