Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout


Witz des Jahres! Restriktive Foren Willkommen Gast


Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum

  Restriktive Foren
  Offtopic-Board (Moderatoren: Staff-Member, bluevelvet)
  Witz des Jahres!
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Bulli31
Stamm-Gast



Das Morgen gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten
¡Átame!

Beiträge: 3483

Geschlecht:
User ist offline
  Re: Witz des Jahres! Datum:12.03.05 22:12 IP: gespeichert Moderator melden


Warum musste der Vatikanstaat gegründet werden?

Man brauchte einen Staat mit einem speziellen Erbrecht.

Normalerweise verliert das alte Testament seine Gültigkeit, wenn ein neues Testament existiert.


Viele Grüße
bulli :-)
Aus aktuellem Anlass: . Error 520
Infos zum Forum: ... sind umgezogen nach "Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z"
Infos zu BDSM und KG allgemein: . KG in Museen/Museum mit KG | Trichterflieger - trotz KG stehend urinieren | Ohrstöpsel | Keuschheitsgürtelumfrage | Anal Plugs
Infos zur CB-Serie: . Material | erlaubte Öle/Crèmes | Risse kleben | ferngesteuerte Elektroimpulse in CB-Serie | Luftlöcher verschließen 1 u. 2

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
dnalorVolljährigkeit geprüft
Freak

Raum Dresden




Beiträge: 89

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:18.03.05 19:35 IP: gespeichert Moderator melden


Der folgende Brief eines Dachdeckers ist an die SUVA (Schweizerische Unfallversicherungsanstalt) gerichtet und beschreibt die Folgen einer unüberlegten Handlung:

„In Beantwortung Ihrer Bitte um zusätzliche Informationen möchte ich Ihnen folgendes mitteilen: Bei Frage 3 des Unfallberichtes habe ich „ungeplantes Handeln“ als Ursache angegeben.

Sie baten mich dies genauer zu beschreiben, was ich hiermit tun möchte. Ich bin von Beruf Dachdecker. Am Tag des Unfalles arbeitete ich allein auf dem Dach eines sechsstöckigen Neubaus. Als ich mit meiner Arbeit fertig war, hatte ich etwa 250 kg Ziegel übrig. Da ich sie nicht die Treppe hinunter tragen wollte, entschied ich mich dafür, sie in einer Tonne an der Außenseite des Gebäudes hinunterzulassen, die an einem Seil befestigt war, das über eine Rolle lief. Ich band also das Seil unten auf der Erde fest, ging auf das Dach und belud die Tonne. Dann ging ich wieder nach unten und band das Seil los. Ich hielt es fest, um die
250 kg Ziegel langsam herunterzulassen. Wenn Sie Frage 11 des Unfallbericht - Formulars nachlesen, werden Sie feststellen, dass mein damaliges Körpergewicht etwa 75 kg betrug. Da ich sehr überrascht war, als ich plötzlich den Boden unter den Füßen verlor und aufwärts gezogen wurde, verlor ich meine Geistesgegenwart und vergaß das Seil loszulassen. Ich glaube, ich muss hier nicht sagen, dass ich mit immer größerer Geschwindigkeit am Gebäude hinaufgezogen wurde. Etwa im Bereich des dritten Stockes traf ich die Tonne, die von oben kam. Dies erklärt den Schädelbruch und das gebrochene Schlüsselbein. Nur geringfügig abgebremst, setzte ich meinen Aufstieg fort und hielt nicht an, bevor die Finger meiner Hand mit den vorderen Fingergliedern in die Rolle gequetscht waren.

Glücklicherweise behielt ich meine Geistesgegenwart und hielt mich trotz des Schmerzes mit aller Kraft am Seil fest. Jedoch schlug die Tonne etwa zur gleichen Zeit unten auf dem Boden auf und der Tonnenboden sprang aus der Tonne heraus. Ohne das Gewicht der Ziegel wog die Tonne nun etwa 25 kg.

Ich beziehe mich an dieser Stelle wieder auf mein in Frage 11 angegebenes Körpergewicht von 75 kg. Wie Sie sich vorstellen können, begann ich nun einen schnellen Abstieg. In der Höhe des dritten Stockes traf ich wieder auf die von unten kommende Tonne. Daraus ergaben sich die beiden gebrochenen Knöchel und die Abschürfungen an meinen Beinen und meinem Unterleib. Der Zusammenstoß mit der Tonne verzögerte meinen Fall, so das meine Verletzungen beim Aufprall auf dem Ziegelhaufen gering ausfielen und so brach ich mir nur drei Wirbel.

Ich bedauere es jedoch, Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich, als ich auf dem Ziegelhaufen lag und die leere Tonne sechs Stockwerke über mir sah, noch mal meine Geistesgegenwart verlor. Ich lies das Seil los, womit die Tonne nunmehr ungebremst herunterkam, mir drei Zähne ausschlug und das Nasenbein brach. Wer sich jetzt nicht den Bauch hält vor Lachen, ist nicht normal. Ich bedauere den Zwischenfall sehr und hoffe, Ihnen mit meinen präzisen Angaben dienen zu können. Für genauere Auskünfte bitte ich Sie, mich anzurufen, da es mir manchmal schwer fällt, mich schriftlich auszudrücken.

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:15.04.05 12:46 IP: gespeichert Moderator melden


Ölwechsel:

Anleitung für Frauen
1) In die Werkstatt fahren, spätestens 15.000 km nach dem letzten Ölwechsel
2) Kaffee trinken
3) Nach 15 Minuten Scheck ausstellen und mit ordentlich gewartetem Fahrzeug
Werkstatt verlassen.

Ausgaben:Ölwechsel: DM 50,--
Kaffee: DM 1,--
Gesamt: DM 51,--

Anleitung für Männer
1) Ins Zubehörgeschäft fahren, DM 70,-- für Öl, Filter, Ölbinder,Reinigungscreme und einen Duftbaum ausgeben.
2) Entdecken, dass Behälter für Altöl voll ist. Anstatt ihn zur Tankstelle zu bringen, Öl in Loch im Garten schütten.
3) Eine Dose Bier öffnen, trinken
4) Fahrzeug aufbocken. Vorher 30 Minuten lang Klötze dafür suchen.
5) Klötze unter Sohnemann´s Tretauto finden.
6) Vor lauter Frust eine Dose Bier öffnen, trinken.
7) Ablasswanne unter Motor schieben
8) 16er Schraubenschlüssel suchen
9) Aufgeben und verstellbaren Schraubenschlüssel verwenden
10) Ablassschraube lösen
11) Ablassschraube in Wanne mit heissem Öl werfen. Sich dabei mit heissem Öl beschmieren.
12) Sauerei aufputzen
13) Bei einem weiteren Bier beobachen, wie das Öl abläuft
14) Ölfilterzange suchen
15) Aufgeben. Ölfilter mit Schraubenzieher einstechen und abschrauben.
16) Bier
17) Kumpel taucht auf. Bierkiste mit ihm zusammen leeren. Ölwechsel morgen beenden.
18) Nächster Tag: Ölwanne voll mit Altöl unter dem Fahrzeug vorziehen
19) Bindemittel auf Öl streuen, das während Schritt 18) verschüttet wurde.
20) Bier - nein, wurde ja gestern getrunken.
21) Zum Getränkemarkt gehen, Bier kaufen
22) Neuen Ölfilter einbauen, dabei dünnen Ölfilm auf die Zylinderkopfdichtung aufbringen
23) Ersten Liter Öl in den Motor einfüllen
24) Sich an die Ablassschraube aus Schritt 11) erinnern
25) Schnell die Schraube in der Ablasswanne suchen.
26) Sich erinnern, dass Altöl zusammen mit der Schraube im Garten entsorgt wurde
27) Bier trinken
28) Loch wieder ausheben, nach der Schraube suchen.
29) Den ersten Liter frischen Öls auf dem Boden der Garage wiederfinden
30) Bier trinken
31) Beim Anziehen der Ablassschraube mit dem Schraubenschlüssel abrutschen, die Fingerknöchel an der Karosserie anschlagen.
32) Kopf auf Bodenfliesen schlagen, als Reaktion auf Schritt 31)
33) Mit wüsten Flüchen beginnen
34) Schraubenschlüssel wegschleudern
35) Weitere 10 Minuten fluchen, weil der Schraubenschlüssel die an der Wand angepinnte ´Miss Dezember´ in die linken Brust getroffen hat
36) Bier
37) Hände und Stirn reinigen und vorschriftsmässig verbinden um Blutfluss zu stoppen.
38) Bier
39) Bier
40) Vier Liter frisches Öl einfüllen
41) Bier
42) Auto von Böcken ablassen.
43) Einen der Klötze dabei kaputtmachen
44) Fahrzeug zurücksetzen danach Bindemittel auf das in Schritt 23) verschüttete Öl streuen.
45) Bier
46) Probefahrt
47) Auf die Seite gewinkt und wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verhaftet werden
48) Fahrzeug wird abgeschleppt
49) Kaution stellen, Fahrzeug vom Polizeihof abholen

Ausgaben:Teile: DM 70,--
Anzeige wegen Trunkenheitsfahrt: DM 200,--
Abschleppkosten: DM 100,--
Kaution: DM 200,--
Bier: DM 30,--
Gesamt: DM 600,--
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
promisekeeper
Einsteiger



Nicht nur Eisen bindet

Beiträge: 20

Geschlecht:
User ist offline
  Re: Witz des Jahres! Datum:20.04.05 08:43 IP: gespeichert Moderator melden


Eines Tages ging eine ältere Dame mit einer Tasche voller Geld in die
Bank. Am Schalter beharrte sie darauf einzig und allein mit dem
Präsidenten der Bank zu sprechen, um ein Sparbuch zu eröffnen:
"Verstehen Sie bitte, es geht um sehr viel Geld."

Nach viel Diskutieren ließen sie die Dame zum Präsidenten der Bank
(der Kunde ist König).
Der Präsident fragte nach der Geldmenge, die die Dame einzahlen wolle.
Sie sagte ihm, daß es sich um 500 Millionen EURO handle und leerte die
Tasche vor ihm aus. Natürlich packte dem Präsidenten die Neugier nach
der Herkunft des Geldes ...
"Liebe Dame, mich überrascht es, daß sie so viel Geld bei sich haben (es
war schon sehr viel Geld). Wie haben Sie das geschafft?"
Die ältere Dame antwortete ihm: "Ganz einfach, ich "wette"!
"Wetten?", fragte der Präsident. "Was für Wetten?"
Die ältere Dame antwortete: "Naja, so alles mögliche. Zum Beispiel,
wette ich mit Ihnen um 25.000 EURO, daß ihre Eier quadratisch sind!"
Der Präsident brach daraufhin in lautes Gelächter aus und sagte : "Das
ist doch lächerlich! Auf diese Art und Weise können Sie doch niemals so viel verdienen!"
"Nun ja, ich sagte bereits, daß ich auf diese Art und Weise mein Geld
verdiene. Wären Sie bereit die Wette einzugehen?"
"Selbstverständlich", antwortete dieser. (Es ging in der Tat um viel
Geld) "Ich wette also um 25.000 EURO, daß meine Eier nicht quadratisch sind."
Die ältere Dame antwortete: "Abgemacht. Aber, da es hier um sehr viel
Geld geht, könnte ich da morgen um 10.00 Uhr mit meinem Anwalt vorbei
schauen, damit wir einen Zeugen haben?"
"Klar!" Der Präsident war einverstanden. (Es ist schon sehr viel Geld)
Die Nacht drauf war der Präsident schon sehr nervös und verbrachte viele
Stunden damit, seine Eier genaustens zu überprüfen. Von der einen und
der anderen Seite. Letzten Endes verhalf ihm ein total blödsinniger Test zur
100%igen Überzeugung. Er würde die Wette gewinnen. Ganz sicher.
Am nächsten Morgen, um 10.00 Uhr kam dann die alte Dame mit ihren
Anwalt zur Bank. Sie stellte beide Herren vor und wiederholte die
Wette über 25.000 EURO. Der Präsident akzeptierte die Wette erneut,
daß seine Eier quadratisch wären.

Daraufhin bat ihn die alte Dame doch die Hose herunterzulassen, um sich
die Sache mal anzuschauen.
Der Präsident ließ seine Hosen runter. Die ältere Dame näherte sich,
guckte sich in aller Ruhe die Sache an und fragte dann vorsichtig an,
ob sie sie denn berühren dürfe. Bedenken Sie bitte, daß es um sehr viel Geld geht.
"Na Gut", sagte der Präsident überzeugt. "25.000 EURO sind sehr viel
Geld und ich kann gut verstehen, daß Sie da ganz sicher gehen wollen."
Die ältere Dame näherte sich daraufhin weiter und wiegte die Kugeln der
Begierde in ihrer Hand.
Daraufhin bemerkte der Bankier, daß der Anwalt angefangen hatte, seinen
Kopf gegen die Wand zu schlagen.
Der Präsident fragte daraufhin die Alte: "Was ist denn mit ihrem Anwalt
los?"
Diese antwortete: "Nichts, ich habe lediglich mit ihm um 100.000 EURO
gewettet, daß ich heute um 10.00 Uhr die Eier des Präsidenten der BANK
in der Hand halten würde."




Gruss Promisekeeper
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:28.04.05 09:57 IP: gespeichert Moderator melden


Wie ich mein eigener Großvater wurde.

Ich, Kasimir Gierig, entbrannte in inniger Liebe zu einer Witwe mit einer zwanzigjährigen Tochter. Um mein Glück zu vervollständigen, heiratete ich die Witwe.

Mein Vater, Gustav Gierig, heiratete die Tochter. So wurde also mein Vater mein Schwiegersohn und meine Stieftochter meine Stiefmutter.

Als nun meine Frau frohen Herzens war und nach der üblichen Wartezeit einen Jungen gebar, war das der Schwager meines Vaters und gleichzeitig mein Onkel. Mein Sohn war ja der Bruder meiner Stiefmutter.

Mein Vater war jedoch auch nicht untätig und so trug es sich zu, daß meine Stiefmutter, die ja gleichzeitig meine Stieftochter ist, ebenfalls einem Jungen das Leben schenkte. Das ist nun sowohl mein Bruder als auch mein Enkel.

Niemand wird bezweifeln, das ich der Mann meiner Frau bin. Als Sohn ihres Schwiegesohnes bin ich aber auch Ihr Enkel.

Meine Frau ist also die Mutter meiner Stiefmutter meiner Großmutter.

Da natürlich der Mann meiner Großmutter mein Großvater ist, so bin ich nun also mein eigener Großvater.
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
kasimir
Sklave/KG-Träger



möchte gerne...

Beiträge: 63

Geschlecht:
User ist offline
  Re: Witz des Jahres! Datum:28.04.05 22:32 IP: gespeichert Moderator melden


Super!

Und wer bekommt demnächst seinen ausschweifend
stockschwulliebendenschwippschwiegersohn?

kasi
Wer weiß´ schon was er will oder braucht!?
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:13.05.05 10:33 IP: gespeichert Moderator melden


Erkenntnisse aus Schulaufsätzen (2. Grundschulklasse):

Die Bibel der Moslems heißt Kodak.

Der Papst lebt im Vakuum.

In Frankreich hat man die Verbrecher früher mit der Gelatine hingerichtet.

Mein Papa ist ein Spekulatius. Der verdient ganz viel Geld an der Börse.

Bei uns dürfen Männer nur eine Frau heiraten. Das nennt man Monotonie.

Bei uns hat jeder sein eigenes Zimmer. Nur Papi nicht, der muss immer bei Mami schlafen.

Die Fische legen Leichen ab, um sich zu vermehren.

Gartenzwerge haben rote Mützen, damit sie beim Rasenmähen nicht überfahren werden.

Männer können keine Männer heiraten, weil dann keiner das Brautkleid anziehen kann.

Eine Lebensversicherung ist das Geld das man bekommt, wenn man einen tödlichen Unfall überlebt.

Am Wochenende ist Papa Sieger bei der Kaninchenschau geworden.

Meine Eltern kaufen nur das graue Klopapier, weil das schon mal benutzt wurde und gut für die Umwelt ist.

Eigentlich ist adoptieren besser. Da können sich die Eltern ihre Kinder aussuchen und müssen nicht nehmen, was sie bekommen.

Adam und Eva lebten in Paris.

Unter der Woche wohnt Gott im Himmel. Nur Sonntag kommt er in die Kirche.

Mein Bruder ist vom Baum gefallen und hatte eine Gehirnverschüttung.

Die Nordhalbkugel dreht sich entgegengesetzt zur Südhalbkugel.

Kühe dürfen nicht schnell laufen, damit sie ihre Milch nicht verschütten.

Regenwürmer können nicht beißen, weil sie vorne und hinten nur Schwanz haben.

Ein Pfirsich ist wie ein Apfel mit Teppich drauf.

Wenn man kranke Kühe isst, kriegt man ISDN.

Die Fischstäbchen sind schon lange tot. Die können nicht mehr schwimmen.

Ich bin zwar nicht getauft, dafür aber geimpft.

Nachdem die Menschen aufgehört haben, Affen zu sein, wurden sie Ägypter.

In Leipzig haben viele Komponisten und Künstler gelebt und gewürgt.

Der Zug hielt mit kreischenden Bremsen und die Fahrgäste entleerten sich auf den Bahnsteig.

Alle Welt horchte auf, als Luther 1517 seine 95 Prothesen an die Schlosskirche zu Wittenberg schlug.

Graf Zeppelin war der erste, der nach verschiedenen Richtungen schiffte.

In Lappland wohnen 2 Sorten Menschen. Die reichen Lappen fahren im Rentiergespann, die armen Lappen gehen zu Fuß. Daher der Name Fußlappen. Auch wohnen dort die Menschen sehr dicht zusammen. Daher das Sprichwort: Es läppert sich zusammen.

Der Frühling ist der erste der 4 Jahreszeiten. Im Frühjahr legen die Hühner Eier und die Bauern Kartoffeln.

Vom Onkel wurde das Schwein in die Scheune gebracht und dort kurzerhand mit dem Großvater geschlachtet.

Vor 8 Tagen setzte sich meinem Vater ein zahmer Distelfink auf den Kopf. Dieser befand sich gerade auf dem Weg zur Arbeitsstelle.

Als unser Hund nachts zu bellen anfing, ging meine Mutter hinaus und stillte ihn. Die Nachbarn hätten sich sonst aufgeregt.

Vor 14 Tagen gab es in der Wirtschaft meiner Tante eine Schlägerei wegen einer Kellnerin, die sich auf der Straße fortpflanzte.

Meine Tante hatte so starke Gelenkschmerzen, dass sie die Arme kaum über den Kopf heben konnte. Mit den Beinen ging es ihr ebenso.

Vorigen Sonntag kam mein Vater sehr spät nach Haus. Er hatte sich im Stadtpark vergangen.

Die Eiskunstläuferin drehte ihre Pirouetten, dabei hob sich ihr Röckchen im eigenen Wind.

Die Menschen wurden früher nicht so alt, obwohl sie weniger Verkehr hatten.

Ein Kreis ist ein rundes Quadrat.

Die Erde dreht sich 365 Tage lang jedes Jahr. Alle vier Jahre braucht sie dazu einen Tag länger, und das ausgerechnet immer im Februar. Warum weis ich nicht. Vielleicht weil es im Februar immer so kalt ist und es deswegen ein bisschen schwerer geht.

Meine Schwester ist sehr krank. Sie nimmt jeden Tag eine Pille. Aber sie tut das heimlich, damit sich meine Eltern keine Sorgen machen.

Eines der nützlichsten Tiere ist das Schwein. Von ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.

Tiertheorien: Viele Hunde gehen gern ins Wasser. Manche leben sogar immer dort, das sind Seehunde. Alle Fische legen Eier. Die russischen sogar Kaviar. Der Tierpark ist toll. Da kann man Tiere sehen, die gibt´s gar nicht.

Wir gingen mit unserer Lehrerin im Park spazieren. Gegenüber dem Park war ein Haus, wo die Mütter ihre Kinder gebären. Eine Gebärmutter schaute aus dem Fenster und winkte uns zu.
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
bluevelvetVolljährigkeit geprüft
Staff-Member



Ich kann allem widerstehen, nur nicht der Versuchung.

Beiträge: 5646

Geschlecht:
User ist offline
1  1  
  Re: Witz des Jahres! Datum:13.05.05 17:07 IP: gespeichert Moderator melden


Super!

Zitat

Die Bibel der Moslems heißt Kodak.

Vor Jahren, es muss 1991 gesesen sein, hab ich `mal einem Asylbewerber aus dem Iran, der nicht wusste, was die Bibel ist, sie ihm als "christlichen Koran" erklärt.


Zitat

Der Papst lebt im Vakuum.

Auch nicht sooo gaaaaaanz falsch! ;)

Bluevelvet

(Diese Nachricht wurde am 13.05.05 um 17:07 von bluevelvet geändert.)
Hier könnt ihr Bücher und Filme vorstellen!

Neue Forumsteilnehmer könnt ihr im Board Ich bin neu hier begrüßen!

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Bulli31
Stamm-Gast



Das Morgen gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten
¡Átame!

Beiträge: 3483

Geschlecht:
User ist offline
  Re: Witz des Jahres! Datum:13.05.05 18:55 IP: gespeichert Moderator melden



Aus einer Bedienungsanleitung:

Zum Öffnen des Safes bitte die im Inneren eingravierte Nummer eintippen und mit # bestätigen.


Viele Grüße
bulli :-)
Aus aktuellem Anlass: . Error 520
Infos zum Forum: ... sind umgezogen nach "Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z"
Infos zu BDSM und KG allgemein: . KG in Museen/Museum mit KG | Trichterflieger - trotz KG stehend urinieren | Ohrstöpsel | Keuschheitsgürtelumfrage | Anal Plugs
Infos zur CB-Serie: . Material | erlaubte Öle/Crèmes | Risse kleben | ferngesteuerte Elektroimpulse in CB-Serie | Luftlöcher verschließen 1 u. 2

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:14.05.05 10:19 IP: gespeichert Moderator melden


Eine wirklich notwendige Unterstützung für die Einwohner der alten Bundesländer:

Er kann kein Ostdeutsch (mpeg)
(Beim Klick auf den Link öffnet sich der Media-Player. Oder: rechte Maustaste - Ziel speichern unter)
(Diese Nachricht wurde am 14.05.05 um 10:19 von Roger_Rabbit geändert.)
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:15.05.05 14:25 IP: gespeichert Moderator melden


Am meisten Spaß macht Essen im Auto! Deswegen besitze ich diese erhöhte Affinität zu Drive-In-Schaltern, speziell in meinem Lieblings-Fast-Food-Restaurant.

Das Vergnügen an dieser Self-Service-Version des Essens auf Rädern wird allerdings erheblich durch die Qualität der Gegensprechanlage gemindert. Gegensprechanlage? Meiner Überzeugung nach hat sie diesen Namen deshalb bekommen, weil sie völlig gegen das Sprechen ausgelegt ist.

"Hiere Bechelun hippe!" knarzt es mir aus dem Lautsprecher entgegen. Aus Erfahrung allerdings weiß ich, dass sich die Stimme (männlich? weiblich?... wohl eher männlich!?) am anderen Ende dieses Dosentelefons soeben nach meiner Bestellung erkundigt hat. Jetzt einfach bestellen wäre mir zu langweilig. Demzufolge stelle ich zunächst eine Frage: "Haben Sie etwas vom Huhn?"

Aus dem Lautsprecher ertönt ein schwer verständliches Wort, das aber eindeutig mit "...icken" endet. Ich antworte: "Später vielleicht, zunächst möchte ich etwas essen."
Etwas lauter tönt es zurück: "SCHICKEN!"

Ich kann es mir nicht verkneifen: "Nein, ich würde es gleich selbst abholen." Eine kurze Pause entsteht, ich stelle mir belustigt die genervte Visage des McKnecht vor. Als die Sprechpause zu lang zu werden droht sage ich: "Ach so, Sie meinen Chicken! Nö, lieber doch nicht. Haben Sie vielleicht Presskuh mit Tomatentunke in Röstbrötchen?"

"Hamburger?" fragt mein unsichtbares Gegenüber zurück. Der Wahrheit entsprechend erwidere ich: "Nein, ich bin von hier. Aber hat das denn Einfluß auf meine Bestellung?"

"Wol-len Sie ei-nen H-a-m-b-u-r-g-e-r?"
"Jetzt beruhigen Sie sich mal! Ja, ich nehme einen."
"Schieß?"
"Stimmt, hatte ich nach meiner letzten Mahlzeit hier. Mittlerweile ist meine Darmflora allerdings wieder wohlauf, ich denke, ich kann es erneut riskieren."

Der Stimminhaber beginnt mir ein wenig Leid zu tun. Er kann ja nichts für den Job. Aber ich ja auch nicht... "Ob Sie KÄÄÄSE auf dem Hamburger möchten!?" "Ah ja, gern. Ich nehme einen mittelalten Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu dick geschnitten, von einer Seite leicht angeschmolzen."

Ob die nächste Ansage aus dem Lautsprecher "Sicher doch" oder "A...loch" lautet, kann ich nicht exakt heraushören. Deutlicher jedoch erklingt nun: "Was dazu?"
"Doch, ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen fritierten Kartoffelstäbchen."
"Also Pommes?"
"Von mir aus auch die."
"Groß, mittel, klein?"
"Gemischt. Und zwar jeweils genau zu einem Drittel große, mittlere und kleine."

"WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN?"

Diese, wiederum sehr laut formulierte Frage, verstehe ich klar und deutlich.
Sie verlangt eine ehrliche Antwort: "Falls das die Bedingung ist, hier etwas zum essen zu bekommen: Ja. Also: Machen wir weiter?"
Die Stimme schnauft kurz und fragt: "Gut, gut. Etwas zu den Pommes?"
"Ein schönes Entrecôte, blutig, und ein Glas 1996er Spätburgunder, bitte."

"ICH KOMM DIR GLEICH RAUS UND GEB DIR BLUTIG!!!"
"Machen Sie das, aber verschütten Sie dabei bitte nicht den Wein."

"Schluß jetzt, Schalter zwei, vier Euro fünfzehn!"

Schon vorbei. Gerade, als es anfängt, lustig zu werden. Aber ich habe noch ein As im Ärmel. Ich zahle mit einem 200-Euro-Schein. "Tut mir leid, aber ich hab s nicht größer."

PIEP! ...

Freundlich werde ich ausgekontert: "Kein Problem." Mit kaltem Blick läßt ein bemützter Herr mein Wechselgeld auf den Stahltresen klappern. Nicht mit mir, Freundchen!

Ich will den Triumph! Zeit also für s Finale:
"Kann ich bitte eine Quittung bekommen?" frage ich überfreundlich. "Ist ein Geschäftsessen."
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:15.05.05 14:54 IP: gespeichert Moderator melden


Ein Unfallbericht

Nachstehender Unfallbericht ist wirklich passiert und echt hart: Der folgende Brief eines Dachdeckers ist an die SUVA (Schweizerische Unfall Versicherungs Anstalt ) gerichtet und beschreibt die Folgen einer unüberlegten Handlung:

In Beantwortung Ihrer Bitte um zusätzlich Information möchte ich Ihnen folgendes mitteilen:
Bei Frage 3 des Unfallberichtes habe ich "ungeplantes Handeln" als Ursache meines Unfalls angegeben. Sie baten mich dies genauer zu beschreiben, was ich hiermit tun möchte.
Ich bin von Beruf Dachdecker. Am Tag des Unfalls arbeitete ich allein auf dem Dach eines sechsstöckigen Neubaus. Als ich mit meiner Arbeit fertig war, hatte ich etwa 250 kg Ziegel übrig. Da ich sie nicht die Treppe des Gebäudes hinunter tragen wollte, entschied ich mich dafür, sie in einer Tonne an der Außenseite des Gebäudes hinunterzulassen, die an einem Seil befestigt war, das über eine Rolle lief.
Ich band also das Seil unten auf der Erde fest, ging auf das Dach und belud die Tonne. Dann ging ich wieder nach unten und band das Seil los. Ich hielt es fest, um die 250 kg Ziegel langsam herunterzulassen.
Wenn Sie in Frage 11 des Unfallbericht-Formulars nachlesen, werden Sie feststellen, daß mein damaliges Körpergewicht etwa 75 kg betrug. Da ich sehr überrascht war, als ich plötzlich den Boden unter den Füßen verlor und aufwärts gezogen wurde, verlor ich meine Geistesgegenwart und vergaß das Seil loszulassen.
Ich glaube, ich muß hier nicht sagen, das ich mit größerer Geschwindigkeit am Gebäude hinauf gezogen wurde. Etwa im Bereich des dritten Stockes traf ich die Tonne, die von oben kam. Dies erklärt den Schädelbruch und das gebrochenen Schlüsselbein.
Nur geringfügig abgebremst, setzte ich meinen Aufstieg fort und hielt nicht an, bevor die Finger meiner Hand mit den vorderen Fingergliedern in die Rolle gequetscht waren. Glücklicher Weise behielt ich meine Geistesgegenwart und hielt mich trotz des Schmerzes mit aller Kraft am Seil fest.
Jedoch schlug die Tonne etwa zur gleichen Zeit unten auf dem Boden auf und der Boden brach aus der Tonne heraus. Ohne das Gewicht der Ziegel wog die Tonne nun etwa 25 kg. Ich beziehe mich an dieser Stelle wieder auf mein in Frage 11 angegebenes Körpergewicht von 75 kg.
Wie Sie sich vorstellen können, begann ich nun einen schnellen Abstieg. In der Höhe des dritten Stockes traf ich wieder auf die von unten kommende Tonne. Daraus ergaben sich die beiden gebrochenen Knöchel und die Abschürfungen an meinen Beinen und meinem Unterleib.
Der Zusammenstoß mit der Tonne verzögerte meinen Fall, so daß meine Verletzungen beim Aufprall auf den Ziegelhaufen gering ausfielen und so brach ich mir nur drei Wirbel.
Ich bedauere es jedoch, Ihnen mitteilen zu müssen, daß ich, als ich da auf dem Ziegelhaufen lag und die leere Tonne sechs Stockwerke über mir sah, nochmals meine Geistesgegenwart verlor! Ich ließ das Seil los, womit die Tonne diesmal unbemerkt herunter kam, mir drei Zähne ausschlug und das Nasenbein brach.......
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:15.05.05 16:19 IP: gespeichert Moderator melden


Einfach nur frauenfeindlich.
Die Sprüche von Harald Schmidt:

- Ich hab mich oft gefragt: Kann man eigentlich die Küche steuerlich absetzen, als Arbeitszimmer für die Frau?

- Bei uns haben heute sehr, sehr viele Frauen in der Redaktion angerufen und gesagt: "Ich kann Viagra nicht mehr hören!"
Liebe Frauen - so geht s uns mit Kopfweh!

- Frauen fühlen sich oft zur ihrer Katze näher hingezogen als zu Männern. Ich kann das verstehen. Im Gegensatz zu Männern wissen doch Katzen ein kleines Petersiliensträußchen auf dem Dosenfraß zu schätzen.

- Meine neue Lieblingssportart ist Curling!
Endlich mal eine tolle, intelligente typische Frauensportart, oder? Permanent gebückt und überwiegend mit Schrubber und Wasserkessel...

- Für viele Männer ist Auto fahren wie Sex: Die Frau sitzt teilnahmslos daneben und ruft immer: „Nicht so schnell, nicht so schnell!“

- Die tollste Erfindung aller Zeiten sind Frauenparkplätze! Humorvolle Menschen sagen: "Frauenparkplätze wurden erfunden, damit Frauen die Autos der Männer beim Einparken nicht beschädigen."

- Putzen ist irre gefährlich. Fast jeder Mann ist schon einmal über seine putzende Frau in der Küche gestolpert und hat sich dann fast seine Bierflasche ins Hirn gestoßen!

- Der größte Vorteil des schnurlosen Telefons ist: Frauen können nur noch solange telefonieren, wie der Akku reicht!

- In Dänemark ist eine tolle Erfindung gemacht worden. Ein Frauen-Computer.
Und ich habe mich gefragt: Wozu?
Ich dachte, den gibt s schon lange und heißt Mikrowelle

- Was ist der Unterschied zwischen Uncle Ben s Reis und einem weiblichen Orgasmus?
Uncle Ben s Reis gelingt immer...

- Was haben ein Tornado und die Ehe gemeinsam?
Beides fängt mit blasen an und wenn alles vorbei ist, ist das Haus weg.

- Was ist der Unterschied zwischen einem Minirock und einem Rasenmäher?
Fass mal drunter!

- Woran erkennt man einen guten Tango-Tänzer??
Am feuchten Knie!

- Wenn die Frau abends müde von der Arbeit nach Hause kommt, sollte man sie wenigstens in Ruhe putzen lassen.

- Die Scheidung hat viele soziale Vorteile:
Sei wir doch mal ehrlich, ohne Scheidung hätten doch viele Frauen gar kein Einkommen.

- Karrieremänner haben schlechteres Sperma das ergab eine mündliche Umfrage unter tausend Sekretärinnen.

- Wir haben ein tolles Jubiläum: 120 Jahre Telefon. Was ich mich gefragt habe: Wenn das Telefon erst 120 Jahre alt ist - was haben dann die Frauen vorher gemacht?

- Heute großes Thema: Leben schwule besser? Wir sagen ja, denn sie haben keine Frauen.

- Was ist die größte Gemeinsamkeit zwischen dem primären weiblichen Geschlechtsorgan und einer Kreissäge?
Wenn man abrutscht, ist der Finger im Arsch!

- Was ist der Unterschied zwischen einer Ehefrau und dem Kantinenessen?
Gar keiner - In beiden stochert man bloß lustlos rum.
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
bluevelvetVolljährigkeit geprüft
Staff-Member



Ich kann allem widerstehen, nur nicht der Versuchung.

Beiträge: 5646

Geschlecht:
User ist offline
1  1  
  Re: Witz des Jahres! Datum:15.05.05 17:41 IP: gespeichert Moderator melden


Hi Martin,

Zitat

Einfach nur frauenfeindlich.
Die Sprüche von Harald Schmidt:


Und soooo etwas verbreitest du? *gg* Ich hoffe, du bist Masochist genug, die Tracht Prügel, die dir Chinolina beim nächsten User-Treffen vermutlich verabreichen wird, genießen zu können! ;)

Amüsierte Grüße von
Blue

PS: Hab über dein McDoof-Abenteuer Tränen gelacht! Einfach herrlich!


Hier könnt ihr Bücher und Filme vorstellen!

Neue Forumsteilnehmer könnt ihr im Board Ich bin neu hier begrüßen!

Infos zum Forum: Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z

Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Bulli31
Stamm-Gast



Das Morgen gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten
¡Átame!

Beiträge: 3483

Geschlecht:
User ist offline
  Re: Witz des Jahres! Datum:17.05.05 17:24 IP: gespeichert Moderator melden


Demonstration, Teil 1:


"Schönen guten Tag!"

"Peace"

"Sagen sie mal, wofür demonstrieren sie hier eigentlich"

"Wir sind gegen Nullrunden beim Lohn, gegen für den Verlagerung von Firmenteilen und Arbeitsplätzen ins Ausland, gegen Sozialabbau und gegen Subventionsabbau. Ich stehe hier, um den Bossen in Detroit die Solidarität unter Arbeitern zu zeigen."

Jubel

"Das sind ja harte Forderungen. Wohnen sie hier in Bochum, oder kommen sie von weiter weg?"

"Ich komme aus Eisenach. Aber diese Demo ist mir der Sprit wert. Alle Arbeitsplätze, auch in dem Werk bei mir in der Nähe sind über kurz oder lang in Gefahr ins Ausland ausgelagert zu werden. Dagengen müssen wir einstehen. Gerade erst habe ich mir ein neues Auto gekauft."

Jubel

"Toll, sie zeigen Flagge."

"Extra für die lange Fahrt hierhin, habe ich den Neuwagen angeschafft. Mein Händler hatte Lieferschwierigkeiten wegen der reißenden Nachfrage. Deshalb wäre das Auto beinahe zu spät geliefert worden, um mit den Arbeitern hier vor dem Werkstor solidarisch für die Erhaltung der Arbeitsplätze in Deutschland zu kämpfen."

Jubel

"Was hätten sie denn sonst gemacht?"

"Wenn mein Exporteur meinen neuen Daciaa Logann noch nicht geliefert hätte, wäre ich mit meinem alten Datsunn oder mit dem Ladaa meines Sohnes gefahren. Die Sicherung der Arbeitsplätze in Deutschland ist es mir wert."

Stille



Viele Grüße
bulli :-)
Aus aktuellem Anlass: . Error 520
Infos zum Forum: ... sind umgezogen nach "Einführung - FAQ - Hilfestellung von A bis Z"
Infos zu BDSM und KG allgemein: . KG in Museen/Museum mit KG | Trichterflieger - trotz KG stehend urinieren | Ohrstöpsel | Keuschheitsgürtelumfrage | Anal Plugs
Infos zur CB-Serie: . Material | erlaubte Öle/Crèmes | Risse kleben | ferngesteuerte Elektroimpulse in CB-Serie | Luftlöcher verschließen 1 u. 2

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:01.06.05 23:47 IP: gespeichert Moderator melden


Gefunden: Videos, Bilder, Witze, mp3, PPS-Files:

http://www.rauschenbach.de/pps.htm

Wer keine PPS-Files (PowerPoint) ansehen kann, kann sich hier den kostenlosen Viewer (knapp 2 MB) herunter laden:

http://www.microsoft.com/downloads/detai...;displaylang=de
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:02.06.05 11:14 IP: gespeichert Moderator melden


Ein verheiratetes Paar fährt gemeinsam im Auto, etwa 80 km/h.
Die Frau ist hinter dem Steuer.
Plötzlich sagt der Mann zu ihr: "Ich weiss, dass wir 20 Jahre
verheiratet sind, aber ich möchte die Scheidung" .
Die Frau sagt nichts, konzentriert sich weiterhin auf die Strasse und
erhöht die Geschwindigkeit auf 90 km/h.
Der Ehemann sagt "Ich will auch gar nicht darüber diskutieren, mein
Entschluss steht fest. Ich habe bereits eine Affäre mit Deiner besten
Freundin und sie ist eine weitaus bessere Liebhaberin als Du".
Die Frau bleibt weiterhin ganz ruhig, drückt etwas auf das Gas und
fährt ca. 110 km/h.
Er freut sich über ihr ruhiges Verhalten und nutzt den günstigen
Moment, ihr seine Vorstellungen mitzuteilen. "Ich möchte das Haus".
Sie sagt nichts und erhöht die Geschwindigkeit auf 120 km/h.
"Und ich möchte das Auto". "Und" sagt er, "das Geld auf unserem Konto
gehört mir, ebenso alle Kreditkarten und das Boot".
Die Frau sagt noch immer nichts, sondern erhöht lediglich die
Geschwindigkeit.
"Na" sagt er, "gibt es denn gar nichts was Du beanspruchst?"
Die Frau antwortet mit gefasster, ruhiger Stimme: "Nein - ich habe
alles, was ich brauche". "Wirklich?" sagt er, "und was ist das?"
Kurz bevor der Wagen mit 130 km/h rechts gegen den Brückenpfeiler
knallt, schaut sie ihn an und sagt lächelnd "den Airbag".
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:02.06.05 11:18 IP: gespeichert Moderator melden


Ein Student fällt bei der Klausur in "Logistik + Organisation" durch.

Student: "Sie bestrafen mich. Verstehen Sie überhaupt etwas davon?"
Professor: "Ja, sicher, sonst wäre ich nicht Professor!"
Student: "Gut, ich will Sie etwas fragen, wenn Sie die richtige Antwort
geben, nehme ich meinen Fünfer und gehe. Wenn Sie jedoch die Antwort nicht
wissen, geben Sie mir eine Eins."
Professor: "Wir machen das Geschäft."

Student: "Was ist legal aber nicht logisch, logisch aber nicht legal und
weder logisch noch legal?" Der Professor kann ihm auch nach langem Überlegen
keine Antwort geben und gibt ihm eine Eins. Danach ruft der Professor seinen
besten Studenten und gibt ihm die gleiche Frage.

Dieser antwortet sofort:
"Sie sind 63 Jahre alt und mit einer 35-jährigen Frau verheiratet, dies ist
legal, jedoch nicht logisch. Ihre Frau hat einen 25-jährigen Liebhaber,
dies ist zwar logisch aber nicht legal. Sie geben dem Liebhaber Ihrer Frau
eine eins, obwohl er durchgefallen wäre, das ist weder logisch, noch legal."
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Roger_Rabbit
Story-Writer





Beiträge: 3385

User ist offline
0  0  
  Re: Witz des Jahres! Datum:02.06.05 11:26 IP: gespeichert Moderator melden


Ein junges Paar in ihrer Hochzeitsnacht.
Der Mann, ein muskuloeser Protz, schmeisst seine Hosen auf das Bett und sagt: "OK, zieh dir diese an!"
Sie tut es, und sagt: " Sie passen nicht, sie sind viel zu gross!"
"Genau", sagt er. "Ich bin der Mann in der Familie. Das darfst du niemals vergessen!"
Sie wirft ihm ihr Hoeschen hin: "Versuch doch diese einmal!"
Die Hoeschen gehen bis an seine Knie und nicht weiter. "Verdammt!" sagt er. "Ich komm nicht rein!"
"Genau!" sagt sie.
Und so wird es auch bleiben, bis du deine Einstellung änderst!"
Auf Wiederlesen

Detlev
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Ninette
Erfahrener





Beiträge: 26

Geschlecht:
User ist offline
ninas_dreams  
  Re: Witz des Jahres! Datum:02.06.05 22:29 IP: gespeichert Moderator melden


Ein Schwarzer und seine Ehefrau bereiten sich fuer die Fastnacht vor.

Er bittet sie darum, eine geeignete Verkleidung fuer ihn zu besorgen.

Als er am selben Abend von der Arbeit nach Hause kommt, findet er ein SUPERMAN-Kostuem auf dem Bett. Wuetend geht er auf seine Ehefrau zu und
sagt: "Was soll das?! Hast du jemals einen schwarzen  SUPERMAN gesehn?! Tausch das gegen was Brauchbares!!!"

Die etwas beleidigte Ehefrau geht gleich am naechsten Tag ins Geschaeft und tauscht das Kostuem.

Als ihr Mann am Abend heimkommt, sieht er auf dem Bett ein BATMAN-Kostuem liegen und rastet gleich aus: "Was soll  die Scheisse?! Wann hast du einen schwarzen BATMAN zu Gesicht bekommen?!
Geh und tausch es gegen was Besseres!"

Die arme Frau, die nun sichtlich die Schnauze voll hat von ihrem Mann, tauscht gleich am naechsten Tag das BATMAN-Kostuem gegen verschiedene
Artikel ein. Sie legt ihm 3 weisse Knoepfe, einen weissen Guertel und eine Holzlatte aufs Bett. Als der Mann nach Hause kommt und die verschiedenen
Gegenstaende auf dem Bett liegen sieht fragt er sie: "Was soll das?!"

Sagt sie zu ihm: "Damit du dein Kostuem selber waehlen kannst: Wenn du dich nackt ausziehst und dir die Knoepfe anklebst, gehst du als DOMINO-Stein, wenn dir das nicht gefaellt,  entfernst du die Knoepfe, legst dir den weissen Guertel um und gehst als  MILCHSCHNITTE, und wenn du noch immer nicht zufrieden bist, dann schieb dir doch die Holzlatte in den Arsch und geh als MAGNUM!!!"
(Diese Nachricht wurde am 02.06.05 um 22:29 von Ninette geändert.)
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht ändern Nachricht löschen
Seiten(22) «4 5 6 7 [8] 9 10 11 12 13 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2017

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.06 sec davon SQL: 0.01 sec.