Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Stories über Herren (Moderatoren: SteveN, Staff-Member)
  Käfige, Jäger und Gejagte
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
blasius
Stamm-Gast

Thueringen


Newton ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht

Beiträge: 163

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  Käfige, Jäger und Gejagte Datum:23.09.16 21:49 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

Ich hatte in meiner Story Eine Geschichte über eine Geschichte schon angekündigt, dass ich eventuell eine neue anfangen will. Hiermit lege ich den Grundstein dafür. Einige von euch haben ihr Interesse bekundet, dass die andere Geschichte weitergeführt wird. Nachdem ich nun die neue hiermit begonnen habe, bitte ich um euer Votum, ob ich mit der alten oder der neuen Geschichte fortfahren soll. Auch beide wären eine Option, dann würden aber die Zeiräume für das einstellen der einzelnen Kapitel länger.

Ich bitte um eure Meinung!
Wieder ist Kritik in jeglicher Hinsicht gefragt.

Aber nun das erste Kapitel.

Danke schon im Vorraus, Blasius



Käfige, Jäger und Gejagte


Kapitel 1: Carmen


Bata, 22.04.2019

Sie rannte auf mich zu. In Äquatorialguinea gab es sehr wenige Hellhäutige, und Blonde waren fast schon Einhörner, daher fiel sie mir schon von weitem auf. Hinter der Blondine jagten zwei Männer ihr nach. Ich riss mein Fotoapparat nach oben und begann eine Bildfolge vom Geschehen anzufertigen. Die düsteren Gestalten waren aufgrund ihres besseren Schuhwerkes schneller. Die Frau trug schwarze, hochhackige Schuhe mit Riemchen. Wie vom Blitz getroffen schlug einer der Verfolger auf dem Boden auf. Der andere wechselte die Blickrichtung und feuerte mit seiner jetzt deutlich erkennbaren Waffe in die Seitengasse. Er ging in die Knie und seine Hose färbte sich rot. Die Frau hatte mich jetzt fast erreicht und rief mir etwas auf Spanisch wild gestikulierend zu. Ich ließ mein Fotoapparat sinken und versuchte mich auf das gehörte zu konzentrieren. Mein Spanisch war etwas besser, als das eines Touristen, aber bei weitem nicht perfekt. Ihr einziger verbliebener Verfolger stand auf und humpelte in die Gegenrichtung davon.

Ich sollte mich aber erst mal vorstellen. Mein Name ist Frank. Nach einer unspektakulären Kindheit hatte ich Journalistik studiert. Doch immer im Büro zu sitzen hatte mich nicht gereizt. Der Zufall wollte es, dass ich als Pressefotograf arbeiten konnte. So kam ich auch mal raus. Die Zeitung, für die ich arbeitete, ging irgendwann pleite. In Ermangelung eines Jobangebotes verdingte ich mich als Assistent eines berühmten Fotografen. Ich lernte von ihm viel, doch immer nur erotische Aufnahmen in einem Studio als Gehilfe füllten mich auch nicht aus. In einer Nachrichtenagentur wurde eine Stelle als freier Kriegsberichterstatter ausgeschrieben und ich setzte Himmel und Hölle in Bewegung, um diesen Job zu bekommen. Dies gelang mir auch und so sammelte ich meine ersten Erfahrungen in Afghanistan, bevor ich infolge der aktuellen Ereignisse nach Äquatorialguinea wechselte. Seit diesem Ortswechsel arbeite ich nun für mehrere Nachrichtenagenturen als Freelancer. Doch nun wieder zum Geschehen.

Die Dame rannte mir fast in die Arme. Auf Spanisch bat ich sie, ihre Worte zu wiederholen. „Ach, sie sind Deutscher, bitte helfen sie mir, ich muss dringend von der Straße runter.“ Verblüfft über ihr makelloses Deutsch und des eben erlebten zögerte ich nicht und nahm sie sofort mit in mein nahegelegenes Hotelzimmer. Ich fragte sie, was da eben geschehen war. „Wie sie sehen konnten wurde ich verfolgt, nicht zum ersten Mal, diesmal war es aber knapp. Vermutlich sind sie hinter der SD-Karte her. Ich habe diesen von einem Spanier bekommen, er bat mich dafür zu sorgen, dass er veröffentlicht wird. Kurz danach wurde er von einem Auto überfahren. Jetzt werde ich gejagt, ich habe keine Ahnung, wer die sind.“ „Also erst ein mal - ich bin Frank, Frank Lorenz.“ „Es freut mich, deine Bekanntschaft zu machen Frank, ich heiße Carmen.“ „Sind sie Deutsche?“ „Nein, ich bin Spanierin, aber mein Vater ist deutsch, nenne mich bitte Carmen.“ Das erklärte ihre guten Sprachkenntnisse. Carmen war eine schlanke, gutaussehende Frau mit Rundungen, wo sie hingehörten. Schon jetzt schossen mir unzüchtige Gedanken durch meinen Kopf. „Was veranlasst dich, mir nach dem eben Geschehenen trauen zu können?“ „Vor allem dein Leibchen und dein Fotoapparat.“ Ich sah an mir herunter und bemerkte, dass ich immer noch mein Leibchen mit der Aufschrift ‚PRESS‘ anhatte.

„Was hast du nun vor?“ „Ich weiß nur, dass ich nicht in meine Wohnung zurück kann. Die wissen wo mein Haus steht. Am liebsten würde ich abreisen, aber mein Pass ist noch dort.“ „Ich kann mich ja mal dort umsehen, vielleicht kann ich deinen Pass organisieren, was hältst du davon Carmen?“ Sie sah mich mit einem Lächeln welchem kein Mann widerstehen könnte an. „Würdest du das für mich tun?“

Wenig später stand ich vor ihrem Haus. Ich kam gerade noch rechtzeitig um zu sehen wie ein paar Männer in einen Landrover einstiegen und wegfuhren. Mit aller Vorsicht näherte ich mich dem mit kleinen Palmen bewachsenen Vorgarten des Hauses. Ich spähte hinein, um eventuell verbliebene Strauchdiebe zu entdecken. Doch es war alles ruhig. Die Haustür war aufgebrochen. Sehr diffizil waren die Eindringlinge nicht vorgegangen. Immer noch war Vorsicht geboten, leise schlich ich mich hinein. Die Verwüstung war allumfassend, in jedem Raum herrschte Chaos. An dem von Carmen angegebenen Ort fand sich kein Reisepass. Vermutlich hatten die Verwüster des Hauses diesen mitgenommen. Ich suchte nochmals in allen Ecken. Die Zeit dafür würde reichen, inzwischen war ich ziemlich sicher, dass die Strolche nicht wiederkamen. Ergebnislos trat ich aus dem Haus wieder in die Tropensonne. Temperaturen um die dreißig Grad herrschten hier das ganze Jahr über. Was nun?

Zurück im Hotel fand ich mein Zimmer ebenfalls verwüstet vor. Carmen war verschwunden. Verdammt, wie konnte diese Bande Carmen so schnell ausfindig machen? Das Zimmertelefon klingelte. „Hallo?“ „Eine Madame Carmen möchte sie sprechen.“ Es war der Herr vom Empfangsschalter. „Stellen sie durch.“ „Frank?“ „Carmen, was ist passiert?“ „Ich hatte wieder Ärger mit den Verfolgern, glücklicherweise hatte ich sie rechtzeitig entdeckt, als sie in die Hotellobby stürmten. Ich bin schnell in den Fahrstuhl gestiegen und nach oben gefahren. Ich habe mich dann wieder nach unten geschlichen und bin jetzt in einer Telefonzelle. Mein Handy zu benutzen habe ich mich nicht getraut. Ich vertraue niemanden mehr, Frank. Sie sind der einzige, der mir noch helfen kann.“ „Kennen sie die Bar, gegenüber dem Bata City Hotel?“ „Ja die kenne ich.“ „Wir treffen uns in zehn Minuten dort und sei vorsichtig Carmen.“

„Was können wir jetzt tun, ich habe keinen Pass, zu dir ins Hotel können wir auch nicht mehr.“ „Was weißt du von dem Spanier, der dir die SD-Karte gegeben hat?“ „Das war ein Nachbar, er wohnte drei Häuser weiter die Straße rauf. Viel weiß ich nicht über ihn. Er war immer nur ein netter Nachbar für mich. Er ist hier geboren, es gibt immer noch ein paar Spanier hier.“ „Was ist eigentlich auf der SD-Karte?“ „Das habe ich noch nicht herausgefunden, die Daten sind verschlüsselt.“ „Okay, ins Hotel können wir nicht zurück. Dort werden sie dich als Erstes vermuten, aber in deinem Haus würden sie bestimmt nicht mehr mit dir rechnen. Diese Kerle haben dort alles von links auf rechts gedreht, die kommen bestimmt nicht wieder. Wir sollten zu zweit dort unser weiteres Vorgehen planen. Du musst dringend hier weg. Die gehören einer größeren Organisation an, die werden nicht so schnell aufgeben“ „Also gut, versuchen wir es.“

Wir stellten mein Auto zwei Querstraßen entfernt ab. Ich erkundete die Lage, dabei kam ich mir wie ein Agent ihrer Majestät vor. Alles war ruhig. Ich hatte mir schon überlegt, Carmen bei der Polizei abzugeben, doch ich kannte das korrupte System hier.

Wir betraten das Haus und Carmen gewann etwas Sicherheit zurück. Ohne diesem Chaos war es bestimmt ein guter Ort um zu leben. Die Möbel waren allesamt edel. Carmen reicht mir einen Drink aus einer der ganz gebliebenen Flaschen. „Ich werde noch mal nach meinem Pass suchen, setz dich doch, ich bin gleich wieder da.“ Carmen stieg die Treppe hinauf und verschwand um die Ecke. Neugierig sah ich mich um. Mein erster Blick fiel auf ihre Musikanlage und den danebenstehenden altmodischen Schallplatten. Es waren alle möglichen Musikrichtungen vertreten. Im Anschluss daran befand sich ein Schrank, der bis an die Decke reichte. Die Türen waren geschlossen, was bei der Verwüstung sonderbar war. Carmen hatte vor mir das Zimmer betreten, sie musste die Schranktüren vor meinem Eintreten geschlossen haben. Ich konnte der Verlockung nicht widerstehen, mit schlechtem Gewissen öffnete ich das Möbelstück.

Ich hätte vieles erwartet, aber der Inhalt verblüffte mich. Sammlungen hatte ich schon oft gesehen. Meistens waren es Modellbahnen, Modellautos oder auch Briefmarken. Von solch einer seltsamen Sammlung hatte ich noch nie auch nur gehört. Von unten bis oben war der Schrank voller Keuschheitskäfige und Vollkeuschheitsgürtel. Kein Modell war doppelt vorhanden. Es mussten mehr als zweihundert dieser kuriosen Sammelobjekte vorhanden sein. Von solchen Utensilien hatte ich zwar schon gehört, aber noch nie hatte ich sie in echt gesehen. Mir reichte es nicht sie nur zu betrachten und nahm ein Stück in die Hand. Es war ungewöhnlich leicht. „Du hast meine Sammlung also entdeckt.“ Ich zuckte zusammen, Carmen hatte ich nicht kommen gehört. Schnell stellte ich das Teil wieder an seinem Platz, nur den Schlüssel hatte ich noch in der Hand. „Eine ungewöhnliche Sammlung“, erwiderte ich um ihr meine Befangenheit nicht anmerken zu lassen. „Gefallen sie dir?“ „Sie sind … außergewöhnlich.“ Sie blickte mir Tief in die Augen und nahm mir den Schlüssel aus der Hand. „Der hier ist aus Titan.“ Liebevoll steckte sie den Schlüssel in das passende Schloss. „Hast du deinen Pass gefunden?“, versuchte ich das Thema zu wechseln. „Nein, habe ich nicht, aber mir kommt gerade eine Idee.“ Der vielsagende Augenaufschlag machte mich wehrlos. Ihre Hand fing an meine Brust zu streicheln und wanderte dann weiter zu meinem Schritt.


Fortsetzung?

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von blasius am 03.10.16 um 09:33 geändert
Meine Geschichten:
Der Schlüssel zum Glück (beendet) ■ Vom Weichei und seiner Bestimmung (in Bearbeitung)
Käfige,Jäger und Gejagte (in Bearbeitung) ■ Die Korrektur meiner Hybris (beendet)■
Bewährungszeit (beendet)
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Aragon Volljährigkeit geprüft
KG-Träger

Lübeck


Kluge Menschen suchen sich die Erfahrungen selbst aus, die sie zu machen wünschen.

Beiträge: 206

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:23.09.16 22:29 IP: gespeichert Moderator melden


"Fortsetzung?" ---> na aber gerne!!!!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
confused
Stamm-Gast





Beiträge: 396

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:24.09.16 08:57 IP: gespeichert Moderator melden


Am besten noch heute! Der Anfang gefällt mir, vorallem die Atmosphäre ist mal eine andere, noch nicht allzu bekannte
Confused?

It does not matter, i will help you!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
thomas
Story-Writer

Kaiserslautern




Beiträge: 217

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:24.09.16 12:17 IP: gespeichert Moderator melden


......auf jeden Fall-bin schon gespannt wie es weitergeht

Gruß
Tom
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
blasius
Stamm-Gast

Thueringen


Newton ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht

Beiträge: 163

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:25.09.16 09:16 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

vielen Dank für eure Ermutigungen.

Hier nun ein zweiter Teil.


Gruß, Blasius



Kapitel 2: Planungen


Carmen war immer noch mit mir beschäftigt. „Sollten wir nicht erst mal über den Plan reden?“ „Lass dich gehen, jetzt gehörst du erst mal mir.“ Ich spürte wie mein Reißverschluss und später auch meine Hose nach unten glitt. Mein Pfahl feierte schon Richtfest bevor wir zur eigentlichen Sache kamen. „Na bitte, geht doch!“ Carmen betrachtete meine Pracht und fuhr mit ihren Fingernägeln von der Spitze bis an die Eier und wieder zurück. Sie kniete jetzt vor mir, ihre blutroten Lippen umschlossen jetzt meine Eichel. Von unten herauf blickte sie mir direkt in die Augen. Da war er wieder, dieser Augenaufschlag, dem es sofort gelang, meinen Körper vor Hitze sofort zum Beben zu bringen. Ganz langsam verschwand mein Penis in ihrem Mund. Wie bei einem Steherrennen mit dem Rad legte sie Pausen ein. Im Zeitlupentempo war jetzt mein ganzer Schw***z bis zu Anschlag in ihrem Mund verschwunden. Ihre Lippen umschlossen mich jetzt noch um einiges fester und im selben Tempo ging es rückwärts. Noch einmal schoben sich ihre Lippen in quälend ausgedehnter Zeit mit Druck in Richtung meines Schaftes. Sie beobachtete jede meiner Reaktionen genau. Mir war jetzt schon, als würde ich explodieren, so schnell war ich noch nie bis auf das äußerste Erregt gewesen.

Jetzt war mein Glied wieder an der frischen Luft. Nur mit ihrer Zunge glitt sie daran auf und ab. Vielleicht bemerkte sie es schneller als ich, mein Lümmel war bereit zum Abschuss und dabei hatte ich wirklich noch mehr gewollt. Blitzartig richtete sie sich auf und gab mir einen Zungenkuss. Dabei drückte ihr Becken gegen das meine. Sie zog ihren Rock hoch, nur noch das Höschen war im Weg. Ich versuchte es auszuziehen, doch sie hielt meine Hand fest. Sie presste mit sanfter Gewalt ihr Höschen an meine Eichel und begann mit kreisenden Bewegungen. Dies überforderte mich maßlos, ohne in sie einzudringen entlud sich mein Samen über ihr Spitzenhöschen. Natürlich hatte sie es darauf angelegt, dennoch zog sie ihre Stirn in Falten, nahm dabei mein Glied in die Hand, betrachtete es und sah mich dabei vorwurfsvoll an. Auch ich wollte nicht glauben, dass es so schnell vorbei war, so geschickt und vor allem so schnell wurde ich noch nie abgefertigt.

Carmens Gesichtsausdruck änderte sich wieder, jetzt hatte wieder ein breites Grinsen ihre Mundwinkel erfasst. Sie zog ihr Höschen aus. „Dann musst du eben mit der Zunge weitermachen.“
Sie drückte meinen Kopf zwischen ihre schon feucht gewordenen Schenkel. Jetzt war meine Zunge gefragt. Ich ließ sie sanft außen um ihre Schamlippen kreisen. Mit zwei Fingern massierte ich ihre rosige Klitoris. Ihre Hände pressten meinen Kopf so fest gegen ihren Schoß, dass mir das lecken unmöglich wurde. Nur meine Nase grub sich tief in ihre Grotte ein. Mit immer wilderen Bewegungen verschaffte sie sich mit Hilfe meines Riechorgans selbst einen Orgasmus. Dann zog sie urplötzlich meinen Kopf an den Haaren von sich weg und drückte ihren Handballen gegen meine Stirn, sodass ich sie anschauen musste. „Lass uns jetzt über den Plan sprechen“, sagte sie so als ob nichts gewesen wäre.

„Mein Plan sieht jetzt Runde zwei vor.“ Immer noch in den Geilheitsmodus versetzt konnte ich nicht anders, zumal mein Lümmel wieder fast maximal mit Blut versorgt wurde und dementsprechend reagierte. „Sei nicht albern Frank, wir haben dringendere Probleme!“ Mit diesen Worten zog sie sich gänzlich aus, wobei mir immer noch das Blut in den Adern kochte. „Ich gehe jetzt Duschen, danach will ich deine Ideen hören.“ Das war nicht fair, jetzt wo ich bereit war in sie einzudringen, machte sie mich nochmals an und ließ mich dann im Regen stehen! Doch Carmen war schon im Badezimmer verschwunden. Missmutig zog ich meine Hose wieder an. Einen richtigen Plan hatte ich nicht. Carmen musste so schnell es ging das Land verlassen, aber wie ohne Pass? Ich war zwar schon eine Weile in Äquatorialguinea, wie man aber ohne Pass eine Grenze überqueren konnte, zählte nicht zu meinem Wissensschatz. Während ich vor mich hin brütete, tauchte Carmen wieder vor mir auf. Mit ihrem winzigen Höschen und ihren trägerlosen BH sah sie immer noch sehr scharf aus, am liebsten hätte ich sie mir noch mal geschnappt.

„Carmen, ich würde dir gern helfen, aber mir fällt nicht ein, wie wir dich über die Grenze lotsen sollen.“ „Dafür habe ich einen Plan. Zuerst müssen wir die SD-Karte verstecken, trotzdem müssen wir sie immer bei uns tragen.“ Sie ging zum Schrank und kam mit einem Käfig zurück. „Der hier ist ideal, der müsste dir halbwegs passen.“ Sie werkelte an dem Metallding herum und hatte etwas später das integrierte und doch herausnehmbare Schloss in der Hand. In die Aussparung versenkte sie die winzige microSD-Karte und setzte das Schloss wieder ein. „Das geht!“, strahlte sie mich freudig an.
„Äh, Moment, was heißt es müsste mir halbwegs passen?“ „Ach komm schon, der Käfig ist ein ideales Versteck, selbst wenn du kontrolliert wirst würde dort bestimmt keiner nachschauen.“ „Ich soll das Ding tragen? Carmen, das geht nicht, ich muss hierbleiben, ich habe hier einen Job.“

„Dein Hotelzimmer war auch verwüstet und sie haben dich mit mir gesehen, glaubst du sie wissen nicht schon längst wer du bist? Die werden dich genau so jagen wie mich, ich könnte dir ja die SD-Karte gegeben haben.“ Sie hatte recht, ich bin mit ihr gesehen worden. Das wäre meiner Gesundheit bestimmt nicht zuträglich. „Carmen, was schlägst du vor?“ „Also zuerst wirst du den Käfig anlegen …“ „Gibt es denn kein anderes Versteck?“ „Das wäre ein hervorragendes Versteck, nenn mir ein besseres.“ Ich überlegte aber auf die Schnelle fiel mir nichts ein. „Komm schon Frank, ich will ihn dir doch nicht abschneiden, es wäre ja nur für eine Weile. Außerdem würde der dir gut stehen.“ „Soweit ich weiß würde mir dann überhaupt nichts stehen.“ „Da ist doch nichts dabei, ich verspreche dir, unser nächstes amouröses Abenteuer wird dadurch viel geiler.“

Die Aussicht mit ihr noch mal Sex haben zu können ließ mich alle Bedenken beiseite fegen und ich stimmte zu. Routiniert war das Ding innerhalb kurzer Zeit angelegt. Ihre Augen funkelten bei dem Anblick meines verschlossenen kleinen Mannes. Mir war immer noch nicht ganz wohl bei der Sache. „Gib mir wenigstens den Schlüssel.“ „Nein, wenn du durchsucht wirst, könnte er gefunden werden, so aber kannst du behaupten, dass du den Schlüssel nicht hast.“ „Genauso könnten sie dich doch auch durchsuchen und den Schlüssel finden.“ Demonstrativ zog Carmen ihr Höschen runter und schraubte ihr Intimpiercing auseinander. Der kleine Schlüssel wurde mithilfe einer Silikonumhüllung von innen befestigt. „Dort sucht bestimmt keiner.“

„Wie soll es jetzt weitergehen?“ „Wir müssen nach Bioko.“ „Bioko? Die Insel wird nicht sicherer sein wie hier. Immerhin liegt auf dem Eiland die Hauptstadt.“ „Wir werden nicht nach Malabo gehen, sondern nach Ureca.“ „Ureca ist doch das kleine Kaff an der Südspitze, der Flughafen befindet sich doch im Norden der Insel.“ „Wie ich schon sagte, ich traue keinen mehr, nicht in Äquatorialguinea. Der Flughafen dort ist zu gefährlich für uns.“ „Und, was wollen wir dann auf der Insel?“ „In der Nähe von Ureca gibt es ein kleines Fischerdorf. Die Fischer schmuggeln auch im Nebenberuf. Diesmal werden sie eben uns schmuggeln.“ „Wohin sollen sie uns schmuggeln?“ „Nach São Tomé und Príncipe. Von dort fliegen Passagiermaschinen nach Portugal. Auf den ‚Aeroporto International de São Tomé‘ sucht uns bestimmt keiner.“ „Du hast aber immer noch keinen Pass.“ „Aber eine Kreditkarte, in Afrika kann man noch viel mit Geld erreichen. In São Tomé können wir problemlos in einer Bank Geld abheben.“ Ihr Plan klang durchdacht. „Also auf zur Fähre, ich hoffe nur, dass uns dort niemand erwartet“


Fortsetzung?

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von blasius am 26.09.16 um 20:29 geändert
Meine Geschichten:
Der Schlüssel zum Glück (beendet) ■ Vom Weichei und seiner Bestimmung (in Bearbeitung)
Käfige,Jäger und Gejagte (in Bearbeitung) ■ Die Korrektur meiner Hybris (beendet)■
Bewährungszeit (beendet)
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
halsband27
Sklave/KG-Träger

nähe köln


so ein mist das die schlüssel zu meinem band noch vor mir liegen :-)

Beiträge: 24

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:26.09.16 20:11 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Blasius und vielen Dank für die spannende Geschichte - und meinen Respekt für die mal gänzlich andere Herangehensweise in Bezug auf unseren KG - Fetisch *daumen hoch
Ich bin schon ganz gespannt, wie es sich weiter entwickelt und irgendwas sagt mir, dass sich der junge Mann das mit dem Verschluß doch etwas besser hätte überlegen sollen (obwohl ich in seiner Situation bestimmt ähnlich gehandelt hätte *lach). Mal schauen wie lange er jetzt verschloßen bleibt und was vielleicht von ihr noch ergänzt wird - natürlich nur aus Sicherheitsgründen
Neugierige Grüße
Carsten
jemand ein halsband ürbig? *fg
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
58er
Einsteiger

Hessen




Beiträge: 8

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:27.09.16 07:41 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Blasius,

schöne Geschichte,
mal anders geschrieben spannend und sexy.

Gruß 58er
Verschlossen im Looker 2 durch meine geliebte Eheherrin
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
blasius
Stamm-Gast

Thueringen


Newton ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht

Beiträge: 163

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:27.09.16 13:00 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

danke an halsband27 und 58er.
Eure posts ermutigen mich auf diesen Weg fortzufahren.

Hier nun das dritte Kapitel.

Gruß Blasius.


Kapitel 3: Flucht


„Wir müssten aber noch mal ins Hotel, meine ganze Fotoausrüstung und das Bildmaterial ist noch dort.“ „Das kommt nicht in Frage, es wäre ein viel zu hohes Risiko für einen Fotoapparat.“ „Carmen, es geht nicht nur um eine billige Knipse. Die zwei Fotoapparate plus der Objektive und anderem Zubehör sind mehr als dreißigtausend Euro wert. Ich bin Freiberufler, ohne das Zeug kann ich nicht arbeiten, ich bin so schon fast pleite, das ist meine Existenz.“ „Also gut, riskieren wir es, du schnappst dir deine Ausrüstung und bist in fünf Minuten wieder draußen.“ „Ich verspreche vorsichtig zu sein.“

Mein Leihwagen parkte mit Carmen in einer Seitenstraße des Hotels. Natürlich rechnete ich mit eventuellen Beobachtern. Es war ein Risiko aber wir mussten noch mal ihr Handy aktivieren. Ich hatte beobachtet, welches Motorrad der Mann vom Empfangsbereich fuhr. Claudias Aufgabe war ihn anzurufen und ihm vor einem angeblichen Diebstahl zu warnen. Der Mann würde sicherlich nach seinem Motorrad sehen. So konnte ich unbemerkt das Hotel betreten. Sicher hatten die Verfolger ihn bestochen, er würde sie auf der stelle über mein Auftauchen informieren. Aber ich wollte dann schon weg sein. Tatsächlich bog der Hotelangestellte im Eilschritt um die Ecke. Ich rannte zu meinem Zimmer, den Zimmerschlüssel hatte ich nicht abgegeben. In aller Eile schnappte ich mir meine Ausrüstung und rief Carmen an. Wie ein Sprinter schoss ich an dem Mann im Empfangsbereich vorbei und schmiss mich in das Auto, welches von Carmen direkt vor die Eingangstür gesteuert wurde. Sie gab Gas und wir entfernten uns schnell. Ich kam mir vor wie James Bond und Carmen war meine gefährliche Geliebte. Auch ihr schien es Spaß zu machen, nur der bitterernste Hintergrund machte uns Sorgen.

Die Nacht zum 23.04.2019 auf der Fähre nach Bioko

Die Warlords waren noch nicht bis zur Küste vorgedrungen und die noch im Amt befindliche Regierung wollte die Bevölkerung nicht beunruhigen, deshalb gab es keine Straßenkontrollen in Bata auch die Fähre wurde nicht bewacht. Ohne Probleme gelangten wir an Bord. Das Schiff war ein überalterter Seelenverkäufer, der wohl seinen Dienst bis zu seinem Untergang zu verrichten hatte. Den Jägern schienen wir fürs Erste entkommen zu sein, jedenfalls konnten wir sie nicht entdecken. Ganz langsam schlich sich Paranoia bei mir ein, hinter jeder Ecke lauerte der Feind. Zudem kam noch etwas hinzu, womit ich schon gerechnet hatte.

Nie hatte ich ein gutes Gefühl, wenn ich im Bus hinten gesessen hatte, doch ein Klapperkahn auf hoher See sorgte in meinem Magen für den Super-GAU. Mehrmals ging ich die Fische füttern. Auf der Fähre gab es keine Kabinen und die wenigen Bänke waren hoffnungslos überfüllt. Mit etwas Glück fand ich platz auf einem Windenkasten. Carmen sah mich halb mitleidig, halb spöttisch an. „Geht es meinem Helden nicht so gut?“ „Spaßig ist das für mich nicht, ich fühle mich wie schwer krank, das ewige Geschaukel macht mich fertig.“ „Frank, mir tut echt leid, dich da mit reingezogen zu haben.“ „Du hattest keine Wahl, ich gebe dir keine Schuld.“ Um mich etwas abzulenken schaltete ich den Fotoapparat an und sah meine Aufnahmen durch. Kriegsberichterstatter ist nicht so romantisch, wie ich mir es vorgestellt hatte. Die Aufnahmen zeigten das Leid einer sonst eher lebenslustigen Bevölkerung. Seit die Warlords in das Land eingefallen waren gab es viele Opfer, viel zu viele. Die Einheimischen waren ethnisch fast homogen, es gab also keinen Grund für diese Art der Auseinandersetzung. Es gab zwar auch Minderheiten, darunter auch noch ein paar Spanier, doch diese wurden nie schlecht behandelt. Die Kriegstreiber kamen von außerhalb. Ihre Motivation blieb im Dunkeln. Ich hatte schnell genug von den desillusionierenden Bildern und wollte die Kamera ausschalten.

Carmen hielt mir ihre offene Hand entgegen, ich legte ihr den Fotoapparat hinein. Nun ließ sie sich auch von den Bildern deprimieren. Doch dann wechselte ihr Gesichtsausdruck, die letzten Aufnahmen zeigen sie selbst mit ihren Verfolgern. Aufmerksam betrachtete sie die Fotos. „Wer war es eigentlich, der aus der Seitengasse auf deine Verfolger geschossen hat?“, fragte ich. „Viel kann ich dazu nicht sagen, ich glaube es gibt zwei Gruppen, die die Karte haben wollen. Die zweite will zwar auch über die Karte verfügen, aber vor allem sind sie daran interessiert, dass die andere Gruppe diese nicht in die Hände bekommt. Ich habe sie mal unbemerkt flüstern gehört, ich glaube sie haben hebräisch gesprochen.“ „Die Israelis?“ „Ihrem professionellen Auftreten nach zu urteilen, wohl der MOSSAD.“ Israel unterhielt ausgesprochen gute Beziehungen zum christlichen Äquatorialguinea. Das kleine Land hatte außerordentlich hohe Erdölvorkommen. Israel war zwar von einer Menge Staaten umgeben, die im Öl schwammen, doch fast alle waren ihnen feindlich gesinnt. Das meiste Öl bekamen sie von den Amerikanern. Diese kauften das Öl von den Arabern und leiteten die Schiffe heimlich nach Israel um. Doch das ging nicht ewig gut, natürlich wurde das bemerkt. So bekamen die Israelis amerikanisches Öl und die USA importierte im Gegenzug Öl aus Saudi-Arabien. Das schaffte gewisse Abhängigkeiten. Daher hatten die Israelis an dem kleinen afrikanischen Land großes Interesse, war es doch ein Land, welches Geschäfte mit ihnen machen wollte. Sie hatten also an dem Krieg und den somit einhergehenden Veränderungen keinerlei Vorteile. Ich konnte mir keinen Reim darauf machen.

Carmen betrachte immer noch die Bilder als sie plötzlich stutzte. „Was sind denn das für Aufnahmen?“ Ich warf einen Blick auf das Display und erspähte eine nackte Frau, durch ihr Blättern zeigte sich Carmen eine zweite Frau, auch diese war halb nackt. „Ach diese Bilder sind noch aus Urzeiten hier drauf. Ich war mal Fotograf bei einer Firma, die erotische Bilder machte“, antwortete ich wahrheitsgemäß. „Sind da noch alle Bilder drauf?“ „Nein die meisten habe ich gelöscht.“ Mit dem sicheren Instinkt, wie ihn nur Frauen haben, bohrte sie weiter. „Warum hast du diese noch drauf?“ Ja, warum hatte ich sie nicht gelöscht? Die Wahrheit war ganz simpel, diese Bilder machten mich an. „Ich weiß auch nicht, ich habe nur soviel gelöscht, wie ich Platz brauchte.“ Carmen hatte den Ordner mit den zur Löschung markierten Dateien aufgerufen, ähnlich dem Papierkorb in einem Computerbetriebssystem. „Da ist ja noch der ganze Rest. Du hast den Platz gar nicht benötigt.“ Ich druckste herum um eine halbwegs plausible Erklärung zu liefern, doch sie hatte sich festgebissen. Immer wieder wechselte sie zwischen den Bildern hin und her. „Du hast weder nach Datum, noch Dateigröße gelöscht, auch nicht nach dem Bildnamen.“ Ihre grüblerische Mine erhellte sich. „ Einen Unterschied gibt es aber, die Frauen haben alle einen provozierenden, fast schon arroganten Gesichtsausdruck, in dominanten Posen. Bei den gelöschten Aufnahmen fehlt all das. Dir gefallen diese Bilder, darum hast du sie nicht gelöscht.“ Ich gab auf, Detektiv Carmen hatte es zielsicher herausgefunden. „Ja, ich gebe es zu, ich bin ein Schwein.“ „Na, so hart würde ich das nicht sagen, du hast nur gewisse Vorlieben, das macht dich nicht gleich zu einem Schwein. Hast du gewusst, dass ein männlicher Orgasmus im Durchschnitt 15 bis 25 Sekunden andauert? Aber ein Schwein kann ein Orgasmus von dreißig Minuten haben.“ Ich schmunzelte. „Dann bin ich eben ein mehr oder weniger impotentes Schwein.“

Ich setzte mich auf den Boden, dort war mehr Schatten, außerdem sollte niemand mitbekommen, was sich in meiner Hose tat. Dabei hatte ich ganz vergessen, dass meine Hose sich gar nicht ausbeulen konnte, mein Gefängnisinsasse scheiterte bei seinem Ausbruchsversuch an den Gitterstäben. Carmen musste wohl erraten haben, wie es um mich stand. „Ich bin gleich wieder da, Frank.“ Sie verschwand und kam eine Minute später wieder zurück. Sie stand jetzt ganz nahe vor mir und grinste mich an. Dieses Biest hatte ihr Höschen ausgezogen! Sie achtete darauf, dass ich dies auch wirklich wahrnahm und mein kleiner Häftling begann Amok zu laufen. Trotzdem gelang es mir nicht den Blick abzuwenden. „Entspricht das etwa deinen Vorstellungen eines anregenden Fotos?“ Ich ging zum Gegenangriff über, ich nahm meine Kamera und hielt das Objektiv auf die Stelle, die mich unsäglich heiß machte. Carmen machte schnell drei Schritte rückwärts. Halb im Scherz sagte sie: „Dafür wirst du büßen müssen!“


Fortsetzung folgt.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von blasius am 27.09.16 um 13:02 geändert
Meine Geschichten:
Der Schlüssel zum Glück (beendet) ■ Vom Weichei und seiner Bestimmung (in Bearbeitung)
Käfige,Jäger und Gejagte (in Bearbeitung) ■ Die Korrektur meiner Hybris (beendet)■
Bewährungszeit (beendet)
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
blasius
Stamm-Gast

Thueringen


Newton ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht

Beiträge: 163

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:30.09.16 10:16 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

ok, das letzte Kapitel ist nicht so gut angekommen. Liegt es am Kapitel oder funktioniert die ganze Geschichte in diesem Mix nicht?

Ich wage trotzdem den Versuch mit einem vierten Teil.

Gruß, Blasius



Kapitel 4: Auf Bioko


Bioko, 23.04.2019

Endlich erreichten wir Bioko, meine Seekrankheit hatte zwar etwas nachgelassen, aber ich war froh, wieder festes Land unter den Füßen zu haben. Ich liebte Äquatorialguinea, die Bevölkerung und die Landschaft war mir an das Herz gewachsen, doch die ewige Hitze machte mir zu schaffen. Auf Bioko wehte eine leichte Brise, welche mir es etwas erträglicher machte. Carmen drängte mich weiter. Sie wollte noch heute nach Ureca und natürlich nahmen wir für dieses Ziel einen Bus. Wir durften hinten sitzen. Die Folter für meinen Magen ging also weiter.

Bei der Ankunft in Ureca, bat ich um die Erlaubnis zu sterben. Unbeschreibliche Prozesse gingen in meinem Körper vor. Für mich war es die Hölle, alles verkrampfte sich und mein nicht mehr vorhandener Mageninhalt wollte immer noch raus. Carmen sah amüsiert auf mich herab und feixte bei dem Anblick, wie ich mitten im Nirgendwo hockte und das Gras anbrüllte. „Wenn du so weiter machst, kommen wir heute nicht mehr im Hotel an. Bis jetzt war es der einfachere Teil, wenn wir mit einem kleinen Fischerboot unterwegs sind, wird es bestimmt noch etwas interessanter.“ „Können wir die Schmuggler überhaupt bezahlen? Ich habe gerade mal einhundert Dollar und etwa fünfundsiebzig Euro noch bei mir.“ Carmen sah mich nachdenklich an. „Mein Geld reicht gerade mal für die Unterkunft heute Nacht. Für die Überfahrt sollte dein Geld ausreichen, ich bin mir aber nicht sicher, ob die Fischer Euro nehmen werden.“

Die Unterkunft war eine Anlage mit kleinen separaten Hütten. Wir mussten im Voraus bezahlen. Der Besitzer war zu unserem Glück ein Spanier. Er erlaubte uns mit Euro zu bezahlen, somit war das Problem schon gelöst. Wir hatten nun noch zweihundert Dollar, das musste genug sein. Erstaunlicherweise erholte ich mich von meiner Seekrankheit rasant. Meine letzten Überreste der Übelkeit konnte ich im Badezimmer auskurieren. Dabei zerbrach ich ein winziges Fläschchen Rasierwasser. Ich hatte es mir in einem Laden in Ureca geleistet, als Nachteil stellte sich nun seine Beschaffenheit aus Glas heraus. Beim Entsorgen des kaputten Gefäßes schnitt ich mir in die Hand. Ich war überrascht, dass eine so kleine Scherbe einen beachtlichen Schnitt verursachen konnte.

„Gibt es hier irgendwo Verbandsmaterial?“ Carmen musterte mich. „Ich habe mich geschnitten.“ Ich zeigte ihr meine Hand. Die Reaktion, die dies bei ihr auslöste, verwirrte mich. Sie besah sich meine Hand und leckte mit der Zunge über meine Wunde. Sie saugte das Blut aus, dabei geriet Carmen in Erregung. Es dauerte nicht lang, bis sie meinen Kopf zwischen ihre Beine drückte. Ich war leicht verstört über ihr Verhalten. Sie ging rückwärts bis zur nächsten Wand. Kniend folgte ich ihr, eine andere Möglichkeit blieb mir auch nicht, ihre beide Hände zogen mich an den Haaren vor sich her. Ihr Höschen zog sie bis zur Kniekehle herunter, es ganz auszuziehen war ihr die Zeit nicht wert. Mit dem Rücken an die Wand gelehnt stützte sie ihren Unterkörper auf meinem Gesicht ab. Ich steckte meine Zunge in ihre schon reichlich feuchte Lustgrotte und begann mit meiner Aufgabe. Hemmungslos rieb sie mit ihrem Geschlechtsteil über mein Gesicht. Ich versuchte es ihr recht zu machen, meine Zunge drang so tief in sie ein, wie es mir bei ihren wilden Bewegungen möglich war. Erst als sie ihren zweiten Orgasmus hatte ließ sie von mir ab. In ihren Augen verschwand die Iris, nur das weiße war noch zu sehen. Mit einem Atemaussetzer und einem darauf folgenden lauten Schrei entlud sich ihre ganze Spannung. Es war schon beeindruckend mit anzusehen, was ich mit nur meiner Zunge ausgelöst hatte.

„Nimm mir bitte den Käfig ab.“ Auch ich war jetzt ganz heiß, die Gitterstäbe drückten jetzt von allen Seiten gegen meinen Penis. „So lange wir in Afrika sind bleibt er dran.“ „Komm schon, hier droht doch keine Gefahr.“ „Ist da einer frustriert? Du brauchst gar nicht mit mir zu diskutieren, der Käfig bleibt dran, zwei Tage und du bettelst schon.“ Ärgerlich ließ ich mich auf das Bett fallen, mit Carmen zu verhandeln war wie der Versuch mit einer Wand zu reden. Sie setzte sich neben mich, nahm meine Hand und küsste noch mal meine Wunde und versuchte mich zu trösten. „Was war das vorhin mit dem Blut? Das hat dich ganz scharf gemacht, bist du etwa ein Vampir?“, scherzte ich. „Ja, ich stehe auf Blut, ich bilde mir aber nicht ein, Vampir zu sein. Meine Vorliebe für Blut hat einen ganz anderen Grund. Bevor du fragst, nein ich werde dir die Ursache nicht verraten. Ich bin mir auch selbst nicht sicher.“
Es klang aber so, als ob sie genau den Anlass kannte, sie wollte es mir nicht verraten. In diesem Detail schien die sonst so starke Frau eher verletzlich. Mein Ärger war verflogen, ich spürte einen wunden Punkt bei ihr getroffen zu haben. „Carmen?“ „Ja?“ „Ich möchte, dass du ehrlich zu mir bist. Wirst du mir den Käfig abnehmen, wenn wir in Europa sind?“ Ihr Gesicht hellte sich auf. „Das ist versprochen.“ „Und wenn ich mit dir zusammen sein möchte?“ „Auch dann.“ „Und werde ich ihn danach nicht mehr anlegen müssen?“ „Das werde ich dir nicht versprechen.“ Ich schloss meine Augen, warum musste ich mich ausgerechnet jetzt in so eine Frau verlieben?

Der Morgen war immer die schönste Tageszeit in Äquatorialguinea. Kurz nachdem die Sonne aufgegangen war, herrschten hier die angenehmsten Temperaturen. Ich stand vor der Hütte und frönte meinem ungesunden Laster. Tief inhalierte ich den Rauch meiner Zigarette und blickte dann den Dampfwolken nach. Ich konnte immer noch nicht glauben, dass ich dieses herrliche Land in wenigen Stunden verlassen würde. Hier herrschte ein so anderer Rhythmus wie in Europa. Die Freundlichkeit und Lebenslust der Menschen hier hatte tiefe Spuren in mir hinterlassen. Irgendwann würde ich zurückkehren, dessen war ich mir sicher. Carmen trat neben mich und starrte ebenso in die Landschaft, wie ich es tat. „Dir geht es so wie mir, das Land hier kann einen verändern. Es muss aber kein Abschied für immer sein.“ Hatte sie meine Gedanken gelesen oder war das tatsächlich ihre Meinung? Egal ob so oder so, ich würde dieser Frau überallhin folgen, ob mit oder ohne Käfig. Eine gewisse Dominanz war ihr nicht abzusprechen, doch das war kein Hindernis. Eigentlich war es das Gegenteil, zum ersten Mal gestand ich mir ein, mir schon immer eine solche Beziehung gewünscht zu haben. Ganz ohne Hintergedanken küsste ich Carmen und sie erwiderte den Kuss.

Ein Fischerboot für die Überfahrt zu finden war leichter als gedacht. Gleich der erste Fischer den wir ansprachen war dazu bereit. Bargeld hatten wir nun nicht mehr, der Fischer brachte uns direkt nach São Tomé, der Stadt auf der gleichnamigen Insel. Hier fielen wir weniger auf, die Haupteinnahmequelle des Inselstaates war der Tourismus. Geld am Automaten zu bekommen war einfach, unsere Karten funktionierten noch. Die nächste Maschine nach Portugal ging in zwei Stunden. Carmen setzte noch eine Nachricht ab, danach machten wir uns auf die Suche nach einem geeigneten Kandidaten für einen Bestechungsversuch. Der Flughafenbeamte unseres Vertrauens beschaffte gegen eine beträchtliche Entlohnung einen Ausweis für Carmen als Stewardess. Sie konnte somit durch einen gesonderten Ausgang in das Flugzeug gelangen.

Die Maschine war nicht sonderlich groß, es war ein Propellerflugzeug. Ich checkte normal ein und atmete erst wieder auf, als ich Carmen im inneren des Flugzeuges sah. „Wie wirst du in Portugal durch die Passkontrolle kommen?“ „Wir werden einfach warten, mein Pass wird mir dann gebracht.“ „Wie das?“ „Lass dich einfach überraschen.“ In wenigen Minuten werden wir in der Luft sein, was würde in Europa auf uns warten?


Fortsetzung?
Meine Geschichten:
Der Schlüssel zum Glück (beendet) ■ Vom Weichei und seiner Bestimmung (in Bearbeitung)
Käfige,Jäger und Gejagte (in Bearbeitung) ■ Die Korrektur meiner Hybris (beendet)■
Bewährungszeit (beendet)
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
58er
Einsteiger

Hessen




Beiträge: 8

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:01.10.16 07:29 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Blasius,
spannende Fortsetzung.
Bin mal gespannt ob die Maschine
das Rollfeld verlassen kann.
GG 58er
Verschlossen im Looker 2 durch meine geliebte Eheherrin
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
acodus
Einsteiger





Beiträge: 13

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:01.10.16 09:50 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Blasius,

spannende Geschichte, gefällt mir sehr.
Bitte fortsetzen.

Gruß acodus
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
blasius
Stamm-Gast

Thueringen


Newton ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht

Beiträge: 163

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:02.10.16 23:03 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

@ 58er und adocus: Es freut mich, dass euch meine Story gefällt.

Hier nun der neueste Teil.

Gruß, Blasius.


Kapitel 5: In Portugal


Das Flugzeug rollte an und ich atmete auf. Doch leider zu früh, neben dem Rollfeld jagte ein Auto die Straße entlang. Es überholte uns und blieb stehen. Instinktiv wusste ich, dies war kein Zufall. Schnell nahm ich meine Kamera mit Teleobjektiv zur Hand. Ein Mann, den ich schon ein mal vor Carmens Haus gesehen hatte stieg aus dem Auto und hielt ein Handy an sein Ohr. Das war knapp, die Maschine hatte jetzt abgehoben. Es gelang mir noch das eine oder andere Foto. Verdammt, wie haben die uns gefunden? Wir waren doch so vorsichtig, das mussten Männer mit weitreichenden Beziehungen sein. Ich zeigte Carmen die soeben gemachten Bilder, sie war ebenfalls ratlos.

„Carmen, ist es nicht Zeit dich mir anzuvertrauen? Du sagtest wir werden warten, bis dein Pass gebracht wird. Wie soll das Funktionieren? Und warum bist du nicht einfach zur Botschaft gegangen?“ „Also gut, ich werde deine Fragen beantworten. Irgendwann erfährst du es ja ohnehin. Zuerst deine Zweite Frage. In Äquatorialguinea gibt es wenige Botschaften. Spanien und auch Deutschland sind aber dort vertreten. Sie haben sogar ein gemeinsames Gebäude und arbeiten auch sonst eng zusammen. Ich bin dort angestellt, meine Sprachkenntnisse haben mir zu dem Dolmetscherjob verholfen. Mein Nachbar wusste dies, ich habe wahrscheinlich deswegen die Karte von ihm bekommen. Zuerst probierte ich sie zu Hause aus. Danach erzählte ich in der spanischen Botschaft davon. Ich hatte vergessen, die Karte aus meinen Laptop zu nehmen. Auf dem Weg um sie zu holen bin ich dann das erste Mal gejagt worden. Niemand wusste von der Karte, nur in der Botschaft habe ich davon erzählt. Irgend jemand in der spanischen Botschaft muss denen einen Tipp gegeben haben und zur selben Zeit wurde mein Nachbar überfahren. Ich konnte einfach nicht mehr dorthin zurück.“

„Und wer bringt den Pass?“ „Die deutsche Botschaft. Es wird ein deutscher Pass sein.“ „Wieso die deutsche Botschaft?“ „Ich habe ein paar Sonderaufgaben für die Deutschen in Äquatorialguinea übernommen.“ „Was für Sonderaufgaben?“ „Mehr kann ich wirklich nicht dazu sagen.“ „Für welchen Dienst arbeitest du?“ Abweisend hob sie die Hände. „Eigentlich habe ich schon zu viel verraten, bitte belasse es dabei, Frank.“ „Ich werde auch nicht nach Spanien gehen, sondern mit dir nach Deutschland weiterreisen.“ „Ich habe dort einen guten Freund, eventuell kann er uns bei der Verschlüsselung der SD-Karte helfen“, bemerkte ich.

Portugal 24.04.2019

Portugal empfing uns ebenso sonnig, wie wir Afrika verlassen hatten, nur die Temperaturen waren erträglicher. Der Pass für Carmen kam genau so, wie sie es gesagt hatte. Ein Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Portugal sorgte dafür, dass wir nicht lange warten mussten. Wir beschlossen erst mal in Portugal zwei schöne Tage zu machen. Carmen hatte noch niemand Offiziellen von der SD-Karte berichtet. Doch in drei Tagen hatte sie einen Termin bei wem auch immer in Deutschland vereinbart. Ihren spanischen Landsleuten traute sie wohl bei dieser Sache nicht. In Lissabon wollten wir nicht bleiben, unsere ominösen Verfolger haben uns nach Lissabon abfliegen sehen. Wir fuhren mit dem Zug nach Braga, eine der grünsten Städte Portugals. Wir bezogen dort ein Zweibettzimmer. Carmen tat zuerst das, was alle Frauen mögen, sie ging Einkaufen und kam nicht ohne diverse Tüten zurück.

„Hast du Braga leer gekauft?“ Carmen hatte viel zu gute Laune um sich von mir ärgern zu lassen. Sie verschwand um die Ecke um mir dann ihr neues Outfit zu präsentieren. Es war einfach atemberaubend, nie hatte ich an mir eine Leidenschaft für Latex festgestellt, doch dieses schwarze kurze Gummikleid brachte meine Phantasie zum Blühen. Es war trägerlos, nur von ihrer Brust gehalten, mit einer großen Lochreihe über ihrem Busen und eine weitere ganz unten um den Rocksaum. Das Kleid lag so eng an, wie es nur mit Latex möglich war und ich konnte bei dem glänzenden Material sogar das Spiegelbild der Fenster erkennen. Dazu trug sie schwarze, hochhackige Schuhe. Die dünnen aber hohe Absätze war aus poliertem Metall. Die Schnürung der Schuhe bestand aus langen, kreuzweise gebundenen Bändern, die sich fast über ihren gesamten Unterschenkel erstreckte. Ihre Hände steckten bis über die Ellenbogen in Handschuhen, die ebenfalls aus dem Material bestanden, der auch sonst ihren Körper betonte. Sie hatte Blutroten Lippenstift aufgelegt, ihre Augenpartie abgedunkelt und schaute mich mit einem Blick an, der denen der Frauen auf meinen nicht gelöschten Fotos glich. Ihre ganze Erscheinung machte mich sprachlos und der Käfig wurde einfach wieder viel zu eng. In ihrer Hand hielt sie ein weiteres Teil aus Latex. Sie warf es mir zu. „Zieh das an.“ Ein äußerst strenger Tonfall machte es mir unmöglich ihr zu widersprechen und wenn ich ehrlich bin, wollte ich es auch nicht. Mein Kleidungsstück bestand nur aus einer Art enganliegender Latexboxershorts mit Latz und Trägern. Ich quälte mich hinein und befand, dass ich sehr albern darin aussah. Besonders die Stelle mit dem Käfig sah abartig unförmig aus.

„Wie sieht es mit den Käfig aus?“ „Jedes mal dieselbe Frage, du bist gerade mal 4 Tage verschlossen und du jammerst!“ „Aber du hast es doch versprochen, wenn wir in Europa sind, Portugal gehört zu Europa.“ „Vielleicht in Deutschland irgendwann. Ich habe nie gesagt dich den ersten Tag in Europa dich rauszulassen. Du musst dir mit mir ein bisschen Disziplin angewöhnen. Du wirst mir erst die Schuhe lecken, danach geht deine Zunge in meine Pussy. Wenn du es gut machst, wird das meine Entscheidung über dein Aufschluss für dich positiv beeinflussen.“ Carmen hielt mir einen Schuh hin. In Sachen Verhandlung zog ich wieder den kürzeren. Sie schien sich geradezu diebisch darüber zu freuen, welche Macht sie über mich entwickeln konnte und sie brachte es auch zum Ausdruck. „Genieße es einfach Franky, so geil wie jetzt warst du noch nie. Das stimmt doch, oder? Was glaubst du in was für Höhen du in zwei Wochen schweben wirst. Ich werde dir dein Betteln nicht verbieten, das macht es für mich nur noch schärfer und du fängst jetzt endlich an.“

Es war verrückt, Claudias Worte trafen mich wie eine Ohrfeige. Die Worte ‚vielleicht‘ und ‚irgendwann‘ machten mir angst. Aber mein kleiner Inhaftierter reagierte ganz anders, in einem Anflug von Masochismus entschied er sich dafür, noch stärker gegen seine Arrestzelle zu drücken. Ich ging auf die Knie und bearbeitete mit der Zunge ihre Schuhe, darunter auch die Sohle und den Absatz, während Carmen sich gelangweilt die Fotos auf meiner Kamera anschaute. „Genau so hast du es dir doch immer gewünscht.“ Sie zeigte mir die Aufnahmen der Frauen, welche ich auf der Speicherkarte belassen hatte. „Du kannst froh sein, dass wir uns begegnet sind.“


Fortsetzung folgt.

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von blasius am 03.10.16 um 10:30 geändert
Meine Geschichten:
Der Schlüssel zum Glück (beendet) ■ Vom Weichei und seiner Bestimmung (in Bearbeitung)
Käfige,Jäger und Gejagte (in Bearbeitung) ■ Die Korrektur meiner Hybris (beendet)■
Bewährungszeit (beendet)
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
nachtfalke
Einsteiger





Beiträge: 35

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:03.10.16 07:48 IP: gespeichert Moderator melden


Spannend geschrieben! Gefällt mir gut! Weiter so!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
58er
Einsteiger

Hessen




Beiträge: 8

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:03.10.16 13:58 IP: gespeichert Moderator melden


Wieder eine spannende Fortsetzung des
SM Krimis. Bin mal gespannt ob der Kleine mal raus darf, weiter so.

Gruß 58er
Verschlossen im Looker 2 durch meine geliebte Eheherrin
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
lot
Stamm-Gast

Bayern


verschlossen ist meist schöner

Beiträge: 360

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:03.10.16 17:20 IP: gespeichert Moderator melden


echt klasse. Freu mich schon auf eine Fortstzung...


Viele Grüße
Lot
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
halsband27
Sklave/KG-Träger

nähe köln


so ein mist das die schlüssel zu meinem band noch vor mir liegen :-)

Beiträge: 24

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:04.10.16 14:42 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Blasius und auch von mir ein großes Lob für die tolle Fortsetzung. Ich bin schon gespannt, wie es mit den Beiden weitergeht.
LG Carsten
jemand ein halsband ürbig? *fg
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Slaveforyou
Stamm-Gast

München


Männer sind da um denn frauen zu dienen nur wissen das die meisten Männer noch nicht ;-)

Beiträge: 161

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:04.10.16 20:04 IP: gespeichert Moderator melden


Eine echt tolle spannende und fesselnde Geschichte , würde mich auch sehr über eine Fortsetzung freuen ....
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
blasius
Stamm-Gast

Thueringen


Newton ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht

Beiträge: 163

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:04.10.16 23:35 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo,

danke an alle, die hier Kommentare hinterlassen.

Darum werfe ich den nächsten Teil gleich hinterher.


Gruß, Blasius



Kapitel 6: Carmens Geschichte


Carmen legte den Fotoapparat zur Seite. Sie dirigierte jetzt meinen Kopf mit einem lüsternen Grinsen zwischen ihre Schenkel. Ihre Vulva war schon feucht und meine Zunge trug dazu bei ihren Erregungszustand noch zu steigern. Carmen richtete ihren Oberkörper auf und krallte ihre Fingernägel in meinen Rücken. Ich verstand dies als Zeichen, dass ich auf dem richtigen Weg war. Nur beim Krallen blieb es nicht, sie zog ihre Fingernägel tief und langsam durch meine Haut. Ich begann zu bluten, doch Carmen geriet in einen Rausch. Der Anblick meines Blutes löste bei ihr die Instinkte eines Raubtieres aus. Hemmungslos presste sie ihren Unterkörper gegen mein Gesicht. Wie von Dämonen besessen fuhr sie mit ihrer Hand über meinen Rücken und verschmierte das ganze Blut. Jetzt legte sie ihre Hände auf ihr eigenes Gesicht und hielt sich Nase und Mund zu. Erschreckt stellte ich meine Zungentätigkeit ein. „Mach weiter!“ Der Befehl kam mit einer solchen Schärfe, dass ich mich nicht traute, ihm nicht folge zu leisten. Unter ständiger Beobachtung ihres Treibens fuhr meine Zunge weiter durch ihre warme und weiche Scheide. Sie trieb ein gefährliches Spiel mit dem Erstickungstod und ich wollte es eigentlich unterbinden. Irgendwie sah man ihr an, dass sie dies nicht zum ersten Mal tat und so ließ ich sie mit einem unguten Gefühl gewähren. Ihr ganzer Körper bebte und bald überkamen sie so heftige Zuckungen, wie ich sie zuvor nur bei Epileptikern gesehen hatte. Wieder verkündete sie ihren Orgasmus mit einem lauten Schrei. Es dauerte einige Sekunden bis sie wieder zu sich kam. Ich legte jetzt meinen Kopf in ihren Schoß und Carmen strich mir über das Haar.

Erst jetzt nahm sie meinen zerkratzten Rücken richtig wahr. „Oh Gott Franky, das müssen wir verbinden, entschuldige bitte, das war wohl ein bisschen zu heftig.“ „Wenn du so weiter machst, werde ich bald keine Haut mehr haben oder du wirst dich selbst durch Luftmangel in das Jenseits befördern. Du scheinst ja tierisch auf Blut zu stehen, mein kleiner weißer Hai.“ Carmen lachte, doch im selben Augenblick wurde sie ernst und nachdenklich. Sie sah meine Sorge um sie, ich fand eine solche Praktik einfach für sehr gefährlich. „Ich denke du hast es verdient meine Geschichte zu hören. Immerhin werde ich viel von dir verlangen. Niemand weiß davon, nicht mal meine Mutter.“

Ihre Stimme wurde tonlos und die Augen starrten auf einen imaginären Punkt in der Ferne. „Es ist jetzt fast zwanzig Jahre her, es war mein zwölfter Geburtstag. Die wenigsten Menschen wissen, woher ihre sexuellen Neigungen stammen, doch ich bin mir sicher, meine an jenem Tag erhalten zu haben. Mein Vater war selten zu Hause. Er war wochenlang abwesend und er erklärte mir, dass dies nötig sei um die Bösen zu fangen. Später erfuhr ich von seinen Undercovereinsätzen gegen die in Spanien aufkommende Camorra. Damals versuchten sich diese Verbrecher in ganz Europa auszubreiten. Ich liebte meinen Vater abgöttisch, die wenige Zeit, die er da war, gab er mir das Gefühl der wichtigste Mensch auf dem Planeten zu sein. Doch an dem Geburtstag war er anwesend und ich fürchtete die Stunde, an der er uns wieder verlassen würde. Ich wollte nicht, dass er wieder geht. Ich wollte mit ihm zusammen sein und ich beging einen Fehler mir einer Idee, wie sie nur ein zwölfjähriges Mädchen haben kann. Kurz bevor er ging versteckte ich mich auf der Rückbank in seinem Auto, diesmal würde er mich mitnehmen. Unter einer Decke entdeckte er mich auch nicht. Er fuhr los und nach einer guten Stunde hielt er an.“ Der Glanz in ihren Augen verschwand. Ihre Erinnerungen schienen schmerzlich für sie zu sein. „Carmen, du musst mir das nicht erzählen, ich brauche keine Erklärung.“

„Nein, ich schiebe das schon ziemlich lange vor mir her, und du bist der, den ich das jetzt anvertraue.“ „Aber du kennst mich ja noch nicht mal eine Woche.“ „Glaube mir, ich kenne dich besser als du selbst.“ In gewisser Weise hatte sie recht, vor ein paar Tagen hätte ich eine solche Beziehung für mich noch für unmöglich gehalten. Sicher hatte ich schon devote Tendenzen bei mir festgestellt, aber sie auszuleben war etwas anderes. Ohne Carmen wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen. Immer noch sträubte sich alles in mir, konnte sich daraus wirklich eine dauerhafte Beziehung entwickeln? Immerhin verband uns bisher nur die gemeinsame Flucht. Sie riss mich aus meinen Gedanken indem sie weiter erzählte. „Mein Vater wusste also nichts von meiner Anwesenheit. Er stieg aus dem Auto und ich traute mich nicht aus meinem Versteck. Was sollte ich tun? Ich befand mich im verschlossenen Wagen und Vater war schon im Hauseingang verschwunden. Zu dieser Zeit hatten noch nicht alle PKW elektrische Fensterheber und so kurbelte ich die Scheibe herunter und kletterte aus dem Auto. Sollte ich einfach klingeln? Vater würde es bestimmt nicht gefallen, einen blinden Passagier in Form seiner Tochter durch die Gegend kutschiert zu haben. Wenn ich mich schon nicht traute, meinen Vater die Wahrheit zu sagen, wollte ich ihn wenigstens ein bisschen ausspionieren. Ich wollte einfach herausfinden was er hier machte und dann sah ich das Fenster.“

Carmen legte eine Pause ein, man konnte spüren wie sehr sie mit sich rang. Ich schwieg nur. Wenn sie mir alles erzählen wollte, musste sie es tun. Ich würde ihr die Entscheidung nicht abnehmen. Mir wurde klar, dass dies keine Geschichte mit glücklichen Ausgang werden würde. Doch Carmen hatte beschlossen, mir alles zu erzählen, mit fester Stimme fuhr sie fort. „Es war ein Kellerfenster und es stand offen. Ich schlich mich heran und blickte hinein. Es war ein Kellerraum, nicht besonders groß und vollkommen leer. Das Fenster befand sich ungefähr 1,70 Meter über dem Bodenniveau. In einer Art von Unbekümmertheit hielt ich mich am Fensterrahmen fest und ließ meinen kleinen Körper nach unten gleiten. Meine Füße reichten nicht bis zum Boden und so ließ ich mich einfach fallen. Schnell bereute ich meinen Entschluss, die Kellertür war verschlossen und das Fenster lag für mich zum Herausklettern zu hoch. Ich überlegte noch wie ich mich bemerkbar machen konnte, jetzt war mir alles egal. Ich erhob meine Faust um gegen die Tür zu donnern, doch ein lauter Knall erschreckte mich. Was war das? Für ein kleines Mädchen wie mich hatte es sich wie ein Schuss angehört. Ich legte mein Ohr an die Tür um weitere Laute zu erspähen, doch es war nichts zu hören. Gerade wollte ich mit dem Lauschen aufhören, da vernahm ich doch etwas, es waren Schritte und Stimmen von zwei mir unbekannten Männern. Die Geräusche näherten sich. Etwas in mir sagte, dass dies nicht gut sei und ich suchte nach einem Versteck. Wo aber versteckt man sich in einem leeren Raum? Mir blieb keine Wahl, ich versteckte mich neben der Tür und hoffte so, vom Türblatt verdeckt zu werden. Und dann öffnete sich die Tür …“


Fortsetzung folgt.

PS: Sorry für das Ende , aber sonst wäre das Kapitel zu lang geworden.


Meine Geschichten:
Der Schlüssel zum Glück (beendet) ■ Vom Weichei und seiner Bestimmung (in Bearbeitung)
Käfige,Jäger und Gejagte (in Bearbeitung) ■ Die Korrektur meiner Hybris (beendet)■
Bewährungszeit (beendet)
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
58er
Einsteiger

Hessen




Beiträge: 8

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:05.10.16 04:29 IP: gespeichert Moderator melden


Bitte weiterschreiben, ist soooo spannend.
Gruß 58er
Verschlossen im Looker 2 durch meine geliebte Eheherrin
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
nachtfalke
Einsteiger





Beiträge: 35

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Käfige, Jäger und Gejagte Datum:05.10.16 10:00 IP: gespeichert Moderator melden


...es bleibt spannend! Weiter so!
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(2) «[1] 2 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 24 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.04 sec davon SQL: 0.01 sec.