Restriktive Foren
Das Forum für Keuschheitsgürtel, Fetisch & Bondage

HomeRegistrierenHilfeLogout
Willkommen Gast

Live Diskutieren, auch das ist möglich, hier ist unser Chatraum
  Restriktive Foren
  Fetisch - Stories (Moderatoren: xrated, Gummimike)
  Lara´s Korsettgeschichte
Thema löschen Druckversion des Themas
Antwort schreiben Bei Antworten benachrichtigen
 Autor Eintrag
gucki Volljährigkeit geprüft
Einsteiger





Beiträge: 2

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:16.06.08 19:07 IP: gespeichert Moderator melden


es fing ja harmlos an, aber so langsam kommt man nicht mehr los von der Story und wartet auf
F O R T S E T Z U N G E N
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
frtsm
Erfahrener





Beiträge: 28

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:22.06.08 11:14 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Rubberdug,

super Geschichte. Lass uns bitte an der Fortsetzung teilhaben.
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:23.06.08 07:17 IP: gespeichert Moderator melden


Für alle die auf eine Fortsetzung warten hier nun

Teil 11

Gegen Mittag oder etwas später erreichten wir wieder unser trautes Heim und packten als erstes unsere Koffer aus um danach noch reichlich Zeit für uns zu haben . Im Laufe des Nachmittags richteten wir es uns auf der Terrasse gemütlich ein und ich sollte Henk nun erstmal alles genau erzählen und zeigen , vor allen Dingen wie es mir bei dem Piercer ergangen ist und wie ich es durch gestanden hatte . An diesem Abend sind wir dann auch früh ins Bett gegangen und haben uns dort noch lange weiter unterhalten . Zu mehr war ich auch noch nicht in der Lage da mein Röslein doch noch ganz schön brannte , was Henk aber nicht daran hinderte mit meinen neuen Ringen zu spielen .
Die nächsten Tage plätscherten so dahin bis zum Donnerstag .
An diesem Tag sollte mein neues Korsett fertig sein und ich konnte es endlich abholen .
Da ich es vor ca. 8 Wochen in dem Wäschegeschäft gesehen hatte als ich von meinen Spaziergang aus dem Park zurück kam hatte ich es auch bald darauf bestellt .
Als ich das Geschäft betrat wurde ich auch schon freundlich von der Besitzerin begrüßt mit der ich mich inzwischen richtig angefreundet hatte . Da wir beide eine Vorliebe für Korsett´s haben gibt es auch immer viel zu erzählen und anzuprobieren . Nach einer Weile ging sie dann nach hinten um mit einem weißen Karton in der Hand wieder zu kommen . Sie stellte ihn auf dem Tresen und nahm den Deckel ab . Nachdem das Seidenpapier zurück geschlagen war sah ich zum erstenmal mein neues Korsett .
Es war ein S-Line-Modell in Halbbrust-Ausführung mit BH-Cups als Halbschale und Schulterträgern in absolut gerader Form und extra steif gearbeitet .
Der blutrote Satin brachte die Form sehr schön mit den schwarzen Passpeln zur Geltung und ich freute mich darauf es jetzt anprobieren zu dürfen .
Nachdem ich mich bis auf den Slip entkleidet hatte legte mir die Besitzerin das neue Stück um und verschloss es auf der Vorderseite . Obwohl es im Rücken noch weit geöffnet war merkte ich jetzt schon den Unterschied zu meinen bisherigen Korsett´s und wußte das damit ein neues Kapittel aufgeschlagen wird .
Es reichte auch weit über die Hüfte und wird mein Gesäß deutlich betonen . Ich beschloss mir auch später die passende Garderobe dafür zu zulegen .
Als dei Besitzerin , die übrigens Claudia heißt , anfangen wollte mich zu schnüren erst einmal mich aufklärte das wir uns damit Zeit lassen und nichts übereilen wollten .
Da es mein erstes S-Line war würde es eine neue Erfahrung für mich sein und so ein enges ich auch noch nicht hatte . Nach einer Weile hatte sie es auch schon ziehmlich weit geschaft und riet mir zu einer Pause bevor es weitergehen sollte , denn es standen bestimmt noch 6-7 cm bei der Rückenschnürung offen . Jetzt merkte ich die neue Form ganz deutlich und wollte mich erst einmal daran gewöhnen . Das ich ein ziehmliches Hohlkreuz bekam spürte ich nur zu deutlich und das mien Gesäß sich hervor hob konnte ich schon im Spiegel bewundern . Dadurch das es diesmal auch mit Schulterträgern versehen war konnte auch nichts verrutschen .
Claudia bat mich dann wieder in das Ankleidezimmer nebenan und wollte ihr Werk fortsetzen . Dazu band sie mich an einem Trapez fest und zog mich soweit hoch bis ich gesteckt vor ihr stand . Da ich noch gut auf meinen Füßen stehen konnte hatte ich auch genügend Halt und sie fing an mich weiter zu schnüren . Als der Spalt nur noch 2 cm weit auseinander war machte sie die nächste Pause , über die ich mich auch freute . Ich merkte nun wie dieses Korsett mich doch ganz schön forderte und ich mich erst einmal an die Atmung gewöhnen mußte , denn zu Sport ist es bestimmt nicht geeignet . Die letzten 2 cm schaffte Claudia nach einer Pause dann auch noch und war auch ganz schön aus der Puste . Am Trapez hängend zog sie mir noch Pumps an damit ich besser stehen konnte und ließ mich dann herrunter .
Als ich dann wieder auf eigenen Füßen stehen konnte merkte ich sofort wie dieses Korsett mich mit eiserner Faust umschloss und mir eine neue Haltung aufzwang , aber ich wollte es ja so .
Mein Spiegelbild , das sich mir dann bot entschädigte mich aber sofort für die Strapaze des Schnürens und ich war total stolz auf mich !!!

Nach diesem eher harmlosen Teil , der aber auch für die Geschichte wichtig ist geht es bald weiter !

Bis dahin viele Grüße von Rubberdug
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Zwerglein Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

Baden - Württemberg


alles kann - nichts muss

Beiträge: 2391

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:24.06.08 14:07 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Ich merkte nun wie dieses Korsett mich doch ganz schön forderte und ich mich erst einmal an die Atmung gewöhnen mußte , denn zu Sport ist es bestimmt nicht geeignet .


Sie hat ja im Gestreckten Zustand schon Probleme mit der Atmung. Wie wird es erst nachher sein

Zitat

Mein Spiegelbild, das sich mir dann bot entschädigte mich aber sofort für die Strapaze des Schnürens und ich war total stolz auf mich!!!


Im Moment noch stolz, aber wenn es nachher ans laufen geht

Vielleicht heißt es dann alle paar Meter hinsetzen zum verschnaufen.

Binn gespannt wie es weitergeht.
-----

-----
Gruß vom Zwerglein
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:25.06.08 15:24 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Zwerglein !

Hier nun für Dich und den anderen Lesern . die mir auch schon gute Rückmeldungen gegeben haben ein Danke und einen weiteren kurzen Teil !

Teil 12

An der Vorderseite war ich nun ganz flach und gerade mit einer Brust die nur so strotzte und richtig schön präsentiert wurde . An das Hohlkreuz mußte ich mich erst gewöhnen und an mein hervor stehendes Gesäß ebenso . Da es auch weit über die Hüfte reichte war es auch eine neue Erfahrung für mich und ließ mir nur einen beschränkten Spielraum meiner Bewegungen . Durch die eingearbeiteten Stäbe und Keile hatte ich jetzt auch einen großen Hüftsprung und eine unglaublich schmale Taille .
Die nächsten 2 Stunden , die ich noch mit dem Korsett in dem Laden verbrachte brauchte ich auch dringend um mich an die Atmung zu gewöhnen und um auch einigermaßen sicher laufen zu können .
Claudia zeigte mir auch viele Fotos von Kleidern aus alten Zeiten , die meist alle mit einem Cul de Paris , wie die kleine Tornüre in dieser Epoche bezeichnet wurde , getragen werden sollten .
Sie gestand mir auch das sie ein ähnliches Korsett ihr eigen nennen konnte und wir uns doch einmal zusammen in Festtags-Kleidung unter die Leute mischen sollte .
Da dies ein eigenes Kapitel wäre berichte ich später noch ausführlich davon .
Inzwischen kamen aber noch andere Kundinnen die sie bedienen mußte und ich hatte so Zeit zum stöbern .
Dabei entdeckte ich ein wunderschönes Wäsche-Set das ich auch gleich beseite legte . Es war ein tranparenter Cabaret-BH mit Spiralmuster auf den Cups , dazu ein transparenter French-Knickers mit Satinbandabschluss und ein Gürtel mit 4 Haltern mit Metallbügel auf jeder Seite . Einige Paar neue Strümpfe legte ich genauso dazu da mein Bestand dringend aufgefüllt werden mußte .
Nach diesen 2 Stunden hatte Claudia dann auch Zeit mich von diesem neuen Korsett zu befreien , an das ich mich inzwischen schon etwas gewöhnt hatte .
Sie erzählte mir auch das sie in der letzten Stunde noch zwei Korsett´s verkaufen konnte , auch wenn es normale waren , weil die Kundinnen von meinem Anblick total fasziniert gewesen wären .
Nachdem ich wieder meine alten Sachen an hatte beschlossen wir noch das ich mein neues Korsett im Laden lasse und wir unsere Männer an einem Wochenende mal so richtig aus der Reserve locken wollten . Sie bat mich aber auch bis dahin es immer mal wieder in ihrem Laden für ein paar Stunden zu tragen damit ich das richtige Gefühl für das S-Line bekomme .
Auf dieses Probetragen freute ich mich jetzt schon !!!
Als ich bezahlen wollte sollte ich erst einmal nur die Cabaret-Dessous begleichen und über den Preis für das Korsett könne man sich später einigen .
Leicht beschwingt nach der Verabschiedung von Claudia ging ich wieder nach Hause und freute mich der Dinge die da noch kommen sollte .
Als ich unser Heim betrat sah ich das Henk in der Zwischenzeit hier war und mir einen großen Rosenstrauß mit einem Umschlag auf den Tisch gestellt hatte .
Nachdem ich die einliegende Karte in den Händen hielt konnte ich lesen das er am Wochenende sich mit mir und dem Thema Latex und Bondage ausführlich beschäftigen wolle .
In diesem Moment wurde mir bewusst , das ich bestimmt dann einiges aus zuhalten habe , schon allein nach dem Hinweis das ich ab morgen nach möglichkeit nur flüssige Nahrung zu mir nehmen solle und mich auch schön sauber rasieren möge .
Als wenn ich das sowieso nicht immer bin , der Scherzbold !!!!

Bald geht es mit dem nächsten Teil weiter und bis dahin Grüße von

Rubberdug
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:29.06.08 21:44 IP: gespeichert Moderator melden


Da ich mich zur Feier des Tages wieder einmal säuberlich rasiert habe zog ich mir noch frische Latex-Wäsche an in den Farben Schwarz/rot und Gold an . Man ist ja schließlich Patriot und drückt den Jungs die Daumen .

Trotzdem hier noch ein Teil 13

Am Freitag mußte Henk sehr früh aus dem Haus und ich konnte so noch etwas liegen bleiben . Als ich aufgestanden bin und das Bad aufsuchte sah ich auch das Henk mir meine "Tageskleidung" , die ich nach den Einkäufen für das Wochenende anziehen sollte bereit gelegt hatte .
Diese bestand aus einem schwarzem Latex-Catsuit der schrittoffen war und Rollöffnungen über meinen Brustwarzen hatte . Passende Latex-Füßlinge , lange schwarze Latex-Handschuhe und eine Latex-Maske mit verschließbaren Öffnungen für Augen , Nase und Mund . Auch hatte die Maske einen D-Ring auf dem Kopf angebracht und man konnte davon ausgehen das er diesen auch benutzen wird .
Als ich vom Einkaufen zurück war habe ich noch alles verstaut und weggeräut was noch so rum stand . Ein letzter Blich zur Kontrolle , denn es sollte ja auch alles fertig sein wenn Henk zurück ist und ich begab mich in das Bad .
Nachdem ich mich ausgezogen hatte ging ich unter die Dusche und rasierte mich noch einmal ganz sauber nach . Als alles schön glatt war trocknete ich mich ab und verabreichte mir zur Vorsicht noch drei reinigende Klistiere . Davon war ich so geschafft , das ich das Duschen widerholte und ich mich nach dem abtrocknen sorgfälltig eincremte .
Als erstes zog ich mir die Füßlinge an und achtete darauf das sie blasenfrei saßen . Danach kam der Catsuit an die Reihe und es dauerte auch etwas länger bis er Korrekt saß . Die Rollöffnungen gaben meine gepiercten Brustwarzen mit den Bügeln perfekt frei und mein glattes Schmuckkästchen war auch frei zugänglich . Als vorletztes streifte ich mir die oberarmlangen Handschuhe über und achtete bei diesen auf einen perfekten Sitz . Zu Guter Letzt nahm ich die Maske und zog sie mir über . Da diese eine dicke Polsterung über den Ohren hatte war ich schon jetzt von der Außenwelt abgeschnitten . Als letztes zog ich mir die Heel´s mit den 16 cm Absätzen an die Henk für mich bereit gestellt hatte und war nun für ihn fertig angezogen . Damit es auch perfekt aussah rieb ich mich noch von oben bis unten mit Glanzspray ein und war mit dem Bild , das sichmir jetzt im Spiegel bot mehr als zufrieden .
Danach ging ich in das Wohnzimmer , legte mich die Couch und wartete auf meinen Meister und Herrn !!
Durch den Ohrverschluß bekam ich auch nicht mit das er zurück war bis zu dem Moment wo er neben mir stand .
Er feorderte mich auf liegen zu bleiben da er sich auch erst frisch machen wollte und sich etwas anderes anziehen wolle . Nach einer unendlich langen Zeit war er zurück und war auch vollständig in Latex gekleidet bis auf eine Maske . Ich sollte noch weiter so liegen bleiben und auf ihn warten da er noch einiges vorbereiten müsse .
Als er mich dann abholte nahm er mich an die Hand und zog mich auf die Terrasse wo er schon die Liege auf mich wartete .
Nachdem ich darauf Platz genommen hatte fing er an mich auf dieser stramm zu fesseln bis ich nicht einmal mehr den kleinen Finger rühren konnte . Danach mußte ich den Mund öffnen , den er sofort mit einem aufblasbaren Knebel mit Atemrohr verschloss und diesen auch gut stramm aufblies . Als er mir danach auch noch die Nase und die Augen verschloss war ich komplett von der Außenwelt abgeschirmt .
Es muß ein schönes Bild für Henk sein so wie ich jetzt da lag , komplett in glänzenden Latex mit meinen Brustbügeln durch die Nippel , die gut durch die Rollöffnungen schauten sowie den Ringen an meinem Schmuckkästlein .
Ich weiß nicht wie lange ich dort schon geschmort hatte , jedenfalls lief der Schweiß inzwischen in Strömen .
Plötzlich zuckte ich zusammen als ich einen Vibrator an meiner Muschi spürte und er anfing mich dort zu reitzen . Mit einem zweiten Vibrator umkreiste er meine inzwischen steinharten Nippel und tauchte mit dem ersten dann tief in mich ein . Da ich inzwischen so unter Strom stand stöhnte ich nur so in den Knebel hinein und schüttelte mich im ersten Orgasmus .
Im Anschluß ließ er mich einfach liegen um mir etwas zum trinken zu holen . Dies konnte ich durch das Atemrohr einsaugen und genoß jeden Tropfen den er mir gab .
Nach einer Weile löste er meine Fußfesseln um sie sogleich oben neben meinen Händen seitlich an der Liege zu befestigen . So aufgespannt bot ich ihm jetzt mein Röslein in seiner ganzen Pracht dar und er nahm diese Einladung auch gleich an .
Zuerst verwöhnte er mich dort mit seiner Zunge die er auch tief in mich hinein steckte .
Das ich dabei in dieser Lage nicht nur geil wurde sondern auch mit mir ganz schön zu kämpfen hatte brauche ich wohl nicht zu erwähnen .
Jedenfalls wechselte ein Vibrator seine Zunge ag und er fing an mich damit zu weiten . Auf den ersten folgte ein weiterer der schon etwas dicker war und hörte erst auf als er einen mit 5 cm Durchmesser in mir versenken konnte . Ich war inzwischen so geil geworden das ich jetzt etwas richtig dickes in mir spüren wollte und nur noch auf seinen Schw*** wartete .
Diesen hatte er vorhin wohl auch schon mit dem Trippl Chrome Cock and Ball Ring verziert und setzte ihn an meiner Rosette an . Durch den Ring war dieser zum bersten hart und groß geworden und ich in den Knebel schrie als er in voller länge in mich eindrang . Da durch den Ring seine "Diamanten" auch ganz hart und groß geworden waren konnte ich sie auch gegen meinen Arsch klatschen fühlen was mir den zusätzlichen Kick gab .
Mit langen und tiefen Stößen fing er an mich zu bumsen und ich verlor so langsam die Kontrolle über mich . Als ich nur noch am wimmern war und er zwei mal in mir abgespritzt hatte ließ er von mir ab und löste auch sofort die Fußfesseln damit ich mich etwas erholen konnte . Nachdem er mich auch von dem Knebel befreit hatte gab er mir wieder etwas zu trinken , was ich auch dringend brauchte und ließ mich dort liegen .
Ich fühlte mich jedenfalls total zerschlagen und konnte diese Pause gut gebrauchen um mich zu erholen und um wieder etwas zu Kräften zu kommen Auch kehrte meine Stimme langsam zurück, da ich nur noch in den Knebel geschrieen hatte und so keinen Ton mehr zustande brachte .
Nachdem er auch die Augenklappe entfernte sah ich das es inzwischen dunkel geworden und die ganze Terrasse von Kerzen gesäumt war .
Es muß ein fabelhaftes Bild gewesen sein wie ich so aufgespannt auf der Liege lag , umgeben von Kerzen , und auf dieser Terrasse in dieser lauen Sommernacht von Henk durchgef**** zu werden .
Jedenfalls befreite er mich bald von allen Fesseln und ich konnte dann ins Haus gehen um mich kurz zu erleichtern .
Henk räumte in dieser Zeit die Terrasse auf und "bat" mich anschließend in das Schlafzimmer zu kommen .

Wie es dort weiter geschehen wird berichte ich bald in Teil 14 und werde mich jetzt vor die Glotze setzen um mir den Rest des EM - Finales anzuschauen .

Bis Bald und Grüße von Rubberdug


E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:02.07.08 16:39 IP: gespeichert Moderator melden


Nun weiter mit Teil 14

Falls ich glaubte eine bequeme Nacht vor mir zu haben sollte ich mich gründlich getäuscht haben . Nachdem er mir lederne Hand und Fußmanschetten umgeschnallt hatte sollte ich mich mit dem Bauch auf das Bett legen um mir sofort Hände und Füße auf dem Rücken über Kreuz zu verbinden . Nur war in seinen Augen der Hog Tie noch nicht fertig und deshalb nahm er noch ein Seil und knotete es an dem D-Ring auf meinen Kopf fest . Das andere Ende zog er durch das X das meine Hände und Füße verband und zog es stramm .
Da mein Kopf jetzt ziehmlich nach hinten gezogen wurde konnte ich mir vorstellen was er nun von mir wollte .
Nachdem er seinen Schw*** freigelegt hatte setzte er sich am Kopfende mit gespreitzten Beinen vor mein Gesicht , so das er mich nur noch zu sich herrauf ziehen brauchte und ich mich mit meinem Mund auf seinen harten Prügel stürzen konnte .
Ich gab mir in dieser restriktiven Lage alle Mühe ihn zu befriedigen und zog alle Register !!
Immer wieder ließ ich meine Zunge ein Solo spielen , saugte an seinen "Diamanten" und der Eichel oder stülpte meinen Rachen bis zum Anschlag über seinen langen harten Schw*** . Beim ersten mal dauerte es nicht lange bis er in meinem Mund kam und beim zweiten mal mußte ich mich ganz schön anstrengen um seine Sahne noch einmal kosten zu dürfen .
Als er dann genug von mir hatte löste er mir noch das Seil das meinen Kopf so unnachgiebig nach hinten hielt und wünschte mir eine " Gute Nacht "
So durfte ich streng gefesselt die Nacht verbringen .
Als er mich am Morgen weckte merkte ich jeden Knochen in meinem Körper und mußte mich nach dem lösen der Seile erst einmal gelenkig machen , so steif war inzwischen alles geworden . Das ich überhaupt geschlafen hatte grenzte an ein Wunder aber die ganzen Aktionen vorher forderten wohl ihren Tribut .
Henk erlaubte mir kurz das Bad auf zu suchen mit der Aussage das ich das Bad später zum Duschen u.s.w. benutzen könne .
Nach dem Frühstück konnte ich mich dann im Bad austoben , was ich auch reichlich genoss . Nach dem eincremen zog ich mir frische Latex-Füßlinge an , nahm einen neuen dem ersten identischen Catsuit in schwarz , sowie den Handschuhen und der Maske . Als alles perfekt saß zog ich mir wieder die Heel´s an und "meldete" mich bei Henk zurück .
Er zog mich darauf hin wieder in´s Schlafzimmer ( das auch unser Spielzimmer ist ) wo er schon einiges vorbereitet hatte .
In der Mitte stand nun ein Bock mit Lederposlterung , der er am Boden befestigt hatte zum besseren Stand und über den ich mich mit dem Bauch legen sollte nachdem er mir die Arme in einem lagen Mono-Handschuh auf dem Rücken gebunden hatte .
Schnell hatte er auch meine Füße an den Seiten mit Manschetten befestigt und bat mich nach vorne gebeugt in dieser Position zu verwielen .
Wie aus dem Nichts zauberte er zwei Gummibänder mit Haken hervor und hängte sie in die Brustbügel ein . Nun nahm er Gewichte und hängte diese wiederum in die Haken am anderen Ende der Gummibänder ein . Die Länge der Gummibänder war so bemessen das die Gewichte so eben den Boden berührten und meine Nippel voll auf Spannung waren . Ebenso verfuhr er mit den Labien-Ringen um auch diese nicht zu vergessen .
So einfach diese Fesselung auch war , so wenig Spielraum ließ sie mir dafür und bestrafte mich sofort mit Schmerzen wenn ich meinen Oberkörper auch nur ein paar Zentimeter anhob .
Da meine Arme und Hände die ganze Zeit in einem Mono-Handschuh auf dem Rücken steckten waren sie auch keine große Hilfe für mich .
Da ich gerne immer einmal steng gefesselt bin machte mir die Bemerkung von Henk doch etwas Angst , das ich es 2 Std. aushalten solle und er mir als Wiedergutmachung noch eine Überraschung versprach . Zuletzt steckte er mir noch eine Gerte in den Mund , die ich fallen lassen sollte wenn ich es nicht mehr aushalten könne . Aber für jede 5 Min. die ich vorher aufhörte würde ich dann aber mit eben dieser einen Streich über mein Gesäß bekommen .
Ich nahm den "Wettkampf" sofort auf und wollte nicht klein beigeben , man hat ja auch seinen Stolz !
Als die zwei Stunden vorbei waren konnte ich auch nicht mehr , so taten meine Knochen , Brüste und Labien weh . Aber Geil und Glücklich war ich doch !
Nachdem wir eine lange Pause gemacht hatten , damit ich mich ausruhen konnte sah ich auf die Uhr und und war erstaunt das es schon 17 Uhr war .
Henk zog mich darauf hin wieder in unser Spielzimmer und verschloss mir mit der Augenklappe die Maske .
Jetzt sollte es also die "Überraschung" geben !
Zuerst wurden mir Manschetten um die Handgelenke gelegt und an dem Trapez befestigt . Nachdem er mich soweit hoch gezogen hatte das ich trotz 16 cm Absätze nur knapp den Boden berührte hörte er auf und betrachtete sein Werk .
Jetzt fühlte ich wie er ein Korsett um mich legte , es vorne verschloss und anfing mich zu schnüren . Das es sehr eng war wurde mir in der nächsten Stunde bewußt , denn solange dauerte es bis Henk es komplett geschlossen hatte . Zusätzlich hängte er noch hinten einen Schrittriemen mit Analstöpsel ein , den er mir auch umgehend einführte und ihn zwischen den Labien-Ringen nach vorne zog um ihn dann einzufädeln und stramm zu befestigen . Diese Erfahrung hatte ich bisher noch nicht gemacht und wußte nicht was da auf mich zukommt .
Nachdem er mich etwas herrunter gelassen hatte wurde ich noch nicht befreit sondern noch mit einem Halskorsett mit Mundverschluss und aufblasbarem Knebel " geschmückt " .
Erst jetzt ließ er mich auf den Boden der Tatsachen zurück und und ich sollte auch sofort Bekanntschaft mit dem Schrittriemen machen !
Dieses Gefühl war völlig neu für mich , ließ mich die Luft anhalten und törnte mich aber gleichzeitig total an . Langsam führte mich Henk zu dem großen Spiegel , der hier im Schlafzimmer/Spielzimmer hing , damit ich mich bewundern konnte .
Das ich es war realisierte ich erst auf den zweiten Blick in den Spiegel . Ich betrachtete dort nahmlich ein Fabelwesen in Latex gekleidet mit einer unglaublich schmalen Taille und durch das Halskorsett mit einem aufrechten sowie starren Kopf . Es war das Korsett welches wir bei Demask gekauft hatte , nur das ich nicht mit bekam das Henk das Halskorsett auch gekauft hatte .
Nachdem ich mich eine Zeitlang bewundern konnte sah ich auch in dem Spiegel , das ich auch schon wieder ganz nass zwischen den Beinen war und Henk meinte das ich eine Abkühlung auf der Terrasse gebrauchen könnte . Der Weg dahin war in diesem Zustand für mich die reinste Tortur und als ich endlich auf der Liege lag 2 mal gekommen bin .
Das ich mich mit diesem Korsett und dem Halskorsett nicht viel bewegen konnte und auf die Hilfe von Henk angewiesen war störte mich nicht viel . Als es dann ganz dunkel war und ich mich an die strenge Schnürung gewöhnt hatte kam Henk mit einem langen Kapuzenmanten aus feinem Latex auf mich zu und meinte das wir noch einen kleinen Spaziergang machen könnten . Da ich schon lange zu keiner Gegenwehr mehr fähig war zog ich diesen über und folgte ihn in den dunklen Park . Nachdem wir einen Zeitlang in diesem unterwegs waren kamen wir zu einer Brücke und blieben dort stehen . Das Geländer war aus Schmiedeeisen und hatte die richtige Höhe . Im Nu war mein Mantel von Henk ausgezogen worden und ich sollte mich über das Geländer legen . Wo er auf einmal die Handschellen her hatte weiß ich wirklich nicht , jedenfalls waren meine Hände links und rechts befestigt und ich konnte nicht mehr zurück . Als er auch meine Füße sicher fixiert hatte entfernte er mir den Analstöpsel samt Schrittriemen und nahm mich in hellem Mondschein hier im Park .
Das Spiegelbild das sich mir dabei bot machte mich noch heißer und ich genoß jeden seiner Stöße in mein Röslein und schrie ganz genußvoll meine Lust und Geilheit in den Knebel des Halskorsett´s hinein . Als er dann mit einer gewalltigen Explosion in mir gekommen war ließ er mich auch gleich wieder frei und brachte mich zur nächsten Bank , die nicht weit entfernt war . Nach einer Pause machten wir uns auf den Heimweg und ich war froh als wir es hinter uns hatten .
Aber an die Brücke im Park werde ich immer gerne zurück denken !!
Zuhause befreite mich Henk dann von dem Halskorsett mit Knebel und ich begann erst einmal vorsichtig den Kiefer zu bewegen . Nachdem ich wieder sprechen konnte sagte ich ihm das ich das Korsett noch anbehalten wolle und ging so wie ich war in das Schlafzimmer . Dort angekommen fiel ich nur noch auf das Bett und war sofort eingeschlafen .
Den Sonntag begrüßte ich mit einen ziehmlichen Kater , der aber nicht vom Alkohol stammt , müden Knochen und einem leicht brennendem Röslein . Auf meine Bitte hin entschnürte mich er dann damit ich mich aus den Latexsachen schälen konnte .
Im Bad machte ich mich unter der Dusche erst einmal ausgiebig frisch , wusch meine Haare und versah sie mit einer Pflegespülung , danach wieder sorgfälltig eincremen und ein dezentes Make-Up auflegen . Da ich den heutigen Tag zu Hause auch noch in Latex verbringen wollte entschied ich mich für ein Baby-Doll aus hellblauem Latex der mit einer weißen Latex-Spitze abgesetzt war .
Als Henk mich dann so sah hat er nur noch anerkennend gepfiffen und ich wußte das ich seinen Geschmack getroffen hatte .
Wir verbrachten den Sonntag fast ausschließlich auf der Terrasse und ließen es uns richtig gut gehen . Henk erzählte mir dann auch noch in allen Einzelheiten was er so alles bei Demask gesehen und erlebt hatte in der Zeit als ich dort am stöbern war . Als ich mitbekam das er dort auch eine DVD erstanden habe die einem viele Bondage-Varianten zeigte wurde mir schon wieder ganz heiß und es mir schwer fiel es ihm nicht zu zeigen .
Abends bestellten wir uns Essen von unserem Italiener und ließen den Tag bei Kerzenschein , einem edlem Champagner und einem fastastischen Sternenhimmel ausklingen .
Am Montag war ich dann zu einem Kontrolltermin in unserem Piecing-Studio und war froh das die Stichkanäle am vergangenen Wochenende keinen Schaden genommen hatten . Seine Aussage das alles gut verheile und ich am kommenden Wochenende mein Schmuckkästchen wieder in Betrieb nehmen könne stimmte mich so froh , das ich die Freigabe gar nicht erwarten konnte und ich mich auf den harten und großen Schw*** von Henk freute .

Wie es weitergeht werdet ihr bald lesen können und bis dahin viele Grüße von

Rubberdug
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Zwerglein Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalter

Baden - Württemberg


alles kann - nichts muss

Beiträge: 2391

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:02.07.08 18:02 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat

Nachdem ich wieder sprechen konnte sagte ich ihm das ich das Korsett noch anbehalten wolle und ging so wie ich war in das Schlafzimmer . Dort angekommen fiel ich nur noch auf das Bett und war sofort eingeschlafen .


Ein Kater, müde Knochen und leichte Atemnot. So kann ich mir den Morgen gut vorstellen.

Da sie das Korsett noch nicht gewöhnt ist, wird sie nach einer ganzen Nacht noch mit Problemen zu kämpfen haben.
-----

-----
Gruß vom Zwerglein

[Edit]: Dieser Eintrag wurde zuletzt von Zwerglein am 02.07.08 um 18:03 geändert
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:02.07.08 23:07 IP: gespeichert Moderator melden


hallo rubberdug,

da hat sie jetzt viel erleben dürfen inklusive belohnung.

danke für das gute kopfkino rubberdug.


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:13.07.08 18:29 IP: gespeichert Moderator melden


weiter mit Teil 15

Mittwoch verbrachte ich den halben Tag wieder bei Claudia im Geschäft zwecks eintragen des S-Line Korsett´s . Diesmal ging es schon etwas leichter und das Korsett war bald geschlossen .
Nachdem die Strümpfe festgemacht waren warf ich mir einen dünnen Morgenrock aus feiner Spitze über und lief dann die ganze Zeit auf meinen Heel´s im Geschäft umher und half wo ich konnte .
Die anderen Kundinnen bewunderten mich in dieser Zeit immer wieder und so machte ich dabei ganz nebenbei Werbung für ihre Ware aus dem Geschäft . Das sie in den Wochen , in denen ich mehr in Ihrem Geschäft war und immer mit dem S-Line unterwegs war deutlich mehr Korsett´s verkaufte war natürlich eine schöne Begleiterscheinung und durch die Provisionen mein neues Korsett immer günstiger wurde .
Immer wenn es die Zeit erlaubte schmiedeten wir unseren Plan weiter mit dem wir unsere Männer mal so richtig aus der Reserve locken wollten .
Irgendwann wußten wir auch wie die Kleider aussehen sollten die wir uns für diesen Anlass schneidern lassen wollten . Für mich sollte es aus einem zarten Rosa mit weißer Spitze sein und für Claudia das gleiche in einem hellen Grün mit weißer Spitze . Da wir wie Zwillingsschwestern auftreten wollten sollte so viel wie möglich gleich sein , nur in der Farbe gab es diesen kleinen Unterschied .
Vom Styling her sollte es einer Südstaaten - Robe entsprechen . Der Rock würde bis auf den Boden reichen und vom Ausschnitt bis zum Hals war es mit feiner transparenter Spitze versehen . Außerdem gehörte ein Halskorsett , ein passender Hut sowie ein kleiner Sonnenschirm aus dem gleichen Stoff dazu .
An diesem Tag sollten unsere Männer dann im Park an einer bestimmten Stelle auf uns warten , da Claudia und ich uns bei ihr im Geschäft treffen wollten um uns entsprechend fertig zu machen .
Für das Wochenende verabredeten Henk und ich uns mit Claudia und ihrem Mann zum Essen bei unserem Italiener und um im Anschluss noch auf die Piste zu gehen .
Am Samstag verzog ich mich gegen 14 Uhr erst einmal in das Bad um mich in aller Ruhe fertig machen zu können . Nach einem Vollbad mit feinsäuberlicher Rasur meines Schmuckkästchens bekamen meine Füße eine Sonderbehandlung und die Fingernägel wurden auch in Form gebracht . Nach dem eincremen suchte ich mir den passenden Nagellack aus und entschied mich für einen in einem tiefen Rot . In aller Ruhe und Sorgfalt wurden dann die Nägel an Händen und Füßen nach einer Grundierung 3x lackiert und zum Abschluss mit einem Schutzlack versehen .
Als ich mit dem Ergebnis zufrieden war ging es mit dem Intimschmuck weiter . Zuerst wurden die Ringe an den Labien und der Clit auf Hochglanz gebracht bevor ich mich mit den Brustschilden beschäftigte . Als diese dann an ihrem Platz waren wurden auch sie noch poliert und ich konnte mich um die Dessous kümmern . Für diesen Abend wählte ich die Cabaret-Serie in Kombination mit einem Waist-Cincher und schwarzen Nahtstrümpfen aus . Es ist für mich immer wieder ein Genuß mich sexy zu kleiden und mich dabei auch entsprechend zu präsentieren . Auf eine Bluse zum Kostüm verzichtete ich bewusst um diesen schönen transparenten BH nicht verstecken zu müßen . Sollte doch jeder sehen können was ich habe und worauf ich auch stolz sein konnte .
Auch kamen so die Brustschilde gut zur Wirkung , denn seinen Schmuck soll man ja zeigen und nicht verstecken , jedenfalls nicht allen .
Jetzt ging ich noch einmal in das Bad um mein Make-Up zu perfektionieren . Ich schminkte mich leicht blass und betonte meine Augen dafür um so mehr mit einem dunklen Augen-Make-Up . Den Lippenstift wählte ich passend zu meinem Nagellack und machte mir zu guter letzt noch einen Schönheitsfleck auf die Wange . Nachdem ich mich fertig angekleidet hatte wurde ich auch schon von Henk erwartet und mit der Bemerkung empfangen das ich wieder umwerfend aussehe .
In unserem Lokal wartete schon Claudia mit ihrem Mann und begrüßte uns sofort sehr herzlich .
Claudia hatte sich auch in Schale geschmissen und war natürlich korsettiert , diesmal wesentlich stärker als ich .
Während des Abends lernten wir auch ihren Mann besser kennen und gingen bald auf ein gemeinsames Du über.
Ich bemerkte auch wie er immer auf meine Brustschilde starte und konnte mir vorstellen das Claudia dort wohl auch bald geschmückt sein wird . Denn das leuchten in seinen Augen war vielsagend !
Wir hatten das Gefühl das daraus eine große Freundschaft entstehen könnte und sollte von den beiden nicht enttäuscht werden .
Im Laufe des Abends besuchten wir noch einige Bars und amüsierten uns köstlich darüber wenn wir sahen wie die Platzhirsche bei unserem Anblick nervös wurden und versuchten uns anzubaggern . Durch die Anwesendheit von Henk und Claudias Mann Peer wurde die Sachlage dann immer schnell geklärt .
Als wir im Laufe der Nacht wieder zurück waren konnte ich garnicht so schnell wie ich wollte aus meinem Kostüm kommen um mir Henk vor zunehmen . Da ich seit 4 Wochen wegen der Piercings nicht gebumst worden bin , jedenfalls vorne , hatte ich einen riesigen Nachholbedarf .
Ehe Henk sich versah hatte ich ihm seine Kleidung vom Körper gezogen und ging vor ihm in die Knie . Es dauerte nicht lange und sein Schw*** war in voller Größe ausgefahren und verschwand in meinem Mund . Dann stand ich auf und zog meine Knickers aus bevor ich mich wieder auf den Esstisch legte . Dabei zog ich mit zwei Fingern meine Labienringe auseinander um ihm zu zeigen was ich jetzt wollte .
So wie er mich dann in dieser Nacht durchvö***** war es einfach grandios .
Als wir dann so ziehmlich alle Zimmer durch hatten gingen wir ins Bett und kuschelten uns ganz tüchtig aneinander .
Montag mußte Henk dann leider für 10 Tage auf Geschäftsreise gehen und ich konnte dafür mit Claudia unseren Sonnteg im Park vorbereiten .
Am nächsten Sonntag lud ich dafür Claudia zu uns nach Hause ein um die letzte "Besprechung" zu machen . Wir gingen noch gemeinsam kurz in die Stadt um etwas leckeres zum Essen zu besorgen , suchten noch ihr Geschäft auf um noch einige Kataloge zu holen und waren bald wieder bei uns angekommen . Da es noch schön warm war zogen wir um und gingen nur leicht bekleidet auf unsere Terrasse um es uns dort gemütlich zu machen . Als ich in Latex erschien schaute Claudia mich mit erstaunten und fragenden Augen an .
Ich erzählte ihr dann in voller Ausfürlichkeit von meiner zweiten Liebe zu Latex und Bondage , was sie nur so in sich aufsog . Ich glaube das ich in ihr eine kleine Flamme für eine neue Leidenschaft zu lodern gebracht hatte .
Es dauerte auch nicht lange bis sie mich fragte ob sie nicht auch einmal etwas aus Latex anziehen könne um zu wissen wie es sich anfühlt .
Darauf gingen wir in unser Schlafzimmer wo ich ihr aus meinem Fundus einen geschlossenen Catsuit gab . Da sie noch nie etwas aus Latex anhatte half ich ihr noch beim anziehen und zeigte ihr noch wie man es hin bekommt das alles faltenfrei sitzt .
So gingen wir zwei Latex-Ladys wieder auf die Terrasse und läuteten einen schönen Abend ein . Claudia fand auch bald gefallen an dem Catsuit , auch wie er sich an ihrem Körper festsaugte , mit diesem gewissen Duft und wollte ihn später auch nicht mehr hergeben so das ich ihn ihr geschenkt habe .
Jedenfalls hatten wir viel Spass miteinander und beschlossen das wir für den kommenden Sonntag im Park soweit alles zuammen hatten .
Wir wollten uns um 10 Uhr bei ihr im Geschäft treffen damit wir genügend Zeit hätten bevor wir zu unseren Männern kamen die im Park an einem bestimmten Punkt auf uns warten sollten .



Bald geht es weiter !

Viele Grüße von Rubberdug

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:20.07.08 17:47 IP: gespeichert Moderator melden


weiter geht´s mit Teil 16 !

Am Sonntag verließ ich rechtzeitig unser Haus da ich Claudia nicht warten lassen wollte und ließ Henk mit einem Lächeln im Gesicht zurück . Er freute sich schon riesig auf unser Treffen und wird sich wohl vorher mit Peer verabredet haben .
Claudia erwartete mich schon in ihrem Geschäft und begrüßte mich mit einem mehr als freundschaftlichem Kuss .Da wir uns nur in den hinteren Räumen aufhielten brauchten wir auf niemanden Rüchsicht nehmen und liefen deshalb nackt umher . In dem angrenzenden Bad hatte sie schon alles für ein reinigendes Klistier vorbereitet und wir auch ohne lange Umwege gleich damit angefangen sind .
Als jede von uns drei Spülungen hinter sich hatte waren wir der Ansicht das wir jetzt anfangen konnten uns fertig zu machen .
Da wir beide ein S-Line Korsett tragen wollten wechselten wir uns beim schnüren ab um unseren Körpern immer eine Verschnaufpause dazwischen zu gönnen . Als diese dann ganz geschlossen waren merkte ich wieder wie regiede mein Korsett war und mich nicht aus seiner Umklammerung ließ .
Nach einiger Zeit hatte sich die Atmung darauf eingestellt und wir konnten mit der Ankleide-Zeremonie fort fahren und befestigten die dünnen Strümpfe an den Haltern .
Da das Korsett von Claudia auch mit Halbschalen gearbeitet war konnten wir , denn sie war inzwischen auch an den Brüsten gepierct , unseren goldenen Schmuck anlegen . Bei mir waren es die Schilde mit Stretchingwölbung und bei ihr noch Bügel mit Steg wegen der frischen Wunden .
Bevor wir in die Kleider steigen konnten waren die Reifröck und die Törnüre an der Reihe . Die Reifröcke hatten gut 1,5m Durchmesser und sorgten dafür daß das Kleid schön fällt und durch die Tornüre das Hohlkreuz unterstrichen wird .
Der feste Stoff im oberen Teil hörte knapp unter den Brustwarzen auf und setzte sich durch feine , transparente Spitze bis zum Hals fort , so hatte man trotzdem noch einen freien Blick auf unseren Brustschmuck .
Bevor nun endlich das Kleid übergezogen werden konnte legten wir uns noch unsere Halskorsett´s um und schnürten diese auch vollständig zu . Nachdem auch das Make-Up perfekt war kamen die Kleider an die Reihe und wir brauchten nur noch in die Schuhe schlüpfen .
Vor dem verlassen des Geschäft´s setzten wir uns noch unsere Hüte auf die mit einem seidenen Schal unter dem Kinn gehalten wurden und nahmen noch den Schirm , der aus dem gleichen Stoff wie unsere Kleider war , in die Hand .
So konnte nun unser Spaziergang in den Park beginnen und wir freuten uns auch schon auf unsere Männer .
Beim betreten des Parks sahen wir auch gleich die ersten erstaunten Gesichter anderer Besucher .
Es muß auch sehr schön ausgesehen haben wie wir so daher schritten mit unseren Prachtroben und den aufgespannten Schirmen .
Da wir durch die S-Line Korsett´s und den Halskorsett´s doch in eine starre Haltung gezwungen wurden gingen wir auch nur langsam und sehr aufrecht unseres Weges . Von weitem sahen wir schon Henk und Peer auf uns wartend stehen die dann auch mit Begeisterung uns entgegen sahen .
Von ihnen erfuhren wir auch später , das unser Auftritt gelungen war und einige Besucher doch zu einem Verweilen anhielten um uns genau zubetrachten , auch weil der Brustschmuck durch die Sonnenstrahlen zu funkeln anfing und sie erst einmal begreifen mußten was sie soeben gesehen hatten .
Zusammen besuchten wir dann das Cafe im Park wo ein Tisch für uns Reserviert war und die anderen Gäste auch eine gute Sicht auf uns hatten . Da Henk und Peer sich laut unseren Anweisungen auch der Zeit entsprechend gekleidet hatten war das Bild stimmig und die Kellner sehr bemüht oft an unseren Tisch zu kommen , denn es gab ja auch einiges zu sehen .
Auf dem Weg nach Hause beschlossen wir doch öfters derartige Ausflüge zu machen , da es zu viert wesentlich mehr Spass macht sich so oder ähnlich in der Öffentlichkeit zu zeigen .
Man fühlte sich jedenfalls in eine andere Zeit zurück versetzt und konnte diese schöne Garderobe genießen , die leider nicht mehr in unsere heutige Zeit passt .
Zuerst ging es jedoch wieder in das Geschäft von Claudia damit wir uns dort umziehen konnten und um die schönen Kleider dort aufzubewaren .
Das S-Line Korsett behielt ich an weil Henk es sich noch genauer ansehen wollte und ich von ihm darin schön durchgebumst werden wollte . Er wusste ja das es mir immer besonders gefällt in einem Korsett gebumst zu werden , so auch diesmal wieder . Ich fühlte mich durch dieses extrem steife S-Line Korsett in meinen Bewegungen sehr eingeschränkt und Henk ausgeliefert . Dieses Gefühl des Benutzt werdens , fast wie bei einer Puppe , machte mich noch zusätzlich an und ich beschloss in Zukunft auch in dieser Richtung noch einiges auszuprobieren .
In der nächsten Zeit war ich wieder sehr viel bei Claudia im Geschäft und hatte so die Gelegenheit mal in allen Katalogen zu blättern .
Dabei fiel mir der von Bizzar-Design besonders ins Auge und es dauerte auch nicht lange bis ich mein nächstes Korsett gefunden hatte .
Es war ein sehr steifes weißes Überbrust-Korsett mit zartem Blütenmuster in rot . Der obere wie der untere Rand war mit zartrosa Spitze abgesetzt wie auch auf dem Korsett die Spitze im vertikalem Verlauf der Figur zur unterstützung der optischen Wespentaille auf genäht war . Das Halskorsett war genauso gearbeitet und die eingezogenen Stäbe würden mich auch wie bei den anderen zu einer aufrechten Kopfhaltung zwingen .
Diesmal sollte das Korsett auch enger sein als die bisher von mir getragenen , eine 22er Taille wäre mal eine Herrausforderung für mich .
Passend zu dem Korsett wählte ich auch einen schönen Rock aus mit kleiner Scleppe und einem Reifrock . Lange Satinhandschuhe würden dann das Bild abrunden und ich wäre für die Ball-Saison ausgerüstet .
So haben wir auch die benötigten Maße genommen und alles bei Bizzar-Disign bestellt .
Da in ca. zwei Monaten die Ball-Saison beginnt würde es auch rechtzeitig fertig sein und so kam es zeitlich perfekt hin .
Nach ein paar Tagen kam dann der Vorschlag von Henk den Nebenraum unseres Schlafzimmers als "Spielzimmer" auszubauen , der schön groß war und wir dort mehr Platz hätten . Ich war davon begeistert und sofort begannen wir mit der Planung und Umsetzung dieser .
Nach vier Wochen hatten wir es dann geschafft und konnten den gut isolierten Raum in Ruhe betrachten . Da auch schon alles eingeräumt war und auch alle Hilfsmittel befestigt waren , überprüften wir alles ob etwas vergessen wurde .
In den Schränken war eine DVD-Anlage eingebaut , die mit mehreren Bildschirmen verbunden war , für die Fetish-Filme zur " Überbrückung von Wartezeiten " .
Die Wände waren in einem dunklen Lila gestrichen und mit vielen Spiegeln versehen .
Da der Raum keine Fenster hat haben wir eine indirekte Beleuchtung eingebaut sowie viele Ringe und Öhsen an den Wänden , der Decke und dem Boden . Die Auslegeware war schwarz und ganz weich .
Ferner hatten wir zwei elektrische Seilzüge angebracht , für das Trapez und anderes , sowie eine Bondagewand plus zwei Böcke und einer Fesselliege .
In einer Ecke mit Nähe zum Bad stellten wir noch einen Gyn-Stuhl auf der ideal für Klistierspiele benutzt werden konnte .
Da die Schränke verspiegelte Türen hatten wirkte der Raum doppelt so groß und ich war zufrieden mit unserem Werk .
Henk sagte dann zu mir das er am kommenden Wochenende hier eine Einweihung feiern wolle und es für mich eine Überraschung gäbe . Ferner "bat" er mich am Freitag alle Einkäufe für das Wochenende zu erledigen , damit wir nicht vor die Tür bräuchten .
So schloss er den Raum ab , steckte den Schlüssel ein und ließ mich mit einem Lächeln in seinem Gesicht stehen !
Jedenfalls vergingen die Tage bis zum Wochende verdammt langsam und ich fieberte dem Samstag entgegen !!

So viel für heute mit Teil 16 und demnächst mehr aus diesem Theater .

Seit gegrüßt von Rubberdug

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Gummimike Volljährigkeit geprüft
Sklave

Lehrte


Immer Elastisch bleiben.Gummi find ich gut!

Beiträge: 4222

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:20.07.08 19:45 IP: gespeichert Moderator melden


ganz schön gemein von henk sie erst heiß zu machen und dann bis nächstes WE stehen zu lassen.
Don´t Dream it! BE IT!!!
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1097

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:21.07.08 17:42 IP: gespeichert Moderator melden


super weiter geschrieben bitte schnell weiter
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:23.07.08 16:43 IP: gespeichert Moderator melden


Da ich gerade Zeit habe will ich Euch Teil 17 mit der Einweihung des "Spielzimmers" nicht länger vorenthalten !!

Teil 17

Am Samstag haben wir erst in Ruhe gefrühstückt was Henk mit einem wissenden Lächeln begleitete . Gegen Mittag habe ich dann auf anraten von Henk mir vor dem Duschen und Rasieren ein paar Klistiere verabreicht und dann die Latex-Sachen angezogen , die Henk mir im Schlafzimmer auf das Bett gelegt hatte . Da das Spielzimmer abgeschlossen war konnte ich mich wohl auf einiges einstellen und wurde ganz kribbelig bei der Vorstellung was er sich so alles ausgedacht haben könnte .
Dort lag dann auch der schrittoffene Cat-Suit mit den Rollöffnungen über den Brustwarzen , durch den die Nippel mit den Bügeln und Piercingstäben frech hervor schauten . Dazu Füsslinge , lange Handschuhe , die Maske mit Klappen für Mund , Nase und Augen .Mit Oropax habe ich dann die Ohren verschlossen und war durch die Ohrpolster der Maske vor der Außenwelt abgeschirmt .
Als dann der aufblasbare Anal-Stöpsel mit einem Teller und Ankerbügel plus Öse versehen in mir verschwand wurde ich an das Trapez im Schlafzimmer gehängt und in das Latexkorsett geschnürt . Nachdem ich etwas von Henk herunter gelassen wurde zog er mir Heel´s mit 17 cm Absatz an und dann kam das Halzkorsett mit dem Mundverschluss inclusive Knebel mit Atemschlauch zum Einsatz . Zum Schluss wurden meine Arme noch auf dem Rücken in einen Monohandschuh geschnürt und mit Schulterriemen befestigt .
Gegen 17 Uhr war dann soweit alles fertig , ich sehr nervös und Henk schloss endlich das Spielzimmer auf !
Da die Augenklappen angebracht waren mußte er mich führen und darauf achten das ich nicht vom rechten Weg abkam .
Im Spielzimmer wurde ich bäuchlings über einen Bock gelegt und die Füße mit Manschetten links und rechts daran befestigt , auch wurde diesmal ein breiter Gurt über meinem Becken festgemacht damit ich nicht viel Spielraum haben würde . Ein Seil wurde dann an dem D-Ring auf der Maske befestigt und durch die Öse des Anus-Steckers gezogen und mit einem Gewicht von 2 Kg ca. 20 cm über dem Boden fixiert .
Dadurch wurde der Kopf nach hinten gezogen und der Anus-Stecker tief in mich hinein gedrückt . Jede Bewegung des Kopfes wurde so auf den Stecker übertragen und machte mich immer geiler . Nach einiger Zeit merkte ich wie an meinen Brustbügeln Gummibänder eingehängt und auf Spannung gebracht wurden .
Ich fühlte auch das ich nicht mehr alleine mit Henk in dem Raum war und als dann die Augenklappen abgenommen wurde sah ich auch mein " Spiegelbild " vor mir !!!
Das es keines war sah ich sofort als ich die Augen von Claudia erkannte , die mir gegenüber genauso über den zweiten Bock geschnallt war . Sie hatte auch vollkommen identische Latex-Sachen an und glich mir wie ein Zwilling .
Ihre lüsternen Augen signalisierten mir aber auch das ihr das ganze sehr gefiel .
Die Gummibänder verbanden unsere Brustbügel und zwangen uns so zur Ruhe !
Schon alleine der Anblick von Claudia auf dem Bock machte mich so geil , weil ich ja genauso aussah , und ließ mich so nass im Schritt werden das ich meinte auszulaufen .
Nach einer Ewigkeit wurden uns von Henk und Peer die Anal-Stöpsel mit den Gewichten entfernt und das Seil gespannt auf dem Rücken festgebunden . Es gab dadurch keine Entlastung der Kopfhaltung und so konnte ich Claudia weiter in die Augen sehen .
Henk und Peer , die auch ganz in Latex gekleidet waren , stellten sich jetzt so auf das wir ihre aufgerichteten Schw**** sehen konnten .
Danach fingen sie an uns in den Ar*** zu fi****.
Die dadurch entstehenden Bewegungen übertrugen sich auf die Gummibänder zwischen unseren Brüsten und geilten uns dadurch um so mehr auf .
Als Henk und Peer dann in uns abspritzten schrien wir in die Knebel was das Zeug hielt und kamen unsererseits mit einem so gewaltigen Orgasmus das wir nur noch mit den Augen rollten .
Claudia und ich hingen danach derart in den "Seilen" das wir uns erst einmal erholen mußten , so gewaltig ist es uns gekommen .
Es war auch eine neue Erfahrung für mich die Freundin zu sehen , die in der gleichen Lage wie ich scharf durchgevö**** wurde .
Ihr schien es aber auch gefallen zu haben , denn ihre Augen glänzten verräterisch .
So mußten wir noch 1 Stunde auf dem Bock liegen bleiben , immer Claudia vor Augen und jede Bewegung übertrug sich auf die Gummibänder an unseren Brüsten . Dann erst wurden wir losgebunden und auch von dem Monohandschuh befreit .
In dieser Zeit haben Henk und Peer die Terrasse vorbereitet !
Dort standen jetzt zwei Liegen auf die wir uns mit dem Rücken legen mußten und unsere Hände sofort am Kopfende festgeschnallt wurden . Danach zogen sie unsere Beine soweit über den Kopf zurück , damit sie diese in der Nähe der Hände auch festschnallen konnten .
Diese Lage war sehr anstengend und forderte uns durch das vorher gegangene bis zum äußersten .
Da wir wie ein C abgespannt dort lagen erfreuten sich unsere "Meister" über die nun freiliegenden Schmuckkästchen .
Die Labienringe wurden mit Gummibändern um die Oberschenkel nun auch weit aufgespannt das somit auch die vorderen Öffnungen frei zugänglich waren . Aufgrund dieser "Einladung" haben unsere Herrn und Meister mit ihren großen und harten Schw**** uns in beide Löcher gestoßen bis wir nichts mehr mit bekommen haben und nur noch die Augen verdrehten .
Zur Erholung durften wir noch so aufgespannt eine 1/2 Stunde liegen bleiben bis Henk und Peer uns befreiten . Danach gab es Erholung pur für uns mit Korsett aber ohne Halskorsett incl. Mundschutz und Knebel .
Unsere Männer hatten inzwischen für uns alle einen Snack auf der Terrasse vorbereitet , der uns aber auch recht kam .
Claudia und ich durften danach noch aufräumen und Henk ging mit Peer noch in die Eckkneipe um ein Bier zu trinken und um etwas " zu besprechen "
Claudia brerichtete mir dann ohne unsere Männer wie sie durch mich das Latex entdeckt habe und über Peer das Bondage , der sich wohl mal lange mit Henk unterhalten hatte um sein Wissen über Bondage auf den neuesten Stand zu bringen . So haben beide wohl auch den Fahrplan für dieses Wochende ausgeheckt .
Als sie zurück waren meinten sie zu uns das die Nacht zu schade wäre um schon ins Haus zu gehen !
So wurden wir wieder in die Monohandschuhe geschnürt , die Maske jedoch ohne Augenklappen , mit einer Spreizstange zwischen den Füßen sowie das berüchtigte Halskorsett mit Mundschutz und Knebel incl. Atemrohr auf die Terrasse gestellt . Sie stellten uns so auf , das Claudia und ich uns in die Augen sehen konnten und von den vielen Kerzen , die Henk und Peer aufgestellt hatten , angeleuchtet wurden .
Zur Krönung hängten sie noch jeder von uns in die Labienringe Spreizer ein um daran ein Windspiel zu befestigen .
Erst weit nach Mitternacht sollten wir erlöst werden mit der Bemerkung das es eine wunderbare "Nachtmusik" gewesen sei und sie sich gut unterhalten hätten .
Claudia und Peer haben dann auch die Einladung bei uns zu Übernachten dankend angenommen und so freuten wir uns auch schon auf den Sonntag mit den beiden .
Diesen haben wir dann auch in leichter Latex-Kleidung auf der Terrasse verbracht und zwischendurch kleine Snack´s genossen .
Auch haben wir über alles mögliche geredet wie Korsett´s , Latex , Bondage und Piercing .
Dabei haben wir auch die Planung für einen Besuch von einem Fetish-Geschäft in Amsterdam begeistert aufgenommen und diesen für den Spätherbst eingeplant .
Gegen Abend haben sich dann die beiden von uns verabschiedet und wir noch alles aufgeräumt .
Bei einem Glas Wein mit Henk das Wochenende noch einmal Revue passieren lassen und festgestellt das die Freundschaft zu Claudia und Peer uns sicher noch viel Freude bereiten wird .

Wie es weitergeht werde ich Euch bald wissen lassen und deshalb seit gegrüßt von

Rubberdug
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Trucker Volljährigkeit geprüft
Stamm-Gast



Latex ist geil

Beiträge: 1097

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:25.07.08 19:29 IP: gespeichert Moderator melden


Super geile Geschichte bitte schnell weiterschreiben.
Danke an alle Autoren fürs schreiben ihrer Geschichten

Gruß truckercd
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:27.07.08 17:24 IP: gespeichert Moderator melden


Nun geht´s weiter !!!

Teil 18

Nach einigen Tagen bekam ich von Claudia den Anruf das mein Korsett von Bizzar-Design in einer Woche geliefert werden sollte . Auf diesen Augenblick freute ich mich schon seit der Bestellung und fieberte diesem Tag entgegen .
Als es endlich eingetroffen war verabredete ich mich mit Claudia in ihrem Geschäft außerhalb der Öffnungszeiten um es in einem würdigen Rahmen das erste mal zu tragen .
Bevor es zu ihr ging reinigte und entleerte ich mich erstmal mit einem großem Klistier und zog auch nur ein Kleid drüber .
In dem Geschäft wurde ich von Claudia mit einem herzlichem Kuss begrüßt und in das Hinterzimmer gebeten .
Dort hatte sie das edle Stück mit dem Rock auf eine Schneiderpuppe drapiert um es mir zu zeigen .
Ich war überwältigt von dem schönen Stück und brannte darauf es an mir zu spüren .
Auf ein Zeichen von Claudia ließ ich das Kleid zu Boden fallen damit sie mir das schöne Stück , das sie inzwischen in den Händen hielt , umlegen konnte . Während sie die Schnur locker anzog merkte ich auch das es diesmal sehr eng werden würde und ich fragte mich ob ich das auch schaffen würde . Nachdem sie mit dem schnüren so nicht mehr weiter kam legten wir eine Pause ein und tranken einen gut gekühlten Prosecco .
Auch betrachtete ich mich lange in dem großen Wandspiegel und war begeistert von dem zauberhaften Korsett , das jede Erwartung um einiges übertraf aber auch erschrocken darüber als ich sah wie weit es im Rücken noch offen war . Bereits zu diesem Zeitpunkt war meine Taille schon recht reduziert und es lag noch ein ganzes Stück vor uns .
Für das weitere schnüren kam dann das Trapez zum Einsatz , was auch ein ganzes Stück brachte !
Wider machten wir eine Pause in der ich mich an das Korsett gewöhnen konnte und ich mich mit der Atmung darauf einstellen mußte .
Claudia meinte nach einer Weile zu mir das wir für die letzten Zentimeter wohl den Schnürrahmen zu Hilfe nehmen müßten und brachte mich in ein weiteres Nebenzimmer , das sie mir bisher noch nicht geziegt hatte .
In diesem Raum standen an den beiden Längsseiten ca. 12 Schneiderpuppen , die mit ihren inzwischen 12 Korsett´s versehen waren und von oben angestrahlt wurden . Vor lauter Begeisterung für diesen Anblick hielt ich die Luft an und tat dies auch kunt !
An der Stirnseite stand dann auch besagter Schnürrahmen , in den ich mich stellen sollte damit Claudia mich dort mit den Händen an der oberen Querstrebe festmachen könne . Danach hängte sie auf jeder Seite die Zughaken ein und brachte die Seile auf spannung . Nach und nach drehte sie an den Kurbeln des Rahmens und ich bekam die ganze Kraft zu spüren . Immer wieder machte sie kleine Pausen und ich hatte das Gefühl in der Mitte durchgeschnitten zu werden .
Als das Korsett dann ganz geschlossen war sicherte sie die Schnur mit einem Doppelknoten und entfernte die Haken des Rahmens . Nachdem sie auch meine Hände wieder gelöst hatte mußte sie mich auch stützen damit ich nicht umfalle . Da ich jetzt doch mit einer entsprechenden Atemnot zu kämpfen hatte brauchte ich noch eine lange Gewöhnungszeit , die ich liegend verbrachte .
Als ich dann wieder alleine stehen konnte half mir Claudia noch in den Reifrock um darüber den Rock mit der Schleppe zu ziehen .
Das Bild das sich mir im Anschluss im Spiegel bot war im wahrsten Sinne " Atemberaubend " schön !!!
Noch nie hatte ich eine derart schmale Taille und durch meine doch etwas größere Brust und mit diesem Rock wurde es auch deutlich gezeigt .
Ich sah wirklich schon fast wie eine Wespe aus , es fehlten nur noch die Flügel und der Stachel .
Aber bis zu unserem ersten Ball in diesem Outfit vergingen doch noch einige Wochen , in denen ich mich an dieses Korsett gewöhnen mußte und den Schnürrahmen sicherlich zu Hilfe nahm , incl. Claudia .
So war ich für´s erste froh als Claudia mich von diesem Marterinstrument befreite und mein Kleid überziehen konnte .
Aber auf die nächste Anprobe freute ich mich schon jetzt !

Am letzten Wochenende im September sagte Henk dann zu mir das er sich mit Peer kurz geschlossen hätte wegen des Besuchs von uns viern bei dem Fetishladen in Amsterdam und es am zweiten Wochenende im Oktober stattfinden solle . Wir würden in Amsterdam in der Nähe des Ladens in einem Fetishhotel wohnen und er für die Fahrt seinen Van zur Verfügung stelle .
Da der Van auch abgetönte Scheiben hätte wurde man uns Frauen auch entsprechen " anliefern " können . Dadurch daß das Hotel spezielle Latex-Zimmer hat , würde man jedenfalls uns Frauen nicht in normaler Stassenkleidung anreisen lassen .
Zur Abreise trafen wir uns bei Claudia und Peer in der Wohnung um uns unzuziehen . Für Claudia und mich bedeutete es , das wir uns ganz ausziehen mußten um dann mit einem Dildohöschen anzufangen . Die zwei Zapfen waren aufblasbar und wurden von unseren Männern auch gleich auf volle Größe gebracht .
Danach stiegen wir in einen ganz geschlossenen Catsuit , der nur die Hände und den Kopf freiließ . Als Schuhwerk waren dann Ballet-Boots drann und lange schwarze Handschuhe .
Für die Fahrt kam dann auch die geschlossene Maske mit den kleinen Linsen für die Augen , den Schläuchen für die Nase sowie dem aufblasbarem Knebel mit Atemrohr .
Als Henk mir dann die Schläuche tief in die Nase schob und den Knebel in meinem Mund plazierte , wusste ich das die Fahrt alles andere als bequem für uns Frauen werden sollte
Nachdem die Maske dann vollständig über meinem Kopf gezogen war und der Rand unter dem des Catsuit´s verschwunden ist bekam ich noch ein Halsband umgelegt welches mit einem Schloss gesichert wurde . So konnte ich ohne die Hilfe von Henk diese nicht mehr ablegen und war somit ganz in seiner Hand wie Claudia in der von Peer , da sie inzwischen die identischen Kleidungsstücke anhatte .
Bevor es zum Wagen ging mußten wir als letztes Stück noch eine schwere Zwangsjacke aus Latex anziehen , die von unseren Männern eng verschlossen wurde . Als Henk dann auch noch den Schrittriemen stramm anzog , fühlte ich wie dadurch die zwei Zapfen noch tiefer in mich hinein gepresst wurden und ich erst einmal die Luft anhalten mußte , so machte mich das an .
So ließen sie uns stehen um sich selber umzuziehen und verstauten das Gepäck in dem Van . Henk und Peer hatte sich ihre Latex-Anzüge angezogen und sahen gegen uns richtig harmlos aus .
Für uns hatten sie die Rückbank vorbereitet und mit vielen Ösen versehen . Nachdem wir dort Platz genommen hatten fixierten sie uns stramm auf der Bank damit wir während der Fahrt keinen Schaden nehmen würden . Alle Verschlüsse seien Schnellverschlüsse , damit man uns im Falle eines Unfalls sofort befreien könne , was wir aber nicht hofften erleben zu müßen .
Von der Fahrt bekamen wir dann aber nicht viel mit da wir durch die kleinen Linsen vor den Augen nur ein beschränktes Blickfeld hatten und wir sonst auch von der Umwelt abgeschnitten waren .
Auf dem letzten Rastplatz vor Amsterdeam wurde noch ein Stop gemacht wo Henk und Peer uns die Linsen vor den Augen mit schwarzer Folie abklebten .
So erlebten wir den Rest der Fahrt nun blind gemacht mit und bekamen nur mit das wir in eine Tiefgarage fuhren und Peer den Motor abstellte .

Wie es in Amsterdam weitergeht werdet ihr bald erfahren , müßt Euch aber etwas gedulden !

Grüße von Rubberdug
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Herrin_nadine Volljährigkeit geprüft
Sklavenhalterin

Baden-Württemberg


gib jedem menschen seine würde

Beiträge: 7270

Geschlecht:
User ist offline
0  0  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:27.07.08 20:51 IP: gespeichert Moderator melden


hallo rubberdog,

auf deine fortsetzung warte ich gerne, aber bitte nicht so lange damit warten. ich bin so ungeduldig zu erfahren bis es weitergeht.


dominante grüße von
Herrin Nadine

sucht die nicht vorhandenen igel in der kondomfabrik

E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:27.07.08 21:34 IP: gespeichert Moderator melden


Hallo Herrin Nadine

Es heißt übrigens Rubberdug und nicht Rubberdog !
Der Unterschied zwischen einer Gummiente und einem Gummihund ist doch ganz erheblich .

Aber trotz alledem vielen Dank für deinen Wunsch nach einer baldigen Fortsetzung der Geschichte . Ich freue mich darüber das Dir die Geschichte so gefällt .
Es wird bald auch weitergehen und eines kann ich Dir schon verraten , es ist noch ganz lange kein Ende in Sicht .
Lara wird in der nächsten Zeit noch so viel erleben das ich es bestimmt noch in 15 - 20 Kapiteln verpacken muß und dann immer wohl noch nicht am Ende sein werde .

Bis dahin sei gegrüßt von Rubberdug
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
HarryTasker Volljährigkeit geprüft
Staff-Member

30k sw von Hannover


You can please some of the people all of the time, or all of the people some of the time, but you can NEVER please ALL of the people ALL of the time.

Beiträge: 1426

Geschlecht:
User ist offline

15434598  15434598  HrryTasker  HrryTasker  ha_tasker  
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:27.07.08 21:45 IP: gespeichert Moderator melden


Zitat
Es heißt übrigens Rubberdug und nicht Rubberdog ! Der Unterschied zwischen einer Gummiente und einem Gummihund ist doch ganz erheblich.


Hmm...OK...also nicht Gummihund.
Aber eigentlich auch nicht Gummiente.
Mehr...öhm...Gummizitze.

Kris Kristofferson in Convoy hiess auch ´Martin "Rubber Duck" Penwald´
Homepage besuchenE-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Rubber-Duck
Sklave

Bremen


Als Gott die Frau erschuf , soll er gelächelt haben ! Curt Goetz

Beiträge: 221

Geschlecht:
User ist offline
  RE: Lara´s Korsettgeschichte Datum:28.07.08 05:42 IP: gespeichert Moderator melden


Moi´n Harry Tasker

An den Film Convoy mit Kris Kristofferson hatte ich bei dem Namen Rubberdug nicht im entferntesten gedacht . Ich war mehr auf die Gummiente in der Badewanne fixiert gewesen als ich mir diesen Namen aussuchte , denn ich lag eben in der selben mit einer Gummiente .
Aber schön das Du auch Gast meiner Geschichte bist und Danke für Deine Bemerkung zu dem Namen .

Gruß Rubberdug , die Gummiente
E-MailProfil anzeigenNachricht senden Nachricht kopieren Nachricht zitieren Nachricht �ndern Nachricht l�schen
Seiten(15) «1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 »
Antworten Bei Antworten benachrichtigen
Jumpmenü
Google
Suche auf dieser Seite !!


Wir unterstützen diese Aktion

Impressum v 1.2
© all rights reserved, 2019

Status: Sessionregister
Der Aufruf erzeugte 23 locale und 1 zentrale Queries.
Ladezeit 0.07 sec davon SQL: 0.05 sec.