Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike)
  Lara´s Korsettgeschichte
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:31.01.09 13:08 IP: gespeichert Moderator melden


Es geht weiter !

Teil 37

Am nächsten Tag schliefen wir dann erst einmal aus und ließen uns anschließend von zwei Zofen beim Ankleiden helfen .
So wurden wir nach einander an das Trapez gefesselt und in die Höhe gezogen um auf das strengste in die schweren Latex-Korsett´s geschnürt und auch gleich mit Ballett-Boot´s versehen zu werden .
Damit wir uns auch besser bewegen konnten zogen uns die Zofen nun noch kurze Röcke in der gleichen Farbe aus Latex an , die so knapp waren das auch jeder unseren Intimschmuck sehen konnte sobald wir uns irgendwo hinsetzten . Da auch das Korsett nur Halbschalen für die Brüste hatte präsentierten diese sich für jeden perfekt und unser Nippelschmuck kam so gut zur Geltung !
So fertig angekleidet wurden wir von dem Trapez befreit und mussten dann erst einmal wieder mit der beeinträchtigten Atmung klar kommen .
Nun war es aber auch an der Zeit hier auf dem Zimmer ein kleines Frühstück einzunehmen bevor Claudia und ich vor die Tür gehen wollten um einen kleinen Spaziergang zu machen .
Dieser führte uns über das Gelände des Hotels mit seinem herrlichen Parkanlagen und endete natürlich zwischendurch für uns bei den Stallungen , wo wie von unseren Trainerinnen herzlich begrüßt wurden .
Sie hatten bereits zwei neue Pony´s zum Training anvertraut bekommen und so hatten wir die Gelegenheit sie dabei zu beobachten . Nun konnten wir einmal sehen wie es uns in der letzten Woche auch ergangen ist und sahen sehr interessiert zu .
Das eine Pony war ein stattlicher Hengst mit einem wunderschönen Körper und einem gewaltigen Schw*** , der in voller Größe aufgerichtet war und kurz vor dem ab spritzen zu sein schien . Nur unter Einsatz der Peitsche konnte die Trainerin den Hengst bändigen , der vor Temperament schäumte und dieses kaum unter Kontrolle bekam .
Jedenfalls wurde ich schon wieder ganz feucht in meiner Grotte und musste an das Erlebnis mit dem Hengst in meiner Box denken . Mit etwas Glück ergab sich ja noch einmal eine solche Gelegenheit und ich würde bestimmt die Hotel-Chefin darauf ansprechen ob man es arrangieren könne .
Nach einer kleinen Ewigkeit bei den Stallungen verabschiedeten wir uns von den Trainerinnen und gingen langsam in Richtung des Hotels zurück .
Dort nahm mich Claudia an die Hand und bat mich mit einem süßen Lächeln ihr auf unser Zimmer zu folgen . Ich glaube es ist ihr nicht verborgen geblieben wie es in mir aussieht und mich der Anblick des Hengstes ganz schön in Wallung gebracht hat .
Was nun folgen sollte konnte ich mir nur zu gut vorstellen , da ich ja schon länger vor Claudia´s Bi-Neigung wusste !!
Oben im Zimmer zog sie mir auch sogleich den Rock aus und der ihre folgte meinem sofort . Nur in unseren Korsett´s und den Boot´s zog sie mich zum Bett um sich mit mir darauf fallen zu lassen .
Schnell fing sie an mich am ganzen Körper zu streicheln und an meinen großen Brüsten zu saugen . Auch zog sie mit ihren Zähnen ganz sanft an meinen Nippel-Ringen bis es leicht anfing weh zu tun und ließ diese dann plötzlich los . Als sie dieses etliche male wiederholt hatte war ich dermaßen heiß geworden , denn ihre eine Hand tobte sie inzwischen in meiner Grotte aus , das ich nun nur noch von ihr genommen werden wollte und um einen Orgasmus zu haben den ich so schnell nicht vergessen wollte !
Selbst durch unsere Latex-Sachen spürte ich die liebkosungen von Claudia in einer derartigen Intensität wie ich es nie für möglich gehalten hätte und wollte es nun auch bis zum bitteren Ende erleben .
Claudia muß wohl meine Gefühle richtig gedeutet haben und verließ mich nur ganz kurz um einen gewaltigen Doppel-Dildo zu holen .
Dieser hatte in seinen Schäften Sensoren eingearbeitet , die mit der Steuereinheit in der Mitte verbunden waren und somit auch entsprechend programmiert werden konnten .
Jedenfalls stellte Claudia das lange Programm ein und kam wieder zu mir in das Bett .
Zuerst führte sie sich die eine Hälfte ganz bei ein um sich nun so zwischen meine Beine zu legen das es aussah als wenn sich zwei offene Schwere gegenüber lagen . Da nun unsere Gummi-Grotten sich genau gegenüber befanden war auch bald die zweite Hälfte des Dildos in mir verschwunden und mit einem intensiven Vibrieren der Höllentanz begann nachdem Claudia den Start-Knopf gedrückt hatte .
Da nun auch unsere Muschi´s direkt aufeinander lagen konnte ich auch ihre Hitze spüren , was mich zusätzlich noch mehr in Fahrt brachte . So mit dem Doppel-Schw*** in uns und den Vag´s , die sich aneinander rieben trieben wir unaufhaltsam auf unserem ersten Orgasmus zu . Nur hatten wir die Sensoren nicht mehr auf der Rechnung , die uns rechtzeitig mit kleinen Stromstößen abbremsten und von neuem mit dem Spiel anfingen .
So dauerte es lange bis wir unseren ersten gemeinsamen Orgasmus hatten und fast wahnsinnig vor lauter Geilheit waren .
Dieses Spiel ging über fast drei Stunden und in der Zeit hatten ich bestimmt 4-5 mal einen Orgasmus , den ich so schnell nicht vergessen werde .
Wie oft es Claudia in der Zeit gekommen ist kann ich nicht sagen da ich irgendwann den Blick für die Realität verloren hatte und mich nur noch um mich selbst gekümmert habe .
Später lagen wir zerschlagen auf dem Bett und hatten den Doppel-Dildo immer noch in uns als wir langsam wieder zu uns kamen .
Nachdem wir uns von dem Freudenspender verabschiedet hatten gingen wir gemeinsam unter die Dusche um uns abzukühlen !
Da wir danach Lust hatten eine Runde schwimmen zu gehen zogen wir uns , nachdem wir nur noch in der glasklaren Latexhaut steckten , Latex-Bikinis an , die auch wieder mehr zeigten als sie verhüllten , und gingen zum Pool .
Hier wurden wir mit einem eindeutigen Lächeln empfangen und man wollte wissen ob es eben schön war ?
Schlagartig wurden wir daran erinnert das wir die Balkontür offen gelassen hatten und somit alle am Pool akustisch verfolgen konnten , wie wir von einem Orgasmus zum nächsten gepeitscht worden sind .
So blieb uns nur übrig zu nicken und mit einem glücklichen Gesichtsausdruck in das Wasser zu springen .
Nach einigen Runden im Wasser suchten wir uns eine gemütliche Liege , ließen uns einen leckeren Cocktail bringen und genossen die Ruhe .
Am folgenden Tag wurden wir auch wieder von den Zofen geweckt und nach der Reinigung erneut extra eng geschnürt . Auch kamen erneut die Ballett-Boot´s zum Einsatz und den ganz kurzen Rock vergaßen sie auch nicht .
Den Tag über ließen wir es ganz ruhig angehen und beobachteten die anderen Gäste . Auf dem Weg zur Terrasse , wo wir uns am Nachmittag bei einem Tee unterhalten wollten kam die Chefin des Hotels auf mich zu um mir mit zu teilen , das man meinem Wunsch den Hengst zu treffen erfüllen könne und ich mich gegen Abend dafür zur Verfügung halten solle . Eine Zofe werde mich dann abholen und zu den Stallungen bringen , da man mich noch dafür vorbereiten müsse .
Mit Freude nahm ich diese Botschaft zur Kenntnis und ging mit einem schönen kribbeln in meiner Grotte in Begleitung von Claudia auf die Terrasse .
Ihr war inzwischen auch aufgefallen das nun mit mir nicht mehr viel anzufangen war , da ich gedanklich ganz woanders eingetroffen war .
Die Zeit bis man mich abholen würde verging nun extrem langsam für mich und um so erfreuter war ich als ich die Zofe erblickte , die mich zu den Stallungen bringen würde . Auch das Claudia sich inzwischen verabschiedet hatte war garnicht mehr zu mir durch gedrungen .
Dort angekommen wurde ich erneut in den Untersuchungs-Raum gebracht , wo ich komplett entkleidet wurde .
Nun wurde mir als erstes ein schweres schwarzes Korsett umgelegt und auf das engste geschnürt . Es folgte ein schwarzer Latex-Ganzanzug der von einer Maske in der Form eines Pferdekopfes ergänzt wurde . Auch zog man mir wieder Stiefel in der Form von Hufen an und verschnürte sie sehr fest wie auch an den Händen , wo die Fausthandschuhe die gleiche Form hatten .
So als ein perfektes Pony umgestaltet legte sie mir noch das Zaumzeug um und bald war ich komplett angeschirrt .
Nun hatte ich auch endlich die Möglichkeit mich einmal im Spiegel zu betrachten , der an einer Wand hier in dem Raum angebracht war . In diesem Moment fühlte ich mich noch mehr als ein Pony wie in der ganzen vergangenen Woche , was solch eine tolle Maske doch bewirken kann . Auch die Linsen der Maske vor meinen Augen glichen dem eines Pony´s , und so hatte ich auch den gleichen Blickwinkel wie diese .
Auf das Kommando der Trainerin hin setzte ich mich in Bewegung und folgte ihr zu einer leeren Box .
Auf den Weg dorthin kamen wir auch bei dem Hengst vorbei , der schon ganz aufgeregt in seiner Box darauf wartete endlich zu mir gebracht zu werden .
Nachdem wir in meiner Box angekommen waren sah ich auch schon die Ringe am Boden mit den bereitgelegten Seilen . Sobald ich mich auf den Boden gekniet hatte wurde ich stramm mit den Seilen an den Ringen festgebunden bis ich keinen Spielraum mehr hatte mich zu bewegen . Das Bild das ich nun jedem bot der an der Box vorbei kam war mehr als einladend mit meinem wunderschön präsentierten Hintern . Da man mir auch diesmal einen Ponyschweif verpasst hatte der auf den Anzug geklebt war , waren meine beiden Löcher frei zugänglich und ich auch schon am schleimen in der Erwartung des nun folgenden .
Jedenfalls war der Hengst kaum noch zu bremsen und trat mit seinen Hufen gegen die Tür seiner Box . Dies veranlasste die Trainerin ein Peitsche zu nehmen und ihn mit einem gezielten Schlag ebendiese etwas Abzugbremsen . So dauerte es nun auch nicht mehr lange bis sie mit ihm in meiner Box erschien und ich in dem Spiegel vor meinen Augen seine aufgerichtete Lanze sah . Auch war er genauso mit einer Pferdemaske versehen wie ich , aber seinen Schw*** erkannte ich sofort wieder .
Nachdem die Trainerin ihn freigegeben hatte verschloss diese die Box und ich war mit dem Hengst allein . Das aber genug Augenpaare durch die Gitter der Box schauten könnt ihr Euch sicher vorstellen , denn das wollten sich einige Personen nicht entgehen lassen einschließlich Claudia , was ich aber zu diesem Zeitpunkt nicht wusste .
Nachdem nun der Hengst mich ein paar mal beschnuppert hatte sah ich wie er hinter mir in Stellung ging und ich seinen Schw*** am Eingang meiner Grotte spürte . Da er gesehen hatte wie ich bereits am schleimen war nahm er auch keine Rücksicht auf mich und rammte diesen mit einem einzigen Stoß bis zum Anschlag in mich hinein , was ich wiederum mit einem wollüstigem Schrei quittierte . Nun war auch bei ihm der Damm gebrochen und er stieß mich , was das Zeug hieltund ich auf einer Welle der Wollust zu meinem ersten Orgasmus kam . Dieser riesige Schw*** brachte mich so langsam aber sicher zum überkochen und ich wartete nun darauf das er auch mein Röslein besucht und auch dieses ordentlich durchfickt . Als ich ihn dann endlich in meinem Arsch spürte war ich nur noch am fliegen und grunzte heiser in meine Maske . Das er überhaupt nichts an seiner Größe einbüßte war nach dieser doch schon ausdauernden Besteigung wie ein Wunder und zeigte mir , das ich doch eine gute Wahl mit diesem Hengst getroffen hatte .
Da er nun schon jedes meiner Löcher mit reichlich Sahne voll gespritzt hatte und ich mittlerweile am Ende meiner Kräfte war durch die zahlreichen Orgasmen , ging die Tür der Box auf und seine Trainerin gab ihn mit einem gezielten Schlag der Peitsche zu verstehen das er sich von mir zu verabschieden hatte . Dies tat er nur sehr wiederwillig , da er sich inzwischen so in Rage gestoßen hatte , das er von der Außenwelt nichts mehr mitbekam und nur so von mir getrennt werden konnte . Wiederwillig folgte er seiner Trainerin in die Box und wurde dort von ihr an der Wand festgebunden , damit er nicht wieder anfängt unruhig zu werden wenn man mich an seiner Box erneut vorbei führt .
Jedenfalls dauerte es doch diesmal wesentlich länger um wieder zu Kräften zu kommen und so wurde ich erst nach ca. 2 Stunden in den Untersuchungs-Raum geführt und von den Pony-Sachen befreit . Obwohl meine beiden Löcher ganz schön brannten war ich auf der einen Seite traurig die Sachen nicht mehr anzuhaben aber auf der anderen auch froh mir etwas Erholung zu gönnen und meine beiden Eingänge zu pflegen .
So zog man mir nur ein leichtes Cape über und begleitete mich zu einer Kutsche , die auch von zwei prächtigen Hengsten gezogen wurde um mich zum Hotel zu bringen .
Hier wieder angekommen wurde ich auch schon von Claudia empfangen , die mich in die Arme nahm und mir mit leuchtenden Augen einen Kuß zur Begrüßung gab . Mit doch noch reichlich wackeligen Beinen gingen wir sofort auf unser Zimmer , wo ich mich nur noch auf das Bett fallen ließ und einschlief .
Jedenfalls wachte ich am nächsten Morgen total erschlagen auf wurde aber von Claudia mit einem derartigen Strahlen an diesem Morgen begrüßt , das ich sofort wusste , das es erneut ein wunderbarer Tag werden würde !!

Was ich in den letzten Tagen mit Claudia in dem Hotel noch erlebte werdet Ihr in dem nächste Teil erfahren und bis dahin seit gegrüßt von

Rubber Duck


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1100

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:01.02.09 13:38 IP: gespeichert Moderator melden


Super weiter geschrieben und sehr spannend.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:09.02.09 15:26 IP: gespeichert Moderator melden


Wenn man die Zeit hat soll man sie auch nutzen !

Deshalb nun Teil 38 !

Nach einem leisen klopfen an der Tür öffnete sich diese und unsere Zofen betraten das Zimmer .
Wieder ließen sie uns die ganze Aufmerksamkeit zuteil werden und gingen auch keine Kompromisse bei der Einkleidung von uns beiden ein .
Nachdem wir im Bad an das Reinigungs-System angeschlossen worden sind , wurde auch das ganze Programm zur Reinigung und Spülung unsere unteren Öffnungen durchgeführt .
Auch kam wieder das Trapez zum Einsatz , denn so war es am leichtesten uns sehr schmal zu schnüren .
Langsam fing ich jedenfalls an diese morgendliche Prozedur zu geniessen und werde es sicher vermissen wenn ich wieder zu hause bin . Nach einer knappen Stunde waren die Zofen dann fertig und Claudia und ich sahen wieder wie Zwillinge aus mit den Korsett´s um Taille und Hals aus schwerem rotem Latex und dem passenden roten Minirock , der kaum breiter als ein Taschentuch war und den Blick zu den Ballett-Boots wandern ließ , die das ganze vervollständigten .
Nach einer wiederum kleinen flüssigen Mahlzeit , Frühstück kann man dazu wirklich nicht sagen , die uns mit allen wichtigen Nährstoffen versorgte gingen wir nach unten und machten einen kleinen Gang über die schöne Anlage . Die Stallungen waren natürlich auch ein Ziel in dieser Runde und ich war neugierig , ob ich meinen Hengst noch einmal zu Gesicht bekam . Auf den ersten Blick war dieser nicht zu entdecken und auf Nachfrage bei der Trainerin bekam ich den Hinweis das er im Moment eine Einheit in dem Karussell zu absolvieren habe , da er sich immer noch nicht wieder unter Kontrolle habe . So setzten wir unsere Runde fort und kamen auch bei dem Karussell an , wo ich meinen Hengst wiedersah . Erschrocken sah ich , das man das Karussell wesentlich schneller laufen ließ als bei uns und das man dem Hengst auch eine geschlossene Maske mit Atemrohr verpasst hatte . Zur Kontrolle hatte man auch eine Trainerin in Reichweite stehen lassen , die sofort eingreifen konnte falls etwas Vorfallen sollte das die Gesundheit gefährden könne .
Jedenfalls blieben wir eine Weile stehen um uns das Szenario in Ruhe anzusehen . Auch dem Hengst schien diese Behandlung zu gefallen , denn sein Schw*** war schon wieder in voller Größe zu sehen und glänzte leicht feucht . Das ich bei dem Anblick auch schon wieder pitschnass war , brauche ich wohl nicht zu erzählen .
Auf einen Wink von Claudia , die wohl den Glanz in meinen Augen gesehen haben muß , setzten wir unseren Gang fort und erreichten dann auch bald wieder das Hotel .
Für den Rest des Tages ließen wir es ruhig angehen und beobachteten die anderen Gäste .
Als wir dann am Nachmittag auf der Terrasse bei einer Tasse Tee saßen kam Claudia so richtig ins plaudern und so erfuhr ich auch von ihren Wünschen und Vorstellungen für die Zukunft .
Das sie das gleiche Tattoo hatte wie ich ( nur mit anderen Buchstaben ) war mir ja nicht entgangen und das sie inzwischen genauso beringt war wie ich ließ sich auch nicht verbergen . So erfuhr ich , das es ein Wunsch von ihr sei sich die Brust vergrößern zu lassen , um die gleiche Größe wie ich zu haben . So wolle sie immer mehr zu einem Zwilling von mir zu werden und hoffe das unsere Freundschaft noch ewig halten möge .
Da sich auch unsere Männer prima verstanden hatte ich in diesem Punkt überhaupt keine Angst und ließ es Claudia auch wissen .
Da wir dann auch eine fast identische Figur hätten würde es auch keine Probleme mit der Kleidung geben und so würden wir auch alles untereinander tauschen können . Zum Dank für ihre Offenheit gab ich ihr einen zärtlichen Kuss und sagte ihr aber auch das Sie für mich zur besten Freundin geworden sei !
Am Abend würde ich ihr auch zeigen wie ich mich über ihre Offenheit gefreut habe , nur sagte ich ihr noch nichts davon .
So entschuldigte ich mich kurz bei ihr mit der Ausrede Getränke zu bestellen und ging in das Hotel .
Dort trug ich bei der Managerin meine Wünsche vor und bekam die Zusage das es zu meiner Zufriedenheit erledigt werde .
Mit einer Flasche Prosecco ging ich zu Claudia zurück und stieß mit ihr auf unsere jetzt noch tiefere Freundschaft an . Zum Abendessen blieben wir auf der Terrasse und ließen uns eine Auswahl an flüssigen Leckerein bringen . Bei Einsetzen der Dämmerung verließen wir die Terrasse und begaben uns auf unser Zimmer . Vor der Tür bat ich Claudia stehen zu bleiben und verband ihr die Augen wie auch die Hände auf dem Rücken mit einem Tuch . So führte ich sie blind in unser Zimmer und ließ sie in der Mitte des Raumes stehen mit der Bitte auf mich zu warten !
Ich verließ den Raum kurz Richtung Bad und eine Zofe , die dort schon wartete , half mir aus dem Rock . Nach einer schnellen Reinigung half sie mir in ein Dildo-Höschen mit beachtlichem Außenglied . Sobald ich den für mich bestimmten Dildo in mir aufgenommen hatte zog sie den Latexslip richtig hoch und drückte ihn damit noch weiter in mich hinein . Der Schw*** , der jetzt von mir Abstand , würde Claudia bei der Größe bestimmt gefallen !
Auch war dieser Slip ein High-Tech-Gerät mit eingearbeiteten Sensoren , die dafür sorgen werden das Claudia nicht so schnell zum Ziel kommt .
So ging ich vorsichtig zu ihr zurück und gab ihr einen zärtlichen Kuss in den Nacken .
Vor der Balkontür hatte die Zofe eine De-Luxe-Sling an der Decke befestigt und half mir dabei nun Claudia in diese zu legen .
Nachdem ihre Hände fest mit der Kette über ihrem Kopf an der Haltestange befestigt waren legten wir noch ihre Füße in die Manschetten der anderen Aufhängung und schlossen diese sehr fest . Nachdem wir kontrolliert hatten das sie sicher in der Sling liegt , bat ich die Zofe zu gehen und machte die Balkontür weit auf .
Nun erst nahm ich Claudia die Augenbinde ab und küsste sie leidenschaftlich . Als sie sich , soweit es ihre Lage zuließ im Zimmer umsah , fingen ihre Augen an zu strahlen . Überall brannten Kerzen und tauchten den Raum in eine wunderbare Stimmung .
Weil Claudia auch immer noch ihren Rock an hatte , nahm ich nun die von der Zofe bereit gelegte Schere und schnitt diesen voller Vorfreude kaputt !!

Bald geht es weiter mit Teil 39 !

Bis dahin etwas Geduld und viele Grüße aus dem Norden von Rubber Duck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
RubbermasterJK Volljährigkeit geprüft
Erfahrener





Beiträge: 22

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:09.02.09 18:36 IP: gespeichert Moderator melden


Hoffentlich hast du bald wieder Zeit !!!!


Kopfkino forever
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:09.02.09 20:17 IP: gespeichert Moderator melden


hallo rubber-duck,

danke daß du wieder einmal zeit gefunden hast.

die frauen genießen ihren aufenthalt im hotel.
am abend dürfen beide was genießen? wie lange werden sie sich gegenseitig verwöhnen?


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1100

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:10.02.09 08:09 IP: gespeichert Moderator melden


SUPPI SUPPI SUPPI bitte schnell weiter schreiben
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:21.02.09 13:47 IP: gespeichert Moderator melden


Ich habe wieder ZEIT !!!
Nachdem ich die Pflichten im Haushalt erledigt habe ( meine Lady musste für eine kranke Mitarbeiterin einspringen )und die Waschmaschine auch läuft ohne das man dabei sein muß , werde ich nun die Zeit nutzen und Euch einen weiteren Teil zu Lesen geben .

Teil 39

Sobald der Rock zerschnitten und nicht mehr an seinem Platz war lag Claudia in ihrer ganzen Pracht vor mir und wartete auch alles weitere . Das einzige was sie noch nicht gesehen hatte war der Prachtschw*** von meinem Dildo-Höschen . So ging ich immer so um sie herum das dieser nicht in ihr Blickfeld kam und begann sie mit meiner Noppen Zunge am ganzen Körper zu verwöhnen . Dadurch wurde Claudia langsam aber sicher immer geiler und bemerkte garnicht , das sich auf der Terrasse doch inzwischen einige Gäste es sich gemütlich gemacht hatten und uns von ihren Plätzen bei einem Glas Sekt o.ä. beobachten konnten . Diesmal sollten sie es nicht nur hören , sondern auch in der Silhouette sehen können !
Nun ging ich langsam zwischen ihre weit gespreizten Beine in die Knie und fickte sie leicht mit meiner Zunge . Mittlerweile war Claudia so aufgegeilt , das die ersten spitzen Schreie bei dieser Berührung nicht lange auf sich warten ließen .
Langsam kam nun auch der Zeitpunkt , wo ich den High-Tech-Schw*** mit ins Spiel bringen wollte und stellte mich deshalb so vor sie , das nur die Spitze des Schw***esin ihre Gummi-Vag ragte und drückte das Startsignal auf der Fernbedienung !
Mit einem einzigen Stoß versenkte ich nun den Gummi-Schw*** in ihrer Grotte , was sie auch mit einem Aufschrei quittierte . Dies aber nicht vor Schmerz , sondern vor unbändiger Lust .
Von nun an brauchte ich mich nur noch vor sie zu stellen und dem Dildo alles weiter zu überlassen . Zu meiner Sicherheit legte ich meine Hände noch in die Halteschlaufen , die an der Sling zusätzlich angebracht waren und sich schließen würden , wenn ich meinerseits etwas schwach auf den Beinen werden sollte und so für meine Sicherheit sorgen würden .
Nicht nur das der Schw*** in Claudia eine Eigendynamik entwickelte , sondern auch der , der in mir steckte fing auch an zu leben und sorgte bald darauf das sich die Halteschlaufen zu zogen .
Claudia wurde immer wieder bis kurz vor einen Orgasmus getrieben und wollte nun ihre Lust nur noch ausleben . Auch bei mir sah es nicht anders aus und so sehnte ich mich auch nur noch nach dem erlösenden Orgasmus .
Als durch ein Signal die restlichen 10 Min. des Programms angekündigt wurden fing ich auch an mit Stoßbewegungen den Gummischw*** noch tiefer in sie zu treiben . Damit hatte ich dann bald Claudia soweit gebracht , das sie ihren Super-Orgasmus durch die offene Balkontür schrie und ich meinerseits froh war , das ich durch die Halteschlaufen den Halt bekam den ich jetzt brauchte , da es mir auch gleichzeitig so gewaltig gekommen ist und meine Beine den Dienst versagten .
Auf der Terrasse waren noch einige Gäste inzwischen dazu gekommen und alle standen auf , um uns anzufeuern und sich mit Beifall für die Show zu bedanken !
Claudia hatte von allem nichts mitbekommen , so war sie in ihrer Welt der Geilheit ab getaucht und weggetreten .
Nach einem Klopfen an der Tür betrat die Zofe wieder unser Zimmer und befreite mich aus den Halteschlaufen . Da ich jetzt nicht mehr an der Sling gefesselt war konnte ich auch den Gummischw*** aus Claudias Noppen-Vag ziehen . Sobald das geschehen war zog mir die Zofe auch den Dildoslip herrunter und der Schw*** in mir verabschiedete sich mit einem schmatzenden Geräusch .
Langsam kehrte Claudia auch wieder in die Wirklichkeit zurück und begrüßte mich mit glasigen Augen sowie einem süßen Lächeln .
Ihrer Bitte , noch eine Zeitlang in der Sling liegen bleiben zu dürfen , kam ich dann gerne nach !!
Auf der Terrasse hatten sich bereits die meisten Gäste verabschiedet und das Personal begann mit dem aufräumen .
So stellte ich mich neben Claudia und schaute mit ihr zusammen den Sternenhimmel an .
Nach einem weiteren klopfen an der Tür erschien erneut die Zofe und brachte uns von der Hotelmanagerin eine Flasche Champagner als Dank für die Show !!
Nachdem ich Claudia aus der Sling geholfen hatte musste ich sie noch eine Zeitlang stützen , da ihre Beine noch ihren Dienst versagten . Als sie dann bald soweit wieder hergestellt war setzten wir uns auf die Terrasse und ließen uns den Champagner von der Managerin schmecken .
In dieser Nacht schliefen wir eng aneinander gekuschelt ein und wachten am Morgen durch den Sonnenschein wieder auf , der das Zimmer in ein wunderbares Licht tauchte .
Nachdem wir wieder von der Zofe gereinigt und angezogen worden sind gingen wir auf die Terrasse um zu frühstücken und wurden dort von den anderen Gästen mit einem lustvollen Lächeln begrüßt . Ob wir von diesem Moment an hier als Paar angesehen wurden oder nicht war uns egal , da wir ja unsere Männer zu Hause wussten und mit ihnen sehr glücklich waren .
Jedenfalls war der gestrige Abend sehr schön gewesen und hat uns viel Spass bereitet , aber den Schw*** von Henk kann nichts auf der Welt ersetzen !!!
Die restlichen Stunden vergingen dann auch wie im Flug und wir freuten uns auf den nächsten Tag , wenn wir von Henk und Peer hier abgeholt werden .
Am Tag der Abreise wurden wir nach dem Bad , wo nach einer gründlichen Reinigung auch wieder das Darmrohr entfernt wurde , von der Zofe für die Reise eingekleidet und bekamen so noch einmal in den Genuss des ganzen Programms .
Zuerst kam das Trapez an die Reihe , wo wir wieder auf das engste geschnürt wurden und mit Ballett-Boots versehen wurden . Sobald wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten bekamen wir auch die Korsett´s in ihrer ganzen Enge zu spüren sowie den geteilten Schrittriemen , der stramm angezogen war und sich auch dem entsprechend bemerkbar machte .
Nachdem sich das Gefühl in der Mitte geteilt werdens gelegt hatte und sich die Atmung darauf eingestellt hatte , legte uns die Zofe noch Hals-Korsett´s um . Durch dieses wurde mit der Kinnstütze der Kopf fixiert und durch die Abstützung auf der Schulter , den diese wurden durch das Hals-Korsett ganz bedeckt , unbeweglich gemacht .
Als weiteres folgte ein Humpelrock aus dem gleichen festen Latex wie das der Korsett´s . Durch eine Latex-Perücke sowie einem Latex-Make-Up wurde das Bild abgerundet .
So fertig gemacht waren wir dann für unsere Männer auch der reinste Augenschmaus !!
Claudia war ganz in Blaumetallic gehalten und ich in einem kräftigen Lila .
Langsam , denn schneller ging es wirklich nicht , bewegten wir uns in die Halle des Hotels und waren froh darüber , das es hier einen Fahrstuhl gab und wir nicht die Treppe benutzen mussten . So gingen wir dann auch vor das Hotel um bei strahlenden Sonnenschein auf Henk und Peer zu warten .
So dauerte es noch eine Weile bis wir den Van von Peer die Auffahrt herauffahren sahen und freuten uns darauf sie wieder bei uns haben zu können .

Wenn es die Zeit erlaubt werde bald mit Teil 40 weitermachen !

Bis dahin viele Grüße aus dem Norden von Rubber Duck





E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1100

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:23.02.09 16:04 IP: gespeichert Moderator melden


Super weitergeschrieben und ich freue mich auf den nächsten Teil.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:28.03.09 20:59 IP: gespeichert Moderator melden


Moin Moin !

Da ich in der letzten Zeit Beruflich etwas viel um die Ohren hatte kommt leider erst jetzt der nächste Teil .

Teil 40

Nachdem der Wagen zum stehen gekommen war öffneten sich schnell die Türen und unsere Männer hatten es doch sehr eilig wieder bei uns zu sein . So wie sie da auf uns zu schritten und mit leuchtenden Augen unser Outfit betrachteten ließ auch den Hunger auf uns durchblicken .
So wurden wir von unseren Männern mit einem leidenschaftlichen Zungenkuss begrüßt , wo wir unsere Noppen-Zungen entsprechend einsetzen konnten . Nachdem wir uns begrüßt hatten , bei dem Kuss hatte ich auch schon wieder weiche Knie bekommen , hakten wir uns bei unseren Männern unter und gingen langsam in das Hotel zurück . Während dieses kurzen Weges fragten sie uns auch , ob wir denn eine schöne Woche hinter uns hätten , was Claudia und ich nur mit einem Strahlen in unseren Augen sowie einer leichten Rötung in der Gesichtsfarbe beantworten konnten .
Zwischenzeitlich hatte die Zofe schon unsere Sachen gepackt und nach unten in die Halle gebracht . Nach einer Pause für Henk und Peer auf der Terrasse , in der es kühle Getränke und einen Imbiss gab , standen sie auf um an der Rezeption die Rechnung zu begleichen . Da Claudia und ich so streng geschnürt und gekleidet waren gingen wir leer aus und mussten die ganze Zeit stehend verbringen .
Nachdem das ganze " Gepäck " im Van verstaut war wurden wir ebenso auf die hintere Bank verfrachtet und sicher mit einigen Seilen unbeweglich angeschnallt . Zur Geheimhaltung des Hotel´s setzten man uns auch noch von innen schwarz ab geklebte Sonnenbrillen auf und die Heimreise konnte beginnen . Da Claudia und ich ja auch noch mit den Kathetern versehen waren und die Urinbeutel am Bein befestigt hatten brauchten wir wegen der Länge der Fahrt uns auch keine Sorgen machen .
Nachdem wir wieder unsere Stadt erreicht hatten fuhren die beiden direkt zu uns damit wir Vier den schönen Tag auf unserer Terrasse bei traumhaften Wetter ausklingen lassen konnten .
Damit Henk und Peer den Van in Ruhe ausladen konnten wurden Claudia und ich als erstes auf die Terrasse gebracht und dort an zwei inzwischen aufgestellten sehr stabilen Säulen gefesselt . Dazu wurden wir mit dem Rücken ganz dich an die Säule gestellt und unsere Arme nach hinten gezogen . In Höhe der Ellenbogen wurde die erste stramme Fessel angelegt so das ich nun schon kaum Spielraum hatte . Als nächstes kamen die Füße an die Reihe , die auch sehr stramm an die Säule gebunden wurden . In Höhe der Taille kam ein weiteres Seil zum Einsatz und das letzte an meinem Halskorsett . Nachdem wir nun sehr stramm an den Säulen gefesselt waren , konnten uns wirklich kaum bewegen , hatten wir das Gefühl mit der Säule zu einer Einheit geworden zu sein . Da wir außerdem uns genau gegenüber standen hatte ich Claudia direkt im Blickfeld wie sie auch mich . Nun hatten Henk und Peer auch alle Zeit der Welt den Van auszupacken und unser Gepäck zu sortieren . Zwischendurch wurden wir auch mit Getränken versorgt , denn hier auf der Terrasse wurde es gegen Abend nun sehr warm und die Latexkleidung trug ihr übriges dazu bei das der Durst doch immer präsent war . Nun waren wir auch froh noch so verschlaucht zu sein und brauchten uns wegen dringender Toilettenbesuche keine Sorgen zu machen . Nach Einbruch der Dunkelheit zündeten die beiden viele Kerzen an und gaben dem ganzen Bild einen festlichen Charakter .
Nachden Henk und Peer auch wieder einmal nach uns geschaut hatte holten sie sich noch einiges zu trinken und zu essen sowie einen großen Flachbildschirm nebst DVD-Player mit nach draußen . Sobald alles angeschlossen war machten sie es sich auf zwei Sesseln bequem , die genau zwischen den Beiden Säulen mit uns aufstellt waren . Mit einem Getränk in der Hand wurde nun der Film gestartet .
Wenn ich gedacht hatte jetzt einen tollen Bonnage oder Latex-Film zu sehen , hatte ich mich gründlich getäuscht . Was Claudia und ich nun zu sehen bekamen ließ uns frösteln und doch reichlich nervös werden !!
Hatte Henk doch bei der Hotel-Direktion einen Film von unserem Aufenthalt in Auftrag gegeben und das fertige Filmchen von ca. 4 Std. Laufzeit bei unserer Abreise gleich mit bekommen .
So wurden wir Zeuge von unserem Dasein als Pony-Girls samt Training und dem Rennen . Es einmal so zu Gesicht zu bekommen hätte ich nicht gedacht und führte mir vor Augen , das es mir wohl auch gefallen hatte und ich reichlich auf meine Kosten gekommen bin . Als ich aber sah das auch Passagen von dem Ankleiden in unserem Zimmer dabei waren , machte sich die blanke Angst in mir breit und ich befürchtete daß das ganze Zimmer mit Kameras versehen war und unsere weiteren Spiele an das Tageslicht kamen . So kam wie es kommen musste und Henk und Peer wurden Zeuge , wenn auch nachträglich , wie Claudia und ich uns ohne unsere Männer vergnügt haben .
Solange es noch auf der " Pony-Farm " spielte war es noch OK , gaben ihre Kommentare dazu ab und schauten immer mal wieder zu uns herüber .
Doch ab des Ankleidens in unseren Zimmern verstummten die Gespräche und ihre ganze Aufmerksamkeit galt dem Film . Ab der Episode wo Claudia mich mit dem Doppel-Dildo vögelte und wir bei von einem Orgasmus zum nächsten getragen wurden wurde von beiden sogar das Trinken eingestellt . Diesen Part hatten sie verkürzt dargestellt und so den Eindruck hinterlassen , das es nur eine halbe Stunde und nicht drei Stunden gedauert hat . So endete die Episode mit der Einstellung wie wir aneinander gekuschelt uns erholten und danach unter die Dusche gingen .
Als nächstes sahen wir wie wir am Pool waren und Claudia mir ihre Wünsche erzählte . Dies musste mit einem ganz sensiblen Mikrofon aufgenommen worden sein , denn man verstand jedes Wort obwohl Claudia sehr leise gesprochen hatte . Die nächste Einstellung zeigte uns beide vor der Zimmertür während ich Claudia die Augen verband , die Hände hinter ihrem Rücken fesselte und in das Zimmer brachte wo die Zofe schon auf uns wartete . Auch konnte man genau sehen wieviel Spass es mir bereitete von der Zofe den Dildo-Slip angezogen zu bekommen und danach Claudia auf die Sling zu legen , um sie darauf sicher zu fesseln .
Als Henk und Peer nun sahen wie ich Claudia dann durchvögelte war es so ruhig geworden das man ein Blatt hätte zu Boden fallen hören können . Als dann auch noch eine Einstellung von der Terrasse aus gezeigt wurde und man von dort auch alles sehr gut sehen und hören , war es um Henk und Peer geschehen und sie legten ihre Schw**** frei um sich einen runter zu holen . Es dauerte auch nicht lange bis sich ihre Sahne im weiten Bogen über die Terrasse verteilte .
Der Film endete damit wie die Zofe in unserem Zimmer mit der Flasche Champagner erschien und wir am nächsten Tag für die Heimreise eingekleidet wurden . Das letzte Bild war ein Vollbild von uns in dem Outfit das wir immer noch an hatten und total geil aussah .
Langsam kamen Henk und Peer auch wieder zu sich und stellten den Bildschirm aus . Fast gleichzeitig standen sie auf und kamen zu uns herüber .
Henk stellte sich mit leuchtenden Augen vor mich , gab mir einen Kuss auf die Wange und sagte mir das er mich über alles liebe !
Er freue sich darüber das die zweite Woche für mich so schön gewesen sei und ich auf meine Kosten gekommen bin . Das ich nun wohl leicht Bi sei würde ihn nicht stören weil er Claudia und Peer sehr gerne mag und deswegen auf Claudia nicht Eifersüchtig sei .
Peer sagte wohl zu Claudia ähnliches und wir wollten nicht lauschen . Das einzige was wir noch zum Schluss mitbekamen war das Versprechen einen guten Chirurgen zu suchen , um Ihre Brüste vergrößern zu lassen und sie damit den meinigen identisch von der Größe zu machen .
So fiel mir ein riesiger Stein vom Herz und meine Liebe zu Henk wurde noch tiefer und für ihn würde ich alles aushalten können .
So setzten sich Henk und Peer wieder in ihre Sessel , zündeten sich genussvoll eine Zigarre an und tranken einen sehr alten Brandy .
Als sich nach einer Weile bei uns allen die Gedanken wieder beruhigt hatten befreiten sie uns von den Säulen und nahmen auch die Halskorsett´s ab .
Über die nun wieder gewonnene Freiheit war ich mehr als dankbar , bewegte vorsichtig meine Kiefer um diese wieder gängig zu machen und griff mir eine große Flasche Wasser . Claudia tat es mir gleich und so setzten wir uns danach zu unseren Männern auf die Terrasse um den Abend ausklingen zu lassen . Claudia und Peer haben wir dann auch unser " Gästezimmer " angeboten , was sie dankbar an nahmen .

Bald geht es weiter mit Teil 41 !

Viele Grüße aus dem Norden von Rubber Duck

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
RubbermasterJK Volljährigkeit geprüft
Erfahrener





Beiträge: 22

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:29.03.09 10:41 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubber-Duck,

besser lange auf eine sehr gute Vorsetzung warten als das gar keine kommt !!!!!



Kopfkino forever
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1100

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:31.03.09 17:15 IP: gespeichert Moderator melden


Super weitergeschrieben bin auf den nächsten Teil gespannt.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:10.04.09 10:11 IP: gespeichert Moderator melden


Moin Moin !

Zu Ostern wollte ich Euch , Liebe Leserschaft , einen weiteren Teil von Lara´s Geschichte zu lesen geben und Euch ein paar schöne Tage wünschen !!

Nachdem ich in der Früh meine Lady zur Arbeit bringen durfte ( muß leider während der ganzen Ostertage im Krankenhaus arbeiten ) und mich ausführlich um den Haushalt gekümmert habe , werde ich mich nun im Anschluss an den PC setzen und mich um den nächsten Teil kümmern !

Teil 41

Nachdem wir uns auf unsere Zimmer verabschiedet hatten ging ich , nachdem mir Henk aus dem Humpelrock geholfen hatte in das Bad um den Urinbeutel zu leeren und den Katheder zu ziehen . Sobald ich auch die Boot´s los war ging ich nur mit dem glasklaren Ganzanzug und dem Korsett bekleidet zu Henk zurück um von Ihm nur noch gebumst zu werden .
So fand ich Henk auch schon bis auf einen Latexslip bekleidet nackt auf dem Bett liegend vor und ging sofort zum Angriff über . Das Ziel war sein prächtige Schw*** , der von einem dicken Cock-Ring , der fester Bestandteil des Slip´s war und sogleich die Öffnung für seinen Schw*** war , über .
Mit meiner Noppen-Zunge massierte ich ihn zu noch mehr Größe um anschließend meinen Mund darüber zu stülpen und ihn in seiner ganzen Länge in meinem Rachen aufzunehmen . Sofort fing ich an mit meinem Mund Fickbewegungen zu machen und sollte dafür mit einer geballten Ladung seiner kostbaren Sahne belohnt werden . Da ich aber auch noch auf meine Kosten kommen wollte machte ich umgehend weiter um so zu verhindern das dieses Wunderwerk der Natur in sich zusammen fiel .
Als die ganze Pracht wieder zur Verfügung stand setzte ich mich auf Henk um ihn mit meiner Noppen-M*se weiter zu melken . Durch ein gezieltes Muskelspiel in meiner Vag fing er auch bald wieder an zu zucken und ich mußte ihn etwas abbremsen . So stieg ich von ihm herrunter , kniete mich auf das Bett um zu zeigen das jetzt mein Röslein an der Reihe wäre und ich dort meinen Orgasmus haben möchte und wollte !
Henk ließ sich auch nicht lange bitten , setzte seinen harten Schw*** an dieser engen Öffnung an und stieß mit einem Ruck zu .
Genauso habe ich es gewollt und genoß seine unbändige Lust in mir und ließ mich von ihm in meinem Röslein so richtig schön durchficken .
Jetzt merkte ich auch wie sich bei mir die Geilheit immer weiter nach oben schraubte und kurz vor dem Gipfel angekommen war . In diesem Moment fing auch sein Schw*** wieder an zu zucken und als er erneut seine Sahne in mich spritzte kam es mir mit einer derartigen Wucht , das ich aufschrie und keuchend vor ihm zusammen sackte . Da Henk seinen Schw*** noch in mir ließ , dieser war immer noch richtig schön hart , fing er jetzt wiederum an mich weiter zu stoßen um mich nach kurzer Zeit ein weiteres mal kommen zu lassen . Da ich noch auf einer Welle der Geilheit schwamm ließ ich nun meiner Lust endgültig freien Lauf und tat lautstark kund , das ich am Abfliegen war und mich alles andere nicht mehr interessierte . Danach zog sich Henk aus mir zurück und ließ mich keuchend und total benommen auf dem Bett liegen . Henk verabschiedete sich kurz in das Bad um seinen Schw*** zu reinigen und legte sich anschließend ganz dicht neben mich um weiter meine Nähe zu spüren .
Als ich wieder einigermaßen klar war hörte ich das es in unserem Gästezimmer wild zur Sache ging und Claudia auch nicht gerade die leiseste war .
Am folgenden Morgen trafen wir uns zum Frühstück und Claudia wie auch ich selbst waren wieder ( leider ) unsere Ganzanzüge los . So in den Alltag zurück gekehrt verabschiedeten sich die beiden von uns und auch Henk ging bald wieder seiner Arbeit nach .
Als ich ein paar Tage später Claudia in ihrem Geschäft besuchte wurde ich von ihr voller Freude begrüßt und sofort in Kenntnis gesetzt, das Peer für sie eine gute Klinik in Hamburg gefunden hatte und sie auch einen schnellen Termin für ihre Brust-OP bekommen habe . Da dieser Termin schon in zwei Wochen sei fragte sie mich ob ich mir zutrauen würde in dieser Zeit das Geschäft für sie weiter führen zu können . Das war natürlich eine Ehre für mich und so sagte ich ihr zu . Bis dahin werde sie mir noch einiges erklären , würde aber auch keine Angst haben , das ich es nicht schaffe und ich ihr volles Vertrauen habe !
So war ich in den nächsten Tagen sehr viel bei Claudia im Geschäft , bekam jede Menge Info . Da sie nur ca. 10 Tage weg sei bräuchte ich mir um Bestellungen keine Gedanken machen , da sie genug Ware vor Ort habe . So machten wir am Sonntag die Übergabe und ich verabschiedete Claudia mit den besten Wünschen und viel Erfolg .
Am Montag zog ich mich für den ersten " Arbeitstag" klassisch an um nicht zu sehr aufzufallen . Ich wollte ja auch nicht das ich als Claudia´s Vertretung ein schlechtes Bild abgab . Aber egal ob Kleid oder Kostüm , auf mein geliebtes Korsett verzichtete ich nicht !
Während der ersten Woche lief alles wie am Schnürchen und ich machte auch gute Umsätze . Es war auch immer wieder erstaunlich welchen Mut für erotische Dessous Frauen aufbringen wenn sie gut beraten und nicht zur Eile getrieben werden . Auch bei den Korsett´s gab es ein größeres Interesse als ich dachte , konnte es ja immer an mir vorführen und sie dann von der Schönheit dieser Stücke überzeugen . Auch habe ich mich darüber gewundert wieviele Frauen doch noch den guten Strumpfhalter benutzen und auch bei den Strümpfen auf Qualität achten .
Jedenfalls verkaufte ich in diesen Tagen doch einige mehrteilige Set´s der gehobenen Preisklasse und war mit mir sehr zufrieden .
Den aufregendsten Tag hatte ich dann aber in der zweiten Woche , als an Dienstag gegen Mittag eine schwarze Schönheit den Laden betrat und mir beim Anblick dieser Frau die Luft weg blieb . Die Farbe ihrer Haut war so dunkel , das es mich an Ebenholz erinnerte und von der Figur her wie eine durchtrainierte Gazelle . Auch ihr Gesicht war sehr schön geschnitten und sah mit ihrem Haarlosen Schädel einfach toll aus . Selbst ihre Größe von bestimmt 1,80 Metern tat ihrer Erscheinung keinen Abbruch , man musste sie einfach bewundern !!
So kam sie mit einem geschmeidigen Gang auf mich zu und fragte mit einer rauchigen und dadurch sehr sinnlichen Stimme nach Dessous . Von der Farbe her würde sie weiße bevorzugen und es sollte mindestens ein dreiteiliges Set sein , also BH/String und einem Halter für die Strümpfe .
Nachdem ich ihr eine Auswahl mit weichen Knien und feuchten Händen gezeigt hatte , was ihr wohl nicht verborgen blieb , entschied sie sich für einen Balconett-BH , T-String und breitem Gürtel mit je drei Haltern auf jeder Seite , alles aus feinster Belgischer Spitze Mit zittriger Stimme fragte ich sie dann ob eine Anprobe erforderlich sei , worauf sie zustimmte und die Kabine aufsuchte .
Kurze Zeit später schob sie den Vorhang beiseite und fragte mich ob ich ihr bei dem Verschluss des Gürtels helfen könne , da die Spitze sehr fein sei und sie es nicht beschädigen wolle .
Als freundliche Verkäuferin konnte ich ihr den Wunsch natürlich nicht abschlagen und ging zu ihr in die großzügige Kabine .
Hier wurde ich von ihr mit einem Lächeln empfangen und mit der wiederholten Bitte ihr doch zu helfen . Nachdem der Gürtel geschlossen war drehte sie sich um und forderte von mir ein Urteil ein , ob ihr die Dessous stehen würden sowie ob die Passung in Ordnung sei .
Mir blieb jedenfalls die Luft weg bei diesem Anblick !!
Diese fast schwarze Haut mit diesem aufregenden Körper und den weißen Dessous , einfach umwerfend . Der BH präsentierte ihre Brüste perfekt in der Größe und Form sowie der String mit dem Gürtel . So bat sie mich noch die passenden Strümpfe zu holen . Ich entschied mich für weiße Nylons mit Naht und Hochferse in 15den und ging zu ihr zurück . Ihrer Bitte ihr doch die Strümpfe anziehen kam ich inzwischen viel zu gerne nach , denn ich wollte diese Frau berühren und fühlen .
Als diese dann an den Haltern festgemacht waren schlüpfte sie in ihre Heel´s und war somit um einiges größer als ich .
Ihr Auftreten jetzt in diesen kompletten Dessous war einfach göttlich und ließ mich noch williger werden .
Plötzlich fasste sie mit einer Hand unter mein Kinn , zog mich zu sich herran und gab mir einen forderten Zungenkuss , der mich nun endgültig in ihren Bann zog und ich mich ergab .
Danach fing sie an mich auszuziehen und bald standen wir beide fast "nackt" in der Umkleidekabine . Sie in ihren weißen Dessous und ich im Korsett mit Strümpfen und ohne Slip , den ich ja sowieso nur selten trage .
Langsam ging sie in die Knie und fing an mein Schmuckkästlein mit ihrer langen und rauen Zunge zu verwöhnen . Nun war es um mich geschehen und ich drückte ihren Kopf fest an mich um sie noch intensiver zu spüren . So wie sie mit ihrer Zunge umging war es ein Genuss ohne Ende und durch diese Länge konnte sie sie auch sehr weit in mich stecken . Das Spiel der Zunge mit den Ringen war unbeschreiblich und als sie zum Schluss den Clit-Ring langsam langzog überrollte mich ein derartig starker Orgasmus , das es mich von den Beinen holte und diese schwarze Perle mich stützen musste .
Auf ihre Frage , ob wir es uns hier etwas gemütlicher machen können , war ich nur zu einem Nicken fähig .
Plötzlich fiel mir ein das der Laden noch offen war und ging so wie ich war zur Tür um diese während der Mittagspause zu verschließen . Das mir dabei mein Geilschleim an den Beinen runter lief war mir egal und machte mich nur noch geiler !
Nun gingen wir beide in den hinteren Raum mit dem Sofa und ließen uns darauf nieder . So dauerte es auch nicht lange bis wir in einer 69er waren und den Zungen freie Bahn ließen . Meine schwarze Schönheit schmeckte einfach lecker und wie sie erneut anfing mit meinen Ringen zu spielen war die Krönung . So ließen wir unserer Lust freien Lauf und hatten nach ca. 1Std jede mehrere Orgasmen gehabt . Sie war jedenfalls eine Meisterin ihres Fach´s und ich ließ es einfach geschehen .
Als wir beide wieder "ordentlich" angezogen waren suchte sie sich noch ein Korsett aus weißem Satin aus , bezahlte alles und verabschiedete sich von mir mit einem warmen Kuss .
So blieb ich mit weichen Beinen und einem glasigen Blick zurück und sortierte erst einmal meine Gedanken .
Der Rest der Woche verlief dann noch recht erfolgreich und so konnte ich am Wochenende Claudia voller Stolz berichten und ihr den Laden wieder übergeben . Sie war voll des Lobes für meinen Einsatz und Stolz wie Oskar .
Nun war es an Claudia mir auch ihre neuen Brüste zu zeigen , die doch mit 95DD größer ausgefallen sind als geplant , hatte wohl Peer seine Finger mit im Spiel . Auch müßte sie noch über einen längeren Zeitraum ein Stütz-BH tragen bis alles gut verheilt sei . Danach werde ich sie mit einem passenden Korsett bewundern dürfen und einiges zu sehen bekommen . Auf diesen Moment könne ich mich schon freuen , Grins .
Am Montag saß ich dann am Abend mit Henk bei einem Glas Wein zusammen als er aufstand um etwas zu holen . Als er zurück kam hatte er das Strafbuch nebst Halsband und Plakette dabei . Nachdem er mir den Befehl erteilt hatte vor ihm zu knien legte er mir das Halsband um und ließ das Schloss einrasten . Jetzt bekam ich auch das Strafbuch ausgehändigt mit der Bemerkung das ich wohl noch einiges nachtragen müsse .
Eine Erklärung für alles würde ich am Samstag bekommen . Dann habe ich entsprechend fertig zu sein und auf Knien zwischen den beiden Säulen auf Ihn zu warten . Bis dahin wisse ich ja schließlich wie ich mich zu verhalten habe !!

Bald geht es weiter mit dem nächsten Teil . Nun werde ich ersteinmal einige Vorbereitungen für meine Lady treffen um ihr nach der Arbeit es so schön wie möglich zu machen . Dazu werde ich unser Badezimmer mit vielen Kerzen schmücken , später dann ein herrliches duftendes Bad einlassen um mit ihr gemeinsam darin abzutauchen und ein schönes Glas Sekt trinken . Es wird auch wieder eine gegenseitige Rasur geben mit anschließendem eincremen am ganzen Körper . Den Rest behalte ich für mich !

Jedenfalls bis bald und viele Grüße mit den besten Wünschen für eine herrliche Osterzeit von

Rubber Duck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:13.04.09 10:52 IP: gespeichert Moderator melden


Moin Moin !

Da ich nun zu Ostern noch Zeit übrig habe werde ich mir erlauben einen weiteren Teil in das Netz zu stellen . Ich hoffe das ihr bisher wunderschöne Ostern hattet und bei dem tollen Wetter viel unternommen habt !

Hier nun Teil 42

Während der Woche war ich total nervös und unsicher . Auch schaute ich immer auf das aufgeschlagene Strafbuch und war mir nicht sicher ob ich etwas vergessen habe außer dem " Ausrutscher " im Laden von Claudia . Ich konnte mir nicht vorstellen das Henk davon erfahren haben konnte und unterließ diesen Eintrag . So brachte ich nur ein paar kleine Vergehen zu Papier und schloss das Buch in der Hoffnung das es nicht so schlimm werden würde . Wenn Henk dieses Spiel am Wochenende haben wollte soll er es gerne bekommen und ich nicht als Spielverderberin auftreten . Trotz alle dem wurde ich doch immer unruhiger je weiter es auf den Samstag zuging .
Am Samstag habe ich mich dann am Nachmittag in das Bad zurück gezogen um mich für meinen Meister besonders schön zu machen . Nach einem Bad cremte ich mich sorgfältig ein und brachte meinen Schmuck auf Hochglanz sowie die Plakette , die ich zum Schluss einhängte . Nachdem ich mich leicht einparfümiert hatte zog ich die Heel´s an , kontrollierte das Make-Up sowie die Frisur und ging in den Salon um pünktlich um 18Uhr zwischen den Säulen kniend auf Sir Henk zu warten .
So kniend mußte ich noch eine Zeitlang auf Sir Henk warten bis er auf einmal geräuschlos hinter mir stand .
Auf seinen Befehl hin erhob ich mich und folgte ihn in das Spielzimmer . Hier wartete schon der Bock und so musste ich mich auch sofort über diesen legen . Nun fesselte er meine Beine stramm an diesen mit den dafür bereit gelegten Seilen und ich hatte keinen Millimeter Spielraum . Als nächstes kam nun ein breiter Ledergurt an die Reihe , der stramm über mein Hüfte gespannt und an der anderen Seite des Bocks mit einem Schloss gesichert wurde . Weiter ging es nun mit meinem Kopf , den er nun mit einem Harness " verschönerte ". Da dieser Harness mit einem großen Ringknebel versehen war , ahnte ich das es diesmal heftig zur Sache gehen wird !
So geknebelt zog er ein Seil durch einen D-Ring auf meinem Kopf und band diesen so stramm nach hinten , das ich in dem großen Spiegel vor mir mit ansehen musste wie er das andere Ende des Seils an dem Hüftgurt verknotete . Nun nahm er Ledermanschetten für die Handgelenke , zog mir diese straff an um mir dann die Hände hinter meinem Kopf im Nacken miteinander zu verbinden und mit einem Karabinerhaken am Harness zu sichern . Als nächstes kam ein dünnes aber tragfähiges Y-Seil zum Einsatz , welches mit den beiden kurzen Enden in meine Brustbügel eingehängt wurde . Das lange einteilige Ende führte er nun durch eine Öse am Boden zu einer Umlenkrolle an der Decke um das Seil zum Schluss unter Spannung mit einem Gewicht , das nun kurz über dem Boden hing zu verbinden .
Diesmal hatte er sich aber wirklich eine teuflische Fesselung ausgedacht und war gespannt auf seine Erklärung , mit der er diese Aktion rechtfertigte . Der Zug an den Brüsten war diesmal wesentlich stärker und schon nach dieser kurzen Zeit merkte ich wie diese anfingen zu schmerzen .
Obwohl ich so gefesselt und geknebelt war machte mich das Bild von mir im Spiegel schon wieder geil und meine Grotte bestätigte dies indem sie anfing so nass zu werden das der Geilsaft anfing auszulaufen .
Nun war der Augenblick gekommen das sich Sir Henk hinter mich stellt , konnte ihn ja im Spiegel gut sehen und mir eine Standpauke verpasste die ich so schnell nicht vergessen werde und was dann folgte erst recht nicht .
Die farbige Frau aus Claudia´s Laden war die Ehefrau eines seiner Mitarbeiter , die zum Kummer ihres Mannes eine Lesbische Neigung hat . Als er sich bei Sir Henk deswegen Rat suchte und holen wollte erzählte er auch die Geschichte mit mir in Claudia´S Geschäft . Dadurch das er das Tattoo und den Intimschmuck genau beschrieb war eine Verwechslung unmöglich . Das ich mich dazu hinreißen lassen habe , hätte ihn sehr verletzt . Auch das sie es ihm nicht erzählt hätte , wie sie es früher immer gemacht habe hat ihn sehr getroffen , geschweige denn ihre Feigheit es nicht einmal in dem Strafbuch zu erwähnen . Aus diesem Grund hätte er sich für diese Züchtigung mit der strammen Fesselung entschlossen und hoffe das sie sich dem stellen werde .
Nach dieser Ansprache stand mir das blanke Entsetzen im Gesicht und der Angstschweiß brach auch langsam aus . Mit einem kaum sichtbaren Nicken nahm ich die Strafe an und sah wie Sir Henk die Musik recht laut stellte , wie in dem Musikzimmer des Roman´s " Geschichte der O " geschehen .
So mußte ich mit ansehen wie er sich hinter mich stellte und die Gerte hob . Er hatte sich wohl extra für diese Züchtigung eine neue Peitsche gekauft , denn diese kannte ich noch nicht . Sie war sehr dünn und in ihrer ganzen Länge fein mit Leder umflochten . . Nach 1-2 Probeschlägen durch die Luft schaute er mich an und holte aus um mir die 50 Schläge auf meiner Rückseite zu verabreichen .
Diesmal bekam ich die ganze Härte zu spüren und war froh einen derart großen Ringknebel zu haben , denn schon nach 5 Schlägen hielt ich es nicht mehr aus und ließ meinen Schreien sowie meinen Tränen freien Lauf . Auch konnte ich in dem Spiegel durch meine Tränen verschleierten Augen sehen wie sich durch mein Aufbäumen bei jedem Schlag das Gewicht hob und senkte und ich so zusätzliche Schmerzen an den Brüsten verspürte .
Nachdem er sein Werk vollendet hatte ließ er mich noch ca. 1Std so über den Bock liegen bevor er mich davon befreite . Danach hatte ich dann etwas Zeit für mich und konnte so sein Werk betrachten und mich versorgen . Mit Erschrecken sah ich im Spiegel das saubere Muster der Striemen und das einige auch aufgeplatzt waren und leicht zu bluten angefangen hatten . So trug ich reichlich und vorsichtig Heilcreme auf und werde dies in den nächsten tagen bestimmt noch oft wiederholen müssen .
Im Anschluss ging ich dann mit wackeligen Beinen und wieder einigermaßen hergestellt zu Henk in den Salon zurück , kniete mich mit gespreizten Schenkeln zwischen die Säulen und wartete mit gesenktem Blick auf weitere Befehle von ihm . So kniend musste ich fast 2Std ausharren bis er mich ansprach .
Nun wollte er eine Erklärung meinerseits und forderte mich auf dies genau da zu stellen .
Zu meiner Entschuldigung konnte ich nur sagen das es die schwarze Schönheit auf mich abgesehen hatte und ich mich ihr in diesem Moment nicht entziehen konnte und so auf dieses Spiel eingelassen hatte . Da ich ihn aber über alles Liebe würde ich eine solche Aktion nicht noch einmal ohne sein Wissen machen und bereue Zutiefst das ich ihn damit so verletzt habe .
Als kleine Wiedergutmachung verwöhnte ich ihn nun mit meinem Mund wobei ich mein ganzes Können unter Beweis stellte und es genoss als er seine Sahne in meinen Rachen schleuderte . Spät in der Nacht gingen wir dann in´s Bett , kuschelten uns ganz dicht aneinander , was bei mir nicht ganz ohne Schmerzen abging und schliefen bald ein . Auch trug ich noch bis Sonntagabend das Halsband um ihm meine Liebe unter Beweis zu stellen und verwöhnte meinen " Meister " nach Strich und Faden .
So beschloss ich für mich am Montag das Tattoo und Piercing-Studio aufzusuchen um mir einen Termin geben zu lassen . Dieser war dann in der darauf folgenden Woche am Mittwoch und so ging ich um 9Uhr dorthin um trug meine Wünsche vor . Ich wollte noch auf jeder Seite zwei weitere Schamlippenringe eingesetzt haben , auch diese sollten nicht mehr zu öffnen sein um dann alle mit einem goldenen Bügel zu versehen der mit einem Schloss gesichert werden konnte . Auch wollte ich das Tattoo noch erweitern und wünschte mir einen Halbkreis aus tiefroten Rosenblüten um dem ersten Tattoo einen schönen und würdigen Rahmen zu geben . Der Piercer , der auch das Tattoo machen würde war mit allem einverstanden und bat mich in den hinteren Raum . Da er für das Tattoo noch eine Zeichnung anfertigen müsse würde er jetzt nur die Ringe stechen und einsetzen . Das Tattoo werde er dann am Nachmittag stechen , da beides auf einmal zu viel wäre . So legte ich mich auf den Gyn-Stuhl und ließ ihn seine Arbeit machen . Da er schnell alles vorbereitet hatte , auch die passenden Ringe waren zur Hand , brauchte ich nicht lange zu warten bis er mit dem ersten Ring anfing . Vorher gab er mir aber noch einen Handspiegel damit ich mir ansehen konnte wo er die Markierungen für die Ringe gemacht hatte und ich mein OK geben sollte . Dies war perfekt platziert und er konnte nach meinem OK anfangen . Da ich die Prozedur des Stechen im Intimbereich ja schon kannte stellte ich mich auf den kleinen Schmerz ein und war überrascht wie schnell er die vier weiteren Ringe eingesetzt hatte . Auch diesmal blieb ich wieder noch einen Moment liegen bis ich aufstand und nach vorne ging um einen Kaffee zu trinken . Auch konnte ich so die Zeit überbrücken bis er nach einer 1/2Std sein Werk an mir überprüfte . Wie beim letzten mal auch gab es keine Probleme , zog meinen Slip an um für die nächsten 4Std nach hause zu gehen .
Pünktlich um 15Uhr betrat ich wieder das Studio und wurde freundlich empfangen . Als erstes zeigte er mir die inzwischen von ihm entworfene Zeichnung mit den Rosenblüten . Ich war hellauf begeistert , denn das Bild in seiner Gesamtheit war perfekt !
Voller Freude auf das Tattoo ging ich nach hinten und legte mich , nachdem ich mich frei gemacht hatte , auf die Liege und wartete ungeduldig darauf das es losging . Nachdem er die Zeichnung auf meine Haut übertragen hatte fing er an mit schwarzer Tinte die Konturen und Schattierungen zu machen . Dies dauerte gut ein einhalb Stunden und ließ schon erahnen das es toll werden wird . Zwischendurch konnte ich es auch schon einmal in einem Handspiegel bewundern und war bereits jetzt hellauf begeistert . Nachdem er sich die ganzen Rot-Töne in den kleinen Töpfchen zurechtgestellt hatte und verschiedene Grün-Töne für die Blätter fing er an dieses Kunstwerk farbig auszumalen .
Als er dann fertig war betrachtete ich mich in dem großen Spiegel und war ganz hin und weg von der Schönheit des Tattoo´s . Auch entdeckte ich das der Tattoo-Künstler in einem Blütenblatt den Schriftzug " In ewiger Liebe " untergebracht hatte und damit mein Geschenk für Henk auf den Punkt brachte . Als ich mich endlich von dem Spiegel loseisen konnte wurde das Tattoo noch mit einer Folie abgedeckt , bezahlte und bedankte mich und verließ das Studio .
Da Henk wieder einmal auf Geschäftsreise war und erst in der kommenden Woche am Freitag zurück kam konnte auch alles soweit wie möglich verheilen und ich mich auf die Präsentation freuen . Dadurch hatte ich auch die Zeit für die Vorbereitungen um Henk einen unvergesslichen Abend zu bereiten . So bestellte ich auch bei unserem Italiener einen Tisch in der Nische für den Freitag-Abend und legte mir den weiteren Schlachtplan zurecht . Auch schaute ich des öfteren bei Claudia im Geschäft vorbei , konnte aber so schnell nichts finden was mich vom Hocker haut und muß wohl so auf meinen Bestand an Korsetts zurück greifen . Nach einigem Überlegen in Bezug auf die Kleidung entschied ich mich für das blutrote S-Line-Korsett mit den 6 Haltern . Da dieses Korsett den Schamhügel schön freiließ war es dafür perfekt und auf einen String verzichtete ich an diesem Abend sowieso . Auch konnte ich am Mittwoch derselben Woche den goldenen Bügel samt Schloss abholen und hatte somit meine " Dessous " zusammen .
Claudia fragte mich zwar die ganze Zeit über was ich denn nun schon wieder vorhätte , bekam aber nur zu hören das sie es schon früh genug zu hören und sehen bekommen würde . Es tat mir zwar Leid es ihr nicht zu zeigen , aber es war ja für Henk und der sollte es als erster sehen !!
So freute ich mich auf Freitag und fing schon am Vormittag an mich zu pflegen und mich bis zum Nachmittag fertig zu machen .
Wieder ließ ich mir als erstes ein Bad ein , legte mich genüsslich in dieses und ließ meinen nicht ganz Stubenreinen Gedanken freien Lauf . Auch war ich froh das ich mich nun schon seit längerer Zeit nicht mehr rasieren brauche (manchmal auch schade ) und cremte mich mit einer gut duftenden Lotion ein . Zum Glück sah man von den Striemen auf meiner Kehrseite auch nichts mehr , denn nach dem letzten mal brauchte es doch wesentlich länger bis nichts mehr zu sehen war . Nun wurden auch die 7 Ringe vor meinem Schmuckkästchen auf Hochglanz gebracht , wobei die Brustschilde nicht vergessen wurden . Als auch dies erledigt war zog ich mir das erste mal den Bügel in Form eines Schekels durch die Ringe der Schamlippen , schob oben den Stab seitlich durch die erste Öse des Bügels , führte ihn durch den Clit-Ring zu der anderen Öse des Bügels und sicherte das ganze mit dem kleinen Schloss . Nachdem ich dieses abgeschlossen hatte zog ich den Schlüssel herraus , legte ihn in ein kleines Schmuck Schächtelchen und verpackte alles in edlem schwarzen Lack-Papier mit einer roten Schleife aus Samt um es Henk am Abend zu überreichen .
Jetzt kümmerte ich mich als nächstes um das Korsett . Da ich es ohne Hilfe schnüren musste ließ ich mir auch Zeit dabei und nahm alle Hilfsmittel zur Hand die sich mir boten . Am besten ging es als ich die Enden der Schnüre im Fenster einhakte und dieses verschloss , denn das war um einiges stabiler als die Türgriffe . So bekam ich es auch alleine vollständig zu und freute mich es geschafft zu haben . Nach einer Pause zum Luftholen machte ich mit den Strümpfen weiter und befestigte diese an den 6 Haltern des Korsett . Dieses schöne blutrote S-Line passte von der Farbe super zu dem Rosen-Tattoo und gab mir eine würdevolle Haltung . Da ich auch meine Brustwarzenhöfe mit Rouge dunkelrot eingefärbt hatte leuchtete der Nippelschmuck nun um so schöner . Im Stil der 40er Jahre puderte ich mich recht blass bis zum Korsett und gab mit auch besonders viel Mühe mit dem Make-Up . Da ich Henk noch nicht gleich alles zeigen wollte zog ich mir ein vorne zu knöpfendes Kleid an und das andere für den Abend erst kurz bevor wir das Haus verlassen .
Gegen 16Uhr vernahm ich dann wie Henk mit der Taxi vorfuhr und den Schlüssel in die Haustür steckte . Mit einem Kuss begrüßte ich ihn dann herzlich und ließ ihn erst einmal seine Sachen abstellen .
Danach setzten wir uns auf die Terrasse und ich ließ Henk bei einem kühlen Drink von seiner Reise erzählen . Dabei erfuhr ich auch das er einen wichtigen Partner gewinnen konnte , der sich für spätere Geschäfte als unersetzlich erweisen kann und er ihn mir bei einem späteren Besuch vorstellen werde . Das dieser auch für " gewisse Spiele " zugänglich sei hatte er bei dem Treffen auch herraus gehört , sich aber seinerseits nicht zu erkennen gegeben . Diese Äußerung ließ mich leicht unruhig werden und so erklärte ich ihm , um von diesem Thema abzulenken , das ich für uns bei dem Italiener am Abend einen Tisch bestellt hätte . Mit einem leuchten in den Augen nahm er es zur Kenntnis und begab sich nach oben um sich dafür in Schale zu werfen .
In dieser Zeit suchte ich das Spielzimmer auf , wo ich meine Kleidung für den Abend bereit gelegt hatte und zog mein Kleid aus .
Als erstes schlüpfte ich in eine sehr durchsichtige weiße Spitzenbluse , die mehr zeigte als sie verbarg um danach einen engen schwarzen Rock an zuziehen der in der Taille von einem breiten roten Lack-Gürtel gehalten wurde . Nachdem ich die schwarzen Heel´s mit 15cm Absätzen an hatte warf ich mir einen leichten Mantel über , griff die Handtasche mit dem kleinen Geschenk für Henk und ging in den Salon zurück . Bald erschien auch Henk in einem edlen Anzug mit passender Seidenkrawatte und wir verließen das Haus .
Da das Wetter so gut war gingen wir zu Fuß zu unserem Italiener und ich muß sagen , das mir dabei der neue Bügel ganz schön zu schaffen machte . Da alles etwas auf Spannung war merkte ich bei jedem Schritt den Stab , der durch den Clit-Ring ging und diesen dadurch fortwährend massierte . Das ich dabei immer geiler wurde ließ sich nicht vermeiden , wollte ich auch nicht und wäre am liebsten jetzt schon über Henk hergefallen .
Als wir endlich das Lokal betraten stand ich schon so in Saft , das ich mich Beherrschen musste meinen Plan zu Ende zu bringen . Auch diesmal ließ es sich der Chef nicht nehmen uns an den für uns vorgesehenen Tisch zu bringen und war auch gut beraten damit . Nachdem mir der Chef den Mantel abgenommen hatte bekam er jedenfalls große Augen wegen meines Outfit´s und entfernte sich diskret . Kurze Zeit später erschien er erneut mit den Speisekarten und für jeden mit einem eiskalten Prosecco zur Begrüßung .
Auch Henk war meine nun andere Kleidung nicht entgangen und fragte mich was ich denn noch so alles mit ihm vor hätte ?
So stießen wir erst einmal mit dem edlen Getränk an und ich sagte ihm das der Abend ja noch sehr lang sei und auch noch lange nicht vorbei sei .
So ließ ich ihn damit stehen und suchte mir in aller Ruhe ein vorzügliches Menü aus .

So viel dann für Heute und ich hoffe das ich bald wieder Zeit finde mich mit dem nächsten Teil zu befassen .

Viele Grüße von Rubber Duck

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Zwerglein Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

Baden - Württemberg


alles kann - nichts muss

Beiträge: 2401

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:13.04.09 14:26 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubber Duck ,

da muss ich mich bei Dir erstmal entschuldigen.

Den vorhergehenden Teil habe ich doch glatt verpasst.

Zitat

Ich konnte mir nicht vorstellen das Henk davon erfahren haben konnte und unterließ diesen Eintrag . So brachte ich nur ein paar kleine Vergehen zu Papier und schloss das Buch in der Hoffnung das es nicht so schlimm werden würde .


Ja, das verschweigen bestimmter Dinge kann unangenehme Folgen haben.

Jetzt hat sie sich auch noch (mit oder ohne Erlaubnis??) verschönern lassen.

Was wird er dazu sagen, wenn er alles sieht,
und sie ihm den Schlüssel zu ihrem Schmuckkästchen überreicht?
-----

-----
Gruß vom Zwerglein
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1100

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:14.04.09 18:15 IP: gespeichert Moderator melden


Lass uns bitt nicht so lange Warten, das wir echt super geil.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:01.05.09 11:42 IP: gespeichert Moderator melden


Heute zum 1. Mai gibt es wieder etwas von Lara und Henk zu lesen !

Hier nun Teil 43

Nach einer exquisiten Vorspeise und passenden Hauptgang , beides in Richtung Meeresfrüchte und Fisch ausgerichtet , wählte ich als Dessert eine Zabaione mit frischen Früchten . Auch der Wein wurde dazu passend gewählt und war vorzüglich .
Während des Essen bemerkte ich desöfteren wie andere Gäste mich anschauten und auch über uns tuschelten . Auch Henk ließ seine Blicke immer wieder auf meiner Brust ruhen um mich danach mit leuchtenden Augen anzusehen .
Ich dachte nur bei mir , wenn du wüsstest was da noch auf dich zukommt und was du zu sehen bekommst !
Nach dem Hauptgang ließen wir uns Zeit bis zum Dessert und genossen diese Intime Stimmung zwischen uns beiden . Dies war auch für mich der geeignete Moment im den Schlüssel in der kleinen Schachtel zu überreichen .
An seinem Gesicht konnte ich ablesen , das er damit zuerst nichts anfangen konnte und es ihm langsam dämmerte als ich ihm noch einmal ewige Treue schwor und er nun die Schlüsselgewalt über mich haben würde !
Nachdem er nun endlich verstanden hatte sagte er mit leiser Stimme zu mir , das er sich darüber freue und sich geehrt fühle das ich ihm so meine Liebe beweise . Sicherlich würde er wohl erst Zuhause zu Gesicht bekommen wo sich das dazu gehörende Schloss befinde , da hier wohl nicht der richtige Ort dafür sei .
Mit einem Nicken bestätigte ich seine Vermutung und widmete mich meines Desserts .
Auch merkte der Chef des Lokals das es bei uns zu knistern begann und brachte sofort nach aufforderung die Rechnung an den Tisch .
Nun war es an Henk , der auch bald aufstand um meinen Mantel zu holen um mit mir schnell nach Hause zu kommen . Unter reger Anteilnahme der anderen Gäste verließen wir das Lokal , wohl auch deshalb weil ich den Mantel nicht anzog sondern nur über den Arm legte und begaben uns auf direkten Weg nach Hause . Erneut machte sich der Bügel bemerkbar und wieder fing ich an zu kochen , so heiß machte mich dieses geile Gefühl .
Nachdem wir wieder in unseren vier Wänden angelangt waren ließ ich einfach den Mantel fallen und ging direkt in das Wohnzimmer . Dort stellte ich mich zwischen die beiden Säulen und sah Henk an , der in der Tür stehen geblieben war und mich beobachtete .
Langsam fing ich an die Bluse aufzuknöpfen und diese offen am Körper zu lassen . Nun öffnete ich die Schnalle des Gürtels und zog den Reisverschluss des Rock´s herrunter . Durch eine leichte Bewegung der Hüfte glitt dieser nun zu Boden und blieb dort liegen . Mit einem Schritt stieg ich aus den am Boden liegenden Rock herraus und blieb mit auseinander gestellten Beinen auf Henk wartend stehen .
So konnte Henk den Bügel gut sehen sowie das erweiterte Tattoo , das durch das blutrote S-Line -Korsett perfekt in Szene gesetzt war .
Henk ließ sich nicht lange auf diese Art bitten und kam auf mich zu um vor mir auf die Knie zu gehen . Lange betrachtete er das Geschenk und gab mir mit einem strahlen im Gesicht zum Dank einen fordernden Kuss . Nun hob er mich wie ein Geschenk hoch und trug mich in das Schlafzimmer . Hier angekommen legte er mich auf das Bett und das Schächtelchen mit dem Schlüssel auf dem Beistelltisch .
Nach einer Entschuldigung verschwand er kurz im Bad und sei gleich zurück !

Heute einmal nur einen kürzeren Teil aber dafür bald .
Viele Grüße an alle Leser in diesem Forum und ein schönes Wochenende wünscht Euch

Rubber - Duck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:10.05.09 10:20 IP: gespeichert Moderator melden


Heute am Muttertag gibt es den nächsten längeren Teil und der ist nicht nur für die Blümchen-Fraktion wie der vergangene kurze Teil !

Teil 44

Es dauerte auch nicht allzu lange bis sich die Tür vom Bad wieder öffnete und Henk nackt wie Gott ihn erschuf erschien . Zu meiner Freude hatte er sich schon den Trippl-Cock-Ring umgelegt und zusätzlich noch eine Eichel-Krone mit Noppen übergestreift . Dadurch das sein Schw*** schon zu voller Länge und Härte ausgefahren war konnte ich eine heiße Bumserei erwarten .
Doch zuerst öffnete er die kleine Schachtel um mit den Schlüssel das Schloss zu öffnen um den Bügel entfernen zu können . Nachdem dies geschehen war betrachtete er die zusätzlichen Ringe genau wie auch das erweiterte Tattoo . Auch entdeckte er den Schriftzug in dem Blütenblatt und gab mir dafür einen Kuss auf die Clit .
Das ich inzwischen schon am überlaufen war entging ihm natürlich nicht und so zog er mit seinen Fingern die sechs Ringe auseinander um mit seiner Zunge tief in meine triefende M*se einzutauchen . Dies quittierte ich mit einem wollüstigen Schrei und wollte endlich von ihm gebumst werden .
Dies war wohl auch in Henk´s Sinne , denn nun kniete er vor mir , legte meine Beine über seine Schultern und stieß mit seinem Prachtschw***tief in mich hinein . Allein von diesem einen Stoß ist es mir schon so gewaltig gekommen das ich anfing zu schreien und am ganzen Körper zitterte . Da Henk ohne sich auch nur einmal zu bewegen in mir blieb fing ich an mein Becken kreisen zu lassen um ihn noch intensiver zu fühlen .
Durch den Cock-Ring und der Eichel-Krone war dieser wirklich riesig geworden und ich flehte ihn an mich hart zu stoßen !!
An dem Blitzen in seinen Augen konnte ich sehen das es ihm gefiel und bat ihn darum mir einen strammen Knebel um zubinden . So legte er mir den Butterfly um , der in Reichweite lag , pumpte ihn so stramm auf bis sich die Wangen nach außen wölbten und fing an mich zu vögeln .
Spätestens in diesem Moment war ich froh das Henk mich so stramm geknebelt hatte denn mit diesem riesigen Schw*** in mir würde ich wohl alles zusammen schreien und wir wohl endgültig Ärger mit den Nachbarn bekommen . Denn spätestens wenn er in mein Röslein wechselt würde ich wohl die Kontrolle über mich verlieren und sehr Laut werden !
So konnte ich seinen Schw*** in mir genießen und brauchte keine Angst haben abgelenkt zu werden , denn Heute wollte ich von Henk richtig hart und brutal genommen werden . Das er mich nicht enttäuscht wird konnte ich im Anschluss nur bestätigen .
Nachdem Henk mir seine volle Ladung Sahne in die Vag gespritzt hat und ich auch schon zweimal gekommen war drehte er mich um und setzte seinen Schw*** an mein Röslein an . Auch dort wurde er freudig empfangen und so setzte Henk sein Werk fort .
Nachdem ich mich kaum noch auf den Knien halten konnte bekam ich auch hinten eine riesige Ladung verpasst und sackte vor ihm zusammen . So durchgevögelt zu werden ist auch mal richtig schön , denn das hatte nur mit Gier danach und nichts mit Liebe zu tun . Aber man muß seinen Partner über alles Lieben um diese Gier zu haben , denn sonst würde einen diese Brutalität verletzen !
Nach einer Weile bin ich dann wieder zu mir gekommen und fand mich in den Armen von Henk wieder . Das er mir inzwischen den Knebel abgenommen und das Korsett samt Strümpfen ausgezogen hatte war mir garnicht zu Bewusstsein gekommen , so war ich mal wieder weg getreten . Jedenfalls kuschelte ich mich ganz tüchtig an Henk und schlief auch sofort vor Erschöpfung ein . Das einzige was ich noch mit bekam war das er an meinen Ringen spielte und sie immer wieder durch seine Finger gleiten ließ .
So wie wir eingeschlafen waren wachten wir am nächsten Morgen wieder auf und Henk begrüßte mich mit einem Strahlen im Gesicht . Dies Wochenende wollten wir wirklich nur für uns haben und stellten deshalb alle Telefone ab . Diesmal stand Henk zuerst auf und holte alles für das Wochenende ein
Als er nach fast zwei Stunden mit vollen Armen zurück war kroch auch bald der Duft von frischem Kaffee durch das Haus und ich dufte aufstehen . Henk hatte für uns ganz liebevoll den Frühstückstisch gedeckt und meinen Platz mit Rosenblättern geschmückt .
So ließen wie es uns gut gehen und redeten über alles und jeden . Auch fragte er welcher Teufel mich denn geritten hätte um dies alles für ihn zu tun !
So antwortete ich , das ich ihm meine Liebe beweisen und zeigen wollte und mich ihm mit dem Bügel und dem Schloss ganz in seine Hände gebe , damit er sicher sein könne das ich ganz zu ihm gehöre . Das ich ihn letzt so verletzt hätte würde mir immer noch Leid tun und deswegen hatte ich den Wunsch mich noch weiter für ihn zeichnen zu lassen !!
Ab seiner Reaktion konnte ich sehen das es ihm unter die Haut ging und er sich aber auch der Verantwortung bewusst war die er nun für mich hatte . Er dankte mir für diesen Liebesbeweis und machte mir aber auch ganz deutlich klar das er es mir nicht verzeihen würde wenn ich ihn noch einmal so hintergehen und verletzen sollte . Da ich mich nun in seine Hände gegeben habe wird er auch besonders auf mich aufpassen und die Strafen für mich würden nun auch um einiges härter ausfallen falls ich noch einmal so über die Stränge schlagen sollte .
So verbrachten wir das Wochenende voller Leidenschaft zu Hause und waren für niemanden zu sprechen . Nachdem wir uns so ausgetobt hatten , mein Röslein brennt immer noch , gingen wir am Sonntag essen um dieses Wochenende würdig zu beenden !
Als wir das Lokal von unserem Stamm-Italiener betraten trafen wir dort auch Claudia und Peer an , die uns sofort an ihren Tisch einluden . An Claudia merkte ich auch wie neugierig sie war alles von mir zu erfahren und musterte mich deshalb mit Argusaugen . Auch das Henk so fröhlich und glücklich bei den beiden saßen machte sie nur noch nervöser .
Nachdem sie zu mir sagte das in ihrem Geschäft neue Ware eingetroffen sei und ich sie deshalb dringend besuchen müsse , konnte ich mir ein Lächeln nicht verkneifen . Den Besuch kündigte ich dann meinerseits für den nächsten Tag an .
Als ich unter dem Tisch meine Hand auf Henk´s Hose legte fühlte ich auch schon wieder seinen riesigen Ständer . Nun wurde ich doch recht kühn , öffnete seinen Reisverschluss und befreite den Prachtkerl . Für Henk wurde es nun aber auch recht brenzlich und so bemühte er sich sich nichts anmerken zu lassen und sich ´weiter auf das Gespräch mit Claudia und Peer zu konzentrieren . Nach einer kurzen aber sehr intensiven Massage seines Prügels unter dem Tisch fing dieser schnell an zu zucken und ich bekam noch mit wie er es nicht mehr halten konnte und seine Sahne hier mitten im Lokal ab spritzte . Claudia muß wohl einiges davon abgekriegt haben , denn erschrocken sah sie uns an um danach mit einem Lächeln sich ihre Gedanken zu machen .
Als Henh sich wieder etwas beruhigt hatte ordnete er seine Sachen und suchte kurz das WC auf . Während dieser Zeit meinte Claudia nur zu mir das ich ihr wohl einiges zu berichten hätte wenn ich sie morgen besuchen würde .
Als Henk dann zu uns an den Tisch zurück kam flüsterte er mir nur in´s Ohr das ich dafür büßen werde und er sich eine passende Rache ausdenken würde . Ich war jedenfalls jetzt schon gespannt darauf was er sich dafür einfallen lassen wird und hoffe das es nicht zu heftig wird .
So freute ich mich schon darauf am Montag zu Claudia in das Geschäft zu gehen und um ihre Neugier befriedigen zu können . An dem Morgen machte ich mich gegen 11Uhr auf den Weg zu ihr und sah sie schon von weitem am Fenster stehen .
Sobald ich im Laden war fiel sie mit ihrem Wissenshunger über mich her und ich hatte alle Zeit der Welt ihr alles bis in´s kleinste Detail zu erzählen . In der Mittagspause gingen wir nach hinten damit sie sich das Tattoo und die Ringe auch anschauen konnte . Auch von ihr kam ein anerkennendes nicken , denn es muß ihr wohl die Sprache verschlagen haben als sie die Ringe durch die Finger gleiten ließ . Anschließend setzten wir uns wieder in den Laden zurück und tranken einen guten Sekt auf meine Neuerwerbungen .
Da sie ja auch an den Stellen gepierct und tätowiert ist wird es wohl nur eine Frage der Zeit sein bis sich bei ihr auch eine Erweiterung einstellt .
Am darauf folgenden Wochenende sagten sich dann Claudia und Peer bei uns zu einem "Besuch" an mit der Begründung das sie einen verdammt guten Vorschlag zu machen hätten !
So waren wir nun unsererseits doch neugierig was die beiden ausgeheckt haben und freuten uns riesig auf ihren Besuch . Bald war dann auch der Samstag da und wir hatten für diesen Abend für uns vier einige Leckereein vorbereitet .
Als wir dann in trauter Runde zusammen saßen dauerte es auch nicht lange bis die beiden die Bombe platzen ließen !
Und zwar hatte Peer davon Wind bekommen das etwas außerhalb der Stadt ein traumhaftes Anwesen zur Zwangs-Versteigerung kommen soll . Wenn wir uns einigen könnten es gemeinsam kaufen , hätten wir die Möglichkeit das Objekt günstig vor dem Vollstreckungstermin zu erwerben . Das Haus hätte die Größe einer Villa und so würden außer den gemeinsamen Räumen noch etliche Zimmer für jedes Paar zur Verfügung stehen . Das Grundstück hat auch fast die Größe eines kleinen Parks und war von der Strasse nicht einzusehen .
Wenn wir uns dazu entschließen sollten , was sie schon gemacht hätten , würden wir jeder unsere Stadtwohnungen/Haus verkaufen und nach dem Erwerb noch reichlich Geld für "spezielle" Umbaumaßnahmen zur Verfügung haben
Nachdem Peer uns dies alles Erklärt hatte mussten wir es erst einmal sacken lassen . Die Gedanken in unseren Köpfen verglich ich in diesem Moment mit der Kugel in einem Flipper und fühlte mich auch so . Henk wird es wohl ähnlich ergehen und so dauerte es eine Weile bis wir die Sprache wiederfanden . Doch je länger ich darüber nachdachte gefiel mir der Vorschlag und ähnliches konnte ich auch bei Henk feststellen .
Denn sollte sich solch ein Projekt realisieren lassen würden wir die ideale Umgebung für unsere Fetishe haben . Henk´s Gedanken gingen wohl in die gleiche Richtung , denn er fand von uns beiden als erster die Sprache wieder und beauftragte Peer doch eine Besichtigung zu vereinbaren .
Nun kann man sich ja vorstellen wie wir vier zu spinnen anfingen und kräftig am Umbauen waren .
Um die ganze Sache abzukürzen sei zu berichten das wir nach der Besichtigung alle das Objekt haben wollten und wir uns mit dem Vollstreckungsbeamten einigen konnten . Auch waren schon bald für unsere Häuser/Wohnungen in der Stadt Käufer gefunden und diese nach ein paar speziellen "Rückbauten" übergeben worden .
Unser neues gemeinsames Haus war eine Villa aus dem Jahre 1895 und sehr großzügig gehalten . So gelang man über eine große Freitreppe in das Haus und kam in eine riesige Halle mit anschließendem Salon . In der Halle ging auf jeder Seite eine großzügige Treppe in die oberen Räume und dadurch hatte jede Partei ihre eigenen Rückzugsräume . So hatte auch jeder Flügel zwei Bäder sowie vier weitere Räume , die als Schlafzimmer / Ankleidezimmer oder Gästezimmer genutzt werden konnten . Die Küche , das Gäste-WC und ein großes Esszimmer waren im Erdgeschoss untergebracht . Ferner schloss sich auf der einen Seite noch ein großer Anbau an , den wir für unsere Fetishe umbauen würden . Dort hatte wir reichlich Platz für ein riesiges "Spielzimmer" mit allem was man sich so vorstellen konnte und in einem weiteren Raum könne man einen Bereich für Klinik-Nass-Spiele einrichten .
Jedenfalls werden Elke und Klaus noch so manchen Euro an uns verdienen können und sicher auch oft unsere "Gäste" sein .
Da wir auch etliches an vorhandenen Möbeln übernommen haben , die noch aus der Zeit des Hausbau´s stammten , waren wir nach dem ganzen Umbau-Maßnahmen gut eingerichtet und konnten uns endlich einmal wieder erholen . Da Henk und Peer es sich Beruflich so einrichten konnten ging auch nicht viel Urlaub dafür drauf und Claudia hatte ihr Geschäft in dieser Zeit immer nur am Vormittag geöffnet .
So haben wir für alle unsere Freunde , die uns auch sehr geholfen haben , ein rauschendes Gartenfest gegeben und als Motto für die Kleidung die Jahreszahl 1895 vorgegeben .
So hatten Claudia und ich auch einmal wieder Gelegenheit unsere Roben mit den S-Line-Korsett´s im Südstaaten-Look an zuziehen und durch den Park zu wandeln . Sehr zu unserer Freude haben sich auch alle an die Vorgabe gehalten und die Damen waren unter ihren prächtigen Kleidern alle korsettiert . Bei den Herren waren auch alle Register gezogen worden und so ging es bei ihnen vom Frack bis hin zur Garde-Uniform aus der Kaiserzeit . Was mich auch sehr gefreut hat war die Tatsache , das auch bei den Herrn einige auf ein Korsett zurück gegriffen haben .
Nachdem dieses Fest vorbei war kehrte auch der Alltag zurück und wir lebten da draußen vor der Stadt nun glücklich zu viert unser Leben ohne Angst vor den Nachbarn haben zu müssen .
So kam es dann auch das Henk mal wieder mit mir in die Stadt zum shoppen wollte . Das wir uns dafür gut anzogen war ja klar , aber das Henk sich noch an seine versprochene rache erinnerte hätte ich nicht gedacht .
Als ich mich dafür frisch gemacht hatte und aus dem Bad kam sollte ich mich auf das Bett legen , was ich natülich gerne tat , und verband mir die Augen . Schon bald spürte ich seine Zunge an meiner Clit und wurde schnell wuschig und nass . Plötzlich merkte ich wie er einen Gegenstand in mich schob und tippte auf einen Vibrator . Nun mahm er den goldenen Bügel , zor ihn durch alle Ringe und sicherte ihn mit dem kleinen Schloss . Jetzt schwante mir doch böses und mir fiel siedentheiß seine Rache wieder ein . Ich hoffte das es der Vib mit der Fernsteuerung war und es für mich in Grenzen bleibt
Jedenfalls zog ich mich fertig an mit Korsett , Bluse und Minirock , schlüpfte in die Heel´s und folgte Henk zum Wagen . Es war doch schon ein komisches Gefühl so geil und gefüllt neben Henk durch die Stadt zu bummeln und immer darauf zu warten das etwas in mir passiert . So führte der Weg auch an meinem Liebling´s-Schuhgeschäft vorbei , wo ich natürlich sofort sah das sie die Schaufenster neu bestück hatten und ich mich sofort in ein paar schwarze Heel´s verliet habe .
Nun sagte Henk zu mir das ich ruhig schon in das Geschäft gehen solle ud die Schuhe anprobieren . Wenn sie mir auch am Fuss gefallen würde er sie mir schenken und auch gleich bezahlen wenn er zurück sei , da er noch eine Kleinigkeit besorgen wolle .
Dies ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und betrat das Geschäft . Zu meiner Verwunderung war ich die einzige Kundin in dem Geschäft und wurde deshalb auch sofort bedient . Schnell war auch von der Verkäukerin das Paar in meiner Größe zur Hand . Zur Anprobe bat sie mich doch auf einer Bank Platz zu nehmen um mir besser helfen zu können . Nun kamen bei mir die ersten Bedenken auf da mein Rock doch recht kurz war und ich ohne Slip unterwegs war . Ich dachte dann aber " EGAL " und setzte mich mit leicht geöffneten Beinen auf die Bank , denn für seinen Schmuck soll man sich ja bekanntlich nicht schämen .
Sobald sie realisierte was ich ihr da zeigte bekam sie einen roten Kopf und verschwand nach hinten . In dieser Zeit machte ich in dem Geschäft eine Laufprobe und setzte mich anschließend wieder recht offen auf die Bank zurück .
Nun erschien auch wieder die Verkäuferin , die sich wohl inzwischen abgeregt und eine geraucht hatte , bei mir und fragte ob alles zu meiner Zufriedenheit sei ?
Da sie auch wieder auf dem kleinen Hocker vor mir saß blickte sie genau auf meine Ringe und erlebte nun wie bei mir das Inferno ausbrach .
Just in diesem Moment wußte ich was Henk in mir versteckt hatte !!

Soviel für Heute und bis bald !

Viele Grüße von Rubber-Duck
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
LatexLust Volljährigkeit geprüft
KG-Träger





Beiträge: 90

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:18.05.09 15:39 IP: gespeichert Moderator melden


Heiß, heißer, Inferno!
Tja, Rache ist süss!
Nur die arme Verkäuferin tut mir leid.

Viele liebe Grüße,
LatexLust
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1100

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:18.05.09 17:27 IP: gespeichert Moderator melden


BITTEE BITTE weiterschreiben, das ist ja so spannend.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:23.05.09 20:26 IP: gespeichert Moderator melden


Zuerst einmal ein DANKE an Trucker, LatexLust, Zwerglein , RubbermasterJK und Herrin_Nadine !
Es ist eine Wohltat wenn man eine positive Rückmeldung erhält und dadurch ermutigt wird weitere Teile in dies Forum zu stellen . Manchmal wünscht man sich das es auch die anderen Leser dieser Geschichte täten um dadurch deren Meinung zu dieser Geschichte zu erfahren .
Da Trucker mich soooo gebeten hat weiter zu schreiben kommt nun hier

Teil 45

Henk , dieser Schuft !! , hatte mein Handy in mir versteckt und dadurch das er die Ringe mit dem Bügel gesichert hatte mir die Möglichkeit genommen nun in diesem Moment an dieses herran zu kommen . Den Vibro-Alarm spürte ich ganz extrem und die Melodie Sex-Bomb von Tom Jones war für die Verkäuferin gut zu hören , die auch sofort begriff wo der Ursprung der Melodie war .
Jedenfalls geilte mich die Vibro-Alarm derart auf , das ich anfing unruhig auf dem Sessel hin und her zu rutschen . Bald war ich auch so weit das es mir egal war was die Verkäuferin von mir dachte , die noch immer ungläubig vor mir saß und legte meine Beine links und rechts über die Lehne des Sessels . Dadurch war ich auch etwas nach vorne gerutscht und präsentierte ihr meine verschlossene M*se noch besser . Mit einer Hand fing ich nun auch an meinen Clit-Ring in die Länge zu ziehen und mit der anderen Hand meinen Mund zu verschließen , um hier in dem Laden nicht allzu laut zu werden . Da ich ja auch nicht an das Handy herran kam hörte es auch nicht auf die Melodie zu spielen geschweige denn den Vibro-Alarm abzustellen .
Jedenfalls erlebte ich hier im Laden vor den Augen der Verkäuferin einen Mega-Orgasmus und sackte so vor ihren Augen zitternd zusammen . Nachdem ich langsam in die Wirklichkeit zurück gekehrt war bemerkte ich als erstes wie die Verkäuferin mich mit einem hochroten Kopf und weit offen stehenden Mund anstarrte um jetzt schnellst möglich den Verkaufsraum zu verlassen .
In diesem Moment ging die Tür des Geschäfts auf und Henk betrat mit einem breiten Grinsen und seinem Handy in der Hand den Laden .
Inzwischen hatte ich mich auch einigermaßen wieder hergerichtet und stand mit einer sehr gesunden Gesichtsfarbe auf um ihn entgegen zu gehen . Die Heel´s hatte ich während dessen in den Schuh-Karton zurück gelegt um es bei der Kasse abzustellen . Bald erschien die Chefin selbst , fragte uns ob wir noch weitere Wünsche hätten und kassierte . Als wir den Laden verließen meinte sie nur zu uns was wir denn mit ihrer Mitarbeiterin gemacht hätten ? Sie hätte ihr frei geben müssen , da sie am ganzen Körper gezittert habe !
Wir sagte nur " NICHTS " und gingen .
Nachdem wir wieder auf der Straße waren bedankte ich mich bei Henk für die Heel´s und sagte : DU SCHUFT !!!
Dies quittierte er mit einem Lächeln und weiter ging es Richtung Innenstadt mit dem Fetish-Laden von Elke und Klaus als Ziel . Dort angekommen stöberten wir in aller Ruhe durch den Laden , blätterten in Magazinen , auch die neuen Masken von Rubbers Finest waren angekommen , probierten einige Latex-Sachen an von Simon O und so kauften wir doch wieder mehr als wir vorhatten .
Für mich war eine recht strenge Twinset- Maske rausgesprungen und für Henk einige Shorts und Shirts aus feinem blauen Latex von Simon O . Außerdem folgten noch die neuesten Magazine für einen gemütlichen Abend und die Rechnung war erneut Henk´s Angelegenheit .
Besonders über die Maske freute ich mich riesig und wollte diese auch bald einmal länger tragen und nicht nur anprobieren . Die Twinset-Maske war eine Kombination aus Unter und Übermaske in einer Stärke von ca. 10mm und komplett ca.1,5 Kg schwer . Die Untermaske war mit einem Schlauchsystem ausgestattet sowie Zip und Haarschutz . Die Übermaske war bis auf die Öffnungen für die Schläuche am Oberkopf sowie den Plexiglas Augen vollständig geschlossen und hatte die Schnürung hinten . Ferner sind beide Masken fest miteinander verbunden und können nicht einzeln getragen werden . Da der Halsansatz auch recht lang ist wird sie weit unter dem Ganzanzug oder Catsuit verschwinden und einem so eine totale Isolierung aufzwingen .
Von Elke und Klaus bekamen wir dann noch etliches an Prospekten dazu und verließen danach bald das Geschäft . So bepackt suchte wir unseren Wagen auf , verstauten unsere Einkäufe und suchten zum Abschluss noch ein kleines Bistro auf um dort eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken . Am späten Nachmittag fuhren wir nach Hause und freuten uns auf einen gemütlichen Abend .
Von Claudia und Peer war auch weit und breit nichts zu sehen und so nahmen wir an das die beiden wohl einen Spaziergang unternehmen , da ihr Van vor der Garage stand .
Nachdem Henk und ich unsere Einkäufe verstaut hatten folgte bich ihm in unser Schlafzimmer um endlich dieses blöde Handy in mir los zu werden . Schnell hatte Henk den Bügel aufgeschlossen und mein Schmuckkästchen war wieder frei zugänglich . So fischte ich nach dem in einem Kondom eingepackten Handy und beförderte es an´s Tageslicht . Das auf dem Display zu lesen war das ich einen Anruf erhalten habe konnte ich nur bestätigen und die Verkäuferin in dem Schuhgeschäft sicherlich auch !
Claudia und Peer hatten die Einkäufe für das Wochenende erledigt und so freuten wir uns darauf das wir alle in der Küche zusammen kochen wollten und ein gutes Glas Wein dabei genießen würden .
So gingen wir schon einmal nach unten und fanden nur Peer vor , der schon mit dem Putzen des Gemüses angefangen war . Auf meinen fragenden Blick hin meinte er nur , das Claudia ihn heute doch sehr geärgert hatte und sie jetzt noch eine Stunde über dem Bock liegen müsse um ihren Hintern abzukühlen . Dieses Bild wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und so ging ich in das Spielzimmer im Anbau .
Hier fand ich dann auch meine Freundin Claudia in einer recht unbequemen Haltung vor . Peer hatte sie mit den Beinen stramm an den Bock gefesselt und zusätzlich noch einen breiten Beckengurt verpasst bekommen . Die Arme waren hinter ihrem Rücken zusammen gebunden und mit einem Seil das von der Decke kam , weit nach oben gezogen worden . In ihrem Mund war ein Ring-Knebel platziert und mit Lederbändern hinter ihrem Kopf gesichert . In dieser Lage hatte sie keine Möglichkeit der Gerte auch nur einen Millimeter auszuweichen . Das Resultat konnte sich sehen lassen und man bekam den Eindruck , das auch Peer sein Handwerk versteht !
Als ich um sie herum gegangen war blickte ich in ihre Tränen verschleierten Augen und hätte sie am liebsten sofort aus ihrer misslichen Lage befreit , was aber zur Folge hätte das ich mich im Anschluss sicherlich genauso wiederfinden würde. Peer hatte sich ihrer aber auch ausführlich gewidmet und bedient . Aus ihrem offenen Mund mit dem Ring-Knebel tropfte noch seine Sahne und das Röslein in ihrem fein gezeichneten Hintern zuckte noch verräterisch . So gab ich ihr nur einen Kuss auf die Wange und zwirbelte mit meinen Händen ihre Brustwarzen recht stark . Das Claudia noch voll unter Strom stand bekam ich sofort mit als ich sah wie der ganze Körper zu zittern anfing und aus ihrem Mund ein wollüstiges Stöhnen zu hören war .
Danach ging ich in die Küche zurück und half Henk und Peer beim Kochen . Kurz bevor wir damit fertig waren entschuldigte sich Peer bei uns um Claudia aus ihrer misslichen Lage zu befreien und damit sie sich für das Essen frisch machen und sich herrichten konnte .
So saßen wir vier dann im Anschluss in der großen Küche an dem schön eingedeckten Tisch und genossen die köstlichen Speisen . Gegen 22 Uhr wechselten wir in das Wohnzimmer über und setzten uns bei einem erlesenen Rotwein vor den Kamin . Nun hatten wir auch die Gelegenheit die neuen Magazine und Prospekte in Augenschein zu nehmen . Nach einiger Zeit entdeckte ich in einem Fetish-Magazin zum Thema Latex einen Bericht und wurde recht nervös . Dort wurden die Dienste eines Instituts angepriesen , in dem man sich dauerhaft für 2-3 Monate in einem High-Tech-Latex einschweißen oder Tauchen lassen konnte . Dieses Latex war so beschaffen das man keinen Schaden für die Haut oder Körper zu befürchten hatte , da es Atmungaktiv sei . Da dieses oder ähnliches schon immer einmal mein Wunsch gewesen ist bat ich Henk doch einmal Kontakt mit ihnen aufzunehmen und entsprechende Unterlagen anzufordern . Wenn in seinen Augen dort alles mit rechten Dingen zuging könne er auch einen Termin für mich ausmachen , wenn er auch damit einverstanden sei !
Mit einem Nicken von Henk war das dann auch geklärt und so blätterten wir weiter in der Lektüre . So ging das restliche Wochenende dann ruhig über die Bühne , Claudia erholte sich langsam von dem Nachmittag in dem Spielzimmer und die neue Woche konnte ihren Lauf nehmen .
Als ich am Freitag vom Einkaufen zurück war verstaute ich alles und ging in unser Schlafzimmer um mich im angrenzenden Bad frisch zu machen .
Sofort bemerkte ich das Henk in der Zwischenzeit auch hier gewesen ist und mir eine Nachricht auf das Bett gelegt hatte . Als ich diese gelesen hatte hob ich laut seiner Anweisung das große Tuch hoch und fand das Halsband , die Plakette sowie einige Kleidungsstücke vor . So bat er mich , das ich mich seinen Vorgaben nach fertig zu machen habe und für 20Uhr dreißig ein Taxi zu bestellen , das mich gegen 21 Uhr bei dem Edel-Franzosen absetzen werde . Dort hätte er heute ein Essen mit einem wichtigen Geschäftspartner und ich solle das Dessert für diesen sein .
Ich hätte nicht gedacht das Henk sich an meinen Wunsch erinnerte mal an einen fremden Mann " ausgeliehen " und eventuell dafür bestraft zu werden .
Recht nervös und kribbelig begann ich mich ab 18 Uhr für dieses Treffen vorzubereiten .
Nach einem wohltuenden Bad cremte ich mich mit einer edlen Lotion ein um danach die Frisur zu richten . Jetzt war auch der Augenblick gekommen mir das Halsband umzulegen und das Schloss mit einem Klicken einrasten zu lassen . Anschließend nahm ich die Plakette zur Hand und befestigte sie an ihrem dafür vorgesehenen Ring an meiner M*se . Das Make-Up fiel diesmal dezent aus und gab mir ein vornehmes Erscheinungbild . Als nächstes färbte ich mit einem Rouge meine Brustwarzen tiefrot ein und befestigte die polierten Nippelschilde . Genauso verfuhr ich auch mit meinen Schamlippen , die nun auch in einem tiefen Rot erleuchteten und die Ringe mit der Plakette zum strahlen brachten . Da ich auf Dessous verzichten sollte schnürte ich mich nur in ein enges Unterbrust-Korsett und nahm die Halterlosem Strümpfe aus der Verpackung . Schnell waren diese angezogen , die Naht kontrolliert und in die Heel´s gestiegen . So betrachtete ich mich im Spiegel und war sehr zufrieden . Alles war perfekt und durch das Korsett kamen meine Brüste mit den Schilden gr0ßartig zur Geltung . Jetzt kam der seidene Wickel-Rock an die Reihe und wurde nur noch von einem Bolerojäckchen aus dem gleichen Stoff ergänzt . Auf eine Handtasche konnte ich verzichten , da der Taxi-Fahrer am Lokal bezahlt wurde .
Pünktlich verließ ich das Haus nachdem ich mir noch eine Federmaske aufgesetzt hatte und stieg in das schon wartende Taxi . Da ich auch Vorgaben hatte wie ich mich während der Fahrt zu verhalten habe setzte ich mich mit geöffneten Schenkeln auf die Rückbank und öffnete ebenfalls das Bolerojäckchen so weit , das meine geschmückten Brüste frei zu sehen waren und ließ meine Hände links und rechts auf den Polstern ruhen .
Der Fahrer hatte nun die schwerste Fahrt seines Lebens vor sich und setzte mich mit nun wieder geschlossenem Jäckchen vor dem Lokal ab . Dort wartete auch schon ein Kellner um dem Fahrer sein Geld zu geben und führte mich im Anschluss durch das Lokal in einen kleinen separaten Raum .
Hier wurde ich auch schon von Henk erwartet und unverzüglich seinem Gast vorgestellt . Dieser war Griechischer Nationalität und hatte ein brutales Aussehen . Obwohl er vorzügliche Manieren hatte und sich mir gegenüber höflich verhielt hatte ich doch etwas Angst vor ihm und dem was da auf mich noch zukommt .
Da Henk und sein Gast gerade am Rauchen einer Zigarre waren und einen edlen Cognac in ihren Gläsern hatten blieb ich wie es sich für mich gehört mit leicht geöffneten Beinen neben dem Tisch stehen .
Nun war es an Henk aufzustehen , sich hinter mich zu stellen und nach den öffnen der beiden Knöpfe das Bolerojäckchen abzunehmen . Mit blanker sowie geschmückter Brust stand ich nun vor dem Griechen und bot mich ihm an . Dieser begutachtete das ihm dargebotene und stand ebenfalls auf .
Als er dann vor mir stand befahl er mir in gutem Deutsch die Hose zu öffnen um seinen Schw*** zu begrüßen . So ging ich vor ihm in die Knie und führte diesen Befehl umgehend aus . Was ich nun zu Gesicht bekam ließ mir Angst und Bange werden in Erwartung dessen was er mit mit machen würde .
Es war das erste mal in meinem Leben das ich einen Schw*** nicht ganz schlucken konnte ohne würgen zu müssen . Den Durchmesser schätzte ich auf bestimmt 6-7 cm bei einer vermuteten Länge von fast 35-40 cm . Als er dann genug hatte hob er mich mit seinen grobschlächtigen Pranken wie eine Feder hoch und pfählte mich mit diesem Monstrum . So etwas riesiges hatte ich bisher noch nie in meiner M*se gehabt und konnte mir ein wollüstiges Stöhnen nicht verkneifen . Als er mich mit seinen Pranken einige male rauf und runter gehoben hatte , ich kam mir wie eine Seemannsbraut aus Gummi vor , trug er mich zu einem Tisch und legte mich bäuchlinks darauf ab . Nachdem der Rock hochgeschlagen war drang er ohne auf mich Rücksicht zu nehmen in mein Röslein ein . Nach einem kurzen Verweilen begann er mich dort kräftig zu stoßen und ich dachte es würde mich dort zerreißen , so riesig und hart war sein Schw*** . Es dauerte auch nicht lange bis ich wieder am Stöhnen war und meinte auszulaufen , so nass war ich inzwischen geworden .
Auch Henk war es nicht entgangen , das ich wohl nur noch aus Geilheit bestand und kurz vor dem Wegtreten war !
Als der Grieche dann in meinem Röslein abspritzte hatte ich das Gefühl dort einen Einlauf zu bekommen , so riesig war die Menge seiner Sahne . Dies war auch der Moment wo ich abflog und mit einem unterdrückten Schrei auf dem Tisch zusammen sackte .
Nachdem er sich aus mir zurück gezogen hatte fühlte ich nur noch eine große Leere in mir und ein recht tüchtig brennendes Röslein . Jedenfalls kriegte ich noch mit wie sich der Grieche bei Henk für das zustande gekommene Geschäft bedankte und würde ihn am Samstag bei uns daheim besuchen um die unterseichneten Verträge abzugeben .
Ich richtete meine Garderobe einigermaßen her und verließ mit Henk durch einen Seiteneingang das Lokal . Da ich ja noch immer das Halsband trug bestand weiter Redeverbot für mich und so verhielt ich mich dem entsprechend .
Wieder bei uns zu Hause angekommen schickte mich Henk zum schlafen nach oben und blieb selber im Gästezimmer zurück . Den ganzen Samstag bekam ich ihn nicht zu Gesicht bis gegen 23 Uhr . Da kam er zu mir , packte mich und zog mich aus . Nachdem er mir die Leder-Manschetten um Hand und Fußgelenke gelegt hatte brachte er mich in den Salon wo die beiden Säulen auf mich warteten . Schnell war ich stramm dazwischen wie ein X gefesselt , konnte mich kaum bewegen und sah wie sich Henk mit der dünnen und beißenden Ledergerte vor mich stellte .
Er sagte , das er mich für meine Geilheit von Gestern nun hart bestrafen müsse und auch um den Griechen zu zeigen wo ich hin gehöre !!
Nun stellte er sich seitlich hinter mich und ließ die ersten 20 , für die Verhältnisse von Henk ungewöhnlich hart ausfallenden , Hiebe dieser beißenden Gerte auf meiner Rückseite nieder . Auf Grund dieser Härte hielt ich dem auch nicht lange stand und ließ meinen Schreien sowie Tränen freien Lauf , was bei Henk zu keiner Milderung der Hiebe führte . Nach dem Seitenwechsel folgten weitere 20 Hiebe und ich war froh als alles überstanden war und ein feines Muster zierte meinen Rücken und Gesäß , wobei ein paar Striemen aufgesprungen waren und bluteten .
Total erschöpft und verschwitzt ließ mich Henk dort so hängen und ging zu der Eingangstür , an der es eben geläutet hatte .
Noch mit der Gerte in der Hand öffnete er diese und begrüßte den Griechen um den unterschriebenen Vertrag in Empfang zu nehmen und diesen zu bitten sich etwas anzusehen . So folgte dieser Henk in den Salon und blieb wie angewurzelt stehen als er mich dort zwischen den Säulen gefesselt sah . Auf Befehl von Henk hin berührte er meinen geschundenen Rücken und stammelte etwas auf griechisch , Entschuldigte sich bei Henk und verschwand lautlos .
Dies hatte ich aber nur wie durch einen Nebel wahr genommen da ich immer noch mit dieser extrem harten Strafe zu tun hatte und mich nur ganz langsam erholte . Auch dauerte es diesmal länger bis Henk mich aus dieser Fesselung befreite , mich in das Schlafzimmer trug und vorsichtig auf das Bett legte um mir mit einer Heilsalbe den Rücken ein zu cremen und die leichte Decke über mich zu legen . So dauerte es auch nicht lange bis ich eingeschlafen bin und wachte am Sonntag relativ spät auf . Sofort wurde ich auch an den gestrigen Abend erinnert , denn mein Rücken und das Gesäß brannten noch wie Feuer . Henk kümmerte sich besonders fürsorglich um mich während des Tages und erfüllte mir jeden Wunsch .
Claudia und Peer ließen sich auch nicht blicken und so nahm ich an das sie Unterwegs waren oder sich ausfühlich miteinander im Anbau beschäftigten .
Nach einigen Tagen kam Henk ganz aufgeregt nach Hause um mir zu berichten das er mit dem Latex-Institut Kontakt aufgenommen hatte und sich auch lange mit Ihnen unterhalten hatte , wobei er auch meine Vorlieben und Wünsche vorgetragen habe . So waren sie sich einig geworden das allem entsprochen werden könne und ich dort in 5 Tagen erscheinen soll um mich an 3 Tagen vollständig einzugummieren .
Dieser Bericht freute mich natürlich bersonders und so konnte ich dem Besuch in dem Institut garnicht abwarten .
Endlich kam der große Tag für mich und Henk , der sich dafür extra freigemacht hatte bereitete mich auch extra dafür vor , bevor er mich mit dem Van von Peer dorthin fahren würde .
Nachdem ich mich ganz ausgezogen hatte zog er mich an dem Trapez soweit nach oben bis er mich stramm in ein enges Latex-Korsett schnüren konnte . Als dieses dann vollständig geschlossen war ließ er mich wieder zu Boden und hielt mir die Twinset-Maske hin . Nachdem alle Schläuche in Mund und Nase verschwunden waren schloss er die Untermaske stramm am Hinterkopf um mit der Obermaske sogleich weiter zumachen . Bald war auch diese perfekt geschlossen und mein Kopf zu einer starren Maske geformt . Des weiteren folgte ein schwerer Ganzanzug aus 5mm stankem Latex , der die Maske weit bis an den Hals überdeckte und somit komplett abschloss . Nachdem ich noch Ballett-Boot´s angezogen bekommen hatte war ich fertig für die Fahrt und Henk setzte nich so auf die Rückbank des Van .
Nun konnte die Fahrt in mein bisher größtes Abenteuer beginnen !!!

Nach meinem Urlaub werde ich berichten wie es mit Lara weitergeht und sende Euch viele Grrüße von

Rubberr Duck



[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Rubber-Duck am 23.05.09 um 21:09 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(15) «2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.11 sec davon SQL: 0.06 sec.